Liebe die 1000ste

Hier ist Raum für eigene Erfahrungen mit der Abraham-Lehre

Re: Liebe die 1000ste

Beitragvon shaoli » 24. Dez 2010, 15:53

Was Zawo schreibt, ist meiner Meinung nach genau der Punkt. Da ich jetzt nicht so viel Zeit habe, ein Beispiel aus meiner Erfahrung.

In meiner Familie bringen die Frauen seit Generationen ihr erstes Kind ohne Partner zur Welt, sind also alleinerziehend und haben allesamt später geheiratet und allesamt, ich inbegriffen, sind dabei an Männer mit massiven Problemen geraten ( Alkohol, Gewalt ). Und obwohl ich mir spätestens nach der Geburt meiner ältesten Tochter vorgenommen hatte, es anders zu machen, habe ich unbewußt eine Wust unbewußter, nie hinterfragter Glaubenssätze und Einflüsse mitgenommen, die mich in eben so eine Ehe geführt haben. Es ist absolut faszinierend gewesen, diesen Wust auseinanderzupflücken, denn es ist erstaunlich, was einen Menschen bedingt und wie viel Erfahrung er speichern und jederzeit abrufen kann, wenn er Entscheidungen zu treffen hat ( und das tut man ja dauernd ) selbst Erfahrungen, die er gar nicht selber gemacht hat, sondern nur schwingungsmäßig erfahren.

In meiner Kindheit war Sex beispielsweise etwas namenloses, dafür legte meine Großmutter, die großen Einfluß auf mich hatte, extremen Wert auf Anstand. Alleinstehende Frauen wurden herabgesetzt, obwohl sie selber mal alleinerziehend war, Frauen, die hohe Absätze, geschlitzte Röcke trugen, ihren Haushalt nicht penibel führten waren unanständig.Meine Mutter hingegen legte viel Wert darauf, es schwer zu haben und für ihre Stärke bewundert zu werden, sie ist heute noch auf der Suche nach Bestätigung, unter anderem nach der, die sie von ihrer Mutter nicht bekam. Und obwohl ich einerseits gegen die bei mir Brechreiz verursachende Spießigkeit der einen und dengleichen Brechreiz verursachenden Selbstherrlichkeit der anderen rebelliert habe, klebten all` die Botschaften, die sich nicht laut und offensichtlich mitteilen, an mir wie Zunder an meiner Schwingung - plus aller Kindheits-und Verlassensängste, plus einer tiefen Verachtung für all` die Männer, die ihre Kinder im Stich gelassen, ihre Frauen und auch mich schlecht behandel haben, sei es durch Gleichgültigkeit oder das massive, brutale, demütigende Überschreiten aller Grenzen. Plus einem irgendwo dazwischen eingefrorenem Selbstbild voller Zweifel an mir, dem Leben und der Liebe.

Vor, während und nach der Trennung von meinem Mann hat sich das alles aufgelöst. Nicht von heute auf morgen, sondern Schicht für Schicht, aber wenn man die zähe obere Schicht gelöst hat, kommt man ( ich ) schnell dahin, wo es leicht wird und man fühlt, was man selber ist und was nicht und schließlich fühlt es sich nicht mehr an, als würde man gegen eine Wand rennen, sondern durch Widerstände gleiten und am anderen Ende wieder ein wenig klarer auftauchen :gvibes:

Als ich meinen neuen Partner traf, hätte ich eigentlich große Zweifel haben müssen, es war nur ein Jahr nach meinem Auszug und alles stülpte sich gerade um, außerdem waren wir schon ein paar Mal zusammen und sind jedes Mal aneinander gescheitert. Da war auch nicht die Euphorie, die ich von früher kannte und auch nicht die Angst, ihn wieder zu verlieren, es war einfach nur ohne wenn und aber.
Ich denke, es funktioniert, weil er heute mit MIR zusammen ist und nicht mit meiner Mutter, meiner Großmutter und MEIN Leben teilt und nicht das meiner Altvorderen auch noch mit. Weil wir auf unserem Weg sind und nicht in einer Wiederholungsschleife.

Das war mein Wort zu Weihnachten :lol: Keine Ahnung, ob jemand was damit anfangen kann, aber auch wenn nicht, ich wünsche euch an der Stelle friedvolle, fröhliche und inspirierende Tage :ros:

Liebe Weihnachtsgrüße
Shaoli
Wo der Gedanke ist, da ist der Denkende.
Benutzeravatar
shaoli
 
Beiträge: 351
Registriert: 09.2009
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Liebe die 1000ste

Beitragvon Klara » 25. Dez 2010, 10:16

Hallo Shaoli!

shaoli hat geschrieben:Als ich meinen neuen Partner traf, hätte ich eigentlich große Zweifel haben müssen, es war nur ein Jahr nach meinem Auszug und alles stülpte sich gerade um, außerdem waren wir schon ein paar Mal zusammen und sind jedes Mal aneinander gescheitert. Da war auch nicht die Euphorie, die ich von früher kannte und auch nicht die Angst, ihn wieder zu verlieren, es war einfach nur ohne wenn und aber.
Ich denke, es funktioniert, weil er heute mit MIR zusammen ist und nicht mit meiner Mutter, meiner Großmutter und MEIN Leben teilt und nicht das meiner Altvorderen auch noch mit. Weil wir auf unserem Weg sind und nicht in einer Wiederholungsschleife.


:ros: genau von solch einer Entwicklung wollte ich sprechen (auch aus eigener Erfahrung)...:-) Schön, das zu lesen...
Alles LIebe, Klara
Klara
 
Beiträge: 264
Registriert: 04.2016
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Liebe die 1000ste

Beitragvon Maria » 25. Dez 2010, 13:15

Hallo Ihr Lieben, hallo liebe Shaoli,

ich habe im Freundeskreis etliche Beispiele von Menschen, die jahrelang nach einem Partner gesucht haben und irgendwann so genervt und enttäuscht von der Suche waren, dass sie beschlossen hatten alleine zu bleiben.

