Natelstrahlen, Computerstrahlen schädlich?

Hier ist Raum für eigene Erfahrungen mit der Abraham-Lehre

Re: Natelstrahlen, Computerstrahlen schädlich?

Beitragvon schwimmerin » 24. Aug 2012, 07:58

Moin Loa

vielen Dank :lieb: für die rasche Antwort, eigentlich ist es ganz einfach. Also theoretisch alles verstanden :tja:

Wünsche dIr noch einen angenehmen Tag

Herzliche Grüße
Schwimmerin
schwimmerin
 

Re: Natelstrahlen, Computerstrahlen schädlich?

Beitragvon Lichtblume » 24. Aug 2012, 08:09

Hallo Zusammen,

wir hatten es hier ja von den Glaubensätzen über ganz verschiedene Themen.....

Da die Nacht heute seeeehr kurz war und meine Tochter schon ab 3:30 Uhr nicht mehr schlafen konnte/wollte, habe ich mich heute morgen gefragt ob der "Glaubenssatz" eigentlich auch hinterfragt werden kann... weil so viele Menschen (auch ich natürlich) der Meinung sind, dass sie eine bestimmt Anzahl Stunden Schlaf brauchen um sich "Wohl" und Energiegeladen fühlen können....

Hängt unser Energiespiegel wirklich mit dem Schlaf zusammen?

Oder wie mein Sohn oft am Abend fragt: "Mami, warum muss ich dann überhaupt schlafen?"

Ja warum eigentlich? Was geschiet im Schlaf, braucht unser Körper wirklich Schlaf wie das behauptet wird oder ist das einfach auch nur ein "glauben"?

Liebe Grüsse
Lichtblume
Benutzeravatar
Lichtblume
 
Beiträge: 528
Registriert: 06.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Natelstrahlen, Computerstrahlen schädlich?

Beitragvon Winterbraut » 28. Aug 2012, 22:22

Hallo Ihr Lieben,

die Diskussion ist total spannend und erkenntnisreich und die Sache mit den Glaubenssätzen und dem Massenbewusstsein habe ich jetzt mittlerweile ganz gut auf dem Schirm, solange es mich selbst betrifft...

Allerdings lässt mich eine Frage nicht mehr los, und die betrifft das globalere Denken... vielleicht lege ich mir damit auch einfach selbst Steine in den Weg und produziere einen Widerstand in mir, aber ... ab und an spreche ich auch mit einem guten Freund über ein paar Abraham-Dinge, der immer interessiert ist welche Erkenntnisse ich gerade habe, selbst aber nicht ...wie sagt man... "einsteigt", danach lebt....
Wie auch immer sind es interessante Diskussionen, er hat oft Fragen und jetzt habe ich wieder ein paar Dinge die ich mir absolut nicht erklären kann (und ihm noch viel weniger :grllll: )

Wie kommt es z.B., dass neue Krankheiten entdeckt werden, z.B. Aids, neue Formeln gefunden werden, neue Erkenntnisse über den Körper...? Es wird ja nicht immer genau nach etwas gesucht, manchmal sind die Erkenntnisse zufällig entstanden, oder auch fallen auch ganz anders aus als gedacht.... :shock:

Die Überlegungen oben haben mich noch einmal an den Karies-Workshop Nr. 52 erinnert, wenn ich etwas suche, dann finde ich es auch, so z.B Krankheiten (oder die oben erwähnte Strahlengeschichte), was ja aber in diesem Fall nicht zutrifft...

Oder auch Workshop 70, das Massenbewusstsein oder die grösste Schwingung... aber hier ist es ja auch manchmal erst einmal EINER, oder eine kleine Gruppe, die etwas glaubt. Genau wie die Erde als Scheibe oder als Kugel... ich bin nicht der Geschichtsfreak, aber es gab doch immer wieder Begebenheiten wo sich dann auch manchmal aufgrund der "objektiven Beweise" etwas durchgesetzt hat.. .Einstein....

Es GIBT ja laut Workshop 123 Teil II durchaus Dinge, die schädlich sind.. also gibt es dann doch eine sogenannte "objektive" Wahrheit, Dinge die existieren einfach weil sie auf der Welt existieren? Ich zitiere mal ein paar kleine Ausschnitte:

"123, Teil II
Was aber ist mit den Menschen, die keine bestimmten Überzeugungen zu Substanzen haben und ihnen ausgesetzt wurden, wie Asbest oder Merkur oder Strahlungen. Ich bin z.B. aufgewachsen in einem Haus ... ich bin mir dessen nicht sicher, glaube aber, dass es Radon im Keller hatte, da beide meine Eltern an Knochenkrebs gestorben sind, was höchst selten ist für zwei Personen, die aus verschiedenen Familien stammen. Wenn also jemand etwas Ähnlichem ausgesetzt ist, und wenn sie keine Überzeugung dazu haben - wie kann es dann schädlich sein? Was ich sagen möchte, gewisse Substanzen haben Charakteristika, die einen Einfluss auf uns haben.

Abraham: Wir stimmen Dir zu. Wenn Du Chlorbleiche trinkst, dann wird es eine Wirkung auf Deinen physischen Körper haben, egal, was Du darüber denkst. Wir sind nicht anderer Meinung als Du. Aber wir möchten es auch gerne auf eine Art und Weise für Dich erklären, die halbwegs einleuchtend ist, dass dann, wenn das Leben Dir den Wunsch gegeben hat, gesund und heil zu leben - was für alle der Fall ist .... wenn Du das in Deinem Vortex hast und von der Gesellschaft nicht dahingehend erzogen wurdest, immer durchzuhalten oder Deine Emotionen zu negieren, sondern jemand bist, der immer nach den sich am besten anfühlenden Gedanken sucht und wenn es Dir gelungen ist, ein emotionales Wesen zu sein und Deine Gedanken zu lenken, dann würdest Du unter diesen schwingungsmässigen Bedingungen .... alles, worüber wir hier heute sprechen ist das Einstimmen auf die Frequenz des breiteren Wissens, so dass das Verhalten, das Du dann an den Tag legst - sogar dann, wenn etwas so einfach wie ....

Viele Wissenschaftler tun genau das, sie folgen ihrer Inspiration, sind aber dann vollkommen verblüfft, dass ihre Inspiration nicht die umfasssende Heilung der Menschheit bringt, die sie erwartet haben. Der Grund dafür ist der, dass sie die Treffpunkte des LoA der verschiedenen Kulturen nicht kontrollieren können, die sich auf ganz unterschiedlichen Stadien der Ausrichtung befinden, mit denen, die sie wirklich sind.
"

Also mir geht es jetzt nicht so sehr darum, dass Heilung gefunden wird oder nicht, ich frage mich einfach:

Wie sind die Dinge denn dann entstanden, wenn WIR sie doch eigentlich manifestieren... und wieso sind sie dann doch schädlich, auch wenn ich nie was davon gehört habe... ich hoffe ich habe nicht irgendwas überlesen; wenn ich auf dem Kabel stehe passiert mir das schon mal...
...hmmm... das bringt mich echt zum grübeln... :clown:

Was meint Ihr? :uns:

Liebe Grüsse
Winterbraut
Benutzeravatar
Winterbraut
 
Beiträge: 236
Registriert: 04.2012
Wohnort: im Vortex
Geschlecht: weiblich

Re: Natelstrahlen, Computerstrahlen schädlich?

Beitragvon lawofattraction » 29. Aug 2012, 11:14

Winterbraut hat geschrieben:Wie kommt es z.B., dass neue Krankheiten entdeckt werden, z.B. Aids, neue Formeln gefunden werden, neue Erkenntnisse über den Körper...? Es wird ja nicht immer genau nach etwas gesucht, manchmal sind die Erkenntnisse zufällig entstanden, oder auch fallen auch ganz anders aus als gedacht.... :shock:


Hallo Winterbraut,

alles in unserem Universum besteht aus Bewusstsein, jeder Stein hat Bewusstsein und jede Pflanze und jedes Wesen ebenso wie jeder Virus und jede Bakterie. Unsere Trillionen Zellen haben alle Bewusstsein. Das führt zu dem Schluss, dass alles bereits von Anbeginn (den es ja auch nicht gibt, es gibt keinen Anfang und kein Ende) besteht, nichts "neu erfunden" oder gefunden werden muss. Es gibt allerdings Dinge, die bisher noch keine besondere Beachtung gefunden haben, da sie nicht in bestehende Konzepte passten und durch mangelnden Fokus nicht aktiviert waren.

Weiter ist das Universum mit allem in ihm Enhaltenem und zu ihm Gehörigem in ständiger Bewegung, Dinge verändern sich, arrangieren sich auf andere Art und Weise, verschwinden scheinbar oder tauchen neu auf. Tatsache ist aber, dass lediglich der Fokus fehlte, sie zu erkennen. Wird also nun eine neue Krankheit "gefunden" oder "erfunden", so deswegen, weil einer oder mehrere mit etwas in Berührung kamen, was entweder in der Formation noch nicht vorhanden war oder aber nicht in bestehende Schemata passte und daher durch mangelnden Fokus subjektiv nicht vorhanden war. Kommt ein Forscher oder Erfinder mit etwas in Berührung und die Aufmerksamkeit wird geweckt, so ist es nur eine Sache von Zeit, bis sich eine Gruppe von interessierten Leuten bildet, die immer mehr Aufmerksamkeit hineingeben und das Grundprinzip dadurch stärken.

Winterbraut hat geschrieben:Wie sind die Dinge denn dann entstanden, wenn WIR sie doch eigentlich manifestieren... und wieso sind sie dann doch schädlich, auch wenn ich nie was davon gehört habe...


Egal, ob wir davon gehört haben oder nicht, auch hier bestand alles seit "Anbeginn". Es kommt irgendwann in unseren Aufmerksamkeitsfokus und gewinnt an Interesse, zum anderen kommt es immer auf den Kontext an, in dem wir etwas anschauen. Von seinem Prinzip her ist nichts in diesem Universum schädlich, es kommt lediglich auf die Betrachtungsweise an. Der Stein kann positiv sein, wenn er zusammen mit anderen dazu benutzt wird, ein Haus zu bauen, schädlich dann, wenn er jemandem aus dem vierten Stockwerk auf den Kopf fällt. Und eine chemische Substanz kann grossen körperlichen Schaden anrichten, wenn wir sie zu uns nehmen, aber als Substanz oder in Verbindung mit anderen Substanzen unserem Körper oder anderen Dingen oder Wesen oder Prinzipien zuträglich sein.

Es kommt also einmal auf den Kontext an und zum anderen darauf, ob wir in unserer Betrachtung rein von unserem begrenzten menschlichen Anwendungsumfang ausgehen oder aber etwas in Bezug setzen zu dem Universum mit allem, was darin enthalten ist. Dann wird auch der Gedanke obsolet, dass etwas schädlich sein könnte, da nichts in diesem Universum geschaffen wurde, um Schaden anzurichten. Es hat alles seinen Sinn und Zweck. Die ätzende Flüssigkeit und Gifte und die Insekten und "Schädlinge" haben in einem anderen Kontext eine andere, positive Bedeutung. Ob wir allerdings mit ihnen in für uns schädlichen oder hilfreichen Kontakt kommen, hängt einzig und alleine von unserer Schwingung ab.

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8972
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Natelstrahlen, Computerstrahlen schädlich?

Beitragvon Winterbraut » 30. Aug 2012, 06:12

Guten Morgen liebe Loa,

tausend Dank für die Antwort.. :ros: die ich mir aber erstmal GANZ in Ruhe durchlesen muss...
Ich hab bestimmt noch die ein oder andere Frage....

Einen schönen Donnerstag wünscht
Winterbraut :kuss:
Benutzeravatar
Winterbraut
 
Beiträge: 236
Registriert: 04.2012
Wohnort: im Vortex
Geschlecht: weiblich

Re: Natelstrahlen, Computerstrahlen schädlich?

Beitragvon pippilotta » 30. Aug 2012, 21:36

Hallo,

zu dem Thema Krankheiten hab ich auch eine Frage. Ich hab mir vor einigen Jahren eine "Krankheit" erschaffen. (Seit ich mich mit Abe beschäftige, ist sie fast wieder weg , es wird jeden Tag besser :gvibes: ).
WARUM ich mir eine Krankheit erschaffen habe ist mir mittlerweile klar geworden.
Ich hatte davor eine lange Zeit mit vielen Widerständen in versch. Lebensbereichen.
Aber warum und wie konnte ich mir eine "Krankheit" manifestieren, von der ich noch nie etwas gehört hatte und bei der es fast 7 Jahre dauerte, bis überhaupt einmal ein Arzt die Diagnose stellen konnte? Die Symtome waren eindeutig Morbus Bechterew, kannte ich aber vorher überhaupt nicht :102:


Schönen Abend allen, Pippilotta
pippilotta
 

Re: Natelstrahlen, Computerstrahlen schädlich?

Beitragvon lawofattraction » 31. Aug 2012, 06:09

pippilotta hat geschrieben:Aber warum und wie konnte ich mir eine "Krankheit" manifestieren, von der ich noch nie etwas gehört hatte und bei der es fast 7 Jahre dauerte, bis überhaupt einmal ein Arzt die Diagnose stellen konnte? Die Symtome waren eindeutig Morbus Bechterew, kannte ich aber vorher überhaupt nicht :102:


Hallo Pipilotta,

Du kannst auch einen Film anschauen, ohne seinen Titel zu kennen. :clown:

Was ich damit sagen will, ist folgendes: Um die Symptome in Deinem Körper zu entwickeln brauchst nicht zu wissen, welchen Namen die forschende Wissenschaft einer Krankheit gegeben hat. Die Diagnose einer Krankheit ist die Vereinbarung, dem Auftauchen von Mustern im Körper, sobald sie in einer bestimmten Anzahl vorhanden sind, einen Namen zu geben.

Du hast Unwohlseins-Symptome entwickelt und die Ärzte haben diese Anzeichen verglichen mit Krankheiten, die sie bisher aufgrund bestimmter auftretender Muster "identifiziert" und etikettiert haben. Wenn ganz viele Übereinstimmungen da sind, ist die Identifizierung leicht, sind es weniger, mögen sie sich mit der Schublade des Krankheits-Namens etwas schwerer tun.

Unser Körper aber entwickelt keine Krankheit, damit oder weil sie in die Schublade Morbus Was-Auch-Immer passt, unser Körper reagiert mit seinen intelligenten Zellen auf Gedanken des Widerstandes, die wir immer wieder denken.

Im Übrigen - Abraham sagen, dass das "Fabrizieren" einer Krankheit viel länger dauert als sie verschwinden zu lassen, wenn wir darauf verzichten, weiter die Gedanken zu denken, die zu ihr geführt haben.

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8972
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Natelstrahlen, Computerstrahlen schädlich?

Beitragvon Lichtblume » 31. Aug 2012, 06:31

Guten Morgen Loa,

lawofattraction hat geschrieben:Im Übrigen - Abraham sagen, dass das "Fabrizieren" einer Krankheit viel länger dauert als sie verschwinden zu lassen, wenn wir darauf verzichten, weiter die Gedanken zu denken, die zu ihr geführt haben.

Lieben Gruss
Loa
[/color]


Wie machen wir denn diese Gedanken ausfindig die zu Krankheiten (Unwohlsein) führen, damit wir aufhören können diese Gedanken zu denken? Wenn wir diese Gedanken ja suchen, dann beschäftigen wir uns ja auch wieder mit dem Unwohlsein und können gar nicht auf eine andere Schwingung wechseln?

Ich merke einfach bei mir, dass ich oft nach den Gedanken suchen, die mir Unwohlsein verursachen - eben weil ich sie ändern will, aber im Endefekt fühle ich mich nur noch Unwohler. Erst wenn ich versuche das Thema ganz zu meiden, dann entspanne ich mich wieder und fühle mich auch körperlich besser.

Auf der anderen Seite hilft es mir wenn ich die Muster hinter meinem Unwohlsein erkenne. So kann ich mich schneller wieder für etwas neues Entscheiden. Grad auch im Bezug weil ich ja im Grunde weiss, dass Krankheit ja eigentlich nur ein Hinweis ist auf eine Schwingungsebene und nichts wo man Angst haben muss. Aber wie rutscht dieses "Urwissen" welches tief in meinem Herz schlummert in meinen Verstand, so dass ich aufhören kann gegen etwas zu kämpfen das mir Unwohlsein verschafft?

Ich danke dir!

Liebe Grüsse
Lichtblume
Benutzeravatar
Lichtblume
 
Beiträge: 528
Registriert: 06.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Natelstrahlen, Computerstrahlen schädlich?

Beitragvon lawofattraction » 31. Aug 2012, 07:22




Es reicht, wenn Du Deinen Gefühlssensor schulst. In dem Moment, wo Deine Gefühle in den Keller rutschen, weisst Du, dass Du keine zuträglichen Gedanken denkst. Also - sofort die Gedanken umlenken.

Du musst nicht wissen, was Du gedacht hast, sondern nur, dass Du etwas gedacht hast. Wenn Du das oft genug tust, wird sich die Intensität der negativen Gedanken verringern dadurch, dass Du den Gedankenfluss immer wieder abbrichst, der anderenfalls noch viele Ehrenrunden gedreht hätte. Sie verlieren immer mehr an Macht, sich zu manifestieren.

Ganz einfach. :teuflischgut:



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8972
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Natelstrahlen, Computerstrahlen schädlich?

Beitragvon Lichtblume » 31. Aug 2012, 07:50

Danke :five:
Benutzeravatar
Lichtblume
 
Beiträge: 528
Registriert: 06.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Natelstrahlen, Computerstrahlen schädlich?

Beitragvon pippilotta » 31. Aug 2012, 13:31

Danke liebe Loa, das hilft mir schon mal weiter. Bringt mich aber zur nächsten Frage: wieso passen soviele Symtome zu dieser Krankheit, wieso nicht z.b. nur eins? Weil wie gesgagt, ich hatte davon vorher noch nie im Leben gehört....

Danke, dass Du mich daran wieder erinnert hast:
lawofattraction hat geschrieben:Im Übrigen - Abraham sagen, dass das "Fabrizieren" einer Krankheit viel länger dauert als sie verschwinden zu lassen, wenn wir darauf verzichten, weiter die Gedanken zu denken, die zu ihr geführt haben.


Ich hatte das schon mal irgendwo gelesen.
Im Grunde genommen weiß ich seit einiger Zeit, dass ich wieder gesund bin. "Muss" aber immer noch einen verbleibenden Rest "weg machen". Also mir geht es von Tag zu Tag besser, die Beweglichkeit kommt immer näher an den Normalzustand ran. Ich freue mich darüber, dass ich schon so weit bin, entgegen aller Meinungen, dass es ja chronisch ist und nie wieder weg geht. :mrgreen: Ja klar, für die anderen schon, ich für mich weiß, dass ich mich selbst heilen kann. :genau:

Ich weiß nicht, an was es liegt, dass ich noch nicht wieder ganz gesund bin, denn die Gedanken, die dazu geführt haben, denke ich wohl nicht mehr. Zumindest habe ich ja jetzt eine ganz andere Lebenssituation und denke eh anders als vor 17 Jahren. Also zumindest glaube ich das? Wie finde ich denn raus, an was für Gedanken es liegt, dass sich die komplette Gesundheit noch nicht wieder eingestelllt hat?


Liebe Grüße, Pippilotta
pippilotta
 

Re: Natelstrahlen, Computerstrahlen schädlich?

Beitragvon ZaWo » 31. Aug 2012, 17:50

Liebe Pipilotta,

Wie finde ich denn raus, an was für Gedanken es liegt, dass sich die komplette Gesundheit noch nicht wieder eingestelllt hat?


du musst überhaupt nicht wissen, welche Gedanken genau dazugeführt haben, dass XYZ passierte, weil du geführt wirst.
Krankheiten entstehen grundsätzlich durch Widerstandsgedanken und Widerstandsgedanken fühlen sich schlecht an.

Wenn du dich also immer wieder mit gut oder besser anfühlenden Gedanken befasst, dann sind die vorherigen nicht dabei.

Natürlich fühlen sich auch die Gedanken gut an, die zu anderen deinen Wünschen führen, aber auch da denkst du ja nicht die krankmachenden Gedanken und der Fluss kann übernehmen.

Liebe Grüße
ZaWo
ZaWo
 

Re: Natelstrahlen, Computerstrahlen schädlich?

Beitragvon Winterbraut » 1. Sep 2012, 12:36

Liebe Loa,

tausend Dank nochmal für Deine Antwort.. :loveshower:

Zu dem Bewusstsein habe ich noch eine Frage:

lawofattraction hat geschrieben:alles in unserem Universum besteht aus Bewusstsein, jeder Stein hat Bewusstsein und jede Pflanze und jedes Wesen ebenso wie jeder Virus und jede Bakterie. Unsere Trillionen Zellen haben alle Bewusstsein. Das führt zu dem Schluss, dass alles bereits von Anbeginn (den es ja auch nicht gibt, es gibt keinen Anfang und kein Ende) besteht, nichts "neu erfunden" oder gefunden werden muss. Es gibt allerdings Dinge, die bisher noch keine besondere Beachtung gefunden haben, da sie nicht in bestehende Konzepte passten und durch mangelnden Fokus nicht aktiviert waren.

Weiter ist das Universum mit allem in ihm Enhaltenem und zu ihm Gehörigem in ständiger Bewegung, Dinge verändern sich, arrangieren sich auf andere Art und Weise, verschwinden scheinbar oder tauchen neu auf. Tatsache ist aber, dass lediglich der Fokus fehlte, sie zu erkennen.

[/color]


Meinst Du damit, dass sozusagen, da wir ja alle eins sind, im Grunde gar nicht getrennt, alle dieses gleiche, eine Bewusstsein haben?
Es ist schwierig diese Dinge mit Worten zu erklären oder zu "greifen"...

Als Indiz dafür, dass es so ist...wir alle dieses Bewusstsein haben, nehme ich die Wirkungsweise von Homöopathie, oder Bachblüten, oder auch die Tatsache, das Familienaufstellungen funktionieren, ich Energie fliessen lassen kann oder spüren, wie es einem anderen geht, was er denkt, fühlt...

Also meinst du alles was entdeckt wird, ist schon lange da... dann würden ja keine Krankheiten neu entstehen oder verschwinden (wie zum Beispiel die Pest) oder Tiere aussterben.. sondern lediglich nicht mehr in unserem Fokus liegen?

Diese Diskussion, auch die Frage nach Krankheiten und ob Medizin dann überhaupt noch einen Sinn macht, beruhigt mich sehr und erhellt mich sehr... ich hatte jetzt lange mit mir gehadert ob meine Heilpraktikerausbildung überhaupt noch einen Sinn macht, und ich mich umsonst quäle :hä: (denn das war es bisher)...ob ich das überhaupt noch vertreten kann, so zu arbeiten.. jetzt kommt wieder Sinn und damit Schwung in die Sache...

Und mit den NLP -etc. Methoden und dem Wissen um das gesamte Bewusstsein (oder meiner Vorstellung davon) überlege ich ob es nicht eine Methode zum einfacheren Lernen oder Verstehen des ganzen gibt - indem ich mir vorstelle, ich habe - z.B. - das Bewusstsein meiner Lehrerin in Punkto Ausbildung, mich sozusagen in sie hineinzuversetzen, damit mir das Lernen ebenso leicht fällt....
Ob das geht?
Diese Überlegung selbst hat mich sogar schon aus meiner Lernblockade geholt :gvibes:

Alles Liebe
Winterbraut
Benutzeravatar
Winterbraut
 
Beiträge: 236
Registriert: 04.2012
Wohnort: im Vortex
Geschlecht: weiblich

Re: Natelstrahlen, Computerstrahlen schädlich?

Beitragvon lawofattraction » 1. Sep 2012, 14:09




Liebe Winterbraut,

ich sehe das wie Du, wir sind Source Energy, egal, was wir physisch repräsentieren, und als solche sind wir auch alle verbunden.

Winterbraut hat geschrieben:Diese Diskussion, auch die Frage nach Krankheiten und ob Medizin dann überhaupt noch einen Sinn macht, beruhigt mich sehr und erhellt mich sehr... ich hatte jetzt lange mit mir gehadert ob meine Heilpraktikerausbildung überhaupt noch einen Sinn macht, und ich mich umsonst quäle :hä: (denn das war es bisher)...ob ich das überhaupt noch vertreten kann, so zu arbeiten.. jetzt kommt wieder Sinn und damit Schwung in die Sache...


Ich bin da auch persönlich durch eine ganz intensive Phase gegangen, um Antworten zu finden. Meine heutige Einstellung ist lange nicht mehr so radikal wie noch vor Jahren. Ich denke, wenn es etwas gibt, was als Hilfe zum Alignment im weitesten Sinne angeschaut werden kann, hat es auch seine Berechtigung. Anderenfalls wäre es nicht existent. Es gibt also immer Menschen, die vom Wissen der Heilpraktiker und Psychologen und Familiensteller und Ärzte profitieren, um wieder in Balance zu kommen und für die Bachblüten und Homöopathie ebenso wie die allopathische Medizin sinnvoll sind, weil die Schwingung dieses speziellen Fokus mit der Lösungs-Hilfe übereinstimmt.

Winterbraut hat geschrieben:Also meinst du alles was entdeckt wird, ist schon lange da... dann würden ja keine Krankheiten neu entstehen oder verschwinden (wie zum Beispiel die Pest) oder Tiere aussterben.. sondern lediglich nicht mehr in unserem Fokus liegen?


Diese Idee, dass alles bereits seit jeher vorhanden war, es keinen Anfang und kein Ende gibt, ist schwer zu begreifen, aber ich nehme es einmal als gegeben hin. Es kann dann nur die logische Schlussfolgerung sein, dass sich nur irgend jemand den Zugang zu den Dingen erschliessen muss, damit sie sichtbar werden. Zu den "ausgestorbenen" Tieren sagen Abraham, dass sie das gar nicht sind, sondern sich nicht mehr zeigen, weil die Schwingung der heutigen Menschen nicht mehr mit der ihren übereinstimmt.

Und natürlich ebbt das Vorkommen bestimmter Krankheiten ab, weil ein Weg der Heilung "gefunden" wird und daraufhin die Aufmerksamkeit davon abgezogen wird. Und andere, neue "entstehen" durch vermehrte Aufmerksamkeit. Wo waren denn all die Kinder, die heute als mit ADHS behaftet schubladisiert werden, früher? Ich glaube, sie waren draussen an der frischen Luft und haben gespielt und sich körperlich ausgepowert, waren also in der Lage, ihre Energie auf natürlichem Wege auszubalancieren. Wenn dem heute aufgrund unserer Lebensführung nicht mehr genug Raum gegeben wird, wird dann eben ein Etikett gefunden, um solche Kinder zu kennzeichnen.

Winterbraut hat geschrieben:Und mit den NLP -etc. Methoden und dem Wissen um das gesamte Bewusstsein (oder meiner Vorstellung davon) überlege ich ob es nicht eine Methode zum einfacheren Lernen oder Verstehen des ganzen gibt - indem ich mir vorstelle, ich habe - z.B. - das Bewusstsein meiner Lehrerin in Punkto Ausbildung, mich sozusagen in sie hineinzuversetzen, damit mir das Lernen ebenso leicht fällt.... Ob das geht?


Alles geht, solange Du davon überzeugt bist. Wir erschaffen Welten. Du brauchst dazu nicht einmal das Bewusstsein einer Dir bekannten Person zu nehmen, sondern ganz einfach die grundsätzliche Verbindung zu dem Wissen suchen. Denn das Wissen existiert ja "da draussen" - frei zugänglich für jeden. Frage ist dabei nur, ob wir glauben, dass es möglich ist.

Mir selbst gefällt da sehr gut der Ansatz von Seth - "zufällig" habe ich vor einigen Tagen diese Zitate dazu eingestellt. Sie helfen, unsere Kurzsichtigkeit in Bezug auf unsere Talente und Fähigkeiten aufzudecken, die sich auf das konzentriert, was beobachtbar und offensichtlich ist. Was Seth sagt, macht für mich sehr viel Sinn, dass wir nämlich im Laufe unserer vielen Existenzen ebenso wie der wahrscheinlichen Existenzen auch ganz viele unterschiedliche Talente und Kenntnisse erlebt haben, es also durchaus möglich sei, uns dort einzuklinken und im Jetzt davon zu profitieren.

Ich denke, unsere Grenzen sind definiert durch die Fähigkeit, umfassend eigene Konzepte auszuweiten und gedankliche Rahmen zu sprengen. Ich halte uns für limitlos, wenn wir die begrenzenden Überzeugungen ablegen, um die selbst errichteten Schranken zu sprengen.

Liebe Grüsse
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8972
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Natelstrahlen, Computerstrahlen schädlich?

Beitragvon Lichtblume » 2. Sep 2012, 08:51

Guten Morgen liebe Loa,

Du hast grad ein Thema angesprochen, welches mich in den letzen Tagen doch recht beschäftigt....

lawofattraction hat geschrieben:Und natürlich ebbt das Vorkommen bestimmter Krankheiten ab, weil ein Weg der Heilung "gefunden" wird und daraufhin die Aufmerksamkeit davon abgezogen wird. Und andere, neue "entstehen" durch vermehrte Aufmerksamkeit. Wo waren denn all die Kinder, die heute als mit ADHS behaftet schubladisiert werden, früher? Ich glaube, sie waren draussen an der frischen Luft und haben gespielt und sich körperlich ausgepowert, waren also in der Lage, ihre Energie auf natürlichem Wege auszubalancieren. Wenn dem heute aufgrund unserer Lebensführung nicht mehr genug Raum gegeben wird, wird dann eben ein Etikett gefunden, um solche Kinder zu kennzeichnen.
[/color]


Wie ist es möglich unseren Kindern wieder mehr Raum geben zu können. Denn wenn wir unseren Kindern immer mehr den Raum wegnehmen, nehmen wir uns ja selber auch den Raum für Entwicklungsprozesse weg, weil wir ja wie du so schön geschrieben sind, alle EINS sind.

Vor ein paar Tage erzählte mir eine Grossmutter (ihr Enkel wächst bei ihr auf, weil seine Mutter sich nicht um ihn kümmern kann) dass der Kinderarzt des Knaben, nun eine Psychologin zu Ihr nach Hause schickt weil der Knabe seine "Emotionen" nicht beherrschen kann... :shock: Der Knabe ist grad mal 2 1/2 Jahre alt. Der Arzt kam zu dieser Schlussfolgerung, weil der Knabe den Turm den er in der Arztpraxis auf Wunsch des Arztes bauen musste, wieder kaputt gemacht hatte, da er die Geduld verlor....

Dieses Geschichte machte mich sehr betroffen... Wie geht man damit um, wenn man solche Sachen hört und dabei die Hilflosigkeit, Unsicherheit und auch Wut der anderen Beteiligten spürt?

Warum werden Kinder überhaupt in Schubladen gesteckt? Warum "Kontrolliert" man die Kindern heute in dem man ihnen so schnell Medikamente (Ritalin) gibt und so durch fast ein wenig "gefügig" macht. Also man nimmt ihnen ja "Ihr Leitsystem" weg in denen man die Emotionen unterdrückt...

Aber was ist wenn diese Kinder wirklich einfach nur wieder mehr Raum bräuchten.... Mehr Zeit zum Spielen und einfach zum Sein.... Oder so wie du gesagt hast Loa, Zeit um sich in der Natur so wirklich auszutoben und die Emotionen im freien Spiel wieder ins Gleichgewicht zu bringen....

Wo haben die Kinder noch die Möglichkeit sich "Frei" zu fühlen?

Ich weiss dieses Thema macht mich so betroffen, weil ich selber Kinder habe und jeden Tag auf`s Neue wieder einen Weg suche um ihn mit den Kindern gehen zu können.

Ich wünsche dir Loa, und allen anderen einen herrlichen Sonntag.

Liebe Grüsse
Lichtblume
Benutzeravatar
Lichtblume
 
Beiträge: 528
Registriert: 06.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Natelstrahlen, Computerstrahlen schädlich?

Beitragvon lawofattraction » 2. Sep 2012, 11:13




Hallo Lichtblume,

es ist nicht Deine Aufgabe, allen anderen Menschen das Leben zu erleichtern, zu verhindern, dass sie ihren Contrast leben und eine Welt zu schaffen, in der alles nach Normen läuft.

Ich denke, wir haben alle mit unserer eigenen kleinen grossen Welt ausreichend zu tun, um in Balance zu bleiben und so oft wie möglich aus dem Vortex heraus zu handeln. Das ist Deine Aufgabe, die anderen Menschen, egal wie es für Dich aussehen mag, sind dazu alle alleine in der Lage, und zwar genau nach ihrem Plan und ihren Absichten.

Ich weiss, es klingt etwas hart. Aber Du bist das beste Vorbild für alle, die mit Dir zu tun haben, wenn Du Dich auf Deine Freude und Ausgeglichenheit und Ruhe und Frieden ausrichtest, statt zu versuchen das in Ordnung zu bringen, was draussen in der Welt geschieht.

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8972
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Natelstrahlen, Computerstrahlen schädlich?

Beitragvon Winterbraut » 2. Sep 2012, 11:26

Guten Morgen Loa:)

Das ist ja irgendwie beruhigend dass ich nicht allein durch diese radikalen Gedanken gegangen bin :stimmt:
Wahrscheinlich ist es ein ganz normaler Weg erst einmal ins Gegenteil zu schwenken um sich dann locker und leicht in der Mitte oder wo immer es einen hintreibt einzupendeln.

Also das mit dem Glauben:

lawofattraction hat geschrieben:

Alles geht, solange Du davon überzeugt bist. Wir erschaffen Welten. Du brauchst dazu nicht einmal das Bewusstsein einer Dir bekannten Person zu nehmen, sondern ganz einfach die grundsätzliche Verbindung zu dem Wissen suchen. Denn das Wissen existiert ja "da draussen" - frei zugänglich für jeden. Frage ist dabei nur, ob wir glauben, dass es möglich ist.



JA, ich weiss sogar dass es geht, habe es selbst erlebt im Abitur als ich nach meiner gesamten Schullaufbahn immer sechs in Mathe stand, dann mit den "richtigen" Leuten lernte und direkt eins stand. :loveshower:
Komischerweise, trotz dieses Wissens fällt mir der Glaube schwer, dass ich das auf ALLES übertragen kann wenn ich will.
Ich lese mir auf jeden Fall die Seth-Zitate nachher in Ruhe durch, danke :danke:
Und bin gespannt ob ich eine Erleuchtung habe welche Methode für mich geeignet sein könnte...Meditation oder ein Bild oder... ich bin noch auf der Suche... aber gottseidank nicht mehr so verkrampft wie vor den Ferien, ich hatte einen hysterischen Lernburnout :mrgreen: den ich gut loslassen konnte...mit der Methode: Keine Aktion, wenn es sich nicht richtig gut anfühlt. Nämlich nüscht mehr machen, Faulenzen!

Einen schönen Sonntag allen hier :ros:

Winterbraut
Benutzeravatar
Winterbraut
 
Beiträge: 236
Registriert: 04.2012
Wohnort: im Vortex
Geschlecht: weiblich

Re: Natelstrahlen, Computerstrahlen schädlich?

Beitragvon achim-martin » 2. Sep 2012, 12:12

Hallo,

was hier gepostet wurde, was Loa recht deutlich veranschaulicht ist wirklich so. Zumindest habe ich das mein Leben lang unbewusst so durchlebt.
Auch jetzt, wenn ich mir ganz unbedarft sage, dieses oder jenes müsste es geben, wär toll - aber da ich kein Erfinder bin, lass ich die Idee dann los... da kann ich drauf wetten, ist es nach wenigen Wochen oder Monaten in meinem Leben. Das geht hin bis zu Infrastrukturen auf der Insel hier oder Gerätschaften, Menschen mit denen ich zu tun habe, direkt oder indirekt. Man 'kann' etwas selbst unternehmen, man kann es aber auch einfach nur geschehen lassen.

Ich denke mal, das hängt mit unserer Freiheit zusammen zu entscheiden, was wir tatkräftig miterleben wollen und wo wir nur zuschauen wollen, bzw. dabei sein. In der Verlangsamung unserer Schwingung und dadurch stattfindender Manifestation erleben wir diese Welt in ihrer zeitlich ablaufenden Langsamkeit und können derlei Entscheidungen treffen.
Ein weiterer Punkt ist die Tatsache, dass wir alle EINS sind. Jeder ist auch der Nachbar, Bruder oder Chef, Angestellter - über den man gerade womöglich nachdenkt oder gar meckert. Man ist es selbst. Man selbst ist Millionär, Hungernder, ARbeitsloser, erfolgreicher Politiker. Daher haben wir auch die Fähigkeiten, das alles mit zu beeinflussen; gleichzeitig aber hat jeder einzelne das Recht, selbst sein Leben zu bestimmen. Was soweit geht, dass man nicht die Schwingung der Anderen beeinflusst, es sei denn, sie steigen drauf ein und lassen sich darauf ein, beeinflusst zu werden. Wir sind also Eins und doch mit selbstständigen Schwingungen ausgestattet.

Das Witzige dazu ist jedoch, dass ALLES richtig ist, dass es kein FALSCH gibt. Wer diese Sichtweise nicht teilt oder nachvollziehen kann, der ist genauso auf der "richtigen" Spur wie jemand, der meint, er habe es nun alles ganz genau erfasst.

lg Achim :ros:
Benutzeravatar
achim-martin
 
Beiträge: 233
Registriert: 04.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Natelstrahlen, Computerstrahlen schädlich?

Beitragvon Lichtblume » 3. Sep 2012, 07:53

Danke euch allen! :gvibes: :danke:
Benutzeravatar
Lichtblume
 
Beiträge: 528
Registriert: 06.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Natelstrahlen, Computerstrahlen schädlich?

Beitragvon Kavaja Varna » 19. Sep 2012, 08:37

Vielen Dank, das ist ein wirklich wundervoller Thread. Einiges verstehe ich noch nicht so ganz, anderes klinkt sich bei mir ein. Wahrscheinlich bin ich für den unverständlichen Teil noch nicht offen genug.

Gestern musste ich mir ambulant eine Zyste in der Unterlippe entfernen lassen. Ich habe recherchiert, wie diese Viecher entstehen und auch dabei entdeckt, daß sie in den meisten Fällen von selbst wieder verschwinden.
So sehr ich mich auch auf die "Abwesenheit" dieser nervigen Geschwulst konzentrieren wollte, es gelang mir einfach nicht. Sie blieb und wurde gestern entfernt.
Witzig anzumerken ist, mir wurden Schmerzmedikamente verschrieben und mein erster Gedanke war, daß ich die ohnehin nicht benötige.
Habe mir die Medikamente geholt und ... hab sie nicht benötigt :kgrhl: . Es tat für eine Stunde ca. höllisch weh... ja und ich dachte, gleich müsste ich mir das Ding einwerfen. Doch dann... weg.

Nach diesem wundervollem Thread folgere ich für mich, daß irgendein Widerstand meine Zyste hervorgerufen hat und es auch nicht zugelassen hat, sie von selbst verschwinden zu lassen.
Meine Überzeugung, daß die Schmerzen nicht so fürchterlich sein können muss so intensiv gewesen sein, daß wenigstens das funktionierte. Weia.
Es ist keine Krankheit gewesen, nein, nur nervig. Muss allerdings ja irgendwie Nährboden gefunden haben. Vielleicht, weil ich zur Zeit des Entstehends fürchterliche Sorgen um unseren Hund hatte, den (so wurde meine Sorge bestätigt) wir ziehen lassen mussten.

So habe ich das wohl verstanden.

Der Thread ist wundervoll.

:danke:
Kavaja Varna
 

Re: Natelstrahlen, Computerstrahlen schädlich?

Beitragvon Salome » 19. Sep 2012, 13:27

Hallo Ihr Lieben, liebe Kava,

ich glaube, dass du dir hiermit keinen Gefallen tust
Kavaja Varna hat geschrieben:Es ist keine Krankheit gewesen, nein, nur nervig.

Ich geb dem „Kind“ eben einen anderen Namen, dann ist es schon nicht mehr so „schlimm“, nur dein Widerstand verschwindet deswegen nicht.

Wenn ich mir z. B. Sorgen mache, ist meine Schwingung im Keller und ich bin empfänglicher für Krankheit. Wie lange es dauert bis sich körperliche Symptome zeigen wüsste ich auch manchmal gerne, ist aber nicht wirklich wichtig zu wissen.

Gelegentlich manifestiere ich körperliches Unwohlsein, sprich ich bin mal eben krank, was ich ja gar nicht sein möchte, aber doch mal bin. :hä: Darüber habe ich mir immer wieder mal Gedanken gemacht. Ich entdeckte viele, viele alte GS und meinen Glauben – leichter Anflug von Größenwahn - dass ich doch schon sooo guut sei, dass ich mir doch unmöglich so einen Mist ins Haus hole … um festzustellen, dass ich nicht im luftleeren Raum lebe, sondern beständig mit anderen kommuniziere und es gibt unendlich viele Gelegenheiten mit der Thematik zusammen zu kommen, mir Sorgen gemacht habe, mich geärgert habe ...
Es wäre wundervoll, wenn ich solche Gelegenheiten weiter minimieren könnte, ohne allzu unhöflich zu sein. :mrgreen:
Im neuesten WS erwähnen Abraham Esthers Nierenstein, das heißt für mich mit anderen Worten, auch sie ist nicht immer in „optimaler“ Verfassung. Irgendwie beruhigend.
Es kommt mir so vor, als hätte ich zu hohe Anforderungen an mich selbst. Ich setzte mich unter Druck, da ich meine, da ich so viel weiß, müsste ich besser sein, noch gesünder sein, meine Wünsche alle erfüllt sein usw. Das erzeugt Druck und dabei geht das Spielerische baden.
Ich muss nicht perfekt sein, es ist mehr als genug, wenn ich meine Sache so gut mache, wie ich gerade kann und das tue ich. :gvibes:

Liebe Grüße
Salome
Im Optimismus liegt Magie
Benutzeravatar
Salome
 
Beiträge: 396
Registriert: 02.2011
Wohnort: in einem "Dorf" am Rhein
Geschlecht: weiblich

Re: Natelstrahlen, Computerstrahlen schädlich?

Beitragvon Kavaja Varna » 19. Sep 2012, 14:15

Salome, damit hast Du ja ganz sicher recht.
Der Widerstand war/ist ja schon irgendwo noch da. Nur bis ich den gelöst habe, dauert mir das zu lange weil es eben ein nerviges Gebilde ist, auf das ich beim essen öfter drauf gebissen hab.

Außerdem war es als Vergleich zu betrachten. Andere entwickeln durch ihre Widerstände wesentlich folgenschwerere Erkrankungen, da ist das wirklich nur als nervig zu betrachten. Verstehst Du?
Für mich hat sich der ganze Thread diesbezüglich sehr gelohnt. Denn ich erwähnte ja, daß ich zur Zeit der Entstehung sehr arge Sorgen wegen dem Hund hatte.

Ich danke Dir, daß Du mich noch mal darauf gestoßen hast, ich wollte nur lediglich nicht ein auf leidend machen, wenn es eigentlich im Vergleich zu anderem ein Klacks ist.

:ros:
Kavaja Varna
 

Re: Natelstrahlen, Computerstrahlen schädlich?

Beitragvon Winterbraut » 24. Sep 2012, 08:59

Hallo liebe Loa, hallo alle ihr Lieben,

diese Geschichte mit den Glaubenssätzen und auch dem Widerstand lässt mich irgendwie nicht los.
Bei Seth stehe ich leider ausnahmslos auf dem Kabel :nachdenk: , wenn ich in ein Thema involviert bin, bin ich anscheinend nicht in der Lage komplizierte Sätze zu verstehen, ich bin froh wenn überhaupt etwas zu mir vordringt :genau:

Den gedanklichen Rahmen sprengen... möglicherweise ist das ÜBERHAUPT DER Knackpunkt, das Ding an dem ich immer hängenbleibe. Ich fliesse einige Tage so leicht vor mich hin mit guter Laune und alles gelingt, Vortex, Vortex, Vortex, bis eine Kleinigkeit (mehr braucht es oft nicht) mich herauswirft. Oder eher katapultiert! Es ist von aussen, ich weiss theoretisch dass mir nichts und niemand etwas anhaben kann, trotzdem bin enttäuscht oder verzweifelt. :hä:

Es ist einfach unverhältnismässig wieviel ich dafür tun muss um mich wieder zu fangen, und was dahintersteckt ist immer der „Beweis“: „Das hast du dir so gedacht, aber es funktioniert eben DOCH nicht. Jedenfalls nicht bei DIR.“ Meine Selbstgespräche, die ich zwar dann stoppe, die Schwingung bleibt aber lange in mir.

Das ist unglaublich erschöpfend und ich werde mit diesem negativen Zug jedesmal auch krank. Ich habe in einem Workshop, den ich leider nicht wiederfinde, gehört, wie eine Frau auch darüber sprach dass sie oft im Vortex sei aber zwischendurch richtige Aggressionsschübe bekommt. Ich meine mich zu erinnern, dass Abraham gesagt haben, sie sei gedanklich oder gefühlsmässig ihrer Schwingung „hinterher“, also nicht so weit, die Schwingung sei schon viel höher... so etwas in der Art... was wäre in dem Fall eine gute Empfehlung?

Ich probiere es meist mit Generalisierungen und beruhigenden Affirmationen, aber … vielleicht lasse ich etwas ausser Acht? Es kommt mir so mühselig und wenig spassig vor, als würde ich in eine falsche Richtung laufen.

Was sind denn Eure Tricks, davon nicht in den Sumpf gezogen zu werden? Bislang dachte ich immer: Vertrauen kommt mit der Erfahrung. Allerdings habe ich schon wirklich viele schöne Erfahrungen gesammelt, „Gegenbeweise“, die ich mir in diesem Moment selbst nicht glaube... Wobei ich wieder bei den verzwickten Glaubenssätzen wäre. … :teuflischgut: und den Widerständen.
Ist wohl schon tausendmal drüber berichtet worden aber: Ich frag trotzdem nochmal :kniefall: weil ich irgendwie grad nix sehen kann :tja:

:danke:
Herzliche Grüsse
Winterbraut
Benutzeravatar
Winterbraut
 
Beiträge: 236
Registriert: 04.2012
Wohnort: im Vortex
Geschlecht: weiblich

Re: Natelstrahlen, Computerstrahlen schädlich?

Beitragvon shaoli » 24. Sep 2012, 20:31

Hi liebe Winterbraut,

ich brauchte auch Zeit, um zu verinnerlichen, dass ich meinen Glauben an oder mein Wissen über das LoA und Abraham nicht nur meistens anwenden sollte, sondern dass eigentlich jeder Moment darauf ausgerichtet sein sollte.
Du schreibst ja, dass der Glaube nicht so gefestigt ist und ich denke, dabei kann man niemandem wirklich helfen. So wild drauflos spekuliert hört es sich ein bißchen so an, als wäre ein Teil des Widerstandes der Gedanke, dass es so leicht nicht sein kann - für dich. Vielleicht schwingt da der entgegengesetzte Glaube mit, nämlich, dass man sich alles
verdienen oder gar darum kämpfen muß und dass das vor allem für dich gilt, weil du es aus irgendwelchen Gründen
nicht wert bist, einfach alles haben und sein zu können, was du dir vorstellst.

Was bei mir erst eine Art Akt der Ratlosigkeit oder auch Verzweiflung war, ist mittlerweile eine Art Akt der Selbstliebe
geworden und so wird tatsächlich jeden Tag alles besser. Wenn ich fünfzig Mal am Tag eine kleine Auszeit brauche, weil mich ein mulmiges Gefühl beschleichen will, dann nehme ich sie mir. Zuvor war es oft so, dass ich dachte, dass jetzt der Kunde, die Kinder, der Partner ... meine Aufmerksamkeit verdienen und brauchen, das ausrichten musste warten, bis ich Ruhe dafür hatte und das konnte natürlich nicht funktionieren, das das LoA keine Pause macht.

Lieben Gruß,
shaoli
Wo der Gedanke ist, da ist der Denkende.
Benutzeravatar
shaoli
 
Beiträge: 351
Registriert: 09.2009
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Natelstrahlen, Computerstrahlen schädlich?

Beitragvon Winterbraut » 25. Sep 2012, 05:52

Guten Morgen liebe Shaoli,

danke für deine beruhigende Antwort... :danke: die mir auch wieder mal zeigt, dass wir alle an anderen Stellen stehen und jeder wohl in seiner eigenen Zeit vorankommt...und es einfach meine Aufgabe ist mir das zu nehmen was ich brauche...
Du erinnerst mich nämlich gerade sehr an 'meinen Akt der Verzweiflung' in den Sommerferien: Ich habe die sechs Wochen fast komplett in der Hängematte verbracht, nur das nötigste gearbeitet, niemanden getroffen, mein Kind sich selbst überlassen und auch nichts für meine Ausbildung getan. :loveshower:
Und Du erinnerst mich nicht nur daran, sondern holst auch gerade DEN Satz in mir hervor, den ich mir nach den sechs Wochen überdeutlich zugeschrieen habe: "Jetzt ist aber genug gefaulenzt!" :shock:

:kgrhl: Also ehrlich, es fühlt sich so an als läge hier der Hase im Pfeffer: Mal mehr darauf hören was ich brauche. Ich gehöre zu den Menschen die sich oft einreden alles zu mögen, auch eine Art roter Sosse drübergiessen, oder sich selbst nicht schätzen müssen oder die Verantwortung zu übernehmen...die beste Art das rauszufinden ist genau was du sagst (und jetzt erinnere ich mich Loa hatte mir das auch mal empfohlen...räusper..) ...also erstmal wieder Ruhe :loveshower:

Herzlich :danke:
Winterbraut
Benutzeravatar
Winterbraut
 
Beiträge: 236
Registriert: 04.2012
Wohnort: im Vortex
Geschlecht: weiblich

VorherigeNächste

Zurück zu "Erfahrungsaustausch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste

web tracker