Hypochondrie

Hier ist Raum für eigene Erfahrungen mit der Abraham-Lehre

Hypochondrie

Beitragvon Jatina » 11. Jul 2010, 15:44

Hallo allerseits,

hat jemand Erfahrungen mit dem Thema Hypochondrie und LOA? Oder wisst ihr wo Abraham sich dazu äußert?

Hypochondrie ist ja an sich schon so eine Sache, aber in Hinblick auf: Du bekommst an was du denkst? Puh.

Wenn ich so einen Anfall habe ... schaffe ich es manchmal nicht meine Gedanken auf etwas anderes zu lenken. Es ist wie „Besessenheit“, wenn ihr wisst was ich meine. Dann bekomme ich Angst vor der Angst.

Dieses Problem zeigt sich gerade in letzter Zeit häufiger, gerade wo ich in vielen anderen Bereichen Erfolge erziele ...

Fällt jemanden etwas dazu ein?

Vielen Dank und freu mich auf Anregungen!



Jatina
Benutzeravatar
Jatina
 
Beiträge: 51
Registriert: 07.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Hypochondrie

Beitragvon lawofattraction » 11. Jul 2010, 17:32



Hallo Jatina,

ich kann mich nicht erinnern, explizit den Ausdruck der Hypochondrie jemals bei Abraham gehört zu haben. Allerdings erinnere ich mich, dass sie sagen, dass jemand, der grosse Angst vor Krebs hat, nicht unbedingt Krebs bekommen muss, aber die destruktiven Gedanken in Bezug auf die Anfälligkeit des Körpers sich auch irgendwo im Körper niederschlagen. Es sind ja nicht die Krankheiten, die uns von irgendwoher anspringen, sondern unsere Gedanken des Widerstandes, die sich als Krankheit manifestieren.

Ich würde mir bei grosser Angst vor Krankheit immer wieder die Aussagen ins Gedächtnis rufen, dass jede einzelne unserer Zellen ein eigenes Bewusstsein hat und sie immer danach streben, in Vollkommenheit zu sein. Unser Körper ist unser Freund, wird aber von vielen als etwas angesehen, das uns gegenüber feindlich eingestellt ist und uns hinterrücks und heimtückisch mit irgendwelchen Krankheiten überfällt. Nichts könnte der Wahrheit ferner sein.

Unser Körper ist unser Freund. Die Ausrichtung liegt immer auf Wohlergehen und Harmonie. Unsere Körper sind nicht angreifbar und auch nicht schwächlich. Sie sind widerstandsfähig und haben die Fähigkeit, sich immer wieder auszurichten, auch wenn wir mit unseren Gedanken dazu beitragen, dass ihr natürliches Gleichgewicht immer mal wieder entgleist. Die Zellen haben eine natürliche Tendenz, wieder in ihren Zustand der Vollkommenheit zurückzufinden, wenn wir den behindert haben.

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8981
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Hypochondrie

Beitragvon achim-martin » 11. Jul 2010, 18:41

Hallo,

das zuvor Gesagte halte ich für richtig und wichtig.

Explizit zu Hypochondrie fällt mir eine englische Studie ein. Dort wurde sogar nachgewiesen, dass Hypochonder eine niedrigere Schmerzschwelle haben als "Normalos". Das heißt im Klartext, man spürt irgendwelche Darmbewegungen oder ein Zucken im Arm und empfindet es stärker als "gesunde" Menschen. Da man aber in einer Gesellschaft lebt, in der erwartet wird, dass der Körper völlig beschwerdefrei zu funktionieren hat, beginnt man zu glauben, etwas stimme nicht, man muss wohl krank sein - schließlich spürt man ja etwas.

Diese Studie hat m.E. einiges an Druck genommen. Man akzeptiert die Beschwerden und erkennt, dass es völlig normal ist, man kann also auch hier entspannen und somit sich auf andere Dinge fokussieren. Der Leidensdruck und die Ängste können schwinden.

Viel Erfolg dabei!

Achim :ros:
Benutzeravatar
achim-martin
 
Beiträge: 233
Registriert: 04.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Hypochondrie

Beitragvon ZaWo » 11. Jul 2010, 19:18

Hallo Jatina,

herzlich Willkommen hier und viel Spass bei uns.

Ich denke, das Thema Hypochondrie lässt sich verallgemeinern auf das Thema "Angst vor schlechten Erwartungen oder schlechten Gedanken an eine mögliche Zukunft"

LoA-technisch ist es egal, ob das ungute Gefühl bei deinem Körper oder jedwedem anderen Thema in deinem Leben auftritt. Die Mechanismen zu Auflösung sind bei allen Themen gleich. Bist dann wohl eher auf dieses Thema fixiert und diese Fixierung hat sich eingegraben, ähnlich eines Glaubens. Und zu Glauben sagt Abraham: "A Belief ist just a thought you keep thinking" Also ein Glaube ist ein Gedanke, den du andauernd denkst. Gelingt es dir, diese Gedanken nicht andauernd zu denken, dann löst sich dieser Glaube (Fixierung) auch auf.

Vielleicht hilft dir dieser Thread und der darin verlinkte weiter:

erfahrungsaustausch/negative-erwartungen-aus-gewohnheit-t397.html

Alles Gute
ZaWo
ZaWo
 

Re: Hypochondrie

Beitragvon abrakadabra » 11. Jul 2010, 21:31

Hallo Jatina,

Hypochondrie ist ein Thema, das ich gottlob hinter mir habe - ich weiß genau, wie es Dir geht. Hypochondrie, die Angst vor einer schlimmen Krankheit, ist - wie jede Angst - ein Ohnmachts-Gefühl. Ohnmacht ist aber für jemanden, der das Loa verstanden hat, ein absoluter Witz. Wenn Du hypochondrische Gedanken und Gefühle hast, dann mache Dir bitte klar, dass Du einem Denkfehler aufgesessen bist. Denn niemand außer Dir selbst hat es in der Hand, ob Du gesund oder krank bist oder wirst. Deine Angst vor einer schlimmen Krankheit ist nur noch ein gewohnheitsmäßiges Relikt aus der Zeit, als Du noch nicht wusstest, dass Du ganz allein die Erschafferin Deiner Realität bist. Mit diesen Gedanken bin ich "es" los geworden. Sobald ein ängstlicher Gedanke kam, habe ich mich daran erinnert, dass er nur der Rest meines falschen Glaubens an Ursachen außerhalb meiner Selbst war...

Nochmal: Angst ist ein Gefühl der Ohnmacht - aber wir wissen, dass wir alle Macht haben. Deshalb brauchst Du Dir auch keinen Kopf darüber zu machen, dass Du Dir mit Deiner Angst eine schlimme Krankheit manifestierst. Erkenne einfach Deinen Denkfehler und wisse, dass immer der letzte Wunsch erfüllt wird - und das ist doch Dein Wunsch nach Gesundheit, oder?

Lieben Gruß
abrakadabra
abrakadabra
 

Re: Hypochondrie

Beitragvon Sunflower » 11. Jul 2010, 22:36

Hi Jatina,
Ich kenne das aus dem Studium :).Da hatten wir plötzlich alle (ca100 Leute) immer zeitglleich die selben Symptome ,nämlich die der Krankheiten die grad im Lehrplan waren ;) .Nachdem wir das erkannt haben war alles wie weg geflogen .
Es ist einfach nur ein besonderes Aufmerksamsein auf bestimmte "Symptome" die völlig normalen Körperreaktionen entsprechen.Die Frage ist nur mit welcher Bewertung ich es anschaue.
Habe ich Herzklopfen kann es verschiedene Ursachen haben : Angst -Stress oder einfach schnell gelaufen oder ? frisch verliebt ?
Ich hoffe du kannst bald in Ruhe damit umgehen :ros:
Sunflower
Guten Morgen,
hier spricht das Universum.Ich werde mich heute um all deine Probleme und Wünsche kümmern.
Dazu werde ich deine Hilfe nicht brauchen.
Also genieße den Tag
Benutzeravatar
Sunflower
 
Beiträge: 543
Registriert: 09.2009
Geschlecht: weiblich

Re: Hypochondrie

Beitragvon Jatina » 12. Jul 2010, 14:03

Liebe, schnelle Antworter,

ich bin echt so froh wie schnell und wie aufschlussreich ich hier Antworten bekommen habe. Herzlichen Dank dafür.

Es ist komisch, dass es immer wieder Gedanken gibt, die ich zu einem bestimmten Thema so einfach nicht gedacht hätte.
So geschehen durch die Anregung von lawofattraction:

loa schrieb: Unser Körper ist unser Freund, wird aber von vielen als etwas angesehen, das uns gegenüber feindlich eingestellt ist und uns hinterrücks und heimtückisch mit irgendwelchen Krankheiten überfällt. Nichts könnte der Wahrheit ferner sein.

Das habe ich mal setzen lassen, und tatsächlich: genau so verhalte ich mich meinem Körper gegenüber. Also ich drücke es mal so aus: bisher scheine ich meinem Körper die „Autorität“ überlassen zu haben, dass immer wenn ich etwas tue oder unterlasse, fühle oder verdränge mein Körper die Instanz ist, die mich vor allem, wenn ich „glaube“ es war falsch, sozusagen „maßregelt“. Ich bekomme die Quittung für nicht korrektes Verhalten. Manchmal auch so etwas wie wenn mein Körper sagen würde (was ich ihm natürlich nur unterstelle): dir geht es jetzt zu gut, hier ein Dämpfer, ein Schmerz, Angst u.s.w.

