Manifestation über den physischen Tod hinaus?

Hier ist Raum für eigene Erfahrungen mit der Abraham-Lehre

Manifestation über den physischen Tod hinaus?

Beitragvon katgirl » 25. Jan 2015, 21:43




Die nachfolgenden Beiträge habe ich abgetrennt von diesem Thread, um nicht noch weiter ins Off Topic zu stürzen bzw. diese Gedankengänge weiter verfolgen zu können. Loa





Also bei Seth gibt es durchaus Textpassagen, wo sie erklären, daß bei tiefster Überzeugung ein nicht ganz so einfacher Übergang wohl möglich ist und daß da wohl Nachhilfe durch andere Energien notwendig ist und daß man dann sanft von seinen Überzeugungen befreit wird. *Wenn ich mich recht erinnere*
Mußt Du nachlesen, Seth geht detaillierter auf den Übergang ein, zB in Gespräche mit Seth.
Momentan fühlt sich reich und gut fühlen besser an; dehalb auch hier, was ich erwarte, werde ich erhalten. Lg
Benutzeravatar
katgirl
 
Beiträge: 1382
Registriert: 03.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Manifestation ohne Alignment?

Beitragvon shaoli » 25. Jan 2015, 22:51

War auch mein Gedanke , kat :five: , und ich habe darin bis vor kurzem sogar gelesen .
Seth sagt , dass wir den Übergang gemäß unseres Glaubens erfahren . Wenn also jemand
glaubt , dass er ins Fegefeuer kommt , könnte er tatsächlich vorrübergehend Umstände vorfinden , die
dem entsprechen . Er spricht aber auch davon , dass immer Lehrer bereitstehen , um
den Übergang zu erleichtern und , wie kat schreibt , von diesen Überzeugungen
zu befreien . Und auch von einer Klärungs - und Entscheidungsphase , in der wir
das vergangene Leben " auswerten " , es sogar nach Belieben ändern und als Grundlage
für eine weitere physische Existenz nehmen können , aber nicht müssen .

Was ich interessant fand war , ist die Aussage , dass auch die nicht-physische
Existenz von jeder Wesenheit oder jedem Individuum anders wahrgenommen
und interpretiert wird , und daher auch auf dieser Ebene nicht alle gleich entwickelt
sind . Davon bin ich eigentlich immer ausgegangen , aber ich kann mich auch mit
dem Gedanken anfreunden , die nicht-physische Existenz als einen grenzenlos erweiterten
Umschlagplatz für die Absichten und die Ausdehnung jedes Individuums zu sehen .
Beim lesen dachte ich jedenfalls , gar nicht so viel anders als hier :clown: .

Lieben Gruß
shaoli
Wo der Gedanke ist, da ist der Denkende.
Benutzeravatar
shaoli
 
Beiträge: 351
Registriert: 09.2009
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Manifestation ohne Alignment?

Beitragvon lawofattraction » 26. Jan 2015, 07:40




Moin Ihr Lieben, liebe Kat und Shaoli,

was Seth sagt und worauf Ihr hinweist, habe ich ja weiter oben geschrieben. Wer Fegefeuer oder Hölle erwartet, wird das erleben und dann, so wie ich das verstehe, langsam erkennen, dass das eine aus Furcht geschaffene Sichtweise war, die alles verzerrt hat. Uns geschieht immer so, wie wir das in unserem Glauben reflektiert sehen, egal ob das in dieser Existenz oder nach dem Übergang in den Tod ist. Wir sind ja sogar in der Lage, unsere nächste physische Existenz so zu prepaven, dass sie unseren jetzigen Absichten und formulierten Wünschen entspricht.

Es gibt keine konkrete Trennung von physisch und nicht-physisch, unser Mind, unsere Denk- und Erkenntnisfähigkeit existiert über den Tod hinaus und kommt nicht - wie der physische Körper - mit dem Tod zum Erliegen. Alles ist viel fliessender, eins greift ins andere hinein. Daher können Glaubenssätze, die wir vor unserem Tod haben, nicht mit dem Übergang weg gefegt sein. Das würde nämlich implizieren, dass eine Instanz regulierend eingreift. Ebenfalls würde das bedeuten, dass der Mantel des Vergessens nach dem Ableben über uns liegt - wo doch das Gegenteil der Fall ist, wir dann eine im Physischen nie gekannte Klarheit erlangen.

Dazu ein Off Topic: Ich habe gerade den Roman "The Afterlife of Billy Fingers" von Annie Kagan gelesen, der hier im Thread "Tod" empfohlen wird. Aus Sicht des Bruders, der die Schwester aus dem Nicht-Physischen heraus kontaktiert, wird " das Leben nach dem Tod" ab Todeszeitpunkt beschrieben. Ein für mein Empfinden sehr informatives und wohltuendes Buch, das auf jede Sentimentalität verzichtet und das zu lesen mir grosse Freude gemacht hat.

Auch Off Topic: Ich sehe Seth inzwischen grundsätzlich viel differenzierter. Im letzten Seth Buch "The Way Toward Health" wird ja in den Randnotizen von Robert Butts, dem Ehemann von Jane Roberts, minutiös ihr letztes Lebensjahr beschrieben, das sie qualvoll unter schrecklichen Schmerzen im Krankenhaus verbracht hat. Seth erklärt, dass Jane bis zu ihrem Tod nicht in der Lage war, für sich zu klären, auf welchem Wege diese Information zu ihr kam, ob es eine Entität Seth, so wie er das beschreibt, wirklich gab, oder ob das nicht doch Gespinste ihrer Einbildung oder ein "niederes Selbst", eine Abspaltung ihrer eigenen Persönlichkeit, oder Ähnliches war.

Nicht umsonst konnte sie vieles dessen, was Seth ihr praktisch bis zum letzten Tag vorgeschlagen hat, selbst nicht umsetzen. Weder konnte sie mit ihrer Vergangenheit und ihrer Mutterproblematik abschliessen noch war sie in der Lage, seine Ratschläge zur Erlangung von Gesundheit umzusetzen. Das wirft natürlich ein anderes Licht auf einiges, was in den Büchern gesagt wird. Die Durchsage eines Channels kann immer nur so rein sein wie der Channel.

Das am Rande, kommen wir wieder zu Abraham. Abraham´s Fokus liegt ja viel weniger auf einem umfassenden grossen Erklärungskonzept, das die ganze Bandbreite der physischen und nicht-physischen Realität umfasst. Ihr Fokus ist unsere Ermächtigung, in diesem Leben durch die dazu notwendige Information in der Lage zu sein, nach dem höchsten Standard eines Lebens in Freiheit und dem Erreichen von persönlichem Wohlergehen trotz der uns umgebenden Welt in all ihrer Vielfalt zu streben.

Wenn also nicht explizit "das Leben nach dem Tod aus einer so umfassenden Sicht wie möglich" diskutiert werden soll, halte ich es auch für angebracht, mich auf das zu beschränken, was Abraham dazu sagen. Ich ziehe auch gelegentlich andere Informationsquellen hinzu, dann aber meist, um auf die Korrespondenz zu Abraham hinzuweisen. Alles andere führt in ein heilloses Durcheinander und wird auch nicht mehr der Intention des Threads gerecht, Themen aus der abraham´schen Sicht zu betrachten.

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8975
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Manifestation ohne Alignment?

Beitragvon shaoli » 26. Jan 2015, 15:01

Hi , liebe LoA ,



Vorrübergehend war ich ( auch ) der Meinung war , nicht gut drauf sein zu müssen , um erfolgreich
manifestieren zu können . Dass enge Vorstellungen von " gut " und " böse " uns
auch nach dem physischen Tod hinderlich sein können , hat damals schon dazu beigetragen ,
diese Meinung zu überdenken , deshalb stürze ich mich da so begeistert drauf :oops:

lawofattraction hat geschrieben:Es gibt keine konkrete Trennung von physisch und nicht-physisch, unser Mind, unsere Denk- und Erkenntnisfähigkeit existiert über den Tod hinaus und kommt nicht - wie der physische Körper - mit dem Tod zum Erliegen.


Meine Vorstellung war eher , dass mit dem Eintritt ins Nicht-Physische alles sozusagen
automatisch " bereinigt " oder erhellt ist . Nicht im Sinne von Belohnung oder
Vergebung oder Stillstand , sondern Bewußtsein :nachdenk: . Dass hinderlicher Glaube mitgenommen
werden kann , hat mich jedenfalls in Grübeln gebracht , was die Verbindung zwischen der einen
und der anderen Existenz angeht , und war einer von etlichen Stubsern in die Richtung ,
z.B. nicht bei Wut-ist-gut-Gedanken bleiben zu wollen .


ich fand Seth auf Dauer immer ziemlich anstrengend
zu lesen , daher habe ich es meist nur dann zur Hand genommen , wenn ich etwas nachlesen
wollte . Außer Denkanstöße aus dem Kapitel über den Übergang hab ich nicht sooooo viel
mitnehmen können , als dass ich mich nach weiteren Büchern umgeschaut hätte , daher
wußte ich von diesem letzten gar nicht . Aber schon interessant , denn zumindest , seit
ich mal in ein Video reingeschaut hatte , war ich immer ein wenig zwiegespalten .


Lieben Gruß
shaoli
Wo der Gedanke ist, da ist der Denkende.
Benutzeravatar
shaoli
 
Beiträge: 351
Registriert: 09.2009
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Manifestation über den physischen Tod hinaus?

Beitragvon lawofattraction » 26. Jan 2015, 15:29




Hallo Ihr Lieben,

ich habe diese letzten Beiträge abgetrennt und ihnen einen vorläufigen Titel gegeben, der gerne anders lauten kann. Es wäre zu schade, Andre´s Thread jetzt ganz vom Thema wegzuholen oder aber diese Diskussion abzuwürgen, weil sie OT ist.

shaoli hat geschrieben:
lawofattraction hat geschrieben: Es gibt keine konkrete Trennung von physisch und nicht-physisch, unser Mind, unsere Denk- und Erkenntnisfähigkeit existiert über den Tod hinaus und kommt nicht - wie der physische Körper - mit dem Tod zum Erliegen.


Meine Vorstellung war eher , dass mit dem Eintritt ins Nicht-Physische alles sozusagen
automatisch " bereinigt " oder erhellt ist . Nicht im Sinne von Belohnung oder
Vergebung oder Stillstand , sondern Bewußtsein :nachdenk: .


Liebe Shaoli,

meine Argumentation für mich war die, dass wir nicht einfach undefinierter Teil des "Grossen Bewusstseins" werden können, da wir in jeder Inkarnation individuelle Fertigkeiten und Erfahrungen unserer anderen Existenzen abrufen können und sogar Flashbacks in "vergangene Leben" haben - déjà-vus, die - kämen sie wahllos aus der grossen Suppe - nicht als "Eigenes" erkannt würden.

shaoli hat geschrieben:Dass hinderlicher Glaube mitgenommen
werden kann , hat mich jedenfalls in Grübeln gebracht , was die Verbindung zwischen der einen
und der anderen Existenz angeht , und war einer von etlichen Stubsern in die Richtung ,
z.B. nicht bei Wut-ist-gut-Gedanken bleiben zu wollen .


Ich weiss nicht, ob ich sagen würde, dass der hinderliche Glaube mitgenommen wird, denn eigentlich stammt er aus der physischen Existenz und wird projiziert auf das Erleben, was nach dem Tod kommt. Und wird dort vielleicht, so wie Seth und viele andere Quellen das sagen, mit Hilfe von geistigen Lehrern betrachtet und aufgearbeitet. Denn wenn ich Abraham richtig verstehe, bringen wir keine unbereinigten Angelegenheiten mit in unsere Existenzen, die wir dann als "Karma", das unter Umständen viele Leben zur Auflösung braucht, mit uns rumschleppen.

Mein Verständnis ist, dass wir als Summe unserer - wohl im Nicht-Physischen da bereinigten, wo notwendig - Erfahrungen wieder geboren werden, vor jeder Geburt aber neue Themen planen, je nachdem welche Emotionen wir erfahren möchten.

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8975
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Manifestation über den physischen Tod hinaus?

Beitragvon shaoli » 26. Jan 2015, 23:36

Liebe LoA ,

im Laufe des Abends hab ich festgestellt , ich könnte noch zwei , drei Themen zu diesen Themen
aufmachen , versuche aber , nicht allzu sehr abzuschweifen .

lawofattraction hat geschrieben:meine Argumentation für mich war die, dass wir nicht einfach Teil des "Grossen Bewusstseins" werden können, da wir in jeder Inkarnation individuelle Fertigkeiten und Erfahrungen unserer anderen Existenzen abrufen können und sogar Flashbacks in "vergangene Leben" haben - déjà-vus, die - kämen sie wahllos aus der grossen Suppe - nicht als "Eigenes" erkannt würden.


Ich bin mir ziemlich sicher , irgendwann bei Abraham gelesen zu haben , dass wir nicht als Einzelseelen
" LoA " oder " shaoli " unterwegs sein werden , und weiß noch , wie mich das an die Grenzen meines
Vorstellungsvermögens gebracht hat . Wenn also nicht einzeln , dachte ich , dann als Teil von dem ,
was du das Grosse Bewußtsein nennst . Dass die individuelle Erfahrung nicht verloren gehen kann , das
Gefühl hatte ich schon als Kind . Mir ist allerdings nicht bewußt , dass ich jemals solche Flashbacks
hatte . Vor ein paar Tagen habe ich noch darüber nachgedacht , ob und wie ich so etwas als " Eigenes "
erkennen würde :102: . Da habe ich mal wieder den Film " Königreich der Himmel " geschaut , der
Film tickt irgendwas ( tieferes ? ) bei mir an , so , wie Bilder von Jerusalem oder das Thema
Kreuzritter , aber immer wenn ich diesen Energieschub nutzen will , um mich ein wenig zu belesen ,
bin ich schnell gelangweilt :102: . Nur auf den Film und die Bilder komme ich immer mal zurück ,
um dieses spezielle Gefühl zu aktivieren .



lawofattraction hat geschrieben:Denn wenn ich Abraham richtig verstehe, bringen wir keine unbereinigten Angelegenheiten mit in unsere Existenzen, die wir dann als "Karma", das unter Umständen viele Leben zur Auflösung braucht, mit uns rumschleppen.

Mein Verständnis ist, dass wir als Summe unserer - wohl im Nicht-Physischen da bereinigten, wo notwendig - Erfahrungen wieder geboren werden, vor jeder Geburt aber neue Themen planen, je nachdem welche Emotionen wir erfahren möchten.


Das habe ich auch so verstanden , auch bei Seth , ich hätte besser schreiben sollen " das Glaube
vorrübergehend mitgenommen oder vorrübergehend hinderlich sein kann " .
Aber auch das hat einen starken Eindruck bei mir hinterlassen .
Bis dahin hatte ich gedacht , dass sich beim Übergang an sich alle Beschränkungen aus
dem physischen Leben "einfach so" auflösen . Ich habe mir den physischen Tod doch eher wie einen Aufstieg
vorgestellt , und tue mich seitdem leichter , den physischen und den nicht-physischen
Teil nicht als voneinander getrennt zu empfinden . Ich habe schon immer
anerkannt , dass es eine nicht-physische Ebene , ohne einen strafenden , richtenden Gott ,
aber voller Bewußtsein/Bewußtseinsformen gibt . Es fällt mir nur immer noch oft schwer ,
das Nicht-Physische in einen Zusammenhang mit mir zu bringen .

Seth sagt so einiges darüber , dass auf der nicht-physischen Ebene unbegrenzte Möglichkeiten
zur Verfügung stehen , was ich leider nicht mehr so richtig zusammenkriege . Ich glaube ,
es ging um mögliche Wahrscheinlichkeiten , und da steige ich , wenn überhaupt , immer
nur kurz durch . Aber es kam bei mir schon so an , als wäre der Manifestationsprozeß
mit dem Übergang nicht beendet , um dann erst im nächsten Leben wieder aufgenommen
zu werden .
Vielleicht so , wie du hier schreibst :

Ich glaube nicht, dass die geistige Welt im Rohzustand ist. Ich denke, sie ist Perfektion, die immer weiter verfeinert wird.


Ich würde mich freuen , wenn du darauf noch ein bißchen ausführlicher eingehen würdest .

Liebe Grüße
shaoli
Wo der Gedanke ist, da ist der Denkende.
Benutzeravatar
shaoli
 
Beiträge: 351
Registriert: 09.2009
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Manifestation über den physischen Tod hinaus?

Beitragvon lawofattraction » 27. Jan 2015, 09:12




Liebe Shaoli,

shaoli hat geschrieben:Ich bin mir ziemlich sicher , irgendwann bei Abraham gelesen zu haben , dass wir nicht als Einzelseelen " LoA " oder " shaoli " unterwegs sein werden , und weiß noch , wie mich das an die Grenzen meines
Vorstellungsvermögens gebracht hat . Wenn also nicht einzeln , dachte ich , dann als Teil von dem ,
was du das Grosse Bewußtsein nennst .


das ist richtig - und nicht nur das, wir sind als Seelenanteil in vielen verschiedenen "Seelengruppen" unterwegs. Und jede Gruppe hat eine andere Struktur der Zusammensetzung. Denkt man das nun weiter, dann wird klar, dass auf diese Weise alle Menschen mit allen anderen verbunden sind - verbunden sein müssen. Es gibt ja immer mehr "Schnittstellen", an denen eine Person als Mitglied einer "Seelen"-Gruppe mit anderen in Kontakt kommt, die wiederum zu einer weiteren Gruppe gehören.

Versucht man das nun vor dem Hintergrund der Zeitlosigkeit zu betrachten, so wird klar, dass eine all-umfassende Verbindung zwangsläufig existieren muss. Das wird ja immer durch den etwas ausgelutschten Satz versucht zu erklären "wir sind alle Eins". Kryon sagen das in Variante so: "Ihr seid Eure eigenen Ahnen." :clown:

shaoli hat geschrieben:Mir ist allerdings nicht bewußt , dass ich jemals solche Flashbacks
hatte . Vor ein paar Tagen habe ich noch darüber nachgedacht , ob und wie ich so etwas als " Eigenes "
erkennen würde :102: .


Ich habe das vielmals erlebt, nicht zuletzt auch durch die intensive Beschäftigung damit in meiner Weiterbildung als Hypnose-Therapeutin. Ich habe die Richtigkeit solcher Erfahrungen immer darin bestätigt gesehen, dass ich blitzartig die absolut feste Überzeugung und das unwidersprochene Gefühl hatte, dass es so gewesen sei.

Abraham sagen ja, dass es weniger das Einklinken in ein früheres Leben ist, sondern vielmehr unsere Schwingung während solcher Flashbacks einer damaligen Schwingung entspricht. Ich hatte dazu ganz konkrete Bilder von Situationen, die sich im Nachhinein auch wiederum durch die Thematik als durchaus zutreffend erklären liessen. Wobei ich nicht unbedingt von den induzierten Rückführungen spreche, die ich teilweise für nicht so aussagekräftig halte.

Sicher aber kennst Du es, dass Du jemandem begegnest, der in Dir ein Gefühl der Vertrautheit hervor ruft, die sich nicht aus diesem Leben erklären lässt. Da spricht man die gleiche Sprache wie jemand, den man gerade erst ein paar Minuten kennt. Das ist dann halt nicht etwas, was wir schon einmal gesehen haben oder es erlebt haben, sondern ein bereits einmal erfahrenes Gefühl der Vertrautheit.

shaoli hat geschrieben:Nur auf den Film und die Bilder komme ich immer mal zurück , um dieses spezielle Gefühl zu aktivieren .


Wenn da keine Verbindung bestünde, so wäre auch kein starkes Gefühl vorhanden. Gefühle können nicht manipuliert werden, davon bin ich überzeugt.

shaoli hat geschrieben:Seth sagt so einiges darüber , dass auf der nicht-physischen Ebene unbegrenzte Möglichkeiten
zur Verfügung stehen , was ich leider nicht mehr so richtig zusammenkriege . Ich glaube ,
es ging um mögliche Wahrscheinlichkeiten , und da steige ich , wenn überhaupt , immer
nur kurz durch .


Ich verstehe das so, dass man sich in solche Wahrscheinlichkeiten einklinken kann, um daraus irgendein Wissen zu extrahieren. Wenn unser "grösserer Teil" nicht-physich ist, so macht es doch Sinn anzunehmen, dass wir durch Überzeugung und Intention diese Quelle anzapfen können. Abraham sagen Ähnliches, dass wir uns mit jeder Entität im Nicht-Physischen bewusst verbinden können, um von deren Wissen und Können zu profitieren. So wie sie auch erklären, dass unsere Ideen nicht unsere eigenen sind, sondern aus einem Kontakt mit dem NP stammen. Dass man das nun bewusst herbeiführen kann, ist ein weiterer Schritt aus unserer 3D-Verblendung heraus.

shaoli hat geschrieben:
lawofattraction hat geschrieben: Ich glaube nicht, dass die geistige Welt im Rohzustand ist. Ich denke, sie ist Perfektion, die immer weiter verfeinert wird.


Ich würde mich freuen , wenn du darauf noch ein bißchen ausführlicher eingehen würdest .


Wäre die Welt noch im Rohzustand, dann hiesse das, dass das Grosse Ganze etwas Unvollkommenes erschaffen hat, das nun ....... jetzt fängts an, spannend zu werden ..... in die Vollendung hinein geführt werden soll?? Wenn eine solche Vollendung, die ja zwangsläufig aus dem Gedanken des Rohzustandes heraus impliziert ist, also möglich ist, so würde das bedeuten, dass unser Universum endlich ist. Nämlich dann, wenn es aus dem Rohzustand heraus fertiggestellt ist.

Daher habe ich mir die Erklärung gebaut, dass das Universum in Vollkommenheit geschaffen wurde und trotzdem Ausdehnung erfahren kann. Keine lineare horizontal gedachte Ausdehnung wie Rohbau - Haus fertig, sondern eine senkrechte Ausdehnung der Möglichkeit immer weiterführender Perfektion, die aber keine Unfertigkeit zugrunde liegen haben muss. So wie ein fertiges Haus, das dann immer weiter verschönert wird. Fertig war es schon vorher, aber mit der Zeit kommen Ideen, wie es noch schöner werden kann. Schöner, nicht "fertiger".

Ich stosse auch bei solchen Überlegungen manchmal an eine undurchdringlich scheinende Wand. Das aber kann ich inzwischen akzeptieren. Ich muss nicht alles jetzt und gleich wissen. Ich habe Zeit - unendlich viel Zeit. 8-)

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8975
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Manifestation über den physischen Tod hinaus?

Beitragvon shaoli » 27. Jan 2015, 15:03

Liebe LoA,

lawofattraction hat geschrieben:das ist richtig - und nicht nur das, wir sind als Seelenanteil in vielen verschiedenen "Seelengruppen" unterwegs. Und jede Gruppe hat eine andere Struktur der Zusammensetzung. Denkt man das nun weiter, dann wird klar, dass auf diese Weise alle Menschen mit allen anderen verbunden sind - verbunden sein müssen. Es gibt ja immer mehr "Schnittstellen", an denen eine Person als Mitglied einer "Seelen"-Gruppe mit anderen in Kontakt kommt, die wiederum zu einer weiteren Gruppe gehören.


Genau . Das war es . In einem workshop sagen Abraham dazu , dass sie Seelengruppe so vollendet harmonieren ,
dass das , was sie sagen , sich wie eine Stimme anhört , obwohl es viele sind . Der Gedanke überfordert
mich immer noch ein wenig , ist aber auch beruhigend .

lawofattraction hat geschrieben:Kryon sagen das in Variante so: "Ihr seid Eure eigenen Ahnen." :clown:

Das würde ja bedeuten , dass " wir " das , was heute als archäologische Funde auftaucht , selber hinterlassen
haben :clown:

lawofattraction hat geschrieben:Wobei ich nicht unbedingt von den induzierten Rückführungen spreche, die ich teilweise für nicht so aussagekräftig halte.

Einige meiner Freundinnen haben Rückführungen machen lassen . Immer sind nur gräßliche Erfahrungen
hochgekommen . Daher denke ich , wenn der Wunsch oder die Erwartung da ist , Probleme aus dem
jetzigen mit Problemen aus einem früherem Erleben zu erklären , wird eine Rückführung dem entsprechen .
Und es geht sogar mir zu weit , vergangene anstatt das jetzige Leben zu bearbeiten . Für mich
bietet das keine sicher aussagekräftige Basis , ich würde immer spekulieren , wo " es " herkam .
In einem anderen Zusammenhang habe ich Hypnosetherapie mal in Erwägung gezogen , aber es
hat nicht funktioniert , vielleicht , weil ich zu großen Widerstand dagegen habe , anderen die
" Kontrolle " zu überlassen . Was wäre denn ein " Beweis " dafür , dass eine Rückführung
aussagekräftig ist ? . Ich habe mich nicht weiter mit dem Thema befaßt , aber deine Erfahrung
würde mich sehr interessieren .

lawofattraction hat geschrieben:Sicher aber kennst Du es, dass Du jemandem begegnest, der in Dir ein Gefühl der Vertrautheit hervor ruft, die sich nicht aus diesem Leben erklären lässt. Da spricht man die gleiche Sprache wie jemand, den man gerade erst ein paar Minuten kennt. Das ist dann halt nicht etwas, was wir schon einmal gesehen haben oder es erlebt haben, sondern ein bereits einmal erfahrenes Gefühl der Vertrautheit.


Es ist mir peinlich , aber ehrlich gesagt ... nein :oops: . Vielleicht mit Ausnahme eines
Mädchens im Kiga , ich werde noch mal darüber nachdenken müssen .
Was ich schon erlebt habe , ist das Gefühl einfacher , aber tiefer Verbundenheit
mit jemandem , der überhaupt nicht meine Sprache spricht . Also von Übereinstimmung unabhängige
Vertrautheit . Ich weiß nicht , ob das einen Unterschied macht ?



lawofattraction hat geschrieben:Abraham sagen Ähnliches, dass wir uns mit jeder Entität im Nicht-Physischen bewusst verbinden können, um von deren Wissen und Können zu profitieren. So wie sie auch erklären, dass unsere Ideen nicht unsere eigenen sind, sondern aus einem Kontakt mit dem NP stammen. Dass man das nun bewusst herbeiführen kann, ist ein weiterer Schritt aus unserer 3D-Verblendung heraus.


Wahrscheinlich bringt " man " ( ich ) so etwas zu schnell in Verbindung mit den ganz großen Ideen ,
Erfindungen und Werken . Vor einiger Zeit habe ich einen Bericht über ein Schulkind gesehen ,
dass wie ein großer früherer Maler malt , und von einem weiteren , dass bereits eigene Ausstellungen
füllt . Bei solchen Geschichten drängt sich die Frage regelrecht auf , woher
die außergewöhnliche Fähigkeit kommt , in kleineren Zusammenhängen - wenn einem plötzlich
ein Licht aufgeht , etwas schweres plötzlich leichter fällt , wie Esther ihre Steuererklärung - ,
hingegen nicht , weil es in einem normalen Bereich bleibt :nachdenk:

Daher habe ich mir die Erklärung gebaut, dass das Universum in Vollkommenheit geschaffen wurde und trotzdem Ausdehnung erfahren kann. Keine lineare horizontal gedachte Ausdehnung wie Rohbau - Haus fertig, sondern eine senkrechte Ausdehnung der Möglichkeit immer weiterführender Perfektion, die aber keine Unfertigkeit zugrunde liegen haben muss. So wie ein fertiges Haus, das dann immer weiter verschönert wird. Fertig war es schon vorher, aber mit der Zeit kommen Ideen, wie es noch schöner werden kann. Schöner, nicht "fertiger".


Dann habe ich dich so weit richtig verstanden . Wer das Haus immer weiter verschönert , ist klar , aber
wie ? Spontan würde ich sagen , durch Weiterentwicklung , Ausdehnung - Manifestation ? . Nur
eben nicht durch Manifestation von Materie , sondern ... erweitertem Geist , Bewußtsein ? Auf die Schnelle
finde ich jetzt nicht die richtigen Worte . Bei Ramtha habe ich mal gelesen , zuerst war der Gedanke ,
der über sich selber nachdachte und schließlich Form annahm :clown:
Da es im nicht-physischen kein Ende gibt , selbst wenn man von einen Anfang ausgehen würde ,
würde ich denken , dass sich nicht-physische Existenz oder Bewußtseinsform ebenfalls weiterentwickelt .
Vielleicht kann ich bis heute Abend besser erklären , worauf ich hinauswill :roll:

Lieben Gruß
shaoli
Wo der Gedanke ist, da ist der Denkende.
Benutzeravatar
shaoli
 
Beiträge: 351
Registriert: 09.2009
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Manifestation über den physischen Tod hinaus?

Beitragvon Andre » 27. Jan 2015, 17:22

Hallo Shaoli @Loa @all!

shaoli hat geschrieben:
Daher habe ich mir die Erklärung gebaut, dass das Universum in Vollkommenheit geschaffen wurde und trotzdem Ausdehnung erfahren kann. Keine lineare horizontal gedachte Ausdehnung wie Rohbau - Haus fertig, sondern eine senkrechte Ausdehnung der Möglichkeit immer weiterführender Perfektion, die aber keine Unfertigkeit zugrunde liegen haben muss. So wie ein fertiges Haus, das dann immer weiter verschönert wird. Fertig war es schon vorher, aber mit der Zeit kommen Ideen, wie es noch schöner werden kann. Schöner, nicht "fertiger".


Dann habe ich dich so weit richtig verstanden . Wer das Haus immer weiter verschönert , ist klar , aber
wie ? Spontan würde ich sagen , durch Weiterentwicklung , Ausdehnung - Manifestation ? . Nur
eben nicht durch Manifestation von Materie , sondern ... erweitertem Geist , Bewußtsein ? Auf die Schnelle
finde ich jetzt nicht die richtigen Worte . Bei Ramtha habe ich mal gelesen , zuerst war der Gedanke ,
der über sich selber nachdachte und schließlich Form annahm :clown:
Da es im nicht-physischen kein Ende gibt , selbst wenn man von einen Anfang ausgehen würde ,
würde ich denken , dass sich nicht-physische Existenz oder Bewußtseinsform ebenfalls weiterentwickelt .
shaoli


Das würde mich auch interessieren! Ich spüre da auch immer einen Widerstand, wenn ich darüber nachdenke. Ein Gedanke von mir war, dass dieser Teil des Lebens vielleicht mystisch bleiben muss und wir nur Bruchteile davon verstehen können, solange wir uns im physischen Körper befinden. Das wäre auch der Grund dafür warum unzählige Philosophen sich ohne Erfolg den Kopf darüber zerbrochen haben.

Ich kann mir ansatzweise vorstellen wie das Leben aus der Perspektive des Großen Ganzen aussehen könnte:

Die Sinneswahrnehmung ist eine andere, da unsere Sinnesorgane Teil der physischen Welt sind. Die Perspektive der Source Energy muss demnach allumfassend sein. Da ist ein reines Bewusstsein, welches die komplette Schöpfung uneingeschränkt wahrnimmt und jeden einzelnen Teil "erfasst". Dazu gehören unter anderem Bilder, Geräusche, Gerüche und Gefühle von jedem Lebewesen bis hin zur noch so kleinen Zusammensetzung von Molekülen. Alles hat aus diesem Blickwinkel eine Bedeutung. Es ist ein vollkommener Zustand in dem es nichts zu erreichen gibt. Es ist ein schöpferischer Hochgenuss frei von Schwere und Unruhe. Alle möglichen Ereignisse des Lebens existieren quasi "nebeneinander" - alles was jemals existiert hat und je existieren wird.

Zeit ist eine Schöpfung - die Bewegung (des Bewusstseins) der Seelen innerhalb des Nicht-Physischen, die wiederum den physischen Teil hervorbringen. Eine Illusion, die schöner nicht sein könnte.

Der Fokus der Source Energy liegt auf allem, da Zeit nur ein Begriff der physischen Welt ist. Es ist eine Ebene außerhalb, die gleichzeitig die physische Ebene durchdringt. Es ist das Große Ganze. Wir können es nicht mit unseren Sinne erfassen, sondern nur eine abstrakte Vorstellung davon entwickeln wie es vielleicht sein könnte.

Wie ist nun Ausdehnung in diesem perfekten Gesamtbild der Schöpfung möglich? Ja, wie? Gute Frage! Ich kann mir den Begriff Nicht-Linearität von Raum und Zeit leider auch nicht besser vorstellen. In diese Beschreibung passt der Begriff von Unendlichkeit nicht so recht, aber mein Gefühl sagt mir eindeutig, dass das physische Leben potenziell unendlich sein MUSS.

Deshalb glaube ich auch gerne daran was Loa beschrieben hat. Es heißt nicht dass es nicht stimmen muss, nur weil sich beide Dinge nicht verbinden lassen. Vielleicht fällt euch ja noch etwas ein.

Ein anderes Puzzle-Stück ist das klare Gefühl für Bewusstsein und Materie. Ich glaube dass Bewusstsein vorhanden ist, wenn ein neues Universum entsteht. Es wirkt eine schöpferische Kraft, die zwar mit dem Großen Ganzen verbunden ist, aber die Schöpfung ebenso individuell erfährt wie wir es tun. Ein reines Gefühl, wie wenn ein Maler in die Fertigstellung seines Gemäldes vertieft ist.

Und in diesem wunderbaren Gefüge existiert individuelles Bewusstsein. Vielleicht entwickelt es sich erst mit der Entstehung von Raum und Zeit, also dem physischen Leben, aber vielmehr glaube ich dass die Aufteilung im NP stattfindet oder stattgefunden hat.

Eine Idee ist, dass sich das Bewusstsein des Großen Ganzen verändert, also wieder auf kleinere Teile verlagert und die Ebene des vollständigen Wissens quasi ausblendet. Dann erschafft es als neutrale Kraft Universen und teilt sich in seine individuellen Teile auf.

Vielleicht existieren nur Bewusstsein und Materie, das Nicht-Physische und das Physische, ja eigentlich so wie wir es bisher diskutiert haben. ;)

Jedenfalls habe ich irgendwie ein gutes Gefühl bei der Sache ohne auch nur irgendetwas vernünftig erklärt zu haben. :clown: Ich glaube es lässt sich nicht erklären. Und nein, ich habe nichts geraucht. So etwas mache ich nicht. :rleye:

Einen schönen Nachmittag,
Andre
Benutzeravatar
Andre
 
Beiträge: 143
Registriert: 09.2011
Geschlecht: männlich

Re: Manifestation über den physischen Tod hinaus?

Beitragvon shaoli » 27. Jan 2015, 23:20

Hallo Andre ,

es kann bei solchen Themen ja eh nur darum gehen , das , was Abraham ( oder andere Lehrer )
sagen , so gut wie möglich zu verstehen . Mittlerweile habe ich einen workshop gefunden , den ich
im Sinn hatte ( 154. Abraham 's Perspektive des Physischen und des Nicht-Physischen ) .

Du warst Quellenenergie, und ein Teil dieser Energie hat sich in diesen physischen Körper fokussiert. Aber trotzdem war es eine gleichzeitige Erfahrung der Quelle, die durch das Physische fokussiert. Und dann untersuchst Du das Leben und schickst Wunschraketen ab und wirst mehr. Der Quellenanteil von Dir wird mehr. Die Quelle wird also mehr durch das, was Du erlebt hast. Aber Du hast mit diesem Mehr, das Du geworden bist, nicht Schritt gehalten. Die Quelle aber ist es geworden, und sie ist es und strömt es, und nun kannst Du in jedem Moment damit in Ausrichtung kommen und es auch werden.


Wir sind immer Eure Wege mit Euch gegangen, und wir haben immer Eure Erfahrungen mitgefühlt und haben immer daraus Nutzen gezogen, was Ihr gelebt habt und uns ausgedehnt aufgrund dessen, was Ihr geworden seid. Nun aber habt Ihr die Möglichkeit, die Fülle der Ausdehnung zu erleben, die Ihr geschaffen habt.

Aber - habt Ihr sie entstehen lassen oder waren wir dort zuerst? Ja, wir waren da zuerst, aber hätten wir dort sein können ohne Euch? Alles, was nicht-physisch ist, ist die Kulmination dessen, was war.


Wenn ich es einigermaßen richtig verstanden habe , expandiert die nicht-physische Ebene
im Gleichschritt oder Einklang
mit der Ausdehnung auf der physischen ? Alles , was auf der physischen Ebene war oder ist ,
fügt der Quelle etwas hinzu , und von der Quelle fließt es zurück .
Das hieße dann , auf der nicht-physischen Ebene wird keine besondere Arbeit getan , um die Perfektion
immer weiter zu verfeinern , sondern wir alle tragen durch unsere physischen Erfahrungen dazu
bei .

In jedem Teilchen dieses Werdens ward auch Ihr. Eine frühere Version von Euch. Und nun steht Ihr hier in der ganzen Fülle dessen, was geworden ist, und denkt, dass die Quelle in der Fülle alles dessen steht, was geworden ist. Das ist aber nicht so. Ihr steht in der Fülle all dessen, was geworden ist.


Diese Unterhaltungen drehen sich also nicht um die Notwendigkeit, dass Ihr etwas für die Ausdehnung des Universums tut. Das ist ein Fakt, es geschieht ohnehin. Es geht nicht darum, dass sich die Quellenenergie in ihrer ewigen, glorreichen und liebenden Natur vorwärts bewegt - auch das ist eine Tatsache, es geschieht, egal, ob Ihr das versteht oder nicht.


Dabei muß ich jedenfalls keine gedanklichen Verrenkungen machen , um einigermaßen
mitzukommen :gvibes: .

Viele Grüße
shaoli
Wo der Gedanke ist, da ist der Denkende.
Benutzeravatar
shaoli
 
Beiträge: 351
Registriert: 09.2009
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Manifestation über den physischen Tod hinaus?

Beitragvon lawofattraction » 28. Jan 2015, 12:18




Dear All, liebe Shaoli, lieber Andre,

shaoli hat geschrieben:Was wäre denn ein " Beweis " dafür , dass eine Rückführung
aussagekräftig ist ? . Ich habe mich nicht weiter mit dem Thema befaßt , aber deine Erfahrung
würde mich sehr interessieren .


Für mich ist die Bestätigung vom authentischem Erleben ein sofortiges unwidersprochenes Wissen. Dieses körperlich fühlbare Wissen, das auch nicht im geringsten hinterfragt werden muss und nicht den leisesten Zweifel aufwirft.

Um die Spontanerlebnisse habe ich mich ja nicht bemüht, also war auch keine Erwartungshaltung vorhanden. Es waren blitzartige Erkenntnisse, meist von Bildern begleitet, die ich sofort als zu mir gehörig erkannte. Je nach Art der Erinnerung auch heftige Gefühle freudiger oder trauriger Art.

Leider werden heutzutage induzierte Rückführungen meist deswegen unternommen, um Probleme dadurch aufzuspüren. Ich hätte heute einen ganz anderen Ansatz, nämlich Stärken und Wissen ins Bewusstsein zu fördern.

shaoli hat geschrieben:Ich weiß nicht , ob das einen Unterschied macht ?


Jeder erlebt Dinge auf unterschiedliche Art. Peinlich muss Dir das nicht sein, dass Du andere Erfahrungen hast, und es war mein Fehler vorauszusetzen, dass das auch bei Dir so sei. :kniefall:

shaoli hat geschrieben:Dann habe ich dich so weit richtig verstanden . Wer das Haus immer weiter verschönert , ist klar , aber wie ? Spontan würde ich sagen , durch Weiterentwicklung , Ausdehnung - Manifestation ? . Nur
eben nicht durch Manifestation von Materie , sondern ... erweitertem Geist , Bewußtsein ?


So macht das Sinn. Jedem Ding wohnt Bewusstsein inne. Vom Ursprung her ist alles Bewusstsein. Das physische Universum ist aus Geist, aus Bewusstsein entstanden, indem ein erster Gedanke gedacht wurde, der zum Denker wurde und sich immer mehr erweitert hat. Ähnlich wie Du das bei Ramtha gelesen hast, sagt das auch Neale Donald Walsch in seinen Gesprächen mit Gott. Dass das Bewusstsein, das Gott ist, sich selbst erfahren wollte, dazu aber ein Gegenüber brauchte, ohne das eine solche Erfahrung nicht möglich ist.

shaoli hat geschrieben:Wenn ich es einigermaßen richtig verstanden habe , expandiert die nicht-physische Ebene
im Gleichschritt oder Einklang
mit der Ausdehnung auf der physischen ? Alles , was auf der physischen Ebene war oder ist ,
fügt der Quelle etwas hinzu , und von der Quelle fließt es zurück .
Das hieße dann , auf der nicht-physischen Ebene wird keine besondere Arbeit getan , um die Perfektion
immer weiter zu verfeinern , sondern wir alle tragen durch unsere physischen Erfahrungen dazu
bei .


So verstehe ich das auch.

Andre hat geschrieben:Und nein, ich habe nichts geraucht. So etwas mache ich nicht. :rleye:


Good boy! :mrgreen: Ich habe viel mit Schamanen gearbeitet, und da ist der Gebrauch von bewusstseinserweiternden Substanzen mit dem Ziel umfassender Erkenntnisse üblich. In der Tat ist das auch so, aber was nützt mir eine künstlich herbei geführte Bewusstseinserweiterung, die im Tagesbewusstsein nicht dupliziert werden kann?

Lieben Gruss
Loa




*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8975
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich


Zurück zu "Erfahrungsaustausch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

web tracker