Inspiriertes Handeln im Alltag

Hier ist Raum für eigene Erfahrungen mit der Abraham-Lehre

Inspiriertes Handeln im Alltag

Beitragvon Lichtblume » 26. Nov 2012, 17:59

Hallo Zusammen,

Natürlich im Bezug auf eine Kontrastsituation, ist mir folgendes aufgefallen. Im Alltag verfalle ich noch allzuoft in den sogenannten Autopilot und merke dann wie mühsam mir die Arbeit im Haushalt von den Händen geht und mir ständig der Haushalt auf die Nerven geht, bez. Manchmal über den Kopf wächst.

Den Workshop mit Esther habe ich schon gelesen, als ihr nach einer Reise ebenfalls alles über den Kopf wuchs. Ich meine auch die Aussage von Abraham dazu verstanden zu haben, nur happerts bei der konkreten Umsetzung im Alltag.

Ich weiss was ich will. Genügend Zeit für die Kids zum spielen und die Lernbegleitung von den zwei mit allem was dazu gehört. Regelmässig ein paar Minuten Ruhepause für mich, damit ich auch wieder Energie und Kraft sammeln kann und daneben einen ordentlichen Haushalt wo ich mich entspannen kann.

Tja, aber da haben wir den Punkt.... Irgendwie kriege ich das nicht auf die Reihe. merke all zu oft, dass ich durch Handeln zum Ziel kommen will, was ja nicht geht, jedenfalls nicht, wenn es mit Stress -Gefühlen versucht wird. Auch signalisiert mir mein Körper immer mehr, dass ich unbedingt einen Kurs Wechsel brauche.

Setzte ich mir unrealistische Ziele? Wenn ich mich zu fest unter Druck setzt, also zu hohe Anforderungen an mich stelle..... Wie ändern?

Also wo ansetzten ? Wie kriege ich alles unter einen Hut und kann mich dabei gelassen, Fröhlich, kraftvoll und friedlich fühlen?

Auch hier wieder Grid -Arbeit?

Ich freue mich auf viele wertvolle Denkanstösse von euch!

Danke :loveshower:

Liebe Grüsse
Lichtblume
Benutzeravatar
Lichtblume
 
Beiträge: 528
Registriert: 06.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Inspiriertes Handeln im Alltag

Beitragvon lawofattraction » 26. Nov 2012, 18:10

Lichtblume hat geschrieben:Auch hier wieder Grid -Arbeit?


Ja, immer und immer und immer. Und zwar, bevor die Situation auftritt.


*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8974
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Inspiriertes Handeln im Alltag

Beitragvon Lichtblume » 26. Nov 2012, 21:26

Liebe Loa,

gibt es denn einen generellen Satz oder ein paar generelle Zeilen die man für so gut wie alle Lebensbereiche nehmen kann? Ich muss zugeben, dass ich immer noch ein wenig mühe habe, generelle Sätze zu finden in solchen Situationen...

Vielen Dank.

Liebe Grüsse
Lichtblume
Benutzeravatar
Lichtblume
 
Beiträge: 528
Registriert: 06.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Inspiriertes Handeln im Alltag

Beitragvon Kia » 27. Nov 2012, 07:55

Liebe Lichtblume,

mir fällt ein, dass ich lange Jahre in der Haushaltsführung immer wieder gedacht habe: heute widme ich alle Aufgaben, Handlungen (von Körper, Rede, Geist) dem Göttlichen. Dadurch hat sich mein Geist sehr beruhigt und ich habe im Grossen und Ganzen das "gemacht", was widmungsfähig war und das andere leichter unterlassen.

Später hat das nicht mehr so gut funktioniert, und ich habe in der Meditation gefühlt, es ist besser zu denken:

Möge ich die Grundlage sein, aus der alles entsteht.

Das war zeitweise nicht so leicht, (konnte es noch nicht recht glauben), und deshalb hab ich es ersetzt mit:

Möge ich die Grundlage werden (durch alle meine Handlungen von Körper, Rede, Geist) durch die alles entsteht. Das konnte ich zeitweise besser so fühlen und mir glauben.

Ich denke, es kommt sehr drauf an, was Du jetzt für Dich selbst fühlen und glauben kannst. Es sind sonst nur leere Worte, die in den Mangel treiben.
Das wichtigste ist, dass es für Dich innerlich stimmt. Jeder gut anfühlende Gedanke, den Du glauben kannst, ist dienlich. Für Dich muss es stimmen, für niemanden sonst.

Vielleicht kann Dir das als Anregung dienen.

Schönen Tag und
lieben Gruss

Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Inspiriertes Handeln im Alltag

Beitragvon lawofattraction » 27. Nov 2012, 08:09




Liebe Lichtblume,

ausgesprochen gute Beispiele sind für mich im Workshop 127 enthalten. Und die können entsprechend der persönlichen Bedürfnisse jeder anderen Situation angepasst werden. Allerdings sind auch sie keine "Kochrezepte", da jedes unserer individuellen Leben bis in kleinste Facetten anders ist und wir auch andere Formulierungen, Worte und Bilder je nach unseren Erfahrungen und unserem Innenleben anders interpretieren. Verschiedene Worte, verschiedene Konzepte rufen also auch in uns andere Gefühle und andere Bilder hervor. Das sind also alles nur generelle Richtlinien, an die man dann seine eigenen Sätze anpasst.

Das Ganze ist ein Fühlprozess. Geh mal aus Deinem Kopf raus und fühle in Dich rein, wenn Du an eine der Situationen denkst, die auftauchen und Dich aus der Bahn werfen. Fang doch einmal mal an zu sprechen und lass die Worte unkontrolliert laufen. Du merkst dann sofort, dass einige Sätze sich gut anfühlen, andere weniger. Es ist die ständige Praxis, die Dir hilft, einen Grid aufzubauen, nicht das Darüber-Nachdenken, wie Du es machen kannst oder sollst.

Was bringt Dir dieses Gefühl, das Du suchst? Ruhe? Frieden? Entspannung? Freude? Aufgeregtheit? Vertrauen? Spannung? Ziel ist, dass Du Dich schwingungsmässig vorbereitest, damit das, was zu Deinen Themen längst als Wunschrakete abgeschosssen wurde und im Vortex auf Dich wartet, sich verwirklichen kann. Die Generalisierung ist eine solide Basis allgemeinen Wohlgefühls.

Hier ein Beispiel aus dem erwähnten Workshop:

Was also ist ein emotionales Wort, das stellvertretend ist für diese Beziehung, die Du Dir wünschst? Leichtigkeit, Leichtigkeit. Die Beziehung, die ich möchte, ist von Leichtigkeit getragen. Es ist leicht, mich gut zu fühlen, es ist leicht, mich verbunden zu fühlen, es ist leicht, das zu mögen, was ich sehe, es ist leicht, mich durch meinen Tag zu bewegen, es ist leicht der zu sein, der ich bin, es ist leicht, meine Arbeit zu tun, die ich tun möchte.

Es ist leicht, zwei verschiedene Menschen zu sein mit zwei unterschiedlichen Absichten und viele Dinge zu tun, es ist leicht, in einer solchen Beziehung zu sein, es ist einfach, aaahhh. Es ist leicht. Es fühlt sich angenehm an, in einer solchen Beziehung zu sein. Es ist angenehm, es fühlt sich sicher an, es fühlt sich sicher und geborgen an. Es fühlt sich sicher an und angenehm. Es fühlt sich wahr an und richtig und aufrichtig, und tief. Es fühlt sich so mit der Quelle vereint an und grundsätzlich und fundamental und wahr. Es fühlt sich real an und wahr und gut und leicht.

Es fühlt sich sanft an und behutsam und sicher. Es fühlt sich wohlig an, es fühlt sich wie Liebe an, es fühlt sich wie geliebt-werden an und wie lieben, wie bewundern, wie Sicherheit und Gewissheit und Zuversicht und Wissen. Es fühlt sich an wie Wissen und Sein, wie Ich, wie Zuhause. Es fühlt sich wirklich an und wahrhaftig, es fühlt sich ehrlich an und offen, es fühlt sich endlos an und sich ausdehnend. Es fühlt sich köstlich an und spassig und aufregend, es fühlt sich fesselnd an und verführerisch, es fühlt sich leidenschaftlich an und lebendig und vital. Es fühlt sich voll, wahrhaftig und wie ich an ....


Du siehst, es wird überhaupt nicht auf das Thema eingegangen, um das es geht. Mache diese Durchläufe immer wieder, bis das gesuchte Gefühl sich bereits beim Denken an das Wort oder die Worte in Dir einstellt. Du konditionierst Dich durch Übung und Wiederholung darauf, dass die gesuchten Gefühle abrufbar werden. Und Du installierst Deinen Grid, Deinen Anziehungspunkt für das LoA, um nicht unkontrolliert in diesen Situationen zu verstrudeln. Darum geht es bei der Generalisierung.

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8974
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Inspiriertes Handeln im Alltag

Beitragvon lawofattraction » 27. Nov 2012, 08:36

Lichtblume hat geschrieben: Ich muss zugeben, dass ich immer noch ein wenig mühe habe, generelle Sätze zu finden in solchen Situationen...


Gerade geht mir ein riesengrosses Licht :idea: auf, liebe :idea: blume. Du hast das wohl nicht so recht verstanden.

Diese Generalisierungen sind nichts, was Du ad hoc in einer Stress-Situation suchst und findest. Daher schrieb ich doch und habe es schon des öfteren erklärt: Die negative Situation hat so viel Momentum, hat so viel Schwung, dass Du das erst einmal abebben lassen musst - aussitzen. Direkt aus der Situation heraus ist kein "Reparieren" möglich.

Aus einer akuten Situation heraus hilft Dir nur abwarten - so wie Abraham sagen, wenn jemand mitten im Sprung feststellt, dass sich sein Fallschirm nicht öffnet "keine Sorge, es ist bald vorbei". Es hat gar keinen Sinn, aus der akuten Situation heraus anzufangen zu reparieren. Daher die Grid-Vorbereitung.

In einer ruhigen Stunde fängst Du an, Deinen positiven Grid zu bereiten. Überlegst, wie Du Dich fühlen willst, wenn das nächste Mal x passiert. Und je nach Gefühlsreaktion testest Du, wie weit Du allgemein bleiben musst und wie weit Du auch bereits Details einschliessen kann, ohne dass es Dich wieder aus der Bahn wirft.

Der Grid ist Dein Auffangnetz, nämlich dann, wenn er bereits das enthält, was Du gerne fühlen möchtest, wenn es wieder zu x kommen könnte. Ist er firm installiert, entschärft sich die Situation sofort. Dann stellt er den positiven Anziehungspunkt dar für das, was das LoA Dir bringt. Ist er wobbelig, bringt er Dir das Gegenteil - er ist immer der Anziehungspunkt, in das das LoA das Entsprechende einfüllt.



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8974
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Inspiriertes Handeln im Alltag

Beitragvon Lichtblume » 27. Nov 2012, 10:23

Liebe Loa,

Verstehe was du meinst. Die Frage ist aber auch, welche Brücken stehen zur Verfügung um Gedanklich und Gefühlsmässig in Akut-Situationen wieder Boden unter den Füssen zu kriegen. Denn ausgeliefert ist man ja solchen Situationen ja auch nicht, das würde ja dem völlig wiederbrechen das wir bewusste Schöpfer sind.

Also könnten gernerelle Sätze ja in diesen Situationen ja nur hilfreich sein..... Gedanken die wir als Stütze verwenden können um so gut wie möglich die Verbindung zur Quelle herstellen zu können.

denn irgendwie müssen diese Angst oder Panikgedanken ja unterbrechen werden können..... damit wir die Verbindung zur Quelle wieder herstellen zu können.

besonders dann wenn sich diese Gefühle auch auf körperlicher Ebene ausdrücken, ist es ja wichtig in Akut-Situationen gedanklich und gefühlsmässig aussteigen zu können.


Liebe Grüsse
Lichtblume
Benutzeravatar
Lichtblume
 
Beiträge: 528
Registriert: 06.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Inspiriertes Handeln im Alltag

Beitragvon Lichtblume » 27. Nov 2012, 10:25

Liebe Kia,

Danke für deine Zeilen, habe sie erst jetzt grad gesehen.

Liebe Grüsse
lichtblume
Benutzeravatar
Lichtblume
 
Beiträge: 528
Registriert: 06.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Inspiriertes Handeln im Alltag

Beitragvon lawofattraction » 27. Nov 2012, 10:42




Liebe Lichtblume,

ich gebs auf.

Du musst hier niemandem spirituell das Wasser reichen. Abgesehen davon, dass "Verbindung mit der Quelle wiederherstellen" wirklich nicht generell, sondern sehr spezifisch ist, ist die Verbindung nie abgerissen und wird sich für Dich automatisch wieder dann fühlen lassen, wenn Du Deine Baustellen in den Griff bekommst.

Für mein Empfinden bist Du tief verstrickt in irgendwelche Konzepte, die es zu beachten und denen es zu folgen gilt und kommst einfach nicht in Puschen der ganz einfachen Selbsthilfe in Dich bedrückenden Alltags-Situationen über eine Methode, die hier -zigmal erklärt wurde.

Sei gut zu Dir
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8974
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Inspiriertes Handeln im Alltag

Beitragvon Lichtblume » 27. Nov 2012, 10:53

Liebe Loa,

Danke dir trotzdem für deine Hilfe :lieb:

Liebe Grüsse
Lichtblume
Benutzeravatar
Lichtblume
 
Beiträge: 528
Registriert: 06.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Inspiriertes Handeln im Alltag

Beitragvon ZaWo » 27. Nov 2012, 10:59

Hallo ihr Lieben,

ich könnte mir vorstellen, dass dies eher ein Fall für die negativen Generalisierungen ist. "Wie fühle ich mich gerade? Ich fühle mich eben besch...eiden. Kein Wunder, dass gerade einiges so aus dem Ruder läuft usw..... " Und dann darin ein bisschen bleiben.

Liebe Grüße
ZaWo
ZaWo
 

Re: Inspiriertes Handeln im Alltag

Beitragvon Lichtblume » 27. Nov 2012, 11:00

Liebe Loa,

Erst jetzt habe ich gesehen, dass du mir oben einen ganz langen Beitrag geschrieben hast. :danke:

Danke!

Werde das alles in Ruhe lesen und dann Schritt um Schritt versuchen anzuwenden und es auch zuverstehen.

Das finde ich eben bei Abraham so schön. Wenn sie ganz klar sagen, dass Wissen alleine nicht genügt sondern dass es die Anwendung im Leben braucht, dass man dieses Wissen auch versteht und anwenden kann.


Und da darf ich geduldiger mit mir werden, Zeit schaffen lassen, und nicht alles auf einmal wissen zu müssen und anwenden zu können. :pfeif: Ein Berg besteigt man auch mit vielen kleinen Schritten :gvibes:

Liebe Grüsse
Lichtblume
Benutzeravatar
Lichtblume
 
Beiträge: 528
Registriert: 06.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Inspiriertes Handeln im Alltag

Beitragvon Pink » 27. Nov 2012, 11:02

Guten Morgen Ihr Lieben,

@ Lichtblume, entweder willst oder kannst Du es nicht verstehen. Du bist eine erwachsene Frau und möchtest bei jeder Kleinigkeit an die Hand genommen werden. So viele tolle, fundierte, großartige und aufbauende und leicht zu umsetzende Antworten die Du bereits von Loa bekommen hast, dass war beinahe schon ein privater Abraham-Kursus, und kaum etwas davon, scheinst Du in der Praxis anzuwenden.

Du hast eine Frage nach der anderen, willst alles perfekt und noch richtiger machen, aber wirkliche Ergebnisse verbuchst Du wenige oder keine.

Bei Dir dreht sich immer alles nur um die Theorie. Fange endlich an anzuwenden, was Du bisher gelernt hast, ansonsten kommst Du nicht vom Fleck. Üben musst Du ganz alleine in Deinem stillen Kämmerlein.

Vielleicht liege ich falsch, mag sein, aber Deine Aussagen weisen darauf hin, dass Du mit Dir und Deinem Alltags-Leben nicht mehr zurande kommst.
Irgendwie kriege ich das nicht auf die Reihe.

merke all zu oft, dass ich durch Handeln zum Ziel kommen will, was ja nicht geht,
Mit Handeln kommt man sehr wohl ans Ziel. Irgendwann muss sich jeder Mensch in Bewegung setzen.
Setzte ich mir unrealistische Ziele?
Niemand kennt Dein Leben so gut, wie Du selbst. Somit kannst auch nur Du, Dir diese Frage beantworten.
Wenn ich mich zu fest unter Druck setzt, also zu hohe Anforderungen an mich stelle..... Wie ändern?

Indem Du sanfter mit Dir umgehst. Ganz einfach. Finde ein Thema in Deinem Leben, dass Dir leicht von der Hand geht und setze da an.
Der oben genannte WS ist umwerfend gut. Nur praktisch anwenden, müssen wir ihn schon selbst.

Beste Grüße
Pink
Benutzeravatar
Pink
 
Beiträge: 206
Registriert: 10.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Inspiriertes Handeln im Alltag

Beitragvon Lichtblume » 27. Nov 2012, 11:20

Liebe Pink,

Ich habe oben ja geschrieben, dass ich den Beitrag von Loa erst nach dem Abschicken gesehen habe .

Und am Rande gemerkt, denke ich kommt jeder Mensch mal in ein einen Abschnitt in seinem Leben wo einfach vieles zusammenkommt und wo man dankbar ist, wenn es so liebe Menschen gibt wie zum Beispiel Loa und natürlich auch viele andere hier wo einem die Hand reichen und etwas vielleicht mehrmals erklären :gvibes:

Ein Kind fragt oft auch mehrmals bis es etwas versteht, und ich denke das dürfen wir Erwachsenen auch, denn manchmal braucht es einfach länger bis man etwas versteht....

Jedenfalls ein Danke an alle hier für eure Hilfe und Geduld. :gvibes:

Liebe Grüsse
Lichtblume
Benutzeravatar
Lichtblume
 
Beiträge: 528
Registriert: 06.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Inspiriertes Handeln im Alltag

Beitragvon Pink » 27. Nov 2012, 11:31

Liebe Lichtblume,

oh nein, nichts gegen Nachfragen. Das ist völlig in Ordnung. Und ja klar, Kontrast, den haben wir alle.

Ein Kind fragt oft auch mehrmals bis es etwas versteht, und ich denke das dürfen wir Erwachsenen auch, denn manchmal braucht es einfach länger bis man etwas versteht....

Ich meine, und das sagen auch Abraham, dass wir durch Erfahrung lernen. Und nicht durch Theorie oder durch ständiges Nachfragen. Wäre es so, hättest Du es nach den unzähligen Antworten, bereits verinnerlicht.

"Worte können nicht lehren. Du lernst nur durch Erfahrung und genau aus diesem Grund wolltest du dich ja auch verkörpern. " Ein neuer Anfang, Seite 79.

Alles Liebe
Pink
Benutzeravatar
Pink
 
Beiträge: 206
Registriert: 10.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Inspiriertes Handeln im Alltag

Beitragvon Lichtblume » 27. Nov 2012, 11:45

Liebe Pink,

Danke :danke: auch für diesen Kontrast hier. deine Aussage hat einiges bei mir aufgewühlt.

Nun wurde mir aber bewusst, dass ich vielleicht wirklich zu lange mit der Theorie mich befasst habe. Bin von einem Workshop zum nächsten gehüpft und wollte alle sogleich verstehen.

Angewendet habe ich es seit am Anfang legte aber mein Hauptfokus auf das Verstehen und nicht auf das selber anwenden ich meine wirklich mal dranbleiben mit dem anwenden und nicht durch viele neue Fragen mich ablenken zu lassen es selber anzuwenden.

Danke!

Liebe Grüsse
lichtblume
Benutzeravatar
Lichtblume
 
Beiträge: 528
Registriert: 06.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Inspiriertes Handeln im Alltag

Beitragvon Pink » 27. Nov 2012, 11:53

Liebe Lichtblume,

ganz genau. :loveshower:
Bleibe einfach dran. Und Du wirst sehen, Du machst das gut.

Loa hat geschrieben:
(...) Ziel ist, dass Du Dich schwingungsmässig vorbereitest, damit das, was zu Deinen Themen längst als Wunschrakete abgeschosssen wurde und im Vortex auf Dich wartet, sich verwirklichen kann. Die Generalisierung ist eine solide Basis allgemeinen Wohlgefühls.
Von mir hervorgehoben.

Alles Gute für Dich.
Pink
Benutzeravatar
Pink
 
Beiträge: 206
Registriert: 10.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Inspiriertes Handeln im Alltag

Beitragvon Lichtblume » 27. Nov 2012, 12:26

Liebe Pink,

Ja ich glaube auch, dass ich viel mehr auch mir selber sagen darf, dass ich es gut mache und das ich auf das schaue was ich geschafft und erreicht habe und jenes auch wertschätze anstatt auf das zu schauen was nur vor mir liegt oder was ich noch nicht geschafft habe.

irgendwo hat Liebeszauber mal etwas geschrieben, dass es so schön zu beobachten ist, wie Kinder strahlen, wenn sie die Chance bekommen, sich selber zu loben und auf ihr erreichtes stolz zu sein.....

Also gebe auch ich mir die Chance stolz darauf zu sein, was ich jeden Tag Leiste!

Liebe Grüsse
Lichtblume
Benutzeravatar
Lichtblume
 
Beiträge: 528
Registriert: 06.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Inspiriertes Handeln im Alltag

Beitragvon Pink » 27. Nov 2012, 12:45

Lichtblümchen,

abschließend möchte ich Dir noch sehr gerne, dieses heutige Zitat ans Herz legen:
Wenn Ihr Euch Eure neue Geschichte vorstellt, visualisiert und erzählt, so werdet Ihr sie nach einiger Zeit glauben. Und wenn das geschieht, wird sich die Bestätigung bald in Eurer Erfahrung zeigen. Eine Überzeugung ist lediglich ein Gedanke, der immer wieder gedacht wird. Wenn Eure Überzeugungen Euren Wünschen entsprechen, dann müssen Eure Wünsche Realität werden.

Egal, welches die Bedingungen sein mögen - es gibt keinen physischen Körper, der nicht einen verbesserten Zustand erreichen könnte. Nichts reagiert in Eurem Erleben so schnell auf Eure Gedankenmuster wie Euer eigener Körper.

Die Spielregeln kennst Du bereits. Traue Dich und wende Dein Wissen freudig, leicht, beschwingt und sanft an.

Lieben Gruß
Pink
Zuletzt geändert von Pink am 27. Nov 2012, 12:47, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Pink
 
Beiträge: 206
Registriert: 10.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Inspiriertes Handeln im Alltag

Beitragvon Lichtblume » 27. Nov 2012, 12:46

Danke :loveshower: :loveshower:
Benutzeravatar
Lichtblume
 
Beiträge: 528
Registriert: 06.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Inspiriertes Handeln im Alltag

Beitragvon Lichtblume » 27. Nov 2012, 14:21

Hallo liebe ZaWo,

Ich habe deine negative Generalisierung grad angewendet und schnell gemerkt, dass es in mir ein ein Druck wegnahm. Wie kommt denn das? Kann man mit einer negativen Generalisierung denn auch Widerstand abbauen, weil man so aufhört gegen die negative Gedanken anzurennen? Denn wenn der Druck ja mal vermindert ist findet man ja leichter wieder generelle positive Gedanken....

liebe Grüsse
Lichtblume
Benutzeravatar
Lichtblume
 
Beiträge: 528
Registriert: 06.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Inspiriertes Handeln im Alltag

Beitragvon Lichtblume » 27. Nov 2012, 14:30

Liebe Loa,

Einfach ob ich das richtig verstanden habe.

Der Vortex ist der Ort wo sich alle wünsche von uns schon manifestiert haben, solange bis wir uns mit diesen Wünschen in Schwingungsharmonie bringen die dann sich manifestieren in der materiellen Realität.

Also ist unseres innere Nicht-physische Wesen schon längst da wo wir eigentlich sein wollen und darum schickt uns unser innere Wesen Gefühle um uns bei der Orientierung zu helfen wo wir stehen im Bezug auf unsere Wünsche und weil es uns so helfen will unsere Wünsche zu erfüllen?

So lesen nun bei deinem Beitrag weiter.....

Danke.

Liebe Grüsse
Lichtblume
Benutzeravatar
Lichtblume
 
Beiträge: 528
Registriert: 06.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Inspiriertes Handeln im Alltag

Beitragvon Yogini09 » 27. Nov 2012, 20:30

Liebe Lichtblume, liebe Alle :uns: ,

ich drücke mich auch schon seit einer ganzen Weile um diese "Generalisierungs-Übung" herum - ich habe tatsächlich nicht so wirklich verstanden, was das überhaupt soll!

Nun habe ich den Workshop 117 endlich gelesen und siehe da, der Cent ist gefallen! Es scheint mir wirklich ein prima Mittel zu sein, um aus "Saulaune"-Situationen ehrlich herauszukommen. Wenn ich mich elend fühle, funktionieren Affirmationen bei mir leider gar nicht - da kann ich mir tausendmal vorsäuseln "ich bin glücklich", ich glaubs mir dann nämlich selbst nicht. Und schon bin ich nicht nur traurig, sondern auch noch sauer auf mich selbst :roll:

Die (negative) Generalisierung hingegen erlaubt mir, dass Gefühl erst mal wahrzunehmen. Dann allgemein zu benennen: "Ich bin traurig". Punkt. Einfach nur traurig. Nicht: "Der Sch...kerl ruft mich nicht an, der hat bestimmt eine andere. Mich liebt ja eh niemand. Wer will schon eine Frau mit Gurkennase und O-Beinen. Geld hab ich auch keines. Verflixt, da ist bestimmt schon die nächste Rechnung unterwegs. Usw., usw...." (diese Aufzählung ist rein fiktiv :mrgreen: )

Nachdem ich die negative Generalisierung "ich bin traurig" gemacht habe, kann ich mich an eine (positive) Generalisierung herantasten. Bei obigem Beispiel würde mir einfallen: "Es ist gut, Gefühle zu haben und sie in mir wahrzunehmen". Für mich als Kopfmensch schon mal was, wofür ich mir auf die Schulter klopfen kann :loveshower:

Dann kommen mehr und mehr positive Gedanken "Tränen dürfen jetzt fließen" oder "Ich kuschel mich jetzt erst mal in mein Bett!" oder "Das geht auch wieder vorrüber" oder "Schokolade!!" oder, oder, oder...

Und so kann man das Hamsterrad der negativen Gedanken - die ja der Verursacher von Ängsten sind - Stück für Stück anhalten, bis man wieder sicheren Boden unter den Füssen hat, von dem aus man sich dann wieder seinem Grid zuwenden kann.

Ich hoffe, ich hab das so richtig verstanden?

alles Liebe
Gabriele
Benutzeravatar
Yogini09
 
Beiträge: 57
Registriert: 04.2011
Wohnort: Berlin
Geschlecht: weiblich

Re: Inspiriertes Handeln im Alltag

Beitragvon Lichtblume » 27. Nov 2012, 22:28

Liebe Gabriele,

Vielen Dank.

Ja du hast recht. Ich fühle mich dann auch oft wie in einem Hamsterrad. Denke es ist eine gute Sache, wenn man die negativen Gedanken anfängt anzunehmen und aufhört gegen sie zu kämpfen. Aus Kampf entsteht ja nur noch mehr Kampf, das sagen ja Abraham auch irgendwo, weiss jetzt aber nicht wo..

Starke negative Gefühle sagen ja auch, wenn ich das richtig verstanden habe, dass es ein Thema ist, welches uns sehr wichtig ist.

Liebe Grüsse
Lichtblume
Benutzeravatar
Lichtblume
 
Beiträge: 528
Registriert: 06.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Inspiriertes Handeln im Alltag

Beitragvon Lichtblume » 28. Nov 2012, 06:47

Guten Morgen alle Zusammen, guten Morgen Loa,

Ich glaube heute morgen ist der "Franken" gefallen, was du liebe Loa gemeint hast mit aussitzen. Im Bett überrollten mich die ersten negativen Gefühle und dann kam mir das mit dem aussitzen in den Sinn und zusätzlich die Zeilein von dir Kia und dir Gabriele (und noch von deren Forumsmitgliedern) Also blieb ich ruhig liegen, versuchte die negativen Gefühle einfach mal nur wahrzunehmen, ABER NICHT ZU BEURTEILEN, also nicht in "gut" oder "schlecht" einzuordnen. Denn diese Einordnung von mir hat immer dazu geführt, dass ich mich noch schlechter gefühlt habe, da ich meinte dass es " schlecht" ist negative Gefühle zu fühlen. Daher sind sie ja weder gut und schlecht. Es sind Botschaften von meinen höheren inneren Wesen. Punkt.

also habe ich die Gefühle einfach innerlich laufen gelassen. Und es ging leichter als krampfhaft nach positiven Gedanken zu suchen.

Werde das heute mal weiter beobachten mit dem Gefühlen zulassen und mit dem aussitzen.

Liebe Grüsse
lichtblume
Benutzeravatar
Lichtblume
 
Beiträge: 528
Registriert: 06.2011
Geschlecht: weiblich

Nächste

Zurück zu "Erfahrungsaustausch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast

web tracker