Immer wieder angelogen werden

Hier ist Raum für eigene Erfahrungen mit der Abraham-Lehre

Re: Immer wieder angelogen werden

Beitragvon MyWay » 14. Dez 2011, 13:14

Ich mag das noch mal etwas deutlich machen, wenn ich mich missverständlich ausgedrückt habe.

Abraham zum Beispiel sagen nie „Du musst xy tun, denn yz zu tun ist falsch.“
Sie sagen Dinge wie „Würden wir in euren Schuhen stecken, wir würden…“
Oder auch das allseits bekannt „du kannst nichts falsch machen.“

Das ist kein predigen. Das ist ein Angebot! Etwas völlig anderes.

Was ich meinte ist zB der Christ, der Nächstenliebe predigt und am liebsten jeden der nicht seiner Meinung ist, den Kopf abreißen würde. Er „lehrt“, was er selbst nicht lebt, nicht leben kann, warum auch immer.

Abraham sagen zB auch, dass beste was ihr für eure Kinder tun könnt ist ihnen vorzuleben, wie ihr in Harmonie mit euch selbst seid. Abraham sagen nicht „Bläut euren Kindern ein, wie wichtig Harmonie ist, sonst leben sie falsch“.


Ich hoffe, nun ist es klarer.

Lieben Gruß
MyWay
MyWay
 

Re: Immer wieder angelogen werden

Beitragvon Kavaja Varna » 14. Dez 2011, 14:53

Hallo

Dies ist ein sehr interessantes Thema.

Manchmal fühle ich mich auch gezwungen zu lügen. Das nagt an meinem Stolz. Als ich in diesem Jahr die Faxen dick hatte und ehrlich die Karten rechtzeitig offen ausgelegt hatte, kam dann plötzlich die Situation, die ich nicht wollte. Ärger.

Dies betrifft meine Ma:

Vorab, ich liebe meine Ma. Ich liebe sie sehr und es verletzt meine Ehre und meinen Stolz, meinen Weg so gehen zu müssen, wie ich ihn derzeit gehe.

Warum?

Sie ist ein Mensch, der des öfteren dazu neigt, gewisse Aktionen als persönlichen Angriff zu interpretieren. Überhaupt interpretiert sie sehr viel und sehr fehlerhaft. Das führt irgendwann dazu, daß sich das irgendwann entlädt und meistens bin ich der Buhmann.

Jeder Ausflug nach meinen Schwiegereltern und mit meinen Schwiegereltern will gut überlegt sein. Was machen wir wann und wie lange und wie oft. Bin ich ehrlich und spiele mit offenen Karten, fühlt sie sich gleich als Mensch zweiter Klasse behandelt. Wir würden mit meinen Eltern nie so viel unternehmen, nie so viel erleben.
Ich habe es versucht und habe trotzdem dafür Ärger kassiert. Also verwende ich Umwege. Muss hier und da mich doch einer Notlüge bedienen oder am besten ganz schweigen.

Ich habe keine Lust mich rechtfertigen zu müssen, warum ich mich mit meinen Schwiegereltern so gut verstehe. Außerdem können (meiner Meinung nach) auch meine Eltern auf uns zu gehen und fragen, was wir unternehmen möchten.
Es liegt ja nicht immer allein an uns.

Das ist der Grund warum ich z. B. lüge. Und zwar nur meiner Ma gegenüber. Gern tu ich das nicht, nur sehe ich derzeit keinen anderen Weg.

Ich selbst werde nicht gerne belogen. Zwar bin ich auch überempfindlich und fühle mich oft angegriffen, aber ich weiß das und bin in der Lage vorher ein wenig nachzudenken, bevor ich mich zu Fehlinterpretationen hinreißen lasse.
Was mich selbst betrifft, gibt es keinen Grund mich zu belügen. Und ich habe mir vorgenommen, meine Tochter so zu erziehen, daß sie mein Verhalten nicht nötig hat.

Denn auch wenn ich selbst diesen Weg gehe, weil mich die Umstände dazu zwingen, habe auch ich ein Problem mit dem Abraham Zitat.
Und ganz besonders mit dem ersten Satz:

"Wenn Ihr Euch zu jemandem hingezogen fühlt, aber ungehalten seid, weil Ihr denkt, sie erzählen Euch irgendwelche Lügen, dann versucht darüber hinweg zu schauen und Euch auf Euer Gefühl zu konzentrieren."

Ziemlich viel durcheinander, ich weiß.

Nur noch zu Protokoll: Ich fühle mich schäbig, meiner Mutter einiges Verheimlichen zu müssen, nur damit sie sich nicht wieder zweitklassig behandelt fühlt.

lieben Gruss

Kav
Kavaja Varna
 

Re: Immer wieder angelogen werden

Beitragvon lawofattraction » 14. Dez 2011, 16:38

Kavaja Varna hat geschrieben:Nur noch zu Protokoll: Ich fühle mich schäbig, meiner Mutter einiges Verheimlichen zu müssen, nur damit sie sich nicht wieder zweitklassig behandelt fühlt.



Hallo Kavaja,

und das Tragische dabei ist, dass auch sie sich auf einer ganz subtilen Ebene schäbig fühlt, weil sie ihren Selbstwert aus Dir beziehen möchte, aber nur aus eigenem Antrieb und eigener Erkenntnis den Minderwert, den sie Deinen Schwiegerleuten gegenüber empfindet, auflösen kann - und, so hart sich das anhören mag, das ist auch nicht Deine Aufgabe. Nicht durch Lügen und nicht durch Schweigen und nicht durch die Wahrheit. Du kannst ihr also gar nicht helfen, denn die Suche der Bestätigung des eigenen Wert durch das Aussen ist wie ein Fass ohne Boden und nicht zu erreichen. Und weil Du es versuchst, fühlst Du Dich ebenfalls schlecht.

Da aber das Wichtigste immer auf der Schwingungsebene geschieht, ist eine Veränderung Deiner Gedanken der einzig richtige Ansatz. Ich würde mir ausserdem sanft, aber stetig mehr Freiräume schaffen. Nicht gegen sie, sondern für Dich.

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8977
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Immer wieder angelogen werden

Beitragvon Maria » 14. Dez 2011, 17:17

Hallo Ihr Lieben,

ich würde gerne noch einen anderen (Neben-)Aspekt des „Lügens“ ins „Betrachtungslicht“ rücken.

Abraham sagen immer wieder, dass wir Empfänger des stetigen Stroms von Wohlbefinden sind, solange wir das nicht durch unseren Widerstand drosseln. Meine Erfahrung ist, dass die meisten Menschen intuitiv wissen, dass sie „eigentlich“ ein Leben führen sollten mit genug Energie für den ganzen Tag. Die meisten drosseln aber diese Energie ab durch inneren Widerstand – sie wissen zwar in der Regel nicht wie das geht und warum das so ist, aber sie spüren sehr wohl: „Dafür habe ich keine Energie.“ oder noch klarer: „Zum Streiten fehlt mir die Energie.“

Also tun sie was sie können, um nicht noch mehr Energie zu verlieren und das ist in der Regel „nicht streiten“ bzw. lieber schwindeln/lügen, denn das raubt dann erst mal niemandem Energie. So erklärt sich mir der Satz von Abraham, denn rein aus der Energiebilanz betrachtet spart eine (unentdeckte) Lüge für alle Parteien Energie, weil die „Reibereien“ die durch die Wahrheit entstehen würde eben Energie auf allen Seiten raubt... Wird die Lüge entdeckt sieht die Energiebilanz natürlich nicht mehr so gut aus, aber der Lügner hofft ja, dass dieser Fall nicht eintritt.


Herzliche Grüße

Maria
Maria
 

Re: Immer wieder angelogen werden

Beitragvon HerbertG » 14. Dez 2011, 17:52

Hallo an alle,

ich fühlte mich heute den ganzen Tag über erstaunlich zuversichtlich. Natürlich weiß ich, dass der Weg erst gegangen werden muss und ich nicht über Nacht meinen Focus ändern, meine Schwingung ausrichten und meine tiefsitzende Unsicherheit wegwischen kann. Aber das gute Gefühl, den Weg vor mir zu sehen, hat mich heute so gut durch den Tag getragen!
Die neuen Denkansätze zum Belogenwerden – angeregt durch Eure Beiträge – fühlen sich gut an!
:loveshower:

Liebe LoA, magst Du mir trotzdem noch helfen, die Aussage von Abraham zu verstehen, dass das Motiv, das hinter einer Lüge meist ehrenhaft ist? Darüber würde ich mich sehr freuen. Ich versteh's einfach nicht, was sie damit meinen. :oops:

Oder natürlich auch sehr gerne jeder andere hier, der mir da zum Verständnis dieses Zitates auf die Sprünge helfen mag!!

Lieben Dank nochmals :danke: und
viele Grüße, Herbert
HerbertG
 

Re: Immer wieder angelogen werden

Beitragvon Luxus » 14. Dez 2011, 18:44

Ein ehrenwerter Ansatz der Lüge zeigt sich z. B. darin, wenn man
mit Sicherheit weiß, dass der Andere einem nicht helfen kann und
die Wahrheit ihn lediglich beunruhigen würde. Das nennt man dann
auch Selbstschutz. Ist man sich der Wirkweise des Gesetzes der
Anziehung bewusst, wäre das für eine Veränderung bedeutungslose
Mitteilen der eigenen Wahrheit sogar kontraproduktiv. Denn
statt mich selbst gedanklich vom misslichen Umstand innerlich
zu lösen, den Fokus zu verändern, würde ich ja dann den Brei in
mein Umfeld geben, wo er noch mehr breitgetreten wird.

Gerade im Umgang mit der eigenen Mutter bzw. anderen geliebten
Menschen * wird geteiltes Leid nach meiner Erfahrung nicht halbiert,
sondern durch das unnötige Erregen der Aufmerksamkeit des Anderen verdoppelt.
Wenn die Mutter z. B. nämlich merkt, dass sie gar nicht helfen kann, dann leiden
schon mindestens Zwei. …und es wird für das Kind noch schwerer,
die zuvor verschwiegene Sache in aller Stille selbst zu bereinigen.

Wäre die Lüge nicht in irgendeiner Form auch nützlich,
hätte der Mensch sie gar nicht erdacht. Wenn man allerdings in den
Anderen hineinfühlt und nicht die Lüge selbst, sondern den Fakt des
Lügens an und für sich zum Anstoß des Denkens wählt,
werden die Motive des Anderen relativ leicht erkennbar.
Wenn mir an dem anderen Menschen wahrhaft etwas liegt,
dann komme ich ihm mit meinem Verständnis für sein Lügen
entgegen. Die eigene Veränderung des Umgangs mit dem Geschehen,
bringt immer eine Veränderung des Ganzen mit sich.

Ehrliche Grüße :gvibes:

Luxus

PS: E. Tolle schreibt u.a. in einem seiner Bücher, dass wenn
man an der Stelle des Anderen stände, dessen Leben gelebt und
seine Erfahrungen gemacht hätte, man in diesem Moment mit
hoher Wahrscheinlichkeit, sich genauso verhalten würde.

…und letztendlich sollte man auch nicht außer Acht lassen,
dass sich mittels der kosmischen Kräfte jeder Mensch seine
einzigartige Welt erschafft. Dementsprechend kann auch nicht
mit vollkommener Sicherheit ausgeschlossen werden,
dass andere Menschen die Dinge aus ihrer Sicht eben
anders „wahrnehmen“ als man selbst.
Benutzeravatar
Luxus
 
Beiträge: 139
Registriert: 04.2010
Wohnort: Mittelmeer
Geschlecht: weiblich

Re: Immer wieder angelogen werden

Beitragvon Kavaja Varna » 14. Dez 2011, 18:47

LoA, das ist mal wieder nur WOW!

Das hat mich grad sehr berührt. Zwar weiß ich nicht, wie es so weitergehen soll und ich hab auch keine Ahnung wie ich mich weiter verhalte, aber ich fühle mich jetzt nicht verurteilt.

Ich hab jetzt eher Vorwürfe oder Fingerwedeln erwartet und bin überrascht schon fast auf ein gewisses Verständnis zu stoßen.
Jetzt habe ich erst mal was zum nachdenken.

Dem HerbertG sei gedankt. Wünsche Dir viel Erfolg Dein ersehntes Wohlergehen zu erhalten.

:loveshower: :loveshower: :loveshower:
Kavaja Varna
 

Re: Immer wieder angelogen werden

Beitragvon Kia » 14. Dez 2011, 19:55

HerbertG hat geschrieben:die Aussage von Abraham zu verstehen, dass das Motiv, das hinter einer Lüge meist ehrenhaft ist? Darüber würde ich mich sehr freuen. Ich versteh's einfach nicht, was sie damit meinen.


Sie meinen z.B. dass ein Kind lügt, weil es nicht will, dass sich seine Eltern unnötig beunruhigen; das Kind aber trotzdem sein ihm entsprechendes Leben leben will, und möglichst eigenständig einfach seine Sachen machen kann, ohne dass die Eltern wie auf Nadeln zu Hause warten. Das meinen Abraham. Die Absicht hinter Lügen ist oft gut, nämlich die anderen zu schonen. Und sich selbst zu schonen.

Oder auch unter Freunden: Wenn ich weiss, dass eine bestimmte Meinung zu äussern, eine Freundin sehr verletzen würde (da die Meinung ihren Glaubenssätzen widerspricht), dann trete ich diese Meinung natürlich nicht breit (Schweigen ist aber auch eine Lüge, eine Unterlassungslüge) doch weil ich sie liebe, trete ich das nicht breit, sondern warte ein gute Gelegenheit ab, ihr das schonend beizubringen, also kleine Stückchen füttern. Es hat übrigens noch selten geklappt, meine Freundinnen sind zu klug. Sie sagten meisten nach ein Paar Minuten: Hey, träum hier nicht rum, spucks einfach aus... :oops: Von dieser Erfahrung her kann ich gut verstehen, wenn Menschen, um ihre Lieben zu schonen, manchmal die Wahrheit etwas zurechtbiegen.
Mir ist das alles zu kompliziert inzwischen - Manöver irgendwelcher Art stören enorm den inneren Fluss - ich sage, was ich denke und mache, was ich sage. Wenn sich was ändert kommuniziere ich auch das. Doch ich sage die Dinge möglichst so, dass der andere das auch aufnehmen kann, annehmen kann. Sonst ist die Kommunikation ja sinnlos. Mit anderen Worten, homöopatische Dosen, so wie bei mir selbst auch...

Im Vortex-Gewahrsein passiert das alles nicht, da alle Dinge immer gut zusammen passen; aber out of Vortex ist andere manchmal doch zu verletzen (ungewollt natürlich) fast nicht zu vermeiden. Doch dann sage ich mir, ich bin nur für meine Gefühle verantwortlich, nicht für die der anderen.

Also früher hab ich ja viel gesprochen, heute bin ich viel stiller geworden. :oops: Ich höre mehr zu.

Ausserdem: Was ich sage und was die anderen hören, das ist so ein grosser Unterschied. Jeder hört praktisch was anderes, je nach dem eigenen Geisteszustand, der eigenen Schwingungsebene. Und, was gesagt wird, sagt mehr aus über den, der spricht, als über die Person über die gesprochen wird.

Nichts ist so, wie es erscheint. Ich bin ziemlich behutsam geworden mit mir und anderen, ich verurteile nichts und niemand mehr, da ich ja oft nur meine begrenzte Perspektive sehe, und durch die verschiedenen Brillen, die ich grad aufhabe, schauen kann, deshalb tut es gut, immer wieder innerlich zu prüfen. So hab ich in Kontakt mit anderen Menschen entweder viele Lachanfälle oder aber bin sehr still.
Normal ist das alles nicht :oops: :clown: schon klar, aber es ist einfach sowieso jeder Mensch in der eigenen Welt. :clown: :mrgreen: Die, die mich besser kennen, fragen freundlich: Machst Du wieder einen Shift?
Das Leben ist wunderbar :loveshower:

Herbert, es freut mich, dass Du für Dich eine Richtung siehst... :hug: Bleib entspannt am Ball.

Herzlich
Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Immer wieder angelogen werden

Beitragvon lawofattraction » 15. Dez 2011, 07:49

HerbertG hat geschrieben:Liebe LoA, magst Du mir trotzdem noch helfen, die Aussage von Abraham zu verstehen, dass das Motiv, das hinter einer Lüge meist ehrenhaft ist? Darüber würde ich mich sehr freuen. Ich versteh's einfach nicht, was sie damit meinen.


Ich gebe Dir gerne meine Sichtweise, lieber Herbert.

Ich verstehe die Aussage folgendermassen: Wie ich oben bereits schrieb, ist jede Handlung eines Menschen das beste, was er in jeder Situation und jedem gegebenen Moment für sich als Vorgehensweise finden kann. Auch das Lügen, selbst die abscheulichsten Dinge, die Menschen aus ihrer Nicht-Anbindung heraus tun, geschehen deshalb, weil sie keine andere Alternative für sich finden können.

Von ganz wenigen Ausnahmen abgesehen - und auch dann trifft die obige Prämisse zu - lügen Menschen nicht, um einen anderen zu verletzten oder ihm Schaden zuzufügen. Und das ist in einer gewissen Weise ehrenhaft, da sie oft lügen, weil sie denken, dadurch von sich oder auch vom anderen Schaden oder Traurigkeit oder Unwohlseinsgefühle abzuwenden.

Der Mensch, jeder Mensch, ist gut und wertvoll. Es sind so viele Faktoren, die ihn im Laufe seines Werdeganges das haben vergessen lassen, und aus diesem Gefühl der Nicht-Wertigkeit entstehen die unschönen Aktionen. Was gibt es Schöneres, als an die Menschen zu glauben und dadurch auch ihnen zu helfen, diese Überzeugung der Wertigkeit wieder in sich zu finden - und dann brauchen sie auch nicht mehr zu lügen.

Liebe Grüsse und vielen Dank für ein spannendes Thema
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8977
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Immer wieder angelogen werden

Beitragvon Liebeszauber » 15. Dez 2011, 08:10

Liebe Loa - grandios. :hregen:

Ich hatte gerade einen Schüler, der log, dass sich die Balken bogen.
Und ich wartete.. bis (d)eine Erklärung hier erschien...

Mich erfasst eine große Woge Liebe, die ich tief in mir verspüre-
für mich, dieses Kind, für euch, für Abraham.

Liebeszauber
Erinnere dich daran, dass Lachen der schnellste Weg ist, deine Seele zu fühlen
Benutzeravatar
Liebeszauber
 
Beiträge: 909
Registriert: 01.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Immer wieder angelogen werden

Beitragvon lawofattraction » 15. Dez 2011, 08:17




Liebe Liebeszauber, :hug:

Lehrer wie Du haben die wunderbare Chance, einen Unterschied zu machen, da die Kinder noch in der Prägephase sind und besonders empfänglich für die Zuwendung der Menschen, die das Beste in ihnen sehen können. Es ist eine grosse Herausforderung, aber auch eine wunderbare Aufgabe. Und ich fühle, dass Du das sehr im Einklang mit dem Grossen Ganzen machst und sicher eine der Personen sein wirst, an die sich Deine Schüler später mit Liebe erinnern.

Ich wünsche Euch allen einen schönen Dezembertag
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8977
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Immer wieder angelogen werden

Beitragvon Kia » 15. Dez 2011, 09:51

Dir auch schönen Tag, liebe Loa - danke Euch nochmals :uns:

Mir fliegt im Moment ganz schön viel um die Ohren, all die Geschichten, in denen ich als Kind sagte, ich bin krank, nur damit ich nicht in die Schule musste :oops: - also eigentlich finde ich, war es sehr weise, mich bereits ins Bett zu legen nur aus Überforderung und nicht zu warten, bis ich krank bin - allerdings stelle ich jetzt fest, dass mein Selbstwertgefühl darunter litt; ich hätte soviel lieber die Wahrheit gesagt: ich bin überfordert und brauche Pause -

Puh, heute ist definitiv dran, hier nochmals genau hinzuschauen bei mir...

Danke für den Thread, danke für die vielen tollen Einsichten, ich hätte das nie gedacht, dass da so viel Bilder hoch gespült werden. Ich hielt mich ja für die Wahrheit in Person :clown: :oops:
In einer Sichtweise stimmt das ja - im Vortex - und ausserhalb kann ich nur sagen - das Beste ist immer noch sehr eingeschränkt, es gibt einfach nichts zu reparieren. Das ist so schwer für mich zu verstehen in jeder Zelle, da ich ja früher so eine Art Meister-Mechanikerin war.
Es ist schwer, die Finger von den Sachen zu lassen - doch ich weiss, die Reparatur-Arbeiten führen in Zustände, die ich dann bitterlich beklage :clown: - ich merke mein Humor rettet mir heute wieder den Tag...

Und trotzdem geh ich mal an ein schwieriges Thema, mit der Absicht, da ein bisschen Energie zu bewegen...

Lieben Gruss

Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Immer wieder angelogen werden

Beitragvon Salome » 15. Dez 2011, 10:33

Liebe Kia,

mir fällt spontan Abrahams Auforderung, nicht so streng mit uns zu sein, ein.

Kia hat geschrieben:Ich hielt mich ja für die Wahrheit in Person :clown: :oops:

Herzlich willkommen im Club :pfeif:

Liebe Grüße
Salome
Im Optimismus liegt Magie
Benutzeravatar
Salome
 
Beiträge: 396
Registriert: 02.2011
Wohnort: in einem "Dorf" am Rhein
Geschlecht: weiblich

Re: Immer wieder angelogen werden

Beitragvon Kia » 15. Dez 2011, 10:46

Salome hat geschrieben:mir fällt spontan Abrahams Auforderung, nicht so streng mit uns zu sein, ein.


Danke liebe Salome :ros:
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Immer wieder angelogen werden

Beitragvon Liebeszauber » 15. Dez 2011, 18:52

Liebe Liebeszauber,

Lehrer wie Du haben die wunderbare Chance, einen Unterschied zu machen, da die Kinder noch in der Prägephase sind und besonders empfänglich für die Zuwendung der Menschen, die das Beste in ihnen sehen können. Es ist eine grosse Herausforderung, aber auch eine wunderbare Aufgabe. Und ich fühle, dass Du das sehr im Einklang mit dem Grossen Ganzen machst und sicher eine der Personen sein wirst, an die sich Deine Schüler später mit Liebe erinnern.

Ich wünsche Euch allen einen schönen Dezembertag
Loa


Liebe Loa,

ich danke dir außerordentlich für deine liebevollen Worte. Sie schenken mir sehr viel. Ich hoffe jetzt nicht zu off topic zu gehen, wenn ich noch Folgendes hinzufüge. Dieser kleine Bursche ( sechs Jahre) log also was das Zeug hielt und mir wird immer klarer, dass er einfach nur verhindern wollte, dass die ganze Welt um ihn herum größten Stress verspürt wegen dem, was er getan hatte ..
weil sie denken, dadurch vom anderen Schaden oder Traurigkeit oder Unwohlseinsgefühle abzuwenden.

Er hielt sich allein in einem Klassenraum mit einem weiteren -älteren- Schüler auf, mit dem also gezündelt wurde. Die Streichhölzer des Kollegen ( > Adventszeit < :pfeif: ) lagen offen herum, so dass irgendetwas angezündet wurde-naja, den Rest spare ich mir hier. Die Schule steht noch, das ist die Hauptsache. Es gab ein großes Donnerwetter für die zwei ( Schulleitung usf.). Er erzählte mir später seine Version `light`, alles war `der Andere`. Ich lobte ihn für `ich lief und holte auf der Toilette einen Becher Wasser- und löschte` und ließ ihn lediglich wissen, dass das Zündeln besser zu unterlassen wäre, weil zu gefährlich.

Heute sah ich ihn....... immer glücklicher. Ich freue mich so sehr mit ihm, dass er mehr zu sich kommt, was bei den unruhigen, sehr nervösen Kindern ja nichts anderes bedeutet, als dass sie in Kontakt mit dem kommen, was sie entspannen und wohlfühlen lässt.

Seine Konzentration nimmt -etappenweise- zu, und er gelangt allgemein zu mehr Freude. Damit meine ich nicht das Flapsige, wo er den Clown für uns alle mimt, sondern die Freude, die tief aus seinem Inneren aufsteigt, und die ihn sich selbst fühlen lässt, die ihm eine Verbindung zu seinem Inneren Wesen aufzeigt oder ihm den Weg dorthin zu bahnen scheint.

Diese Verbindung lässt die KInder in einem völlig anderen Licht erscheinen, sie ruhen mehr in sich und gewinnen so sehr an Selbstbewusstsein.

Ich sah ihn so glücklich mit einem anderen Schüler ( in meiner Musikstunde), der ebenfalls einiges an zusätzlicher Betreuung braucht. Die zwei haben sich angefreundet miteinander. Als wir `Schneeflöckchen...` tanzten ( die Kinder bewegen sich frei im Raum zur Musik und singen dazu), und die KInder bei " Komm setz` dich ans Fenster, du lieblicher Stern, malst Blumen und Blätter, wir haben dich gern ( hier nimmt -wer mag- seinen Nachbarn in den Arm, die KInder fahren total darauf ab :lol: ) "auf der Tischkante sitzen, wurde gleich im Doppelpack sich gern gehabt, vier Jungs saßen beieinander und hielten sich eng umschlungen beim Singen. Sein neuer Freund meint anschließend über ihn " wir schmusen so gern miteinander, das ist so schön" .
Ich sah S. von hinten still nicken, und ich fühlte so viel Liebe zwischen den beiden.

Noch viel schöner war, dass sie sie teilen können von nun an, sie sehnen sich beide so sehr nach Berührung. Aber als Jungen... :oops: Ich meinte, wie schön das wäre, was sie da erleben, und ließ sie wissen, wie sehr ich mich mit ihnen freue.

So viel Liebesenergie im Raum ... :kl: Lz
Erinnere dich daran, dass Lachen der schnellste Weg ist, deine Seele zu fühlen
Benutzeravatar
Liebeszauber
 
Beiträge: 909
Registriert: 01.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Immer wieder angelogen werden

Beitragvon Beautiful Mind » 15. Dez 2011, 20:24

Guten Abend,

die Aussage Abrahams, dass lügen ehrenhaft sei, verstehe ich unter anderem auch so, dass dies zum Schutz für die eigene Verbindung zur Quelle geschieht. Angenommen, ein Kind tut etwas, das es absolut in den Vortex bringt und kriegt dadurch Probleme mit Eltern und Lehrern, weil die von ihm verlangen, dass es so funktioniert, wie sie das für richtig halten - dann hat es zwei Möglichkeiten: 1. es tut weiterhin, was es für richtig hält - und setzt sich damit ständig den Auseinandersetzungen mit den Erziehern aus, oder 2. es passt sich an, verbiegt sich und lebt nach den Gesetzen der anderen, wird unglücklich. Weil beides auf Dauer anstrengend ist, fängt das Kind also an zu lügen.

Ich meine also nicht unbedingt, dass es lügt, um die Auseinandersetzung zu vermeiden, sondern weil es einfach in Ruhe die Dinge tun will, die es eins mit der Quelle sein lässt.

Ich denke da an einen Workshop, bei dem eine Frau ratlos ist, weil ihr 6-jähriges Kind tut was es tun will (z.B. ein Loch ins Heft bohren :lol: ). Abraham fragen die Mutter, ob es denn von dem Kind, was so genau weiß was ihm gut tut, verlangen will, dass es sich nach der Mutter und dann auch noch nach den Lehrern richten soll. Die Mutter sagt, sie möchte, dass ihr Kind gut und ohne Probleme durchs Leben kommt, woraufhin Abraham sagen, dass dieses Kind als Erwachsener garantiert selbstbewusst und erfolgreich seinen Weg gehen wird - wenn sie den Jungen nicht verbiegt sondern weiterhin die Dinge tun lässt, die er selbst für richtig hält.

Wir sind ja alle so groß geworden mit der Impfung von Eltern und Lehrern: wir brauchen es von dir, dass du dich so verhältst wie wir es wollen - damit wir glücklich sein können. Ist es da ein Wunder, dass Lügen entstehen?

Herbert, vielleicht kannst du für dich prüfen, ob du auch von deiner Frau ein Verhalten erwartest, damit du glücklich bist. Wo gibst du mit deinen Erwartungen die Verantwortung für dich und deine Fähigkeit glücklich sein zu können an sie ab?

Liebe Grüße,

BM
“Gute Gedanken sind die beste Investition in die Zukunft!” (B.J.W.)
Benutzeravatar
Beautiful Mind
 
Beiträge: 510
Registriert: 07.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Immer wieder angelogen werden

Beitragvon Beautiful Mind » 15. Dez 2011, 21:03

Und noch etwas: wie schön, dass es Lehrer gibt wie unsere Liebeszauber, die die Kinder mit den Augen der Quelle sehen und ihren Beruf nach den lehren Abrahams ausüben. Ich wünsche mir viel mehr Liebeszauber-Pädagogen, damit unsere Kinder frei und in stetigem Kontakt mit der Quelle aufwachsen.

:kl:
“Gute Gedanken sind die beste Investition in die Zukunft!” (B.J.W.)
Benutzeravatar
Beautiful Mind
 
Beiträge: 510
Registriert: 07.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Immer wieder angelogen werden

Beitragvon Zaungast » 15. Dez 2011, 21:27

Nur eine kurze Geschichte mittenrein:
Als ich schon achtzehn war, hatte ich sehr interessanten Ethik-Unterricht. Und war eigentlich sehr gut und motiviert. Aber dann gabs eine Zeit mit Liebeskummer und allgemeinem Frust und keiner Energie zum Lernen, und irgendwann stand eine Klausur an und ich blieb einfach zu Hause - ich konnte mir ja die Entschuldigungen schon selber schreiben.
Am nächsten Tag traf ich den Ethik-Lehrer, den ich sehr gerne mochte, im Gang, und dachte: Eigentlich ist es total blöd, einen Ethik-Lehrer anzulügen. Ausserdem ist der Typ total nett. (Ein bisschen verkrampft, ein bisschen bieder, aber sehr lieb, und ich mochte seine Socken, die immer irgend eine bunte Farbe hatten :clown: ).
Und als er dann auf mich zu kam und fragte: Z. was war mit Ihnen gestern los, sagte ich: Wissen Sie, ich könnte jetzt ja sonstwas von Halsweh etc. erzählen. Aber, naja, Sie sind Ethik-Lehrer etc. Ich hab einfach nicht gelernt und wollte mir nicht den Notendurchschnitt mit einer fünf vermiesen. Tut mir leid, aber ich konnte einfach nicht."
Da kriegte er einen roten Kopf und meinte: Das habe ich jetzt nicht gehört. Denn sonst müsste ich Sie jetzt zum Direktor schicken und das hätte allerhand Konsequenzen, die Sie und ich nicht wollen. Ich frage Sie jetzt nochmal, und dann möchte ich eine Krankheitsgeschichte hören. :shock:
Tja, und dann fragte er nochmal und ich sagte brav: Ach, mir war sooo schlecht gestern... :kgrhl:
So ist das mit den Ethiklehrern :mrgreen:
Ich hätte an seiner Stelle wahrscheinlich nicht ganz so verstört reagiert (der Arme war wirklich ganz von seinen lila Socken), aber ich kann es natürlich verstehen...

Lieben Gruss,

Z.
Zaungast
 

Re: Immer wieder angelogen werden

Beitragvon ZaWo » 15. Dez 2011, 23:09

Na ja, du hast ihn genötigt, eine Regelverletzung mitzutragen. Mit Lügen - im Sinne dieses Threads - hat das wenig zu tun und mit dem "von hoher Stelle vereitelten" Wunsch nach Wahrheit, erst recht nicht. Hast ihn gründlich veräppelt. Gratuliere.
ZaWo
 

Re: Immer wieder angelogen werden

Beitragvon Zaungast » 15. Dez 2011, 23:26

Huhu Zawo

ZaWo hat geschrieben:und mit dem "von hoher Stelle vereitelten" Wunsch nach Wahrheit


Den Teil verstehe ich nicht...

Und ansonsten hat das doch mit dem thread zu tun. Mit 18 denkt man nicht an Regelverletzung und Auflagen oder Pflichten eines Lehrers. Ich dachte wirklich an ein Wahrheitsideal. Da ich auch einen Vater hatte, der ständig log, was mich im Übrigen zu der Zeit auch sehr beschäftigte. Das hing alles zusammen, und ich dachte ernsthaft, es sei moralisch richtig und beinahe notwendig, die Wahrheit zu sagen.
An seiner - des Lehrers -Stelle hätte ich übrigens mehr Vertrauen in mich gehabt (ist leicht gesagt, ne), und das einfach zur Kenntnis genommen. Es hat uns ja keiner zugehört.
Veräppelt habe ich ihn sicher nicht. Womit denn?
Wir haben uns auch später noch gut verstanden und gemocht...alles gut.

Gute Nacht :clown:
Zaungast
 

Re: Immer wieder angelogen werden

Beitragvon ZaWo » 15. Dez 2011, 23:27

Ach und noch:
Bitte bleibt On-Topic. "Nette" Anekdoten, wie man mal gar niedlich gelogen hat, sind es nicht. Ein Nachbar-Thread auf Debütantinnen-Ball-Niveau reicht - wie ich finde. Hier geht es um die Erfahrungen mit der Lehre Abraham-Hicks.
ZaWo
 

Re: Immer wieder angelogen werden

Beitragvon bliss » 16. Dez 2011, 00:33

ZaWo hat geschrieben:Ein Nachbar-Thread auf Debütantinnen-Ball-Niveau reicht - wie ich finde.


Welchen meinst Du? Ich möchte gern folgen können.

LG
Bliss
bliss
 

Re: Immer wieder angelogen werden

Beitragvon HerbertG » 16. Dez 2011, 03:55

Hallo allerseits,
und ein nächtlicher Gruß (das Thema hält mich wach),

ich habe alle Eure Beiträge nun schon unzählige Male gelesen. Auch in mir geht's mit diesem Thema rund und wie einige schreiben, wird vieles hoch gespült und will angeschaut werden.
Das Thema Lügen und belogen werden hat sehr viele Facetten!!

Beautiful Mind hat geschrieben:Herbert, vielleicht kannst du für dich prüfen, ob du auch von deiner Frau ein Verhalten erwartest, damit du glücklich bist.

Da ist sicher was dran. Aber es ist ja nicht nur meine Frau. Mir begegnen ja von den unterschiedlichsten Menschen Lügen. Und sei es ein Handwerker. Daher war ja meine Eingangsüberlegung, dass ich selbst diese Erfahrung des Belogenwerdens immer wieder anziehe. Wohl auch, WEIL ich es so fürchte. Was ich erwarten würde im Hinblick auf meine Frau, hatte ich ja beschrieben. Ein offenes Gespräch darüber, was sie möchte und nach Möglichkeit eine Lösung finden, mit der wir beide zufrieden sind.

Womit ich mich sehr schwer tue, ist nach wie vor Abrahams Aussage, dass die meisten Lügen
ein ehrenwertes Motiv haben.

lawofattraction hat geschrieben:Und das ist in einer gewissen Weise ehrenhaft, da sie oft lügen, weil sie denken, dadurch vom anderen Schaden oder Traurigkeit oder Unwohlseinsgefühle abzuwenden.


Wenn jemand lügt, um Schaden von einem anderen abzuhalten - das sehe ich auch so! Keine Frage. Nur denke ich - nachdem ich diesen Punkt von vielen Seiten her beleuchtet habe - dass ebenso so viele Lügen ein nicht ehrenhaftes Motiv haben.

Mein Sohn hat eine Aufgabe übernommen und hat an diesem Tag einfach keine Lust dazu. Er lügt und sagt, er müsse in der Schule noch bei Vorbereitungen für eine Veranstaltung helfen und kann es daher nicht erledigen. Er möchte aber nur lieber mit seinen Kumpels in der Pizzeria "abhängen" und bürdet die Sache seiner Schwester auf. Da kann man wirklich nicht sagen, dass er gelogen hat, um Schaden oder Sorgen von anderen fern zu halten.

Oder: Wir wollen nicht, dass unsere 15-jährige Tochter auf eine Ü-30-Party geht, weil wir der Meinung sind, dass eine Feier mit 30 - 40 jährigen nicht passend für eine 15-Jährige ist. Sie möchte aber dorthin gehen und lügt, sagt, sie übernachtet bei ihrer Freundin. Soll ich da jetzt sagen: Sie wollte eben das tun, wo sie sich wohl fühlt und in den Vortex kommt und hat gelogen, damit wir uns keine Sorgen machen?

Beautiful Mind hat geschrieben:......weil es (das Kind) einfach in Ruhe die Dinge tun will, die es eins mit der Quelle sein lässt.


Es gibt Dinge, die sind einfach nicht schön: Lügen gehören meistens dazu, misshandelte Kinder, Folter, Betrug, u.v.m. Ich stimme Loa zu, dass jeder in jedem Moment nur so handeln kann, wie es ihm möglich ist. Beispielsweise steht der hilflosen und überforderten Mutter vielleicht keine andere Möglichkeit zur Verfügung als ihr Kind zu schlagen.

Was ist das Fazit für mich?
Ich sehe, dass es ganz viele verschiedene Arten von Lügen gibt, die aus den unterschiedlichsten Motiven geschehen. Da heisst es genau zu schauen. Ein Teil davon geschieht sicher auch aus ehrenwerter Absicht. Es gab auch verschiedene Beispiele dazu von Euch. Trotzdem möchte ich mir jetzt nicht grundsätzlich alle Lügen "schön reden". Das ist für mich selbst jetzt nicht die Lösung und auch nicht der Weg.

Ich gehe mal zu meinem Ausgangspunkt zurück:
"Ich weiß, dass ich diese Erfahrung des Belogenwerdens selbst in mein Leben ziehe. Und ich meine Schwingung verändern muss, da ich selbst mir diese Erfahrung immer wieder schaffe."

Das ist jetzt mein Ansatzpunkt. Ich möchte, dass ich meinen Focus und meine Schwingung so verändere, dass ich diese Erfahrung des Belogenwerdens nicht mehr in mein Leben ziehe.

lawofattraction hat geschrieben:Wie aber ist es dann möglich, dass jemand belogen wird, wenn man jemandem vertraut? Das würde dem LoA widersprechen. Hättest Du volles Vertrauen, so würde Dir keine Lüge begegnen.


Ja, Vertrauen lernen, in mich, in mein Leben, ins Leben an sich.
Und sich auf die positiven Aspekte einer Person zu konzentrieren und die Reizthemen nicht mehr anzuschauen, ihnen keine weitere Energie zuführen. Wertschätzung üben, das steht auch ganz oben auf meiner Liste.

Ich habe durch den Austausch mit Euch viel Klarheit gefunden. Sehe den Weg, der für mich zu gehen jetzt ansteht. Habe wertvolle Anregungen erhalten, wie ich das in der Praxis umsetzen kann.
Ich danke noch einmal jedem Einzelnen dafür, auf meine Fragen eingegangen zu sein, mir seine Gedanken aufgeschrieben zu haben.

Hier sind ganz bemerkenswerte Menschen versammelt.
Eure Beiträge haben mich beeindruckt, berührt, ermutigt!

:danke:
Wünsche allen ein frohes Weihnachtsfest und alles Liebe und Gute für 2012.
Viele Grüße, Herbert
HerbertG
 

Re: Immer wieder angelogen werden

Beitragvon bliss » 16. Dez 2011, 08:39

Hallo Herbert,

mir ist jetzt klar geworden, dass Lügen immer dann entstehen, wenn der/die Lügende sich der Machtausübung durch einen anderen Menschen (oder eine Gruppe von Menschen oder eine Institution) entziehen will. Sei es nun, eine eingegangene Verpflichtung doch nicht einzuhalten (und negative Konsequenzen vermeiden zu wollen), sei es, in einem besseren Licht dastehen zu wollen (und dadurch Anerkennung zu bekommen). Ich glaube tatsächlich, dass in den seltensten Fällen das Motiv ist, den anderen zu schützen.

Wenn ich mir angucke, wie meine Kinder mich anlügen... wenn ich mich erinnere, wie ich selbst als Kind gelogen habe, dann muss ich sagen, dass das Kind ja gar keine andere Chance hat, WENN es ganz genau weiß, dass der Erwachsene die Wahrheit niemals akzeptieren würde. Bei Kindern ist natürlich der Knackpunkt, dass sie als Machtausübung erleben, was vom Erziehenden als Schutz gemeint ist - eben z. B. eine 15jährige nicht auf eine Ü30-Party gehen zu lassen.

Lügen in Beziehungen - und die dann folgende Erklärung "ich wollte ihm/ihr nicht wehtun" - haben was von einem Trojanischen Pferd (weiß nicht, wieso mir dieses Bild jetzt gerade kommt, ist vielleicht auch gar nicht so passend... vielleicht besser "Wolf im Schafspelz"?). Denn der Punkt ist der: Wenn WIRKLICH der Wunsch, dem anderen nicht wehzutun, das Motiv für die Lüge wäre, dann hätte der/die Lügende nicht nicht gelogen, sondern gar nicht erst getan, was ihn/sie dann hinterher zur Lüge verleitet hat. Denn man weiß in der Regel ganz genau, mit welchem VERHALTEN man einen anderen Menschen verletzen kann.

Hah! Jetzt wird es mir noch klarer: Die Person, die lügt, versucht sich der Macht zu entziehen, die da bedeutet: Du musst dich auf eine ganz bestimmte Art und Weise verhalten, damit jemand anders sich gut fühlt. Wir haben hier bei Abraham aber gelernt, dass jeder für sein eigenes Glück selbst verantwortlich ist und dass dieses Glück niemals davon abhängen kann, wie sich andere Menschen uns gegenüber verhalten.

Ob es nun ehrenwert ist oder nicht, die Frage stellt sich für mich gar nicht, weil ich einfach das Attribut "ehrenwert" in dem Zusammenhang unpassend finde - kann es denn bei Abraham überhaupt um sowas wie Ehre gehen? Ehre hat doch damit zu tun, dass meine Handlungen von anderen Menschen beurteilt werden... und genau darum sollen wir uns ja nicht kümmern: Wie andere Menschen uns beurteilen.

Unterm Strich sehe ich es nun so: Solange ich nicht bereit bin, JEDE Wahrheit jedes anderen Menschen zu akzeptieren, kann ich noch so schön auf Wahrhaftigkeit oder Ehrlichkeit eingeschwungen sein; entweder ich provoziere weiterhin Lügen, weil ich durch die Nichtakzeptanz der Wahrheit des anderen eine ambivalente Schwingung habe - oder es geschieht das, was immer geschieht, wenn zwei Personen kein match sind: Eine wird sich verkrümeln. Ob das nun im Fall von minderjährigen Kindern die beste Option ist? :nachdenk:

Letztlich spielt in das ganze Thema ganz stark die Aufforderung zu bedingungsloser Liebe hinein. Nur dann, wenn ich einen anderen zu 100 % so akzeptiere und liebe, wie er ist... und ich somit zu 100 % die Verantwortung für mein eigenes Wohlbefinden selbst trage, habe ich eine Situation geschaffen, in der Lügen nicht mehr auftreten können.

Liebe Grüße
Bliss

Nachtrag: Und bevor ich diese bedingungslose Liebe (im Zusammenhang mit Lügen) bei meinem Gegenüber übe, fange ich besser bei mir selbst an: Wo bin ich selbst unaufrichtig, begehe kleine Schwindeleien, um mir Vorteile zu verschaffen... und sei es die "Regelverletzung", bei rot über die Ampel zu gehen... (Ist jetzt ein blödes Beispiel, weil man über den Sinn von Ampelschaltungen nachts um drei natürlich diskutieren könnte - aber mir geht es darum, genau hinzuschauen, wo die Diskrepanz ist zwischen Einfordern von "Regel-mäßigkeit" bei anderen und dem eigenen Verhalten - und dafür ist das Beispiel gut genug.) Habe ich es nötig, durch Schwindeleien oder Unaufrichtigkeit - Tricks im weitesten Sinne - mir zweifelhafte Vorteile zu verschaffen? Wo ist da das "schwarze Loch" in der Selbstwertschätzung, das mich zu sowas verleitet?
bliss
 

Re: Immer wieder angelogen werden

Beitragvon Amadea55 » 16. Dez 2011, 10:54

bliss hat geschrieben:der/die Lügende sich der Machtausübung durch einen anderen Menschen (oder eine Gruppe von Menschen oder eine Institution) entziehen will


das ist nicht meine meinung... macht funktioniert nur, wenn der andere offen dafür ist. lügen hat damit zu tun, dass der andere meint, er könne seinen eigenen wert nicht anders darstellen. für den, der lügt, geht es nur um den eigenen wert und zu diesem wert steht er nicht, darum muss er lügen. es sind seine eigenen uberzeugungen, ängste....

wenn ich dieses spiel durchschaue, kann ich entscheiden, wie ich mit dem, der lügt oder schummelt umgehe. oft muss man nicht die eigene "wahrheit" sagen, weil der andere genau spürt, dass man ihn durchschaut hat. spielen, ist das zauberwort.

und ich selbst lügen manchmal von herzen gerne:-) wenn jemand mit voller freude mit etwas kommt, dass nicht unbedingt meinem geschmack entspricht, unterstütze ich ihn in seiner freude, weil mir die freude von ihm mehr spass macht, als meinen subjektiven geschmack:-)


lieben gruss
amadea
Amadea55
 
Beiträge: 53
Registriert: 05.2011
Geschlecht: weiblich

VorherigeNächste

Zurück zu "Erfahrungsaustausch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker