Kinder - Erziehung

Hier ist Raum für eigene Erfahrungen mit der Abraham-Lehre

Kinder - Erziehung

Beitragvon bienesg » 13. Sep 2011, 10:59

Hallo Ihr Lieben

Habe da mal ein Problem, bei dem ich nicht weiter weiß. :hä:

Ich bin noch nicht lange Anhänger der Eigenverantwortlichen Schöpfung meines Lebens und auch ganz neu hier. Was ich aber in der kurzen Zeit schon bemerkt habe, dass sich mein Leben total gut und glücklich anfühlt.

Muss mal etwas weiter ausholen. Habe 3 Kinder( 2 außer Haus) Mein letzter Sohn ist 13 Jahre alt und darum geht es auch. Er war immer ein sehr anstrengendes Kind. Immer aggressiv usw.. Kenne ja jetzt auch die Ursache. Aber er hat sich durch mein Arbeiten an mir sehr verändert. Er ist lieb und ruhiger geworden. Mein Mann also sein Vater starb ganz plötzlich vor 4 Jahren nach einem Unfall. Das hatte ihn natürlich auch sehr mitgenommen, obwohl ich das jetzt auch alles besser weis.

Jetzt geht die Schule wieder los. Durch sein früheres Problemverhalten, hat er natürlich auf der Schule viele Probleme. Schon seit ca 2 Jahren hat er immerwieder mit Bauchschmerzen zu tun. Will dann nicht in die Schule, weil die Mathelehrerin ihn trietz, weil er Latein gewählt hat als neues Wahlpflichfach und keinen Spaß daran hat. Ich habe versucht mit Ihm darüber zu reden, dass es die Angst ist vor der Lehrerin (obwohl er gut ist in Mathe) und seine Interessenlosigkeit in Latein, dass er doch mit mir versuchen soll, sich positiv zu stimmen. Aber er will das alles nicht. Ich kann ja für ihn nicht viel ausrichten. Ich habe ja schon viel erreicht, er ist ja schon ein neues Kind in gewisser Weise. Aber wie kann ich ihm denn jetzt helfen. Er wehrt sich gegen alles? Ich weiß jeder kann sich nur selbst helfen, für die anderen kann ich ja nichts unternehmen. Mit der Lehrerin zu sprechen, wird nur Widerstand hervorbringen. Ich habe mit ihr auch noch nie viel gespochen und kenne sie auch kaum. Weiß aber, dass sie nicht viele Kinder mögen. Wie kann ich meine Gedanken leiten, damit meinem Sohn und letztlich ja auch mir geholfen wird, denn äußerliches Handeln bringt ja nichts.

Weiß nicht so richtig weiter. Wäre dankbar für ein paar Anregungen.

Vielen lieben Dank schon mal für Eure Antworten. Bin schon sehr gespannt. Liebe Grüße Biene :danke:
Benutzeravatar
bienesg
 
Beiträge: 9
Registriert: 09.2011
Wohnort: Sauerland
Geschlecht: weiblich

Re: Kinder - Erziehung

Beitragvon Flower1973 » 13. Sep 2011, 18:25

Hallo Biene!

Ich habe einen fast 12 Jährigen zu Hause und ich weiß wie schwer sowas ist für euch beide, wenn man mitten drin steckt. Natürlich wollen wir unseren Kindern immer helfen und sie überall hinausziehen. Bei meinem Sohn war im vorigen Schuljahr auch so eine ähnliche Situation. ich war anfangs hilflos, weil ich meinen Sohn nicht verängstigt, sondern stark kannte. Irgendwie habe ich einfach abgewartet wie er es löst, hab vertraut, dass er es alleine schafft. Immer wenn ich in Panik geriet, versucht ich mich sofort zu beruhigen und zu beherrschen und die Situation zum einen so zu nehmen wie sie ist und zum andern mir vorzustellen wie sie am besten sein könnte, dann hab ich das gedacht, was Kia mir geraten hatte, ich hab mir vorgesagt, ich überlasse diese Situation deiner Göttlichkeit in dir und vertraue darauf, dass du sie meisterst. ich vertraue darauf, dass du ein intellegenter junger Mann bist, der aus dieser Situation lernen wird und wachsen wird. Es dauerte ein paar Wochen. Artete in der Zeit auch schon aml aus, aber er hat es geschafft. Er ist da durch. Er hat es gemeistert :loveshower:

Liebe Biene alles Gute für deine guten Gedanken!

Lg Flower
Flower1973
 

Re: Kinder - Erziehung

Beitragvon Salome » 14. Sep 2011, 10:48

Liebe Biene,

Du bist ja schon ein gutes Stück weiter gekommen, indem du Deine Gedanken neu ausgerichtet hast, was sich wiederum positiv auf die Beziehung zwischen Dir und Deinem Sohn bemerkbar macht. Geh diesen Weg mutig weiter und vertraue darauf, dass auch Dein Sohn sich langsam aber sicher weiter in die erhoffte Richtung bewegt. Du hast doch klar erkannt, dass Du bei aller Liebe und so gerne Du auch möchtest, ihm auf die herkömmliche Art nicht wirklich helfen kannst.

In LoA Liebe gibt es ein ausführliches Kapitel über „ Elterliche Erziehung und das Gesetz der Anziehung“

„Das Beste was ein Elternteil für ein Kind tun kann, ist also, jeden Versuch der Kontrolle über das Verhalten und die Gedanken des Kindes aufzugeben und das Kind zu einem Gewahrsein seines eigenen Schwingungskonto zu ermutigen, seines Energiestrudels des Erschaffens und seines Emotionalen Leitsystems. Und ein Elternteil kann bei einem Kind das Verständnis dieser Dinge einzig und allein dadurch fördern, dass er sie selbst versteht.“

„Ich verstehe, dass mein Kind ein machtvoller Schöpfer ist, der in diese Umgebung gekommen ist, ähnlich wie ich, um sich eine wundervolle Erfahrung zu erschaffen."

Ich glaube, das Beste was wir unseren Kindern mitgeben können, ist das Vertrauen in sich selbst. Wenn wir (Mütter) erkennen, dass unsere Kinder keine hilflosen Wesen sind, stärkt es letztendlich unseren Kindern, auch den jungen Erwachsenen, den Rücken und so können sie leichter die freien, mutigen und glücklichen Menschen werden, die wir uns wünschen.

Liebe Grüße
Salome
Im Optimismus liegt Magie
Benutzeravatar
Salome
 
Beiträge: 396
Registriert: 02.2011
Wohnort: in einem "Dorf" am Rhein
Geschlecht: weiblich


Zurück zu "Erfahrungsaustausch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste

web tracker