Job Bewerbung

Hier ist Raum für eigene Erfahrungen mit der Abraham-Lehre

Job Bewerbung

Beitragvon Winner » 1. Mai 2011, 17:31

Ihr Lieben,

habe nun mein Studium so gut wie hinter mir und bewerbe mich für meinen Traumjob!

Bin total aufgeregt, wenn ich daran denke, dass ich bald meinen Traum leben werde :gvibes:
Jedoch 'muss' ich mich ja jetzt erstmal bewerben, um Fuß zu fassen (-> Glaubenssatz, aber an sich ist daran auch nichts schlimm-hab sogar Spaß daran die Bewrbungen zu schreiben). Und in den Bwerbungen 'muss' ich ja andere Menschen, von mir oder besser meinen Qualitäten überzeugen . Somit gebe ich ihnen automatisch die Macht über meine Zukunft, was ja garnicht sein kann, da ich ja die Kraft dazu habe. Theoretisch weiss ich das, aber irgendwie ist da immernoch so ein komisches Gefühl, wenn ich die Bewerbungen abschicke denk ich mir: "Sie müssen mich nehmen!" und dann wieder: "Ach da sind bestimmt soviel Andere, die besser sind!"
Kurz gesagt: ich möchte einfach während ich mich bewerbe meine Macht spüren und wissen, dass obwohl ich mich bei einer Firma bewerbe, nicht die Menschen dort um meine Zukunft und mein Leben entscheiden, sondern immernoch ICH!

Kann man da irgendwie ein Focus Wheel zu machen? Hab's versucht aber irgendwie klappt's nicht...ich fühle mich ja auch nicht schlecht, es macht Spaß die Bewerbungen abzuschicken und ich bin zuversichtlich, jedoch fühle ich mich eher passiv und ohn-mächtig, nachdem ich die Bewerbung abgeschickt habe...

Liebste Grüße
Winner :lieb:
~It's not about the creat-ion, it's about creat-ing!~ Abe
Benutzeravatar
Winner
 
Beiträge: 322
Registriert: 02.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Job Bewerbung

Beitragvon zimtstern » 1. Mai 2011, 18:37

Hallo liebe Winner,

das Gefühl, deine Macht abzugeben, kommt ja daher, dass du dich von einem Jobangebot abhängig machst.
Aber es gibt so viele Jobs, auch solche von denen du zum jetzigen Zeitpunkt noch gar nicht weißt dass sie vielleicht bald bereit gestellt werden (du könntest ja nachhelfen :gvibes: ), oder bereits angeboten werden...

Ich würde einfach weiter bei der Freude bleiben, die dir die Vorstellung wie du in deinem Wunschberuf arbeitest, bereitet, bleiben, und nebenbei, wenn dich die Angst erwischt es könnte alles nicht kappen, den Gedanken von oben, dass es SO viele Jobs gibt, nicht vergessen.

Aber ich würde mich nicht von einer bestimmten Bewerbung abhängig machen, - wenn Zweifel aufkommen dann konzentriere dich einfach wieder auf deine Freude, so bleibt die Macht bei dir (bleibt sie ja so wie so immer, nur nutzen wir sie nicht zu unserem Gunsten), wenn du länger bei dem Gedanken verweilst wie eine Firma deine Bewerbung ablehnt, dann verschenkst du Energie an etwas das du gar nicht willst, statt dich auf das zu konzentrieren was dir Freude bereitet.
(Ich würde wirklich eher bei der allgemeineren, aber "reineren", Freude bleiben, als bei der konkreten möglicherweise verbissenen Hoffnung es muss bei dieser einen Firma klappen, denn da sind wahrscheinlich immer auch gleich Zweifel mit dabei...).

Wenn du einfach weitere in der Freude badest, dann machst du alles genau richtig, und wenn handeln (bewerben etc.) angesagt ist, dann wird dein Impuls (den dir dein Inners Wesen, die Quelle, oder das große Ich gibt) so groß sein, dass du gar nicht anders kannst, als handeln.

Ganz lieben Gruß,

Zimtstern
Benutzeravatar
zimtstern
 
Beiträge: 325
Registriert: 12.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Job Bewerbung

Beitragvon lawofattraction » 2. Mai 2011, 07:12




Hallo liebe Winner,

mache nicht den Fehler, auf das zu schauen, was physisch fassbar ist, wie Deine Bewerbungsunterlagen bzw. den Bewerbungsvorgang, und das als das Manifestationspotential für Deinen Superjob anzuschauen.