Ziemlich bald nach diesem Beschluss kam „er“ oder „sie“ in ihr/sein Leben. :five:

Ich habe mal einen guten Freund, dem es so ging, gefragt: „Glaubst Du das „P“ so etwas wie Deine Sellenpartnerin ist?“ – „Manchmal glaube ich das“, hat er geantwortet und gleich hinterher geschickt: „Glaub aber ja nicht, dass es dadurch einfacher wird, Du nimmst Dich nämlich immer mit.“

Und ich wusste was er meint... beide sind etwas entscheidungsschwach und kommen schwer dazu aktiv zu werden. Dafür lassen sie sich gegenseitig viel Freiraum um sich zu entscheiden... :teuflischgut:

Eine gute Freundin suchte 13 Jahre nach einem Partner – immer wieder Drama mit den Männern. Bis sie eines Tages den Gipfel erreichte. Dann sagte sie, sie könne auch alleine glücklich sein. Kurz darauf reichte ihr Ex-Freund von vor 13 Jahren die Scheidung ein und stand bei ihr auf der Matte. :fh:

Sie war erst mal empört. :rleye:
– „Niemals werde ich mir das mit ihm nochmals geben!“

Er hat aber nicht aufgegeben und nach 2 Monaten stetigen Meckern und „alte Geschichten“ aufwärmen (so sah es jedenfalls von Außen aus und so erzählt sie es auch), meinte sie zu mir, sie wolle nun aufhören damit, er scheint sich tatsächlich sehr zum Guten verändert zu haben. Sie wüsste zwar nicht was die Ex-Ehefrau mit ihm angestellt hätte, aber er habe sehr dazu gelernt. :bussi:

Heute sind sie (mehr oder weniger) glücklich verheiratet und ich war bei der Hochzeit dabei und durfte sogar den Bräutigam beim Aussuchen des Hochzeitsanzuges beraten. :prost:

Tja und von „positivem Denken“ war nun nicht unbedingt viel zu merken bei den beiden Fällen, was sie allerdings allesamt (ich könnte jetzt noch mehr solcher Geschichten aus dem Freundeskreis erzählen) erfahren hatten war, dass Ihr Interesse an einer Partnerschaft stark nachgelassen hatte und die Zuversicht alleine glücklich zu werden wuchs - das hat wohl gereicht. :itsmagic:

Bisher habe ich von mir immer gesagt, dass mein Interesse an einer Partnerschaft sicherlich nie nachlassen würde, aber dieses Jahr finde ich es schon mal super alleine Weihnachten zu feiern – und ich bin mir sicher, dass ich mit einem Partner nicht glücklicher sein könnte. :loveshower:

So, das war nun meine Weihnachtsgeschichte zum Thema Partnerschaft!

Ich wünsche Euch allen frohe Feiertage und ein gesundes, glückliches und erfolgreiches 2011. :uns:

Liebe Grüße

:heartsmiel: Maria
Maria
 

Re: Liebe die 1000ste

Beitragvon Liebeszauber » 25. Dez 2010, 16:39

Danke :bussi: liebe Maria :prost:. Prosit auf ein `Glücklich Sein mit sich selber.`

Ich probiere es gerade wieder aus. Ich hatte früher mal eine Zeit, in der ich
mich schon einmal sehr wohl fühlte mit mir selbst. Nun, nach fleißigem Beobachten
von " ..aah, da hast du d a s gedacht, deshalb also das dumme Ereignis :rleye: "
beschäftige ich mich noch intensiver mit guten Gedanken und dem daraus resultierenden
Wohlgefühl, denn

Gute Gedanken, gute Worte, gute Taten. -Zarathustra
Erinnere dich daran, dass Lachen der schnellste Weg ist, deine Seele zu fühlen
Benutzeravatar
Liebeszauber
 
Beiträge: 909
Registriert: 01.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Liebe die 1000ste

Beitragvon Lilith » 25. Dez 2010, 20:20

Dear all,

das hier hätte eigentlich in den Thread "Erkenntnis des Tages" gehen müssen, weil es heute einfach über mich kam, aber hier ist es passender.

Ich bin in "Fred" verliebt, seit ich 10 bin. Durchgehend. Er ist vollkommen. Wir wären vollkommen. Wir wären wie Brad und Angelina, so unglaublich perfekt miteinander, dass sich die Leute die Augen reiben würden :kgrhl: Wenn ich männlich wäre, wäre ich "Fred"...

"Fred" hat ein paar ungeschickte Versuche gewagt, aber ich war ein junger Idiot. Jetzt ist "Fred" seit 10 Jahren mit seiner Freundin zusammen.

Das ist irrelevant. Ich habe "Fred" in meinen Vortex gepackt, wo er sich zu 99% der Zeit in einem wohligem Gefühl von Wissen und Wärme befindet.

So. Natürlich verläuft die Sache "real" nicht ganz ohne Widerstände (1% Rest-Widerstand, 99% Vortex. Und dieses eine Prozentchen schafft es gelegentlich, sich wichtig zu machen). Viel Kontakt haben wir nicht, ich sehe "Fred" ein paar Mal im Jahr, er kuckt mittlerweile nicht einmal mehr verstohlen, er starrt. Also habe ich vor Monaten eine alles klärende Mail geschrieben (von 1% Rest-Widerstand getrieben). "Fred" ruft sofort an und ich muss herausfinden: "Fred" ist der unglücklichste Mensch auf Erden! Wir können gar nicht zusammenkommen, weil ich in eine Vortex-Version von "Fred" verliebt bin und der reale "Fred" ist meilenweit davon entfernt!

Dann kam natürlich die Frage auf: Ja, soll ich jetzt warten, bis sich "Fred" in seinen Vortex bequemt? Würden wir beide uns dann überhaupt begegnen?

Und dann die Erkenntnis: "Fred" hat jetzt in meinem Leben gar keine Priorität. Es sind andere Dinge, Projekte, Titel, Reisen, Abenteuer, Selbstverwirklichung, die mein Leben ausmachen. Weil ich es so will. Ich muss mir eingestehen, der arme "Fred" hätte momentan keine Chance. Ich habe zu tun, die Ausdehnung in meinem Leben, die liebe, gute, tolle Ausdehnung hält mich total auf Trab. Und ich wäre zum Beispiel erst in 6-7 Jahren bereit für "Fred". Und Babies mit "Fred". Und bis dahin will ich mindestens Jun.-Prof. Dr. Lilith sein, berühmt, vielgereist. Im Vortex bin ich ja jetzt schon und sehe, wie sich die Dinge entwickeln. Und ich weiß es genau, wenn "Fred" in mein Leben tritt, wird es das perfekte Timing sein.

Das ist meine Erkenntnis des Tages. Ich habe das Timing des Universums und mein eigenes Timing erkannt. Und "Fred" steht schon in der Schlange. Und davor sind jede Menge Abenteuer. Und Ausdehnung. Und Vortex. Und wenn "Fred" und ich uns dann gegenüberstehen...mein lieber Herr Gesangsverein...dann brechen alle Dämme, dann schmilzt das Eis :loveshower: :loveshower: :loveshower:

Einen liebestollen Weihnachtsgruß, Lilith
Ich bin ein Außenposten der Quelle auf dieser Welt.
Benutzeravatar
Lilith
 
Beiträge: 227
Registriert: 09.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Liebe die 1000ste

Beitragvon Kia » 25. Dez 2010, 20:53

Prof. Dr. Lilith,

Du bist der Traum meiner schlaflosen Nächte in Seattle :kgrhl:
obwohl ich ein Mädchen bin

Ich gratuliere Dir jetzt schon mal,
besser zu früh als zu spät, denn später liest Du das hier nicht mehr (vielleicht) wegen der vielen anderen Fan-Post, die zweifesohne in Heerscharen Dich ereilen wird ... ich sehe genau was bei Dir los ist ...

die Post geht ab :kl: :hurrrra:

Kia

in love with life

http://3.bp.blogspot.com/_28p1i_4WYrA/S ... +shape.jpg



"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Liebe die 1000ste

Beitragvon Marian » 25. Dez 2010, 22:27

Danke, liebe Lilith, für Deinen großartigen Beitrag! :stimmt: Ich bin begeistert!

Liebe Grüße,

Marian
.: When you change the way you look at things, the things you look at change :.
Benutzeravatar
Marian
 
Beiträge: 115
Registriert: 08.2010
Wohnort: am Rhein
Geschlecht: weiblich

Re: Liebe die 1000ste

Beitragvon Daisy » 25. Dez 2010, 22:32

Haha, wie passend, Lilith. Gerade heute haben meine beste Freundin und ich über Fred gesprochen. Als mein Fred - der tatsächlich Fred hieß - aktuell war, haben sie und ich uns nämlich gerade kennengelernt (zu der Zeit, in der auch der Workshop entstanden ist). Und jetzt schon wieder diesen Namen zu lesen, hehe.

Ich finde, es hört sich großartig an, wie es dir grad geht, und ich finde es prima, wie du deine Parameter neu gesetzt hast. Es ist immer wie ein Aufatmen, wenn Frauen lernen, bei sich selbst zu bleiben und nicht ihr Leben um einen Mann herum aufzubauen (vibrationally gesprochen).

Allerdings kam mir beim Lesen (weil ich das selbst sehr gut kenne) die Frage, ob du ihn wirklich nur erstmal auf die hintere Platte schieben willst, oder ob du nicht vielmehr Spaß damit haben willst, jetzt ihn zappeln zu lassen? Oder sogar ein bißchen Schiß, weil - es könnte ja nun plötzlich doch real werden.
Oftmals ist es nämlich so, dass Frau IHN gar net wirklich will, sondern nur wissen, dass ER sie will. Läßt er es erkennen, ist das "Ziel" erreicht.

Und hat er denn selbst gesagt, dass er der unglücklichste Mensch auf Erden ist? Das paßt für mich (wieder vibrationally) nicht so recht ins Bild. 10 Jahre mit seiner Freundin - irgendwas muss ihn ja da halten, da kann er so unglücklich gar net sein. Das widerspricht irgendwie dem, was ich übers LOA weiß :nachdenk:

Doch für dich ist es ja irrelevant, und dein Beitrag ist einfach erfrischend, von daher bin ich gespannt wie es weitergeht!

Verschnupfte Grüße aus dem Schnee
Daisy
 

Re: Liebe die 1000ste

Beitragvon LillyB » 25. Dez 2010, 22:41

Fröhliche Weihnachten.

Ich denke da auch eher wie Daisy - vielleicht noch etwas klarer, da es -Fred- ein Objekt bleibt. Ein Ziel, dass es zu erreichen gibt und ich versuche, so gut wie möglich zu sein / sonst würde er nämlich gar nicht erwähnt werden - für das Ziel.

Das funktioniert nicht. Das ist ein Umgehen des Gesetz der Anziehung. Es klingt zwar schön unter dem Mantel der Selbstermächtigung. Doch ist es keine wahre Unabhängigkeit. Ich brauche keinen Glanz, um einen, meinen Mann anzuziehen. Ich muss nur ich SELBST sein.

Liebe Daisy, wie das wirklich passiert zeigt tatsächlich dieser Film: Liebe braucht keine Ferien. Bin wieder mal bezaubert davon. Da sind wirklich zwei unabhängige sehr erkenntnisreiche Frauen.

ALOHA und fröhliche Weihnachten* Bin dieses Jahr gar nicht weggekommen. Steckte sozusagen im Schnee. Das war sehr gut so. :tja:

Lilly
Der Himmel ist blau (Die Ärzte)
Benutzeravatar
LillyB
 
Beiträge: 1280
Registriert: 09.2009
Geschlecht: weiblich

Re: Liebe die 1000ste

Beitragvon Daisy » 25. Dez 2010, 22:57

LillyB hat geschrieben:Liebe Daisy, wie das wirklich passiert zeigt tatsächlich dieser Film: Liebe braucht keine Ferien. Bin wieder mal bezaubert davon. Da sind wirklich zwei unabhängige sehr erkenntnisreiche Frauen.


Das ist mir diesmal auch aufgefallen. Da meine Geschichte keinen Bezug mehr zu Amanda's Story hat, habe ich den Film dies Jahr net wirklich geschaut, doch als ich einschaltete, hatte Kate Winslet gerade ihren Moment des Aufwachens. Da wo sie mit Jack Black auf der Couch sitzt und plötzlich alles aus ihr raussprudelt. Wo sie erkennt, dass sie jede Interaktion mit dem Mann, von dem sie dachte, er sei es, analysiert hat bis ins Kleinste und stets sich selbst angezweifelt hat. Sie hat alles für ihn getan und dabei gleichzeitig die Maske der unabhängigen Frau getragen - ein Spagat, der auf Dauer wehtut und der IHN vor allem kein Stück gejuckt hat. Wäre der Film ein Theaterstück, hätte ich ihr nach dieser Szene begeistert Bravo zu gerufen - und viele andere Frauen sicherlich auch...

Aloha!
Daisy
 

Re: Liebe die 1000ste

Beitragvon LillyB » 25. Dez 2010, 23:07

Wunderbar. Der Film hat mich dieses Mal auf völlig andere Weise berührt. Er bleibt immer etwas Besonderes.

Wo sie erkennt, dass sie jede Interaktion mit dem Mann, von dem sie dachte, er sei es, analysiert hat bis ins Kleinste und stets sich selbst angezweifelt hat. Sie hat alles für ihn getan und dabei gleichzeitig die Maske der unabhängigen Frau getragen - ein Spagat, der auf Dauer wehtut und der IHN vor allem kein Stück gejuckt hat.


Genau! Dieses Mal habe ich auch die Rolle besonders beim Schauen beobachtet. Danke :danke:


ALOHA :gvibes:

Lilly
Der Himmel ist blau (Die Ärzte)
Benutzeravatar
LillyB
 
Beiträge: 1280
Registriert: 09.2009
Geschlecht: weiblich

Re: Liebe die 1000ste

Beitragvon lawofattraction » 26. Dez 2010, 09:22




Guten Morgen, liebe Lilith, dear All,

beim Lesen Deines Posts - den ich übrigens, wie alle Deine Posts, sehr genossen habe; sie machen mich lachen oder auch nachdenklich und sind voller Frische und Unverfälschtheit mit viel Humor geschrieben - fragte ich mich, ob Du denn nicht nun genau das tust, was der Fred-Workshop eben empfiehlt, nicht zu tun - nämlich Dich auf einen bestimmten Fred einzuschiessen.

Und der muss auch noch in seine (Deine für ihn vorgesehenen) Vortex-Schuhe reinwachsen, um sich mit Dir überhaupt zusammentun zu können... Woher weisst Du denn, ob er das überhaupt will bzw. dazu in der Lage ist?

Du musst gar keine Jugendliebe auf die kleine Flamme stellen. Das nämlich - vielleicht merktst Du das selbst - gibt Deinem Fred eine Art Ehrenplatz auf dem Podest, der dann aber auch von keinem anderen "Fred" eingenommen werden kann. Er ist ja schliesslich besetzt. Und hoffentlich fällt der Fleisch-und-Blut-Fred dann nicht ganz schmerzhaft runter, wenn Deine Projektphase abgeschlossen ist und Du feststellst, dass er nicht der ist, den Du gerne in ihm sehen wolltest. Es ist ein grosser Unterschied zwischen dem erbaulichen Träumen von einem Partner und dem Schönreden. Wobei Schwingung natürlich beides manifestieren kann.

Ich denke, auch Studium und Projekte und Doktorarbeit werden den EINEN, wenn er kommt und egal ob er Fred heisst oder anders, nicht aus Deinem Leben fern halten. Sofern Du da keinen Platzhalter festgenagelt hast. Und wenn ER es wirklich ist, dann wird er sich vollkommen harmonisch einfügen, hat selbst seine Projekte und Träume, in die Du auch perfekt hineinpasst.

Liebe hat keinen Zeitplan und keine Agenda.

Wunderts, dass ich gerade eine Interaktion von Abraham mit einer Dame hörte, die zum Thema im weiteren Sinne fragte? Abraham sagen, dass schlecht "erreichbare" Partner einer Art mentalem Verschönerungsprogramm unterworfen werden, damit sie ins eigene Bild passen. Sie das aber schwingungsmässig selten tun und daher auf Distanz gehalten werden. Dazu gehören übrigens auch die Fern-Beziehungen. Die Partner werden gewählt, da ein nahes Zusammensein den Ideen einer Beziehung nicht standhalten würde und dass die Menschen, die lieber auf Distanz "lieben", nur Teilaspekte einer Beziehung konkret leben können bzw. wahrnehmen wollen.

Lieben Gruss und weiterhin eine beschauliche Zeit
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8975
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Liebe die 1000ste

Beitragvon Lilith » 26. Dez 2010, 10:29

Ihr Lieben,

:danke: für euer Feedback! :loveshower: :loveshower:

Ich denke, ich sollte vorab klären: Die einzige Person, die mich jemals durchgehend und hundertprozentig in eine Verzückung kosmischen Ausmaßes versetzen konnte, war und bin ich selbst. Deshalb sehe ich meine eigene Ausdehnung, meine jetzigen Prioritäten, meine Karriere, meine Abenteuer nicht als Vervollkommnung an, damit ich vor „Fred“ als perfekte Gespielin da stehe. Die habe ich in meinen Vortex getan, einfach so. Aus Spaß. Und nichts tue ich in meinen Vortex und denke dann, ja, wenn ich das und das habe, dann bin ich glücklich. Auch „Fred“ nicht. Es gibt keine Ziele, die mich glücklich machen, wenn ich sie mal habe. Ich werde mit einem Dr.-Titel nicht glücklicher sein, als ich es jetzt bin. Aber ich werde ein zukünftiges, ausgedehntes ICH sein. Und es macht einen Heidenspaß, sich zu dehnen und zu strecken. Es gibt, für mich, nur einen Ur-Zustand des inneren Glücks und eine Menge Ausdehnung und Spaß, die mich an MICH SELBST IN DIESEM UR-GLÜCK erinnern, während ich so durchs Leben purzele.

Und „Fred“ habe ich vor 17 Jahren in meinen Vortex getan, aus folgendem Grund: Jedes Mal, wenn ich ihn getroffen habe, ist die Welt stehen geblieben. „Fred“ erinnerte mich an MICH. „An den Strom, der heute durch mich schießt und der ich selbst mal war, bevor ich ein Toaster wurde.“

Ich weiß nicht, ob ihr das kennt, dass dann die Welt stehen bleibt. Mein erster Impuls war: "dich kenne ich". Gewissheit. Ruhe. Wärme. Ich bin angekommen. Ein fast schon philosophischer Zustand. Den hatte ich mit 10 und mit 17 und den habe ich noch heute. Ich hatte sogar ein Wort für diese Schwingung: JA. Heute würde ich Vortex dazu sagen. Bei allen meinen Männern musste ich in den Vortex „hineinüberzeugt“ werden, und bei „Fred“ musste ich einfach nur vor ihm stehen und es machte Puff!

Ich hatte übrigens 17 Jahre Zeit für Beziehungs- und Realitätsanalyse, zappeln lassen, auslotsen, „wie“ zum Henker wir jemals zusammenkommen werden, wo sich „Fred“ wohl auf seiner Emotional Scale befindet und für „beating the drum“ und ähnlichen Kokolores.

Ich mache jetzt NICHTS mehr. Ich lasse los. Was ich in Sachen „Fred“ behalten habe, sind
1. regelmäßige ähem, Liebesrückzüge mit „Fred“ in meinem Vortex. Die sind ein fantastischer Zeitvertreib...
2. und das warme, wohlige, wissende Gefühl, dass eine Ausdehnung, eine Co-Creation mit „Fred“ ebenfalls einmal ein fantastischer Zeitvertreib sein wird.

Besinnlicher Weihnachtsgruß, Lilith.
Ich bin ein Außenposten der Quelle auf dieser Welt.
Benutzeravatar
Lilith
 
Beiträge: 227
Registriert: 09.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Liebe die 1000ste

Beitragvon Lilith » 26. Dez 2010, 10:36

Liebe Loa,

danke für deine Beobachtungen. Die ich übrigens, seit ich Abraham kenne, auch oft genug durchgespielt habe. Wo befinde ich mich schwingungsmäßig, wo befindet sich „Fred“? Wird er jemals das sein, was ich von ihm denke, dass er es ist? Halte ich dadurch jemand anderes auf?

Tatsache ist, nach außen hin hat „Fred“ alles, was ich will. Er ist wie ich. Nur männlich. Das Aussehen, dieselbe Karriere, derselbe Erfolg, das Lächeln, der Charme, die Intelligenz, der Humor, ich mag es wie er mich ansieht, meine Mutter mag ihn, seine Mutter mag mich, :kgrhl: und er bringt noch ein Feature mit, das ein noch größerer Harmonie- und Bequemlichkeitsfaktor in meiner Kultur ist, er ist Landsmann. Und übrigens ist der reale „Fred“ mächtig stolz auf meine Karriere. Das hat er mir gesagt. Er hat nämlich dasselbe hinter sich. Er müsste sich jetzt nicht sooooooo verbiegen.

Die Tatsache, dass er jetzt schon alle Parameter aufbringt und die Tatsache, dass, seit ich 10 bin, jedes Mal die verdammte Welt stehen bleibt, wenn wir uns sehen und die Tatsache, dass dieser„Fred“ seit 17 Jahren präsent war, egal wo ich war (auch im australischen Busch) oder mit wem ich war, lässt mich einfach fühlen, dass er „Fred“ ist.

Und wenn er es nicht sein sollte, na ja, mein Gott, dann ist es halt jemand anders, der genauso aussieht und so ist. :mrgreen: Bis dahin habe ich immer noch mich. Ich bin „Fred“. Mit Brüsten.

Besinnlichen Weihnachtsgruß, Lilith.
Ich bin ein Außenposten der Quelle auf dieser Welt.
Benutzeravatar
Lilith
 
Beiträge: 227
Registriert: 09.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Liebe die 1000ste

Beitragvon LillyB » 26. Dez 2010, 11:10

Die Tatsache, dass er jetzt schon alle Parameter aufbringt und die Tatsache, dass, seit ich 10 bin, jedes Mal die verdammte Welt stehen bleibt, wenn wir uns sehen und die Tatsache, dass dieser„Fred“ seit 17 Jahren präsent war, egal wo ich war (auch im australischen Busch) oder mit wem ich war, lässt mich einfach fühlen, dass er „Fred“ ist.


Liebe Lilith, das hat mit Fred überhaupt nichts zu tun. Sondern nur mit Dir. Du versuchst, aus meiner Sicht, immer noch eine andere Hälfte zu nutzen, um etwas bei Dir zu füllen. Ich habe das öfter erlebt. Männer getroffen, wo es keine Zeit gab. Liebe auf den ersten Blick etc. Es ist jedoch meiner Meinung nach nicht die berühmte Ausnahme, sondern es spiegelt meine Beziehung zu mir. Also ich habe das mindestens bei 3 - 4 Freds erlebt. Letztens sogar bei einem ganz fremden Fred. In dem Sinne braucht Fred kein Gesicht. Denn wenn es dieser Moment ist - in dem ich spüre - die verdammte Welt bleibt stehen -. Sehe ich in den Augen meines Gegenüber MEINE eigene QUELLE. MICH. Und das ist die Faszination.

ALOHA ich wünsche es Dir wirklich jedoch immer JETZT :danke:

Lilly

EDIT: Will ja nicht angeben :kgrhl: . Ich schrieb schon mal ein kurzes Gedicht. Es wurde sogar prämiert und bekam einen Platz im "Gifts from the Heartland - The international Library of Poetry":

If you meet real love
There is a time you call Before
And there might be a time
You call after
The time between stands still

Unforgettably

Damals kannte ich aber Abraham noch nicht. :loveshower:
Der Himmel ist blau (Die Ärzte)
Benutzeravatar
LillyB
 
Beiträge: 1280
Registriert: 09.2009
Geschlecht: weiblich

Re: Liebe die 1000ste

Beitragvon Kia » 26. Dez 2010, 11:47

:danke: :ros:

Das Gedicht ist wunderschön, Lilly. :bussi:

Und

LillyB hat geschrieben:Also ich habe das mindestens bei 3 - 4 Freds erlebt. Letztens sogar bei einem ganz fremden Fred. In dem Sinne braucht Fred kein Gesicht. Denn wenn es dieser Moment ist - in dem ich spüre - die verdammte Welt bleibt stehen -. Sehe ich in den Augen meines Gegenüber MEINE eigene QUELLE. MICH. Und das ist die Faszination.


Ja, ich kenne das nicht nur bei Männern auch bei Frauen, Kindern, Tieren, dieses MICH erkennen, und es dehnt sich dauernd aus. Es wär so schade das nur auf wenige Menschen zu begrenzen.

Obwohl, in dem Moment, erscheint es natürlich immer als unglaubliche Gnade, als kostbares Geschenk. Doch mir ist klar, das Geschenk ist diese innigliche Verschmelzung zwischen mir und MIR, unermessliche Liebe, die für diesen Moment sichtbar und fühlbar wird in diesem gesegneten JETZT.

Und es war so schwierig, diesen Glaubenssatz aufzugeben, dass das nur mit ganz wenigen Menschen möglich ist.
Die ganze Mythologie wimmelt ja davon, dass das nur mit wenigen Menschen möglich ist.
Wenn ich mich wirklich öffne, ist es mit immer mehr Menschen möglich, dieser Zauber, dieser magische Moment, wenn die Welt still steht, und der Atem still steht.
Doch es braucht die Offenheit bei beiden.

Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Liebe die 1000ste

Beitragvon LillyB » 26. Dez 2010, 11:59

Huhu liebste Kia und alle Lieben,

darauf hin habe ich mir nochmal das Video ( :danke: für die tolle Arbeit Kai-Ra-San), ganz aufmerksam angeschaut. Es soll niemals ein Arbeiten an sich oder irgendetwas sein. Zeichen auf dem Weg sind von Relaxing - Entspannung getragen. Und der Schlusssatz:

„Und wenn es geschieht und wenn ich ihm begegne und wenn ich ihn erkenne und ihn sehe, und wenn ich die Perfektion dieser Beziehung erkenne, dann frage ich nicht „bist Du Fred?“.“ Weil es egal ist.


:uns:

Wenn ich in mich, in das Leben verliebt bin, kann ich dies tatsächlich in vielen Augen-Momenten sehen. MICH. Reine Liebe, reines SEIN. Reine Freude im Fluss. Erstaunte Gesichter. Und die verdammte Welt bleibt stehen, da ein Augenblick in der real Echtzeit herausgetreten ist. Oder so ähnlich. Schwer zu formulieren.

ALOHA :bussi:
Lilly
Der Himmel ist blau (Die Ärzte)
Benutzeravatar
LillyB
 
Beiträge: 1280
Registriert: 09.2009
Geschlecht: weiblich

Re: Liebe die 1000ste

Beitragvon Kia » 26. Dez 2010, 12:11

Ich möchte sogar noch einen Schritt weiter gehen, wenn ich die letzten Teachings von Abraham von diesem Jahr hier in Erwägung ziehe und vor allem auch die CD-Erfahrung (Getting into the Vortex), also fast nur noch im Vortex sein und von dort fühlen, denken und handeln, dann erscheinen mir in der Welt nur noch Wesen, die ich inniglich liebe. Ich habe das früher, als ich Langzeit-Retreats gemacht habe, sogar nach dem Retreat als schmerzhaft empfunden, wieder "halbwegs normal" zu sein und nicht jedes Wesen mit unendlicher Liebe anzuschauen. Es war schwierig, weil vor allem Männer sich sofort verliebt haben, was ich gar nicht wollte, wegen der Konsequenzen, die sich hätten ergeben können. Diese Widerstandslosigkeit wieder aufzugeben, indem ich doch wieder bestimmte Grenzen setze innerhalb der D3-Realität war ein riesiger Balance-Akt, in dem ich immer noch drin bin.
Wie viel Offenheit ist möglich, wie viel Grenzen sind angemessen und wie fühle ich mich gut mit Offenheit und Grenzen. Es ist tägliche Bewusstseins-Arbeit, damit ich wenigstens weiss, was im Moment möglich ist und angemessen. Doch die Richtung ist klar: ICH bin die Welt, auf der Ebene im Vortex, ich kann mich gar nicht getrennt von der Welt wahrnehmen. Und alle Grenzen, die ich setze, weiss ich genau, das ist vorübergehend das ist falscher Selbstschutz. Doch ich liebe meine Grenzen, sie sind freiwillig gewählt. Das, was jetzt möglich ist zu leben, das lebe ich in der Tast-Fühl-Realität. Doch geistig stehe ich an einem ganz anderen Ort. Und dieser andere Ort ist die Virtuelle Realität, den Abraham bezeichnen als " to train yourself into active vibrations that are Allowing in nature".

Da bin ich natürlich, das ist meine eigentliche Natur, und die Grenzen kann ich nach und nach aufgeben und ziehe dadurch Wesen in mein Umfeld, die auch diese Grenzenlosigkeit leben möchten und können.

Herzlich
Kia
Zuletzt geändert von Kia am 26. Dez 2010, 12:16, insgesamt 1-mal geändert.
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Liebe die 1000ste

Beitragvon Kia » 26. Dez 2010, 12:14

Oh, wir haben wieder gleichzeitig geschrieben, liebe Lilly,

ja stimmt Lilly, immer mehr magische Momente, die einfach in der geistigen Haltung LIEBE geschehen, ohne Rücksicht, wer vor mir steht. :gvibes: :loveshower:
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Liebe die 1000ste

Beitragvon Kia » 26. Dez 2010, 12:45




Hier ist nochmals eine Kurzzusammenfassung von Abraham zum Thema. Und auch eine vortreffliche Beschreibung wie allgemein gesprochen Widerstand aufgegeben wird. Auch interessant zum ewigen Thema: Wie fuktioniert "releasing focus".

Lieben Gruss

Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Liebe die 1000ste

Beitragvon Daisy » 26. Dez 2010, 16:16

LillyB hat geschrieben:Liebe Lilith, das hat mit Fred überhaupt nichts zu tun. Sondern nur mit Dir. Du versuchst, aus meiner Sicht, immer noch eine andere Hälfte zu nutzen, um etwas bei Dir zu füllen. Ich habe das öfter erlebt. Männer getroffen, wo es keine Zeit gab. Liebe auf den ersten Blick etc. Es ist jedoch meiner Meinung nach nicht die berühmte Ausnahme, sondern es spiegelt meine Beziehung zu mir. Also ich habe das mindestens bei 3 - 4 Freds erlebt. Letztens sogar bei einem ganz fremden Fred. In dem Sinne braucht Fred kein Gesicht. Denn wenn es dieser Moment ist - in dem ich spüre - die verdammte Welt bleibt stehen -. Sehe ich in den Augen meines Gegenüber MEINE eigene QUELLE. MICH. Und das ist die Faszination.


I agree, Lilly. Ganz besonders jetzt, da Lilith es nochmal näher ausgeführt hat. Ich sehe sehr viel Pathos in ihren Ausführungen (Lilith, ganz und gar nicht böse gemeint :lieb: ), etwas was mich an meine eigene Fred-Zeit und an Zeiten mit anderen Lieben erinnerte, die genau dieselben "Symptome" aufwiesen (Welt bleibt stehen, "Ich kenne dich" etc), und wo mir doch, als diese Zeiten zuende waren, bewußt wurde, dass diese Männer einfach mein Vortex-Katalysator waren. Liebesgeschichten, besonders "schicksalhafte" oder auch "karmische", nennt es, wie ihr wollt, sind oft einfach ein großartiger Weg, jederzeit in den eigenen Vortex zu kommen. Das was der Volksmund die rosarote Brille nennt, durch die einfach alles schöner aussieht - leider auch die Liebesgeschichte und der Mann an sich...so dass man nicht gleich erkennt, was los ist.

Was Lilith als ihren Fred beschreibt, dass er sie selbst nur als männliche Ausführung ist, bestätigt dies auch. Er ist ihr Animus, der männliche Teil ihrer Seele, so wie es die Psychologie eingehend beschreibt. Wir alle sind zunächst Eins, männlich und weiblich zusammen. Doch da wir uns auf dieser Ebene für eine geschlechtliche Identität entscheiden, bleibt die andere als Schatten zurück, und nach diesem Anteil von uns suchen wir nun unser Leben lang immer mal wieder. Das was Lilly oben mit der anderen Hälfte beschreibt.

Selbstverständlich klingt das nicht sehr nach freier RG, darum mag Lilith das vielleicht auch nicht hören, aber es ist einfach mein Eindruck beim Lesen.

Liebe sonntägliche Grüße
Daisy
 

Re: Liebe die 1000ste

Beitragvon Lilith » 26. Dez 2010, 17:34

Liebe Kia,

vielen Dank für dein letzes Video, war super hilfreich!

Liebe Daisy,

ICH bin HIER. :gvibes: ICH mag es ganz gerne, wenn man schreibt, DU LILITH, DU SCHREIBST MIT VIEL PATHOS oder DU, Lilith, die Sache mit Fred, das sieht für mich nicht nach freier RG aus oder ICH WEISS, LILITH, dass DU das nicht gerne hören wirst...

Wir sind alle verschieden. Gottseidank. Manche haben 3-4 Freds, LillyB hat einen fremden "Fred", ich habe einen recht speziellen "Fred". Mal wieder der beste Beweis für Vielfalt, die sich für jeden einzelnen von uns verschieden manifestiert. Wir sollten es einander gönnen, wenn die "Freds" uns in den Vortex bringen, wenn eine/einer von uns endlich seinen Widerstand in Sachen "Fred" aufgegeben hat und es endlich in den Vortex geschafft hat oder zumindest Erleichterung zu fühlen beginnt.

Wenn dieses Forum auf freier Realitätsgestaltung basiert, dann berufe ich mich jetzt darauf: Ich habe die Essenz von "Fred" frei in meinen Vortex gewählt und dass ich nun nichts anderes tue, als mich mit "Fred" in meinem Vortex zu vergnügen, gibt MIR ein gutes Gefühl. Es fühlt sich unglaublich befreiend an, nach Jahren alle Widerstände aufgegeben zu haben und zu wissen, dass ich die Essenz von "Fred" in meinem Vortex habe und zu fühlen, dass der reale "Fred" unterwegs ist. :gvibes: Und dass "Fred" in seiner Essenz zum perfekten Zeitpunkt vor meiner Tür steht. :gvibes: Mittlerweile habe ich sogar den Zeitpunkt flexibilisiert, danke Loa! :mrgreen:

Dass das "selbstverständlich nicht nach freier RG aussieht" ist hoffentlich nur deine eigene Meinung, Daisy. Sonst müsste ich ein Diktum vermuten, das dieses Forum seinen Mitgliedern in Sachen freie Realitätsgestaltung auferlegt hat. Ich habe einen bestimmten Vortex und eine Methode gewählt, die mir ein gutes Gefühl gibt. EURE "Freds", Vortices und Methoden seien EUCH gegönnt :gvibes:

Eure Lilith
Ich bin ein Außenposten der Quelle auf dieser Welt.
Benutzeravatar
Lilith
 
Beiträge: 227
Registriert: 09.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Liebe die 1000ste

Beitragvon Daisy » 26. Dez 2010, 17:52

Lilith hat geschrieben:Liebe Daisy,

ICH bin HIER. :gvibes: ICH mag es ganz gerne, wenn man schreibt, DU LILITH, DU SCHREIBST MIT VIEL PATHOS oder DU, Lilith, die Sache mit Fred, das sieht für mich nicht nach freier RG aus oder ICH WEISS, LILITH, dass DU das nicht gerne hören wirst...


Hi Lilith, jetzt weiß ich, was du magst. Obwohl ich gar nicht danach gefragt hatte. Danke dir. Und ich sag dir auch, was ich mag. Einfach frei weg schreiben zu können, wie es mir grad in den Sinn kommt :gvibes:
Über mich wurde auch schon in der dritten Person geschrieben, und ich habe mich dennoch angesprochen gefühlt - so wie du jetzt auch. Zudem habe ich Lilly geantwortet, falls du das übersehen hast :lieb:

Dass das "selbstverständlich nicht nach freier RG aussieht" ist hoffentlich nur deine eigene Meinung, Daisy. Sonst müsste ich ein Diktum vermuten, das dieses Forum seinen Mitgliedern in Sachen freie Realitätsgestaltung auferlegt hat.


Ich kann ja überhaupt nur meine Meinung äußern, so wie jeder andere seine äußert. So sind es denn auch meine Ausführungen oben, die "selbstverständlich nicht nach freier RG aussehen", nicht deine Geschichte. Die Psychologie beinhaltet vieles, was man in LOA-Kreisen Glaubenssätze oder auch false premises nennen würde, Dinge, die als fix gelten, obwohl auch sie mit bewußter RG sicherlich veränderbar sind. Darum einfach dieser Zusatz.

Liebe Grüße
Daisy
 

Re: Liebe die 1000ste

Beitragvon Lilith » 26. Dez 2010, 18:16

Daisy hat geschrieben:
Was Lilith als ihren Fred beschreibt, dass er sie selbst nur als männliche Ausführung ist, bestätigt dies auch. Er ist ihr Animus, der männliche Teil ihrer Seele, so wie es die Psychologie eingehend beschreibt. Wir alle sind zunächst Eins, männlich und weiblich zusammen. Doch da wir uns auf dieser Ebene für eine geschlechtliche Identität entscheiden, bleibt die andere als Schatten zurück, und nach diesem Anteil von uns suchen wir nun unser Leben lang immer mal wieder. Das was Lilly oben mit der anderen Hälfte beschreibt.

Selbstverständlich klingt das nicht sehr nach freier RG, darum mag Lilith das vielleicht auch nicht hören, aber es ist einfach mein Eindruck beim Lesen.



Ja gut, dann war dieser Teil einfach ein wenig verwirrend. Ich habe es als psychologische Einschätzung und Beurteilung meines "Freds" und meiner Geschichte aufgefasst bzw. gedacht, dass sie beide nicht nach freier RG aussehen...

Schwingung bereinigt, aaaaalles klar, vielen Dank! :mrgreen:
Ich bin ein Außenposten der Quelle auf dieser Welt.
Benutzeravatar
Lilith
 
Beiträge: 227
Registriert: 09.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Liebe die 1000ste

Beitragvon LillyB » 26. Dez 2010, 18:19

Liebe Lilith,

mir scheint da jetzt einiges durcheinander in eine Suppe geworfen und nicht so wie geschrieben wie Du es nun wieder gibst. Es schrieb auch niemand was von gönnen oder freier Realitätsgestaltung. Es heißt hier "bewusste" Realitätsgestaltung. Und das nach Abraham. Und nicht um wieviele oder spezielle Freds.

Es geht ja in dem Workshop darum, Fred kein Gesicht zu geben. Das möchte ich nochmal klarstellen. Jetzt denke ich, sollte sich erstmal die Threaderöffnerin wieder melden, und ich hoffe, es ist etwas für sie dabei.

ALOHA
Lilly
Der Himmel ist blau (Die Ärzte)
Benutzeravatar
LillyB
 
Beiträge: 1280
Registriert: 09.2009
Geschlecht: weiblich

VorherigeNächste

Zurück zu "Erfahrungsaustausch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast

web tracker