Mein Geld

Hier ist Raum für eigene Erfahrungen mit der Abraham-Lehre

Mein Geld

Beitragvon bliss » 15. Mai 2011, 20:58

Ihr Lieben!

Ich habe mich heute Abend mal mit meiner finanziellen Situation auseinandergesetzt. Da hakte es bislang ja gewaltig (und ich weiß, dass es bei einigen anderen hier auch ein Dauerthema ist). Ich habe mich hingesetzt und all meine Gedanken zum Thema Geld mal niedergeschrieben... negative, pöse Gedanken :teuflischgut: ... aber mir war es wichtig, mir meine Geld-Schwingung mal genauer anzusehen. Ich habe alles in mein Word-Tagebuch geschrieben und will hier das Wichtigste mit Euch teilen. Ich fühle mich jetzt damit sehr viel wohler - und vielleicht nützt es dem/der einen oder anderen ja auch.

Da war, nachdem ich mir so einiges von der Seele geschrieben hatte, plötzlich ein Zwiegespräch mit meinem Verstand:

"Mein lieber Verstand, ich will dir mal was sagen: Du bist lieb und willst mich immer beschützen, danke dafür. Aber um dieses Geldthema brauchst du dich wirklich nicht zu kümmern. Leg dich mal wieder schlafen, ich mache das schon. Ich habe da Methoden, die kennst du nicht. Wenn du mir immer wieder reinredest mit deinen Sorgen, kann ich mich gar nicht darum kümmern, dass mehr Geld reinkommt. Also halte dich jetzt mal ein bisschen zurück. Ich wecke dich, wenn ich dich brauche, okay?"

Danach war dann endlich mal "Ruhe im Karton" und ich bin ganz schnell zu diesem gekommen:

Dass es bisher immer nur gerade so eben für das Nötigste gereicht hat, liegt an den vielen Sorgen, die ich mir gemacht habe. Damit habe ich mir weiterhin Situationen kreiert, in denen ich mich sorgen musste. Aber wirkliche finanzielle Not (nichts zu essen, Miete nicht bezahlen können) hatte ich noch nie. Also kann ich mich entspannen. 8-)

Es stehen etliche Ausgaben an, bei denen ich nicht weiß, wie ich sie finanzieren soll. Aber diese Situation hatte ich schon hundertfach – und letztlich hat sich noch immer eine Lösung ergeben. Ich kann also vertrauen. :stimmt:

Ich habe mir bisher immer nur das Nötigste gewünscht – und genau das habe ich bekommen. Ich sehe also, dass sich meine finanziellen Wünsche erfüllen. Ergo muss ich mehr bekommen, wenn ich mir mehr wünsche. Somit kann ich hoffen. :gvibes:

In meiner Liebesbeziehung sehe ich, dass meine Hoffnung, mein Glaube, mein Vertrauen und mein Wissen (und nicht mein Handeln!) Berge versetzt haben… auch wenn sie sich noch nicht so manifestiert hat, wie sie in unserem Vortex schon längst ist. Was in der Liebe funktioniert, muss auch beim Geld funktionieren. Ich darf mich also freuen. :loveshower:

Erst im Nachhinein ist mir bewusst geworden, dass ich damit einen Weg beschritten habe, um auf der EGS hochzuklettern. Bevor ich dieses Zwiegespräch mit meinem Verstand geführt habe (irgendwie schon ein bisschen schizophren :teuflischgut: ), nachdem ich all meine negativen Glaubenssätze entlarvt hatte, habe ich mir all das Positive angeschaut - und wertgeschätzt. Meine Güte, in was für einem Luxus lebe ich doch!

Der nächste Schritt, der nun ansteht ist, über den monatlichen Betrag, der mir bisher zur Verfügung steht, hinaus zu denken... und mir endlich meine Wünsche, die ich mir jahrelang verkniffen habe, zu erlauben. Nein, ich werde jetzt nicht hingehen und einfach kaufen... ich vertraue darauf, dass das Geld, das für mich vor allem Freiheit symbolisiert, zu mir kommt und sagt: Magste dir nicht was Nettes gönnen?

Liebe Grüße
Bliss
bliss
 

Re: Mein Geld

Beitragvon katgirl » 16. Mai 2011, 07:49

Hallo bliss,
ich finde das Klasse!
Dein Geldbericht ist so schön positiv.
Für mich häufen sich hier im Forum die positiven Geldberichte; fühle ich so.
Danke + LG
:danke: :loveshower: :gvibes: :genau: :vortex:
Benutzeravatar
katgirl
 
Beiträge: 1382
Registriert: 03.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Mein Geld

Beitragvon sophia » 16. Mai 2011, 08:14

HEY BLISS!

du hast mir damit echt geholfen!!!! :danke:

diese gedanken hatte ich auch, aber nie schriftlich festgehalten. dein post ist wirklich spitze!!!
werde es sicher gaaaanz oft lesen :kuss:

:gvibes:
lg
sophia
sophia
 

Re: Mein Geld

Beitragvon Salome » 16. Mai 2011, 08:37

Hallo bliss,

ich freue mich mit Dir, das Du den nächst besseren Gedanken zum Tauschmittel - Geld- erreicht hast. :stimmt: Wie gut sich das anfühlt, einfach schön und dann auch noch wahr zu nehmen, dass eine enorme Fülle von Tauschmitteln vorhanden ist, :genau: ist schon beeindruckend, kommt mir so bekannt vor. :tja:
Zum Thema Geld gibt es einen Thread, in dem Loa "laut", in wunderbar anregender Weise, über dieses Tauschmittel denkt. Du findest ihn unter Abraham-Hicks-Diskussion, Seite 5 - Geld -
Ich wünsche Dir, immer öfter den nächst besseren Gedanken dazu zu finden.

Liebe Grüße
Salome :lieb:
Im Optimismus liegt Magie
Benutzeravatar
Salome
 
Beiträge: 396
Registriert: 02.2011
Wohnort: in einem "Dorf" am Rhein
Geschlecht: weiblich

Re: Mein Geld

Beitragvon bliss » 16. Mai 2011, 08:40

Moin Katgirl, Sophia,

ich habe diesen Thread nicht nur für mich eröffnet, tobt Euch hier ruhig aus, wenn Ihr wollt. :five: Und danke für das feedback... sind halt erste Schritte.

Weiter geht es damit, dass ich mir eben unsere Vorräte angeguckt habe. Joa, sieht gut aus - verhungern werden wir bis zum nächsten Zahltag wohl nicht. :lol: Wachhund Verstand hat nämlich heute früh schon wieder angefangen, rumzujammern - da wollte ich ihm den Beweis liefern, dass es dazu keinen Anlass gibt. Das mag jetzt ein bisschen... Anti-Fülle-mäßig klingen - aber meine Grundschwingung in puncto Geld war halt in den letzten Jahren diese Existenzangst - also EGS gaaaanz unten. Das genaue Hingucken hat irgendwie wie ein Schleudersitz gewirkt und ich pendele jetzt so im Bereich zwischen Zufriedenheit, Hoffnung und Optimismus, mit kleinen Ausrutschern nach unten zur Sorge und Luftsprüngen hin zu Positive Erwartung/Glaube. :loveshower:

Kontocheck: Wenn alles abgebucht ist, was noch abgebucht werden wird, bleiben noch 10 Euronen übrig. Huch! Ich dachte, dann wäre ich auf Null. Ich weiß, das ist ein vergleichsweise mickriger Betrag - aber für mich hat es Symbolcharakter: Ich war so sehr auf Mangel fokussiert, dass ich gar nicht gemerkt habe, dass ich mehr habe, als ich dachte.

Jetzt bin ich gespannt, was sich "Uni" einfallen lässt, um mir in den nächsten Tagen Geld zufließen zu lassen - ich hätte da nämlich so den einen oder anderen Wunsch. :gvibes: Außerdem möchte ich gern "flüssig" sein für spontan auftretende Wünsche.

Bis später
LG
Bliss
bliss
 

Re: Mein Geld

Beitragvon katgirl » 16. Mai 2011, 09:45

Hallo bliss,
dass das Wachhund-Bewußtsein bei den Vorräten und Wocheneinkauf Alarm schlägt, kommt mir bekannt vor. :oops:
Entweder das liegt noch an den Urmensch-Genen (Sammler/Jäger) :lol: oder es ist schlicht die Werbeflut, dass man kaufen soll. :gaah: Bei den letzten Einkäufen habe ich mal versucht wertzuschätzen wieviel Güter in einem !!! Supermarkt stecken, da kam ein unermeßliches Füllegefühl zurück.

Beim Thema Geld pendel ich auch hin und her, mal weiter oben und dann wieder neg. Zwischengedanken.
Auch wenn Du jetzt Deine Vorräte und Dein Konto gezählt hast und ganz objektiv alles ok ist, paß mal auf, wie lange es dauert bis sich Dein Wachhund wieder meldet. Der rafft das nämlich absolut nicht. Du kannst 100 Eus mit Dir rumschleppen und der meldet immer noch, dass Du nix hast.
Der Wachhund muß umerzogen werden, ab in die Hundeschule, total verzogenes Kerlchen. Der soll anschlagen, wenn wirklich was nicht stimmt und nicht ständig falschen Alarm geben. Das nervt!
LG
:gvibes: :herzen:
Benutzeravatar
katgirl
 
Beiträge: 1382
Registriert: 03.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Mein Geld

Beitragvon bliss » 16. Mai 2011, 10:08

Psssst! Ich bin eine Verstandes-Wachhund-Flüsterin. 8-) Beim Thema Liebe habe ich ihn ja auch schon um-erzogen und er läuft jetzt immer schön brav bei Fuß. Der packt das auch beim Thema Geld. Hundeschule brauche ich nicht... und dafür habe ich auch sowieso kein Geld. :grllll:

Nee, mal ernsthaft. Indem ich mich vergewissere, dass dieses Sorgen-Geplapper des Verstandes jeglicher Grundlage entbehrt, ist es für MICH leichter, diesen Unkenrufen einfach keinerlei Aufmerksamkeit mehr zu schenken. Andernfalls - so war es bisher ja immer - hat er mich sofortens in diesen Sorgensumpf runtergezogen. Und wohin das führt - RG-technisch - weiß ich ja. Wie gesagt, es sind erste Schritte. Und für mich ist es bereits ein Wahnsinns-Shift, hier zu sitzen und zu fühlen (und nicht nur verstandesmäßig zu wissen), dass ich versorgt bin. Ich denke, dass ist mal die Grundlage dafür, um letztlich die Fülle in mein Leben zu lassen. :five:

LG
Bliss
bliss
 

Re: Mein Geld

Beitragvon bliss » 16. Mai 2011, 10:10

@ Salome

Lieben Dank! :ros:
bliss
 

Re: Mein Geld

Beitragvon schwimmerin » 16. Mai 2011, 10:31

Grüß Gott - Ihr Lieben

ja das kommt mir auch alles so bekannt vor, was hier geschrieben wird,..mein Problem oft ist wie gerade eben auf der Arbeit denke ich, soll ich nicht essen gehn in ein Restaurant ? Ich hab enormen Hunger, und dann kommt wieder der Gedanke, ich hab mir doch ein Sandwich mitgebracht (dass ich aber auch heute abend essen könnte), und dass das Sandwich billiger ist, und kochen heute abend auch günstiger u.s.w. die ganze Denkerei übers Geldausgeben, ja man könnte ja auch mal'n bisschen sparen, dabei bin ich bis jetzt immer gut mit meinem Geld ausgekommen. Nur es kommen nie große Summen zusammen, dass man mal ein Polster hätte..

Bisher dachte ich (Glaubenssatz ?), dass diese permanente Knappheit (Konto meistens überzogen) mit meiner Beziehung zu tun hat, weil's da auch nicht so fließt... aber oben las ich, dass das scheinbar nicht so sein muss -
tja, je mehr ich drüber nachdenke, kann ich das oder lieber nicht, desto schlimmer wird alles mit dem lieben Geld, aber es macht mir andererseits auch nichts aus, das Konto zu überziehen - hats auch noch nie :P

Diverse Übungen nach Abrahams Vorschlägen haben bis jetzt noch nicht gefruchtet, aber ich geb ja so schnell nicht auf (bzw. grade darum gehts ja - um's nicht mehr bemühen)

Einen recht schönen Tag wünscht
Schwimmerin
schwimmerin
 

Re: Mein Geld

Beitragvon Flower1973 » 16. Mai 2011, 10:46

Ihr Lieben!

Das Thema Geld hatte mich vor Jahren beschäftigt. Immer wieder war zu wenig da und ich habe vor ca. 7 Jahren begonnen mich mit Büchern genau auf dieses Thema zu spezialisieren. Ich habe es förmlich studiert und einiges erreicht. Heute (also seit ca. 1 bis 2 Jahren) ist es so gut geworden und alle Wünsche sind herrlich erfüllt worden. Ich kann sagen, meine Familie und ich erfreuen uns schon an zufriedenstellenden Wohlstand und ein bisschen drüber.
:loveshower:

Den Hinweis auf Loa´s Gedanken zu Geld habe ich gleich wahrgenommen und den nachstehenden Absatz kopiert:

Als Energie steht uns also Geld genauso zur Verfügung wie zB die Luft, die wir atmen. Und manche Menschen atmen tief und nehmen viel Luft in ihre Lungen, während andere flach atmen und die Lungen nur mit wenig Luft anfüllen. Es gibt genauso viel frei verfügbares Geld, so wie es für alle uneingeschränkt verfügbare Atemluft gibt. Die Frage scheint also zu sein, welche Gedanken denken wir dazu, dass uns soviel Geld zur Verfügung stehen kann wie Luft?

Das finde ich so schön gesagt, dass ich es nochmals hier hereinstellen wollte und nun noch ein paar Gedanken von mir dazu (ich wollte sogar schon mal ein Buch darüber schreiben, aber es gibt sie im Überfluss ;-)):

Es ist ganz leicht im Lotto zu gewinnen oder bei irgendwelchen Losen, weil es auch eine Schwingung, eine Energie ist und ebenfalls uns allen zusteht zu gewinnen. Wie wir lesen oder in den Medien hören gelingt es immer wieder zu gewinnen. Wir alle haben die Möglichkeit und das Recht darauf, es ist keinem vorherbestimmt. Es ist die Erwartung und die Schwingung, die den Gewinn herbei manifestiert und die Energie Realität werden lässt.

Ich stelle mir gerade vor, wie ich Geldscheine einatme und ausatme und ganz tief einatme und ganz viel davon und auch wieder langsam ausatme wie bei einer Meditation. Ich habe das gleiche Recht auf Geld und Aktien und Wertpapieren wie andere Menschen und ich darf es genauso leicht empfangen und genauso leicht ausgeben wie andere. Ich muss mit keine Luft aufheben und auch nicht sparen, ich darf die Luft im Überfluss genießen und ich darf mich mit ihr spielen wie ich will. Ich darf sogar die Luft anhalten wenn ich will, aber das fühlt sich nicht so gut an, ich puste sie dann aus. Schließlich freuen sich die Pflanzen über den Stickstoff den wir ausatmen und genauso freuen sich die Kaufleute über die Geldscheine die wir wieder ausgeben.

Geld muss fließen, das ist wichtig, denn alles was ich gebe bekomme ich auch wieder reichlich retour. Es festzuhalten würde Stillstand bedeuten und das schneidet das Leben ab. Leben bewegt sich, Energie bewegt sich und auch unser Geld darf sich bewegen.

Beim Bezahlen der monatlichen Rechnungen denken, wie schön ist es seine Rechnungen einzahlen zu können. Der Anbieter (Strom, Gas, Telefon, ..) stellt uns seine Dienste zur Verfügung, er schenkt uns sein Vertrauen und wir bedanken uns und schätzen es wert. Gerne bezahlen wir dafür und gerne bekommen wir auch wieder. Auch hier fließt es .....

Hmmmm, jetzt wurde ich leider unterbrochen und ich habe mich gerade so schön eingeschwingt auf das Thema, aber ich glaube für´s erste ist es eh schon mal genug als Denkansatz.
Ich drück euch,
Petra
:ros:
Flower1973
 

Re: Mein Geld

Beitragvon katgirl » 16. Mai 2011, 10:57

Mein Einstieg ins LoA begann mit Affirmationen, dann wurde ich immer weiter geschubst :danke: .
Ich hatte/habe eine sehr schöne Affi, die jetzt wieder rausgekramt habe:
"Geld strömt zu mir, wie Luft in meine Lungen."
LG
:gvibes:
Benutzeravatar
katgirl
 
Beiträge: 1382
Registriert: 03.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Mein Geld

Beitragvon bliss » 16. Mai 2011, 11:02

Hallo Schwimmerin,

schwimmerin hat geschrieben:Bisher dachte ich (Glaubenssatz ?), dass diese permanente Knappheit (Konto meistens überzogen) mit meiner Beziehung zu tun hat, weil's da auch nicht so fließt...


das ist eine der (in meinen Augen) falschen Kausalitäten, die ich im Contrast-Thread meinte. Es gibt keinen anderen Grund für Geld-Knappheit als ein Schwingen in dieser Geld-Knappheits-Qualität. Es gibt keinen anderen Grund für materielle Fülle als das Schwingen in dieser Fülle-Qualität. Das Einzige, was "hilft" ist, seine Schwingung zu bereinigen. Zu sparen hilft nicht, mehr zu arbeiten auch nicht. Die Mangel-Schwingung würde dafür sorgen, dass das "gewonnene" Geld einem zwischen den Fingern zerrinnt, ohne dass man mehr Freude oder mehr Freiheit daraus ziehen kann. Das ist meine inzwischen gewonnene, feste Überzeugung. Deshalb habe ich eben beschlossen, mir jetzt keinen Job zu suchen, um mehr Geld einzunehmen. Nicht Außenaktivität ist nötig, sondern Innenaktivität.

Liebe Grüße
Bliss

P.S.: und deshalb beschäftige ich mich jetzt auch bewusst mit Dingen, die mir garantiert KEIN Geld einbringen werden... einfach, weil ich mich damit beschäftigen will.
bliss
 

Re: Mein Geld

Beitragvon lawofattraction » 16. Mai 2011, 11:10




Hallo Ihr Lieben,

es geht beim "Geld-Haben" ja nicht darum, das gefüllte Konto oder die gefüllte Pantry oder das "Zeugs" zu haben. Einzig und allein wichtig ist, was das Gefühl ist, das durch das Haben-Wollen erreicht werden möchte. Das Konto gibt Sicherheit, die volle Vorratskammer auch, der Restaurantbesuch mag das Gefühl "ich bin es mir wert" zufriedenstellen und so weiter. Das Zeugs befriedigt die ganze Bandbreite der Emotionen, die halt Zeugs befriedigen kann - angefangen bei Stolz auf sich selbst ob des Erreichten bis hin zum Zeigen, dass man es geschafft hat. Es geht immer nur um die Essenz, um den Wunsch hinter dem Wunsch. Geld als solches ist ganz einfach Papier oder sind Zahlen, die man auf einem Kontoauszug anschaut.

Entgegen der hier vertretenen Meinung glaube ich nicht, dass es der Verstand ist, der das alles beherrscht. Vielmehr sind es auch wieder die Emotionen und daraus folgende Gedanken. Da ist vielleicht die entbehrungsvolle Kindheit, die immer wieder an Mangel anklingt oder die ganze Bandbreite der Glaubenssätze, die sich in uns installiert haben. GS, die in der Familie immer und immer wieder abgespult wurden und un(ter)bewusst vorhanden sind.

Aufgrund der GS erlebt man natürlich Emotionen, und genau die sind es, die immer wieder einen Strich durch die Rechnung machen. Emotionen rufen Gedanken hervor, die Gedanken spinnen sich weiter und haben wieder Emotionen im Schlepptau und immer weiter als ewiger Kreislauf. Mit Verstand, der Fähigkeit zu denken, der Intelligenz und dem Vermögen des Abstrahierens, hat das aber nichts zu tun. Es kommt darauf an, WAS man denkt. Und das wird nicht vom Verstand reguliert, sondern von den Emotionen. Angst, nicht genug zu haben - Angst ist beim Geldmangel der Dreh- und Angelpunkt.

Wäre es der Verstand, den es nur zu beschwichtigen gilt, wäre das ja ziemlich einfach. Ein paar gute Argumente, und schon sollte es getan sein. So funktioniert es aber nicht, es muss das erreicht werden, was darunter sitzt und immer wieder sabotiert - die Angst oder jene Emotionen, die vorrangig dazu führen, dass die Mangelgefühle vorhanden sind.

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8974
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Mein Geld

Beitragvon lawofattraction » 16. Mai 2011, 11:23




Und als Lösungsansatz eignet sich ausgezeichnet das Deconstructing der Gedanken, so wie ZaWo es im anderen Thread beschreibt:


ZaWo hat geschrieben:Für mich entspricht Deconstructing Thought einem langsamen und methodisch durchgeführten Bounce. Ich hüpfe vom negativen Detail in die negative Generalisierung und von dort in die positive Generalisierung. Von da aus ginge es dann weiter ins positive Detail, wo mir meist die Vorstellungskraft fehlt und da lasse ich dann den Vortex machen (was wieder die positive Generalisierung ist)

*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8974
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Mein Geld

Beitragvon fun » 16. Mai 2011, 12:12

hallo ihr lieben

der von loa zitierte teil , ist genau der teil den ich von zawos beitrag in sophias thread auch nicht verstanden habe.. :oops:
es wäre super lieb , wenn es mir jemand vielleicht an einem beispiel erklären könnte ?
was wäre denn , jetzt z.b. ein negatives detail zum thema geld und was eine negative generalisierung ?

soory , irgendwie steh ich gerade total auffem schlauch ...

liebe grüsse
von fun
Benutzeravatar
fun
 
Beiträge: 174
Registriert: 12.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Mein Geld

Beitragvon katgirl » 16. Mai 2011, 12:21

Danke fun, dass Du das gefragt hast.
...............Hab mich nicht getraut ... :pfeif: .... vielleicht geht's ein klein wenig allgemeinverständlicher ??? Wäre das möglich ???
LG
Benutzeravatar
katgirl
 
Beiträge: 1382
Registriert: 03.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Mein Geld

Beitragvon sophia » 16. Mai 2011, 12:24

hi fun,

also so wie ICH das verstehe.....

detail: ich muss meine miete bezahlen, und weiss nicht wie ich das machen soll, weil mir das geld am 1.6. 11 dafür fehlt

generell: ich habe wenig geld (das heisst, dass du aber geld hast)

weiter: ich habe geld, und (weil es ja bis heute auch immer geklappt hat) weiss ich, dass ich am 1.6. meine miete bezahlen kann

usw.

sorry, viell. liege ich ja auch falsch?! :nachdenk:

lg
sophia
sophia
 

Re: Mein Geld

Beitragvon sophia » 16. Mai 2011, 12:27

:hä: FALSCH gibt es nicht :kgrhl:

nur eine andere sicht der dinge viell. :genau:
sophia
 

Re: Mein Geld

Beitragvon ZaWo » 16. Mai 2011, 12:45

negatives Detail:
ich kann diese verdammte Telefonrechnung nicht bezahlen und hoffentlich lassen mich die anderen Rechnungssteller in ruhe. Ich bin unfähig mit Geld umzugehen. Was mach ich nur? ich habe schon richtig Angst zum Briefkasten zu gehen. Was da wohl noch so auf mich zukommt. Letztes Jahr war genau dasselbe..... Und was, wenn der Sachbearbeiter nicht mit sich reden lässt.......

negative Generalsierung:
Hüüüülfe Kontrast.
Beim Geldthema ist definitiv noch was offen.
Das Geldthema kann mich jetzt mal.
Ich fühle mich mies und mach jetzt erstmal gar nix.

neutralere Generalisierung:
Wenn es mir wieder besser geht mache ich alles wieder rückgängig.
Da habe ich einen GAP.
ich fühle mich nur schlecht, weil da ein GAP ist.
Mit Geld hat das im Grunde nix zu tun.
Der Kontrast kümmer sich um sich selbst.

positive Genaralsierung:
Aha, da ist definitiv was done (sonst würde es sich nicht so schlecht angefühlt haben)
ich brauch nicht wissen, was da done ist, da es mein Vortex weiß und steuert.
Das Ganze hat noch nicht mal Eile. ich muss also in der Minute nix rausfinden.
Ich muss mich nur wohlfühlen....hat ne gewisse Komik.
ich muss nur lieb zu mir sein, dannn funzt es....wieder irgendwie komisch.
Ach Hach...geht es mir gut. Ich muss mich um nichts kümmern. Jedes Kümmern ist kontraproduktiv. Und bin ich doch mal ehrlich: Kümmern hängt mir sowieso zum Hals raus => eine Win-Win-Situation
Na, da entspann ich mich doch und warte dass der Vortex alles regelt.
Alles fließt und ist am Ende immer gut.
Ich bin schon total gespannt darauf, was das LoA in meinem Vortex so zusammengesucht hat.
Hey, ist das aufregend.
Geld, Liebe, Freude, Wohlgefühle....her mit euch, ich bin bereit.

positives Detail:
Mein Kommentar: Das wäre das neue Szenario, also die umgeschriebene Geschichte. Die ergibt sich dann aus der Vortex-Schwingung und persönlicher Inspiration. Da das sehr persönlich ist, möchte ich hier jetzt nichts hinschreiben. ich denke aber das Prinzip ist so klarer.

Lieber Gruß
ZaWo
ZaWo
 

Re: Mein Geld

Beitragvon lawofattraction » 16. Mai 2011, 13:26




Dies Video erklärt gut den Unterschied zwischen dem "deliberate constructing of thought" wie zum Beispiel eine Rampage of Appreciation oder dem BOPA oder neues Drehbuch schreiben etc. - dem bewussten Denken von Gedanken - und dem "deliberate deconstructing thought". Wobei dann die positiven Details wieder deliberate construction bzw. re-construction wären.






*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8974
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Mein Geld

Beitragvon sophia » 16. Mai 2011, 13:42

:danke: LOA

super, verständlich und ausführlich erklärt- gaaaaaaaaaanz klar jetz! :kuss:

lg
s.
sophia
 

Re: Mein Geld

Beitragvon Salome » 16. Mai 2011, 15:40

:danke: für Euer Fragen und erst recht für Eure Antworten und Erklärungen :ros:

Ich habe noch eine.
ZaWo hat geschrieben:Da habe ich einen GAP.

Was ist GAP? :102:

Salome :lieb:
Im Optimismus liegt Magie
Benutzeravatar
Salome
 
Beiträge: 396
Registriert: 02.2011
Wohnort: in einem "Dorf" am Rhein
Geschlecht: weiblich

Re: Mein Geld

Beitragvon fun » 16. Mai 2011, 18:13

hallo zawo
:danke: vielen dank für dein ausführliches und sehr verständliches beispiel !
wirklich super beschrieben - klasse :gvibes: :danke:
und "Hüüüülfe Kontrast " ist schon notiert ... das wird mich in der nächsten kontrast-situation
bestimmt erstmal wieder zum lachen bringen...

hallo salome
das war zawos erklärung zu GAP aus sophias thread

zawo hat geschrieben:Da war früher mal ein Wunsch und er wurde erfüllt und weil er erfüllt wurde, existiert jetzt gerade eine Diskrepanz zwischen dir und deinem IB (GAP).

Wenn du allerdings darauf bestehst weiterhin mit z.B. Warum-Fragen die Kontrast-Situation zu betrachten, dann vergrößert sich der GAP, da du das wunderbare Leben deines IBs (deine virtuelle Realität, Vortex) mit noch mehr wundervollen und liebevollen Menschen anfüllst, selbst aber störrisch stehen bleibst.



die ich ebenfalls nicht so ganz verstehe... :oops:
könnte man es so erklären ?
GAP ist die lücke oder schere zwischen der erfüllung deines wunsches
und dem was du jetzt noch glaubst oder fühlst ?

und danke noch für alle eure fragen und antworten
lg gruss
fun
Benutzeravatar
fun
 
Beiträge: 174
Registriert: 12.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Mein Geld

Beitragvon lawofattraction » 16. Mai 2011, 18:22




Gap = Im Vortex ist der Wunsch ja immer seit Absenden (Step 1) bereits erfüllt (Step 2) it´s done. Die Tatsache, dass er sich aber noch nicht manifestiert hat, zeigt, dass er noch nicht zugelassen wurde (Step 3). Diese Spanne zwischen Wunsch und Manifestation ist der Gap. Es gilt also, diesen Gap durch Aufgabe von Widerstand zu schliessen, damit Manifestation erfolgen kann.



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8974
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Mein Geld

Beitragvon Stadtfrau » 16. Mai 2011, 18:50

Hi all,
bei mir ist jetzt seit ca. 7-8 Monaten beim Thema Geld eine Aufwärtsspirale.
Vorher auch nicht, wahrscheinlich zu festgebissen.
Ich sehe das inzwischen nämlich auch so wie Petra. Und vielleicht liegt es auch daran, dass ich es nicht mehr soo wichtig nehme (wenn ich mit einem anderen Lebensbereich vergleiche).

Eines stimmt: Wenn einmal im Fluß ist geht es weiter aufwärts. So wie eine Vermehrung. Wie eine Ausdeeeeeehnung oder Aufwärtsspirale. Wo was ist, kommt irgendwie noch mehr hinzu.

Den Tipp, den Flower gegeben hat, den mache ich auch seit mehreren Monaten so. Und heutzutage kann ich nur den Kopf schütteln warum ich früher so dumm war und sozusagen (Rechnung zahlen) anderen ihr zustehendes Geld mißgönnt habe bzw. mich über Rechnungen geärgert habe. So dumm ist das, kommt mir heutzutage so vor :tja:

Geld muß fließen, dass stimmt. Allerding mit dem ABFLUSS hatte ich noch nie Probleme, höchstens mit dem Zufluss früher. :mrgreen:
Und auch Spenden hat mir selbst geholfen. Auch wenn es vielleicht nur mein eigener Glaube ist. Hier sind ja in Berlin an jeder Ecke Bettler und an jeder einzelnen U-Bahnstation fast. Oder woanders spenden. Sich selbst gutes gönnen und anderen gönnen.

Dann habe ich mir abgewöhnt ständig nachzugucken, ob schon eine Buchung bei mir per Mail eingegangen ist (Anfragen telefonisch gibts ja viele, aber buchen müssen sie ja auch erstmal usw) Und seit dem ich nur so alle 2-3 Tage nach der Ernte schaue :) sind auch Früchte da, *freu.
Und zwar alles mit Leichtigkeit kommt es herein, von selbst, ohne meine Anstrengungen großartig.
(unter anderem mache ich ein Projekt: ich verwalte und betreue eine Ferienwohnung Berlin City am Kurfürstendamm) Am Anfang damals war da noch viel Anstrengung von mir drin, das lief anfangs schleppend.


Und zudem kommen auch noch völlig ungeahnte Geldeingänge:
wie zum Beispiel:

-bekomme ich jetzt monatliche eine Überweisung aus USA auf mein Paypalkonto, einfach nur für einen ganz ganz kleinen unauffälligen Link, auf einer meiner Hompages der auch noch für eine gute Site ist :) Ihm hat die Qualität meiner Website gut gefallen. Wenn ich das übers Jahr rechne, sind damit die Internetkosten 12fach raus.
Zusätzlich wobei ich mit der Hompage sowieso verdiene schon.

- Bei "Gott Google" bin ich inzwischen seit längerer mit fast allen Seiten auf den ersten, mit manchen sogar auf dem 1. Platz! (wo andere schwer ackern für) (Und kriege daher auch Partner-Linkanfragen usw.) Und das ist wichtig, bei Google vorne zu sein.

-Dann habe ich jetzt öfters durch Mund- zu Mundpopaganda (-Beatmung hätte ich beinahe geschrieben :) )
Anfragen und Aufträge von Geschäftsleuten zur Homepageerstellung.

-Beim Anwalt wo ich schon lange arbeite, der hat jetzt seit Monaten wieder mehr Aufträge und für mich mehr Arbeit (relativ leichte).

- für einen Freund hatte ich letztens 13.000 Euro gewünscht für sein Projekt und die hat er auch bekommen, also das Uni hat unsere beiden wünsche Addiert. Er wünschte sich 12.000, ich 13.000 - bekommen hat er 25.000 Euro.

und es gibt noch mehr Beispiele....
ständig neue....

Es fliesst also und das mit absoluter Leichtigkeit.
O.g. sind schon keine Zufälle mehr.

Aber das auch erst seitdem ich meine Gedanken bezüglich Geld bzw. Geldmangel änderte. Und als die ersten Früchte da waren, total gefreut, totale Wertschätzung und beste Vibes darüber ständig - seit dem klappt es auch.
Ob das immer so sein wird, weiß ich nicht. Ist eh egal - ich habe alles meinem universellen Manager übergeben und kümmere mich nicht weiter drum. :kniefall:

Das mit dem Lotto sehe ich auch wie Petra. Wer freut sich nicht über einen großen Gewinn.
Hat bei mir noch nicht geklappt (das Höchste waren 4 R-), aber kann ja noch. Ich will es aber auch noch lockerer nehmen. Über Ostern hatte ich visualisiert, rausgekommen sind aber nur (bzw. immerhin) 3 Richtige (teils meine Geburtstagszahlen!) und Superzahl.
Ein paar Tage später las ich in der Zeitung:
:shock: :shock: "Ein BERLINER hat über Ostern 6.4 Millionen im Lotto gewonnen"!! :shock: :shock:
Ich habe das erstmal als Treibholz gesehen :mrgreen: und schnell mich gefreut für ihn, meinen Landsmann :lol:
Jeden negativen Gedanken darüber weeeeeeiiiit weit von mir geschoben :lol:
Sag ich ja, Chance gibt es also - auch beim Lotto.
Natürlich hat das Uni noch viel mehr Möglichkeiten als Lotto, aber meinem begrenzten Verstand fallen eben keine ein :lol: Ist mir auch egal auf welchem Weg. Lotto ist ja nicht der schlechteste.

Also, bezüglich Geld gibt es tatsächlich keinen Mangel, ist nunmal so. Ich mache mir darüber keine Sorgen.
Das hatte ich früher leider gegenteilig gesehen und gegenteilig erlebt.

Mich ärgert nur, dass das bei mir nicht auch so im anderen Lebensbereich (Partner) funktioniert :(
Das liegt wohl daran, dass ich dass dann wohl zu wichtig nehme, mir Sorgen mache, festbeisse usw.
Aber ich lernte ja hier von euch, dass die Themen austauschbar sind.
Ich habe mir vorgenommen, mich erstmal auf einen anderen Bereich zu konzentieren, also den Wunsch zwar festhalten, aber ihn als angekommen sehen (done) und ich kümmere mich um meine Gesundheit jetzt vermehrt stattdessem, bei diesem schönen Wetter.
Achja appropo da fällt mir noch eine Manifestation dazu ein:
Ich wollte gerne ins Fitnesstudio, aber ist bischen weit und kostet ja auch was. Oder Fitnessgeräte zu Hause, aber dann ist die Wohnung ja so zugesellt. Das Uni möge mir eine passende Möglichkeit schicken.
Und was war: jetzt steht bei mir um die Ecke - da ist der Lietzensee mit Parks usw. - stehen da jetzt solche wetterfesten Fitnessgeräte!!! gespendet von einem Seniorenverein.
ICH LIEBE DAS UNI !(Quelle / Gott /LoA) Menschenskind, passender gehts nicht!! *lach FITNESS DRAUSSEN IM GRÜNEN BEI SCHÖNEM WETTER!! (kostenlos) Hach wie herrlich. Besser gehts nicht! :kniefall:
Auf SOLCHE Möglichkeit wäre ich nie im Leben gekommen :lol:
Unser Verstand ist wohl zu begrenzt :) Unsere Quelle, weiss was für uns das Allerbeste ist.

Apropo Verstand. Danke Loa, dein Posting oben zum "Verstand" fand ich sehr interessant und denke momentan, dass es wohl so ist, wie du schriebst. Hört sich für mich richtig an. Danke für die Info!

Also die Themen sind austauschbar, wie man ja hier bei anderen auch erfahren kann. Ok, ich konzentriere mich jetzt auf einen ganz anderen Lebensbereich - Gesundheit (Geld muss ich ja nicht mehr), halte meinen Wunsch zwar aufrecht, aber versuche ihn irgendwie genauso nicht so wichtig zu nehmen, lockerer zu sehen - und dann klappte es wahrscheinlich auch in diesem Bereich Partnerschaft.
Was meint ihr? So könnte es dann wohl funktionieren?

Danke Zawo für dein ausführliches praktisches Beispiel.

Lieben Gruß, Stadtfrau
Stadtfrau
 

Nächste

Zurück zu "Erfahrungsaustausch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast

web tracker