In dem Moment, wo die Menschen Deine Unterlagen in der Hand haben, ist schwingungsmässig bereits alles gelaufen. Das, was Du vorher in das Projekt gegeben hast, gilt. Deine Bewerbungsunterlagen sind Schwingung, Dein Wissen ist es und - wem sage ich das? 8-) - Schritt zwei ist schon längst vollzogen. It´s done, der Job ist da. Winner hat den Job bereits und muss nur noch freundlich lächelnd und cool ja sagen und den Vertrag unterschreiben.

Winner hat geschrieben:Somit gebe ich ihnen automatisch die Macht über meine Zukunft, was ja garnicht sein kann, da ich ja die Kraft dazu habe.


Sie haben auch nicht die Macht, sondern sind lediglich die schwingungsmässige Entsprechung zu Deiner eigenen Schwingung.

Winner hat geschrieben:ich fühle mich ja auch nicht schlecht, es macht Spaß die Bewerbungen abzuschicken und ich bin zuversichtlich, jedoch fühle ich mich eher passiv und ohn-mächtig, nachdem ich die Bewerbung abgeschickt habe...


Ich würde versuchen, bei dem Spass-Moment einzusteigen und eine 68-Sekunden-Übung machen. Der Briefträger öffnet den Postkasten und nimmt Deinen Briefumschlag heraus, er wird geliefert (oder die Mail, falls das der Transportweg ist), da sitzt jemand, der den Umschlag oder die Mail aufmacht, schaut, stutzt, interessiert ist und sich dann richtig begeistert ans Lesen macht. Vollkommen überzeugt ist, Dich anruft, Du nimmst den Anruf entgegen und hörst nur Worte des Lobes und bekommst eine Einladung zum Vorstellungsgespräch, das natürlich ganz super angenehm und zu Deiner vollen Freude verläuft und so weiter ......

Und wenn Dich das anstrengt oder Du keinen Einstieg findest, tu etwas, was Dir Spass macht und lenk Dich ab. Und mach Dir immer, immer klar, dass alles bereits done ist. Abgesehen davon schau mal aus der Metaposition und mach Dir klar, wie viele Jobs es da draussen im Universum gibt, die für Dich infrage kommen. Millionen. Von den Millionen bewirbst Du Dich auf wieviele? - zehn? Alles sieht, in Relation gesetzt, wieder ganz anders aus als wenn man direkt mit der Nase drauf schaut und den eigenen Empfindungsradius dadurch radikal eingrenzt.

Viel Spass und gutes Gelingen
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8975
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Job Bewerbung

Beitragvon LICHT » 2. Mai 2011, 08:50

hallo Winner,

und die möglichkeit, daß du dir deinen eigenen job schaffst ist auch immer gegeben: selbständig machen

im bereich <selbständigkeit> gibt es erfolgsnachrichten ohne ende, alleine die ganzen <werkstattfirmen> und meine eigene geschichte könnte ich auch zufügen. für meine selbständigkeit brauchte ich ein grundstück - geld - mitarbeiter - und alles kam und alles war äußerst erfolgreich. und das ganze in einem bereich fernab meiner ausbildung.

viel erfolg - you are the WINNER

Licht
Sorget Euch nicht
Benutzeravatar
LICHT
 
Beiträge: 171
Registriert: 10.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Job Bewerbung

Beitragvon Sanaei » 2. Mai 2011, 08:51

:hug: :bussi: danke Loa - das hab ich heute auch gebraucht...

hallo Winner,
da ich im Moment auch "am eine neue Stelle ins Leben ziehen bin" hab ich Dir hier aufmerksam zu-gelesen...

Letzten Donnerstag sah ich eine ausgeschriebene Stelle, die mich wirklich interessierte... ich rief dort an - und während des Gespräches sah ich, dass die Abgabefrist abgelaufen war. Meine zukünftige Chefin meinte dann, es sei nicht schlimm, ich solle ihr die Unterlagen per Mail senden und eine cc an die Personalchefin machen.
Ich setzte mich also hin und schrieb ihr eine Bewerbung - das Gefühl dabei, wie schon beim Telefongespräch - das war irgendwie irre freudig... so richtig tief... ich kann es hier kaum beschreiben.
Dann auf Senden gedrückt - und mich weiterhin einfach vor mich hingefreut. Und am Nachmittag rief sie (meine zukünftige Chefin) an und lud mich immer noch sehr begeistert auf ein Vorstellungsgespräch ein... ob mir Freitag, der 13. Mai recht sei - mein Glückstag... bin ja eine am 13.-Geborene...

Freue mich sehr auf dieses Gespräch und bin mich innerlich mit 68 Sekunden immer wieder am drauf vorbereiten... :gvibes: genau so fühlt sich das an.

Ich wünsche Dir genau so viele schöne Gefühle und soviel Freude und wie Loa schrieb, beim Spass-Moment den Einstieg für Dich...

herzlichst,
Sanaei
Auf die Dauer der Zeit nimmt die Seele die Farbe Deiner Gedanken an... (Marc Aurel)
Benutzeravatar
Sanaei
 
Beiträge: 1941
Registriert: 09.2009
Wohnort: in mir...
Geschlecht: weiblich

Re: Job Bewerbung

Beitragvon laugh » 2. Mai 2011, 08:56

....

Ich suchte mal vor Jahren eine Klavierlehrerstelle. Verfasste 50 Bewerbungsschreiben und schickte 20 ab - die anderen schienen mir dann raeumlich doch ein bisschen zu weit. Die uebrigen Briefe blieben aber auf dem Schreibtisch liegen.
Eine kurze Weile spaeter kriegte ich einen Anruf aus der Stadt x, stutze und kuckte auf den obersten (!) liegengebliebenen Brief, der an die Musikschule in x gerichtet gewesen war... :mrgreen: ...und sagte: hey, das kann gar nicht sein, ich hab euch noch nicht angeschrieben; die Bewerbung liegt hier genau vor meiner Nase. Aber ueber vielerlei Umwege hatten die von meiner Stellensuche gehoert und ihnen war gerade ganz ploetzlich jemand abgesprungen. Die Stelle passte dann einfach super, da die Leute dort sehr nett, entspannt und froehlich drauf waren und es nicht um Leistung und Wettbewerbe sondern um die Freude an der Musik ging. Meine Stelle war einfach zu mir gekommen, und ich habe dort drei sehr angenehme Jahre verbracht, bis wir wegzogen.

Viel Erfolg,

laugh

PS: Ach so...und die relativ weite Entfernung war der Ausloeser, ein Fernstudium zu beginnen - ich wollte dann immer in der Bahn lesen und tat das auch. Und dieses fernstudium hat mich ueber die Jahre sehr froh gemacht! Wer weiss, ob ich das sonst begonnen haette...
laugh
 

Re: Job Bewerbung

Beitragvon Luxus » 2. Mai 2011, 14:26

Liebe laugh, :lieb:

Dankeschön für Dein Teilhaben lassen * an dieser zauberhaften Erfahrung.
Auch nach meinem Erleben serviert das Universum letztendlich und trotz aller Gegenwehr *
immer wieder jedem Menschen all das, was für dessen weitere liebevolle Entwicklung
am dienlichsten ist. Einmal war ich mir gar nicht bewusst, was ich wirklich wollte. Da sandte
mir das Leben einen Kollegen, der mir wiederum über einen anderen Menschen sehr interessante
Eindrücke erzählte. Alles, worüber der Kollege sprach * habe ich bei seiner Erzählung bildlich
vor dem inneren Auge gesehen. Zum Abschluss der Erzählung habe ich nur kurz gedacht,
dass es schön wäre, für den Menschen * über den erzählt wurde, einmal zu arbeiten.
Doch aus meiner damaligen Sicht war dies unmöglich.

Nur vier Wochen später wurde ich von einem weiteren Kollegen angesprochen,
welcher unaufgefordert erzählte, dass genau der von mir als angenehm empfundene Unbekannte
eine neue Arbeitskraft suchte und mir wurde ebenfalls mitgeteilt, dass die Personalabteilung
von sich aus und ohne vorherige Rücksprache, mich diesem Menschen empfohlen hatte.
…und ohne, dass ich mich beworben hatte * bekam ich nach einem einzigen Gespräch mit diesem Mann,
genau die für unmöglich gehaltene Stelle. Dort habe ich dann soviel in meinem Job gelernt,
wie mir zuvor unvorstellbar war. Seitdem weiß ich, dass gar nichts schief gehen kann, dass
17 Sekunden Wünschenwertes gedacht, wahrhaft genügen, das Gewünschte zum Kommen
zu animieren und dass das Leben jeden Einzelnen immer liebt und beschenkt, sobald er bereit dafür ist.
Auch konnte ich immer wieder beobachten, wie Menschen ihr alten Jobs verloren,
weil sie dort einfach rausgewachsen und reif für schöne andere Aufgaben waren.

Nun sende ich noch ein fühlbares Dankeschön, dass Du mich durch das Beschreiben Deiner Erfahrung *
erneut an die Wunder und Leichtigkeit des Lebens erinnert hast. ...und auch daran, dass kein
Mensch etwas falsch machen kann, da es gar kein richtig gibt.

Freude und glücksseelige Momente

Luxus

PS: Schön, dass Du Klavierlehrerin bist. Ich musste spontan beim Lesen an die Szene mit
der Klavierlehrerin aus dem Film "Immer wieder grüßt das Murmeltier" denken.
Dankeschön für das dadurch ausgelöste Extralachen an diesem Tag. :gvibes:
Benutzeravatar
Luxus
 
Beiträge: 139
Registriert: 04.2010
Wohnort: Mittelmeer
Geschlecht: weiblich

Re: Job Bewerbung

Beitragvon lawofattraction » 3. Mai 2011, 07:12

Luxus hat geschrieben:Ich musste spontan beim Lesen an die Szene mit der Klavierlehrerin aus dem Film "Immer wieder grüßt das Murmeltier" denken.


Ich an das Klavierlehrerin-Lied von Udo Lindenberg, aber das stell ich lieber ins Off Topic - sonst gibts Moderatorenschelte. :kgrhl:


*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8975
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Job Bewerbung

Beitragvon Kia » 3. Mai 2011, 07:26

:kgrhl:

Ich leihe den Film jetzt mal aus der Bibliothek aus, ihr habt den schon so oft erwähnt. :uns: :stimmt:
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Job Bewerbung

Beitragvon laugh » 3. Mai 2011, 08:32

Udo Lindenberg??? ....ehm.....räusper....

....

.... hä?
laugh
 

Re: Job Bewerbung

Beitragvon laugh » 3. Mai 2011, 21:24

Sooooo - jetzt hab ichs auch gefunden. (Im off-topic irgendwie nicht aufgekriegt - not available in your country???)


Coooooooooles Lied. Hat Ohrwurmqualitäten. Und ich kannte es überhaupt nicht - dabei mochte ich Udo Lindenberg mal richtig gerne...
Danke loa - hat meinen Tag grad noch so richtig rund gemacht. :mrgreen:

(Kennt jemand von Ralf König "Bullenklöten"? Mich erinnert das Lied wiederum an die Geschichte...)
laugh
 

Re: Job Bewerbung

Beitragvon laugh » 4. Mai 2011, 12:58

Liebe Luxus

Danke übrigens für deine sehr nette Antwort :lieb:

Luxus hat geschrieben:Auch nach meinem Erleben serviert das Universum letztendlich und trotz aller Gegenwehr *
immer wieder jedem Menschen all das, was für dessen weitere liebevolle Entwicklung
am dienlichsten ist.
:


Ich mag die Sichtweise sehr.

Gestern abend war ich in einem richtigen Rausch und dachte - Vertrauen ist einfach die Lösung für alles. Vertrauen ins Universum.
Freiheit ist nichts anderes als Vertrauen.
Und noch besser als das Wort "Vertrauen" gefiel mir dann "Hingabe"...ich hatte/ fühlte so eine Lust, mich dem Leben einfach in vollem Umfang hinzugeben.
Das war fast ein erotisches Gefühl :oops: ... und loa hat das mit ihrem Lied noch unterstützt :mrgreen:

Naja, der Rausch ist ein wenig verflogen....aber ich bleibe bei dem Gedanken: Freiheit gleich Vertrauen
Erst Hingabe, dann Methoden :mrgreen:

Einen wunderschönen Tag noch! Übrigens, liebe Luxus, Dein Avatar ist wunderhübsch. Du (wenn das Du bist), und überhaupt die Farben....soooo schön.....
laugh
 

Re: Job Bewerbung

Beitragvon Flower1973 » 4. Mai 2011, 13:23

laugh hat geschrieben:Vertrauen ist einfach die Lösung für alles. Vertrauen ins Universum.
Freiheit ist nichts anderes als Vertrauen.
Und noch besser als das Wort "Vertrauen" gefiel mir dann "Hingabe"...ich hatte/ fühlte so eine Lust, mich dem Leben einfach in vollem Umfang hinzugeben.


Das finde ich sehr schön :loveshower: :gvibes:

LG Petra
Flower1973
 

Re: Job Bewerbung

Beitragvon laugh » 4. Mai 2011, 13:32

:bussi: für Petra :clown:
laugh
 

Re: Job Bewerbung

Beitragvon Winner » 5. Mai 2011, 10:08

WOW, vielen Dank ihr Lieben für eure Antworten und Erfahrungsberichte! :bussi:

(Antworten konnte ich erst jetzt, da ich die letzten Tage nicht zu Hause war und auch kein Internet hatte.)

zimtstern hat geschrieben:Aber es gibt so viele Jobs, auch solche von denen du zum jetzigen Zeitpunkt noch gar nicht weißt dass sie vielleicht bald bereit gestellt werden (du könntest ja nachhelfen :gvibes: ), oder bereits angeboten werden...

lawofattraction hat geschrieben:Abgesehen davon schau mal aus der Metaposition und mach Dir klar, wie viele Jobs es da draussen im Universum gibt, die für Dich infrage kommen. Millionen.


So habe ich es garnicht gesehen :gvibes: Einem stehen ja soviele Möglichkeiten offen :loveshower: Auch wenn mir (wenn ich wie immer auch nur die Branche erwähne) oft gesagt wird, dass es ja so ein unsichere Branche ist und ja soviel da rein wollen :twisted: Da denk ich mir immer: "Mann, ich weiss aber, dass es bei mir nicht so sein wird, also wozu verunsicherst du mich jetzt?" Aber diese Verunsicherung muss ja schon in mir drin sein, sonst würde es ja kein Anderer ansprechen...

lawofattraction hat geschrieben:Ich würde versuchen, bei dem Spass-Moment einzusteigen und eine 68-Sekunden-Übung machen.

Ja das hatte ich gestern schon gemacht und es war einfach wunderbar, heute werd ich es mal gezielt für das Bewerbungsgespräch und das Haben des Jobs anwenden.

Freut mich zu lesen, dass es so wunderbar klappt bei dir Sanaei und auch bei dir Licht, wiedermal ein perfektes Beispiel dafür, wie man das Loa wunderbar anwenden kann! Wünsche dir weiterhin ganz viel Spaß und Erfolg! :lieb:

Wow, wunderbar laugh! Freut mich echt zu lesen! Kanns kaum erwarten, wenn meine Stelle auch einfach zu mir kommt :gvibes:

Luxus hat geschrieben:Seitdem weiß ich, dass gar nichts schief gehen kann, dass
17 Sekunden Wünschenwertes gedacht, wahrhaft genügen, das Gewünschte zum Kommen
zu animieren und dass das Leben jeden Einzelnen immer liebt und beschenkt, sobald er bereit dafür ist.


Das klingt toll, und ich spüre große Zustimmung! Ich bin auch grade mehr als bereit, also kann es ja garnicht anders gehen, als sich zu manifestieren! Werde euch aufjedenfall auf dem Laufendem halten, dann aber im Manifestations-Thread 8-)

Vielen Dank euch lieben nochmal, werde mich jetzt an die 68 Sekunden-Spaß ranmachen :genau: :uns:

PS: Was genau meinst du damit liebe Luxux?
Luxus hat geschrieben:und auch daran, dass kein
Mensch etwas falsch machen kann, da es gar kein richtig gibt.
~It's not about the creat-ion, it's about creat-ing!~ Abe
Benutzeravatar
Winner
 
Beiträge: 322
Registriert: 02.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Job Bewerbung

Beitragvon Luxus » 5. Mai 2011, 11:49

Liebe Winner, :lieb:

der von Dir zitierte Satz entstand aus dem Moment heraus als Erkenntnis für mich selbst.
Ich erinnerte mich daran, wie oft ich dachte, etwas richtig oder falsch zu machen und es im
Nachhinein betrachtet jedoch ganz anders war. Letztendlich habe ich in jeder aus
meinem Handeln folgenden Erfahrung immer ein Licht gefunden, welches mich weiter
brachte, als mir zuvor ahnbar war. Richtig und Falsch sind für mich dementsprechend nun
absolute Begriffe, welche durchaus ihre Berechtigung beim Ergebnis von Rechenaufgaben haben,
jedoch nach meiner Erfahrung nicht beim Handeln eines forschenden Menschen, der hier auf Erden ist,
um Erfahrungen zu machen, die ihm behilflich sind, mehr über sich selbst und das Leben zu erfahren
sowie sein wahres Potential zu erkennen. Da kann ich nur im Nachhinein anhand des Ergebnisses erkennen,
was mir wirklich hilfreich war und was nicht. So war das gemeint. Den 22 falschen Annahmen
nach Abraham stimme ich selbstverständlich mit ganzem Herzen zu. :loveshower:

Ich wünsche Dir ungezählte 68 Sekunden Erfahrungen, nach denen es unmittelbar
gewünschte Ergebnisse regnet. :kl:

Freude und Wohlgefühl

Luxus
Benutzeravatar
Luxus
 
Beiträge: 139
Registriert: 04.2010
Wohnort: Mittelmeer
Geschlecht: weiblich

Re: Job Bewerbung

Beitragvon Luxus » 5. Mai 2011, 12:39

Liebe Laugh, :gvibes:

auf dem Foto bin ich selbst. Allerdings ist es schon 2 Jahre alt und wurde bei
Sonnenuntergang aufgenommen, wo die Lichtverhältnisse laut mir bekannter
Fotografen immer am Günstigsten sind, weil dann alles ganz besonders schön
leuchtet. Es freut mich, dass es Dir gefällt.

Was Du über das Vertrauen in das Universum schreibst, finde ich ebenfalls
sehr anregend. Es ist auch meine Erfahrung, dass da wirklich etwas in und um
uns ist, was immer seine Hand schützend über uns hält. …und uns u.a. genau zum
passenden Zeitpunkt, z. B. die Lehren von Abrahams zuspielt. :five: Auch mit der Hingabe
an das Jetzt habe ich bereits wundervolle Erlebnisse gehabt. Ich kann bestätigen, dass
dann Wunscherfüllungen ausgeliefert werden, die Mensch in sich selbst schon
abgehakt hat.

Freude, Vertrauen
und Liebe


Luxus

PS: Es gibt auch bei den Workshops einen Text, in dem Ester und
Jerry mit dem Bus unterwegs sind und Probleme haben. In dem Moment als
sie aufgeben, die Dinge selbst ändern zu wollen, sich also voll * dem was ist *
hingeben mittels Akzeptanz, beginnt sich der ganze Schlamassel zauberhaft aufzulösen.
Die Überschrift fällt mir gerade nicht ein, da muss ich noch mal nachsehen. :heartsmiel:
Benutzeravatar
Luxus
 
Beiträge: 139
Registriert: 04.2010
Wohnort: Mittelmeer
Geschlecht: weiblich

Re: Job Bewerbung

Beitragvon Klara » 5. Mai 2011, 13:27

Liebe Winner,

Winner hat geschrieben:Da denk ich mir immer: "Mann, ich weiss aber, dass es bei mir nicht so sein wird, also wozu verunsicherst du mich jetzt?" Aber diese Verunsicherung muss ja schon in mir drin sein, sonst würde es ja kein Anderer ansprechen...


über den Satz bin ich grad gestolpert. Ich glaube nicht, dass die Verunsicherung schon in Dir drin sein muss, bevor es ein anderer anspricht. Also, ich glaube nicht, dass der andere es deshalb anspricht, weil es in Dir so ist, bzw. kann es zwar sein, muss aber nicht. Ich glaube, dass dein Bemerken und deine gefühlsmäßige Reaktion auf diesen Satz Deine Resonanz dazu noch anzeigt. Sonst würdest Du den Satz zwar hören, ihm aber keine Bedeutung beimessen.

:loveshower:

Lieber Gruß,
Klara
Klara
 
Beiträge: 264
Registriert: 04.2016
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Job Bewerbung

Beitragvon laugh » 6. Mai 2011, 21:02

Hallo Luxus

Sí señora, das Foto ist wirklich schön. Die Farben und noch dazu dieses Mona Lisa Lächeln...:clown:


Luxus hat geschrieben:
Es ist auch meine Erfahrung, dass da wirklich etwas in und um
uns ist, was immer seine Hand schützend über uns hält. …und uns u.a. genau zum
passenden Zeitpunkt, z. B. die Lehren von Abrahams zuspielt. :five: Auch mit der Hingabe
an das Jetzt habe ich bereits wundervolle Erlebnisse gehabt. Ich kann bestätigen, dass
dann Wunscherfüllungen ausgeliefert werden, die Mensch in sich selbst schon
abgehakt hat.


[b]PS:
Es gibt auch bei den Workshops einen Text, in dem Ester und
Jerry mit dem Bus unterwegs sind und Probleme haben. In dem Moment als
sie aufgeben, die Dinge selbst ändern zu wollen, sich also voll * dem was ist *
hingeben mittels Akzeptanz, beginnt sich der ganze Schlamassel zauberhaft aufzulösen.
Die Überschrift fällt mir gerade nicht ein, da muss ich noch mal nachsehen. :heartsmiel:


Also, dass da "immer" etwa ist, empfinde ich nicht so, aber oft. Früher dachte ich immer an Engel, obwohl ich so ziemlich der unesoterischste Mensch bin, den ich kenne. Aber einmal war ich richtig deprimiert und hatte plötzlich ganz stark das Gefühl der Anwesenheit von etwas, das hinter mir stand und mir die Hand auf die Schulter legte...und dann so ein "Alles ist gut" Gefühl - das werde ich nie vergessen. :gvibes:
(Den Film "Himmel über Berlin" habe ich erst später gesehen :mrgreen: )

Aber ob uns nun absichtsvoll irgendwelche Dinge zugespielt werden...? Oder wir sie uns eben doch selbst zuspielen? Weil wir sie anziehen...ohne darum zu wissen?
Ich rede jetzt von den Dingen, die sich als vorteilhaft herausstellen, obwohl wir sie gerade nicht (bewusst) wünschen. Die, die den Gedanken an eine schützende Hand eben nahelegen....

Ich glaube, das Ganze bleibt für uns relativ unergründlich. So - verstandesmässig - unergründlich wie das Sein unseres wahren Wesens oder der "Quelle".
Oder vielleicht ist das das, was Erleuchtung meint - dann "verstehen" wir, wie alles zusammenhängt. In raumzeitliche Worte fassen lässt es sich aber trotzdem nicht...wenn die Verbindung da ist, wissen, spüren, fühlen wir einfach, wonach wir vorher gesucht haben.

Die Geschichte, die Du erwähnst, ist die berühmte- Lass-die-Paddel-los- Beispiel- Geschichte; etwas, was mir von der Abraham-Lehre unheimlich gut gefällt. :clown: Diese Geschichte hat in meinem Leben gerade erstaunliche Wendungen bewirkt....

Ich wünsch Dir alles Liebe und weiterhin/immer noch viel Sonne (bei uns strahlt sie gerade unaufhörlich :clown: )

laugh
laugh
 

Re: Job Bewerbung

Beitragvon Winner » 7. Mai 2011, 09:48

Danke für deine Erläuterung liebe Luxus :lieb:

Liebe Klara, aber bedeutet Resonanz nicht, dass ich es durch Gedanken angezogen habe und es somit in mir drin ist?
Klara hat geschrieben:Ich glaube, dass dein Bemerken und deine gefühlsmäßige Reaktion auf diesen Satz Deine Resonanz dazu noch anzeigt.

Wofür steht dazu? Für den Satz?

Ich habe schon bzw. ich übe es diese Bemerkungen nicht zu Herzen zu nehmen, aber ich frage mich einfach wieso diese Bemerkungen überhaupt sein müssen :102: Entweder, weil ich eben zu dem was sie sagen resoniere, denn würde es nicht so sein würde ich wohl mehr Menschen anziehen, die an mich und die Erfüllung meines Traums glauben. Oder aber meine Gedanken, dass dieser Traumjob für die meisten Menschen utopisch ist, zieht diese Menschen und ihre Bemerkungen an, was mir ja auch eigentlich schon länger egal ist, trotzdem fällt es mir halt auf.
So oder so sind die Bemerkungen an sich letztendlich egal und ich werde unabhängig davon meinen Traum erfüllen!

Ganz liebe Grüße :lieb:
Winner
~It's not about the creat-ion, it's about creat-ing!~ Abe
Benutzeravatar
Winner
 
Beiträge: 322
Registriert: 02.2010
Geschlecht: weiblich


Zurück zu "Erfahrungsaustausch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron
web tracker