Leben ohne TV

Hier ist Raum für eigene Erfahrungen mit der Abraham-Lehre

Leben ohne TV

Beitragvon Beautiful Mind » 21. Feb 2012, 22:36

Guten Abend ihr Lieben,

am Aschermittwoch ist alles vorbei... :gvibes: Nach dem Karnevals-Wochenende hier im Rheinland habe ich nun beschlossen ab morgen bis Ostern (also während der Fastenzeit) auf Alkohol und Süßigkeiten zu verzichten. Ich möchte allgemein wieder verstärkt auf eine gesunde Ernährung achten, abends keine Kohlenhydrate mehr essen, viel Tee und Wasser trinken etc.

Nun habe ich heute morgen zufällig und nicht zum ersten mal gelesen, dass Abraham raten, den Fernseher abzuschalten:

Wir bitten Euch, wir bitten Euch, wir bitten Euch, wir bitten Euch, 30 Tage lang Euren Fernseher nicht einzuschalten. Lasst Eure TVs 30 Tage lang ausgeschaltet – wir können den Schmerz des Entzuges jetzt überall im Raum erspüren – schaltet sie 30 Tage lang nicht ein. Sagt Eure Treffen mit anderen Menschen ab. Zieht Euch zurück von der Realität in jeder möglichen Art und Weise.

Das würde natürlich super zu meiner Fastenzeit passen, ich könnte mich dann noch besser auf einen gesunden Körper und einen gesunden Geist konzentrieren, aber ehrlich gesagt habe ich das ohne Fernseher noch nie geschafft. Ich arbeite Abends meistens bis 20/20:30 Uhr und freue mich dann, noch ein bis zwei Stündchen TV zu gucken, zum Entspannen. Ich würde mich zwar nicht als Junky bezeichnen, ich gucke schon gezielt, aber so ganz ohne TV - puhh, ich bin gespannt, wie das wird. Nun, ich schicke jetzt mal eine Wunschrakete los, dass es mir ganz leicht fällt, auf den Fernseher zu verzichten und ich in der Zeit die wunderbarsten Erfahrungen machen werde. :genau:

Lebt einer von euch völlig ohne TV oder hat diese 30 Tage ohne schon mal ausprobiert? Eure Meinungen/Erfahrungen dazu interessieren mich.

:danke:

Herzliche Grüße,

Beautiful Mind
“Gute Gedanken sind die beste Investition in die Zukunft!” (B.J.W.)
Benutzeravatar
Beautiful Mind
 
Beiträge: 510
Registriert: 07.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Leben ohne TV

Beitragvon IAM » 22. Feb 2012, 00:21

Hallo Beautiful Mind,

Lebt einer von euch völlig ohne TV oder hat diese 30 Tage ohne schon mal ausprobiert? Eure Meinungen/Erfahrungen dazu interessieren mich.


Ich hatte damals ähnliches bewußt angefangen, so ca. 10 Tage, dann kam der Schock mit dem Japan-Erdbeben und von da an war das TV dann doch wieder öfters an.

Danke dir, das ist eine super Idee. Fasten und auch TV-weglassen. Könnte ich auch gebrauchen und tue es vielleicht sogar. In Verbindung mit: Nach 17 Uhr nichts mehr Essen, wie viele Ärzte raten und es auch schon einmal gut bei mir geklappt hat. (und evtl. teils Fasten).
Total Fasten 40 Tage lang kriege ich wohl nicht hin. Einmal habe ich es 7 Tage geschafft.

Auf TV verzichten, das fand ich damals die 10 Tage gut. Aber eine Lücke war schon da. Ich war dann vermehrt im Fitnesstudio. (wo beim Radeln auch TVs sind :lol:, aber nicht deswegen)

Anfangs fällt es schwer, ein paar Tage, dann gewöhnt man sich schon fast daran hatte ich das Gefühl.
Und später das Gefühl und die Sicht, wie sehr wir doch zugemüllt werden vom TV (und Medien allgemein).

Ich habe mir (aber) gerade vor ein paar Tagen einen neuen großen Flachbild-TV gekauft :shock: mit USB-Aufnahme, Festplatte, Internet und vielen Spielereien. Der hat auch mehr Sender, die ich nicht kannte, dank Tuner. Nun - mal sehen...

Ich kann mir schon das Gesicht von meinem Freund vorstellen, er wird dann sicher sagen: Typisch! Immer alles haben wollen, und teures, und dann liegt es ja doch nur wieder rum und benutzt es nicht. :lol: (wegen dem neuen TV). :tja:

Ich überlege mir das mit dem Fasten und TV-weglassen noch bis morgen.
Danke für den Gedankenanstoß und Idee.

Ein Versuch ist es Wert, dann wirst du ja sehen, wie es dir so bekommt.

Lieben Gruß, I Am
IAM
 

Re: Leben ohne TV

Beitragvon Maria » 22. Feb 2012, 07:45

Hallo Ihr Lieben,

ich habe seit 1996 keinen Fernseher mehr. Damals habe ich mich von meinem Mann getrennt und die Gelegenheit gleich wahr genommen. Die erste Zeit habe ich mir mit ein paar Computerspielen/Strategiespiele das Leben versüßt und ein neuer Freund, der auch von der Fernsehsucht los kommen wollte, hat mich unterstützt.

Heute kann ich es kaum fassen, wenn ich mal meine Stiefmutter besuche, wie "anders" das Fernsehen auf mich wirkt. Es gab Zeiten da habe ich alles geglaubt was da gesendet wurde - na ja fast alles. Nun kommt mir alles so unglaublich/unwirklich vor... :kgrhl:

Ich habe allerdings eine DVD Sammlung und bin Mitglied bei Lovefilm - bekomme also 1 Film pro Woche zugeschickt (also wenn ich das so steuere). - So bin ich gezwungen mir genau zu überlegen was ich schaue. Ich treibe auch viel Sport in meiner Freizeit und habe z.B. ein Biofeedbackgerät mit dem ich am Computer den Gleichgewichtssinn trainiere und gleichzeitig spielen kann... Vielleicht kommt auch mal so ein WII Board ins Haus, aber da muss ich mich erst noch informieren.

Herzliche Grüße

Maria
Maria
 

Re: Leben ohne TV

Beitragvon katgirl » 22. Feb 2012, 08:40

Hallo Ihr Lieben.
Seit mir letztes Jahr Abraham begegnet ist, habe ich automatisch weniger TV geschaut. Das kam intuitiv, ich merkte was mir gut tat und was nicht.
Es gab plötzlich interessanteres, wichtigeres; womit ich meinen Wissendurst stillen konnte.
Auch empfand ich die ganzen Meldungen und Filme als sehr anstrengend und kräftezehrend. Was kein Wunder ist, wenn man ständig durch Nachrichten und Co aus dem Vortex gerissen wird.
Irgendwann blieb der Fernseher ganz aus und eine Zeit lang auch das Radio. Wenn ich was ansehen wollte, griff ich zu Abrahamvideos oder Zeichentrickfilmen.
Heute ist es so, dass ich ab und zu mal mitschaue und wenn es nicht paßt, einfach abschalte oder rausgehe.
Sonst lese ich etwas Zeitung (aber auch nicht alles) und lasse mir die Infos, die ich brauche per Internet und Youtube zukommen.
In der Zeit meiner absoluten Medienabstinenz kamen die Infos, die wirklich wichtig waren auf den unglaublichsten Wegen zu mir.

Liebe BM,
wenn Du die fersehfreie Zeit so angehst, wie Du eine Diät angehst; nur weil Fastenzeit ist, weiss ich nicht, ob das viel bringt.
Was ist der Sinn der Fastenzeit? Daß ich mich wieder auf mich selbst besinne, daß ich mich selbst wahrnehme und spüre oder daß ich einfach mal Verzicht übe, weil mir das jemand sagt/vorschreibt? (meine Meinung)

lg
Benutzeravatar
katgirl
 
Beiträge: 1382
Registriert: 03.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Leben ohne TV

Beitragvon Birdie » 22. Feb 2012, 08:53

Guten Morgen,
ich war früher ein TV Junkie!
Allerdings habe ich TV nur angeschaltet gehabt, damit mich das Geplapper beruhigt und damit es mir Gesellschaft und "Teilnahme am wahren Leben" vorgaukelt.....da old storys nicht angebracht sind, schreibe ich nichts weiter dazu ,
Ich kann von meiner Erfahrung ohne TV sagen, dass es wirklich nur ganz am Anfang merkwürdig ist, nur eine Umgewöhnungsphase und!!!! Leute, ihr werdet vllt schnell bemerken dass ihr plötzlich mehr Zeit habt.
Nämlich die Zeit, die man vom TV hockte die ist nun zusätzlich frei für schöne Dinge oder für was auch immer(aber natürlich sollten es schöne Dinge besser sein als andere) :gvibes:

Ich habe mich auch nicht von unseren Katastrophen wieder reinziehen lassen....sprich Fokushima oder EHEC oder was sonst.
Ich hab einiges am Radio oder über Internet sozusagen im Vorübergehen mitbekommen und bin froh! dass ich die Glotze nicht angeschaltet hatte während dieser Zeit.

Sich wirklich konsequent von Katastrophen per TV fernzuhalten hat mir sehr geholfen den Abstand zu wahren.
Ich wusste also was los ist, aber ohne mir die emotional aufwühlenden Bilder, Storys und Kommentare reinzutun.
Mein Tipp: TV aus= sehr empfehlenswert

ach ja....Tiersendungen guck ich schon mal....
Ladybird
Mein Herz schlägt für den Vogel - den Gipfel, das Meisterwerk der Schöpfung
Gerald Manley Hopkins
Benutzeravatar
Birdie
 
Beiträge: 461
Registriert: 04.2011
Wohnort: Planet Bird
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Leben ohne TV

Beitragvon lawofattraction » 22. Feb 2012, 09:34




Moin Ihr Lieben,

was steht denn hinter dieser Bitte Abrahams, den Fernseher mal eine Zeitlang nicht einzuschalten? Ich denke, es ist die Idee, dass man dann wieder bewusster lebt und nicht wie auf Autopilot jeden Abend oder wann auch immer auf den Ein-Knopf drückt und wahllos konsumiert. Im Prinzip hat es damit zu tun, dass wir wieder bewusst anschauen, wie und womit wir unser Leben gestalten und lernen, mit wachem Verstand und bewusster Aufmerksamkeit die Dinge zu betrachten.

Was wir bei solchen Zitaten berücksichtigen sollten, ist die Konstellation der Teilnehmer an dem Workshop, die durch ihre Schwingung immer den Tenor der Aussagen prägt. Vielleicht war das ja eine Truppe von Fernseh-Junkies. :clown: Grundsätzlich würde ich immer meinen eigenen Gefühlen folgen, und wenn sich das Nicht-Schauen für mich nicht gut anfühlen würde, dann schalte ich den TV ein - egal, was Abraham sagen.

Ich schaue gerne TV. Es gibt eine Unmenge von Interessantem, was meinen Horizont erweitern kann und was mich unterhält und erfreut. Ich schaue so gut wie nie Nachrichten, keine politischen oder andere Grundsatz-Diskussionen, keine Filme, in denen Gewalt oder Mord oder menschliche Emotionen behandelt werden, die mir Unbehagen bereiten und suche ganz gezielt mich unterhaltende Sendungen aus. Aber ich erschrecke auch nicht, wenn ich beim Zappen in etwas nicht Schönes reinschaue, sondern drücke dann eben weiter. Ich wähle aus dem Contrast, aus der Vielfalt, bewusst das aus, was mir Freude macht und gute Gefühle bereitet. Abraham sprachen einmal darüber, dass Esther früher die Fernbedienung jederzeit in der Hand hatte, um schnell weiter zu zappen, wenn was "Schlimmes" kam. Das bringt in die gewollte Unterhaltung genau das andere Ende des Sticks, nämlich Vermeidung und Angst davor.

Ein "Kein Fernsehen"-Programm oder Fasten würde ich persönlich nie anfangen, weil Abraham oder jemand anderer das sagen oder weil es gesellschaftlich angemessen ist oder gerade eine übliche Zeit dazu ist, sondern weil ich die Inspiration fühle, das zu tun. Es soll doch keine Strafe sein oder etwas, was man sich auferlegt, um "besser" zu werden oder sich zu läutern, sondern weil es Spass macht. Ich folge auch keinen Empfehlungen von Ärzten oder Gurus, denn wie kann etwas, was dermassen generalisiert wird, dass es auf Milliarden Menschen zutreffen soll, meine ganz persönlichen Bedürfnisse abdecken?

Die Freude an dem, was wir tun und das Streben nach Freude ist doch durchgängig in der Abrahamlehre vertreten. Wenn Abraham so etwas wie TV-Abstinenz empfehlen, dann aus dem einzigen Grund, mehr Bewusstsein zu leben. Und mehr Freude. Und weniger vollautomatische negative Beeindruckung durch Medien, die gewohnheitsmässig ohne Nachdenken konsumiert werden. Das ermächtigt uns zu einem viel freudvolleren und erfüllteren Leben und dazu, die unermässliche Vielfalt, die uns umgibt, auch zu geniessen. Manche Menschen brauchen halt gelegentlich eine Erinnerung daran. :clown:

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8976
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Leben ohne TV

Beitragvon Amadeus » 22. Feb 2012, 16:33

Hallo zusammen,

ich kann dem Ganzen nur beipflichten. :stimmt:
Seit längerer Zeit schon schau ich mir das Fernsehprogramm durch, zeichne mir Filme oder Dokus auf und schau sie mir irgendwann an. Das Durchzappen gehört Gott sei Dank der Vergangenheit an. Dies ist aufgrund der ständigen Werbepausen auch viel entspannender für mich.
Von Nachrichten etc. halte ich mich schon lange fern und fühle mich gut dabei.

Noch einen schönen Abend!
Amadeus
Benutzeravatar
Amadeus
 
Beiträge: 6
Registriert: 02.2012
Wohnort: Österreich
Geschlecht: weiblich

Re: Leben ohne TV

Beitragvon Beautiful Mind » 24. Feb 2012, 22:44

Guten Abend, Ihr Lieben,

vielen Dank für eure Antworten! :danke:

Offensichtlich bewirken Abraham und Co. schon von ganz allein, dass man allgemein viel bewusster darauf achtet, was einem gut tut und was nicht. Ich sagte ja schon, dass ich mir auch gezielt auswähle, was ich ansehe. Nachrichten gucke ich schon sehr lange nicht mehr. Und seit einigen Monaten schaue ich auch nicht mehr jeden Tatort. Meine Überlegung war jetzt, ob es mir und meinem Geist noch besser geht, wenn ich den Kasten ganz auslasse. Die letzten 2 Tage habe ich gar nichts geschaut und heute nur eine Stunde Unterhaltung. Ich glaube, so bin ich auf einem guten Weg. Ich werde auf jeden Fall in nächster Zeit noch bewusster drauf achten, was ich anschaue.

Ich finde, jeder Rat von Abraham ist wert, dass ich darüber nachdenke ob das etwas für mich sein könnte, bzw. dass ich den Tipp einmal ausprobiere.

katgirl hat geschrieben:Liebe BM,
wenn Du die fersehfreie Zeit so angehst, wie Du eine Diät angehst; nur weil Fastenzeit ist, weiss ich nicht, ob das viel bringt.


lawofattraction hat geschrieben:Ein "Kein Fernsehen"-Programm oder Fasten würde ich persönlich nie anfangen, weil Abraham oder jemand anderer das sagen oder weil es gesellschaftlich angemessen ist oder gerade eine übliche Zeit dazu ist,


Ich mache jeden Tag nur das was ich mir selbst sage. :clown: Die Fastenzeit im Frühjahr ist für mich die ideale Zeit, um meinen Körper von innen zu reinigen. Nicht jedes Jahr, aber in diesem Jahr ist es mal wieder so weit und ich fühle mich wohl dabei. Alkohol-, Süßigkeiten- und Fernsehfasten, in der Kombination habe ich das noch nie gemacht.

Es lebe Abraham, sie regen mich immer wieder zu neuen Wohlfühl-Experimenten an.

Schönen Abend noch, herzliche Grüße,

Beautiful Mind :ros:
“Gute Gedanken sind die beste Investition in die Zukunft!” (B.J.W.)
Benutzeravatar
Beautiful Mind
 
Beiträge: 510
Registriert: 07.2011
Geschlecht: weiblich


Zurück zu "Erfahrungsaustausch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker