Ich gönne mir das Neue...

Hier ist Raum für eigene Erfahrungen mit der Abraham-Lehre

Re: Ich gönne mir das Neue...

Beitragvon Kia » 18. Mai 2010, 07:34

Ich liebe sollte prägnanten Zusammenfassungen. Danke Dir Loa und auch Dir einen Tag voll im Fluss, mögen die Dinge wie von selbst sich erledigen, so dass Du dann am Abend sagen kannst: Wie wunderbar, sich das wieder geordnet hat.
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Ich gönne mir das Neue...

Beitragvon vibration » 31. Jan 2011, 20:43

So, ich habe mal meinen alten Thread wieder rausgekramt... (Für die, die mich damals nicht kannten: Ich war abrakadabra und bin als vibration wiedergeboren. :lol: )

Hm, tja, eigentlich wollte ich jetzt hier die Weiterentwicklung der Beziehung mit meinem "persönlichen Fred" schildern... aber ich merke gerade, dass ich das aus Diskretionsgründen gar nicht tun kann und will... weil hier jeder mitlesen kann. Nichtsdestotrotz kann ich sagen, dass die Manifestationserfolge in diesem Zusammenhang unglaublich, bombastisch, grandios sind. (Wer mehr wissen will, möge per PN nachfragen. Ich wünschte gerade, hier gäbe es einen "privaten Bereich", in dem nur registrierte User nach einer gewissen Beitragszahl lesen können. *mit Unschuldsmiene den Zaunpfahl Richtung Admins schwenk*... Nee, mal im Ernst... wäre doch vielleicht auch für andere User interessant... eine Ecke, in der man im relativ geschützten Rahmen auch mal ins Eingemachte gehen kann?)

Zurück zum Text. Trotz dieser Manifestationserfolge bin ich nun doch noch mit den Auswirkungen meines falschen Fokus konfrontiert und will mich nun, nachdem ich unter "gesunder Lebensführung" gerade die Kurve gekriegt habe, dies auch auf meine anderen Lebensbereiche ausdehen. Die Thematiken sind ja austauschbar... im Kern geht es doch immer um dasselbe. Hm, grübel, eigentlich weiß ich nun nicht so recht, was ich hier schreiben soll... denn eigentlich ist doch alles klar: Fokus ausrichten auf das, was ich will... und zurücklehnen und beobachten, wie es sich manifestiert. That's it. Und in der Zwischenzeit genießen, genießen, genießen. Tja. Damit könnte der Thread glatt wieder in der Versenkung verschwinden... aber das Neue will ja gehätschelt und gepflegt werden, sonst nimmt das Alte aus Gewohnheit wieder das Ruder in die Hand... Und vielleicht will ja jetzt hier auch noch jemand anders zu Wort kommen...

Ich lasse das jetzt einfach mal so stehen... und gehe mal in Kias Thread zu Vortex-Beziehungen lesen.

Allen einen wunderschönen Abend!
vibration
vibration
 

Re: Ich gönne mir das Neue...

Beitragvon Pink » 31. Jan 2011, 21:25

Huhu Kia, hallo vibration,

ich lese bei Kia auch immer ganz fleißig mit, auch wenn ich nichts dazu beitragen kann. Ihre Postings und ihre Gedanken sind einfach großartig.
Schön von Dir zu lesen, Kia. :hregen:

Liebste Grüße Euch beiden,
Pink
Benutzeravatar
Pink
 
Beiträge: 206
Registriert: 10.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Ich gönne mir das Neue...

Beitragvon vibration » 31. Jan 2011, 22:57

Ja, alles hier ist großartig... das ganze Leben ist großartig... :loveshower:

:danke: und :uns:

schlaftrunkene und auf interessante Träume neugierige Grüßle, bis morgen
(good) vibration :gvibes:
vibration
 

Re: Ich gönne mir das Neue...

Beitragvon Kia » 1. Feb 2011, 09:31

Ich drück Euch hier einfach mal :uns: , ihr beiden Lieben, und alle die das wünschen :ros: :ros:
:danke: Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Ich gönne mir das Neue...

Beitragvon vibration » 2. Feb 2011, 10:34

Quantensprung... Ich gönne mir das Neue... indem ich kein Wort mehr darüber verliere und keinen Gedanken mehr daran verschwende, was (noch) nicht so ist, wie ich es mir wünsche. Und wenn "es" sich mir noch so hartnäckig in die Aufmerksamkeit drängt... ich verschließe die Augen vor der "Wahrheit", die nicht meine ist.

Mein neues Avatar erinnert mich daran, dass ich die Tänzerin bin... ich will tanzen... im Leben... durch das Leben... mit dem Leben...



:hregen: :hregen: :hregen: :hregen: :hregen: :hregen: :hregen: :hregen: :hregen:



:hregen: :hregen: :hregen: :hregen: :hregen: :hregen: :hregen: :hregen: :hregen:

(good) vibration... :gvibes: ...auf dem Weg in die Glückseligkeit :loveshower:
vibration
 

Re: Ich gönne mir das Neue...

Beitragvon vibration » 11. Feb 2011, 09:52

Ich bin mal wieder hellauf begeistert vom heutigen Abraham-Zitat. Nicht nur in puncto "Freund" (also Fred :gvibes: ) bestätigt es genau das, was ich gerade für mich beschlossen habe... auch bezüglich der "Weltrettungsgedanken", die "man" so noch mit sich rumschleppt... als Relikt aus alten Zeiten, wo man noch "verantwortungsbewusst handelte". Plötzlich steht es mir so klar vor Augen: Verantwortungsbewusstes Handeln legt den Fokus ja gerade auf die vermeintlichen Missstände, die "man" beseitigt haben möchte. Beispiel Massentierhaltung... nachdem ich entsprechende Videos gesehen hatte, habe ich beschlossen, nur noch Bio-Fleisch zu kaufen, weil ich diese Tierquälerei natürlich nicht unterstützen möchte. Aber... jedes Mal, wenn ich dann Bio-Fleisch kauf(t)e, habe(hatte) ich im Hinterkopf... richtig: Tierquälerei, die ich durch mein Handeln vermeiden will. :kgrhl:

Mir gehen gerade etliche Kronleuchter auf... Handeln im Außen ist nicht nur wenig zielführend, zudem auch anstrengend... es ist mitunter exakt diametral zu dem, was "man" eigentlich erreichen möchte. :genau:

So, also... es gibt nichts weiter zu tun als: :loveshower: :loveshower: :loveshower: :loveshower: :loveshower:


Allen einen wundervollen Tag mit viel good vibrations. :gvibes:
vibration
 

Re: Ich gönne mir das Neue...

Beitragvon lawofattraction » 11. Feb 2011, 16:03

vibration hat geschrieben:Plötzlich steht es mir so klar vor Augen: Verantwortungsbewusstes Handeln legt den Fokus ja gerade auf die vermeintlichen Missstände, die "man" beseitigt haben möchte. Beispiel Massentierhaltung... nachdem ich entsprechende Videos gesehen hatte, habe ich beschlossen, nur noch Bio-Fleisch zu kaufen, weil ich diese Tierquälerei natürlich nicht unterstützen möchte. Aber... jedes Mal, wenn ich dann Bio-Fleisch kauf(t)e, habe(hatte) ich im Hinterkopf... richtig: Tierquälerei, die ich durch mein Handeln vermeiden will. :kgrhl:

Mir gehen gerade etliche Kronleuchter auf... Handeln im Außen ist nicht nur wenig zielführend, zudem auch anstrengend... es ist mitunter exakt diametral zu dem, was "man" eigentlich erreichen möchte.


Hallo Vibration, dear All,

das ist nicht zwangsläufig so. Du hast immer die Wahl, ob Du gegen ein Problem oder für eine Lösung sein möchtest. In dem Moment, wo Du Dich aus dem Vortex heraus für das alleinige Betrachten der Lösung entscheidest, kannst Du Berge versetzen. Irgendwo habe ich mal was geschrieben von Esther und Jerry, die ihren Spass daran hatten, für das Oil Spill Problem in Mexico Lösungen zu finden. Irgendjemand, sagen Abraham, muss sich doch auf die Lösungen konzentrieren und sie finden.

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8975
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Ich gönne mir das Neue...

Beitragvon vibration » 12. Feb 2011, 09:48

Hallo Loa,

lawofattraction hat geschrieben:In dem Moment, wo Du Dich aus dem Vortex heraus für das alleinige Betrachten der Lösung entscheidest, kannst Du Berge versetzen.


Nichts anderes habe ich sagen wollen. Der Punkt - um beim Beispiel Tierquälerei zu bleiben - ist doch der: Ich kann - out of Vortex - versuchen, mit meinen Bio-Fleisch-Einkäufen über die Marktstrukturen Einfluss zu nehmen. Aber mehr Bio-Fleisch-Produktion zu "erzwingen" (was ja der Hintergedanke dabei ist, konventionelles Fleisch zu vermeiden) sagt noch gar nichts darüber aus, ob die Tiere in der Massentierhaltung nicht trotzdem weiterhin schlecht behandelt werden. Nehme ich aber den Fokus von der Tierquälerei und visualisiere liebevolle Fürsorge und glückliche Tiere überall... dann ist es egal, welche Sorte Fleisch ich kaufe. Ich ermögliche damit sogar, dass der Umgang mit den Tieren in der Massentierhaltung besser und immer besser werden kann... während ich mit der Entscheidung, nur noch Bio-Fleisch zu kaufen, eine Kategorisierung von Gut und Böse vornehme... und somit im Widerstand bin und aktiv die "Missstände" in der Massentierhaltung aufrecht erhalte.

Ist es nicht schließlich so, dass nur ein noch sehr kleiner Anteil der Menschen sich ihrer Macht bewusst ist... Leading Edge Thinkers sind... während die große Mehrheit aussschließlich über Außenbeobachtung und -handlung versucht, Einfluss zu nehmen? Darin sehe ich die größere Verantwortung... nicht über Materie-Materie-Wirkung Veränderung erzwingen zu wollen, sondern auf rein geistigem Weg Einfluss zu nehmen. Handeln tut dann die "breite Masse". Ja, das ist Manipulation... aber jegliche zwischenmenschliche Interaktion birgt die "Gefahr" oder "Möglichkeit" der Manipulation... wobei der/die "Manipulierte" aktiven Anteil an der Manipulation hat, weil er/sie die Verantwortung über das eigene Handeln nicht ergreift. Das hat auch nichts mit einer "selbst-schuld-Haltung" zu tun. Nein, ich sehe ganz deutlich, dass es der innige Wunsch der meisten Menschen (noch?) ist, geführt zu werden und nicht aus dem eigenen Inneren zu agieren.

lawofattraction hat geschrieben:Irgendwo habe ich mal was geschrieben von Esther und Jerry, die ihren Spass daran hatten, für das Oil Spill Problem in Mexico Lösungen zu finden. Irgendjemand, sagen Abraham, muss sich doch auf die Lösungen konzentrieren und sie finden.


Ja, ich habe das dieser Tage hier im Forum gelesen... in irgendeinem Workshop (wobei ich erstmal gar nicht verstand, warum die Hicks den "Golf" reparieren wollten... ich dachte bei "Golf" zunächst an ein Auto :lol: ). Und das bestätigt mich... denn die beiden sind eben nicht hingegangen und haben das Ölloch mit einem Korken zugestopft... sondern haben aus Spaß an der Freud auf rein geistigem Weg mit Lösungen gespielt - gehandelt haben dann andere. :five:

Mir ging es letztlich darum aufzuzeigen - mit meinen ganz eigenen Worten - dass Handlung aus dem Zustand der Glückseligkeit heraus... gewissermaßen gar kein Ziel hat... so erlebe ich es jedenfalls. Es ist die pure Freude an der Handlung selbst, die dann automatisch zielführend ist...

Einen wunderschönen Samstag wünsche ich.
Lieben Gruß
vibration :gvibes:
vibration
 

Re: Ich gönne mir das Neue...

Beitragvon LillyB » 12. Feb 2011, 11:33

Mir ging es letztlich darum aufzuzeigen - mit meinen ganz eigenen Worten - dass Handlung aus dem Zustand der Glückseligkeit heraus... gewissermaßen gar kein Ziel hat... so erlebe ich es jedenfalls. Es ist die pure Freude an der Handlung selbst, die dann automatisch zielführend ist...


Ja, liebe vibration. Pure Freude und ALLE WAHREN ZIELE werden automatisch noch viel besser als vorstellbar vom Universum - der Quelle zusammengeführt (wie Loa schreibt - Berge versetzt) - und zwar in einem Moment. Nur 1000prozentige Treffer :pfeil: :kl: Man reibt sich die Augen und denkt: Wie kommt das denn jetzt wieder so irre toll zusammen?

Zauberhaftes Weekend allen & ALOHA

Lilly
Der Himmel ist blau (Die Ärzte)
Benutzeravatar
LillyB
 
Beiträge: 1280
Registriert: 09.2009
Geschlecht: weiblich

Re: Ich gönne mir das Neue...

Beitragvon vibration » 14. Feb 2011, 00:01

Ja. liebe Lilly, und doch gibt es wieder die Momente - mitunter stunden- ja tagelang :shock: andauernd :kgrhl: - in denen ich einen wahren Eiertanz fabriziere... und dann wird es wieder leicht... Woahhhh, es ist einfach nur cool. :loveshower:
vibration
 

Re: Ich gönne mir das Neue...

Beitragvon vibration » 18. Feb 2011, 22:28

Heute habe ich mir was ganz besonderes Neues gegönnt... Ich habe meine ältere Tochter mein Mail-Account vorübergehend (mit einem mir fremden Passwort) versiegeln lassen. So habe ich nun erst mal keine Möglichkeit, "im Außen" nachzugucken, ob mein specific Fred noch da oder mir schon näher gerückt oder vielleicht doch wieder weiter weg ist... Eine Erste-Hilfe-Maßnahme, um mir das (zweifelnde?) Nachgucken im Außen zu verunmöglichen... und mir die Möglichkeit zu geben, nun in Bezug auf ihn ganz in die virtuelle Realität zu springen.

Das mag sich ziemlich schräg lesen... aber es ist so, dass er - von mir unterstützt und gutgeheißen - seiner Ehe noch mal eine Chance geben will. Ich weiß (und er insgeheim wohl auch), dass dies zwar ein hehrer, aber letztlich hoffnungsloser Versuch ist. Es ist seine "Mission", die er noch erfüllen muss, bevor er ganz für mich frei ist. Somit haben wir erst mal eine Pause vereinbart - und als einzige Kontaktmöglichkeit den Mail-Austausch gelassen. Nachdem ich in der letzten Zeit gefühlte zweitausendmal pro Tag nachgeguckt hatte, ob eine Mail von ihm gekommen ist ( :rleye: :rleye: :rleye: ) habe ich nun diese Notbremse gezogen. Ohne sie hätte ich es nicht geschafft, NICHT im Außen nachzugucken, ob meine Manifestation schon auf dem Weg ist.

Oh, das muss sich völlig bescheuert lesen, alles... aber es war irgendwie "inspiriertes Handeln", mir diese Möglichkeit des Guckens im Außen zu nehmen, um ganz in meiner virtuellen Realität bleiben zu können. Denn wenn ich DA bin, weiß ich, dass er auf dem Weg zu mir ist, schon zum Greifen nah... nur muss er noch ein paar Umwege machen, sein Weg zu mir ist kein ganz geradliniger. Was mir auch nicht gefallen würde. Wenn er - bei aller Anziehung zwischen uns - eine 30jährige Beziehung "einfach mal eben so" wegwerfen würde, würde mich das doch sehr zum Nachdenken bringen...

Ich habe es im Thread über den Fred-Workshop schon geschrieben... dass ich mich nun für 30 Tage komplett von ihm zurückziehen und ganz in die virtuelle Realität gehen will. Nur durch das völlige Loslassen im Außen ist es mir möglich, nicht permantent wieder Widerstand aufzubauen. Auch dieser Widerstand würde zwar letztlich nichts daran ändern, dass wir wieder zusammenkommen - aber in der Zwischenzeit würde ich wohl leiden, wie ein Tier, weil ich immer wieder mit dem "noch nicht" konfrontiert wäre. Und letztlich würde dies dann vielleicht doch alles zunichte machen... wahrscheinlich sogar.

Eigentlich wollte ich, um der Diskretion seinetwegen halber, hier nicht so sehr ins Eingemachte gehen. Aber ich merke, dass auch diese Bedenken letztlich eine Negativ-Manifestation nach sich ziehen würden. Und "das Wichtigste ist, sich gut zu fühlen"... und momentan fühle ich mich besser damit, mein Thema hier zu artikulieren, als aus einer bescheurten Angst heraus, dass irgendwer irgendwas spitz kriegen könnte, weiterhin im eigenen Saft zu schmoren. (Hehe, letztlich komme ich darum natürlich nicht herum... aber für den Moment ist es erleichternd, hier mal Dampf abzulassen. :kgrhl: Meine "specific-Fred-Geschichte" ist ein im Schnellkochtopf gegartes Menü. :grllll: )

Also, hier noch mal zusammenfassend, falls es jemanden interessiert - nur damit Ihr nicht denkt, ich spinne komplett oder wäre einer "fixen Idee" aufgesessen: Wir waren zusammen von 1976 bis 1979, dann trennte ich mich. Wir hatten 32 Jahre, bis auf ein kurzes Wiedersehen vor etwa 18 Jahren, keinen Kontakt. Er verheiratet, drei Kinder (inzwischen alle groß), ich zwei Ehen, vier Kinder (zwischen 10 und 19 J.). Anfang letzten Jahres, einem vermeintlich nostalgischen Impuls folgend, habe ich ihn aufgespürt. Er seit 8 Jahren räumlich von der Familie (in Südeuropa) getrennt, in Afrika und Nordamerika, in den letzen 25 Jahren bis auf 3 immer auf anderen Kontinenten als Europa. Heißer, intensiver Mail-Austausch zwischen uns für drei Monate, erstes Wiedersehen... als hätten wir uns eine Woche zuvor das letzte Mal gesehen. Dann Rückzug seinerseits, aber weiterhin Mail-Kontakt... und zu Anfang Januar hat er sich beruflich für ein Jahr in meine Stadt versetzen lassen. Noch Fragen? (Sorry, dass das jetzt ein bisschen keck rüberkommt... aber es ist doch offensichtlich, dass "das Universum" da einiges gebraut hat...)

So, und jetzt sind wir in der Endphase. Wer ihn mir jetzt noch ausreden will, den werde ich hier ignorieren, das muss ich ganz klar sagen. Pamelina hat mir zuletzt ein Zitat gepostet: "Der Richtige fühlt sich wunderbar an." Ja, das fühlen wir beide... dieses Wunderbare. Aber er muss eben noch seine Ehe klären... und täte er das nicht ernsthaft, indem er mich (vorübergehend) zurückweist, würde ich meinen Glauben an ihn verlieren. Sein erstes Domizil hier in meiner Stadt war fußläufig zu erreichen, seine "endgültige" Wohnung für ein Jahr ist 3 km Luftlinie von mir entfernt - und ich wohne nicht gerade in einem Dorf... Er ist also ganz körperlich bereits "zum Greifen nah".

Für mich geht es jetzt darum, meine Schwingung hoch zu halten... mich nicht beirren zu lassen, auch wenn es noch ein wenig dauert. Ich habe noch genug hier vor Ort zu erledigen, das erledigt werden will, bevor die Liebe über mich hereinbricht. :loveshower: Weil: Wenn sie erst mal über mich hereinbricht, werde ich für Dinge wie "Keller entrümpeln" oder "Kind dazu anhalten, endlich die Hausaufgaben regelmäßig zu erledigen" oder ähnliches wohl kaum den Kopf - und schon gar nicht das Gefühl - haben.

Wer mir was Aufmunterndes schreiben mag... dem danke ich von ganzem Herzen. Ich bin wie ein Kind in der Vorweihnachtszeit... da mögen die Eltern manchmal drohen: Wenn du nicht lieb bist, dann fällt Weihnachten dieses Jahr für dich aus... aber dennoch ist da dieses Wissen: Weihnachten kommt... ich kenne zwar den Kalender noch nicht und weiß deshalb nicht, wann... aber es kommt... und ich freue mich schon so darauf! Aber dann habe ich wieder mein Zimmer nicht aufgeräumt und Mami sagt, dass Weihnachten ausfällt... und dann habe ich Angst, dass es ausfällt. Aber wenn ich ganz tief in mich rein horche, dann weiß ich, dass Weihnachten gar nicht ausfallen kann...

Ja, ich bin im Advent... "Advent" heißt, soweit ich weiß, "er wird kommen".

Liebe und dankbare Grüße an alle, die das alles gelesen haben.
(good) vibration :gvibes:
vibration
 

Re: Ich gönne mir das Neue...

Beitragvon Maria » 19. Feb 2011, 21:04

Liebe Vibration,

in die virtuelle Realität gehen und sich wohlfühlen – das ist klasse! :stimmt:

Ich freue mich schon mal für Dich/Euch! :loveshower: :loveshower: :loveshower:

Eine Freundin von mir hat ihren Exfreund nach 13 Jahre Beziehungspause geheiratet, sie sind seit einigen Jahren glücklich verheiratet – was sie nie gedacht hätte. :five:

Herzliche Grüße

Maria
Maria
 

Re: Ich gönne mir das Neue...

Beitragvon vibration » 19. Feb 2011, 21:44

Heute ist der zweite Tag, in dem ich nicht in meine Mailbox gucken kann. Abgesehen von dem Schock über das vorübergehende Verschwinden meiner kleinen Tochter heute Mittag kehrt Ruhe ein. Wenn ich an Fred denke, bin ich vergnügt - wenn ich an meine versiegelte Mailbox denke, auch. Es ist dieses von Abraham empfohlene Abwenden von einem Thema, zu dem man partout keine guten Gedanken und Gefühle finden kann. Ich bin noch ein bisschen "verkatert" von dieser ganzen Mailschreiberei und Mailbox-Checkerei, habe auch am Wochenende, wenn die Kinder nicht in die Schule gehen, keine wirkliche Gelegenheit, mich ins stille Kämmerlein zurückzuziehen... So habe ich mich heute darauf beschränkt, Dinge zu tun, die ich tun wollte.

Das ist ohnehin seit einiger Zeit mein Weg... weg von dem, was ich glaube tun zu müssen und hin zu dem, was ich will. Manchmal ist beides im Einklang - meistens nicht. Und in dem Maße, wie ich mir erlaube, Dinge liegen zu lassen, die ich zwar tun "müsste" aber nicht tun will, bekomme ich Lust, genau diese Dinge zu tun. Auch eine Form von Freiheit. :teuflischgut: Auf jeden Fall ist es für mich die Methode der Wahl... denn vieles erscheint mir zunächst als "Müssen", was aber, wenn ich tiefer reinspüre, letztlich einem "Wollen" entspringt. Und während sich das pure Müssen sehr, sehr schlecht anfühlt, wird es dann leicht bis vergnüglich, wenn ich ins Wollen umswitchen kann.

Auf den ersten Blick hat das alles nicht viel mit Realitätsgestaltung zu tun... letztlich aber doch, denn "Das Wichtigste ist, sich gut zu fühlen."

Während meine Tochter heute "verschwunden" war und ich keine Ahnung hatte, was passiert war, konnte ich sehr schön feststellen, wie sehr mir das Gesetz der Anziehung schon in Fleisch und Blut übergegangen ist... also, ich meine natürlich, das Wissen darum... Natürlich weiß ich, dass es meistens 9- und 10-Jährige sind, die "wegkommen", aber grundsätzlich hat diese Szenerie in meinem Bewusstsein keinen Platz - sonst hätte ich meine Tochter ja gar nicht allein mit der Bahn fahren lassen, sondern sie abgeholt, wie es ihr Vater auch von mir verlangt hatte. Und dennoch, als sie dann weg war und weg blieb, wollten sich Horrorszenarien in mein Bewusstsein schleichen. Einen kurzen Moment habe ich mich davon vereinnahmen lassen... dann gestoppt... und mir dann vorgestellt, wie sie um die Ecke kommt, wie ich sie in die Arme schließe... Und so konnte ich, als sie wieder da war, auch sofort wieder zum "Tagesgeschäft" übergehen. Ohne das Wissen um die Macht unserer Gedanken, ohne das Wissen "Das Wichtigste ist, sich gut zu fühlen" hätte mir diese ganze Geschichte wohl noch lange nachgehangen... Dass dieses Ereignis dann letztlich doch den ganzen Tag durcheinander gebracht hat, einfach weil diese zwei Stunden "fehlten", ist eine andere Geschichte... :lol:

Kia hat mir heute geschrieben, dass ich ja auf Einflussnahme "stehe" (nein, sie hat ein anderes Wort verwandt, aber ich bin gerade zu faul, nachzulesen). Ja. Ich "stehe" auf diese Einflussnahme, weil ich beschlossen habe, "zurück zu kommen". Hätte ich meine Kinder nicht, wäre ich wohl gleich beim ersten Mal in diesem "Einssein" geblieben, in dem es kein Ego gibt, kein ich, kein du... nicht mal ein ICH oder DU... aber da war eine Entscheidung nötig. Noch wissend, dass ich "hier" eine Rolle als Mutter zu erfüllen habe, habe ich beschlossen, wieder in die Dualität zu gehen... die Dualität, in die ich meine Kinder unwissentlich hineinerzogen habe. Deshalb bin ich hier, in diesem Forum. Ich brauche keine spirituelle Lehre mehr. Ich will hier, auf der Menschen-Dualitäts-Ebene (denn Menschen-Ebene ist per ser dual) das bestmögliche an Spaß und Freude für mich herausholen.

Deshalb will ich weiter lernen, das Gesetz der Anziehung für mich zu nutzen. Es ist im Grunde genommen ein göttlicher Taschenspielertrick...
vibration
 

Re: Ich gönne mir das Neue...

Beitragvon vibration » 19. Feb 2011, 22:28

Maria :ros:

Ich habe Dein Posting gerade eben erst entdeckt - vermutlich hast Du es gesendet, während ich meinen letzen Beitrag hier geschrieben habe.

Danke, dass Du mir von Deiner Freundin schreibst. Ich weiß ja ohnehin, dass es möglich ist - nicht nur möglich, sondern dass es IST. Ich weiß, dass er ebenso mit mir sein will, wie ich mit ihm. Nur muss er noch diese "Mission" erfüllen, die - in meinen Augen - nichts anderes bedeutet als: Genau hingucken, dass diese Ehe unwiderruflich zu Ende ist. Und solange er diese "Diagnose" nicht hat, darf er sich nicht zu mir bekennen - nicht guten Gewissens (wenn auch heimlich) seiner Ehefrau gegenüber.

An mir ist es nun, ihm dafür die Zeit zu lassen, die er braucht. Für mich bedeutet es, meine Antennen einzuziehen, mich ganz auf mich zu besinnen - auf mich und meine Kinder... und zu gucken, dass hier alles optimal läuft. Mit Freunde, mit Enthusiasmus... meine Berufsprojekte zu verfolgen, den Frühling zu erwarten.. es mir einfach gut gehen zu lassen. Ich habe ein unendlich tiefes Vertrauen (in ihn), dass er den zu mir hin beschrittenen Weg auch zu Ende gehen wird.

Und mit all diesen Gedanken bin ich mitten drin in der virtuellen Realität... ich brauche gar nichts zu tun, um dahin zu kommen. :loveshower: :loveshower: :loveshower:

Ganz liebe Grüße
vibration
vibration
 

Re: Ich gönne mir das Neue...

Beitragvon ZaWo » 19. Feb 2011, 22:31

Also, ich fasse mal zusammen:

Du hast dir einen Mann geangelt, der verheiratet ist und jetzt seiner Ehe (also der anderen Frau) eine Chance gibt anstelle von dir. Du bist somit die verlassene Geliebte.

....und das ganze fühlt sich wunderbar an? Sicher?
ZaWo
 

Re: Ich gönne mir das Neue...

Beitragvon vibration » 19. Feb 2011, 22:58

ZaWo, ehrlich, danke für Deine Nachfrage.. aber ich habe wirklich kein Interesse daran, mich mit Oberflächlichkeiten abzugeben... und Deine Frage dreht sich in meinen Augen um Oberflächlichkeiten. Hast Du Dir die Mühe gemacht zu lesen, was sich alles ereignet hat? Kennst Du die ganze Geschichte, die ich hier eingestellt habe? Vermutlich nicht. Warum, glaubst Du, hat er sich - nach 25 Jahren fast ausschließlich auf anderen Kontinenten - nun in meine Stadt versetzen lassen... wenn nicht aus dem Grund, mit mir zusammen sein zu wollen?

Ja, es fühlt sich für mich wundervoll an, dass er nach 30 jähriger Partnerschaft diese tiefe Loyalität seiner Ehefrau gegenüber empfindet... und sie nicht mal eben wegwirft wie ein unbrauchbar gewordenes T-Shirt. Ja, es fühlt sich für mich wundervoll an, dass er ob dieser Loyalität gegen die Anziehung zu mir ankämpft. Ich habe einen sehr, sehr tiefen Respekt vor dem Weg, den er gehen will und muss. Und es fühlt sich wundervoll für mich an zu wissen, dass ich - auch wenn er es sich ob der Umstände noch nicht eingestehen darf - die Frau bin, mit der er wirklich zusammen sein will.

So what? Ich habe keine Eile. Er wird zu mir kommen. Er muss bis dahin noch einige Dinge regeln - und ich auch.

Liebe Grüße
vibration
vibration
 

Re: Ich gönne mir das Neue...

Beitragvon ZaWo » 19. Feb 2011, 23:01

Ja, ich habe alles gelesen. Nein, oberflächlich bin ich nicht. *g*
ZaWo
 

Re: Ich gönne mir das Neue...

Beitragvon LillyB » 19. Feb 2011, 23:05

Das sehe ich auch so wie Zawo:

vibration hat geschrieben:Das mag sich ziemlich schräg lesen... aber es ist so, dass er - von mir unterstützt und gutgeheißen - seiner Ehe noch mal eine Chance geben will. Ich weiß (und er insgeheim wohl auch), dass dies zwar ein hehrer, aber letztlich hoffnungsloser Versuch ist. Es ist seine "Mission", die er noch erfüllen muss, bevor er ganz für mich frei ist.


Merkst Du denn nicht, dass Du versuchst draußen zu reparieren. Was für eine Mission? Im Vortex und in der virtuellen Realität existiert Liebe vollkommen frei. Und da wäre er in seiner Stärke mit seiner jetzigen Ehefrau. Vor allem gibt es nichts zu Warten. Der Wunsch, ihn zu "haben" würde überhaupt nicht existieren. Ich habe das Gefühl, dass Du Abraham da sehr falsch verstehst.

Im Vortex ist jeder frei und zwar für SICH. Nicht für irgendjemand anderen. Die Erfüllung hat bereits statt gefunden. Ich schaue nicht draußen nach. Das ist rosa Edel-Sauce. Nach dem Motto: Ich weiß was für Dich gut ist. Du schneidest ihm seine eigene Freiheit damit ab.

Was überhaupt musst Du beim ihm gutheißen? Er ist sein eigener Schöpfer.

ALOHA

Lilly

P.S.: Wenn ich das Zitat nochmals lese: Von Dir unterstützt, dass er seiner Ehe eine Chance geben darf. OHA.

:teuflischgut: Viel Spass damit
Der Himmel ist blau (Die Ärzte)
Benutzeravatar
LillyB
 
Beiträge: 1280
Registriert: 09.2009
Geschlecht: weiblich

Re: Ich gönne mir das Neue...

Beitragvon vibration » 19. Feb 2011, 23:26

Jep, ich fasse zusammen: Ich bin der blindfish in meiner Geschichte und Ihr habt den totalen Durchblick.

Ist gut.

:ros:

Und wer hat gesagt, dass er im Vortex ist? Abgesehen davon, dass ich, wie schon mehrfach betont, mit diesem Begriff nix anfangen kann... ich warte ja eben genau darauf, dass er dahin kommt... und kümmere mich in der Zwischenzeit um mich.

Und ich versuche überhaupt nix zu reparieren. Ich lasse gewähren... und warte ab... und schneide nix ab, sondern lasse gewähren... und kümmere mich um mich.

Ach, Lilly, jetzt lese ich gerade Dein P.S... Danke, das war's dann jetzt hier für mich. :kniefall:

Immer wieder erstaunlich, wieviel subtile Aggressivität sich doch auftut bei Menschen, die sich auf die Fahne geschrieben haben, mit den "Augen der Source" zu schauen.
vibration
 

Re: Ich gönne mir das Neue...

Beitragvon ZaWo » 19. Feb 2011, 23:37

So Vibration, es reicht. Du bist jetzt und in den letzten Tagen zum wiederholten Male in Blame gerutscht, wenn dir Antwort-Posts nicht geschmeckt haben. Bitte führe diesen Teil deiner emotionale Reise außerhalb des Forums durch.

Der Thread wird geschlossen.
ZaWo
 

Vorherige

Zurück zu "Erfahrungsaustausch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker