Mangelndes Vertrauen?

Hier ist Raum für eigene Erfahrungen mit der Abraham-Lehre

Mangelndes Vertrauen?

Beitragvon Isi » 15. Mär 2011, 12:02

Hallo Ihr Lieben,
erst einmal :herz: lichen Dank für so viele wertvolle Beiträge, die mir sehr geholfen haben, mich nicht völlig an den Ist-Zustand zu verlieren!
Ich habe tgl. gelesen, aber nicht geschrieben, da die letzten 4 Wochen sehr turbulent und schmerzhaft waren.
Ich hatte ja mal erwähnt,dass meine Rente die fixen Kosten deckt, ich den übrigen Lebensunterhalt mit der Betreuung eines alten Herrns verdiene, aber auch den Wunsch habe, Vollrentnerin zu sein (siehe meinen Focuswheel).
Nun ist mein alter Herr doch relativ plötzlich verstorben (ich freue mich, dass es ihm vergönnt war fast bis zum Schluss klar und selbstständig zu sein).Ich habe nicht nur um ihn, sondern auch um mich geweint, da ich Existenzängste bekam.
Zuerst bin ich wie ein aufgescheuchtes Huhn durch meinen Alltag geflattert und bekam nichts geregelt.
Doch seine Tochter bezahlt mich diesen und evtl. nächsten Monat noch, da ich noch bei der Haushaltsauflösung helfe und ich nicht von heute auf morgen im Regen stehe; dafür bin ich sehr dankbar. Jetzt habe ich also die Zeit, die ich mir immer gewünscht habe, und das sollte so bis an mein Lebensende bleiben.
Eigentlich müsste ich mir eine neue Stelle suchen, was ich aber sehr widerwillig tue. Mache ich das aber nicht, habe ich das Gefühl, Vogel-Strauß-Politik zu betreiben.

Suche ich mir aber einen neuen Job, ist das dann nicht mangelndes Vertrauen in meine Schöpferkraft?
Vielleicht könnt Ihr mir helfen, den Gedankenknoten zu entwirren.

Es fällt mit z. Zt. schwer, im Jetzt zu bleiben. Nur auf meinen Hunderunden gelingt es mir sehr gut, in die virtuelle Realität zu gehen. Ansonsten kippt meine Stimmung immer wieder.
Ich habe schon mal mit dem Frühjahrsputz angefangen,da ich denke, dass es auch eine Form der Wertschätzung ist, die Dinge zu pflegen, die ich besitze - und es lenkt ab.

Ich freue mich auch, dass ich seinen Flachbildfernseher bekomme und einen Stock (Halt für die nächsten Tiefschneespaziergänge) mit Windhundkopf (Gruß an Loa :lol: ).

Sorry für die Länge des Beitrages.
Isi
 

Re: Mangelndes Vertrauen?

Beitragvon Sanaei » 15. Mär 2011, 19:13

hallo Isi,
herzlich Willkommen zurück - ich hab mich die letzten Tage gefragt, wie es Dir geht...

Im Moment bin ich mit dem Kopf an meiner Diplomarbeit und Dir hier vielleicht nicht wirklich eine Stütze - aber in einer ähnlichen Situation.

Suche ich eine neue Stelle, dann habe ich das Gefühl, ich segle an der Stelle vorbei, die bereits parat ist für mich. Suche ich nicht - dann bekomme ich ernsthafte Probleme mit dem Arbeitsamt. Im Moment suche ich für mich den Mittelweg.

Das mit dem Frühlingsputz hab ich automatisch begonnen, nachdem mein Süsser hier ausgezogen war und die Version mit dem Wertschätzen der Dinge, die hier sind, die finde ich super. Das ist eine sehr gute Einstellung von Dir.

Die Momente, in denen Du flatterst - da kann ich Dir nur raten, Dich einerseits flattern zu lassen und gleichzeitig aber auf einem Stuhl zu sitzen... sprich - gar nichts tun. Einfach den Kopf flattern lassen, bis es ausgeflattert ist und danach, wenn Du wieder ruhig bist, was tun, was Du gerne machst - sprich mit Aika spazieren laufen... einfach nichts tun. Du hast Deine Wunschrakete abgeschickt, jetzt lass das Universum sich für Dich neu orchestieren und Dir alles parat legen, was Du grad brauchst... einfach keine Handlungen machen, die nicht zum Bauchgefühl passen. Vorher nochmals die Fenster putzen oder mit Aika laufen - aber wenn Dein Bauch nichts will, dann Dich auch mal hinsetzen und wirklich nichts tun und die Decke im Wohnzimmer be-meditieren...

Ich weiss, es tönt komisch, aber das wirkliche Nichts-Tun tut gut. Einfach mal nichts. Und wenn nichts ansteht, Dich fragen, womit Du dir heute eine Freude machen könntest... vielleicht ist es ein Bummel durch die Stadt, wo Du dann unvermittelt den Impuls, die Idee oder wasauchimmer bekommst, das Dir ein Stück in die Richtung, in die Du möchtest, weiterkommst...

ich umarm Dich fest und schick Dir herzlichste Grüsse,
Sanaei
Auf die Dauer der Zeit nimmt die Seele die Farbe Deiner Gedanken an... (Marc Aurel)
Benutzeravatar
Sanaei
 
Beiträge: 1941
Registriert: 09.2009
Wohnort: in mir...
Geschlecht: weiblich

Re: Mangelndes Vertrauen?

Beitragvon lawofattraction » 16. Mär 2011, 07:54

Isi hat geschrieben:Suche ich mir aber einen neuen Job, ist das dann nicht mangelndes Vertrauen in meine Schöpferkraft?


Hallo liebe Isi,

nun, wenn Du den findest, hast Du ihn ja auch erschaffen. 8-) Aber Spass beiseite.

Wenn Du absolut, unumstösslich daran glauben würdest, dass Du auf der Couch sitzen könntest und sich Deine Angelegenheiten wunderbar ordnen, dann bräuchtest Du auch nicht aktiv zu werden, dann würden sich Situationen ergeben, in denen Dir die Lösung direkt auf dem Silberteller präsentiert wird. Aber ist das der Fall? Wohl eher nicht. Daher ist die Suche nach einer bezahlten Beschäftigung ganz sicher angebracht, um Deine Existenzangst zu vermindern. Du musst allerdings Deine Gedanken verändern, die im Moment noch in die Richtung "ich will das ja garnicht" gehen.

Mir scheint ja, dass Dir der Job mit dem verstorbenen Herrn Freude gemacht hat, warum also nicht nach einem "Nachfolger" Ausschau halten? Wertschätze das, was Du hattest und schau Dich mal um, was da so an Angeboten für Dich auftauchen. Irgendwo wartet nämlich die Superlösung auf Dich, wenn Du den Widerstand dagegen aufgibst. Eine Suche mit dem Fokus "ich bin gespannt was ich finden werde und freue mich darauf" ist dabei die richtige Einstellung, statt mit Widerwillen an die Sache zu gehen. Darum geht es doch bei der bewussten Realitätsgestaltung, die Gedanken in einer Art und Weise zu benutzen, die für uns von Nutzen ist.

Ich habe hier einen Workshop liegen, der sehr einleuchtend ist, der ausgeht von einer Situation einer Dame, deren Hunde alle gestorben sind und die nun denkt, sie dürfe nicht aktiv nach einem neuen Hund suchen. Genau diese Auffassung zeigen Abraham als falsch auf, da sie ja dieses unerfüllte Sehnen in sich hat und das keine Ruhe gibt, bevor nicht ein neuer Vierbeiner da ist. Analog dazu "ich brauche Einkommen, ohne das ich nicht gut leben kann".

(Eigentlich hatte ich mich dagegen entschieden, ihn trotz seines wirklich guten Inhaltes zu übersetzen, da ich das Forum nicht mit Hundegeschichten überfluten möchte. :clown: Aber für Dich und mich ist das in Ordnung, und auch Leute mit anderen Geschichten - Job oder Partnerschaft - können davon sehr profitieren. daher gebe ich mich mal dran.)

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8977
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Mangelndes Vertrauen?

Beitragvon Isi » 16. Mär 2011, 19:07

:heartsmiel: Danke liebe Sanaei,
doch Du bist mir eine Stütze!
Deine Mitdempopodurchdiewohnungwackeln - Berichte stecken immer so an . Dass Du auch mal flatters, macht Mut, am Ball zu bleiben und sagen, dass das den Manifestationerfolgen keinen Abbruch tut, wenn man gelernt hat, nicht darin stecken zu bleiben.
:bussi:



lawofattraction hat geschrieben:Wenn Du absolut, unumstösslich daran glauben würdest, dass Du auf der Couch sitzen könntest und sich Deine Angelegenheiten wunderbar ordnen, dann bräuchtest Du auch nicht aktiv zu werden, dann würden sich Situationen ergeben, in denen Dir die Lösung direkt auf dem Silberteller präsentiert wird. Aber ist das der Fall?


Leider nicht, liebe Loa, da setzt sich doch noch immer mal wieder der Zweifler auf meine Schulter :clown:

.
lawofattraction hat geschrieben:Daher ist die Suche nach einer bezahlten Beschäftigung ganz sicher angebracht, um Deine Existenzangst zu vermindern.


Das hat mir etwas den Druck genommen. Ich kann ja zweigleisig fahren: auf der einen Seite den Geldsegen erwarten und auf der anderen mir einen adäquaten Job suchen, den ich ja wieder aufgeben kann, wenn ersteres eingetroffen ist. Das hätte ich bei meinem Herrn nicht gekonnt, da ich mich ihm sehr verbunden fühlte; ich habe zuerst ihn und seine Frau betreut und nach ihrem Tod nur noch ihn. Aber er war mir mehr als ein Arbeitgeber. Ich habe ihn mal Pflegevater genannt, was er schmunzelnd zur Kenntnis nahm(er hat selten seine Gefühle gezeigt).
Er war Pragmatiker, nahm die "negativen" Geschehnisse zur Kenntnis, ohne sich lange damit aufzuhalten und hat sich den schönen Dingen in seinem Leben zugewandt - wohl ein unbewusst guter RG-ler.

Die Situation jetzt bedeutet noch mal eine große Veränderung für mich und vielleicht auch der Start in eine noch bewusstere Anwendung der Abraham-Lehren.

Danke, liebe Loa :bussi:
Isi
 

Re: Mangelndes Vertrauen?

Beitragvon wodny muz » 17. Mär 2011, 00:48

Liebe Isi, liebe Loa, liebe Sanaei, :ros:

ihr alle sprecht mir aus dem Herzen, allem kann ich nur zustimmen. Flattern und Unsicherheiten sind eben normal, genauso wie die Klarheit und Zuversicht an anderen Tagen. Aber letztere werden eben immer mehr, wie wir alle merken.

Abraham empfehlen ja auch immer, nicht mit dem schwierigsten anzufangen, sondern lieber erst mal nur den Parkplatz zu manifestieren, wenn das unproblematisch ist, um Sicherheit zu gewinnen, dann erst das Schloss und zum Schluss den Knopf (oder umgekehrt :lol:).

Ich würde auch gerne immer nur noch eingleisig fahren, aber die gemischte Vorgehensweise ist bei den schwierigeren Themen, also denen mit festeren/älteren Glaubenssätzen halt noch notwendig. Als ich kürzlich dringend einen neuen und passenden MItarbeiter brauchte, wusste ich zwar, dass ich den manifestiert hatte, habe aber sicherheitshalber doch noch mal ein Stellengesuch aufgegeben. Zum Schluss hatte ich die komfortable Situation frei auswählen zu können. Und da Freiheit das schönste für mich (uns alle?) ist, wurde ich also doppelt belohnt trotz der Zweigleisigkeit.

Früher sagte man ja oft, dass so etwas mangelnden Glauben bedeutet, heute aber gehe ich davon aus, dass ich mit zusätzlichen Maßnahmen einfach nur meine positive Schwingung zu einem Thema stabilisiere, also nichts tue, was Abraham, Loa oder sonstwas in Frage stellt, sondern nur mir hilft, mich besser zu fokussieren. Da wir uns beim "Plan B" ja meistens auch um inspiriertes Handeln, also um schwingungsmäßige Harmonie zum Wunsch bemühen, ist das auf jeden Fall ein Abraham-kompatibles Vorgehen.

Alles, was ich sonst noch zu sagen hätte, hat Loa wieder mal unvergleichlich prägnant ausgedrückt. Dafür :danke: und ausnahmsweise mal :kniefall: vor deiner Klarheit, die so wundervoll ansteckend ist. :gvibes: Auf deine Workshop-Übersetzung freue ich mich schon sehr, damit tust du mir einen großen Gefallen - und es gibt Themen im Forum zu denen wesentlich mehr geschrieben wurde als über TIere und Hunde :kgrhl:.

Liebe Grüße,
wodny
Möchtest du glücklich sein oder Recht haben?(Ein Kurs in Wundern)
wodny muz
 
Beiträge: 264
Registriert: 08.2010
Wohnort: Norddeutschland
Geschlecht: männlich

Re: Mangelndes Vertrauen?

Beitragvon lawofattraction » 17. Mär 2011, 06:38

wodny muz hat geschrieben:und es gibt Themen im Forum zu denen wesentlich mehr geschrieben wurde als über TIere und Hunde :kgrhl:.


Lieber Wodny,

zum Glück berühren mich einige davon ganz persönlich nicht (mehr). :lachen: Und lieben Dank für Dein Kompliment. Inspiration ist etwas Wunderbares, sowohl für den, der sich inspirieren lässt als auch denjenigen, der inspirieren kann. Alles übereinstimmende Schwingung. :gvibes:

Zum unumstösslichen Vertrauen in etwas, von dem man "weiss", dass es geschehen wird, eine kleine persönliche Anekdote. Während meiner 7 mageren Partnerschafts-Jahre hörte ich irgendwann auf, aktiv zu suchen und fand dann meine Situation des Alleinlebens einfach nur gut und zufriedenstellend. Es war kein Brauchen mehr da. Menschen, die ich kannte, wollten mich zu verschiedenen Freizeit-Unternehmungen animieren, da "dort, wo Du Dich "versteckst" (in einem kleinen Dorf auf dem Land) und so wenig, wie Du ausgehst, wirst Du niemals jemanden finden". Ich wusste es besser, und als mir eine Freundin einen Kontakt mit einem" sympathischen und interessanten Mann" herstellen wollte, fühlte ich überhaupt keine Initiative, den anzurufen. Zum Glück hat er das aber getan. :gvibes:

Liebe Grüsse
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8977
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Mangelndes Vertrauen?

Beitragvon Isi » 13. Apr 2011, 19:07

Hallo Ihr Lieben,
könnte die Geschehnisse auch unter Manifestationserfolge verbuchen (sehe es so), doch ich will dort die Situation nicht nochmal erläutern.
Habe ein Stellengesuch ins Internet gestellt und auf den Hunderunden Mundpropaganda betrieben - aber eher halbherzig ( und da kamen auch nur halbherzige Eventualitäten), aber schon immer wieder visualisiert, wie ich es gerne hätte.
Wenn ich zunächst noch arbeiten muss dann in dem Heim, in dem mein alter Herr gelebt hat. Das ist schon exklusiv.Dort hat jeder sein eigenes Appartement und kann den Service in Anspruch nehmen , den er möchte - also für das betuchtere Klientel (das kann ja nur abfärben Bild ).
Letzten Samstag habe ich nun den Schlüssel abgegeben, noch eine Weile auf der Terrasse gesessen und Abschied genommen mit dem Gedanken: wenn sich eine Tür schließt, geht eine andere auf.
Ich zog also die Tür hinter mir zu und ging mit Aika durch den Gang. Etwa fünf Leute fingen an zu lächeln, als sie uns sahen und sagten: was haben sie für einen schönen Hund (da ging natürlich schon mal mein Herz auf). Dann sprach mich eine Frau an (die ich zuvor noch nie wahrgenommen hatte); haben sie schon eine neue Stelle (keine Ahnung, woher sie wusste, dass ich auf der Suche war), meine Bekannte könnte evtl. Hilfe gebrauchen; geben sie mir doch mal ihre Telefonnummer. Gestern rief sie mich an und möchte selbst meine Unterstützung bei einigen Gängen und ich solle auf alle Fälle Aika mitbringen, da sie selber immer einen Hund gewollt hatte, aber aufgrund ihrer Reisetätigkeiten nicht umsetzen konnte (so war auch diese Sorge weg, wie kommt Aika mit der neuen Zeitsituation klar).
Diese Geschehnisse haben dazu geführt, mein Ziel gelassener anzugehen. Außerdem haben sie mir die Begegnung mit einer sehr interessanten Frau geschenkt.
Fortsetzung folgt in meinem Sinne....., da bin ich sicher.
Isi
 

Re: Mangelndes Vertrauen?

Beitragvon Kia » 13. Apr 2011, 21:12

Isi, das hört sich so gut an und ich freue mich sehr mit Dir. Ich empfinde es so, dass es Dir gut tut, die Liebe, die Du bist und ausschwingst mit Menschen zu teilen.
Isi hat geschrieben:Diese Geschehnisse haben dazu geführt, mein Ziel gelassener anzugehen. Außerdem haben sie mir die Begegnung mit einer sehr interessanten Frau geschenkt.
Fortsetzung folgt in meinem Sinne....., da bin ich sicher.


Da bin ich auch sicher, Du hörst Dich so ausgeglichen an jetzt wieder. :ros:

Lieben Gruss
Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Mangelndes Vertrauen?

Beitragvon lawofattraction » 14. Apr 2011, 07:56




Liebe Isi,

ich freue mich sehr mit Dir, dass sich die Situation nun so aufgelöst hat. Wenn wir loslassen, können sich die unwahrscheinlichsten Synchronizitäten ergeben, so wie wir sie selbst kaum erdenken können. Wer weiss, was sich daraus noch alles ergeben wird. :clown:

Ich wünsche Dir viel Freude mit Deiner "neuen Dame" - und sie hat sie sicher, wenn so unverhofft nebenbei ihr Wunsch nach dem Kontakt mit einem lieben Vierbeiner erfüllt wird. Alle gewinnen - Du, sie und Aika.

Liebe Grüsse :bussi:
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8977
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Mangelndes Vertrauen?

Beitragvon Isi » 14. Apr 2011, 10:37

Danke liebe Kia und liebe Loa :bussi: für Euer Mitfreuen.

Noch ist zwar nichts amtlich, aber es ist eine Option, die mir mehr Gelassenheit beschert. Während ich ihrem Anruf entgegensehe, kann ich besser die Paddel loslassen und eifrig meine neue Geschichte erzählen.

Jetzt ist Bild und anschließend das erst mal in diesem Jahr Bild angesagt.
Isi
 

Re: Mangelndes Vertrauen?

Beitragvon Liebeszauber » 14. Apr 2011, 13:29

Liebe Isi,

auch ich freue mich mit dir, gerade weil du Aika erwähnst, und dass sie natürlich in der
Zeit deiner Tätigkeit Betreuung braucht.. wie schön sich alles fügt!
I love it :vortex:

Liebeszauber-in
Erinnere dich daran, dass Lachen der schnellste Weg ist, deine Seele zu fühlen
Benutzeravatar
Liebeszauber
 
Beiträge: 909
Registriert: 01.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Mangelndes Vertrauen?

Beitragvon Isi » 8. Mai 2011, 22:57

Ihr Lieben,
was ich mir die letzte Zeit manifestiert habe, geht auf keine Kuhhaut mehr: aus dem Auto ausgesperrt, Krach mit einem Nachbarn, Wasserschaden, keine Reaktion auf meine Bewerbungen und heute massives Nasenbluten (ich habe wohl die Nase gestrichen voll). Ergebnis: Rücken an der Wand - einzige Möglichkeit: Paddel loslassen und einfach mal weinen (Danke Kia!) Neues Ergebnis: zwei zumindest in Betracht ziehende Angebote, als ich aus der Abwehr heraus ging.
Ich bin zwar mal wieder noch am unteren Level der Scala, aber hieve mich hoch - mit Euren Beiträgen unterstützt Ihr mich :danke: !
Isi
 

Re: Mangelndes Vertrauen?

Beitragvon Stadtfrau » 8. Mai 2011, 23:40

Hi Isi,
manchmal ist der Bandwurm drin. Kenne ich auch.

Keine Reaktion auf Bewerbungen, gar keine, ist heute fast schon normal.
Bei so vielen Bewerbungen und Blindbewerbungen müssten sonst vielleicht extra Sekretärinnin dafür angestellt werden.
Oder die Post(marken)bank ausgeraubt werden.
Da muß man heutzutage leider einfach damit rechnen, dass man keine Antworten bekommt manchmal.
Ist zum Glück ja nicht immer so.

und heute massives Nasenbluten (ich habe wohl die Nase gestrichen voll)

Kann man wohl so sagen - und auch gut verstehen.
Aber wenn du hier die Organsprache /Symbolsprache ansprichst, dann ist es noch schlimmer :mrgreen:,
lt. Dahlke, Betz und wie die "Spezialisten" alle heißen, bedeutet Blut eher "Energie". (im Traum auch) Also eher Energieverlust, der dir zur Nase raushängt oder so :)
Schnupfen, Allergien und Erkältung = Nase voll haben.
Ob das alles stimmt, weiß ich auch nicht, könnte aber sein. Hört sich jedenfalls irgendwie richtig an.

Bei mir gehts auch up and downs, so dass ich mich schon frage, ob ICH meine Kontraste unbewußt selbst
anziehe. (höchstwahrscheinlich).

Vielleicht sollte man versuchen, trotz oder GERADE wenn es einen nicht so toll geht, dann in den Vortex bzw. Wertschätzung. Mal probieren. :lol:

2 Angebote sind immerhin was gutes. Und auf Nacht soll doch immer Tageslicht folgen(?) :gvibes:
Vielleicht schon morgen :lieb:

Na jedenfalls: alles Gute :lol:
lg Stadtfrau
Stadtfrau
 

Re: Mangelndes Vertrauen?

Beitragvon Isi » 16. Mai 2011, 19:36

:danke: liebe Stadtfrau für Deine aufmunternden Worte!
Musste noch ins Krankenhaus, da die Blutungen immer wieder massiv einsetzten. Jetzt stehen sie und ich will mich auch hier nicht weiter darüber auslassen, sondern den Fokus abziehen. Es hat mich aber gefreut, dass ich Hilfe angeboten bekommen habe von Stellen, von denen ich es nicht erwartet hatte.
Isi
 

Re: Mangelndes Vertrauen?

Beitragvon sophia » 16. Mai 2011, 20:01

Isi hat geschrieben: Es hat mich aber gefreut, dass ich Hilfe angeboten bekommen habe von Stellen, von denen ich es nicht erwartet hatte.


hallo isi,

siehst du, es gibt auch positive überraschungen (welche du dir sehr wohl selbst erschaffen hast) aber eben nicht bewusst ;-)

ich kenne das mit dem job usw. - nach meiner erfolglosen selbständigkeit (naja- erfolgreich in ergebnissen, erfolglos mit finanzieller unterstützung) musste ich auch komplett neu anfangen.
was ich dann gemacht habe war schritt eins, dann losgelassen, dann hab ich eine engelskarte gezogen- die erste war gleich "NEUER ANFANG" (beruf :genau: ) in der sekunde läutete das telefon und mein neuer job war da :loveshower: alles passt ganz wunderbar! !!!!

also immerwieder......
wo ein "problem" da eine LÖSUNG IMMER!!!!!!
glg
sophia
sophia
 


Zurück zu "Erfahrungsaustausch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker