Ich bin auf der Suche nach dem Beweis.

Hier ist Raum für eigene Erfahrungen mit der Abraham-Lehre

Re: Ich bin auf der Suche nach dem Beweis.

Beitragvon katgirl » 10. Jan 2015, 18:07

Fortschritt!
@tieger: Fühlt sich das jetzt immer noch so verkrampft an oder "ein wenig weniger beschissen"? (Entschuldigung für meine Ausdrucksform, aber ich zitiere nur das engl. Forum)

Wenn es sich ein ganz klein wenig weniger besch... anfühlt, dann ist das die richtige Richtung. Fang an damit zu spielen, nimm das jetzige Gefühl an und 'arbeite' damit.

... Ich fühle ein wenig mehr Verbindung mit diesem Gedanken. Wie fühlt sich das genau an ? ein wenig mehr fliessend, ein kleinwenig leichter, ...

Oder geh mit deinem "Zweifel" ein Bier trinken und erzähl ihm, was dich an ihm so nervt und dass er trotz allem ein Teil von dir ist und du ihn magst und er dir die Richtung zeigt. Lg



“In the realization of a thought that’s uncomfortable, if you tense against it, push against it, justify it, defend it, it’s gonna get bigger. But in the appreciation of the emotion – which is guidance, and the acknowledgement that this guidance is helpful – then you release resistance and…

It’s sort of like when you feel pain in your body. Pain in your body is an indication of resistance. And the knee-jerk response for most humans who are living sort of conditional experiences is to tense against the pain, or to address the pain, or to do something with the pain.

Where, if you can relax into the pain, if you can embrace the pain, if you can acknowledge that pain means that help is on the way, that you cells are summoning, and that the energy is moving, and that the pain that exists is because you’re not allowing the Energy that is coming to be received by you, is sort of that same concept.

Relax into the negative emotion. Don’t tense against it. Don’t beat up on yourself. “Oh my guidance is working and telling me that I’m bad.” No! Your guidance is working and letting you know that you’ve got a vibrational frequency that is keeping you from being the receiver of your desire which is a different frequency.

It seems so simple to us (…)don’t continue to argue for your limitations. You know everything that we know because everything that we are, you are. And it’s a really nice thing when another way of looking at something leads you to the same end result of understanding.”

Abraham Hicks, 8/3 2014
Benutzeravatar
katgirl
 
Beiträge: 1382
Registriert: 03.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Ich bin auf der Suche nach dem Beweis.

Beitragvon Glücksfinder » 10. Jan 2015, 19:38

Guten Abend, Tuntratiger,

Du suchst nach Beweisen. Diese hast Du bereits mehrfach beschrieben bekommen, aber Du siehst sie nicht.

Ich habe mir mal sagen lassen: Leiden ist leichter als handeln. Genau so kommst Du bei mir an. Anfangs dachte ich, wie Katgirl, Du willst hier nur stören. Aber die vielen angenehmen Antworten, die Du erhalten hast, haben diesen Eindruck nicht bestätigt.

Du bist auf der Suche nach etwas Großem, schreibst Du. Das war ich auch einmal. Ich war mal sehr daran interessiert, die Welt zu einem friedlicheren Ort werden zu lassen. Dazu habe ich mich intensiv mit dem Thema Frieden auseinandergesetzt. Inzwischen kenne ich den Ursprung von Gewalt. Der Witz ist, seitdem ich weiß, wie wir Menschen den Krieg überwinden können, ist mein Interesse, die Welt zu einem besseren Ort zu machen, schlagartig versiegt.

Weißt Du auch, warum? Weil ich niemanden vorschreiben kann, wie er zu leben hat. Und weil ich gelernt habe, dass die meisten Menschen gar nicht in der Lage sind, wahrzunehmen, wie sich Gewalt in der Gesellschaft reduzieren lässt. Das einzige, was ich mir wünschen kann ist, dass wir Menschen Frieden miteinander finden. Und es ist definitiv nicht meine Aufgabe ist, diesen Frieden zu 'bringen'. Mich nicht mehr verantwortlich zu fühlen für den Frieden anderer, dass war eine sehr große Erleichterung für mich. Stattdessen konzentriere ich mich auf meinen eigenen Frieden. Dieser hat natürlich ganz unterschiedliche Facetten und ist auch für jeden vermutlich ganz anders definiert.

So, und da ich ja hier in diesem Forum mit dem Thema Reichtum in Verbindung mit einem Lottogewinn aufgeschlagen bin, hier für Dich mal eine Geschichte, wo etwas ganz 'Großes' passiert ist: eine Frau hat in 2007 dank dem Gesetz der Anziehung schlanke 112 Mio. Dollar gewonnen. Und sie hat etwas dafür getan:

"Woman Who Won $112 Million Using Law of Attraction Is Giving Back"
http://consciouslifenews.com/woman-who- ... ing-back/#

Was bist Du bereit, dafür zu tun?

Warum willst Du z.B. einen Very Light Jet? Hast Du Dir überhaupt einmal vorgestellt, wie es ist, so einen Jet entweder selber zu fliegen oder darin geflogen zu werden? Wenn Du selber fliegen möchtest, hast Du einen Pilotenschein und wenn nicht, weißt Du schon, wo Du ihn machen möchtest? Sicher weißt Du auch, dass Du eine IFR-Zulassung brauchst, genauso wie für Multi-Engine. Hast Du darüber nachgedacht, in der Anfangsphase mit Savety Pilots zu fliegen, um mehr Sicherheit beim Fliegen zu erhalten?

Warum wünscht Du Dir so einen Jet zu besitzen statt ihn für Flüge zu chartern? Bist zu bereit, jährlich 10-20% vom Anschaffungspreis für die Betriebskosten zu zahlen (Hangarieren, Versicherung, Kerosinverbrauch, Service, Flughafengebühren, ggf. Reparaturen etc.)? Bist Du vermögend, um Dir das leisten zu können? Und wenn nicht, was ist Dein Plan, um so vermögend zu werden? Reich heiraten?
Glücksfinder
 

Re: Ich bin auf der Suche nach dem Beweis.

Beitragvon shaoli » 10. Jan 2015, 19:45

In der Welt außerhalb von Dir nach Beweisen für " Wunder " zu suchen , kann durchaus eine spannende
Sache sein , aber ich bezweifele trotzdem , dass es etwas geändert hätte , wären hier zehn Leute
vorgetreten und hätten ein " Wunder " nachgewiesen . Überzeugend ist nur die eigene Erfahrung .
Du findest hier ja eine reichliche Auswahl an workshops und Zitaten , aus denen du einen auswählen
könntest , der dich anspricht und schauen , ob du einen Zusammenhang zwischen deinen eigenen
Erfahrungen herstellen kannst .

Vielleicht solltest du zuvor aber auch eine Entscheidung treffen , woran du denn nun glauben willst .
Kannst du an Zufall glauben , oder an Schicksal , also daran , dass wir keinen oder eingeschränkten
Einfluß auf das haben , was uns passiert ? Ist es logisch , dass wir entscheiden können , ob wir
Axtmörder werden wollen , aber nicht , ob wir Millionäre werden ? Die überwiegende Mehrheit würde
sagen , dass das eine im eigenen Verantwortungsbereich liegt , das andere nicht oder nur bedingt .
Es gibt tausende von Medizinern nachgewiesene Spontanheilungen - warum klappt es nicht bei allen ?
Wer entscheidet ? Der Zufall , das Schicksal oder eine übergeordnete Instanz , die die einen bestraft ,
indem sie ihnen Heilung vorenthält und die anderen belohnt ?

Zugegeben , auch ich komme an Grenzen , wenn Bekannte meiner Kinder tötlich verunglücken ,
weil ich mir nicht vorstellen kann , dass oder warum diese jungen Menschen in Resonanz mit
diesem Schicksal sein sollten . Andererseits weiß ich von mir , dass ich meine schlimmsten
Erfahrungen durchaus (mit)erschaffen habe . Nicht , weil ich etwas schlechtes ( erleben ) wollte ,
sondern , weil ich emotional offen für diese Variante war . Ich schwöre , ich habe in meinem
Leben nichts gefunden , dass sich " einfach so " manifestiert hätte . Nicht , wenn ich ehrlich
bin :clown: .

Jede Erfindung , also alles , was uns umgibt , hat ihren Ursprung in den Gedanken des Erfinders .
Auch die großen Weltreligionen , auch die großen Weltkriege wurden von jemandem erdacht .
Sogar die Gesetzmäßigkeiten der Natur kann man nicht davon ausnehmen , aber selbst wenn ,
die Tatsache , dass alles andere einem Gedanken entsprungen ist , hat mir gereicht , um
zu sagen , ich glaube nicht nur , ich finde keine andere logische Erklärung als die ,
dass Gedanken Realität erschaffen .

Ich gebe zu , dass ich auch nach Jahren nicht vollständig erfaßt habe , wer / wie Abraham sind . Ich tue
mich schwer mit dem Gedanken an einen nicht-physischen Teil von mir , und mit der Gegenwart
eines nicht-physischen Bewußtseins überhaupt , da ist mein Vorstellungsvermögen wohl auf recht
kindliche Bilder beschränkt . Aber ich habe grundsätzlich anerkannt , dass es diese " Dinge zwischen
Himmel und Erde " gibt , auch , wenn ich sie überhaupt nicht definieren kann und ihnen nicht
so nahe bin , wie wohl einige andere hier im Forum :hug:

Ich bin jetzt ein bißchen abgeschweift , eigentlich wollte ich darauf hinaus , dass es nun einmal
keine sichtbaren Beweise für das LoA und Abrahams Existenz oder die Richtigkeit ihrer Lehren
gibt . Ich denke , viele Menschen sind erst einmal von dem Versprechen begeistert ,
dass alles möglich ist , ohne , dass sie einen Finger krumm machen müssen .
Die Arbeit , die zum Erfolg führt , macht sich aber trotzdem nicht alleine . Wenn du ein bißchen
glaubst und ein bißchen zweifelst , wirst du eben Ergebnisse einfahren , die dich hier ein bißchen
glauben und da wieder ein bißchen zweifeln lassen .

Daher wäre mein Vorschlag für dich , überhaupt erst einmal zu klären , ob du die Existenz des
LoA anhand deiner Beobachtungen oder Erfahrungen wirklich oder grundsätzlich in einem
Maß anerkennen kannst , in dem es sich sinnvoll/besser/gut anfühlt , es als " Leitgedanken "
anzunehmen und dich dann an die ( geistige ) Arbeit zu machen .

Lieben Gruß
shaoli
Wo der Gedanke ist, da ist der Denkende.
Benutzeravatar
shaoli
 
Beiträge: 351
Registriert: 09.2009
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Ich bin auf der Suche nach dem Beweis.

Beitragvon Lumo » 10. Jan 2015, 20:26

Meine Beweise sind für mich eindeutig:

*Ich will raus ins Freie und es regnet in Strömen. Ich geh mit Regenschirm raus,singe vergnügt, stelle mir vor es ist trocken und die Sonne scheint. Was passiert? Regen lässt nach. Sonne kommt raus. Meist innerhalb 5-10 Min.

*Ich mag Temperaturen zwischen 15-25 Grad. Steh einfach auf wärmeres Wetter. Mittwoch bei mir in Wien ca. -5 Grad, Schnee, Kälte, Eis. Mir war kalt obwohl ich warm eingepackt bin. Heute? 17 Grad, nur Lederjacke getragen und es war wunderbar warm.

JAAAAAAAAAAAA so mag ich das.
Lumo
 

Re: Ich bin auf der Suche nach dem Beweis.

Beitragvon katgirl » 10. Jan 2015, 21:18

Ich habe heute Nachmittag mal nach Beweisen für das LOA geforscht und für mich auch gefunden.
Dann hatte ich eine kleine Schreibübung gemacht, die damit endete, dass ich erwarte, daß ich heute noch eine positive Nachricht in der Post habe.
Das war ein angenehm starker Gedanke. Dann habe ichs wieder vergessen.
Eben gerade bekam ich die Mail, daß ich 5€ bei Spiel77 gewonnen habe. :teuflischgut: lg
Benutzeravatar
katgirl
 
Beiträge: 1382
Registriert: 03.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Ich bin auf der Suche nach dem Beweis.

Beitragvon tuntratiger » 11. Jan 2015, 09:12

Habt ihr vielleicht noch mehr Tipps wie ich die Zweifel annehmen kann. Bis jetzt habe ich vor die Zweifel in meinem Herzen zu zulassen. Weil wegdrücken oder leugnen bei mir die Zweifel nur noch stärker machen.

Ich denken auch das es die Zweifeln waren die nach Beweisen gesucht haben. Ich möchte frei sein von Zweifeln und mit Freude manifestieren.
tuntratiger
 
Beiträge: 26
Registriert: 01.2015
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Ich bin auf der Suche nach dem Beweis.

Beitragvon lawofattraction » 11. Jan 2015, 09:40




Hallo Tuntratiger,

na, endlich ein Lichtblick ....

Trotzdem muss ich Dir etwas sagen. Was wir hier diskutieren und auch mit Dir teilen, sind keine "Tips". Es ist nicht etwas, was Du tust und dann ist alles sofort in Ordnung. Verständnis hat einen ganz eigenen Weg. Was man von anderen hört und mit einem Mal als richtig erkennen kann, ist nur den allerersten Schritt gegangen, nämlich in den Verstand. Damit es aber wirklich integriert wird, dass heisst, zum festen Bestandteil des eigenen Denkens und der eigenen Reaktionen in verschiedenen Situationen und des eigenen Fühlens, bedarf es schon ein wenig mehr Zeit als 24 Stunden.

Überleg doch mal, Du tust das nicht für uns. Nicht, um uns zu beweisen :clown: , dass Du verstanden hast, was wir Dir gesagt haben und nun alles Paletti ist. Du hast ganz viele Ansätze verschiedener Art bekommen, die erst einmal ausprobiert werden müssen, damit Du feststellen kannst, ob sie das sind, womit Du Dich wohl fühlen kannst. Das lässt sich nun einmal nicht in ein paar Tagen herausfinden. Lies Dich ins Forum ein, lies die Workshops und stelle dann Deine gezielten Fragen - so wie Dir das hier vielmals vorgeschlagen wurde.

Wir sind keine Beratungsstelle für resistente LoA-Zweifler. Wir sind Menschen, die etwas als ihre Lebensphilosophie gefunden haben, was ihr Leben täglich und stündlich froher und glücklicher macht. Und wir sind auch Menschen, die hier und da Situationen erleben, die nicht so erfreulich sind. Nämlich gerade deswegen, weil wir menschlich sind. Mit allen unseren Stärken und auch einmal Schwächen.

tuntratiger hat geschrieben:Habt ihr vielleicht noch mehr Tipps wie ich die Zweifel annehmen kann. Bis jetzt habe ich vor die Zweifel in meinem Herzen zu zulassen.


Du schreibst, Du hast es vor. Aber mache das doch erst mal, bevor Du nach den nächsten Informationen fragst. Schau, wie es Dir damit geht, was es in Dir an Gedanken und Gefühlen hervorruft, welche Reaktionen Du auf dem Gefühlssektor hast und wie sich Deine Gedanken verändern. Dann - und nur dann - ist es Zeit für den nächsten Schritt. Du musst es TUN, nicht nur die Information horten und nach der nächsten fragen.

Wenn wir das mit jemandem teilen oder diskutieren, muss schon ein Mindestmass an Bereitschaft vorhanden sein, auch Zeit in den eigenen Prozess zu investieren und nicht mechanisch Punkte als gelesen abzuhaken. Etwas zu lesen bedeutet noch lange nicht, dass man es auch verstanden hat. Und etwas zu verstehen, ist immer noch kein Beweis dafür, dass es auch integriert werden kann.

Und genau hier scheint mir der Grund für Deine Zweifel zu liegen, dass Du angenommen hast, dass es die Information ist, die wundersam das ganze Leben automatisch verändert. Dass es das Wissen um das Wie ist, das sofort das Leben verändern wird.

Es gibt keine Tips im Sinne von Kochrezepten, bei denen man ein fertiges Endprodukt bekommt. Es gibt auch nichts, was Dir ab dem Moment des Beginns des Verständnis ein glückliches Leben auf immer garantiert oder Dir in kurzer Zeit Jets und Autos und Frauen in Dein Leben bringt.

Daher musst Du jetzt erst einmal aushalten, dass Deine Probleme sich nicht durch den ersten Ansatz den Zweifel zu verlassen, in Luft auflösen. Denn alles andere wäre Zeitverschwendung - und zwar Deine und unsere. Daher denke ich, dass wir durchaus eine gemeinsame Basis der Unterhaltung haben können, wenn Du Dich von Deinen anscheinend etwas überzogenen Vorstellungen löst, dass Du mit ein paar Tips aus dem Schneider bist und sich Deine Angelegenheiten magisch verwandeln.

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8972
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Ich bin auf der Suche nach dem Beweis.

Beitragvon tuntratiger » 11. Jan 2015, 09:59

Das Experiment hat funktioniert in der vorgegebenen Frist. Das Universum hat mir den Beweis geschickt. Ich habe erkannt das es die Zweifel sind, die mich von meinen Zielen abhalten.

Ich werde wahrscheinlich auch das nächste Experiment durchführen.



lawofattraction hat geschrieben:


Hallo Tuntratiger,

na, endlich ein Lichtblick ....

Trotzdem muss ich Dir etwas sagen. Was wir hier diskutieren und auch mit Dir teilen, sind keine "Tips". Es ist nicht etwas, was Du tust und dann ist alles sofort in Ordnung. Verständnis hat einen ganz eigenen Weg. Was man von anderen hört und mit einem Mal als richtig erkennen kann, ist nur den allerersten Schritt gegangen, nämlich in den Verstand. Damit es aber wirklich integriert wird, dass heisst, zum festen Bestandteil des eigenen Denkens und der eigenen Reaktionen in verschiedenen Situationen und des eigenen Fühlens, bedarf es schon ein wenig mehr Zeit als 24 Stunden.

Überleg doch mal, Du tust das nicht für uns. Nicht, um uns zu beweisen :clown: , dass Du verstanden hast, was wir Dir gesagt haben und nun alles Paletti ist. Du hast ganz viele Ansätze verschiedener Art bekommen, die erst einmal ausprobiert werden müssen, damit Du feststellen kannst, ob sie das sind, womit Du Dich wohl fühlen kannst. Das lässt sich nun einmal nicht in ein paar Tagen herausfinden. Lies Dich ins Forum ein, lies die Workshops und stelle dann Deine gezielten Fragen - so wie Dir das hier vielmals vorgeschlagen wurde.

Wir sind keine Beratungsstelle für resistente LoA-Zweifler. Wir sind Menschen, die etwas als ihre Lebensphilosophie gefunden haben, was ihr Leben täglich und stündlich froher und glücklicher macht. Und wir sind auch Menschen, die hier und da Situationen erleben, die nicht so erfreulich sind. Nämlich gerade deswegen, weil wir menschlich sind. Mit allen unseren Stärken und auch einmal Schwächen.

tuntratiger hat geschrieben:Habt ihr vielleicht noch mehr Tipps wie ich die Zweifel annehmen kann. Bis jetzt habe ich vor die Zweifel in meinem Herzen zu zulassen.


Du schreibst, Du hast es vor. Aber mache das doch erst mal, bevor Du nach den nächsten Informationen fragst. Schau, wie es Dir damit geht, was es in Dir an Gedanken und Gefühlen hervorruft, welche Reaktionen Du auf dem Gefühlssektor hast und wie sich Deine Gedanken verändern. Dann - und nur dann - ist es Zeit für den nächsten Schritt. Du musst es TUN, nicht nur die Information horten und nach der nächsten fragen.

Wenn wir das mit jemandem teilen oder diskutieren, muss schon ein Mindestmass an Bereitschaft vorhanden sein, auch Zeit in den eigenen Prozess zu investieren und nicht mechanisch Punkte als gelesen abzuhaken. Etwas zu lesen bedeutet noch lange nicht, dass man es auch verstanden hat. Und etwas zu verstehen, ist immer noch kein Beweis dafür, dass es auch integriert werden kann.

Und genau hier scheint mir der Grund für Deine Zweifel zu liegen, dass Du angenommen hast, dass es die Information ist, die wundersam das ganze Leben automatisch verändert. Dass es das Wissen um das Wie ist, das sofort das Leben verändern wird.

Es gibt keine Tips im Sinne von Kochrezepten, bei denen man ein fertiges Endprodukt bekommt. Es gibt auch nichts, was Dir ab dem Moment des Beginns des Verständnis ein glückliches Leben auf immer garantiert oder Dir in kurzer Zeit Jets und Autos und Frauen in Dein Leben bringt.

Daher musst Du jetzt erst einmal aushalten, dass Deine Probleme sich nicht durch den ersten Ansatz den Zweifel zu verlassen, in Luft auflösen. Denn alles andere wäre Zeitverschwendung - und zwar Deine und unsere. Daher denke ich, dass wir durchaus eine gemeinsame Basis der Unterhaltung haben können, wenn Du Dich von Deinen anscheinend etwas überzogenen Vorstellungen löst, dass Du mit ein paar Tips aus dem Schneider bist und sich Deine Angelegenheiten magisch verwandeln.

Lieben Gruss
Loa




Vielen Dank für die Hilfestellung. Ich werde versuchen eine Meditation aus dem Zulassen von Zweifeln zu machen.
tuntratiger
 
Beiträge: 26
Registriert: 01.2015
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Ich bin auf der Suche nach dem Beweis.

Beitragvon backagain » 11. Jan 2015, 09:59

Tuntratiger - das geht andersrum.

Mach einfach. Und mach einfach die Augen auf. Sensibilisiere Dich für das, was um Dich herum passiert und tritt aus Deiner Isolation heraus.

Hast Du eigentlich gemerkt, dass Du hier niemanden persönlich angesprochen hast, keinen einzigen Namen genannt hast, obwohl Dir doch konkrete Hinweise von Einzelnen geholfen haben?
Du benutzt uns - die anonyme Menge....um Dir endlich tolle Dinge in Dein Leben zu ziehen und bist aber sonst nicht bereit, etwas von Dir zu geben.

So wird das mit den tollen Wunscherfüllungen ziemlich sicher nicht klappen.

Also, verlass Deine Isolation, bedanke Dich mal bei den vielen Leuten, die Dir geholfen haben, sag: "Maddalina, mit Deinem Rat kann ich was anfangen"....

Mach die Augen auf, was Du alles ohnehin manifestierst, im Angenehmen wie im Unangenehmen.

Und dann werden die Zweifel nach und nach weniger. Das ist ein Wachstumsprozess, der durch Nahrung lebt. Und die Nahrung sind eben die Manifestationen, das Fühlen, das Erleben.

Das geht aber nur mit einer gewissen Offenheit.
Bild: „Sonnenaufgang penon de ifach“. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons
Benutzeravatar
backagain
 
Beiträge: 281
Registriert: 03.2014
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Ich bin auf der Suche nach dem Beweis.

Beitragvon lawofattraction » 11. Jan 2015, 10:13

backagain hat geschrieben:Du benutzt uns - die anonyme Menge....um Dir endlich tolle Dinge in Dein Leben zu ziehen und bist aber sonst nicht bereit, etwas von Dir zu geben.

backagain hat geschrieben:bedanke Dich mal bei den vielen Leuten


Fühlst Du Dich benutzt, liebe Backagain? Hast Du für eine Antwort Dank erwartet und bist nun enttäuscht, dass das nicht so ist?

Weder fühle ich mich benutzt, noch erwarte ich ein Dankeschön für das, was ich aus freien Stücken zu geben beliebe. Dann würde ich es nämlich mit der Erwartung bestimmter Bedingungen tun, die bei Nichterfüllung zu Unmut und schlechten Gedanken führen. Potentiell vorprogrammierter OOV Zustand. :clown:

Für mich ist es dagegen eine Freude zu sehen, dass Tuntratiger sich langsam öffnet. Das reicht.



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8972
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Ich bin auf der Suche nach dem Beweis.

Beitragvon Kein_Schnee » 11. Jan 2015, 10:19

Hallo Tuntratiger,

Zweifel anzuerkennen und damit nicht zu verdrängen, finde ich zwar ok, aber mir persönlich fehlt bei dem, was Du schreibst irgendein positiver Ansatz.
Du möchtest von anderen Beweise, Du möchtest von anderen Deine Zweifel beseitigt haben und das kommt bei mir so an, als wärst Du schlichtweg ein wenig faul.
Denn letztlich geben die Abrahams auf alles eine Antwort, Du müsstest Dich vielleicht einfach noch mehr damit beschäftigen, alle möglichen Videos ansehen auf Youtube (es gibt sooo viele), aber vor allem visualisieren.
Nicht Ergebnis-orientiert, sondern einfach, um Dich gut zu fühlen.
Das kommt doch automatisch, wenn Du Dir Dinge vorstellst, die Dir wichtig sind und die Dein Herz singen lassen.
Meine Meinung ist, dies solltest Du einfach mal diszipliniert eine Weile tun, anstatt den Zweifeln zu viel Aufmerksamkeit zu geben.
Niemand kann Dich von Deinen Zweifeln befreien, wenn Du nicht selbst erfährst, wie es ist, wenn Du durch Fokussieren Deine Schwingung erhöhst.

Lieben Gruß, :huhu2:

KeinSchne
- no limits -
Benutzeravatar
Kein_Schnee
 
Beiträge: 619
Registriert: 02.2014
Geschlecht: weiblich

Re: Ich bin auf der Suche nach dem Beweis.

Beitragvon backagain » 11. Jan 2015, 10:24

Hallo Loa

Nein, ich persönlich fühle mich nicht benutzt. Und ich habe auch keinen Dank erwartet....
Ich schreibe ja selbst auch nur, wenn ich dabei Freude empfinde und dadurch mehr Klarheit gewinne. So ist das auch hier.

Aber mir ist nunmal aufgefallen, dass tuntratiger niemanden "ansieht" - sprich, mit Namen anspricht. Und dass er eben nichtmal "Danke euch für die vielen Antworten" sagt. Oder: " Danke, Maddalina, Dein Beitrag hilft mir wirklich weiter. "Vielleicht hat ers aber auch irgendwo geschrieben - dann ist es sowieso Projektion. :clown:

Das "Danke" ist dabei kein Lohn für die anderen, sondern ein Zeichen, dass er die anderen nicht nur als Objekte wahrnimmt.

Wie auch immer, liebe Loa - diese Art des Umgangs triggert bei mir irgendwas ganz konkret, weswegen ich es angesprochen habe.

Darin steckt aber auch ein Hinweis: "Solange Du, tuntratiger, in Deinem verschlossenen Zimmer sitzen bleibst, wird es mit den großen Manifestationen vermutlich nicht hinhauen."

Von einer Öffnung merke ich bisher sehr wenig....aber so ist das eben. Jeder erlebt die Dinge anders.


Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag. :clown:
Bild: „Sonnenaufgang penon de ifach“. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons
Benutzeravatar
backagain
 
Beiträge: 281
Registriert: 03.2014
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Ich bin auf der Suche nach dem Beweis.

Beitragvon lawofattraction » 11. Jan 2015, 10:37




Hallo Backagain,

was Du also sagst, ist, dass das LoA für Tuntra nur dann funktionieren wird, wenn er sich öffnet, wenn er eine andere Form der Kommunikation findet, als das bisher der Fall war. Ist das denn so?

Hast Du schon einmal darüber nachgedacht, dass viele Menschen auf viele unterschiedliche Art kommunizieren und nicht jede unserer Art und Weise und unseren Vorstellungen entspricht - nicht entsprechen muss? Nicht jedem fliessen die Worte leicht aus den Tasten, und nicht jeder weiss sich so auszudrücken, wie Du Dir das wohl wünschst.

Einer vielfach erbetenen Hilfestellung, die für mein Gefühl aus einem wirklichen Bedürfnis entstanden ist - erst einmal die Bedingungen von Form und Ausdruck vorzuschreiben, kommt für mich nicht infrage. Auch schreibe ich niemandem vor, wie er sein persönliches Leben gestalten soll, um in der Lage zu sein, das LoA in seinem Sinne wirken zu lassen.

Wenn Du forderst - und das hast Du getan - dass Tuntra sich nach Deinen Vorgaben verhält, sich also "erst einmal bedankt" setzt Du voraus, dass Du die Art und Weise der Kommunikation bestimmst, die für ihn hier im Forum angebracht ist. Du kannst auch nicht bestimmen, wie andere Dich wahrnehmen - "wie Objekte". Du versuchst, ihn zu Bedingungen zu überreden, die Dir ein besseres Gefühl verschaffen sollen, als das seine Beiträge getan haben.

Dir auch einen schönen Sonntag.

Lieben Gruss
Loa




*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8972
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Ich bin auf der Suche nach dem Beweis.

Beitragvon tuntratiger » 11. Jan 2015, 10:40

Ich danke alle für ihre Hilfe auch besonders Maddalina für den Tipp mit den Zweifeln zulassen. Ich habe kein Problem damit zu Danken. Wieso auch. Ich habe so etwas ähnliches schon mal gemacht und zwar Ängste im Herzen zu zulassen. Diese Meditation hat meistens nicht lange gedauert.

Eure Hilfen führen bei mir zu einem Erwachen des Bewusstseins. Für mich ist alles unendlich. Jeder hat seine Art mit dem Gesetz der Anziehung umzugehen. Für mich war das immer mühsam ständig an meine Ziele mit einem guten Gefühl zu denken. Vielleicht auch wegen meiner Erkrankung die mir viel Kraft raubt.

Vielleicht könnt ihr zu der Krankheit noch etwas sagen.
tuntratiger
 
Beiträge: 26
Registriert: 01.2015
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Ich bin auf der Suche nach dem Beweis.

Beitragvon Andre » 11. Jan 2015, 10:40

backagain hat geschrieben:Hast Du eigentlich gemerkt, dass Du hier niemanden persönlich angesprochen hast, keinen einzigen Namen genannt hast, obwohl Dir doch konkrete Hinweise von Einzelnen geholfen haben?
Du benutzt uns - die anonyme Menge....um Dir endlich tolle Dinge in Dein Leben zu ziehen und bist aber sonst nicht bereit, etwas von Dir zu geben.

Also, verlass Deine Isolation, bedanke Dich mal bei den vielen Leuten, die Dir geholfen haben, sag: "Maddalina, mit Deinem Rat kann ich was anfangen"....


Habe ich auch so empfunden. Nicht auf die Beiträge anderer einzugehen und bereits ungeduldig zum nächsten Thema zu springen oder nur ein paar Wortbrocken hinzuwerfen und die anderen machen lassen, wirkt auf mich respektlos gegenüber den Leuten, die sich bemühen eine hilfreiche Antwort zu verfassen.

Ich nehme das nicht persönlich, da ich dich nicht kenne, Tuntratiger und du kannst natürlich machen was du willst, aber sympathisch wirkt dein Verhalten hier im Forum auf einige Leute dadurch bestimmt nicht. Das ist auch der Grund warum ich backagains Aussage bestens nachvollziehen kann.

Ich vermute es ist Teil deiner Anziehung auch das zu erfahren. Auch die Kommunikation mit anderen ist etwas Wertvolles, das man nicht als selbstverständlich hinnehmen, sondern schätzen sollte. :genau:
Benutzeravatar
Andre
 
Beiträge: 143
Registriert: 09.2011
Geschlecht: männlich

Re: Ich bin auf der Suche nach dem Beweis.

Beitragvon Andre » 11. Jan 2015, 10:43

tuntratiger hat geschrieben:Ich danke alle für ihre Hilfe auch besonders Maddalina für den Tipp mit den Zweifeln zulassen. Ich habe kein Problem damit zu Danken. Wieso auch. Ich habe so etwas ähnliches schon mal gemacht und zwar Ängste im Herzen zu zulassen. Diese Meditation hat meistens nicht lange gedauert.

Eure Hilfen führen bei mir zu einem Erwachen des Bewusstseins. Für mich ist alles unendlich. Jeder hat seine Art mit dem Gesetz der Anziehung umzugehen. Für mich war das immer mühsam ständig an meine Ziele mit einem guten Gefühl zu denken. Vielleicht auch wegen meiner Erkrankung die mir viel Kraft raubt.

Vielleicht könnt ihr zu der Krankheit noch etwas sagen.


Das klingt schon ganz anders! :stimmt: Ich wünsche dir dass du wieder gesund wirst und eine Lösung für deine Probleme findest! :gvibes:
Benutzeravatar
Andre
 
Beiträge: 143
Registriert: 09.2011
Geschlecht: männlich

Re: Ich bin auf der Suche nach dem Beweis.

Beitragvon backagain » 11. Jan 2015, 10:45

Hallo Loa

Ich finde es immer wieder erstaunlich, wie wir zwei seit Jahren aneinander vorbei reden. :ros:

Ich fordere nichts, sondern habe versucht, tuntratiger einen weiteren Hinweis zu geben. Eine Rückmeldung, wie er bei mir rüberkommt. Man nennt das auch "spiegeln" - wobei ich keinerlei Wahrheitsanspruch erhebe.

Was er damit macht, ist hundert Prozent sein Ding und mir auch durch und durch egal. Genauso wie die Umgangsformen anderer Menschen. :clown:

Essenz meiner Botschaft an tt: "Für mich sitzt Du relativ isoliert in einem "Raum". Komm da raus, dann wird alles besser."

Und vielleicht gibts da sogar einen Zusammenhang zu seiner Krankheit. Aber dazu sage ich nun wirklich nichts weiter - damit habe ich keinerlei Erfahrung.
Bild: „Sonnenaufgang penon de ifach“. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons
Benutzeravatar
backagain
 
Beiträge: 281
Registriert: 03.2014
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Ich bin auf der Suche nach dem Beweis.

Beitragvon tuntratiger » 11. Jan 2015, 10:49

Für mich ist alles unendlich jeder hat seien eigene Art mit dem Gesetz der Anziehung oder der Spiritualität umzugehen. Für mich war es immer schwer mit dem ständigen positiven fühlen und denken. Manchmal ging es einfach und manchmal ging es schwer.

Durch Roy Martina versuch ich einen einfachen Zugang zu positiven Gefühlen und Gedanken zu finden. Damit ich mich nicht mit dem Gesetz der Anziehung abmühen muss sondern alles mit Anmut, Leichtigkeit und Freude manifestieren kann. Ich habe gedacht, ich könnte einen einfachen Weg über euch finden.

Ist für euch das Gesetz der Anziehung immer einfach anzuwenden oder müsst ihr euch auch mühevoll abarbeiten. Roy Martina behauptet das Gegenteil.
tuntratiger
 
Beiträge: 26
Registriert: 01.2015
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Ich bin auf der Suche nach dem Beweis.

Beitragvon backagain » 11. Jan 2015, 10:54

Und, Loa:

Nein, ich mache mein Fühlen schon seit langer Zeit nicht mehr abhängig vom Außen und werde genau darin immer besser und freier. :gvibes:

Ich habe tuntra, wie gesagt, nichts vorgeschrieben, und mein Wohlgfühl hängt kein bisschen von der Art seiner Antworten ab.

(Wie sollte ich auch irgendwem etwas vorschreiben können??? Das geht doch gar nicht???? )


Tschö,

B.
Bild: „Sonnenaufgang penon de ifach“. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons
Benutzeravatar
backagain
 
Beiträge: 281
Registriert: 03.2014
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Ich bin auf der Suche nach dem Beweis.

Beitragvon backagain » 11. Jan 2015, 10:56

Maaaaaaannn, ey, tuntratiger. Lies Dich hier durchs Forum, dann weißt Du, wie es für "uns" ist.
Bild: „Sonnenaufgang penon de ifach“. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons
Benutzeravatar
backagain
 
Beiträge: 281
Registriert: 03.2014
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Ich bin auf der Suche nach dem Beweis.

Beitragvon Kein_Schnee » 11. Jan 2015, 11:08

Hallo Tuntratiger,

tuntratiger hat geschrieben:Damit ich mich nicht mit dem Gesetz der Anziehung abmühen muss sondern alles mit Anmut, Leichtigkeit und Freude manifestieren kann.


Für mich ist das LOA nichts anderes als "Anmut, Leichtigkeit und Freude", wenn ich mich einmal darauf einlasse. :102:
Irgendwie habe ich das Gefühl, dass Du das LOA nicht verstehst, oder vielleicht einfach noch nicht bereit dafür bist.
Ist ja nicht schlimm, aber das ist vielleicht der Grund für Deine Zweifel.

Gruß, KeinSchnee
- no limits -
Benutzeravatar
Kein_Schnee
 
Beiträge: 619
Registriert: 02.2014
Geschlecht: weiblich

Re: Ich bin auf der Suche nach dem Beweis.

Beitragvon ZaWo » 11. Jan 2015, 11:11

In den unteren Gefühlsregionen kann das LoA auch mal Rache und Wut sein. Abe lehren, dass Leichtigkeit und Freude eben nicht von überall her erreichbar ist. Es geht also in Wirklichkeit um besser fühlen und das ist von überall her zugänglich.
Sich Freude zu suggerieren kann sich hundsmiserabel anfühlen. Das ist völlig richtig. Für die Funktionsfähigkeit des LoA und eine Verbesserung der Realität ist Freude nicht zwingend notwendig. Es kommt immer drauf an, woher man kommt.
ZaWo
 

Re: Ich bin auf der Suche nach dem Beweis.

Beitragvon katgirl » 11. Jan 2015, 11:23

tuntratiger hat geschrieben:Für mich ist alles unendlich jeder hat seien eigene Art mit dem Gesetz der Anziehung oder der Spiritualität umzugehen. Für mich war es immer schwer mit dem ständigen positiven fühlen und denken. Manchmal ging es einfach und manchmal ging es schwer.

Hallo,
Das hab ich Dir oben schon geschrieben. Es geht gar nicht um Leichtigkeit und ständig super Fühlen.
Es geht um Erleichterung fühlen, ein klein wenig besser fühlen. Das können auch Wut oder Haß sein. Oder gar nichts. Oder alles hinschmeißen.Erleichterung! Das ist der Trick.
Und ja, es gibt tausende Ratgeber, die Dir sagen, daß Du dich super fühlen sollst, um zu manifestieren. Und dann stellst Du fest, dass das gar nicht geht und sich alles in Dir sträubt und Du beginnst zu zweifeln, hauptsächlicch an Dir. Je mehr Du versuchst und machst, je mehr Druck und dieser Druck ist Widerstand.

Wenn Du dich zB ohnmächtig fühlst ist Wut und Haß Erleichterung, also laß sie zu. Dann das nächste Geühl, was sich besser anfühlt. Irgendwann wirst Du bei Freude und Leichtigkeit ankommen, ganz natürlich.

Beispiel: Sei doch mal wütend auf diese Krankheit. Sei wütend auf die doofen Zellen. Sei wütend auf deine Umgebung, weil sie nicht genug Rücksicht nehmen. Sei wütend,daß Du dir den Mist angezogen hast. Irgendwann wirst Du bei Langeweile landen und bäh und nur noch genervt sein und je besser es sich anfühlt, desto besser wird es. Lg
Benutzeravatar
katgirl
 
Beiträge: 1382
Registriert: 03.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Ich bin auf der Suche nach dem Beweis.

Beitragvon backagain » 11. Jan 2015, 11:51

Hallo Kat

Ich finde das übrigens einen interessanten Punkt. Du schreibst:

katgirl hat geschrieben: Irgendwann wirst Du bei Langeweile landen und bäh und nur noch genervt sein und je besser es sich anfühlt, desto besser wird es.


Ich finde, die EGS vermittelt einem manchmal den Eindruck, als ginge es von selbst bergauf, wenn man die Gefühle der unteren Region nur erstmal zulässt.

Mir hat die EGS aber bisher kaum geholfen, bzw. nur in Kombi mit ganz aktivem Bemühen ums besser Fühlen, um allgemeinere Gedanken und andere Vorgehensweisen.

Mein bisheriges Fazit ist: Ja, lass die Gefühle unten unbedingt zu, aber versuche immer gleichzeitig, Abstand zu gewinnen, allgemein zu denken, andere, sich besser anfühlende Gedanken zu finden, Bilder zu transformieren, Musik zu hören, die lustige oder absurde Seite einer Situation zu erkennen usw.

Nur Zulassen allein bringt mir nichts - da drehe ich mich im Kreis und komme nicht weiter. Das war früher jahrelang der Fall.

Gestern zum Beispiel hatte ich so ne Situation. Eine Bemerkung meiner fünfjährigen Tochter hat mich wahnsinnig wütend und traurig gemacht, und gleichzeitig war mir total klar, dass sie es ganz lieb gemeint hat und überhaupt kein bisschen in der Lage ist, zu verstehen, warum mich das trifft.
Ich dachte, ich muss das runterschlucken - ich darf mein Kind da ja nicht mit reinziehen. Aber es ging beim besten Willen nicht - je mehr ich versucht habe, meine Gefühle weg zu drücken und zu überspielen, umso schlimmer wurde es.

Also hab ich die Gefühle zugelassen und meine Wut und Trauer ziemlich deutlich gezeigt. Und gleichzeitig allgemeine Gedanken gesucht und alles andere durchexerziert. Und das meinen beiden Kindern auch mitgeteilt.

Am Ende haben wir uns alle umarmt und es war ehrlich besser. Für alle. Ich war wieder im Wohlgefühl, und durch die Liebe, die ich dann einfach gespürt habe, sogar richtig glücklich. :gvibes:

Ohne Zulassen wäre ich da nicht hingekommen, ohne weitere Methoden aber auch nicht....

Daher meine Meinung: EGS immer nur in Kombination mit aktiven anderen Zugangsweisen.
Bild: „Sonnenaufgang penon de ifach“. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons
Benutzeravatar
backagain
 
Beiträge: 281
Registriert: 03.2014
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Ich bin auf der Suche nach dem Beweis.

Beitragvon katgirl » 11. Jan 2015, 12:10

backagain hat geschrieben:
Ich finde, die EGS vermittelt einem manchmal den Eindruck, als ginge es von selbst bergauf, wenn man die Gefühle der unteren Region nur erstmal zulässt.


Ich glaube hier müssen wir unterscheiden zwischen Theorie und Praxis (Fühlen).
Alleine anhand der Begriffe hocharbeiten klappt bei mir persönlich nicht wirklich. Ich brauche meine persönlichen Standardübungen und die wirken. In Akutsituationen, wo man grad aus dem Flieger fällt, hilft eh nix.
Wenn ich nun den Korken-Vergleich ranziehe, dann ist es in der tat so, daß sich zB mit dem Frieden schließen auf einer EGS-Stufe irgendwann Gedanken und Gefühle der nächst höheren anschließen.
Ich habe das jetzt wirklich öfters erlebt, als ich alles hingekracht habe oder so, daß es sich danach wie ein Auftrieb angefühlt hat. Wie eben der Korken, der nach oben treibt. Und dann kamen die nächst besseren Gedanken von selbst in einer Art nächst logischer Schritt.
Wäre der Beweis dafür, daß unser natürlicher Zustand Freude ist und daß wir da immer wieder hinfinden, wenn wir den Widerstand verringern. Lg
Benutzeravatar
katgirl
 
Beiträge: 1382
Registriert: 03.2011
Geschlecht: weiblich

VorherigeNächste

Zurück zu "Erfahrungsaustausch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

web tracker