"Mein" lieber Fred ♥

Hier ist Raum für eigene Erfahrungen mit der Abraham-Lehre

Re: "Mein" lieber Fred ♥

Beitragvon jazzmaus » 13. Nov 2013, 15:02

Huch unsere posts habe sich überschnitten.

Juhuuuuuuu yeah yeah yeah.ich freu mich gaaaaaanz arg mit die mit. :loveshower:

Grüssle Jazzmaus
jazzmaus
 
Beiträge: 57
Registriert: 06.2013
Geschlecht: nicht angegeben

Re: "Mein" lieber Fred ♥

Beitragvon lawofattraction » 14. Nov 2013, 08:27




Guten Morgen, Ihr Lieben,

ich möchte Euch gerne für etwas sensibilisieren, was immens wichtig ist, was aber anscheinend doch nicht so ganz verinnerlicht wurde. Und SonnenKind's Einverständnis stillschweigend voraus gesetzt, nehme ich die kürzlichen Entwicklungen ihrer Beziehungsgeschichte als Beispiel.

Da hat sich nun in einem Gespräch ihr Fred positiv geäussert im Hinblick auf einen Besuch. Und SonnenKind freut sich immens und bereitet sich auf ihren Besuch vor, für den er das grüne Licht gegeben hat. Sie fliegt wieder auf dem hohen Disk und hat alle Kümmernisse vergessen, die am Morgen noch stark vorhanden waren und die emotionale Landschaft verdunkelt haben. Durch einen kleinen Satz des Angebeteten - oder zwei, wobei ich einen davon sehr informativ finde - hat sich die ganze Angelegenheit in Wohlgefallen aufgelöst.

Wirklich? Ist das wirklich so? Oder hat da nicht vielmehr das statt gefunden, was ZaWo und ich oben erwähnt haben, dass auf äussere Umstände reagiert wird, um daraus einen veränderten emotionalen Zustand zu beziehen? Mal ganz theoretisch - was wäre denn, wenn Fred sich das nun heute wieder anders überlegt? Dann sausen die Gefühle, die Schwingung, wieder in den Keller - weil sie eben abhängig gemacht werden von dem, was jemand anders zu tun und zu lassen gedenkt.

An der grundsätzlichen Abhängigkeit von der Reaktion im Aussen hat das nichts, aber auch gar nichts geändert. Es geht doch vielmehr darum, eine innere Stabilität zu finden und zu lernen Freude zu erfahren, auch wenn niemand da ist, der uns durch seine Anwesenheit, seine Wünsche und Entscheidungen, eine solche Freude beschert. Freude aus dem Erkennen, dass wir Schöpfer und Gestalter sind und Freude aus der Verbindung mit unserem grossen nicht-physischen Teil, unserem Inner Being. Freude aus unserer reinen Existenz, die in ihrem Fundament nicht davon abhängig ist, ob jemand uns liebt oder nicht oder ob wir alleine sind oder nicht. Denn das, auch wenn es widersinnig scheint, ist die erste Voraussetzung für eine ausgeglichene Partnerschaft, die nicht auf Bedürfnissen, sondern auf frei gegebener Liebe basiert.

Wenn also auch niemand da ist, der uns als Objekt der Aufmerksamkeit emotional hoch hebt - und daher auch genau so schnell wieder fallen lassen kann. Wer nicht auf dieser festen Basis steht, wird ewig der Spielball anderer Menschen sein, da das Wohlgefühl dann immer davon abhängig gemacht wird, wie das Aussen sein Leben gestaltet und in welchem Masse es bereit ist, uns daran teilhaben zu lassen - und in diesem Fall ob und wann ein Fred den Entschluss fällt, seine Frida mit einzubeziehen.

Liebe SonnenKind, ich hoffe, Du verstehst dass wir auch ein Lernforum sind und ich daher eine solche Gelegenheit auf einem goldenen Tablett nicht vorbeigehen lassen kann. :clown: Nach eigenem Bekunden bist Du ja auch hier, um intensiv zu lernen, wie Du Deine Realität selbstverantwortlich und freudig gestalten kannst, ohne wie ein YoYo auf das zu reagieren, was Dein Fred und andere Menschen zu tun belieben.

Daher oute ich mich in diesem Fall gerne als "Spielverderber" - wobei das bereits ein erster Schritt auf Deinem Weg in emotionale Eigenständigkeit sein kann: Wenn Du nämlich trotzdem Deine Reise und Deinen Aufenthalt freudig geniessen kannst. Als das, was es ist: Ein schönes Zusammentreffen, das Ihr beide geniesst. Ohne gleich Rückschlüsse zu ziehen, was das für die Zukunft bedeutet und etwas in Deinen Fred hinein zu interpretieren, was möglicherweise nicht in ihm zu finden ist. Das wäre dann schon ein Schritt in Eigenständigkeit, den nur Du tun kannst.

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8981
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: "Mein" lieber Fred ♥

Beitragvon labelle » 14. Nov 2013, 09:20

Guten Morgen , liebe LOA,

ich häng mich mal dran, ich danke Dir für die ausführliche Erläuterung,
es ist in gewisser Weise auch mein Thema,
es ist immer wieder , dass ich unbedingt die Bestätigung von Aussen haben will.
Mein Ego will das so :102:
Das hat er oder sie so gelernt, und es ist so schwer zu sagen, Stop............wir machen es ab jetzt anders herum.

Aber ich verfalle auch immer wieder bzw. falle immer wieder darauf herein,
ich habe beschlossen, jetzt bleibe ich bei mir und schwups, da kommt irgendetwas im Aussen
wo ich wieder in dem alten Muster bin.

Und deshalb kann ich auch Sonnenkind sooooo gut verstehen, sofort darauf zu reagieren,
weil es sich nach dem sich ein bisschen gutfühlen, mit Fred dann doch funktioniert hat,
und ich glaube , das ist tricky , weil das gute meistens nach einem solchen Entschluss passiert,
als wenn das eine Prüfung ist - so kommt es mir manchmal vor-
und dann bei sich zu bleiben,
vielleicht zu Fred zu fahren, und doch bei sich sein ..............

Ich danke Dir liebe LOA
für die immer wiederkehrende Erinnerung an das Wichtige
und Dir liebes Sonnenkind viel Freude :loveshower:

Einen schönen Tag
labelle
sich LEBENDIG fühlen- und sein- ist alles was zählt
Benutzeravatar
labelle
 
Beiträge: 232
Registriert: 10.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Re: "Mein" lieber Fred ♥

Beitragvon lawofattraction » 14. Nov 2013, 10:09



Hallo Labelle,

ich stimme Dir voll zu - von dem Wunsch nach Anerkennung kann sich, so denke ich, so gut wie niemand frei machen. Schliesslich sind wir ja Menschen und suchen schlussendlich alle die bedingungslose Liebe. Das als Menschen, die sich unserer menschlichen Conditio gemäss den Bedingungen dieser Zeit-Raum-Realität anzupassen versuchen. Wir suchen diese bedingungslose Liebe in anderen Menschen, obgleich wir sie doch immer und uneingeschränkt von unserem Inner Being bekommen.

Und sicherlich ist es wunderschön, sich geliebt und anerkannt zu fühlen. Es ist für mich oft wie ein Hochseilakt: Wie sehr kann ich bei mir bleiben, wie sehr lege ich Wert auf Zustimmung von aussen, wie sehr binde ich mich mit emotionalen Bedürfnissen an die Menschen, die ich liebe oder schätze und wie viel Wert lege ich auf äussere Meinung und Urteil und Akzeptanz. Die Suche und der Wunsch danach ebenso wie das Ruhen in mir selbst sind immer proportional zu meinem Alignment in jedem Moment. Also mal stärker und auch einmal weniger.

In dem Kontext des Forums finde ich es wichtig, zumindest die Grundlagen klar zu beschreiben; so dass dann jeder, der den Wunsch nach persönlicher Ausdehnung hat, langsam und im eigenen Tempo diese Dinge verinnerlichen kann. Ohne Zielvorgabe, ohne Muss und Sollte, sondern im Einklang mit unserem Inner Being und dem, was sich in jedem Moment gut anfühlt. Das Wissen alleine reicht nicht aus, aber ohne das Wissen ist das Erreichen von persönlicher Entfaltung auch nicht möglich - zumindest nicht auf einem einfachen Weg.

Wir sind ja alle "von Haus aus" nicht sonderlich geschult im Beobachten und Erkennen unserer eigenen Emotionen, sondern vielmehr haben wir gelernt, uns konform zu verhalten, damit wir die Liebe (Liebe in jeglicher Ausformung) der Eltern, der Familie, der Freunde und jeglicher anderen Gruppe, in der wir uns befinden, "verdienten".

Und das gilt es nun wieder zu ent-lernen. Nicht immer einfach, aber so erfüllend, wenn wir merken, wie wir uns Schritt für Schritt dieser emotionalen Authentizität nähern können. Zuerst über das intellektuelle Erfassen des Konzeptes, um es dann langsam in unser Leben auch in praktischer Hinsicht, im täglichen Leben, zu integrieren und sie letztendlich als festen Bestandteil unserer physisch/nicht-physischen Existenz zu erleben.

Und dabei sollten wir niemals vergessen "you never get it done" und noch wichtiger "you never get it wrong".

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8981
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: "Mein" lieber Fred ♥

Beitragvon ZaWo » 14. Nov 2013, 10:55

So, so, dann hat er also sturmfreie Bude und du bietest dich ihm mit Freuden an. Und dann sagt er auch noch Ja.... Bringst du auch Häppchen und Sekt mit?

Was ist denn daran bitte ein Manifestationserfolg? Ich weiß, ich weiß, habe ich auch alles schon gemacht. :P Frau wittert da eine Chance, dem Depp ein für alle Mal zu zeigen, wie gut frau ihm tut und er möge das doch endlich kapieren. Ich habe damals noch gedacht, ich werde die Situation mit meiner enormen Willensstärke bändigen. Stillgestanden, jetzt komme ich. :kgrhl: Den überflute ich mit meiner Fröhlichkeit und meiner Liebe, bis er nicht mehr Papp sagen kann. Kampf halt. :pfeif: Manifestation einer niedriger schwingenden Disk.

Manchmal braucht es ein paar Anläufe, bis man das Gefühlskarussell leid hat. Und ehrlich, hätte ich nicht diese Erfahrungen selbst mehrmals gemacht, ich könnte heute nicht so agieren, wie ich es mittlerweile immer mehr tue: Abwarten, fühlen und Tee trinken. :P
ZaWo
 

Re: "Mein" lieber Fred ♥

Beitragvon SonnenKind » 14. Nov 2013, 14:15

Ich schreibe gerade nur per Handy, deshalb nur ganz kurz. Aber zu deinem Beitrag ZoWa möchte ich noch kurz was sagen.
Ich glaube nämlich, du verstehst das falsch. Vielleicht war es ungünstig von mir, zu erwähnen, dass er sturmfrei hat, denn eigentlich tut das nichts zur Sache und ließ bei dir scheinbar den Eindruck erwecken, als ginge es bei uns nur um was körperliches. Das ist aber nicht der Fall.
Wir sind bisher (vor und nach der Beziehung) eher "beste Freunde mit gewissen Vorzügen" gewesen, sind uns dadurch aber auch auf emotionaler Ebene sehr nahe.
Ein "Erfolg" ist es für mich zum einen schon mal, weil ich ihn wieder sehe. Darauf freue ich mich wahnsinnig! Natürlich wünsche ich mir eine Beziehung mit ihm! Aber ganz egal, was passiert, möchte ich ihn als MENSCH niemals verlieren und genauso geht es ihm auch.
Was ich auf jeden Fall tun muss -da geh ich euch Recht-, ist, auf mein Wohlgefühl zu achten. Jetzt, am Wochenende und auch in Zukunft.
Aber jetzt kommt erst mal das Wochenende und dann sehn wir weiter. Im Moment habe ich ein sehr gutes Gefühl und möchte die folgenden Tage einfach genießen. :)

Alles weitere dann später.
SonnenKind
 
Beiträge: 19
Registriert: 11.2013
Geschlecht: nicht angegeben

Re: "Mein" lieber Fred ♥

Beitragvon ZaWo » 14. Nov 2013, 14:34

Yoah, dann schnapp ihn dir! Ich hoffe, du bist mit der Unverbindlichkeit des Arrangements einverstanden.
Falls ja, dann is ja gut. :P
Ich persönlich werde ja lieber umworben. Mich Anbieten wie geschnitten Brot ist nicht so mein Fall. :clown:
ZaWo
 

Re: "Mein" lieber Fred ♥

Beitragvon SonnenKind » 14. Nov 2013, 15:37

Wie gesagt, wir werden sehen, ZaWo.
Ich gehe jedenfalls entspannt in dieses Wochenende und werde nicht kämpfen.
Ich bin schon oft gegen den Strom geschwommen, habe ständig diskutiert oder sonst auf irgendeine Art und Weise die Stimmung nach unten getrieben, aber ich habe mich nun für diesen Weg entschieden.
Ich möchte dennoch das Kämpfen sein lassen in den nächsten Tagen, aber das eine schließt das andere ja auch nicht aus.
Wie es nach dem Wochenende weiter geht und wie ich dann fühle, seh ich dann. Daran möchte ich JETZT noch nicht denken.
SonnenKind
 
Beiträge: 19
Registriert: 11.2013
Geschlecht: nicht angegeben

Re: "Mein" lieber Fred ♥

Beitragvon katgirl » 14. Nov 2013, 16:42

Hallo Sonnenkind,
warum rechtfertigst Du Dich für Deinen Weg, anstatt ihn einfach zu gehen ???
Da scheinen ja noch einige Triggerpunkte aktiv zu sein. (Meine Meinung)

Bei dem Thema wäre eine Mani für mich, wenn Fred von sich aus urplötzlich mit 100 roten Rosen vor mir steht und mich zum Essen, Ball und Wellnessurlaub abholt. Haaaaach ja. :teuflischgut: Shoppen natürlich nicht vergessen und die Suite im 5*****-Hotel.

Ich finde die Diskussion mal wieder sehr ergiebig, weil ihr so toll aufzeigt, wo die urigsten Glaubenssätze, Trigger und eingeschliffenen Gedankenwege stecken und wie die Zahnrädchen so ineinander greifen. :danke:

lg
Benutzeravatar
katgirl
 
Beiträge: 1383
Registriert: 03.2011
Geschlecht: weiblich

Re: "Mein" lieber Fred ♥

Beitragvon lawofattraction » 14. Nov 2013, 17:02

katgirl hat geschrieben:Bei dem Thema wäre eine Mani für mich, wenn Fred mit 100 roten Rosen vor mir steht und mich zum Essen, Ball und Wellnessurlaub abholt.


:five: liebe Kat.

Im Grunde genommen ist alles eine Manifestation, also auch dieses Treffen. Manifestation ist nicht nur von einem hoch fliegenden Disk möglich, sondern auf jeder emotionalen Ebene. Manifestation ist immer das Ergebnis von Momentum, und Momentum baut sich auf, je mehr Aufmerksamkeit in eine Sache hinein gegeben wird. Bei ausreichender Aufmerksamkeit wird sich eine Manifestation ergeben - und zwar genau in der Schwingung dieses Aufmerksamkeitsfokus.



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8981
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: "Mein" lieber Fred ♥

Beitragvon katgirl » 14. Nov 2013, 17:28

Liebe Loa,
das ist schon klar, hab ich ja auch verstanden.
Im Fredfall träumt Frau halt immer noch mal gerne vom Wolke-7-Disk. Steht halt die Frage offen, ob Fred sich auch auf diesem Disk drehen würde.

Viel interessanter finde ich Deine obigen Ausführungen, wie wir uns doch immer wieder auf das Beobachten unserer Umgebung reduzieren, weil wir es so gelernt haben und das dann vertieft wurde.
lg
Benutzeravatar
katgirl
 
Beiträge: 1383
Registriert: 03.2011
Geschlecht: weiblich

Re: "Mein" lieber Fred ♥

Beitragvon Maria » 14. Nov 2013, 21:19

Hallo Ihr Lieben,

beim Lesen der Beiträge ist mir eine Idee gekommen: Wie würde sich die Situation ändern wenn man beim Treffen mit einem lieben Menschen (mit Fred oder Frediene)sich immer (davor und dabei) klar macht, dass beide sich so wohl fühlen, weil sie sich erlauben aus den Augen des eigenen Inner Beeing zu sehen.

Im Grunde genommen ist es in erster Linie eine Vereinigung von mir mit meinem Inner Beeing und die guten Gefühle sprudeln deshalb. :hug:

Es geht doch eigentlich darum sich eins mit sich selbst zu fühlen und der andere ist „nur“ die Ausrede. Vielleicht könnte diese andere Sichtweise dazu beitragen Fred nicht als Suchtmittel zu missbrauchen... (was mir in der Vergangenheit schon oft passiert ist).

Danke für die vielen hilfreichen Beiräge, dies ist mal wieder eine spannende Diskussion. :danke:

Herzliche Grüße

Maria
Maria
 

Re: "Mein" lieber Fred ♥

Beitragvon lawofattraction » 15. Nov 2013, 07:59




Da dies ja ein gerne und vielfach besprochenes Thema ist, empfehle ich wärmstens diese drei Ausschnitte aus dem Workshop in Chicago am 15. Juni 2013:


http://www.abrahamforum.org/post45623.html#p45623
155. Wie kann er mit dem Scheitern seiner Beziehung umgehen?

http://www.abrahamforum.org/post45636.html#p45636
156. Den Weg des geringsten Widerstandes zu einer Beziehung zulassen

http://www.abrahamforum.org/post45637.html#p45637
157. Aus einer bestehenden in eine neue Beziehung gehen



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8981
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: "Mein" lieber Fred ♥

Beitragvon SonnenKind » 18. Nov 2013, 20:24

Hallo ihr Lieben! :)

Nun also meine Antworten an euch alle.

Jazzmaus, dankeschön fürs Mutmachen, das Teilen deiner Erfahrungen und das Mitfreuen! :ros:
Ich bin gerade an dem Punkt, an dem ich mir denke, dass ich mich nun erst wieder zurückziehe, aber noch nicht so weit, als dass ich sagen könnte: "Wenn ein anderer Fred kommt, ist es auch okay."
Ich möchte noch meinen Fred visualisieren und an uns beide glauben. Gleichzeitig möchte ich in dieser Zeit aber nicht verzweifeln und warten, bis er sich meldet, sondern auch alleine glücklich sein.
Aber das klappt noch nicht so, wie ich es mir wünsche. Ich glaube ich trage viel unverarbeitetes Zeug mit mir rum, viel Enttäuschung, viele Verletzungen. Ich merke auch, dass ich mir meine Gedanken noch nicht so gut zunutze machen kann, weil ich mehr so "an der Oberfläche kratze". Ich überdecke meine innere Zerissenheit vielmehr mit erzwungenen positiven Gedanken und fließe daher nicht frei, sondern kämpfe. Ich denke, ihr wisst, was ich meine, oder (das wurde ja auch immer wieder an meinen Beiträgen deutlich)?
Ich überlege daher gerade, eine Therapie zu machen, in der ich alle weniger schönen Geschehenisse meines Lebens verarbeiten kann. Viele von euch werden davon vielleicht nicht so viel halten, weil man den Fokus ja aufs Problem lenkt, aber ich denke schon, dass eine Therapie auch befreiend wirken kann und das Loslassen und positive Denken anschließend besser klappt... Hm, mal schauen. Was haltet ihr denn davon? Das würde mich doch mal interessieren...

Dieser Glaubenssatz das die Männer sich immer melden sollen ist doch Blödsinn. Vielleicht wartet er genau so drauf und dann regt sich keiner, toll du hockst und wartest und er vielleicht auch.

Hm nein, diesen Glaubenssatz habe ich eigentlich nicht in mir. :) Aber dennoch hatte ich einfach das Gefühl, dass ich erstmal abwarten sollte um ihn nicht zu erdrücken und einzuengen. Wobei nach Abe das Handeln ja weniger Einfluss hat, als die Schwingung.
Gemeldet habe ich mich auch nur, weil ich genau das dachte: "SonnenKind, wenn deine Schwingung einigermaßen passt, dann wird das Handeln auch nicht falsch sein."
Aber ja, zugegebenerweise war da schon auch viel Sehnsucht mit im Spiel und so sollte es ja eigentlich nicht sein... Aus einem Gefühl des Vermissens heraus wollte ich mich ja nicht melden... :oops:

Sayanas, dankeschön auch an dich für den liebevollen Beitrag, der mir viel Mut gemacht hat. Den werde ich jetzt immer wieder lesen, wenn ich wieder in ein Tief rutsche. :danke:
Und dennoch fällt mir das Loslassen manchmal echt schwer... An absoluten Tiefpunkten geht einfach gar nichts mehr und ich kann meine Gedanken und Gefühle gar nicht mehr steuern. Ich hab dann gar keinen Zugang mehr dazu und bin wohl sehr, sehr weit von meinem Selbst entfernt...
Deshalb auch meine Idee mit der Therapie, weil ich nicht weiß. ob ich da selbst wieder rauskomme. Ich möchte es gerne glauben, aber manchmal bezweifle ich es einfach. :102: Ich werde nochmal in Ruhe darüber nachdenken...
(Manch einer wird nun vielleicht sagen, ich hätte das LoA nicht verstanden und müsse mir doch über eine Therapie gar keine Gedanken machen, aber vielleicht fehlt mir da doch noch ein bisschen das Vertrauen... (?))

Loa, ich sehe dich nicht als Spielverderberin, sondern weiß ganz genau, das das was du sagst vollkommen richtig ist. Machen wir uns nichts vor: Ich bin noch lange nicht am Ziel angekommen (wobei es ja gar kein Ziel in dem Sinne gibt). Ich stehe noch ganz am Anfang und lasse mich noch viel zu sehr von meiner (Verlust-)Angst steuern und kontrollieren.
Deshalb: Vielen Dank für deine Erklärungen und deine mahnenden Worte. Du hast Recht, ich bin ja hier, um zu lernen. :) Und wenn ich gewisse Ratschläge in den Wind schlage, wie beispielsweise das "Melde dich vorerst lieber nicht", dann auf der einen Seite vielleicht, weil ich einen anderen Weg für den richtigen halte, aber manchmal auch, weil ich meine Sehnsüchte noch nicht gut genug in Zaum halten kann und... ja, mich noch zu sehr vom Außen abhängig mache. :roll:

Und sicherlich ist es wunderschön, sich geliebt und anerkannt zu fühlen. Es ist für mich oft wie ein Hochseilakt: Wie sehr kann ich bei mir bleiben, wie sehr lege ich Wert auf Zustimmung von aussen, wie sehr binde ich mich mit emotionalen Bedürfnissen an die Menschen, die ich liebe oder schätze und wie viel Wert lege ich auf äussere Meinung und Urteil und Akzeptanz. Die Suche und der Wunsch danach ebenso wie das Ruhen in mir selbst sind immer proportional zu meinem Alignment in jedem Moment. Also mal stärker und auch einmal weniger.

Das ist wirklich superschwer...
Nur deinen letzten Satz habe ich noch nicht so ganz verstanden glaube ich... Meinst du damit, dass dich das Außen nicht so sehr beeinflussen kann, bzw. dir die Meinung und Anerkennung der anderen nicht so wichtig sind, wenn du total in dir selbst ruhst? Und das Gegenteil: Je "bedürftiger" du bist, umso weiter weg bist du von dir selbst?

katgirl, ich wollte mich einfach mal erklären... Aber ja, ZaWos Art zu schreiben hat mich innerlich schon nochmal runtergezogen. Da war eben sowieso schon Unsicherheit, Nervosität... Aber auf der anderen Seite ist es wahrscheinlich auch nicht schlecht, das mal so zu fühlen und anschließend zu reflektieren. ;) Jetzt, wo es mir ganz okay geht, treffen mich diese Worte auch nicht mehr so sehr, sondern ich kann sogar ein bisschen darüber lächeln. ;)
Und ja, eine Riesenmanifestation war das natürlich nicht, aber ich habe mich gefreut, ihn mal wieder zu sehen und war deshalb auch schon über diesen kleinen Schritt glücklich.
Dennoch will ich höher hinaus! :genau:

Ihr Lieben, danke für die Beiträge! Ich vergesse immer, immer wieder, welche Kraft meine Gedanken haben und wie viel ich verändern kann. Ich habe das einfach noch nicht genug verinnerlicht und neige dazu, es in schwierigeren Situationen zu vergessen.
Aber ihr macht mir Mut! :) Auch wenn Fred immer noch ganz klar im Vordergrund steht. Ich muss ihn wohl mal vom Podest holen. :mrgreen: Ich gehöre eigentlich auf mein Podest. Wenn ich ein Mann wäre, würde ich mich ja in mich verlieben... :lol:

Das Wochenende mit ihm war an sich sehr schön, aber einmal gab es auch eine Situation, in der sein Verhalten mir gegenüber nicht sonderlich fair war. Das hat mich sehr getroffen, meine Stimmung ist total in den Keller gerutscht, innerlich hat's mir alle Sicherungen rausgehauen und ich habe losgeheult, als gäb's kein morgen mehr. Das hat ihn natürlich auch beeinflusst und so kam eine unschöne Diskussion zustande. :| Ich häng da eben mit so viel Gefühl drin und bin daher verletzlicher als bei anderen Menschen.
Glücklicherweise konnten wir uns recht schnell wieder beruhigen, aber ich fühle mich anschließend immer so schlecht und habe Angst, etwas kaputt gemacht zu haben.
Ich muss mich dann immer wieder darauf besinnen, dass die Vergangenheit Vergangenheit ist, ich auch einfach nur menschlich bin und -wie ZaWo es ausgedrückt hat- so ein Zwischenfall einem glücklichen Ausgang nicht im Wege steht.

Liebe Grüße, Sonnenkind
SonnenKind
 
Beiträge: 19
Registriert: 11.2013
Geschlecht: nicht angegeben

Re: "Mein" lieber Fred ♥

Beitragvon SonnenKind » 18. Nov 2013, 21:39

Ich habe gerade das hier (siehe Link unten) gefunden und verstehe viele Situationen, die bisher geschehen sind, dadurch viel besser. :)
Und irgendwie nimmt es mir den Druck und lässt mich viel zuversichtlicher und vertrauensvoller sein.
Alles ist gut, wie es ist. Vielleicht war ich bisher -ohne dass es mir bewusst war- selbst noch zu erfüllt von Unsicherheit und Zögern und genau deshalb habe ich dasselbe auch bei ihm bemerkt.
Es sah schon ein paar Mal so aus, als würde nur noch ein ganz kleines bisschen was fehlen zu unserem gemeinsamen Glück.
Und dennoch ging es wohl nicht, weil noch nicht alle Hindernisse aus dem Weg geräumt waren.
Alles macht gerade mehr Sinn. Es gibt Beiträge, bei denen einem ganz plötzlich ein Lichtlein aufgeht.
Gerade bin ich einfach nur mal gespannt, was auf mich zukommt. :)

Liebe und Gegenliebe
SonnenKind
 
Beiträge: 19
Registriert: 11.2013
Geschlecht: nicht angegeben

Re: "Mein" lieber Fred ♥

Beitragvon lawofattraction » 19. Nov 2013, 09:37




Hallo liebe Sonnenkind,

manchmal es ist "gefährlich", sich in dieses Forum zu begeben. :clown: Weil auch gelegentlich Illusionen zerstört werden, Masken vom Gesicht gerissen und eine vermeintliche Wahrheit zutage gefördert wird, die wir als Schutz benutzen. Das kann aber auch ein grosses Geschenk sein und selbst auferlegte Begrenzungen nieder reissen. Für den, der das will. Aber darum brauchen wir uns nicht zu kümmern, das tut ja das LoA. Darum schreibe ich auch das, was ich beim Lesen Deines Beitrages spontan dachte.

Du gibst den Link zu einem anderen Thread an, in dem folgendes von Abraham zitiert wird:

"Ihr fühlt Euch in Bezug auf jede andere Person nicht auf eine bestimmte Art und Weise, ohne dass diese andere Person Euch hilft, Euch so zu fühlen. Es ist in der Tat eine Co-Creation. Und wir sagen das noch lauter und deutlicher: Wenn es jemanden gibt, den Ihr nicht mögt, so mögen sie Euch auch nicht. Wir haben das niemals anders gesehen. Wir haben niemals gesehen, dass jemand einen anderen über alles liebt, ohne dass dieser andere nicht zurück geliebt hat.

Nun mag jemand denken "Moment mal, diesen einen Mann damals habe ich von ganzem Herzen geliebt und er hat mich nicht zurück geliebt". Aber wir sagen Dir, dass Du ihm Unsicherheit gezeigt hast, und ihm Sorgen angeboten hast und dass das nicht die reine Schwingung der Liebe war.

Wenn Ihr eingestimmt und verbunden und enthusiastisch seid, dann können sie Euch nichts anderes anbieten. Das LoA würde Euch selbst dann nicht zusammen bringen, wenn Ihr im gleichen Haus leben würdet."



Um dieses Zitat richtig zu verstehen, muss man die Definition Abrahams für Liebe kennen. Denn sie meinen damit das, was wir hier schon endlos diskutiert haben - bedingungslose Liebe. Liebe, die andere Menschen mit den Augen der Quelle betrachtet. Die - ungeachtet, was dieser Mensch zu tun oder zu lassen gedenkt - weiterhin besteht. Sie bedeutet Wertschätzung für alles, was der andere ist und tut (!). Sie hört auch dann nicht auf, wenn der andere sich abwendet und beschliesst, seine Aufmerksamkeit jemand anderem zu schenken.

Bedingte Liebe sucht nach Umständen und Menschen, um sich wohl zu fühlen, und versucht dann, die Umstände und die Menschen so zu verändern, so dass ein Gefühl von Wertschätzung erfahren werden kann. Wenn die Bedingungen sich geändert haben, fühlt man sich besser - aber nicht eher.

Abraham sagen "Ihr sucht Liebe an den falschen Orten. Der "Ort", an dem Ihr nachschauen sollt und an dem Ihr sie findet, ist der ausgedehnte Teil Eurer selbst, der Quellen-Energie-Teil, der Ihr seid, der Teil Eurer Selbst, der Liebe IST - schwingt Euch auf diese Schwingung ein."

Das ist ein grosses Konzept, das zu verstehen sicher nicht leicht fällt; genau daher wird es auch so gerne fehl-interpretiert. Alles fängt immer bei uns selbst an. Ohne Selbstliebe, ohne Wertschätzung unserer Selbst ziehen wir keine Partner an, die sich selbst wertschätzen. Dann treffen zwei Menschen aufeinander, die jeweils vom anderen das erwarten, was sie in sich selbst nicht finden können. Dann wird "Liebe" oft als Umschreibung der Erfüllung von Bedürfnissen gebraucht und an den anderen ein Anspruch gestellt, den er nicht erfüllen kann.

SonnenKind hat geschrieben:Auch wenn Fred immer noch ganz klar im Vordergrund steht. Ich muss ihn wohl mal vom Podest holen. :mrgreen: Ich gehöre eigentlich auf mein Podest. Wenn ich ein Mann wäre, würde ich mich ja in mich verlieben...


Hierin steckt eine wichtige Wahrheit, aber auch eine Halb-Wahrheit. Ja, Du gehörst auf das Podest. Aber nicht, damit sich jemand in Dich verliebt, sondern damit Du Dich in Dich verliebst. Dich voll und ganz anerkennst, Dich wertschätzt und diese Liebe für Dich selbst ausstrahlst.

Und dann wirst du Menschen begegnen, die sich auch so fühlen und für sich selbst die gleiche Wertschätzung und Liebe haben. Dann brauchst Du auch keine Angst zu haben, Dich so zu zeigen, wie Du bist. Brauchst Deine Worte nicht zu filtern. Hast keine Angst, Deine Emotionen zu zeigen, weil es den anderen von Dir weg stossen könnte. Dann kannst Du aufhören, zuerst auf den anderen zu schauen und Deine Reaktionen ihm anzupassen. Denn erst das befähigt zu einer Beziehung zu anderen Menschen, deren "Liebe" nicht auf Bedingungen und der Erfüllung gegenseitiger Bedürfnisse basiert.

SonnenKind hat geschrieben:... aber ich fühle mich anschließend immer so schlecht und habe Angst, etwas kaputt gemacht zu haben.


Lass doch mal die Leine los, an der Du Deinen Fred fest hältst und die Dir anscheinend die Sicherheit zu geben scheint, dass er nicht weg läuft. Wenn er das will, wird er das ohnehin tun - und wenn nicht, eben nicht. Darum kümmert sich immer das LoA - und das bei übereinstimmender Schwingung ganz gezielt in die Richtung Deiner Wünsche, wenn Du nicht versuchst, alles von aussen zu dirigieren und zu überwachen.

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8981
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: "Mein" lieber Fred ♥

Beitragvon Pink » 19. Nov 2013, 10:23

Guten Morgen zusammen, Guten Morgen Loa,

lawofattraction hat geschrieben: (...) - bedingungslose Liebe. Liebe, die andere Menschen mit den Augen der Quelle betrachtet. Die - ungeachtet, was dieser Mensch zu tun oder zu lassen gedenkt - weiterhin besteht. Sie bedeutet Wertschätzung für alles, was der andere ist und tut (!). Sie hört auch dann nicht auf, wenn der andere sich abwendet und beschliesst, seine Aufmerksamkeit jemand anderem zu schenken.

Liebt man jemanden ungeachtet dessen, wie er sich verhält, wird man im Gegenzug auch von ihm zurück geliebt, selbst dann, wenn er beschlossen hat, sein Leben mit einer anderen Person zu teilen.

So meine ich es aus den Worten Abrahams, heraus zu hören:
lawofattraction hat geschrieben: Wir haben niemals gesehen, dass jemand einen anderen über alles liebt, ohne dass dieser andere nicht zurück geliebt hat.


Oder habe ich das falsch verstanden?

Lieben Gruss
Pink
Benutzeravatar
Pink
 
Beiträge: 206
Registriert: 10.2010
Geschlecht: weiblich

Re: "Mein" lieber Fred ♥

Beitragvon lawofattraction » 19. Nov 2013, 10:50




Moin liebe Pink,

ja, so verstehe ich das auch. Allerdings sprechen Abraham hier nicht explizit von Partnerliebe oder sexueller Anziehung oder Verliebtheit. Das Zitat sagt nicht pauschal, dass Fred dann, wenn Frida ihn liebt - immer unter Berücksichtigung dessen, was alles als Liebe bezeichnet wird - sie auch zurück liebt.

Denn das wird in dem nachfolgenden Ausspruch sofort differenziert:

lawofattraction hat geschrieben:"Nun mag jemand denken "Moment mal, diesen einen Mann damals habe ich von ganzem Herzen geliebt und er hat mich nicht zurück geliebt". Aber wir sagen Dir, dass Du ihm Unsicherheit gezeigt hast, und ihm Sorgen angeboten hast und dass das nicht die reine Schwingung der Liebe war."


Es spricht von der Liebe der Quelle, der uneingeschränkten Liebe für alles und alle, ungeachtet deren Verhalten und Begrenzungen und egal, ob sie uns Liebe zeigen oder nicht. Die Quelle liebt selbst solche Menschen, die Verbrechen begehen, weil die Quelle nichts anderes als Wohlergehen erkennen wird. Es gibt keinen Ausschluss, egal, welche Facette Menschen gerade zeigen mögen - die Quelle liebt uns in unserer Existenz.

lawofattraction hat geschrieben:Wir haben niemals gesehen, dass jemand einen anderen über alles liebt, ohne dass dieser andere nicht zurück geliebt hat.


Wer wirklich bedingungslos geliebt wird, kann sich dieser Liebe gar nicht entziehen, da wir diese Liebe als grössere physisch/nicht-physische Einheit SIND. Sie rührt an die, die wir wirklich sind. Und daher wird auch jeder, der uneingeschränkt und bedingungslos geliebt wird, sich dem nicht entziehen können.

Ganz anders ist das mit der bedingten Liebe. Wer einmal "vergangene Lieben" Revue passieren lässt und noch Liebe aus vollem Herzen für diese Menschen empfindet - oder auch nicht - bekommt dadurch schnell Aufschluss welcher Art diese Beziehung war.

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8981
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: "Mein" lieber Fred ♥

Beitragvon lawofattraction » 20. Nov 2013, 08:34




Ich habe hier folgende Posts abgetrennt und einen neuen Thread "Bedingungslose Liebe?" eingerichtet.



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8981
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: "Mein" lieber Fred ♥

Beitragvon SonnenKind » 23. Nov 2013, 12:55

Hallo Loa! :)

Dankeschön für deinen Beitrag!
Mit der bedingungslosen Liebe hast du Recht. Auch damit, dass ich mich durch diesen Thread ein wenig an einen Strohhalm klammern und selbst trösten wollte. Verstehst du, was ich meine?
Und dennoch hat mich dieser Thread insofern beruhigt, als dass ich weiß, dass alles, was zwischen Fred und mir läuft, eine Co-Creation ist. Das heißt, wenn die Stimmung zwischen uns manchmal etwas angespannt ist, dann liegt das auch an meiner Schwingung und ich habe die Macht, diese Schwingung jederzeit zu ändern. Ich merke auch häufig, dass er sehr auf mein Inneres reagiert, selbst wenn ich nicht dementsprechend handle oder spreche.
Aber eins verstehe ich dennoch nicht: Abraham sagen, dass wenn man jemanden bedingungslos liebt, dieser Mensch nicht anders könne, als zurückzulieben. Du meintest nun aber folgendes zu dieser Art von Liebe:
Sie hört auch dann nicht auf, wenn der andere sich abwendet und beschliesst, seine Aufmerksamkeit jemand anderem zu schenken.

Aber wenn dieser Mensch einen zurückliebt, möchte er dann nicht automatisch Zeit mit einem verbingen und wendet sich gar nicht ab, bzw. kommt wieder zurück?

Vergangenen Mittwoch ging es mir ziemlich gut. Ich habe mich vormittags sehr mit mir selbst beschäftigt, habe in mich reingefühlt, war ganz bei mir. Das war schön. :) An Fred habe ich dennoch gedacht, aber diesmal habe ich es geschafft, Erinnerungen aufkommen zu lassen, ohne Schmerz dabei zu fühlen. Ich habe nur noch gelächelt und war einfach dankbar und froh, dass dieser wunderbare Mensch in mein Leben getreten ist und ich so viel mit ihm erleben durfte.

Leider gelingt es mir bisher aber noch nicht, dieses Gefühl aufrecht zu erhalten. Gestern bin ich wieder in ein Loch gefallen. :|
Aber ich bin auch nicht mehr ganz so verkrampft und versuche nicht mehr, die Trauer und den Schmerz mit aller Gewalt wegzudrängen. Gestern habe ich die Tränen alle raus gelassen und lag dann einfach mal eine ganze Weile total erschöpft im Bett. Hinterher ging es mir dann schon ein wenig besser...

Lass doch mal die Leine los, an der Du Deinen Fred fest hältst und die Dir anscheinend die Sicherheit zu geben scheint, dass er nicht weg läuft. Wenn er das will, wird er das ohnehin tun - und wenn nicht, eben nicht. Darum kümmert sich immer das LoA - und das bei übereinstimmender Schwingung ganz gezielt in die Richtung Deiner Wünsche, wenn Du nicht versuchst, alles von aussen zu dirigieren und zu überwachen.

Ich glaube, dieses Zitat sollte ich mir ausdrucken und über meinen Schreibtisch hängen. ;) Du hast ja sooo Recht... Die Leine treibt ihn ja viel eher von mir weg. Und von mir selbst entferne ich mich dadurch wahrscheinlich auch immer mehr...

Ein guter Freund, mit dem ich kürzlich über Fred gesprochen habe, hat mir zum Thema "Loslassen" noch ein kleines Gedicht geschickt, das möchte ich an dieser Stelle mit euch teilen:
"Hältst du mich fest, so treibst du mich fort.
Zwingst du mich zu reden, so schweig ich still.
Lässt du mich gehen, so komm ich zurück,
gibst du mich frei, so bin ich's mit dir."

Liebe Grüße und ein schönes Wochenende euch! :)

SonnenKind
SonnenKind
 
Beiträge: 19
Registriert: 11.2013
Geschlecht: nicht angegeben

Vorherige

Zurück zu "Erfahrungsaustausch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

web tracker