Mein Projekt

Hier ist Raum für eigene Erfahrungen mit der Abraham-Lehre

Mein Projekt

Beitragvon backagain » 24. Mär 2015, 18:04

Hallo zusammen

Einem Impuls folgend eröffne ich diesen thread.
Ich habe Lust, über mein Projekt und meinen Traum zu schreiben und Euch daran teilhaben zu lassen, ob und wie die Verwirklichung vonstatten geht.

Ich war bis letztes Jahr verheiratet und eigentlich immer in den Startlöchern, dass wir irgendwann ins Ausland ziehen müssten. Außerdem war ich mehr oder weniger Hausfrau und habe nur ein paar Klavierstunden gegeben.
Das fand ich sehr unbefriedigend, da ich schon lange davon träumte, ein eigenes, größeres Projekt zu verwirklichen, das mit Kunst und Kultur zu tun haben sollte.

Aufgrund der unklaren Zukunft dachte ich: Mach was im Internet. Ich begann also, ein Portal zu erstellen. Erst quasi per Hand, dann mit Hilfe von Entwicklern. Das Geld, das ich plötzlich dafür zur Verfügung hatte (geschenkt) war schon eine unglaubliche Manifestation.

Allerdings war meine Idee einerseits zu kompliziert, andererseits befriedigte sie mich selbst die ganze Zeit nicht wirklich. Kursportale gibt es tausende und meines hatte nichts wirklich Besonderes....außer dass es ein wenig meine Handschrift trug.

Dennoch kam es zu einer vorläufigen Fertigstellung - und dann eröffnete mir mein Mann, er wolle sich trennen.
Da ich weder umziehen noch hungern wollte, musste schleunigst ein Geldjob her. Auch das hat geklappt - ich wurde Grundschullehrerin. (Eine weitere tolle Manifestation - ich weiß genau, wie ich plötzlich dachte: Nach vorne gucken, Ziel anvisieren, nicht zweifeln, nicht wanken...das klappt. Und es klappte - gar nicht so wahrscheinlich für jemanden, der nur Einzelunterricht gegeben und daneben ein - eher nicht grundschultaugliches - Philosophiestudium vorzuweisen hatte. )

Jetzt habe ich also vorerst meinen Job, muss aber nächstes Jahr noch eine Prüfung bestehen. An diesem Bestehen kamen mir schon manchmal Zweifel - aber andererseits klappt es immer besser. Wird schon.

Wie auch immer - das Portal liegt seitdem brach, ist mittlerweile schon veraltet und natürlich bleibt mir keine Zeit, mich weiter drum zu kümmern.

Das macht mich seit einer Weile nicht mehr froh, und ich merke immer öfter, dass ich den großen Wunsch habe, wieder damit voran zu kommen. Irgendwann damit Geld zu verdienen....und vor allem...damit meine Ideale zu verfolgen.

Seit ich an einer Brennpunktschule arbeite und merke, wie toll es ist, wenn ich mit diesen Kindern die Zauberflöte bearbeite und aufführe oder einer Klasse ein bisschen Keyboardspielen beibringe und die Kinder damit total happy sind....seitdem weiß ich noch besser, worum es mir eigentlich geht: Kunst und Kultur als Brückenschlag.

Immer mehr stört mich der gesellschaftliche Abgrund, der sich in D immer weiter auftut - und immer mehr habe ich den Wunsch, mit den Dingen, die mir am Herzen liegen - eben Kunst und Kultur, Bücher, Theater, Musik usw. - Menschen zusammen zu bringen.

Ebenso begeistere ich mich immer mehr für therapeutische Ansätze. Es ist einfach schön, Menschen zu sehen, die sich entwickeln und etwas auf die Beine stellen, die über sich hinaus wachsen und ihren Horizont erweitern. Beim Schreiben, Musik machen, Tanzen.....

Ja, und da stehe ich nun. Demnächst habe ich nochmal ein bisschen Geld....und eigentlich sollte ich das in meine Rente investieren, die sich bisher auf 150 Euro monatlich beläuft. Arbeite ich jetzt noch 25 Jahre an der Schule, wirds etwas mehr sein, aber....

Zeit habe ich auch nicht. Ganz klar ist mir auch noch nicht, was ich eigentlich wirklich will. Nichtmal halb klar. Aber - ich will weiter machen. Etwas auf die Beine stellen - am liebsten im Team. Ich warte, dass ich jemanden treffe, der oder die mitmacht und meine Begeisterung teilt.

Ich treffe auf Driftwood - immer öfter....schon allein in Form meiner Seminarleiter (ich mache ein berufsbegleitendes Referendariat) oder in Form von Fortbildungslehrern, die alle irgendwie genau zu mir und zu diesen Ideen passen.

Aber - ich sollte mich gedulden, mich auf das Staatsexamen konzentrieren, eventuell vorsichtig mit meinem Geld sein...

Und doch träume ich davon, dass es mit den Manifestationen weitergeht.

Es ist toll, dass ich momentan gar nicht darauf angewiesen bin, dass das Portal mal Geld abwirft.
Aber ich möchte, dass es irgendwann beginnt zu laufen, Menschen zusammenbringt, die tolle Projekte anbieten, hilft, Brücken zu schlagen....

Und ich bin neugierig, wie es weitergeht. Ich warte, ob und wann sich was tut....ich überlege, worauf ich meinen Fokus legen soll, wo ich gezielt versuchen soll, den "Erfolg" schon zu spüren, wo ich einfach geduldig sein soll, wo ich meine Gedanken klären muss....wo ich loslassen, und wo ich "steuern" möchte.

Und ich wünsche mir, dass sich schon bald ein Weg abzeichnet.

Mehr tue ich nicht. Außer mich bewusst froh fühlen bei dem Gedanken, dass ja schon ganz viel geschehen ist und ich schon ganz viel gemacht habe.
Das wollte ich erzählen. Es ist wie im Reichtumsthread: Da ist ein Wunsch. Und ich warte nun auf Leichtigkeit bei der Erfüllung.

Natürlich freue ich mich auch über Input von eurer Seite :clown:
Ideen oder Fußangeln, die ihr erblickt habt...

Ich weiß auch nicht, wie stark der Wunsch wirklich ist, ob er momentan einfach aus Vernunftgründen nur leise ist (keine Zeit, kein Geld), oder weil ich mich noch nicht traue, ihn deutlicher auszusprechen. Oder weil ich ja auch meinen neuen Job sehr gerne mag - ich bin sehr gerne mit Menschen - insbesondere mit Kindern - zusammen. Und niemals mehr möchte ich nur von zu Hause aus tätig sein. Sondern alles verbinden....

Soweit für heute. Wenn sich etwas ergibt, berichte ich. Und freu mich, wie gesagt, über Input, Erfahrungsberichte etc.

b.
Bild: „Sonnenaufgang penon de ifach“. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons
Benutzeravatar
backagain
 
Beiträge: 281
Registriert: 03.2014
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Mein Projekt

Beitragvon katgirl » 24. Mär 2015, 21:54

Hallo Backagain,
wie weit könntest Du Dich auf das Spiel einlassen Besser-Anfühlende-Gedanken zu Deiner "Story" zu finden?
Ich würde einfach am Text anmerken, welche Passagen man umformulieren könnte und dann sehen wir was sich entwickelt. Ist nur ein Vorschlag und Beispiel. lg

backagain hat geschrieben:Ich war bis letztes Jahr verheiratet und eigentlich immer in den Startlöchern, dass wir irgendwann ins Ausland ziehen müssten. Außerdem war ich mehr oder weniger Hausfrau und habe nur ein paar Klavierstunden gegeben.
Das fand ich sehr unbefriedigend, da ich schon lange davon träumte, ein eigenes, größeres Projekt zu verwirklichen, das mit Kunst und Kultur zu tun haben sollte.

Neue Story: Ich war bis letztes Jahr mit einem Co-Creator zusammen, mit dem ich sehr viele Details durchsiebt habe. Durch den Kontrast, den wir gemeinsam erlebten, haben wir unendlich viele Wunschraketen abgefeuert und das Universum zur Ausdehnung veranlaßt. So lag immer die Idee in der Luft, dass wir irgendwann ins Ausland ziehen würden. Ich war zwar Hausfrau, habe aber durch Klavierstunden mir meine finanzielle Unabhängigkeit bewahrt. Ich liebe meine Unabhängigkeit und ich wertschätze Freiheit über alles. Dies in Verbindung mit Musik tun zu können ist einfach genial.
Im Laufe der Zeit war dies aber zu wenig und mit jeder neuen Ausdehnung, erreichte ich ein neues Level, was wieder erweiterte Wünsche offenbarte. Einer meiner Träume ist ein eigenes großes Projekt, was ich verwirklichen werde. Ich mag die Idee so sehr, daß es künstlerisch und kulturell ausgerichtet sein wird.
Ich weiss nicht, wann es so weit sein wird, aber ich weiss, dass in der Entstehung meines Wunsches nach diesem Projekt, die Lösung dafür erschaffen wurde.
:gvibes:
Benutzeravatar
katgirl
 
Beiträge: 1383
Registriert: 03.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Mein Projekt

Beitragvon backagain » 24. Mär 2015, 22:15

Hallo Katgirl

Erstmal vielen Dank für Deine Antwort!
Also - besser anfühlende Gedanken zum Thema ist sicher ein weiser Schritt.

Wobei sich die Gedanken bisher nicht schlecht anfühlen - nur sehr sehr durcheinander. Und das ist unangenehm.
Also sagen wir: Ich wünsche mir geordnetere Gedanken zum Thema!

Und das reicht eigentlich auch schon, glaube ich.

Nein - ich wünsche mir nicht "geordnetere" sondern "geordnete" Gedanken. Ich glaube, erst dann kann sich etwas manifestieren. Und ich glaube, dann werde ich auch meine Ungeduld los und kann in Ruhe warten, bis es los geht.

Dass da noch was kommt - daran habe ich keine Zweifel. Aber: Ich möchte diesmal, dass wirklich etwas Gutes kommt - wenn die Zeit dafür reif ist. Und das kann es, glaub ich, nur - wenn Ordnung in meinen Gedanken und Wünschen herrscht.

Der Rest der Geschichte tut eigentlich nicht so sehr zur Sache - ich weiß gar nicht, warum ich das alles erzählt habe.
Aber auch wieder ein wichtiger Punkt: Konzentration aufs Wesentliche.

Finanzielle Unabhängigkeit mit den Klavierstunden hab ich mir sicher nicht bewahrt. :clown: Die habe ich jetzt demnächst dank dem Lehrerjob, der mir außerdem Spaß macht. Das ist fein.

Die Auslandssache hing mit dem Beruf des Herrn Ex-Gemahls zusammen und ist nun - gottseidank - vom Tisch.
Ein Detail, das dazu beigetragen hat, dass ich mich überhaupt aufs Internet konzentriert habe und nicht, zum Beispiel, auf die Gründung einer Ateliergemeinschaft oder sowas. (Das schwebte mir ehedem mal vor...).
Aber, wie gesagt - gegessen. Jetzt hängt mein Herz an meinem Portal.

Der letzte Satz ist prima und trifft es genau:
"Ich weiss nicht, wann es so weit sein wird, aber ich weiss, dass in der Entstehung meines Wunsches nach diesem Projekt die Lösung dafür erschaffen wurde." :gvibes:

Und das hat sich ja auch schon bewiesen. Das Portal existiert ja schon und ich hatte auf wundersame Weise das Geld, es bis dorthin zu schaffen. Nur muss es jetzt geändert werden, eine neue Ausrichtung bekommen, vereinfacht werden und - wirklich meines werden.

Und dazu wünsche ich mir erstmal das: Ordnung im Wunsch. Klarheit. Reduktion.

Danke für den Input, Kat! :lieb:
Bild: „Sonnenaufgang penon de ifach“. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons
Benutzeravatar
backagain
 
Beiträge: 281
Registriert: 03.2014
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Mein Projekt

Beitragvon katgirl » 24. Mär 2015, 22:21

Gut, ich empfinde Deinen Text als sehr ruhig. Jedenfalls ruhiger als das, was die letzten paar Male so rüber kam. :lieb:

Wenn ich nicht weiß, was ich genau will bzw. welche Richtung es denn nun sein soll, dann wünsche ich mir einfach nur Klarheit. Ich quassel dann mit IBilein, dass es gefälligst für Klarheit sorgen soll.
Einfach nur den Fokus auf Klarheit. Ich will Klarheit. Ich will mich klar fühlen. Wie fühlt sich klar an? Welche Gefühle könnten Klarheit mit sich bringen? Wie sieht klar aus? Welche Bilder gibt es für klar?
Ich will die Klarheit, die mein IB schon längst hat. Ich will das alles aus seiner Sichtweise betrachten. ... mit den Augen der Quelle.

Ach ja und Aufschreiben hilft, weil es purer Fokus ist. Wenn Du schreibst kannst Du nicht ringsrum denken, sondern musst Dich konzentrieren. Und dann ist Schreiben auch wie loslassen. Du musst Dich damit nicht mehr in einer Tour gedanklich und erinnerungsmäßig abmühen, sondern da steht es und gut.

lg
Benutzeravatar
katgirl
 
Beiträge: 1383
Registriert: 03.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Mein Projekt

Beitragvon shaoli » 24. Mär 2015, 22:30

Hallo backagain ,

mein spontaner Gedanke war , bei dir " höre " ich das typisch preußische Gewissen schreiben ,
das ja auch ein gewisses Sicherheitsdenken beinhaltet . Unter anderem fleißig Rentenpunkte
sammeln und die Lücke , die trotzdem zu erwarten ist , mit einer privaten Rente füllen wollen ... :lol:
Jedenfalls liest es sich so , als wolltest du " etwas Geld " in die private Altersvorsorge stecken . Was
bekommst du dareinst dann im Monat mehr ? Es dürfte sich um ein paar Euro handeln .

Da würde ich das Geld , wenn es da ist , doch lieber auf die hohe Kante packen und auf den
Impuls zum inspiriertem Handeln warten . Das kann auch sein , es in die Rente zu stecken ,
ich will das nicht schlechtreden .

Ganz klar ist mir auch noch nicht, was ich eigentlich wirklich will. Nichtmal halb klar. Aber - ich will weiter machen. Etwas auf die Beine stellen - am liebsten im Team. Ich warte, dass ich jemanden treffe, der oder die mitmacht und meine Begeisterung teilt.


Alles , was existiert , hat zunächst in den Gedanken des Erfinders existiert . Ich lese nicht heraus ,
ob du heute eine konkrete Vorstellung von deinem Projekt hast , die dich zufriedenstellt , aber
die Grundvoraussetzung dafür , dass es funktioniert ist , dass du weißt , wie . Anders ausgedrückt ,
ich würde aktiv nichts unternehmen , bevor ich mir nicht bis ins letzte Detail vorstellen kann ,
wie das Endergebnis aussehen soll , also ein klares geistiges Bild davon habe ,
dass ich befühlen kann . Du willst ja nicht hier ein bißchen etwas davon und da ein
bißchen etwas aus einer anderen Richtung anziehen , sondern die Umstände und Menschen ,
die dein Projekt erfolgreich machen .

Liebe Grüße
shaoli
Wo der Gedanke ist, da ist der Denkende.
Benutzeravatar
shaoli
 
Beiträge: 351
Registriert: 09.2009
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Mein Projekt

Beitragvon backagain » 24. Mär 2015, 22:35

Danke, Kat.
In Deinem ersten Satz steht wieder etwas sehr Wichtiges.

Das Wort "Ruhe".

Es hat mich sofort angesprungen. Ich glaube, das brauche ich ganz dringend - in vielen Bereichen. Sammlung, Konzentration und Ruhe.

Darauf schaue ich jetzt. Und erzähle dann, was weiter geschah.

(Interessant war bisher zum Beispiel, dass ganz oft, wenn ich dachte, dass ich dieses Thema (Portal) einfach ad acta legen sollte, plötzlich ein Eintrag stattgefunden hat, weil mich doch irgendjemand gefunden hat.
Jetzt warte ich eben auf mehr - auf Inspiration, Begegnungen, Ideen. Und das ein wenig ungeduldig. Aber - )

Jetzt kümmere ich mich erstmal um innere Ruhe. Vergesse das Portal und meine Pläne und versuche einfach, mehr zu mir zu kommen. Und das darf dauern.

Bis demnächst.... :clown:

b.
Bild: „Sonnenaufgang penon de ifach“. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons
Benutzeravatar
backagain
 
Beiträge: 281
Registriert: 03.2014
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Mein Projekt

Beitragvon katgirl » 24. Mär 2015, 22:38

Zu dieser tollen Rententhematik habe ich mir einige sehr inspirirende Ansätze erarbeitet. Ich weiß gar nicht, ob ich das Datum auch physisch erlebe. Ich weiß nicht, ob es dieses Rentensystem bis dahin noch geben wird. Ich werde bis dahin Multimillionär sein und das Rentengeld wird mir monatlich ein tolles Abendessen in einem 5*Restaurant bieten. Ich könnte ja auch reich heiraten oder eine Ölquelle mein eigen nennen oder eine Goldader entdecken.

Wenn ihr das mal näher aus allen möglichen und unmöglichen Wahrscheinlichkeiten heraus betrachtet, werdet ihr merken, wie gerade dieses Thema Glaubenssätze und Schwingungsveränderung aufgrund von Fokus offenbart.
lg
Benutzeravatar
katgirl
 
Beiträge: 1383
Registriert: 03.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Mein Projekt

Beitragvon backagain » 24. Mär 2015, 22:40

Hallo Shaoli

Ja und nein. Nein...eigentlich ist da kein Gewissen mehr.
Sondern wirklich der Gedanke: Ich möchte dieses Geld investieren - und zwar in meine Verwirklichung.

Die dann auch noch soviel Geld abwirft, dass es das Rentenloch stopft.

Aber das ist nicht das Hauptziel. Das ist wirklich das: Der Wunsch nach einem konkreten Plan. Und da sprichst Du etwas ganz Wahres. Wenn man die Idee nicht so real und konturiert vor sich sieht, dass man sie beinahe körperlich fühlen kann, dann ist sie kraftlos.

Also wünsche ich mich jetzt Kontur und Klarheit - über den Weg der Sammlung.

Ausgesprochen....


... und zur Nicht-Tat geschritten. :clown:

b.
Bild: „Sonnenaufgang penon de ifach“. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons
Benutzeravatar
backagain
 
Beiträge: 281
Registriert: 03.2014
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Mein Projekt

Beitragvon backagain » 24. Mär 2015, 22:42

Ich merke nochwas.

Die Rententhematik stört.

Die soll aus der Schwingung raus. Sie ist mir egal.

Ich möchte Klarheit für mein Projekt und sonst nichts.
Bild: „Sonnenaufgang penon de ifach“. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons
Benutzeravatar
backagain
 
Beiträge: 281
Registriert: 03.2014
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Mein Projekt

Beitragvon katgirl » 24. Mär 2015, 22:44

Backagain, dann bastel Dir doch einen Grid aus Ruhe, Gelassenheit, Wellness, Wohlergehen, Relaxen, Sanftheit, Wärme, Kuscheln, Entspannen, ...
Investiere als erstes in Dich, (in) Gedanken, die sich gut anfühlen.
Investiere in Dich, (in) Gefühle, die Du magst.
Das Geld, was Du in Dein Projekt investieren willst, als Ausdruck Deiner Selbst, kannst Du doch jetzt schon in Form des Gefühls von Geld in Dich investieren.

Hey, create Your reality. :five:
Zuletzt geändert von katgirl am 24. Mär 2015, 22:55, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
katgirl
 
Beiträge: 1383
Registriert: 03.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Mein Projekt

Beitragvon katgirl » 24. Mär 2015, 22:47

backagain hat geschrieben:Die Rententhematik stört.


Dann musst Du sie ersetzen, mit etwas, was sich besser anfühlt oder den Fokus von der Zeit wegnehmen.

Wir erschaffen jetzt, also erschaffen wir auch diese "Rentenzeit". Was machen wir eigentlich wenn wir dann wieder so fit sind, dass wir gar keine Lust haben werden in Rente zu gehen? :gvibes: Es macht doch viel mehr Spaß monatlich viel Geld zu erschaffen, anstatt als altes Eisen zu gelten.
Esther ist auch nicht in Rente, Esther macht einfach was ihr Spaß macht.

lg
Benutzeravatar
katgirl
 
Beiträge: 1383
Registriert: 03.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Mein Projekt

Beitragvon backagain » 24. Mär 2015, 22:55

katgirl hat geschrieben:Dann musst Du sie ersetzen, mit etwas, was sich besser anfühlt oder den Fokus von der Zeit wegnehmen.


Warum muss ich sie ersetzen? Das muss ich nicht.

Sie ist nachrangig für mich und soll diesen Wunsch nicht verzetteln.

Mir geht es vor allem um meine Ideale. Und um Selbstverwirklichung. Darum, etwas Schönes zu erschaffen.

Der erste - nächste - Schritt ist Sammlung.

Es ist ja immer interessant, welche Sätze in einem auf Resonanz stoßen. Und in meiner letzte off-topic Diskussion mit ZaWo war das der Satz: "Nur nicht festlegen." Oder so ähnlich. (Das wolle ich nicht, meinte sie. Ich habe widersprochen - aber dennoch blieb etwas hängen.)

Mir fehlt ein wenig die Mitte - in der Tat. Die Basis, um nicht mehr nur Stückwerk zu manifestieren, sondern etwas Solides.

Das habe ich gerade erkannt und bin froh damit. Und gehe jetzt in Ruhe schlafen.

Gute Nacht

b.
Bild: „Sonnenaufgang penon de ifach“. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons
Benutzeravatar
backagain
 
Beiträge: 281
Registriert: 03.2014
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Mein Projekt

Beitragvon katgirl » 24. Mär 2015, 23:03

Wenn Du jetzt erkannt hast, daß Du eine ehrliche stabile Basis brauchst, dann hast Du sie jetzt.

Ich meinte oben eher den Fokus wegnehmen oder ersetzen.

Vielleicht fängst Du einfach an, Dich auf ein paar wichtige Kernpunkte oder -gefühle zu konzentrieren. Die holen sich dann schon selber bei, was zu ihnen paßt und was Dein IB längst passend gemacht hat.

Hier manifestiert sich gerade eine neue Version von Backagain :teuflischgut:

Gute Nacht :lieb:
Benutzeravatar
katgirl
 
Beiträge: 1383
Registriert: 03.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Mein Projekt

Beitragvon backagain » 24. Mär 2015, 23:07

katgirl hat geschrieben:Wenn Du jetzt erkannt hast, daß Du eine ehrliche stabile Basis brauchst, dann hast Du sie jetzt.


Danke fürs Erinnern.

Ja, ich habe sie schon. Und manchmal schaut sie auch deutlich hervor.

Ich merke das ganz stark in der Schule.

Wenn ich aus meiner Mitte heraus agiere, hören mir die Schüler zu und machen mit. Wenn nicht...nun ja.

Aber ja....ich habe sie!

Gute Nacht! :lieb:
Zuletzt geändert von backagain am 24. Mär 2015, 23:16, insgesamt 1-mal geändert.
Bild: „Sonnenaufgang penon de ifach“. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons
Benutzeravatar
backagain
 
Beiträge: 281
Registriert: 03.2014
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Mein Projekt

Beitragvon katgirl » 24. Mär 2015, 23:15

Ich kann Dir aber wirklich nur raten, es schriftlich zu versuchen. Und wenn Du einfach nur Gefühle aufschreibst, ist egal. Oder in den PC tippst. Oder schreibst, was grad ankotzt und dann was Du statt dessen willst. Schreiben bringt nochmal einen Quantensprung.
Es fühlt sich anfangs ungewohnt an, aber es hilft wirklich. N8i
Benutzeravatar
katgirl
 
Beiträge: 1383
Registriert: 03.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Mein Projekt

Beitragvon Maike » 24. Mär 2015, 23:43

Hallo Backagain,

dein Thread spricht mich sehr an. Ich habe reeeelativ ähnliche Ideen, und zwar ähnlich zerstreut im Moment noch.
Ich stelle mir das ähnlich wie eine Mind-Map vor. Einige Verbindungslinien sind bereits da, anderes schwebt noch unsortiert im Raum. Aber wenn du zurückblätterst, wirst du wahrscheinlich erkennen, dass deine Idee in der Vergangenheit noch wesentlich unausgereifter war. Sie hat über die Zeit schon mehr Form angenommen. Du könntest dir ja auch den Beginn einer Mind-Map erstellen mit allen Ideen und Verbindungslinien, die schon da sind.

backagain hat geschrieben:Immer mehr stört mich der gesellschaftliche Abgrund, der sich in D immer weiter auftut - und immer mehr habe ich den Wunsch, mit den Dingen, die mir am Herzen liegen - eben Kunst und Kultur, Bücher, Theater, Musik usw. - Menschen zusammen zu bringen.


War dieser "gesellschaftliche Abgrund" der Kontrast, der den Wunsch hervorgebracht hat? Welche Motivation steckt dahinter? Ist Angst eine leitende Emotion? Ist es der Gedanke, zu verändern, reparieren, retten zu wollen? Ist es der Wunsch, Freude mit Menschen zu erleben und zu teilen?
Werd dir über deine Motive klar und sei gnadenlos ehrlich mit dir selber.

Ich empfinde deinen Startbeitrag in diesem Thread als authentisch, und er ist eine Goldgrube für dich, weil du offenlegst, welche unterschiedlichen Gedanken und Emotionen du gerade hast.

backagain hat geschrieben:Aber - ich sollte mich gedulden, mich auf das Staatsexamen konzentrieren, eventuell vorsichtig mit meinem Geld sein...


Was ich an deinem Beitrag auch wahrnehme, ist eine gesplittete Energie. Du bist noch in San Diego, hast dort noch was zu erledigen und möchtest dich sogleich darum kümmern, in Phoenix Fuß zu fassen.
Da wäre es wohl eine gute Idee, durchzuatmen und Entspannung zu suchen. Dein Kraftpunkt ist im Hier und Jetzt. Die Vorbereitung auf dein Staatsexamen wird dich nicht davon abhalten, deinen Traum rundzukriegen. Schau, wo du dich jetzt kümmern kannst, step by step. Dieses fokussierte Sich-drum-Kümmern kann einen auch wieder stärker mit der eigenen Energie und Kraft in Verbindung bringen.

Gute Nacht
Maike
Everything that you are is always easy to find. (Abraham)
Benutzeravatar
Maike
 
Beiträge: 394
Registriert: 10.2012
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Mein Projekt

Beitragvon lawofattraction » 25. Mär 2015, 12:55




Hallo Backagain,

backagain hat geschrieben:Zeit habe ich auch nicht. Ganz klar ist mir auch noch nicht, was ich eigentlich wirklich will. Nichtmal halb klar. Aber - ich will weiter machen. Etwas auf die Beine stellen - am liebsten im Team. Ich warte, dass ich jemanden treffe, der oder die mitmacht und meine Begeisterung teilt.


Welche Begeisterung sollen die denn teilen? Eine, die Du selbst nicht mal klar hast? Wo soll denn da Attraktionspotenzial sein?

Wäre ich Du, würde ich zuerst einmal herausfinden, was es ist, was Dich begeistert. Und dann dazu Deine Geschichte schreiben. Zu dem Moment ist es vollkommen egal, ob Du Zeit hast oder ob Du nächstes Jahr das Staatsexamen machen musst oder welches Geld da ist und erst recht, welche Rente Du mal bekommst oder welche anderen angeblichen Hürden sich Dir in den Weg stellen.

Solange Du an Hürden denkst, hast Du einen Hürdengrid. Wenn Du den klaren Gedanken hast, was Du denn eigentlich machen willst, für wen und mit wem, dann werden sich die Menschen via LoA angezogen fühlen, vorher nicht. Ein Wunsch, der nicht "brennt" hat auch kein Verwirklichungspotenzial.

backagain hat geschrieben:Kunst und Kultur als Brückenschlag.


Das würde ich mal rausarbeiten. Brückenschlag zwischen wem und wem? Welcher Art Kunst und Kultur? Was wird das den Beteiligten geben? Wer ist Deine Zielgruppe auf jeder Seite der Brücke? Was erwartest Du für Dich davon? Welche Lücke in Deinem Leben soll das Projekt füllen?

Ich habe einmal ein ähnliches Projekt begleitet und dabei auch wunderbare Erfahrungen gemacht. Habe hier glaube ich auch darüber geschrieben. Hast Du schon einmal in Richtung Stiftung oder Mäzenatentum durch einflussreiche Mitmenschen gedacht? Ich könnte mir vorstellen, dass Du für Fundraising ganz gut geeignet bist. :clown:

backagain hat geschrieben:Und ich warte nun auf Leichtigkeit bei der Erfüllung.


Die Leichtigkeit kommt nicht von aussen, die kommt dann, wenn Du "innen" klar bist. Definieren, was Du willst, Fokus, Leichtigkeit - und danach kommt die Erfüllung.

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8981
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Mein Projekt

Beitragvon Kein_Schnee » 25. Mär 2015, 13:41

Liebe Backagain,

Loa hat es Punkt für Punkt genau so ausgedrückt, wie ich es beim Lesen Deiner Schilderung empfunden habe.
Mir erschließt sich ehrlich gesagt nicht, was Du mit diesem Thread willst…
Ich glaube auch, dass Du Dir erst einmal Klarheit über Deine Wünsche verschaffen solltest, dann ergibt sich alles von selbst.

Lieben Gruß,

KeinSchnee
- no limits -
Benutzeravatar
Kein_Schnee
 
Beiträge: 619
Registriert: 02.2014
Geschlecht: weiblich

Re: Mein Projekt

Beitragvon backagain » 25. Mär 2015, 19:02

Hallo Loa und KeinSchnee

Und danke, Loa, für die ausführliche Antwort. Die werde ich mir diesmal ausdrucken und über den Schreibtisch hängen! :lieb:

Ja, ihr habt vollkommen recht. Ohne Klarheit geht es nicht.

KeinSchnee - was ich mit dem thread möchte ist Folgendes:

Ich merke, da ist etwas, das mich drängt. Das ist erstmal immer noch sehr unklar. Die Unklarheit stört mich auch.


Den Wunsch - mag er auch noch so vage sein - beiseite legen geht aber nicht.
Ich bin nicht zufrieden, weil ich schon viel Zeit und auch Geld in etwas investiert habe, und weil ich vor allem eine Ahnung habe, dass da etwas Schönes entstehen könnte. Aber ich sehe momentan keinen Weg und finde nicht zur Klarheit. Bisher.

Den thread habe ich eröffnet, weil - da ein Wunsch ist. Und weil ich mit der Bearbeitung des Wunsches nicht mehr alleine sein möchte.
Erzähle ich meinen mich umgebenden Mitmenschen von diesem Wunsch, höre ich vor allem das, was ich selbst als Hürden aufgezeigt habe. (Ist ja auch logisch; dafür gibt's gerade das meiste Attraktionspotential...)

Erzähle ich hier von dem Wunsch höre ich aber: Vergiss die Hürden. Die sind im Kopf. Was Du brauchst, ist Klarheit.

Und das hilft mir, mich effektiver zu sortieren. Ist Bestärkung und macht Mut.

Dass es ohne Klarheit gar nicht geht war mir zwar eh schon klar, Shaoli hat es dann als erste nochmal auf den Punkt gebracht, und Loa nochmal ganz ausführlich.

Aber mir hilft das Aussprechen und hier darüber Sprechen dennoch extrem weiter. Es hilft, zu fokussieren. Und zwar erstmal genau auf das: Was will ich wirklich.

Loas gezielte Fragen, das Herausstellen des "Brücken Schlagens" und der Hinweis auf Fundraising - wunderbar. :ros:

Jetzt kann das ruhen und ich melde mich dazu erst wieder zu Wort, wenn ich etwas mehr Klarheit habe.

Und nochmal ganz allgemein: So ein thread hilft einfach auch, eine Richtung ganz bewusst einzuschlagen und beizubehalten. So ging es mir auch in meinem Trennungsthread - ich habe immer wieder die Realität verglichen mit dem, was ich hier mal geschrieben habe. Mit den Wünschen, die ich hier formuliert habe. Und mich dann immer wieder neu und bewusst ausgerichtet. Und das hat mir sehr geholfen. (Ich erzähl das bei Gelegenheit nochmal.)

Und wenn ich Euch irgendwann berichten kann: Ich habe angefangen zu meditieren, ich habe dieses oder jenes gemacht, ich habe meine Ideen aufgeschrieben und dann bearbeitet, ich habe diesen Detail-Wunsch nochmal ausformuliert, und plötzlich ist jenes passiert - dann hilft es auch anderen. Und darum geht's doch, oder?

Also, danke euch allen! :danke:

Ich bleibe dran, habe Zeit und fühle mich jetzt gerade sehr beschwingt. :gvibes:

b.
Bild: „Sonnenaufgang penon de ifach“. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons
Benutzeravatar
backagain
 
Beiträge: 281
Registriert: 03.2014
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Mein Projekt

Beitragvon backagain » 25. Mär 2015, 19:13

Hallo Maike

Danke auch für Deinen Beitrag und die Idee mit der MindMap. Ja, genau. Irgendwann war alles noch viel unausgereifter. Jetzt sind ein paar Verbindungslinien da. Aber....

Auch Deine anderen Fragen sind sehr sehr nützlich.

Ich werde mir auch Deine Antwort ausdrucken.....Eure Fragen bringen mich wirklich weiter.

Einen wunderschönen Abend!

b.
Bild: „Sonnenaufgang penon de ifach“. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons
Benutzeravatar
backagain
 
Beiträge: 281
Registriert: 03.2014
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Mein Projekt

Beitragvon Kein_Schnee » 25. Mär 2015, 19:33

Liebe Backagain,

Du hast es gut erklärt, sodass ich es auch gut nachvollziehen kann.
Die Frage: "Warum dieser Thread?" von mir war auch eher so gemeint:
Du weißt es doch im Grunde selbst. Du bist Dir eigentlich völlig klar über Deine fehlende Klarheit und brauchst uns dafür gar nicht.
Obwohl ich sagen muss, dass Laos Idee Gold wert ist und ich auch sofort dachte, dass es Dir einen ganz tollen Anstoß geben kann:
lawofattraction hat geschrieben:Hast Du schon einmal in Richtung Stiftung oder Mäzenatentum durch einflussreiche Mitmenschen gedacht? Ich könnte mir vorstellen, dass Du für Fundraising ganz gut geeignet bist.


Das ist natürlich fantastisch, wenn so etwas passiert!

backagain hat geschrieben:Und wenn ich Euch irgendwann berichten kann: Ich habe angefangen zu meditieren, ich habe dieses oder jenes gemacht, ich habe meine Ideen aufgeschrieben und dann bearbeitet, ich habe diesen Detail-Wunsch nochmal ausformuliert, und plötzlich ist jenes passiert - dann hilft es auch anderen. Und darum geht's doch, oder?


Es geht nicht darum, dass Du es uns erzählen kannst, liebe Backagain, es geht darum, dass Du es tatsächlich tust und erlebst, wie wundervoll es Dein Leben verändert.
Denn das tut es! :gvibes:

Mach es einfach mal und die Klarheit kommt!
Das habe ich erlebt und wünsche es Dir auch! :hug:

Lieben Gruß,

KeinSchnee
- no limits -
Benutzeravatar
Kein_Schnee
 
Beiträge: 619
Registriert: 02.2014
Geschlecht: weiblich

Re: Mein Projekt

Beitragvon backagain » 25. Mär 2015, 20:24

Hallo KeinSchnee
Kein_Schnee hat geschrieben:Es geht nicht darum, dass Du es uns erzählen kannst, liebe Backagain, es geht darum, dass Du es tatsächlich tust und erlebst, wie wundervoll es Dein Leben verändert.


Das weiß ich schon, dass es darum nicht geht. Also....dass das nicht die Triebfeder für jegliches inspirierte Tun sein sollte, dass man dann davon berichten kann.

Aber: Mir hilft es eben - im oben beschriebenen Sinne.
Ich habe meine Vorhaben jetzt ausgesprochen. Ich habe sie geteilt.
Und dann werden diese Wünsche in mir selbst lauter. Vielleicht werden sie verstärkt.
Und wenn ich anfange, uninspiriert zu handeln und meine Mitte vergesse.....erinnere ich mich schneller wieder daran.

Die Unterhaltung gestern hat mir sogar heute in der Schule geholfen. Das ging so weit, dass ich im Unterricht einer jungen Kollegin mit drin war, während die Klasse ihr auf der Nase rumtanzte, ich an "meine Mitte" dachte und die Klasse mit ein paar Gesten und Blicken ruhig bekam. (Das gelang mir vor ein paar Wochen selbst noch nicht.)

Und das waren keine bösen Blicke, sondern nur bestimmte.

Das hat nun nichts mit meinem Portal zu tun. Oder doch. Es hat mit Klarheit zu tun und mit Sicherheit.

Danach fragte mich die Kollegin (die immerhin schon eine ganze Weile länger im Job ist als ich :clown: ), wie sie gewirkt hätte. Und - wir sprachen über Klarheit....und danach bedankte sie sich bei mir.

Ohne die gestrige Unterhaltung wäre das ganz anders abgelaufen, schätze ich. Ich hätte anders gehandelt. Wäre zum Beispiel gar nicht bei ihr geblieben (ich hatte eigentlich schon Schluss)....aber so war ich so zentriert, dass ich auch keine Sorge hatte, sie zu stören, sondern dem Impuls nachgab, ihr zu helfen. Und sie war froh drum.

Deswegen - macht es mir Spaß, meine Suche mit Euch zu teilen. Die Ergebnisse zeigen sich an allen Ecken und Enden. :gvibes:

Und jetzt schreibe ich endlich das Ende meiner Trennungsgeschichte auf.

b.
Bild: „Sonnenaufgang penon de ifach“. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons
Benutzeravatar
backagain
 
Beiträge: 281
Registriert: 03.2014
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Mein Projekt

Beitragvon katgirl » 25. Mär 2015, 20:47

Clarity is pure alignment and therefore looking through the eyes of Source. Source is flowing right there with you and in absence of resistance, you got that full awareness which is what you are calling clarity. So what you are calling clarity is vibration alignment with the perspective of Source. It's what you all want. You have that before you were born into this physical body. You were clear before coming into this physical body. Clear meaning nonresistance, clear meaning therefore good feeling, clear, clarity therefore meaning invincible, in love with life, that's who you are. And then wanting to participate in an environment that would produce more desire that you would then be clear with also. Understand that desire born out of choices, and that in lots of choices there is less clarity. Before clarity comes out of it, rocket of desire will be born. Rocket of desire is born, and Source receives it, stands with it, becomes it, knows it, and adds clarity to that knowing. In other words, Source energy, the energy that creates worlds, the consciousness of All-That-Is, now holding that new thought in perfect clarity. But you're not ready for that yet, because the contrast that produced the clarity that source now holds isn't yours yet, because it's not practiced, but your emotions will guide you to that clarity, and when you find it, you will feel wonderful. It's the process of becoming that is so delicious, it's not getting it done, it's the process of becoming that is so delicious. Clarity is the goal, but you're not ever going to have clarity if you do not have a little confusion, just don't make a lifestyle out of confusion, because you don't go from confusion to clarity, you go from less clarity to more clarity. Words don't teach, it's only life experience that teaches, and so you are going to take what pieces of this that you are feeling resonance with and then life is going to confirm them for you, and that's what's been happening to you. In other words, you've gained all kinds of clarity, and now you've just had a really wonderful opportunity to experience up close and personal the details of what that clarity produces for you. And so all of these knowledge that you've been holding for a long time, when it's applied to a different subject, to a subject that you've not been willing to apply it before, you're feeling really a lot of delicious movement you see. Living in the moment with Source right there with you and you not blocking it with a belief that is keeping you from it, that's what clarity is, that's what alignment is, that's why we call this the art of allowing, the art of allowing the whole of who you are to be present in this moment.
- Abraham Hicks - Clarity Is Pure Alignment (2014)
Benutzeravatar
katgirl
 
Beiträge: 1383
Registriert: 03.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Mein Projekt

Beitragvon Kein_Schnee » 25. Mär 2015, 23:30

Liebe Backagain,



backagain hat geschrieben:Ich habe meine Vorhaben jetzt ausgesprochen. Ich habe sie geteilt.
Und dann werden diese Wünsche in mir selbst lauter. Vielleicht werden sie verstärkt.
Und wenn ich anfange, uninspiriert zu handeln und meine Mitte vergesse.....erinnere ich mich schneller wieder daran.


Ich glaube wirklich, dass man nichts teilen kann, was nicht klar ist.
Was will man da teilen? Chaos?
Du erhoffst Dir von außen etwas, was Du Dir nur selbst geben kannst, nämlich Fokus auf Dich und das, was Du willst und was Du bist. Doch dafür musst Du es erst selbst tun.
Dir die Mühe machen und in Dich gehen, in den Vortex gehen, meditieren, aufschreiben, oder sonst was, das Dich mit Deinem IB verbindet.
Das kann Dir nun mal niemand abnehmen.

Es ist schön, wenn Du diese Erlebnisse hast, wie in der Schulklasse, aber es ist auch völlig egal, ob sich Deine Kollegin bei Dir bedankt.
Ich spüre eine "ich weiß nicht" Haltung, bezüglich Deines Jobs und eine noch größere auf diese Internetgeschichte.
Wenn Du mich fragst, ist keines von Beidem das, was Dein IB möchte…., denn ich bekomme bei beiden kein positives Gefühl übermittelt.
Ich kann es aber sehr gut nachvollziehen, dass man sich an gewohntes klammert, weil es nun mal nichts anderes in greifbarer Nähe gibt.
Also, was tun?

Womit wir wieder beim Vortex sind, denn er ist letztlich die Antwort auf alles.
Wir können uns noch so lange über Probleme und Strategien dazu unterhalten, was uns aber keinen Schritt weiter bringt. Jeder kann es letztlich nur für sich alleine tun.
Aber ich glaube, dass Du vielleicht einmal die gesamte Realität ausblenden solltest, um zu fühlen, welche "verrückten", "undenkbaren" aber höchst erfüllenden Visionen Du in Wirklichkeit hast.
Die nichts mir Schulklassen zu tun haben, weil es sie nun mal gibt, und nichts mit Kultur, Kunst, Theater, was immer das auch ist. Das sind alles nur Schubladen.
Wenn ich das Wort "Kultur" höre, muss ich mich leider übergeben, da es ein völlig blutleeres, nichtssagendes Wort ist.
Was ist Kunst?
Was ist Musik?
Wer braucht das und wofür?
Aber vor allem: Was bedeutet es für Dich?

Wieso gibt es Theater odern Opern?
Ich gehe nie hin. Also wozu soll das gut sein?
Ich erinnere mich an jede Aktion aus meiner Kindheit, in der mir Kunst näher gebracht werden sollte mit Grausen.
Ich dachte immer: Was soll das???

Eine Brücke kann nur etwas sein, was man selbst so lebt, dass es andere begeistert und ansteckt.
Aber nicht um der vermeindlichen Kunst wegen.
Eine Brücke ist ein Gefühl.

Vielleicht ist das eine gute Frage: Wofür schlägt Dein Herz?
Kopf aus - Herz an.

Liebe Grüsse,

Kein Schnee
- no limits -
Benutzeravatar
Kein_Schnee
 
Beiträge: 619
Registriert: 02.2014
Geschlecht: weiblich

Re: Mein Projekt

Beitragvon katgirl » 26. Mär 2015, 00:05

Kein_Schnee hat geschrieben:Es ist schön, wenn Du diese Erlebnisse hast, wie in der Schulklasse, aber es ist auch völlig egal, ob sich Deine Kollegin bei Dir bedankt.
Ich spüre eine "ich weiß nicht" Haltung, bezüglich Deines Jobs und eine noch größere auf diese Internetgeschichte.
Wenn Du mich fragst, ist keines von Beidem das, was Dein IB möchte…., denn ich bekomme bei beiden kein positives Gefühl übermittelt.
Ich kann es aber sehr gut nachvollziehen, dass man sich an gewohntes klammert, weil es nun mal nichts anderes in greifbarer Nähe gibt.


Hallo Kein_Schnee,
ich finde, daß backagain schon viel mehr Klarheit rüberbringt, als früher und es ist sehr wertvoll, daß Gespräch mit der Kollegin über Klarheit als Treibholz zu verstehen.
Backagain hat sich für den Weg von 'weniger Klarheit' zu 'mehr Klarheit' entschlossen, d.h. die Richtung ist definiert. Es kann niemand von sich behaupten, daß dieses 'mehr Klarheit' finden über Nacht oder im nächsten Augenblick geschieht. Entscheidend ist hier die Richtung und das Wollen, was dann in der Annäherung an Ibilein das Werden gestaltet.
Wenn wir alle immer total klar und übereinstimmend mit unserem IB wären, gäbe es keine Ausdehnung. Das, was für uns Entscheidung und Wahl ist, ist Kontrast und Vielfalt und bewirkt Ausdehnung.
Wenn backagain jetzt den Weg wählt, alles erst einmal setzen zu lassen, sich selbst runter zu fahren, Ruhe zu finden und zu sehen, welche Wege sich ergeben, dann ist das doch in Ordnung. It's done.

Und ich weiß nicht, was der IB von backagain für sie in der Entwicklungsphase hat. Wenn Du mehr Kontakt zu ihm hast, dann ist das schön :teuflischgut: :mrgreen:

Ich würde auch das Weiterarbeiten im normalen Job nicht gleich als Klammern hinstellen, wenn sich so die täglichen Brötchen mit einem besseren Gefühl verdienen lassen.
Ich empfinde es als großartige Entwicklung, wenn jemand von "ich weiß nicht" zu "mehr Klarheit" gelangen will.

Ich bin dafür das beste Beispiel, es hat 4 Jahre gedauert, in denen ich von dort nach hier gelangt bin, in denen ich ausprobiert und verworfen habe, in denen ich alles in Frage gestellt, in die Tonne geklopft und wieder vorgeholt habe und in denen ich rausgefunden habe, welche Übungen und welcher Weg, der passendste für mich ist.
Ich war selbst in der Stimmung, daß ich einfach in einem Forum angefangen habe zu schreiben. Ich habe damals nicht gewußt, warum ich da schreibe oder was ich da schreiben soll. Ich habe einfach aus einer Intuition heraus in diesem Forum geschrieben. Ich habe geschrieben, dass ich das alles nicht weiß und was ich mir wünschen würde. Und dann kam immer der nächste Schritt, erst diese Übung, die sich ein wenig besser anfühlt, dann die nächste. Im nachhinnein kann ich sagen, daß es einfach mein Weg war.
Und ich bin mir total bewußt, dass es immer ein Weg sein wird, in allem was ich tue.
lg
Zuletzt geändert von katgirl am 26. Mär 2015, 00:33, insgesamt 4-mal geändert.
Benutzeravatar
katgirl
 
Beiträge: 1383
Registriert: 03.2011
Geschlecht: weiblich

Nächste

Zurück zu "Erfahrungsaustausch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast

web tracker