Ich bin auf der Suche nach dem Beweis.

Hier ist Raum für eigene Erfahrungen mit der Abraham-Lehre

Re: Ich bin auf der Suche nach dem Beweis.

Beitragvon backagain » 11. Jan 2015, 12:25

Gefällt mir. :-) Klick!!!
Bild: „Sonnenaufgang penon de ifach“. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons
Benutzeravatar
backagain
 
Beiträge: 281
Registriert: 03.2014
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Ich bin auf der Suche nach dem Beweis.

Beitragvon Maddalina » 11. Jan 2015, 14:45

gefällt mir auch :ros: Mir gefällt die ganze Unterhaltung sehr.... und ich mag den Rosensmiley total :ros:

Katgirl: Genau so fühle ich es: es geht darum den Widerstand aufzulösen und statt dessen zu erlauben. Das isses. Die Perspektive wechseln: Einfach offen zu sein für den nächsten Schritt, den nächsten und wieder den nächsten Schritt. Das Universum liefert ja, stets und ständig, alles was in unserem Vortex ist... und das einzige, was wir dabei tun müssen, ist all das auch zu empfangen und den nächsten Schritt auch sehen. :loveshower:

tuntratiger, schön, dass Du mit dem Zulassen was anfangen kannst. Vielleicht könnte das auch ein erster Schritt sein, mit Deiner Krankheit? Und dann als nächstes vielleicht tatsächlich erlauben, dass Du Heilung erfährst, schrittchenweise, aber stets und ständig? Ich wünsche Dir das sehr!

Euch allen einen wunderschönen Nachmittag,

Maddalina
Benutzeravatar
Maddalina
 
Beiträge: 31
Registriert: 03.2014
Wohnort: Ruhrgebiet
Geschlecht: weiblich

Re: Ich bin auf der Suche nach dem Beweis.

Beitragvon katgirl » 11. Jan 2015, 14:53

Ja es sind in letzter Zeit sehr schöne Unterhaltungen.
Und tieger hat sehr schöne Antworten antworten angezogen. Oder sind wir das im Endeffekt selbst und tieger nur die Projektionsfläche ?
Ok. Ich bin mal.beim Käffchen, da kann ich mir wenigstens einreden, daß der Kaffee real ist. :uns: lg
Benutzeravatar
katgirl
 
Beiträge: 1382
Registriert: 03.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Ich bin auf der Suche nach dem Beweis.

Beitragvon Andre » 11. Jan 2015, 16:17

Maddalina hat geschrieben:Katgirl: Genau so fühle ich es: es geht darum den Widerstand aufzulösen und statt dessen zu erlauben. Das isses. Die Perspektive wechseln: Einfach offen zu sein für den nächsten Schritt, den nächsten und wieder den nächsten Schritt. Das Universum liefert ja, stets und ständig, alles was in unserem Vortex ist... und das einzige, was wir dabei tun müssen, ist all das auch zu empfangen und den nächsten Schritt auch sehen. :loveshower:

Euch allen einen wunderschönen Nachmittag,
Maddalina


Auch dir (und natürlich auch allen anderen) einen schönen Nachmittag Maddalina!

Treffende und schöne Worte! Sehe ich auch so.

@tuntratiger:

Als ich damit angefangen habe Law of Attraction zu testen, wollte ich zunächst auch etwas "Großes" erschaffen und musste schnell erkennen dass es bei mir so auch nicht klappt. Dafür waren meine Zweifel einfach zu groß. Heute passe ich meine Wünsche an meine Fähigkeit zu glauben an. Ich glaube zwar an den Erfolg des Gesetzes, aber ich traue mir zum Beispiel einen riesigen Lottogewinn auch noch nicht zu. (800,- € waren aber sehr wohl möglich.) Ich bin aber nicht mal sicher ob das überhaupt so wichtig in meinem Leben wäre.

Dafür schaffe ich es durch die umgekehrte Herangehensweise Dinge in mein Leben zu ziehen die ich mir wünsche. Ich habe eine Liste mit vielen Dingen gemacht, die ich gerne hätte und bei denen mir auch das Loslassen (ein wichtiger Punkt) leicht fällt. Beinahe jeden Tag darf ich Dinge auf dieser Liste abhaken und so wird mein Vertrauen darin bestärkt, dass ich noch mehr in mein Leben ziehen kann. Wie diese Wünsche erfüllt werden überlasse ich dem Leben (LoA), da ich nicht wissen kann was wirklich das Beste für mich ist.

Wenn ich unbedingt etwas einfordern will und dem "Universum" mitteile dass ich es SOFORT haben möchte, hat es bisher nicht funktioniert, weil ich in so einer Situation viel zu frustriert und verärgert war. Deshalb habe ich vor ein paar Jahren einen Gang zurückgeschaltet, woraufhin sich gezeigt hat dass es mit "kleineren" Dingen wunderbar klappt und diese Dinge zunehmend größer werden.

Durch die Erfüllung der Wünsche traue ich mir jedenfalls immer mehr zu und durfte feststellen dass ich da ganz gut unterwegs bin.

Warum ich die Begriffe klein und groß nicht mag, hat den Grund dass ich sehe wie unbedeutend Reichtum und Überfluss wären, wenn die anderen Dinge in meinem Leben nicht funktionieren würden, sprich wenn ich krank wäre oder gute Freunde und Familie nicht hätte. Sogar auf meine tollen Hobbys würde ich nur ungern verzichten. Wenn ich die Wahl hätte zwischen unermesslichem Reichtum verbunden mit dem Verzicht auf nur einen der genannten Punkte und meinem jetzigen Leben, dann würde ich ohne zu zögern auf das Geld verzichten - ungelogen.

Das Vertrauen das den Glauben in LoA festigt, entsteht dadurch dass man immer mehr Einblicke in den Prozess erhält wenn man danach fragt. Ich habe zuerst eine Unmenge an Fragen gestellt und auch viel gezweifelt, aber dann sind zufriedenstellende Antworten aufgetaucht und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass da etwas dran ist. Manche Dinge sind zu persönlich um an dieser Stelle genannt zu werden, aber es waren für mich eindeutige Beweise dabei.

Anfangs ist alles noch so mühsam, da neigt man natürlich zu Ungeduld und Verzweiflung. Aber wenn man Zeit und ein bisschen Mühe darin investiert lohnt es sich auf jeden Fall! :stimmt:

Wenn du deine Krankheit auf Teufel komm raus weg manifestieren willst, wird sich die Lage im schlimmsten Fall noch verschlechtern. Wenn du dir krampfhaft Gesundheit vorstellst, wird zu viel Mangelbewusstsein mitschwingen und keine Verbesserung eintreten. Vielleicht hilft es dir Dinge die du augenblicklich nicht ändern kannst vorerst zu akzeptieren.

Was Gesundheit anbelangt bin ich gut im manifestieren. ;) Mir geht es blendend (nicht mal ein Wehwehchen) und ich habe vor gesund zu bleiben. Bekomme ein Gefühl dafür, wie sich das anfühlt und mach dir diese Einstellung zu eigen!

Stelle dir auch die Frage warum du krank bist und was du selbst dagegen tun könntest!

Das sind meine Ideen zu diesem Thema. Vielleicht ist ja der eine oder andere Denkanstoß für dich dabei, der dir weiterhilft!

glg
Andre
Benutzeravatar
Andre
 
Beiträge: 143
Registriert: 09.2011
Geschlecht: männlich

Re: Ich bin auf der Suche nach dem Beweis.

Beitragvon Andre » 11. Jan 2015, 16:20

Andre hat geschrieben:
Was Gesundheit anbelangt bin ich gut im manifestieren. ;) Mir geht es blendend (nicht mal ein Wehwehchen) und ich


Meine Sehkraft könnte vielleicht etwas besser sein, dann würde ich keine Brille benötigen. ;) Aber das gehört irgendwie dazu, stört mich jetzt nicht.
Benutzeravatar
Andre
 
Beiträge: 143
Registriert: 09.2011
Geschlecht: männlich

Re: Ich bin auf der Suche nach dem Beweis.

Beitragvon tuntratiger » 12. Jan 2015, 09:40

Ich werde versuchen alles zu zulassen und nichts weg zu drücken.

Und ich werde versuchen mit zu fließen.
tuntratiger
 
Beiträge: 26
Registriert: 01.2015
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Ich bin auf der Suche nach dem Beweis.

Beitragvon katgirl » 12. Jan 2015, 10:09

Tieger, wir können uns richtig beglückwünschen mi Dir. :stimmt: Langsam wird es.

Ganz frisch vom neuesten Ws und aus dem engl. Forum: Es ist so gut, wie es im Moment sein kann. Ich fühle mich nicht so gut, wie ich mich gerne fühlen möchte und das ist ok.

Bisher habe ich mir die wenigsten meiner Erleichterungssätze selbst ausdenken müssen. Ich ziehe sie einfach an. Irgendwo steht plötzlich etwas, was mir weiterhilft.
Lg
Benutzeravatar
katgirl
 
Beiträge: 1382
Registriert: 03.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Ich bin auf der Suche nach dem Beweis.

Beitragvon Andre » 12. Jan 2015, 10:28

tuntratiger hat geschrieben:Ich werde versuchen alles zu zulassen und nichts weg zu drücken.

Und ich werde versuchen mit zu fließen.


Sehr gut! Ich empfehle dir auch alle Antworten auf deine Fragen im Forum irgendwann nocheinmal in Ruhe durchzulesen, da es sich wirklich um wertvolle Informationen handelt. Es ist nur normal dass man nicht auf Anhieb alles verstehen kann.

Ich habe mir vor kurzem meinen ersten Thread (von 2011) erneut durchgelesen, weil mich interessiert hat was sich inzwischen so in meinem Leben verändert hat. Beim Lesen der Beiträge ist mir aufgefallen, dass ich vieles deutlich besser verstehe, als es zum damaligen Zeitpunkt der Fall war. Die meisten Informationen die ich damals nicht ganz verstanden habe, sind mir heute sonnenklar.

Hierzu der Link, falls du dir den Thread durchlesen möchtest:
erfahrungsaustausch/zeitdauer-bis-zur-manifestation-t1304.html

Du wirst sehen, dass auch ich viele Zweifel und Fragen hatte und unbedingt einen Beweis für LoA haben wollte. Und mit einer Sache hatte Loa gewiss recht, nämlich dass es keine bessere Erklärung gibt, als die Bücher (bzw. Videos) von Esther und Jerry Hicks, auch wenn deren "Konzept" rund um Abraham zunächst extrem gewöhnungsbedürftig auf mich gewirkt hat. ;)

Viel Erfolg beim Abbauen von Widerständen und der Anziehung positiver Dinge! :gvibes:

glg
Andre
Benutzeravatar
Andre
 
Beiträge: 143
Registriert: 09.2011
Geschlecht: männlich

Re: Ich bin auf der Suche nach dem Beweis.

Beitragvon backagain » 12. Jan 2015, 14:14

Hallo Andre

Ich habe gerade den halben Thread gelesen. Schön, dass Du doch noch hier bist. :clown:
Und wirklich interessant, wie sich alles weiterentwickelt hat.
Bild: „Sonnenaufgang penon de ifach“. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons
Benutzeravatar
backagain
 
Beiträge: 281
Registriert: 03.2014
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Ich bin auf der Suche nach dem Beweis.

Beitragvon katgirl » 12. Jan 2015, 15:46

Praxistest:
Ich war heute wegen einer Sache schon mal bei Wut. Hätte alles hinschmeißen können.
Dann wie immer die Frage, Ich will mich anders fühlen ? Aber wie?
Hilfreich, dass das LOA immer funzt und permanent irgend etwas schickt. Vorhin war es, dass dieses Ding nur ein Indikator meiner Schwingung ist. Ändere ich die Schwingung, ändere ich die Sache. Das Zitat war Erleichterung, mehr hab ich gar nicht versucht. Dann kam Schuldzweisung, darin bin ich gut.

Dann war ich genervt. Diesmal reichte ein Blick auf die EGS. Ganz klar Ungeduld und Ärger. Dann ging mir ein Licht auf, dass ich hier schon länger rumhängen muß(Weihnachten?).
Ich habe es selbst nur nicht wahrgenommen, sondern nur die 'Beweise', die mir das LOA schickte.
Und nun hab ich mir vorgenommen mich gelangweilt zu fühlen. Langeweile fühlt sich wesentlich besser an als Ungeduld.
Langeweile ist viel ruhiger, der Druck ist weg, schläfrig, gaaanz langsam.
Lg
Benutzeravatar
katgirl
 
Beiträge: 1382
Registriert: 03.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Ich bin auf der Suche nach dem Beweis.

Beitragvon backagain » 12. Jan 2015, 17:23

Hallo Kat

Interessant. Ich bin mal wirklich gespannt, ob das klappt. Kann man sich selbst gezielt von Ungeduld nach Langeweile maneuvrieren?

Ich glaube, mir gelänge das nicht. Das wären bei mir andere Schrittfolgen, und "Langeweile" würde ich immer aussparen. Viel zu langweilig :mrgreen: .

Und das andere ist, dass es ohne Reflexion nicht geht. Das machst Du ja jetzt auch gerade - schon, indem Du darüber schreibst.

Aber wenn man sich nicht bewusst macht, auf welcher Stufe man sich befindet und wohin man möchte - dann bringt die EGS wohl relativ wenig. Aber das ist wahrscheinlich eine Binsenweisheit.

Andererseits aber manch einem oder einer doch nicht bewusst? Keine Ahnung.

Jedenfalls kenne ich Menschen, die ihr Leben lang Erleichterung durch Schuldzuweisung suchen, und die nicht die Bohne daran interessiert sind, von dort weg zu kommen. Das finde ich sehr schade, denn ich finde Schuldzuweisungen ziemlich unangenehm. So auf Dauer. Natürlich bin ich auch nicht frei davon, aber ich versuche doch, sie großräumig zu umschiffen.... :clown:

Naja, jedenfalls viel Erfolg weiterhin, und berichte mal, ob Du die Leiter hochkletterst oder wie Du vorgehst....

B.
Bild: „Sonnenaufgang penon de ifach“. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons
Benutzeravatar
backagain
 
Beiträge: 281
Registriert: 03.2014
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Ich bin auf der Suche nach dem Beweis.

Beitragvon Andre » 12. Jan 2015, 17:29

backagain hat geschrieben:Hallo Andre

Ich habe gerade den halben Thread gelesen. Schön, dass Du doch noch hier bist. :clown:
Und wirklich interessant, wie sich alles weiterentwickelt hat.


Hallo backagain!

Das ist nett von dir, danke! :)

LG
Andre
Benutzeravatar
Andre
 
Beiträge: 143
Registriert: 09.2011
Geschlecht: männlich

Re: Ich bin auf der Suche nach dem Beweis.

Beitragvon katgirl » 12. Jan 2015, 17:42

Ja. Das klappt. Und Langeweile ist langweilig. Ich habe auch nur über das Zitat nachgedacht, mehr nicht. Ganz Allgemein sein. Auftrieb.
Wenn ich meine Schwingung ändere muß sich auch alles andere ändern.

Nun ist dieser Nachmittag einfach nur langweilig, keine Mails, niemand will was von mir, ich sitze seit Stunden auf der Couch und mache nichts, außer die Seite regelmäßig zu aktualisieren und meiner Katze beim Schlafen zuzusehen.

Beim Lesen Deiner Frage habe ich mich bei einem waswärewenn-Gedanken erwischt. Was muss morgen unbedingt erledigt werden? Und was würde passieren, wenn nicht? Selbsterfüllende Prophezeiung in Richtung Ärger.

Also schell wieder zurück zu langweilig. Wie fühlt sich langweilig an? Total neutral? Ist irgendwas zu tun? Nö. Ups und da bin ich automatisch beim 'Es ist in Ordnung.'

lg
Benutzeravatar
katgirl
 
Beiträge: 1382
Registriert: 03.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Ich bin auf der Suche nach dem Beweis.

Beitragvon katgirl » 12. Jan 2015, 18:37

Ich bin zufrieden, richtig schön zufrieden und grinse vor mich hin. Der ganze Kram scheint doch nur Übung zu sein. Übung und Anwenden. Lg
Benutzeravatar
katgirl
 
Beiträge: 1382
Registriert: 03.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Ich bin auf der Suche nach dem Beweis.

Beitragvon backagain » 12. Jan 2015, 18:59

Cool. Ich bin neidisch. :mrgreen:
Sofa und schlafende Katze klingt einfach nur großartig. Viel Spaß noch bei dieser wunderbaren Langeweile!!!
Und ehrlich - da ist kein bisschen Ironie drin. Ich will auch. Hab leider keine Katze. Aaaaber ein Sofa. Demnächst dann!

B.
Bild: „Sonnenaufgang penon de ifach“. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons
Benutzeravatar
backagain
 
Beiträge: 281
Registriert: 03.2014
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Ich bin auf der Suche nach dem Beweis.

Beitragvon katgirl » 12. Jan 2015, 19:35

Find irgendwas was sich einigermaßen erleichtert anfühlt und definier die Richtung. Ein erleichternder Gedanke zieht den nächsten an.Lg
Benutzeravatar
katgirl
 
Beiträge: 1382
Registriert: 03.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Ich bin auf der Suche nach dem Beweis.

Beitragvon backagain » 12. Jan 2015, 19:41

Ja. Klar. Aber bei mir läuft das anders ab. Das Finden erleichternder Gedanken ist ein Wirrwarr, ein Hin- und Hergeschubse im Kopf, ein Dialog "Engelchen mit Teufelchen", ein Emotionsausbruch, eine sachlich fundierte Abhandlung mit philosophisch-psychologischen Ausflügen...und am Ende bin ich fünf bis sieben Stufen rauf - oder runter gehopst.

Ist für andere auch manchmal schwer nachzuvollziehen. :mrgreen:

Ich komme mittlerweile aus jedem Loch recht schnell wieder raus - aber es geht eben meist in großen Schritten.

Und solche Sofa-Momente hatte ich auch schon....das war dann aber entweder schon echtes Durch-und-Durch- Alignment und totale Präsenz im Hier und Jetzt, oder ich musste mir eine Tafel Schokolade holen, die auffuttern und dann irgendwas "Sinnvolles" tun... :clown:
Bild: „Sonnenaufgang penon de ifach“. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons
Benutzeravatar
backagain
 
Beiträge: 281
Registriert: 03.2014
Geschlecht: nicht angegeben

Vorherige

Zurück zu "Erfahrungsaustausch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker