"Mein" lieber Fred ♥

Hier ist Raum für eigene Erfahrungen mit der Abraham-Lehre

"Mein" lieber Fred ♥

Beitragvon SonnenKind » 4. Nov 2013, 11:38

Hallo ihr Lieben! :)

Ich bin ganz neu hier und freue mich, hier her gefunden zu haben! Seit einigen Tagen bin ich stille Mitleserin, habe nun aber beschlossen, selbst mal meine Geschichte aufzuschreiben.
Wahrscheinlich gibt es bereits einige ähnliche Threads, aber ich wollte dennoch meinen eigenen erstellen. Einfach, um Hilfestellungen, Meinungen, etc. zu meinen ganz persönlichen Gedanken zu erhalten und um meine eigene Entwicklung mitverfolgen zu können. Denn ich bin hier, um Grundlegendes in meinem Leben zu ändern. :)

Wie der Titel bereits sagt, geht es um einen Fred, in den ich sehr verliebt bin.
Wir kennen uns seit 2 Jahren und er hat mein Leben vom ersten Treffen an heller, bunter, schöner gemacht.
Wir haben uns ständig gesehen, viel miteinander erlebt. Ich habe mich ihm geöffnet, wie noch keinem Menschen zuvor, konnte mit ihm über alles sprechen, habe mich von ihm verstanden, angenommen und geliebt gefühlt.
Er und ich teilen dieselben Ansichten und Werte, sind von unserer Art her aber dennoch grundverschieden. Genau das ist aber das schöne: Ich lerne von ihm, er lernt von mir. Er bereichert mein Leben und ich seins. Er kitzelte positive Seiten aus mir heraus, von denen ich noch nicht einmal wusste, dass sie in mir liegen. Und ich -das hat er mir früher immer gesagt- bin sein Ruhepol, sein Anker.
Wir fühlten uns so sehr zueinander hingezogen - ich erinnere mich sogar an einen Moment, in dem ich ihn küsste, ohne mich wirklich dazu entschieden zu haben. Ich tat es wie von alleine, als würde ich neben mir selbst stehen, als hätte diese Entscheidung jemand anderes getroffen.

Er wollte schon bald eine Beziehung mit mir und ich... zögerte. Ich hatte eine sehr schwere Beziehung hinter mir, an der ich beinahe zerbrochen wäre. Ich hatte Angst. Angst vor Verletzungen, Angst, mich selbst zu verlieren, Angst, mich fallen zu lassen. Ich wollte alles unter Kontrolle haben und hatte das Gefühl, die Fäden aus den Händen geben zu müssen, wenn ich mich auf eine Beziehung mit Fred einlassen würde.
Dennoch sahen wir uns etwa jeden zweiten Tag, waren uns auch körperlich nahe. Eigentlich verhielten wir uns in unseren eigenen vier Wänden wie ein Paar, aber den letzten Schritt konnte ich anfangs nicht gehen...
Irgendwann habe ich mich dann doch fallen lassen und bin eine Beziehung mit ihm eingegangen. Ich war zunächst so glücklich, habe mich so wohl gefühlt, zuversichtlich, aber sehr bald kamen doch wieder innere Widerstände, Ängste, Zweifel, Erinnerungen an meine frühere Beziehung, usw. Ich ging immer wieder auf Distanz, nachdem wir uns sehr nahe waren und konnte ihn nicht uneingeschränkt an mich heranlassen. Eine kleine Mauer blieb immer bestehen.

Schließlich kam es, wie es kommen musste: Trennung.
Doch bereits am selben Tag bereute ich diese Entscheidung, die wir mehr oder weniger gemeinsam getroffen hatten. Das war nun vor ca. 8 Monaten.
Wir hatten keinen Abstand, telefonierten und schrieben weiterhin, trafen uns immer noch. Das Vertrauen und die unendliche Zuneigung waren immer noch da. Und: Die Nähe. Auch körperlich. Im Grunde änderte sich fast gar nichts, außer die Tatsache, dass wir offiziell eben kein Paar mehr waren und er diesen Schritt auch nicht noch einmal wagen wollte und konnte.
Ich selbst begann, innerlich zu klammern, war verwirrt über meine eigenen Gefühle, wollte ihn unbedingt zurück. Oft habe ich ihn in Situationen gebracht, die sehr schwer für ihn waren, habe viel geweint, habe versucht, mit ihm nochmal alles auszudiskutieren, usw. usw.

Ich fing dann an, sehr viel über mich selbst nachzudenken, über meine Ängste, über meine Widersprüchlichkeit, über all das, was geschehen war.
Ich beschäftigte mich mit meinen Gefühlen, schloss Frieden mit meiner nicht so einfachen Vergangenheit und arbeitete an mir selbst.
Plötzlich waren da keine Mauern mehr, er hatte sie vollkommen eingerissen. Die Blockaden waren wie weggeblasen. Ich konnte mich ihm nähern, wie nie zuvor und diese Nähe in vollen Zügen genießen. Ich spürte nicht mehr den Drang, auf Abstand zu gehen, hatte keine Angst mehr und fühlte nur noch Liebe, Liebe, Liebe.
Aber nun war er derjenige, der Angst hatte. Er sagte, er "könne ein Scheitern unserer Beziehung nicht nochmal ertragen" und ließ sich deshalb bisher nicht mehr darauf ein. Ich kann ihn ja verstehen. Er wird sich denken: "Wieso sollte nun plötzlich alles anders sein?"
Aber ich weiß, dass es so wäre... Es wäre wunderschön...
In den letzten Monaten haben wir wieder so viel miteinander erlebt. Wir waren uns nahe wie nie zuvor, haben miteinander gelacht, Sorgen, Geheimnisse, Freude miteinander geteilt, uns super verstanden.
Aber da waren auch immer wieder meine so traurigen, stillen Momente. Momente, in denen mir Tränen über die Wangen liefen und Momente, in denen ich ihn vielleicht doch wieder etwas bedrängt habe - einfach aus tiefer Verzweiflung heraus. Weil ich doch mit ihm zusammen sein möchte. Weil ich ihn so sehr liebe und es mir oft schwer fiel, zu verstehen, weshalb er diesen Schritt nicht noch einmal wagen wollte, obwohl er doch immer sagte, ich wäre die Frau seines Lebens.

Vor einigen Wochen ist er fürs Studium umgezogen, wobei ich ihm geholfen habe. Ziemlich weit weg.
Und dann habe ich beschlossen: Es kann so nicht weitergehen, ich muss loslassen. Natürlich wünsche ich mir, dass wir bald wieder ein Paar sind. Aber meine innerliche Verkrampfung spürt er mit Sicherheit auch. Und die muss verschwinden, sonst stehe ich mir selbst, meinem eigenen Glück, aber auch uns beiden im Weg.
Ich bin auch aktiv auf Abstand gegangen, schreibe ihm zur Zeit nicht mehr und rufe nicht mehr an. Einmal haben wir in der Zeit noch telefoniert - 2 Stunden lang.
Anfangs war ich in ständiger Panik, aber das hat sich gebessert. Besonders schlimm waren die ganze Zeit über auch meine Selbstvorwürfe ("Ach hätte ich damals nur...", "Es wäre alles besser, wenn ich damals nicht..."). Aber ich habe mir verziehen für das, was war - und ihm auch, denn es gab auch Zeiten, in denen ich richtig wütend auf ihn war, weil er uns "einfach" aufgegeben hatte. Gerade versuche ich, den Ist-Zustand zu akzeptieren und glücklich zu sein. Es gelingt mir auch erstaunlich gut, aber natürlich gibt es auch immer wieder negative Momente, in denen die Zuversicht einfach flöten geht...

Mein riesengroßer Herzenswunsch lautet nun also: Ich möchte meinen über alles geliebten Fred wieder als Partner an meiner Seite haben.

Nun, wie habe ich gewünscht? Zunächst ganz oft. Jeden Abend, jeden Morgen, auch tagsüber. Oft mehrere Male hintereinander. Immer mit der selben Formulierung, die ich mir aufgeschrieben hatte. Einige Zeit später habe ich einen langen Brief ans Universum geschrieben. Alles aus der Sicht des erfüllten Zustandes, so, als wäre alles schon so geschehen, wie ich es mir gewünscht habe.
Dann habe ich gelesen, dass einmal wünschen reicht. Ich habe also noch einmal meinen Traum ans Universum geschickt, versucht, die Erfüllung des Wunsches zu fühlen und besagten Brief und Wunschformulierung in einen Briefumschlag gepackt und zugeklebt.
Seitdem versuche ich, mich vom Wunsch frei zu machen, visualisiere aber immer wieder oder spreche mit ihm, als wäre er bei mir.

Manchmal kommen aber während des Visualisierens Zweifel und der Gedanke: "Bringt das was? Oder verrenne ich mich?" Und je mehr ich denke: "Du solltest dich frei machen von dieser Angst." desto eher kommt sie... Es ist so, wie wenn dir jemand sagt: "Denke nicht an einen blauen Elefanten.", du wirst es garantiert tun.
Genauso verhält es sich mit seinem neuen Umfeld: Zur Zeit schleicht sich manchmal der Gedanke ein: Und was ist mit den Frauen, die er da kennen lernt? Wenn da eine dabei ist, die ihm gut gefällt?
Eigentlich ziemlich schwachsinnig dieser Gedanke, denn ich kann ihn ja nicht festbinden und von der restlichen Welt abschotten - was ich auch gar nicht MÖCHTE!
Eigentlich ist dieser Frauen-Gedanke auch eher unwahrscheinlich, da Fred gefühlsmäßig ziemlich an mir hängt und immer betont hat, seine Entscheidung sei rein rational. Deshalb denke ich, dass ich noch sehr viel Raum in seinem Leben und Herzen einnehme und er für eine andere gar nicht bereit ist. Vor allem war seine Liebe zu mir immer so groß, dass ich mir einfach nicht vorstellen kann, dass er dasselbe nun so schnell für eine andere Frau empfinden könnte.
Und dennoch kommen diese Gedanken immer wieder in meinen Kopf geschossen.
Wenn ich dann denke: "Hey, Sonnenkind, hör auf damit!" macht das alles noch schlimmer. Und dann ist da manchmal die große Angst, dass ICH mit meiner blöden Denkerei versehentlich eine andere Frau in sein Leben ziehe. Hach. :102:

Ich merke, dass ich mich selbst teilweise so sehr unter Druck setze. Gerade, weil mir mein Wunsch so wichtig ist. Ich muss unbedingt immer weiter am Loslassen arbeiten...
Ich denke mir oft: "Lass deinen Wunsch einfach los." und dennoch muss ich ständig daran denken. Ich bin sowieso eine totale Grüblerin. Wenn es mit dem Loslassen nach diesem Gedanken dann nicht auf Knopfdruck klappt, mache ich mich innerlich selbst ganz verrückt. Puh, ganz schön schwierig das Ganze...

Aber ich muss auch sagen, dass es schon viiiiel besser klappt, als am Anfang. Vor allem ist auch das Vertrauen größer geworden, dass sich alles regelt, wenn ich fröhlich bin und mein Leben weiterlebe. :) Das mache ich ganz bewusst und im Moment geht es mir auch gut. Ich möchte großes Glück in meinem Inneren finden!

Und: Da wäre noch eine Frage. Es ist vielleicht typisch, aber in manchen -eher nachdenklichen Momenten -denke ich, er könnte mir davon laufen, ich müsste aktiv etwas tun um die Situation zu ändern, etc. (also... zugegebenerweise: Am Vertrauen muss ich wohl doch noch sehr arbeiten... ;) ).
Deshalb (wenn ich ganz ehrlich bin), aber auch, weil ich ihn einfach so gerne bald wieder sehen würde, überlege ich, ihn bald mal für ein Wochenende zu mir einzuladen. Aber vielleicht sollte ich das auch lieber sein lassen, ich weiß es nicht...
Im Moment habe ich immer das Gefühl, dass es falsch wäre, mich bei ihm zu melden. Und so lange sollte ich dann villeicht auch ganz konsequent nichts tun. Oder was meint ihr?
Es ist mir auch ganz wichtig, mich nicht aus einem Gefühl des Mangeln heraus bei ihm zu melden, sondern wenn dann nur, wenn ich mich absolut wohl und stark fühle.
Und wenn es Zeit ist, zu handeln: Merke ich das?

So, jetzt werde ich mich erst einmal mit anderen Dingen beschäftigen und ihn weiter in den Hintergund rücken lassen.
Ich muss dazu sagen: Manche Passagen habe ich geschrieben, als ich noch um einiges mehr gegrübelt habe, als es momentan der Fall ist.
Dennoch wollte ich mal zu allem eure Meinung hören. :)
Und entschuldigt, dass es so lange geworden ist...

Liebste Güße, SonnenKind
SonnenKind
 
Beiträge: 19
Registriert: 11.2013
Geschlecht: nicht angegeben

Re: "Mein" lieber Fred ♥

Beitragvon Pink » 5. Nov 2013, 12:16

Hallo SonnenKind,

herzlich Willkommen im Forum. Ich wünsche Dir einen freudvollen Austausch. :gvibes:

Du hast derzeit Liebeskummer und das ist eine ganz normale Reaktion nach einer Trennung.

22. Fixiert auf einen bestimmten Mann (oder auch Sache) - Woran merke ich, wenn ich mich selbst blockiere? Der "Fred-Workshop"
Abraham: Wenn Du und Fred wirklich so gut zusammen passen würdet, wie Du das jetzt hinstellst, dann wärst Du bereits in einer phantastischen Beziehung mit ihm. Fred hat aber eine ganze Menge Sachen, die nicht übereinstimmen mit Deinem Vibrational Escrow. Wir wollen aber die Person, die wir Fred nennen, um die Unschuldigen zu beschützen, (Abraham-Humor - d.Ü.) einmal beiseite lassen. Wir möchten, dass Du die Einzelheiten beiseite lässt und akzeptierst, dass Du durch diese ganze Geschichte etwas Wundervolles erschaffst.

Ich kann nicht immer und alles zu meinem Vorteil umsetzen was Abraham lehren, sicher auch, weil ich oft zu nachlässig meine Gedanken schleifen lasse. Aber ein immens wichtiger Punkt ist, dass man seinen Fokus verlagern kann. Ich kann, wenn ich denn überhaupt will, mich anderen Dingen in meinem Leben widmen und diese lustvoll auskosten. Das schafft eine unglaubliche Erleichterung und Fred rückt für eine Weile in den Hintergrund.

148. Gibt es jemals einen Zeitpunkt, um einen Wunsch aufzugeben?
Gast: Erschafft sie Schwingungs-Escrows auch mit anderen Personen?
Abraham: Das geht Dich nichts an.
Gast: Geht mich nichts an? Ja ...
Abraham: Lass es looooooooos ......


156. Den Weg des geringsten Widerstandes zu einer Beziehung zulassen

Lieben Gruss
Pink
Benutzeravatar
Pink
 
Beiträge: 206
Registriert: 10.2010
Geschlecht: weiblich

Re: "Mein" lieber Fred ♥

Beitragvon SonnenKind » 6. Nov 2013, 21:53

Vielen, vielen Dank, liebe Pink für deine Antwort und deine netten Wünsche! :)

Ich kann nicht immer und alles zu meinem Vorteil umsetzen was Abraham lehren, sicher auch, weil ich oft zu nachlässig meine Gedanken schleifen lasse. Aber ein immens wichtiger Punkt ist, dass man seinen Fokus verlagern kann. Ich kann, wenn ich denn überhaupt will, mich anderen Dingen in meinem Leben widmen und diese lustvoll auskosten. Das schafft eine unglaubliche Erleichterung und Fred rückt für eine Weile in den Hintergrund.

Genau das fällt mir sehr schwer...
Aber ich habe es in den letzten Tagen immer besser geschafft, positive Gedanken zu haben. Ich habe meinen Fred und mich also schon in der Beziehung gesehen, habe mich innerlich auf unser nächstes Treffen und unsere gemeinsame Zeit gefreut, etc.
Ist das genauso wirksam wie loslassen?

Ich bekomme gerade auch immer wieder Zeichen. Schon ein paar Mal in Form von eindeutigen Zitaten (eines hat ein Freund gepostet, der das normalerweise NIE tut...) und in einer Erzählung von einer Freundin.
Außerdem hat mir die Schwester meines Freds ganz plötzlich eine Freundschaftsanfrage auf facebook gestellt, was ich auch als Zeichen deute. Immerhin kennt sie mich seit zwei Jahren und kam bisher nie auf die Idee, das zu tun... :nachdenk:

Wenn Du und Fred wirklich so gut zusammen passen würdet, wie Du das jetzt hinstellst, dann wärst Du bereits in einer phantastischen Beziehung mit ihm.

Hm, anfangs war ich eher negativ eingestellt, wodurch ich die Trennung wohl auch angezogen habe. Aufgrund meiner Ängste, Unsicherheiten, etc.
Erst nach der Trennung habe ich es nach und nach geschafft, all die Mauern einzureißen und mich ihm komplett zu öffnen. Es hatte einfach noch eine gewisse Zeit vergehen müssen, bevor ich all die Schmerzen der Vergangenheit loswerden konnte. Ich bin mir aber sicher, dass diese Blockaden NICHT wieder auftauchen werden, wenn wir wieder zusammen kommen.
Es herrscht nach wie vor eine große Anziehung zwischen uns (wie gesagt, wir verhalten uns eigentlich wie ein Pärchen wenn wir uns sehen und er sucht auch immer wieder meine Nähe, streichelt mich, küsst mich als wäre es das selbstverständlichste der Welt, etc.), aber er hatte bisher -wie bereits erwähnt- Angst, sich nochmal auf eine Beziehung einzulassen. Diese Angst habe ich durch mein Klammern wohl eher noch verstärkt.
Deshalb werde ich jetzt innerlich zur Ruhe kommen und mich nicht mehr so sehr an der Sache festbeißen. Das ist sicherlich eine wichtige Voraussetzung, damit wir wieder aufeinander zugehen können.
Dass wir super zusammen passen, davon bin ich überzeugt! :loveshower:

Dennoch: Gedanklich loslassen finde ich sehr schwer. Ich kann insofern loslassen, als dass ich die Sache nicht mehr so verkrampft angehe und mit guten Gedanken an ihn denken kann. Ich male mir unsere gemeinsame Zeit aus und fühle mich sehr wohl dabei. :) Dennoch ist er ständig in meinem Kopf... Was meint ihr dazu?
Ich habe schon immer seeeehr viel über mir wichtige Dinge nachgedacht, weshalb es mir auch schwer fällt, meine Fred-Gedanken abzuschalten und den Fokus zu verschieben.

Hat sonst noch jemand Tipps, Erfahrungen, Ratschläge?
SonnenKind
 
Beiträge: 19
Registriert: 11.2013
Geschlecht: nicht angegeben

Re: "Mein" lieber Fred ♥

Beitragvon Pink » 6. Nov 2013, 22:30

Hallo SonnenKind,

fütterst Du die Suchfunktion mit „Fred“, erhältst Du 701 Treffer. Darunter gibt es teilweise aussergewöhnliche, sehr beeindruckende, sowie äusserst hilf- und erkenntnisreiche Threads. Fred wurde oft und ausgiebig behandelt.

SonnenKind hat geschrieben: Es herrscht nach wie vor eine große Anziehung zwischen uns (wie gesagt, wir verhalten uns eigentlich wie ein Pärchen wenn wir uns sehen und er sucht auch immer wieder meine Nähe, streichelt mich, küsst mich als wäre es das selbstverständlichste der Welt, etc.),

Wenn das so ist, dann läuft doch alles super?!

SonnenKind hat geschrieben: Dennoch: Gedanklich loslassen finde ich sehr schwer. Ich kann insofern loslassen, als dass ich die Sache nicht mehr so verkrampft angehe und mit guten Gedanken an ihn denken kann. Ich male mir unsere gemeinsame Zeit aus und fühle mich sehr wohl dabei. :) Dennoch ist er ständig in meinem Kopf... Was meint ihr dazu?

Er ist in "Deinem Kopf", weil Du ihm diesen Platz einräumst. Du selbst entscheidest an was, wen und wie lange Du an etwas denken und Dich mit einem Thema beschäftigen möchtest.

Lieben Gruss
Pink
Benutzeravatar
Pink
 
Beiträge: 206
Registriert: 10.2010
Geschlecht: weiblich

Re: "Mein" lieber Fred ♥

Beitragvon SonnenKind » 6. Nov 2013, 22:43

Wenn das so ist, dann läuft doch alles super?!


Naja, eigentlich nicht, da seine Worte bisher immer etwas ganz anderes sagten, als seine Taten. Als würde er mich zwar lieben, aber so sehr rational in der Sache drinhängen, dass er sich verschließt und nicht mehr auf die Beziehung einlassen kann.
Aber ich habe das ja selbst blockiert! Und das ist mir erst kürzlich so richtig klar geworden: Selbst wenn ich ihn selten direkt darauf angesprochen habe, habe ich ihn durch meine Schwingung erdrückt. Und wenn jemand unischer und ängstlich ist, und vom Gegenüber dann noch so vereinnahmt, eingeengt und mit Verzweiflung überschüttet wird, ist es ja eigentlich klar, dass er sich eher weiter fort bewegt.
Ich bin dankbar, dass ich das erkennen durfte! :)

Mit der Suchfunktion hast du Recht... Die habe ich auch schon öfter genutzt...
Ich dachte nur, dass ich meine Fortschritte, Erlebnisse und Gedanken im Laufe der nächsten Zeit hier ja auch niederschreiben kann und wollte deshalb ein neues Thema eröffnen.

Er ist in "Deinem Kopf", weil Du ihm diesen Platz einräumst. Du selbst entscheidest an was, wen und wie lange Du an etwas denken und Dich mit einem Thema beschäftigen möchtest.

Tja hm... vielleicht möchte ich es mir nur noch nicht ganz eingestehen und da ist doch noch ein Teil in mir, der Angst hat und noch etwas zum Festhalten haben möchte?
Aber ich arbeite an mir und weiß: Es wird von Tag zu Tag besser! :)
Ich habe auch nicht mehr das Bedürfnis, mich bei ihm zu melden. Ich wünsche mir, dass er auf mich zukommt.
SonnenKind
 
Beiträge: 19
Registriert: 11.2013
Geschlecht: nicht angegeben

Re: "Mein" lieber Fred ♥

Beitragvon ZaWo » 6. Nov 2013, 23:00

Hallo Sonnenkind,

du glaubst, dass du durch dein Handeln bewirkst. Das tust du aber nicht. Es ist deine Schwingung, die die Dinge in deinem Leben realisiert. Dein früheres Handeln hat nicht die geringste Auswirkung auf heute oder übermorgen. Make peace with where you are. Du hast nichts gemacht, was einem glücklichen Ausgang im Weg steht. Früher hat keine - nie - Relevanz.

Er tut das, was du ihm schwingungsmäßig "befiehlst". Aus diesem Grunde brauchst du auch sein Verhalten nicht weiter zu analysieren, da du immer nur wieder bei dir selber landest. Die Klarheit, die du suchst findest du ebenfalls nicht in ihm, sondern nur innerhalb deines Wohlgefühls. Willst du also brillante Ideen und Geistesblitze, dann versuche auf jedwede nur erdenkliche Art dich zu entspannen, abzulenken und wohler zu fühlen. Es geht hierbei auch nicht um große Quantensprünge, sondern um ein klein wenig besser fühlen. Such nach erleichternden Gedanken, damit die Erkenntnisse kommen können.

Ich empfehle dir Generalisierungen. Z.B. "Morgen ist auch noch ein Tag", "Jetzt gönne ich mir mal eine Woche Pause" oder auch vielleicht "Das Beziehungsthema regt mich auf." "Ich bin genervt."

Probier es halt aus.

Liebe Grüße
ZaWo
ZaWo
 

Re: "Mein" lieber Fred ♥

Beitragvon Klara » 6. Nov 2013, 23:50

Liebe ZaWo,
:kniefall:

ZaWo hat geschrieben: Dein früheres Handeln hat nicht die geringste Auswirkung auf heute oder übermorgen. Make peace with where you are. Du hast nichts gemacht, was einem glücklichen Ausgang im Weg steht. Früher hat keine - nie - Relevanz.


:danke: für diese Erinnerung. Betrifft mich gerade in einem anderen Lebensbereich, diese "Sorge". Ich vergesse es immer wieder und es tut soooooooo gut und erleichtert mich bis hin zur Heiterkeit wenn ich diese Worte lese. Es ist an sich so einfach und haut mich aufgrund der Klarheit, Konsequenz und Einfachheit fast um!
:gvibes:
Thanx und eine Gute Nacht,
Lieber Gruß von Klara :-)
Klara
 
Beiträge: 264
Registriert: 04.2016
Geschlecht: nicht angegeben

Re: "Mein" lieber Fred ♥

Beitragvon SonnenKind » 7. Nov 2013, 00:15

Ich bekomme gerade so eine Gänsehaut... Weil es so schön ist, hier gelandet zu sein, weil mich eure lieben Worte so berühren und weil mein Leben, seit ich aktiv meine Gedanken ändere, schon so viel besser geworden ist! :genau:
Danke!!! :uns: :loveshower:
Ich geh jetzt ins Bett und werde wohl im Laufe der nächsten Tage wieder schreiben. Bis dahin wünsche ich euch allen einfach mal ganz, ganz viel positive Energie, viele wunderschöne Erlebnisse und unendlich viel Freude bei allem, was ihr tut! :)
SonnenKind
 
Beiträge: 19
Registriert: 11.2013
Geschlecht: nicht angegeben

Re: "Mein" lieber Fred ♥

Beitragvon ZaWo » 7. Nov 2013, 10:50

:P Bitte gerne ihr beiden Klara und Sonnenkind. Bild
ZaWo
 

Re: "Mein" lieber Fred ♥

Beitragvon SonnenKind » 8. Nov 2013, 13:41

Nachdem ich es in letzter Zeit eigentlich gut geschafft hatte, zuversichtlich und glücklich zu sein, habe ich im Moment einen totalen Hänger. :|
Mein Fred hat sich zwar gestern "indirekt" gemeldet, indem er auf facebook was von mir kommentiert hat, aber so ganz direkt meldet er sich zur Zeit einfach nicht.
Wir haben nun schon über zwei Wochen nichts mehr voneinander gehört. Ich weiß, das ist eigentlich keine lange Zeit, aber für uns beide schon. Wir haben uns noch nie so lange nicht beim anderen gemeldet...
Ich weiß aber auch nicht, weshalb es so ist... Ziehe ich das gerade so an, weil ich nicht richtig loslassen kann, noch blockiert bin?
Oder soll das eine Chance für uns beide sein, damit sehen kann: Ich renne ihm nicht mehr hinterher? Ich weiß, jetzt sind wir schon wieder beim "Handeln". Der Gedanke, dass mein HANDELN keinen Einfluss hat, fällt mir noch so schwer... :102: Innerlich sollte ich mich frei machen, loslassen. Nicht nur äußerlich, indem ich ihm nicht mehr schreibe und ihn nicht mehr anrufe...

Und gerade schaff ich es auch nicht wirklich, aus dem Tief rauszukommen. Obwohl ich versuche positiv zu denken, Vertrauen zu haben.
Kann mir mal jemand in den Hintern treten oder mir ein paar ermutigende Worte schreiben? Das wäre sehr lieb... :ros:
SonnenKind
 
Beiträge: 19
Registriert: 11.2013
Geschlecht: nicht angegeben

Re: "Mein" lieber Fred ♥

Beitragvon Winner » 9. Nov 2013, 00:54

Hi liebe Sonnenkind,

hast du dir schon einmal vorgestellt wie es wäre, wenn es noch einen besseren Fred gäbe? Wie fühlt es sich an, zu denken, dass du die Möglichkeit hast, einen anzuziehen, mit dem alles wie von alleine fließt, genauso wie du es dir vorstellst?!

Ich kann jedem, der mit seiner "Frida" oder seinem "Fred" ein Problemchen hat, nur empfehlen davon auszugehen, dass es nicht immer nur dieser eine sein muss, sondern es noch Tausende anderen gibt, mit denen man die gewünschte Liebe erfahren kann.

Abraham sagen, dass das größte Geschenk, was man einem anderen geben kann ist, ihn frei zu lassen. Wenn du ihn so magst, möchtest du nicht, dass er glücklich ist, selbst, wenn das bedeutet, dass du da vllt. nicht zu seinem Glück gehörst? (Ok das klingt jetzt etwas zu guter-Samariter-like, aber ich hoffe, du verstehst wie ich das meine) Aber vor allem, möchtest du nicht einfach glücklich sein, unabhängig davon, was er macht oder eben nicht macht?! Meinst du nicht, dass dein Wohlgefühl, unabhängig von dem was er macht, immer die höchste Priorität hat?

Das ist mein Ansatz, weil ich dadurch, dass ich alle Männer, die ich mag (oder den einen Fred, den ich grade sehr, sehr mag) freilasse, den Druck heraus genommen habe und seitdem so alles ganz anders läuft als früher: "Wenn nicht er und nicht jetzt, dann eben ein anderer und ein anderes Mal, bis dahin habe ich meinen Spaß und freue mich auf die schöne Zeit ohne die jetzige schlecht zu reden, weil das Jetzt der Weg zum Ziel ist, der sich bestimmt noch als sehr hilfreich erweisen wird..."

Naja und den Thread hast du ja erst vor wenigen Tagen geöffnet, lass dir Zeit und erwarte nicht so viel von dir auf einmal. Du machst das schon ganz gut, vor allem aus dem Grund, weil du glücklich sein willst. Der Wunsch wird dir auch erfüllt, wenn du deine Gedanken auf all die schönen Dinge richtest.

Liebe Grüße
Winner :lieb:
~It's not about the creat-ion, it's about creat-ing!~ Abe
Benutzeravatar
Winner
 
Beiträge: 322
Registriert: 02.2010
Geschlecht: weiblich

Re: "Mein" lieber Fred ♥

Beitragvon Maria » 9. Nov 2013, 09:17

Hallo Ihr Lieben,

die eine Sache ist so unglaublich wichtig im Leben, dass alle anderen Sachen, im Vergleich dazu, leer und sinnlos sind.

Wie könnte ich mich über ein lächerliches Stück Kuchen freuen, wenn er nicht bei mir ist?

Wie wichtig ist das Lob meines Chefs, wenn ich nicht endlich auf eine bessere Position gesetzt werde?

Wie ernst kann ein Kompliment eines Mannes gemeint sein, wenn mich die schönsten und wunderbarsten Männer keines Blickes würdigen?

Diese Denk-Technik habe ich viele Jahre angewandt und mir das Leben damit sehr schwer gemacht. Manchmal vergreife ich mich da noch und nehme die "kleinen Freuden" zu unwichtig und schiele nach den scheinbar großen "Erfolgen".

Das ist eine alte Gewohnheit - nichts weiter. Sie kommt wenn ich mir eine Weile (und das kann nur ein paar Minuten sein) nicht bewusst war was da in meinem Kopf abgeht. Schwups bin ich die emotionale Leitskala nach unten geklettert.

Besonders schwer ist es in Lebensphasen in denen das scheinbar große Glück fast greifbar in meiner Umgebung zu haben scheint. Dann ist es leicht für meinen Geist da immer wieder hin zu schweifen und sich des Mangels bewusst zu werden.

Ich finde das menschlich. Es geht vielen so, kein Grund sich selbst runter zu machen. :uns:

Vielleicht hilft es in diesen Phasen sich klar zu machen, dass ein wirklich glücklicher Mensch Wertschätzung in allem findet und das es das Ausmaß dieser Fähigkeit ist, das uns, mit demselben Menschen an unserer Seite, die Hölle oder den Himmel zeigt. :gvibes:

Herzliche Grüße

Maria
Maria
 

Re: "Mein" lieber Fred ♥

Beitragvon Phoenix » 9. Nov 2013, 10:45

Maria hat geschrieben:Vielleicht hilft es in diesen Phasen sich klar zu machen, dass ein wirklich glücklicher Mensch Wertschätzung in allem findet und das es das Ausmaß dieser Fähigkeit ist, das uns, mit demselben Menschen an unserer Seite, die Hölle oder den Himmel zeigt. :gvibes:


Danke für diese Erinnerung, Maria :danke:
und ein schönes Wochenende
Phoenix
Leap - and the net will appear!
Benutzeravatar
Phoenix
 
Beiträge: 194
Registriert: 06.2011
Wohnort: Köln
Geschlecht: weiblich

Re: "Mein" lieber Fred ♥

Beitragvon jazzmaus » 9. Nov 2013, 15:11

Hallo SonnenKind

Ich kann dich voll und ganz verstehen und deine Gefühle die du hast nachvollziehen. Ich habe fast dasselbe durchgemacht wie du und kann verstehen warum du dir die Fragen stellst warum es so abläuft wie es abläuft. Nun ich erzähle dir mal wie sich das bei mir abgespielt hat und hoffe das es dir ein wenig hilft um Erleichterung zu finden.

Als mein jetziger Fred in mein Leben kam hat mich mein Ex Fred vor die Tür gesetzt ich war praktisch ohne Wohnung und hatte nix außer meiner Kleider die vor der Tür lagen. Damals wusste ich nichts von Abraham hab in den Himmel gekuckt und gesagt Ok und was jetzt. Keine zwei Minuten später klingelte mein Telefon und mein jetziger Fred rief mich an, also da war er noch nicht mit mir in einer Beziehung ich hab ihn im Praktikum kennen gelernt und wir haben Nummern ausgetauscht. Also er rief an und fragte mich ob ich mit ihm einen Kaffee trinken geh, ich ganz aufgelöst erzählte ihm das ich mit meinen ganzen Sachen vor die Tür gesetzt wurde und er sagte, kein Problem da wo sein Kumpel wohnt ist eine Bäckerwohnung frei und da könnt ich einziehen, er kam mit zwei Kumpels und einem Lieferwagen für meine Sachen und schwupp di wupp hatte ich ein kleines Zimmer. Dann hab ich mehr Gefühle für ihn entwickelt und mich verliebt. Drei Monate später waren wir in einer Beziehung. So schön und gut dann fing es an.

Er kam nur einmal die Woche und meldete sich auch sonst ganz wenig und ich dachte hä was ist hier los mit meinem Ex hab ich zusammen gewohnt und wir haben uns jeden Tag gesehen. Nun das war jetzt neu für mich also hab ich mein Wohlgefühl von ihm abhängig gemacht und ich war zwei Jahre todunglücklich hab die Wochenenden durchgeheult weil er nicht da war und ich nicht Alleine sein konnte. Unwissentlich bin ich durch die Situationen durchgegangen und er hat mich Schritt für Schritt dorthin geführt und dafür bin ich ihm dankbar. Wir haben uns so oft getrennt und gestritten dann wieder gegenseitig zurückgezogen und wieder aufeinander zu bwewgt. Ich habe etliche Bücher gelesen, meditiert, alles mögliche versucht, bis der Punkt kam an dem ich sagte ok ich geb auf entweder ist es er oder ein anderer, bitte lieber gott gib mir die richtige Lektüre zum lernen.

Am nächsten Tag stieß ich mit einer Frau in der Buchhandlung zusammen und sie verlor ihre Bücher auf dem Arm und vor meine Füsse fiel die 22 Methoden der Wunscherfüllung, das war für mich sehr Interressant und neu war auch für mich das die Frau mich nicht anschrie wie manch anderer, sondern fragte ob ich mir weh getan habe und war sehr herzlich. Ich war ganz erstaunt und sie sagte komm wir gehen einen Kaffee trinken und sie erzählte mir alles über Abraham. Ich voller Entusiasmus nach Hause gefahren und alle Bücher von Abraham bestellt und auf meine Beziehung ausprobiert. Nach den ersten zwei Wochen bemerkte ich die ersten Veränderungen. Ich habe angefangen nach meinen Bedürfnissen zu schauen wo ich vorher nach seinen Bedürfnissen geschaut habe. Da war es mir bewusst ich hab mich völlig vergessen weil ich so auf ihn fixiert war und er dadurch so in seiner Freiheit eingeschränkt und unter Duck gesetzt wurde, er konnte ja gar nicht anders wie sich von mir zu entfernen. Ich hab ihn erdrückt. Und auf einmal als ich mich nur auf mich und auf das was ich wirklich will konzentrierte hatte ich eine Traumbeziehung mit ihm und ich bemerkte es auch an ihm wie entspannt er auf einmal war. Vielleicht fühlt dein Fred ja auch einen Druck und kann daher keine weitere Beziehung mit dir eingehen. Seit Abraham fühle ich mich mit Menschen die mich unter Druck setzten auch nicht mehr wohl und dann hilft es mir mich mal in die Lage der anderen Person zu versetzen und durch das Verständniss kommt die Erleichterung.

Noch mal kurz zusammengefasst.

Als ich total auf ihn fixiert war: er ging ohne mich in Urlaub, er meldete sich wann er wollte, er kam dauernd zu spät oder gar nicht, ich kannte seine Familie nicht, er machte was ihm passte.

Seit ich mich auf mein Wohlgefühl konzentriere: er ruft 3 -4 mal an, er geht mit mir 3 mal im Jahr in Urlaub und fährt am WE oft mit mir weg, ich bekomme jede Woche Blumen, wir sehen uns jeden Tag, er bringt mich zum Lachen, er bezieht mich überall mit ein ich könnt grad so weitermachen

Was hab ich getan: Ich habe mir aufgeschrieben was ich mir in einer Beziehung Wünsche, unabhängig davon ob er es ist oder ein anderer, habe morgends meditiert, ich nehme mir in den Momenten wo ich zurückfalle die Emotions Skala vor und spreche mich zu einem besseren Gefühl hoch, habe mich wieder mehr auf andere Dinge konzentriert und mich auch wieder mehr mit Freunden getroffen.

Also liebes Sonnenkind das ist jetzt lang geworden aber nur für dich. Mein Fred hat sich zu dem Fred den ich wollte gewandelt weil ich den Druck aus der Sache genommen habe und wär ein anderer gekommen wär es auch ok gewesen. Ich hatte bei ihm immer dieses Gefühl das wir einfach zusammengehören und er hat das wohl auch sonst wären wir nicht mehr zusammen. Also setz dich nicht selber unter Druck sondern wertschätze die Momente die er dir gibt um an dir zu arbeiten. Ich hab das immer so gemacht als er sich nicht gemeldet hat. So könntest du sagen: Er meldet sich zwei Wochen nicht damit ich mich voll und ganz auf mich konzentrieren kann und ich bin ihm dafür so dankbar weil sich in zwei Wochen viel ändern kann und dann wenn wir uns wieder sehen sind wir uns wieder ein Stückchen näher. Das nimmt den Druck raus.

Das ganze ist ein Lernprozess und ich hab auch nie geglaubt das es bei mir mal so wird wie es jetzt ist. Meine Freunde sagen wie hast du das gemacht kannst du mir sagen wie ich auch dahin komme. Klar falle ich manchmal auch in alte Muster zurück aber im Gegensatz zu vorher kann ich mich heute viel besser raus fokussieren. Aber das geht nur mit üben üben üben. Nur 5 Minuten Abraham am Tag verändern schon viel und wenn du dann noch öfter am Tag inne hälst und darauf achtest wie du dich fühlst hast du schon soooooooo viel gewonnen.

Du schaffst das da bin ich mir sicher. Geh durch die Situationen und die schlechten Gefühle durch und dahinter wirst du den Regenbogen sehen und er wird jedesmal heller und bunter und es wird nie mehr so schlimm wie vorher sein. Ich weiss es ist nicht einfach aber es stimmt wirklich. Der Weg ist das Ziel auch wenn er nicht immer schön ist aber es lohnt sich das Geschenk dahinter zu empfangen. Mach die Augen auf dann wirst auch du es sehen können.

Ich wünsche dir auch so einen schönen Weg wie ich ihn erleben durfte und er bei mir immer schöner wird.

Eine liebevolle Umarmung und eine :ros: schickt dir

Jazzmaus
jazzmaus
 
Beiträge: 57
Registriert: 06.2013
Geschlecht: nicht angegeben

Re: "Mein" lieber Fred ♥

Beitragvon SonnenKind » 10. Nov 2013, 14:15

Hallo ihr Lieben! :)

Jetzt möchte ich mal ein wenig ausführlicher schreiben.
Vielen, vielen Dank für die vielen Antworten, Ratschläge und Erfahrungsberichte! :danke:

ZaWo, deine Worte haben mich sehr erleichtert und immer, wenn ich wieder an einem Tiefpunkt bin, lese ich sie.
Er tut das, was du ihm schwingungsmäßig "befiehlst". Aus diesem Grunde brauchst du auch sein Verhalten nicht weiter zu analysieren, da du immer nur wieder bei dir selber landest. Die Klarheit, die du suchst findest du ebenfalls nicht in ihm, sondern nur innerhalb deines Wohlgefühls.


Ich habe immer so sehr gekämpft, mich festgekrallt, gedacht, ihm beweisen zu müssen, dass wir doch so ein super Paar wären. Und du hast Recht: Ich war ganz oft mit meinen Gedanken bei ihm, habe mich gefragt, mit wem und wo er wohl gerade unterwegs sei, usw. Ich hatte seit der Trennung ständig den Drang, ihn kontrollieren zu müssen. Aber das möchte ich nicht mehr.
Allein schon diesen inneren Kampf aufzugeben, erleichtert ungemein. Auch wenn ich noch "üben" muss. Aber ich merke, wie gut es mir tut, mich auch mal fließen zu lassen und mich ganz bewusst anders zu verhalten und anders zu denken, als ich es bisher getan habe.
Ich gehe kleine Schritte.
Der Anfang war gemacht, als ich mir sagte: "SonnenKind, es muss sich was ändern. Lass dich nicht mehr so sehr in deine Trauer reinfallen, sondern schaue auf die schönen Dinge des Lebens und beschäftige dich mit Dingen, die dir Spaß machen. Komm vor allem auch aus deiner Opferrolle raus, wenn du bei ihm bist, das tut dir und eurer Beziehung nicht gut!"
Das "nicht melden" fiel mir anfangs (und teilweise auch immer noch) brutal schwer. Vor allem ohne diese selbst gesetzten Grenzen: Es gab Zeiten, da habe ich mir nämlich gesagt: "Bis da und da hin meldest du dich jetzt nicht mehr bei ihm und dann "darfst" du wieder." Dies hatte allerdings zur Folge, dass ich gewartet habe. Ich hatte immer nur diese Tage im Kopf, an denen meine selbst gesetzte "Kontaktsperre" vorbei war und habe mich in Zeiten ohne Kontakt immer ziemlich gequält. Ohne diese vermeintliche "Sicherheit" durch das Grenzensetzen geht es mir aber viel besser.
Ich habe mich jetzt auch bewusst dazu entschieden, nicht mehr auf sein facebook-Profil zu schauen (habe ich nämlich immer ständig getan) und habe seine Beiträge blockiert, sodass ich sie nicht mehr auf meiner Startseite sehen muss. Auch das tut mir wahnsinnig gut.

hast du dir schon einmal vorgestellt wie es wäre, wenn es noch einen besseren Fred gäbe? Wie fühlt es sich an, zu denken, dass du die Möglichkeit hast, einen anzuziehen, mit dem alles wie von alleine fließt, genauso wie du es dir vorstellst?!

Winner, wahrscheinlich hast du vollkommen Recht... Aber ich muss zugeben, dass ich im Moment noch denke: "Er oder keiner."
Weißt du, mir ist noch kein Mensch mit einem vergleichbaren Charakter begegnet. Er ist so einzigartig, besonders. Ich finde ihn so wunderbar und kann mir gar nicht vorstellen, jemals einen Mann zu treffen, mit dem ich lieber zusammen wäre.
So weit bin ich noch nicht... Ich wünsche mir einfach, dass er der Mann meines Lebens sein wird. Aber dennoch: Frei lassen ist dafür Voraussetzung und das übe ich ganz fleißig. :)
Mein Ziel ist natürlich, glücklich zu sein, das stimmt, aber wenn ich ehrlich bin, denke ich in vielen Situationen trotzdem noch: "Wenn ich dies und jenes tue, mich so und so verhalte, dann wird er sicher wieder zurückkommen."
Das heißt, ich habe es noch nicht wirklich geschafft, die Wichtigkeit aus meinem Wunsch rauszunehmen.
Aber wie du sagst: Manches lässt sich einfach nicht von heute auf morgen ändern. Ich versuche, mich nicht allzu sehr unter Druck zu setzen und gehe die Dinge langsam an, Schritt für Schritt. Sonst besteht die Gefahr, dass ich mich selbst fertig mache, wenn nicht sofort alles so läuft, wie ich es mir wünsche.

Besonders schwer ist es in Lebensphasen in denen das scheinbar große Glück fast greifbar in meiner Umgebung zu haben scheint. Dann ist es leicht für meinen Geist da immer wieder hin zu schweifen und sich des Mangels bewusst zu werden.
Ich finde das menschlich. Es geht vielen so, kein Grund sich selbst runter zu machen.
Vielleicht hilft es in diesen Phasen sich klar zu machen, dass ein wirklich glücklicher Mensch Wertschätzung in allem findet und das es das Ausmaß dieser Fähigkeit ist, das uns, mit demselben Menschen an unserer Seite, die Hölle oder den Himmel zeigt.

Maria, ein großes Dankeschön auch von mir für diese Erinnerung! :)
Du hast Recht, manchmal konzentriert man sich so sehr auf das, was einem fehlt, dass man all die anderen positiven Dinge übersieht.
Gestern habe ich meine Oma im Altenheim besucht, war mit ihr spazieren und habe ganz viel mit ihr geredet. Ich habe mich dabei ganz auf den Moment konzentriert, war ganz bei ihr und habe ihr so viel Liebe wie möglich entgegengebracht.
Es war ein wunderschöner Nachmittag, sie hat sich mir geöffnet, wie noch nie und ganz viel erzählt. Ich hatte hinterher das Gefühl, dass wir uns beide gegenseitig ganz viel gegeben haben und das war toll. :)

Jazzmaus, wow! :shock:
Das ist ja superkrass, was du erlebt hast! Und es tut mir so gut, verstanden zu werden. :)
(...) bis der Punkt kam an dem ich sagte ok ich geb auf entweder ist es er oder ein anderer (...)

Wahrscheinlich war dieses Aufgeben ein wichtiger Schritt in eurer Geschichte. Du hast das Kämpfen wohl sein lassen und bist nicht mehr gegen den Strom geschwommen.
Das schaffe ich so noch nicht...
Aber eine Freundin hat mir kürzlich eine Geschichte erzählt, die mir wieder genau das deutlich gemacht hat: Die Dinge lösen sich meistens dann, wenn man drauf und dran ist, aufzugeben.
Ihre Mutter war bei einer Partnerbörse angemeldet, wollte aber einfach nicht den richtigen Mann finden. Als sie dann gerade aufgeben und ihren Account löschen wollte, schrieb sie ein Mann an. Aus Höflichkeit antwortete sie, es entwickelte sich aber ein längeres Gespräch und die beiden waren sich auf Anhieb sympathisch. Jetzt sind sie glücklich zusammen. :)
Ich möchte dir auch für deine so lieben, ermutigenden Worte danken! Du hast eine so schöne, behutsame, einfühlsame Art zu schreiben und hast mir dadurch gestern sehr geholfen, dankeschön! :lieb:
Ich hoffe, meine Geschichte geht ähnlich aus wie deine! (Ich bin immer noch schwer beeindruckt, das hört sich an wie Zauberei... ;) )

Ganz liebe Grüße und einen wunderschönen Sonntag euch allen! :)

SonnenKind
SonnenKind
 
Beiträge: 19
Registriert: 11.2013
Geschlecht: nicht angegeben

Re: "Mein" lieber Fred ♥

Beitragvon Sayanas » 12. Nov 2013, 20:31

Hallo liebes Sonnenkind,

habe mich nun entschlossen diesem herrlichen Forum beizutreten, unter anderem wegen dieser Thematik.
Erstmal möchte ich dir sagen, dass ich deine Sichtweise der Dinge gut nachvollziehen kann. Und ich finde es gut, wie weit du selbst schon erkannt hast, dass Druck und Zwang zu gar nichts führen ausser dass du dich enorm belastet fühlst. Loslassen oder lockerlassen ist ja meist leichter gesagt als getan, aber wenn man es erstmal verstanden hat und die Erleichterung spürt, kommt man auch nach einem Rückschlag leichter wieder hinein.

Ich bin auch verliebt, sogar sehr in einen wundervollen Mann :kuss: und könnte ihn am liebsten nur abknutschen wenn ich ihn sehe. Er weiss noch nichts von seinem Glück :lol:, aber ich spüre, dass wir auf einer Wellenlänge liegen. Meine Wunschraketen sind alle schon abgegangen und ich schwelge in den allerbesten Tagträumen und Vorstellungen, die man sich nur denken kann, wundervoll! Und Spaß macht es ausserdem.

Bleibt mir sonst nichts als abzuwarten und mich in Geduld zu üben. Das mache ich jetzt zu meiner Stärke, jawohl!! :lol:
Sonst war ich eher sehr stürmisch und besser schneller als langsamer. Allerdings habe ich in der Vergangenheit erfahren dürfen, dass das nicht unbedingt immer der beste Weg ist. Und jetzt öffne ich mein Herz Stück für Stück, um ihn hereinzulassen, wenn er dazu bereit ist.

So viel dazu....

Wie geht es dir denn heute liebes Sonnenkind? Ich wünsche dir eine fröhliche und glückliche "Wartezeit" und hoffe und weiss, dass sich die Dinge zu deinem Besten entwickeln. Da du dich ja bereit erklärst, mit Gott oder der Quelle oder mit dir selbst zusammenzuarbeiten, dürfte da ja nichts mehr im Wege stehen :bussi:

Alles Liebe dir, deine Sayanas
Sayanas
 
Beiträge: 5
Registriert: 11.2013
Geschlecht: nicht angegeben

Re: "Mein" lieber Fred ♥

Beitragvon SonnenKind » 12. Nov 2013, 21:59

Hallo du Liebe! :)

Danke für deine aufbauenden Worte und die guten Wünsche, die ich so nur zurückgeben kann!
Ich wünsche dir nur das Allerbeste mit deinem Fred und hoffe, dass sich alles so entwickelt, wie du es dir ausmalst! :ros:

Mir fällt das Loslassen zur Zeit zunehmend schwer und es schalten sich immer wieder blöde Gedanken ein.
Je mehr ich denke, dass ich alles selbst in der Hand habe, desto schwieriger wird es irgendwie... :| Bei den meisten ist es wohl gerade umgekehrt, aber mich belastet diese große Verantwortung sehr...
Warum? Weil ich Angst habe, etwas unerwünschtes zu manifestieren und sich durch diese Angst manchmal erst recht blöde Gedanken und Gefühle einschleichen. Auch solche, die eigentlich unbegründet sind.
Ich weiß auch nicht so recht, wie ich das loswerden soll... Ich hab schon alles versucht über verdrängen und "auf ein positives Gefühl umlenken" bis hin zu annehmen, umarmen und verschwinden lassen. Aber es gelingt mir nicht so ganz.
Kennst du das zufällig auch, Sayanas?


Heute bin ich in die Tat gesprungen. :shock: Ich habe ihm geschrieben.
ich glaube, er hat sich sogar gefreut. :) Im Moment ist er noch unterwegs, aber er meinte, wir könnten nachher vielleicht mal telefonieren. Ich freu mich drauf! Und doch ist da noch nicht diese innere Ruhe, die eigentlich da sein sollte. Aber ich bemüh mich und bemüh mich und bemüh mich und hör nicht auf. Und irgendwann schaffe ich das, da bin ich mir sicher! Und dann steht meinem Glück und UNSEREM Glück (dem von Fred und mir) nichts mehr im Wege! :loveshower:

Fühlt euch alle mal lieb gedrückt! :uns:
SonnenKind
 
Beiträge: 19
Registriert: 11.2013
Geschlecht: nicht angegeben

Re: "Mein" lieber Fred ♥

Beitragvon SonnenKind » 13. Nov 2013, 09:24

Memo an mich selbst:
Mein Inneres beeinflusst mein Äußeres. Und nicht umgekehrt... Ich muss/sollte mich also NICHT von äußeren Umständen aus der Bahn werfen lassen!

Telefoniert haben wir gestern nicht mehr. Er kam erst spät heim und als er sich gemeldet hat, hab ich schon geschlafen. Erst war ich drauf und dran, zu warten, aber dann war ich so müde und hatte zudem richtige Panikattacken mit Herzrasen, Magenschmerzen und Atemproblemen. Außerdem hätte dieses Warten nur wieder klammern bedeutet und ich merkte, dass Schlafen in dem Moment die beste Möglichkeit war.
Diese Panikattacken möchte ich wegbekommen. Ich habe solche kraftvollen, zuversichtlichen Momente, aber dann plötzlich sitze ich wieder im Loch. In den guten Augenblicken denke ich immer: "Bewahre dir das momentane Gefühl und packe es in den schlechten Zeiten einfach aus.", aber aus irgendeinem Grund funktioniert das bisher nicht.
Aber ich geb nicht auf! Irgendwann werde auch ich das alles schaffen!

Jetzt werde ich nicht mehr aktiv, sondern lasse alles weitere auf mich zukommen. Vielleicht lade ich ihn zu mir ein, falls er mich anruft, aber den ersten Schritt muss er nun machen.
SonnenKind
 
Beiträge: 19
Registriert: 11.2013
Geschlecht: nicht angegeben

Re: "Mein" lieber Fred ♥

Beitragvon lawofattraction » 13. Nov 2013, 09:32




Hallo Sonnenkind,

SonnenKind hat geschrieben:Aber ich bemüh mich und bemüh mich und bemüh mich und hör nicht auf.


beim Lesen Deiner Beiträge empfinde ich viel Anstrengung, viel Wollen, alles "richtig" zu machen und keine Fehler zu begehen. Da ist einerseits der Wunsch nach Wohlgefühl und andererseits dieser Anspruch an Dich selbst, der Dir immer wieder vor Augen führt, dass Deine Gedanken anscheinend ihr Eigenleben haben - und nun sitzt Du zwischen den beiden Stühlen der sich widersprechenden Schwingungen und empfindest ganz viel gespaltene Energie. Das LoA ist immer absolut zuverlässig - Mühe bringt noch mehr Mühe, es wird nie anders sein.

Zuerst einmal: Es gibt nicht nur einen einzigen Weg. Es gibt ganz viele - wie Abraham in der Quote vom 11. November sagen - es wird immer wieder ein anderes Boot geben, wenn eines bereits abgefahren ist. Das ist eine ganz wunderbare Metapher und eine Generalisierung, die helfen könnte, wenn man vor einer Wand steht und keine Richtung findet, die zum erwünschten Ziel führt. Es gibt keine "richtigen und falschen" Wege, da alle dazu beitragen, dass immer mehr Klarheit aufkommt und sich die Wünsche auch immer mehr verfeinern.

Lass Dich doch einmal ein paar Tage darauf ein, nur zu fühlen. Nicht denken "ich sollte und müsste", nicht Dich im Kopf Deines Freds aufhalten und versuchen zu erkunden, was mit ihm los ist. Das verwässert Deine Energie nur noch mehr, wer viel darüber nachdenkt, was in anderen Menschen vor sich geht, verliert immer mehr den Kontakt zu sich selbst. Stelle Dir einfach immer wieder die Frage "wie fühlt sich das jetzt an?" und dann, wenn es sich gut anfühlt, kannst Du es auszukosten - es melken, wie Abraham sagen - und erweitern und im gegenteiligen Fall andere Gedanken suchen. Und das meine ich explizit nicht auf Dein Fred-Thema bezogen, sondern ganz generell in Bezug auf alles, was an einem Tag bei Dir so geschieht.

SonnenKind hat geschrieben:Bei den meisten ist es wohl gerade umgekehrt, aber mich belastet diese große Verantwortung sehr...


Würdest Du bei Abraham auf dem Hotseat sitzen, so würden sie Dir sicherlich sagen: "Die einzige Verantwortung, die Du hast, ist die, Dich wohl zu fühlen". Hört sich sehr begrenzt und vereinfachend an, aber es hat einen sehr tiefen Hintergrund. Wenn Du Dich nämlich wohl fühlst, dann bist Du in Verbindung mit Infinite Intelligence, dann kannst Du Deine Intuition hören, dann nimmst Du Wege des geringsten Widerstandes und triffst Entscheidungen, die dich zu Deinen Wünschen bringen.

Take it easy, hör auf etwas zu erzwingen, was sich nicht erzwingen lässt. Je länger Du in dieser Zweifels- und Frageschleife verbleibst - und dazu gehören auch Forums-Post, die das immer wieder aufs Tapet bringen und so die Energie immer wieder auffrischen - umso schneller wirst Du das leben, was Du Dir wünschst. Und ich bin fast sicher, dass Du dann auch feststellst, dass dieser starke Fokus auf Deinen Fred als hauptsächlicher "Verursacher" von Vortex-Gefühlen nachlassen wird, weil Du erfahren wirst, dass Du Wohlgefühl auch auf anderem Wege erleben kannst und er nicht die Bedingung für Wohlgefühl ist, wohl aber eine sehr angenehme Ergänzung, die trotzdem nicht zwingend notwendig ist.

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8976
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: "Mein" lieber Fred ♥

Beitragvon lawofattraction » 13. Nov 2013, 09:57

SonnenKind hat geschrieben:Mein Inneres beeinflusst mein Äußeres. Und nicht umgekehrt... Ich muss/sollte mich also NICHT von äußeren Umständen aus der Bahn werfen lassen!


Liebe Sonnenkind,

das ist ein grosser Trugschluss, nämlich dann, wenn Du dem Äusseren Aufmerksamkeit schenkst. Dann wird sich Dein Disk und Deine Schwingung dem anpassen, was Du im Aussen beobachtest und davon immer noch mehr produzieren.

Wahrheit hätte Dein Ausspruch dann, wenn Du das Thema für Dich ausblenden könntest. Wenn Du nicht mehr nachschaust, ob er angerufen oder gemailt hat und wenn es Dich nicht interessieren würde, was er tut und lässt. Das scheint aber nicht der Fall zu sein. Und daher beeinflusst das beobachtete Aussen Dein Inneres ganz massgeblich.

Die meisten Menschen sind Beobachter dessen, was geschieht, reagieren darauf und dem entsprechend verändert sich auch ihre Schwingung in Richtung des Beobachteten.

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8976
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: "Mein" lieber Fred ♥

Beitragvon SonnenKind » 13. Nov 2013, 10:33

Hallo liebe Loa! :)

Du hast Recht... Ich habe mich etwas blöd ausgedrückt. Ich meinte eigentlich vielmehr, dass ich mich von weniger günstigen äußeren Umständen nicht beeinflussen lassen sollte, eben damit das, was du sagst nicht eintritt: Wenn mir aufgrund des Äußeren meine Schwingung runterrutscht, dann kommen noch mehr von diesen unerwünschten Begebenheiten in mein Leben. Deshalb sollte ich das Außen nicht allzu sehr beachten, wenn es für mich eher negativ ausfällt, sondern meine Gefühle wieder hochschrauben und darauf vertrauen und wissen, dass ich alles wieder ändern und "gut machen" kann. Deshalb muss ich eigentlich gar keine Angst haben.

Ich danke dir für deine Ratschläge und werde sie in den nächsten Tagen beherzigen. :ros:
Nimm es mir nicht übel, dass ich vorerst nicht genauer auf deinen Beitrag eingehe, aber ich merke gerade, dass ich für heute ein wenig Abstand brauche von der Thematik. Gestern war einfach zu viel los...

Danke auch dafür, dass du das Forum so oft mit deinen weisen Worten bereicherst. Du hast mir schon das ein oder andere "Aha-Erlebnis" beschert. :)
SonnenKind
 
Beiträge: 19
Registriert: 11.2013
Geschlecht: nicht angegeben

Re: "Mein" lieber Fred ♥

Beitragvon ZaWo » 13. Nov 2013, 12:30

Ich meinte eigentlich vielmehr, dass ich mich von weniger günstigen äußeren Umständen nicht beeinflussen lassen sollte, eben damit das, was du sagst nicht eintritt: Wenn mir aufgrund des Äußeren meine Schwingung runterrutscht, dann kommen noch mehr von diesen unerwünschten Begebenheiten in mein Leben.


Da gibt es überhaupt nichts mehr zu rutschen. Du bist doch schon unten.
Und? Steht dein Haus noch? Erdbeben? Gesundheit? Essen im Kühlschrank? Wintermantel vorhanden?

Es ist nicht möglich, sich von den äußeren Umständen nicht beeinflussen zu lassen, wie Loa schon versuchte dir nahezubringen. Also vergiss es. Versuch es erst gar nicht.

Nutze deine Beeinflussbarkeit und wechsele das Beobachtungsobjekt. Und Finger weg von dem Typ - zunächst zumindest. :P Er kann dir nicht weglaufen - no chance. Das Momentum, was du dir aufgebaut hast, braucht allerdings etwas Zeit um abzuebben. Momentum fühlt sich gelegentlich zwanghaft an. Mach dir nichts daraus, geht allen so. Es löst sich von allein.

Liebe Grüße
ZaWo
ZaWo
 

Re: "Mein" lieber Fred ♥

Beitragvon Sayanas » 13. Nov 2013, 13:39

Hallo liebes Sonnenkind, da hast du ja schon wundervolle Ratschläge erhalten. Meiner Meinung nach bist du wohl einfach überanstrengt von allem um dich herum und zu wenig zentriert, in deiner Mitte. So hört sich das jetzt irgendwie für mich an. Verwässert finde ich einen ganz guten Ausdruck, wobei ich gerne zerfasert sage. Deswegen finde ich die Idee von dir gut, einfach mal abzuschalten und dich anderen Sachen zu widmen. Vielleicht einmal nur ganz dir selber? Atmen..sein...dein Inneres spüren...dein Herz...
Mir hat es sehr geholfen, mich darauf zu fokussieren, in meine Mitte, in meine Kraft und meine Stärke zu kommen, wenn ich gesagt habe, "ich bin in meiner Kraft", In meiner Mitte, etc... und das dann auch wirklich angenommen habe. Oftmals habe ich mich an Gott gewandt, an seine Engel und um Hilfe, Führung, Lenkung und Leitung gebeten. Ich habe die Thematik abgeben, übergeben und um Klärung und Erleichterung gebeten. Mir hat es nicht nur immens geholfen, es hat mich auch gefreut und ich war glücklich, weil ich wusste, so, "die da oben" werden sich meiner jetzt annehmen. Ich mag in dem Moment grade nicht mehr :lol:

Unter Druck gelingt ja mal gar nichts, deswegen bitte einfach um Befreiung von diesem Druck, dieser last, die sich da auf deinem Herzen breit gemacht hat. Das Fühlen ist ja alles was zählt, nicht dass was du dir vornimmst fühlen zu wollen, zu müssen, etc, deswegen suche dir Ruhe und Zeit zum Fühlen. Und selbst wenn es einfach Trauer, Tränen, Enttäuschung ist, dann darf das auch sein und darf auch rauskommen.

Du bist nicht alleine, du hast den mächtigsten und wunderbarsten Partner mitten in dir und um dich, deswegen wirst du auch ganz ganz bald wieder das Licht und die Liebe in deinem Leben zulassen und sehen können.

Ich umarme dich ganz ganz fest und schicke dir viel Licht und Liebe für den heutigen Tag, deine Sayanas :bussi:
Sayanas
 
Beiträge: 5
Registriert: 11.2013
Geschlecht: nicht angegeben

Re: "Mein" lieber Fred ♥

Beitragvon SonnenKind » 13. Nov 2013, 14:27

Ihr Lieben! :)

Es ist jetzt alles irgendwie doch ganz anders gekommen...
Nachdem ich vorhin meinen Beitrag hier geschrieben hatte, habe ich mich ganz in Ruhe hingelegt und es geschafft, mich frei von den "bösen" Gefühlen zu machen und ganz zuversichtlich "dahin zu fließen".
Es ging mir wieder gut und dann just in dem Moment kommt eine sms von ihm, ob wir denn JETZT telefonieren wollen? :shock:
Ich musste noch was erledigen, sodass wir unser Telefonat ein wenig verschoben haben.
Und jetzt haben wir eineinhalb Stunden geplaudert, ganz locker, haben uns erzählt, was so los ist bei uns und auch miteinander gelacht. Wunderbar! :genau:
Und dann, bevor wir unser Gespräch beenden mussten, weil in seiner WG gerade das Mittagessen vorbereitet wurde und er helfen wollte, rutschte mir raus: "Wollen wir uns am Wochenende sehen?"
Er: "Magst du morgen vorbeikommen? Ich hab sogar sturmfrei."
Ich: "Morgen? Da hab ich aber noch Vorlesungen..."
Er: "Du kannst ja auch abends erst kommen und dann übers Wochenende bleiben."
Ich: "Okay." (und innerlich --> :shock: :hurrrra: )
Dann fahr ich morgen mal die 4 Stunden zu ihm und halte meine Schwingung schön aufrecht. :)
Ich freu mich auf ein schönes Wochenende mit ihm und habe gerade gar keine Angst! :)
Ich hatte so Panik vor dem "in die Tat springen", aber im Moment sieht alles gut aus.
Ich werde immer wieder an eure Worte denken wenn ich bei ihm bin, und in voller Liebe schwingen!

Ich hab euch alle lieb! :bussi:
SonnenKind
 
Beiträge: 19
Registriert: 11.2013
Geschlecht: nicht angegeben

Re: "Mein" lieber Fred ♥

Beitragvon jazzmaus » 13. Nov 2013, 14:54

Hallo liebes SonnenKind,

wo ist den deine Sonne hin :P

Erst mal ein Dankeschön an dich für deine lieben Worte :lieb: Freu mich wenn ich dir helfen konnte.

Ja du hast recht ich hab das kämpfen sein lassen aber das war ein laaaaaaanger Weg bis ich dort war. Du schreibst das schaffe ich noch nicht, musst du auch gar nicht die Punkte kommen von allein an denen du merkst oh ok ich kann das akzeptieren und jetzt fällt mir dieses und jenes leichter und aha es wird auf einmal leichter. So war es bei mir daher setz dich selbst nicht unter Druck.

Ja es ist wirklich wie Zauberei das denk ich manchmal auch und wenn du mit den Abe Übungen dran bleibst dann wird es bei dir auch so sein ob es dieser Fred ist oder ein anderer, lerne dich selbst zu lieben dann kannst du akzeptieren ob er es ist oder ein anderer, weil du dann das tust was deinem Wohlgefühl entspricht. Ich weiss es hört sich einfach an aber es funktioniert. Ich lese grad ein Buch von Luise L. Hay das heisst Gesundheit für Körper und Seele. Da geht es um das Thema Selbstliebe, Veränderungen und auch den lieben Widerstand vielleicht hilft es dir weiter. Sie arbeitet darin auch viel mit Affirmationen weiss nicht ob du das magst aber es fühlt sich bei mir gut an.

Die Thematik vorm Handy sitzen und warten und nur nichts planen er könnte sich ja melden und das kontrollieren kenne ich nur zu gut. Ich hab das so gelöst. Ich lege mein Handy ausser Sichtweite das ich erst mal gar nicht dauernd kucke kam was oder nicht und als ich das Anfing bin ich alle zwei Minuten hingelaufen und hab gekuckt weil durch ein neues Verhalten kommt ja erst mal Widerstand. In dem Buch das ich dir oben empfohlen habe wird beschrieben wie wir mit einer solchen Veränderung umgehen können und das Widerstand gegen ein neues Verhalten der erste Schritt zur Heilung ist. Wenn du dir das klar machst fühlst du dich sofort besser. Bei mir wurde es dann mit dem Handy kucken nach und nach besser, ich hab dann gedacht was könnt ich statt dessen tun oder was schmeckt genau so lecker wie ein toller mann. Mmmmmhhhhhh ja ein Schoko muffin mit lecker Kaffeeeeeee. Oh jaaaaaa den verspeise ich jetzt mit Genuss :kgrhl: und viiiiiieeeel :loveshower:

Du schreibst du hoffst das du durch vertrauen alles wieder ändern und gut machen kannst. Was willst du den gut machen? Es ist doch schon alles gut. All is well. Du stehst genau an dem Punkt wo du sein sollst. Und wenn dein innerer Drang so stark ist das du dich bei ihm melden magst dann mach das. Dieser Glaubenssatz das die Männer sich immer melden sollen ist doch Blödsinn. Vielleicht wartet er genau so drauf und dann regt sich keiner, toll du hockst und wartest und er vielleicht auch. Wie Abe immer sagen. Hör auf dein Gefühl und wenn dein innerer Drang so stark ist das du auf die Meinungen der anderen pfeiffst, dann ist dein Handeln richtig. Und er hat ja zurückgerufen, also war es doch OK. Dadurch das du eingeschlafen bist hast du dein Widerstand aufgegeben das kenne ich auch, und zack sind sie da.

Hach wenn ich mal loslege kann ich einfach nicht mehr aufhören. Ich wünsche dir eine schöne Auszeit und hoffe das du wieder mehr zur Ruhe kommst und wieder in deine Mitte findest. Ich mache einmal pro Woche ein Ich hab mich lieb Tag. Da kümmere ich mich nur um mich. Mach mir eine schöne Frisur, geh in die Sauna mit einem guten Buch mach meine Nägel, da acht ich nicht aufs essen usw. Das tut soooooooo gut. Verwöhne dich und sei gut zu dir, da andere mit dir immer so umgehen wie du mit dir selber umgehst.

Ich nehme dich mal ganz fest in den Arm und schick dir eine Portion Liebe rüber.

Alles Liebe
Jazzmaus :ros: :ros:
jazzmaus
 
Beiträge: 57
Registriert: 06.2013
Geschlecht: nicht angegeben

Nächste

Zurück zu "Erfahrungsaustausch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker