Wo liegt die Lösung?

Hier ist Raum für eigene Erfahrungen mit der Abraham-Lehre

Re: Wo liegt die Lösung?

Beitragvon Gaviota » 22. Apr 2013, 16:07

Liebe Alle

Ich habe mir in den letzten Tagen und Wochen viele Workshops und Beiträge hier drin durchgelesen, alle Beiträge in diesem Thema nochmals studiert und das Buch "Law of Attraction - Liebe" gekauft und angefangen zu lesen. In den letzten Tagen ging dann meine Gemütsverfassung ziemlich den Bach runter. Woran das genau lag, weiss ich nicht. Wahrscheinlich hat das Loa funktioniert (negativer Gedanke zieht nächsten negativen Gedanken an).

Jedenfalls haben sich bei mir neue Fragen ergeben:

Ich weiss nun, dass es meine primäre Aufgabe ist mich wohlzufühlen. Ein guter Rat dazu war, dass man in jedem Moment positive Aspekte suchen soll. Sich also auf das positive fokussieren. Das gelingt mir meistens auch schon recht gut. Aber wenn ich zum Beispiel weg gehe (tanzen ist ein grosses Hobby von mir) und ich sehe rundherum nur Pärchen kommen halt auch schnell die negativen Gefühle/Gedanken wieder hoch (ich bin die einzige die alleine ist, mich mag niemand, ich werde in hundert Jahren noch alleine dastehen etc.). Wenn ich nun in einem solchen Momente also nach positiven Aspekten suche, z.B. was mein alleine hier sein Positives hat, verdränge ich denn so nicht "mein Problem"? Respektive ist das dann nicht "ein Smiley drüber kleben"?

Loa hat in ihrem Beitrag hier drin geschrieben, dass es wichtig sei, dass ich mir klar werde was ich mir von einer Beziehung wünsche, welche Gefühle etc. ich erleben möchte. Wenn ich das weiss, was fange ich damit an?
Ausserdem hat sie auch geschrieben, dass ich meinen jetzigen "Freund", mit welchem ich eben nicht die Beziehung führe, die ich möchte, angezogen habe durch meine Schwingung. Wie verändere ich diese nun so, dass ich meine Wunsch-Beziehung anziehe?
Mittlerweile bin ich so weit, dass ich die Beziehung nicht aktiv jetzt und sofort erschaffen möchte, sondern dass ich diese auf mich zukommen lassen kann (auch wenn ich noch nicht 100% darauf vertrauen kann, dass sie auf dem Weg ist). Ich hatte mich einfach gefragt, ob ich denn nicht wieder (wenn überhaupt) eine gleiche Person anziehe (wie mein jetziger Freund) wenn ich nicht aktiv etwas an mir verändere?

Im oben erwähnten Buch steht auch, dass man immer die Personen anzieht, die ein Spiegel zu uns selber sind. Wenn ich nun also einen Partner möchte, der mich bedingungslos liebt, treu und ehrlich ist, muss ich das selber auch sein. Da ich das selber aber bin, wo liegt denn der Fehler in der Anziehung?

Meine Gedanken sind manchmal etwas wirr. Ich hoffe ihr habt trotzdem ein paar Antworten für mich!
Schon mal vielen Dank!

Liebe Grüsse
Gaviota
Der Weg ensteht beim Gehen - Se hace camino al andar
Gaviota
 
Beiträge: 36
Registriert: 03.2013
Geschlecht: weiblich

Re: Wo liegt die Lösung?

Beitragvon Winner » 22. Apr 2013, 20:54

Hallo liebe Gaviota,

ich bin bestimmt nicht die Beste, wenn es darauf ankommt Tipps für das Anziehen einer wundervollen Beziehung zu geben, aber irgendwie sehe ich etwas von meinen alten Gedanken, in dem was du schreibst.

Gaviota hat geschrieben:Aber wenn ich zum Beispiel weg gehe (tanzen ist ein grosses Hobby von mir) und ich sehe rundherum nur Pärchen kommen halt auch schnell die negativen Gefühle/Gedanken wieder hoch (ich bin die einzige die alleine ist, mich mag niemand, ich werde in hundert Jahren noch alleine dastehen etc.).

Ich liebe es auch wegzugehen und so richtig zu tanzen :gvibes: Und ich habe wie du die selben Gedanken gehabt, aber du bist sicherlich nicht die einzige, die allein ist. In den negativen Gedankenschleifen fängt man gerne mal an maßlos zu übertreiben, um die Situation noch schlimmer darzustellen, als sie in Wirklichkeit ist :roll:
Außerdem in einer Beziehung zu sein bedeutet auch nicht automatisch, dass man sich nicht trotzdem allein oder einsam fühlen kann. Ich habe zB angefangen mir zu sagen, dass die anderen nicht unbedingt glücklicher, als ich sein müssen, nur weil sie einen Partner haben. Oder, dass wenn ich einen Freund hätte, vielleicht auch gar nicht mit ihm Tanzen gehen möchte... Das Tanzen ist etwas, was mich in den Vortex schmeißt, da brauche ich nun wirklich keinen Typen, der mich umschlingt :mrgreen:

Gaviota hat geschrieben:Wenn ich nun in einem solchen Momente also nach positiven Aspekten suche, z.B. was mein alleine hier sein Positives hat, verdränge ich denn so nicht "mein Problem"? Respektive ist das dann nicht "ein Smiley drüber kleben"?

Naja, du kannst nicht erst frustriert sein mit deiner Einsamkeit und dann im nächsten überglücklich darüber sein, das ist ein zu großer Sprung! Du brauchst auch nicht direkt positiv zu denken. Du musst dich nur einbisschen besser fühlen. Lenk dich ab, achte auf die Musik, auf die Leute mit denen du da bist, auf die Menschen, auf den DJ, auf das Licht, auf dein Styling, wie schick du dich gemacht hast...Ich denke nicht Wenige, die jetzt in einer Beziehung sind, waren mal da wo du grade mit deinen Gedanken stehst.
Mit den Mädels aus meiner alten Tanzgruppe habe ich früher immer gequängelt, dass wir Single sind nun haben sie alle einen Partner, ausser ich. Zuerst war ich traurig, aber jetzt freue ich mich wirklich für sie, weil sie es geschafft haben ihre Liebe anzuziehen. Wir waren alle mal an relativ demselben Punkt und wenn sie den Weg zum Glauben geschafft haben, kann ich das auch! Es fühlt sich einfach mittlerweile für mich lächerlich an, mich fertigzumachen oder mir so viel Schönes nicht zuzugestehen. Komm Gaviota, du weißt doch, dass du wie jeder andere Mensch, dazu fähig bist zu lieben und auch irgendwann mal lieben wirst! So richtig wie du es willst, du bist noch so jung! Tue es schon jetzt in deiner Imagination.

Gaviota hat geschrieben:Wenn ich das weiss, was fange ich damit an?

Im Endeffekt geht es sowieso nur um das Gefühl. Wenn du das Gefühl spürst, dann bist du glücklich und darauf kommt es doch an. Dann ist dir die Manifestation eines liebevollen Partners, auch egal. Egal in dem Sinne, dass du irgendwo weißt, dass du keinen brauchst, um glücklich zu sein. Lass dich nicht durch diese eine Sache von deinem weiteren Glück im Leben abhalten. Denke in den Momenten, in denen du so richtig glücklich bist zB: "Wow ich habe keinen Partner und hab grad trotzdem nach Herzenslust gelacht und wahres Glück gespürt!"

Und wahrscheinlich ist dein Partner im Vortex noch nicht in dein Leben getreten, weil du noch nicht die Gaviota bist, die im Vortex ist. Würdest du dich jetzt so wie du denkst, bzw. so wie deine vorwiegenden Überzeugung noch sind, mit einem Partner zufrieden geben, der nicht DER ist, würdest du auch nicht wirklich glücklich mit ihm werden. Du scheinst ihn erst zu haben wollen, um DANN glücklich zu sein, aber so funktioniert das Gesetz der Anziehung nicht :teuflischgut: Du musst zuerst glücklich sein, um das anzuziehen, was Glück für dich bedeutet.

Aber keine Sorge, ich hab auch lange gebraucht - und brauche denke ich auch noch eine Weile - um das alles zu verstehen und konstant in der Praxis umzusetzen. Aber der Weg dahin macht Spaß und ich halte mir immer vor Augen, dass es - wenn es so weit ist - besser wird, als ich mir jetzt erträumen kann.

Und ein Tipp: Wenn du Abraham-Bücher liest oder Workshops hörst, dann sag dir: "Ich befolge jetzt einfach mal das, was da drin steht und Abraham sagen, denn ich hab ja sowieso nichts zu verlieren und schlimmer kann es ganz bestimmt nicht werden." Ich dachte früher auch ganz oft "Ja, aber" bis ich angefangen habe auch wirklich das zutun, was in den lehrreichen Zeilen steht...Hab Geduld und sei nachsichtig mit dir. Du wirst immer MEHR wollen, mach dir dieses Verlangen nicht zu einer Qual.

Alles Liebe dir! :bussi:
Winner :lieb:
~Seek that which makes you feel good and give your attention to that!~ Abe
Benutzeravatar
Winner
 
Beiträge: 314
Registriert: 02.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Wo liegt die Lösung?

Beitragvon Gaviota » 22. Apr 2013, 23:03

Liebe Winner

Ich merke du weisst genau wie es in mir aussieht :-). Ich sage mir auch oft, dass andere die in Beziehungen sind nicht unbedingt glücklicher sein müssen. Das funktioniert so lange bis ich ein Pärchen sehe, das zumindest glücklich scheint. Mittlerweile bin ich auch soweit, dass ich warten kann auf die perfekte Beziehung. Aber ich kann sie nicht loslassen. Jemanden der in Geldnöten steckt sagt man ja auch nicht, ach vergiss das Geld es gibt noch anderes das glücklich macht. So (oder ähnlich) ist es bei mir mit den Beziehungen.

Ich finde es bewundernswert, dass du deinen Freundinnen ihr Glück gönnen kannst, selber aber noch nicht das erreicht hast, was eigentlich dein Ziel ist. So jedenfalls verstehe ich's. Denn eigentlich möchtest du doch auch eine Beziehung oder nicht? Erschrocken bin ich aber, weil es so klingt als wäre das alles schon sehr lange her als ich noch alle Single wart. Oder hab ich das falsch verstanden?
Darüber ärgere ich mich eben auch oft. Ich möchte meinen Freundinnen wirklich ihr Glück gönnen und mich mit ihnen freuen. Aber es macht mich jedesmal traurig, wenn ich sie sehe oder sie mir von ihren glücklichen Momenten mit ihren Freunden erzählen. Ich weiss noch nicht so recht wie ich mit diesen Situationen umgehen soll.

"Wow ich habe keinen Partner und hab grad trotzdem nach Herzenslust gelacht und wahres Glück gespürt!"
Diesen Spruch werde ich mir auf jeden Fall merken, ich glaube der könnte mich weiterbringen.

Zwei Fragen die mir noch eingefallen sind:
Muss ich negative Gedanken ändern, damit diese verschwinden? Z.B. wenn ich wie oben erwähnte tanzen gehe und jedes Mal denke „ich bin schon wieder die einzige, die alleine da ist“. Muss ich mit diesem Gedanken arbeiten, damit er sich ändert respektive verschwindet? Oder reicht es einfach mich auf etwas zu konzentrieren (z.B. positiver Aspekt des Raumes etc.) das mich gut fühlen lässt aber eigentlich gar nichts mit dem Thema zu tun hat?

Man sagt ja eigentlich, dass man sich die verschiedenen Lebensbereiche anschauen soll und dann schnell merkt, bei welchen der Wurm drin ist. Job hab ich, Geld hab ich, gesund bin ich. Also was ist falsch daran am Bereich Beziehung zu arbeiten?

Ich weiss das klingt alles danach als möchte ich etwas krampfhaft geschehen machen. Tatsache ist, dass ich mich auch schon ein paar Jahre mit dem Loa beschäftige aber irgendwie das Gefühl habe immer noch einiges falsch zu machen. Als ich angefangen hatte, mich mit der Macht der Gedanken zu beschäftigen war ich ebenfalls in einer Situation, die ich ändern wollte und meinte ich müsste mir einfach hundert Mal am Tag sagen "Alles ist gut" und irgendwann würde ich es glauben und es sei so. Heute weiss ich, dass das gar nicht funktionieren konnte, weil es nur hohle Worte waren.
Deshalb habe ich Angst, die Lehren Abrahams falsch anzuwenden. Denn es wäre doch alles viel effizienter wenn ich es von Anfang an richtig machen würde.

Du siehst/ihr seht, ich denke viel :-)
Gute Nacht allen!
Gaviota
Der Weg ensteht beim Gehen - Se hace camino al andar
Gaviota
 
Beiträge: 36
Registriert: 03.2013
Geschlecht: weiblich

Re: Wo liegt die Lösung?

Beitragvon Winterbraut » 23. Apr 2013, 10:39

Liebe Gaviota,

manchmal glaube ich tatsächlich es ist das "ganz schnell die Änderung sehen wollen"... das uns so unruhig und bedürftig werden und in ein Mangelgefühl rutschen lässt.
Ich stehe an ähnlicher Stelle wie Du, begreife ganz viel in der Theorie und beim Umsetzen scheint sich gar nichts zu tun...
Wenn ich dann aber WIRKLICH mal hinsehe, merke ich, dass ich doch schon viele Babyschritte gemacht habe... im Bereich Beziehung haut es mich längst nicht mehr so aus der Kurve, wenn ich wieder "nur" eine Affäre habe, obwohl ich den Mann am liebsten heiraten würde. Und das Gefühl habe es passt alles. Ausser dass er nichts festes will :mrgreen:

Der erste Schritt für mich war wirklich mal still zu bleiben und mir zu sagen: Ich wünsche mir hier wirklich von Herzen eine Veränderung in MEINER Haltung. Ich möchte mich unhabhängig gut fühlen von dem was im Aussen passiert, von dem wie mich andere behandeln und dann möchte ich entsprechend automatisch das "Gute" anziehen.

Seit etwas über einem Jahr bin ich konsequent dabei (wenn ich es schaffe :pfeif: ) mir die positiven Dinge all dessen vor Augen zu halten, was ich mit diesen Männern (es sind mitterweile ganz schön viele geworden...) erlebt habe und siehe da: Unmerklich mache ich kleine Schritte, ich lerne meinen Gefühlen gegenüber aufmerksamer zu sein, und es kommen Dinge zu Tage, auf die ich früher nicht geachtet hatte in meinem Gefühlsleben - zu oft habe ich früher Zugeständnisse gemacht aus Angst, den anderen zu verlieren...Dinge mitgemacht, die ich nicht wollte (das hatte ich mir schöngeredet... nach dem Motto: ich mache alles gern...)...

Für mich selbst kann ich sagen: Diese Männer, die nichts Ernstes wollen, spiegeln meine Haltung mir selbst gegenüber wieder: "Ach, das ist doch nicht so wichtig, was ich will.. das geht schon..."...
Das ist MEIN Smiley den ich über Beziehung klebe glaube ich ... so wurde ich dann im Umkehrschluss behandelt...

Und in der Zwischenzeit mache ich das, was die anderen auch schon geraten haben... ich achte darauf bei mir zu bleiben... achte auf meine Gefühle, und für mich ist es sogar ein Fortschritt mir Neid eingestehen zu können, den ich früher oft gar nicht gespürt habe... sagen zu können, ja ich bin neidisch, doch das ist ein Übergang, das verfliegt, ich mach jetzt was für mich und dann geht es mir auch gut.. da bin ich schon so oft drüber weg, diesmal wird es sogar schneller gehen.

Bei mir ist der Wurm nicht nur im Beziehungsbereich drin gewesen, daher kann ich wirklich behaupten, es sind häufig Gedankenbahnen oder Glaubenssätze die gar nicht an der Oberfläche liegen und einfach so normal scheinen, dass ich sie gar nicht wahrnehme, da bröckelt der Putz nur ganz langsam ab. Und jede Begegnung ist ein Schritt nach vorn, in Beziehungen, beim Thema Geld, ... .beim Thema Gesundheit...

Wahrscheinlich sind wir ja gar nicht hier um es von Anfang an richtig zu machen? :mrgreen:

Alles Liebe
Winterbraut
Benutzeravatar
Winterbraut
 
Beiträge: 236
Registriert: 04.2012
Wohnort: im Vortex
Geschlecht: weiblich

Re: Wo liegt die Lösung?

Beitragvon Winner » 23. Apr 2013, 18:28

Hi Gaviota,

du musst deinen Traum auch nicht loslassen, aber du solltest dich von dem Gedanken lösen, erst nur dann glücklich sein zu können, wenn du eine Beziehung hast. Was machst du denn, wenn du die nächsten Jahr keinen geeigneten Partner finden solltest? Die ganzen wertvollen 365 Tage im Jahr mit Trauer, Wut, Verzweiflung und Selbstmitleid verschwenden? Ich denke nicht, dass das die Absicht war, mit der wir auf diese Erde gekommen sind. Deswegen bin ich auch an einem Punkt gekommen, an dem ich es leid war, mir immer und immer wieder dieselbe Geschichte zu erzählen... Wenn es soweit ist, ist es soweit - bis dahin mache ich das Beste aus meinem Leben - so oft es geht.

Gaviota hat geschrieben:Denn eigentlich möchtest du doch auch eine Beziehung oder nicht?

Ja die möchte ich auch, sehr gerne sogar, aber der Zeitpunkt der Erfüllung ist mir mittlerweile schnurzpiepegal. Ich habe die letzten Jahre und die meiste Zeit meines Lebens auch wunderbar ohne Partner gelebt, das einzige was das Singledasein manchmal schmerzhaft erschienen ließ, waren meine Gedanken.
Gaviota hat geschrieben:Erschrocken bin ich aber, weil es so klingt als wäre das alles schon sehr lange her als ich noch alle Single wart. Oder hab ich das falsch verstanden?

Ja drei Jahre müsste das her sein. Was ist daran für dich erschreckend? In der Zeit hatte ich auch einen Freund, aber das war nicht das Wahre. Trotzdem und genau deswegen habe ich dadurch echt viel gelernt.

Gaviota hat geschrieben:Tatsache ist, dass ich mich auch schon ein paar Jahre mit dem Loa beschäftige aber irgendwie das Gefühl habe immer noch einiges falsch zu machen.

Hättest du wirklich aufmerksam viele Beiträge zum Thema Beziehungen (und vielen anderen ) aus diesem Forum gelesen wüsstest du, dass du nichts falsch machen kannst. Der Gedanken an sich ist nicht mit der Lehre Abrahams konform. "You never get it done" Du kommst nie an einen Punkt an, an dem es nicht immer wieder etwas zu verbessern oder zu lernen gibt. Du bist grade dabei; auf dem Weg, also mach es dir nicht allzu schwer. Wir sind nicht auf die Welt gekommen, um direkt alles perfekt zu machen...Nichts ist wichtiger, als dass du dich gut fühlst, bzw. immer besser. Lebe einfach weiter nach dieser Devise.
~Seek that which makes you feel good and give your attention to that!~ Abe
Benutzeravatar
Winner
 
Beiträge: 314
Registriert: 02.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Wo liegt die Lösung?

Beitragvon Gaviota » 23. Apr 2013, 20:08

Liebe Winterbraut, liebe Winner

Langsam dämmerts :-) Oder ist es nur eine Phase? Ich hoffe jedenfalls nicht.

Hier drin hat schon mal jemand geschrieben, dass ich mein Glück nicht von einer Beziehung abhängig machen soll. Respektive dass ich es dem Universum überlassen solle, wie das Glück zu mir kommt. Als ich das gelesen hatte, wirkte das für mich als wäre ich eine auserlesene Person, die keine Beziehung haben soll sondern durch etwas anderes glücklich werden muss. Und da ich die Beziehung nicht loslassen konnte, konnte ich dies auch nicht akzeptieren. Jetzt weiss ich aber, dass es mir in dem Moment, in dem ich wirklich glücklich bin, egal ist ob es eine Beziehung oder was anderes ist :stimmt:

Ich versuche mich nun also mit anderen Dingen, die mich positiver denken lassen, abzulenken, wenn ich wieder mal in eine Abwärtsspirale komme oder meine Beziehung anschaue, die nicht so ist wie ich sie mir wünsche. Und es einfach weiter versuche mich einfach nur wohl zu fühlen und nicht immer wieder auf die Ergebnisse zu schielen. Respektive das einzige Ergebnis soll sein, dass ich mich wohl fühle.

Ja das stimmt schon. Wenn man mal zurück schaut sieht man tatsächlich Baby-Fortschritte :-) Auch hier erwarte ich halt immer riesige Schritte... Hmm... respektive gibt es auch hier positive und negative Aspekte zu betrachten :-) Wenn man die Babyschritte sieht, sieht man das Positive. Wenn man die Riesenschritte sucht ist man eher auf das Negative/Fehlende fokussiert.

Winner, da hast du vollkommen recht. Nur die Gedanken beinflussen ob etwas als gut oder schlecht empfunden wird. Da wären wir also wieder, bei den Gedanken.
Naja, 3 Jahre gehen ja noch. Für mich klang es nach 10 oder mehr Jahre. Das wäre für mich eine erschreckende Perspektive. Ja ich weiss, wenn ich mich wirklich wohl fühle, ist auch egal wie lange es dauert bis ich in der perfekten Beziehung bin :-)

Also, ich versuche nun daran zu arbeiten. Ich habe heute auch nochmals ein paar Workshops über dieses Thema durchgelesen und das hat mir ebenfalls geholfen.
Und sonst werded ihr bald wieder von mir hören :-))

Liebe Grüsse
Gaviota
Der Weg ensteht beim Gehen - Se hace camino al andar
Gaviota
 
Beiträge: 36
Registriert: 03.2013
Geschlecht: weiblich

Re: Wo liegt die Lösung?

Beitragvon lawofattraction » 24. Apr 2013, 08:12

Gaviota hat geschrieben:Ja ich weiss, wenn ich mich wirklich wohl fühle, ist auch egal wie lange es dauert bis ich in der perfekten Beziehung bin :-)


Hallo Gaviota,

vielleicht solltest Du Dich einmal von diesem Gedanken einer perfekten Beziehung verabschieden. Die gibt es nämlich in wörtlicher Bedeutung des Wortes nicht, nicht für uns, die wir in einem physischen Körper leben und im Sinne des Spiels mit immer wiederkehrendem Contrast konfrontiert sind. Perfekt impliziert einen Endpunkt, an dem es nichts mehr zu verbessern oder zu verändern gibt, und das würde Stagnation bedeuten.

Beziehungen sind etwas Lebendiges, und sie verändern sich ständig zusammen mit den Menschen, die sie führen. Im Kontext des Universums würde Perfektion Beendigung bedeuten. Perfekt in dem Zusammenhang ist nur, dass das LoA gleiche Schwingungen zusammenbringt. Über die "Qualität" einer Beziehung sagt das aber nichts aus, denn Du kannst nur das bekommen, was Du selbst energetisch aussendest.

Was wäre, wenn Dein Unterbewusstsein dieses Streben nach "perfekt" denn nun für bare Münze nimmt, Du aufgrund Deiner - auch unbewusst oder halb-bewusst ablaufenden - Gedanken und Glaubenssätze "weisst", dass Du weit von Perfektion entfernt bist und daher dieser Tag nie kommen wird?

Ich habe vor zwei Tagen einen wunderbaren Workshop-Ausschnitt übersetzt, der allen für jegliche Art Beziehung wirklich wertvolles Wissen gibt. Dieses Wissen würde ich als Grundlage dessen nehmen, was Du für Dich für eine Partnerschaft wünschst, denn es ist sowohl sehr sanft in Bezug auf das Verständnis dessen, was einmal war und ungeheuer aufbauend in Bezug auf das, was kommen wird/kann, was bereits fix und fertig in Deinem Vortex liegt.

Und dann würde ich an Deiner Stelle endlich konsequent darauf verzichten, diesen alten Kram ständig zu wiederholen und neu aufzuarbeiten und zu betrachten und davon auch noch zu erzählen. Was sagt das LoA dazu: Hier hast Du mehr, weil Du das selbst durch Deinen ständigen Fokus hervorbringst. Du kannst nicht auf der einen Seite behaupten, es "funktioniert" nicht, wenn Du auf der anderen Seite die grundsätzlichen Regeln ignorierst.

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8392
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Wo liegt die Lösung?

Beitragvon Gaviota » 25. Apr 2013, 15:36

Liebe Loa

Stimmt, das hast du schon mal geschrieben, dass es keine End-Manifestation gibt. Ich habe das beim ersten Mal schon verstanden aber irgendwie entfällt mir das immer wieder. Obwohl eigentlich, es ist so sonnenklar. Und man hat x Beispiele im Leben, dass das so ist. Ich werde mir dafür einen Knoten ins Taschentuch machen :-)

Und ja du hast auch recht damit, dass ich endlich aufhören muss meinen alten Kram immer und immer wieder zu repetieren! Danke liebe Loa, das hat mich wieder mal aufgeweckt :-)! Ich habe mir jetzt fest vorgenommen dies nicht mehr zu tun :-)

Die Zusammenfassung dieser beiden Absätze ist eigentlich, dass man jeden Tag, jede Stunde, jeden Moment immer auf die positiven Aspekte schauen soll (oder habe ich das falsch verstanden?). Weil alles hat zwei Seiten und wenn man auf die schaut, die man nicht will dann wird einem auch das geliefert. Schaut man aber auf die positiven Aspekte werden diese vermehrt.

Nun aber doch noch eine Frage, die ich schon mal gestellt hatte, wenn auch ein wenig anders: Du schreibst "denn Du kannst nur das bekommen, was Du selbst energetisch aussendest". Das heisst, wenn ich Menschen anziehen möchte, die ehrlich zu mir sind, mich bedingungslos lieben und mir treu sind, dann muss ich das zuerst sein bevor ich es haben kann. Richtig? Wieso ziehe ich dann aber Menschen an die nicht so sind? Was habe ich übersehen? Oder kann man das nicht 1:1 so übersetzen? Nehmen wir mal nur das Beispiel ehrlich. Ich selber bin ein sehr ehrlicher Mensch. Ich ziehe aber oft Menschen an, die das nicht sind. Was für eine Schwingung trage ich diesbezüglich in mir?

Liebe Grüsse
Gaviota
Der Weg ensteht beim Gehen - Se hace camino al andar
Gaviota
 
Beiträge: 36
Registriert: 03.2013
Geschlecht: weiblich

Re: Wo liegt die Lösung?

Beitragvon ZaWo » 25. Apr 2013, 15:41

Das heisst, wenn ich Menschen anziehen möchte, die ehrlich zu mir sind, mich bedingungslos lieben und mir treu sind, dann muss ich das zuerst sein bevor ich es haben kann. Richtig? Wieso ziehe ich dann aber Menschen an die nicht so sind?


Hallo Gaviota,

ehrlich zu DIR. Diese Ehrlichkeit kann auch mal so sein, dass du dich auch mal ehrlich zu einer Lüge entscheidest, weil dir das das bessere Gefühl gibt. Das heißt nicht, dass du jetzt auf Teufel komm raus lügen sollst. :lieb: Nur als Verdeutlichung gemeint.

Im LoA-Buch "Liebe" ist das ausführlichst behandelt. kennst du es?

Eine andere Sache noch ist dein Fokus. Wenn du dich viel mit der Unehrlichkeit anderer beschäftigst, dann ziehst du mehr davon an. Da ist egal, wie derjenige beschaffen ist, der da fokussiert. Aber warum solltest du das verstärkt tun, wenn du ehrlich zu dir selbst bist und deine ehrlichen Gefühle wahrnimmst? :clown: Da würde ich ansetzen und mich generalisierend beruhigen.

Liebe Grüße
ZaWo
ZaWo
 

Re: Wo liegt die Lösung?

Beitragvon lawofattraction » 25. Apr 2013, 15:55


Gaviota hat geschrieben:Wieso ziehe ich dann aber Menschen an die nicht so sind? Was habe ich übersehen? Oder kann man das nicht 1:1 so übersetzen? Nehmen wir mal nur das Beispiel ehrlich. Ich selber bin ein sehr ehrlicher Mensch. Ich ziehe aber oft Menschen an, die das nicht sind. Was für eine Schwingung trage ich diesbezüglich in mir?


Hallo Gaviota,

oft ist es so einfach wie dies: Konzentrierst Du Dich darauf, ehrliche, freundliche und liebevolle Menschen zu imaginieren oder gehen Deine Gedanken eher in die Richtung "ich will aber keine nicht ehrlichen .....". Das LoA bringt Dir beide Varianten. Wir denken, es sei das Gleiche, dabei ist das zweite Beispiel genau das Gegenteil von dem, was Du willst. Und auf beide Schwingungen reagiert das LoA.

Ein wenig nachdenken würde ich auch über den Anspruch der bedingungslosen Liebe - sowohl an Dich als auch an andere. Das ist ein so hoher Anspruch, dass ihn für mein Empfinden kaum einer im physischen Körper erfüllen kann.

In einer Partnerschaft wird nach meinen Erfahrungen niemand auch nur einen Tag lang den anderen bedingungslos - im konkreten Sinne des Wortes, also mit vollster Akzeptanz ohne den geringsten Gedanken an Fehler oder dem Wunsch nach Anderssein bis hin ins kleinste Detail - lieben können. Ich tendiere dazu, die Dinge zu ent-mystifizieren und auf ein Niveau zu heben, das uns Menschen mit unserem immer wieder auftauchende Contrast im Leben viel angemessener ist und keine so grosse Bürde hoher Erwartungen auferlegt. Der Fall bei Nichterreichen ist um so tiefer, und die wiederholte Enttäuschung nagt am Selbstwertgefühl und trägt dazu bei, dass ein solch hochstehendes Ziel sich immer weiter entfernt und immer unerreichbarer wird.

"Perfekte Partnerschaft" und allzeitige uneingeschränkte bedingungslose Liebe gehören noch nicht in mein Lebens-Konzept. :clown:

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8392
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Wo liegt die Lösung?

Beitragvon Gaviota » 26. Apr 2013, 10:40

Liebe ZaWo, liebe Loa

Vielen Dank für eure wertvollen Antworten.

Deine Frage, ZaWo, hat mich ziemlich zum Nachdenken über mich gebracht, und ich musste feststellen, dass ich gegenüber anderen auch nicht immer ehrlich bin. Diese Unehrlichkeit zeigt sich aber nicht in gesprochenen Lügen, sondern dass ich mich manchmal anpasse um bei anderen gut anzukommen resp. damit diese mich auf jeden Fall mögen. Was zwar von mir gut gemeint ist, ist leider nicht gut für mich. Denn so ziehe ich Menschen an, die mir unter Umständen etwas vorspielen zu sein was sie nicht sind. Oder spielen mir gegenüber Gefühle vor, die sie nicht haben. Seh ich das richtig?

Das Loa-Buch Liebe hab ich vor ein paar Wochen angefangen zu lesen. Ich habe mir schon einige Passagen dick angestrichen und werde es am Schluss sicher nochmals lesen. Weil man ja gerne mal Dinge überliest, die nicht der eigenen Schwingung entsprechen ;-)

Das mit dem Fokus ist ja das, was mir Loa schrieb. Statt immer über die Ungerechtigkeit zu lamentieren, lieber mal die Klappe halten :-). Also eben auf das fokussieren, was ich wirklich will. Gar nicht so einfach, aber ich hoffe ich krieg das mit der Zeit auch noch hin. Kleine Fortschritte habe ich jedenfalls schon gemacht.

@Loa: ich neige zu Übertreibungen :-) Deshalb ist mit perfekt und bedingungslos nicht 100% das gemeint. Mir ist auch bewusst, dass es das nicht geben kann.
Aber früher habe ich (überspitzt gesagt) nach dem Motto geliebt, wenn du das und das tust, liebe ich dich. Und als ich dann von der bedingungslosen Liebe gehört habe, bin ich erst mal über mich selber ziemlich erschrocken. Irgendwie war da ebenfalls eine Unehrlichkeit meinerseits dahinter. Ich habe z.B. nur Liebe gegeben, wenn man mir die Aufmerksamkeit geschenkt hatte, die ich brauchte. Heute weiss ich, dass das nichts mit Liebe zu tun hatte.

Mit der perfekten Partnerschaft möchte ich eher eine Beziehung bezeichnen, in der beide einander aufrichtig lieben. Da zeigt sich wieder, dass für jeden etwas anderes perfekt ist. Wahrscheinlich für jeden das, was er im Moment nicht hat :-)

Liebe Grüsse
Gaviota
Der Weg ensteht beim Gehen - Se hace camino al andar
Gaviota
 
Beiträge: 36
Registriert: 03.2013
Geschlecht: weiblich

Vorherige

Zurück zu "Erfahrungsaustausch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 2 Gäste

web tracker