O.k. das war hilfreich.

@ ZaWo

Zawo schrieb: Also ein Glaube ist ein Gedanke, den du andauernd denkst. Gelingt es dir, diese Gedanken nicht andauernd zu denken, dann löst sich dieser Glaube (Fixierung) auch auf.

Das hoffe ich ja immer zu schaffen, Du meinst also, wenn es mir nur ab und zu gelingt ihn nicht zu denken wird es leichter? Ich bleibe dran.

@ abrakadabra

abrakadabra schrieb: ... die Angst vor einer schlimmen Krankheit, ist - wie jede Angst - ein Ohnmachts-Gefühl. Ohnmacht ist aber für jemanden, der das Loa verstanden hat, ein absoluter Witz.

Auch das, liebe abrakadabra, ist ein treffender Hinweis. Das stimmt natürlich. Es gibt kaum etwas, was sich mehr widerspricht, aber es ist noch nicht sofort die Lösung des Problems es zu wissen, ich muss es irgendwann auch fühlen können, dass ich die völlige Kontrolle darüber habe gesund zu sein. Wenn ich aber Schmerzen habe, (Danke @ Achim an der Stelle auf die entlastende Studie mit der Schmerzempfindlichkeit) fällt es mir schwer meine Aufmerksamkeit abzuziehen ....

loa schrieb: Es sind ja nicht die Krankheiten, die uns von irgendwoher anspringen, sondern unsere Gedanken des Widerstandes, die sich als Krankheit manifestieren.

Daran bin ich ja gerade, und wie oben beschrieben, hat sich gerade weil es an so vielen Stellen schon so gut geht das Paddel loszulassen, das Kanu wenden zu lassen, scheint etwas in mir mich zu „maßregeln“, wie ich oben beschrieben habe.

Vielleicht schaffe ich es ja ein für alle Mal diese Angst loszulassen und immer wieder Gedanken der Erleichterung zu verspüren. Aber die Praxis klappt noch nicht so.

Ich werde vielleicht mal das mit der Emotionalen Skala versuchen auf dieses Thema anzuwenden. habe mich noch nicht herangetraut, weil es gerade so drin steckte.

Also, lange Rede .... :danke: Vielen Dank euch allen für die wertvollen und auch „tröstenden“ Worte – sie haben mir gut getan.

Seid herzlich gegrüßt

Jatina
Benutzeravatar
Jatina
 
Beiträge: 51
Registriert: 07.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Hypochondrie

Beitragvon Thriver » 12. Jul 2010, 15:16

Hi liebe Jatina,

mir haben "wingwave" und "eft" beste Dienste geleistet. Diese Techniken haben zwar erstmal nichts mit LOA zu tun, können sich (zusätzlich zum LOA-mäßigen Ändern der Denkgewohnheiten :gvibes: ) aber als super Hilfe im Notfall erweisen.


Lieben Gruß
Thriver
You are loved. All is well. Abraham
Thriver
 
Beiträge: 155
Registriert: 02.2010
Geschlecht: männlich

Re: Hypochondrie

Beitragvon Shiva » 12. Jul 2010, 15:21

Liebe Jatina,

ich möche mich meinen Vor-Schreibern anschließen, die alle sehr gute Antworten für Dich hatten, ich möchte auch niemanden zitieren, weil ich keinen vergessen möchte, da jeder auf seine Art tolle Antworten gegeben hat, aber das hast Du ja schon selber bemerkt.

Ich ich hatte schon das eine oder anderer "Zipperlien".. wo ich dann schon Angst bekommen habe - und ich hatlte es nach wie vor mit meinem Lieblingssatz "Energie folgt der Aufmerksamkeit".

Ich hatte mal "so ein komisches Gefühl" in der Brust.. es tat weh und wollte gar nicht aufhören. Und wie zum Beweis las (fand Ich) Artikel in div. Zeitungen über Brustkrebs von prominenten Frauen jeden Alters bis hin zu "jedermann". Im Fernsehen - ich wurde regelrecht bobmardiert. Ok ich habe es abklären lassen (mamo..) mich jedoch fortan jeglicher Berichterstattung entzogen.

Stell Dir mal vor, (das fällt mr gerade bildlich ein) Du wohnst auf einer einsamen Insel oder wenigstens auf nem Bauernhof ohne Zeitung ohne TV und allen möglichen Einflüssen von außen. 1. Hast Du gar keine Zeit Dich damit zu beschäftigen, 2. weißt Du gar nicht, dass es div. Erkrankungen gibt!

Sicher fängt man sich mal was ein, aber ich konzentrier mich dann auf mein Wohlgefühl, auf dass was mir gut tut. Ich habe z.B. vor etlichen Jahren so ein Arztbuch gekauft, das stehen Symtome drin und wie man das behandelt, Damsls war LOA und Co für mich noch kein Thema - ich habe aber schnell gewusst - weit weg mit dem Schmöker!!! Ich habe ja alles mögliche 8-)

Beschäftige Dich mal mit ganz anderen Dingen. Gehe in die Natur - baden z.B. jetzt... in den Wald, lese ein Buch zum lachen, schreibe mal wieder eine Mail an jemanden, den Du magst usw. Lenke Deine Gedanken um, das ist wichtig.

Zum Schluss noch. Alle klagen über die Hitze (nachdem der harte Winter beklagt wurde 8-) ) Wenn z.B. meine Mutter anruft, pass ich schon auf, dass ich ihr gut zuhöre, aber ich merke sofort, wenn sie mal wieder mit div. Damen geredet hat, die die Hitze beklagen, den erhöhten Blutzucker usw.

Freu dich des Lebens, und danke Gott (oder wem auch immer) , dass Du gesund bist :loveshower:

Herzliche Grüße Shiva
Energie folgt der Aufmerksamkeit
Benutzeravatar
Shiva
 
Beiträge: 540
Registriert: 09.2009
Wohnort: mitten drin ;-))
Geschlecht: weiblich

Re: Hypochondrie

Beitragvon ranna » 12. Jul 2010, 15:36

Ihr Lieben

Wenn Ihr wüsstet wie gut mir der ganze Thread hier tut!!!
Es ging mir ähnlich wie Jatina und all die feinen Antworten, die Ihr ihr gegeben habt, tun mir ebenfalls sehr gut.

Und Shiva: Das mach ich jetzt auch, diese Bücher werde ich jetzt schnellstens aus meinem „Energiefeld“ entfernen.

Hach, welch ein Leben wartet jetzt auf mich.... :loveshower:

Alles Liebe
Ranna
ranna
 
Beiträge: 175
Registriert: 10.2009
Wohnort: CH
Geschlecht: weiblich

Re: Hypochondrie

Beitragvon Kia » 12. Jul 2010, 21:24

Danke Euch allen für diese inspirierenden Texte. Wunderbar wie ihr alle Aspekte des Themas abdecken könnt.
Nichts fehlt, alles da.

Einfach fantastisch.
Herzlichen Dank
Kia :uns: :hug:
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Hypochondrie

Beitragvon abrakadabra » 12. Jul 2010, 22:25

Liebe Jatina,

ich setze bei "Gegebenheiten", die nicht ignoriert werden können (z. B. Deine Schmerzen oder mein Haarausfall :rleye: ) NICHT darauf, die Aufmerksamkeit abzuziehen. Das geht ja gar nicht. Wenn die Schmerzen da sind, dann sind sie da - und wenn die Bürste voller Haare ist, kann ich die Haare nicht ohne Aufmerksamkeit aus der Bürste entfernen... Aber ich kann mir - bei Schmerzen und auch bezüglich der Haare - bewusst machen, dass das, was ich gerade mit meinen Sinnen wahrnehme, "nur" das Ergebnis früheren "falschen" Denkens ist. Somit weiß ich, dass der momentane Ist-Zustand überhaupt nichts über die weitere Entwicklung der Sache aussagt. Denn darin liegt doch eins der Hauptprobleme... dass wir befürchten, dass eine "schlimme" Sache immer noch schlimmer wird. Weil wir in solchen Situationen mit voller Breitseite mit unserer falsch empfundenen Ohnmacht konfrontiert sind. Wenn Du schreibst:

Jatina hat geschrieben:...aber es ist noch nicht sofort die Lösung des Problems es zu wissen, ich muss es irgendwann auch fühlen können, dass ich die völlige Kontrolle darüber habe gesund zu sein...


versuchst Du gewissermaßen, das Pferd von hinten aufzuzäumen. Erst wenn Du die Gewissheit hast, dass es so ist, wirst Du es auch fühlen können. Denn unsere Gefühle folgen - wie alles - unseren Gedanken. Immer.

Lieben Gruß
abrakadabra
abrakadabra
 

Re: Hypochondrie

Beitragvon lawofattraction » 13. Jul 2010, 06:53




Hallo Jatina,


Jatina hat geschrieben:... dass ich die völlige Kontrolle darüber habe gesund zu sein


Interessanterweise wird diese "Kontrolle" dadurch erreicht werden, dass Du die Kontrolle aufgibst und Deine Zellen das machen lässt, was sie in Vollkommenheit tun, wenn Du nicht mit destruktiven Gedanken dazwischenfunkst. Du versuchst mit Deiner Kontrolle in einen Prozess einzugreifen, der ohne Dein Zutun tadellos läuft. Die einzige Kontrolle, die Du anwenden musst, ist die Kontrolle Deiner Gedanken - das Abziehen der Aufmerksamkeit von dem, was Du beobachtest und Lenken der Aufmerksamkeit auf Erwünschtes.

Ich erinnere mich an die Frage einer Dame an Abraham, die seit langem grosse Schmerzen hatte und nicht wusste, wie sie aus dem Aufmerksamkeitsrad aussteigen konnte. Abraham sagten Ihr "Du kannst Schmerzen haben und verzweifelt darüber sein oder Du kannst Schmerzen haben und hoffnungsvoll sein". Hoffnung ist bereits ziemlich oben auf der Emotional Guidance Scale; wenn Du hoffnungsvoll bist, dann bist Du auch schon der Wertschätzung nahe. Und die könnte so aussehen, dass Du diesen phantastischen Körper wertschätzt, der Dir durch die Schmerzen ein Signal gibt, dass Dein Denken auf Abwege geraten ist. Denn die Schmerzen sind ein Indikator Deines Denkens, nichts anderes.

Im Übrigen - Du kannst in den Vortex kommen, indem Du ganz einfach auf etwas die Aufmerksamkeit richtest, wodurch Du Dich gut fühlst. Du brauchst nicht das Thema Schmerzen oder Angst vor Krankheit zu verändern, damit Du in den Vortex kommst. Es ist ziemlich leicht, in den Vortex zu kommen, da es so viele wunderschöne Sachen gibt, auf die Du Dich konzentrieren kannst.

Liebe Grüsse
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8981
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Hypochondrie

Beitragvon achim-martin » 13. Jul 2010, 13:10

Hallo,

man sollte m.E. auch nicht ständig denken oder erwarten, dass das Leben hier als physisches Wesen vollkommen ohne Beschwerden abläuft. Wenn man das nicht erwartet, ist man auch nicht enttäuscht. Beschwerden haben durchaus ihren Sinn. Selbst die Zellen altern, verändern ihre Genstruktur, werden weniger - logisch, dass dann irgendwann Funktionen im Körper versagen, von anderen Teilen übernommen werden müssen, bis hin zum physischen Tod - der ja nur ein Übergang ist.

Ich weiß nicht, ob es tatsächlich möglich wäre, mit unseren Mitteln das Altern aufzuhalten - fragwürdig ist es allemal. Wieso auch, ich komme lieber alle paar Jahre neu und frisch auf die Welt...
Also machen wir das Beste daraus und gehen es wie von Loa etc. beschrieben an, lenken unsere Aufmerksamkeit entsprechend.

In diesem Sinne, an die Krücken, fertig, ...los!

Achim :ros:
Benutzeravatar
achim-martin
 
Beiträge: 233
Registriert: 04.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Hypochondrie

Beitragvon Shiva » 13. Jul 2010, 15:31

Ihr Lieben,

nochmal zum Thema Schmerzen vor allem bezugnehmend, auf das, was Loa und Abrakedabra geschrieben haben...

Loa Du kennst ja sicher noch meine "Arm-Geschichte".. (ist fast wieder heil, kaum noch Schmerzen, sagen wir mal keine, bekomme ihn nur noch nicht so hochgeschleudert wie normal :lol: )

Dazu gab es eine Vorgeschichte. Am Abend habe ich oft am Lappi gesessen und ein bißchen gechattet mit sehr netten Menschen, die mir teilweise auch ans Herz gewachsen sind und waren. Aber mit der Zeit schlug die Stimmung um, das spührte ich schon bevor es richtig losging. Konnte mich aber immer nicht so richtig loseisen, die Zeit war gekommen adè zu sagen.. vom Bauch her...

Da ging es mit den Schmerzen schon langsam los, von Monat zu Monat.. was ich erfolgreich ignoriert habe, abends tat die Schulter weh, eigentlich ein Wink mit dem Baumstamm.. aber im igorieren bin ich auch ganz gut 8-)

Auf der Arbeit auch viel zu tun, Fehlhaltung, mir ständig Sachen "aufgeladen", die nicht für mich bestimmt waren.. Die Quittung.. am 1. Weihnachtsfeiertag - statt mit meiner Familie lecker Gans zu essen, hat es mich so weggebrettert, dass ich lag - Es ging nichts mehr! Das I-Tüpflelchen war dann der Arm, das Schultergelenk, was mich fast 3 Monate Dauerschmerz gekostet hat, ein Haufen Therapien usw, die ich meist noch selbst bezahlt habe.

Hätte ich vorher auf meine Körpersignale gehört, hätte mich das weniger Kraft, Tränen und Geld gekostet.. Aber ich habe gelernt, Ein gutes Buch hierzu auch Elisabeth L. Hay "Gesundheit für Körper und Seele.

Keiner redet hier von ignorieren.. manche Dinge geschehen einfach - sicher gut über Loa erklärbar - aber wir müssen es oft erst lernen.

Was die Schmerzen betrifft, musste ich dann schon mal zu chemischen Keule greifen.. aber ich habe immer versucht, mich abzulenken..nicht davon zu reden usw.

Ein lustiges Lied, was ich dann immer gesungen haben ist der Körperzellen-Song.. schaut mal selber im Netz.. bißchen verrückt.. aber ich mag ihn und träler ihn immer mal vor mir hin.

Liebe Grüße Shiva
Energie folgt der Aufmerksamkeit
Benutzeravatar
Shiva
 
Beiträge: 540
Registriert: 09.2009
Wohnort: mitten drin ;-))
Geschlecht: weiblich

Re: Hypochondrie

Beitragvon LillyB » 13. Jul 2010, 21:20

Hallo Ihr Lieben,

eigentlich sind alle Krankheiten Einbildungen. Ich schaue immer auf die Vergangenheit und alles was ich hier sehe ist: Vorüber gehend. Ich kann es beweisen, da ich es lebe und es mir genauso begegnet ist. Wie Loa es gepostet hat, und ich noch deutlicher sagen möchte: Mein Körper liebt mich und meine Natur ist Gesundheit.

@Achim. Das ist total Abraham konträr was Du schreibst. Und nicht nur Abraham sagen, mein natürlicher Zustand ist Gesundheit und ich brauche nicht durch Krankheit in den scheinbaren Tod wechseln. Ich brauche auch keine Krücke, denn ich - wie jeder - hat seinen Vortex. Deepak Chopra beschrieb es: "Wir altern nur, weil wir andere altern sehen''. Was Du beschreibst hat mit Abraham gar nichts zu tun. Auch "Alter" ist Einbildung. Ein gesellschaftlich konditionierter scheinbarer Zustand oder Prozess, der scheinbar an irgendeine Zeit gebunden ist, in dem ich der Masse folgen würde. Was ich nicht tue.

Denn ich bin ein ewiglebendes Wesen, bitte nicht mit Inkarnation verwechseln, denn auch das ist ein altes Konzept.

Erklären lässt es sich nicht vollständig. Nur in dem ich meinem Wohlgefühl folge und mich möglichst oft mit meinem Energiestrudel, meinem Vortex verbinde. Da ist die Sicht klar und da erreicht mich das ganze zeitalter - ablaufende Programm nämlich nicht. :loveshower:

Abraham gehen noch viel weiter, wie ich wußte und heute wieder im amerikanischen Forum las (frisch von der "Boston Cruise"). Auch im Zustand "Vortex" fängt das Abenteuer gerade erst an. Wie ich kürzlich feststelle, wird mir dort das Ruder in völlig anderer Weise übergeben, wie je vorher gedacht. Und das ist ganz wundervoll. :tja:

Und lässt alles hinter mir, was ich jemals als Kurzgläubigkeit (so erscheint mir das jetzt) im Sinn hatte. Lange Rede, kurzer Sinn, folge dem Wohlgefühl. Und was sie auch noch sagen dazu ist: Jeder hat seinen ganz EIGENEN Weg. Wichtig: Finde Deinen Weg zu Deinem Wohlgefühl. Und dann folge diesem Pfad. Und öfter und öfter und öfter, bis Dein eigenes Wohlgefühl Dir wichtiger ist, als alles andere auf der Welt.

:pfeil:

ALOHA
Lilly
Der Himmel ist blau (Die Ärzte)
Benutzeravatar
LillyB
 
Beiträge: 1280
Registriert: 09.2009
Geschlecht: weiblich

Re: Hypochondrie

Beitragvon lawofattraction » 14. Jul 2010, 07:40

achim-martin hat geschrieben:man sollte m.E. auch nicht ständig denken oder erwarten, dass das Leben hier als physisches Wesen vollkommen ohne Beschwerden abläuft. Wenn man das nicht erwartet, ist man auch nicht enttäuscht.


Guten Morgen, lieber Achim,

betrachte diese Aussage einmal unter dem Aspekt des LoA - mit einem solchen Glaubenssatz sind sofort die Weichen gestellt dafür, dass Beschwerden ein Bestandteil des Lebens sein werden. Der zweite Satz ist eine anscheinende Beschwichtigungsungsformel, die allerdings genau das Gegenteil dessen erwirkt, was sie eigentlich erreichen möchte. Du bekommst nämlich immer das, was Du für möglich hälst bzw. erwartest. It is Law.


achim-martin hat geschrieben:Beschwerden haben durchaus ihren Sinn.


Das stimmt, allerdings nur in einem einzigen Sinne - nämlich aufzuzeigen, dass wir Gedanken denken, die uns nicht zuträglich sind. Ich habe gestern in meinem Fundus diesen phantastischen Workshop gefunden, in dem Abraham sagen

"Wir wissen, dass Du einen Zustand hast (Abraham sagen nicht „Krankheit“ - Anm.d.Ü.) und über diesen Zustand, der „Krebs“ genannt wird, sprechen möchtest. Er ist das Anzeichen von Schwingung. Er ist kein Todesurteil. Er ist lediglich ein Hinweis auf Gedanken, die Du gedacht hast. Alles ist ein Anzeichen von Schwingung. Das ist die Heilung, die die Medizin gesucht hat. Es gibt nur eine Heilung von emotionalem Ungleichgewicht. Nur Gedanken – nicht Operationen, keine Pillen."

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8981
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Hypochondrie

Beitragvon Jatina » 14. Jul 2010, 12:48

lawofattraction hat geschrieben:


Ich erinnere mich an die Frage einer Dame an Abraham, die seit langem grosse Schmerzen hatte und nicht wusste, wie sie aus dem Aufmerksamkeitsrad aussteigen konnte. Abraham sagten Ihr "Du kannst Schmerzen haben und verzweifelt darüber sein oder Du kannst Schmerzen haben und hoffnungsvoll sein". Hoffnung ist bereits ziemlich oben auf der Emotional Guidance Scale; wenn Du hoffnungsvoll bist, dann bist Du auch schon der Wertschätzung nahe. Und die könnte so aussehen, dass Du diesen phantastischen Körper wertschätzt, der Dir durch die Schmerzen ein Signal gibt, dass Dein Denken auf Abwege geraten ist. Denn die Schmerzen sind ein Indikator Deines Denkens, nichts anderes.
Liebe Grüsse
Loa


Liebe Loa,

Vielen lieben Dank für diesen Hinweis. Das ich die Schmerzen, oder das Zipperlein und was auch immer nicht vollständig weghaben muss um das Gefühl der Erleichterung zu erreichen, bringt mir Erleichterung. Es fühlte sich sonst nach Windmühlen an. Danke.
Ich kann mich im Moment nur wiederholen Danke für die klasse Anregungen hier von Allen!!

Ihr habt mich einen Schritt weitergebracht - stromabwärts.

Liebe Grüße
Jatina
Benutzeravatar
Jatina
 
Beiträge: 51
Registriert: 07.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Hypochondrie

Beitragvon LillyB » 14. Jul 2010, 12:59

Hallo Jatina,

das freut mich ungemein :hug: . Dass es mit dem "weg haben" nicht klappt, haben wir an anderer Stelle auch schon diskutiert. Es baut nur mehr Druck auf. Besser, wenn auch erst etwas Erleichterung finden, und den Fokus umlenken, bzw. abziehen. Das ist reine Übungssache und gelingt nach und nach immer einfacher.

ALOHA und alles Liebe :lieb:
Lilly
Der Himmel ist blau (Die Ärzte)
Benutzeravatar
LillyB
 
Beiträge: 1280
Registriert: 09.2009
Geschlecht: weiblich

Re: Hypochondrie

Beitragvon Kia » 14. Jul 2010, 14:34

Liebe Lilly, Liebe Loa,

danke für Eure Einsichten - es ist sehr erleichternd, dieses "Altern" - Konzept, diese Glaubenssätze, die so tief im kollektiven Bewusstsein sind, loszulassen, sie aus meinem Geist rauszuwerfen. Ich habe die Kraft und die Macht - dank dieser Unterweisungen von Abraham - nur Glaubenssätze bei mir zu behalten, die mir gut tun, die mich stärken und frei machen. Das ganze Leben ist freilich ein täglicher Loslass-Prozess, damit die Göttliche Quelle vollständig durchdringen kann bis in die Physis. Und klar, sie putzt alles aus dem Weg, was sie hindert und ja, das ist manchmal schmerzhaft. Und viele Menschen bezeichnen diesen Vorgang als Krankheit. Z.B. haben die Anthroposophen (ich weiss, altes Konzept) das normale "Krankheit" schon vor Jahrzehnten als Gesundheit definiert, da sie sagen: Unbalancen werden wieder ausgerichtet. Ich habe das von dort übernommen, da es mir gut tut zu denken, so jetzt tut was weh, jetzt wird eine Neuausrichtung vorgenommen, die besser ist, mich vitaler macht.
Natürlich ist es besser erst gar keinen Widerstand aufzubauen gegen die Ausdehnung. Da ich das nicht immer kann - den Widerstand weglassen - wird eben, mit meinem Einverständnis (doch wahrscheinlich auch ohne) jede Blockierung wieder rausgeworfen. Es ist meine Wahl die Öffnung, das Vertrauen in die Quelle, das Empfangen der Ausdehnung zuzulassen. Und dann gibt es halt "Wachstumsschmerzen", wenn ich nicht entspannt Loslassen und Zulassen kann.
(Jugendliche haben die auch manchmal, wenn die Knochen wachsen. Kann recht wehtun.)

Lieber Achim, überdenke nochmals Deine Überzeugungen zu Altern, es lohnt sich, Neues zu Dir hereinzulassen.
Ich kenne persönlich einen Heiler, der vor 20 Jahren seinen Altersprozess gestoppt hat (oder umgedreht) und er sah wirklich aus wie 30 mit 50 Jahren und hatte sogar im Gesicht eine kindliche rosige Ausstrahlung und eine Gelenkigkeit wie ein Baby. Seither ich ihm begegnet bin, finde ich es ganz normal, wenn neue geistige Haltungen, sich auch körperlich zeigen. Es geht ja gar nicht anders; jede neue geistige Einstellung wird in die sogenannte physiche Realität treten, weil alles von dort kommt.

Herzlich
Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Hypochondrie

Beitragvon lawofattraction » 14. Jul 2010, 15:26



Hallo Ihr Lieben,

zur "Notwendigkeit des Alterns" hier ein interessanter Auszug:


Worauf wir hinaus wollen ist, dass Ihr schon vorab beschlossen habt, ab einem bestimmten Alter Vergnügen aus Eurer Mind zu erhalten statt durch Euren Körper. Der Grund für diese Entscheidung hat damit zu tun, dass Ihr annehmt, dass Euer Körper weniger biegsam, weniger flexibel und weniger stark sein wird. Also habt Ihr sprichwörtlich angefangen ein Script zu schreiben in Bezug auf das, was Ihr glaubt, was mit Eurem Körper geschehen wird. Und dann habt Ihr die Realität angeschaut und im Geiste dieses Script geschrieben, das ihr entspricht. Wir möchten Euch ermuntern und hiermit auffordern, das folgende zu tun: "Lasse ich meinen Körper bestimmen und schreibe dann ein Script, das dem entspricht oder schreibe ich ein Script und mein Körper passt sich diesem Script an?" Die Antwort muss sein: Alles im Universum antwortet auf Eure schwingungsmässigen Vorgaben.

... Ist es möglich, dass ein physisches Wesen sein Wohlbefinden so lange aufrecht erhält, wie es Grund hat, durch diesen Körper zu fokussieren? Ja. Eure Zellen regenerieren sich ständig. Wenn Ihr Euch entschlossen habt, und wenn Ihr zu diesem Entschluss ein Script schreibt, dann werden Eure Zellen sich diesem Entschluss, den Ihr getroffen habt, fügen.




What we are getting at is, when you decide that you will reach a certain age and then, as you have previously stated, rather than take your pleasure from your body you will, instead, take your pleasure from your mind, the reason that you made the decision to do that is because you assumed that your body was going to be less flexible, less pliable, less strong. And so, you actually began writing a script that acquiesced to what you thought your body was going to do. You looked at the reality, and mentally wrote a Script to match it. And what we are encouraging, and what you are asking for here is: "Do I let my body Set the Tone, and I write a Script to match it, or do I write a Script, and my body will then acquiesce to the Script?" And the answer must be: Everything in the Universe responds to your Vibrational Tone....

...Is it possible for a physical being to maintain their wellness for as long as they have reason to focus through this apparatus? Yes. Because your cells are constantly regenerating. If you are Setting the Tone, if you are Setting the Tone and writing the Script, your cells will acquiesce to the Tone that you have set.

Abraham excerpt from Scripting An Appropriate Body of 120 Years 1999-01-01



Übrigens - wenn ich Jerry und Esther anschaue, dann ist es offensichtlich, wie munter und agil und glücklich die beiden sind, wie jugendlich sie aussehen und mit welchem Schwung sie ihr ziemlich betriebsames Leben leben. Sie haben noch nie über Geburtstage oder das Alter oder ihr eigenes Alter gesprochen. Und beide sind schon eine ganze Weile hier auf der Erde unterwegs - besonders Jerry ...



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8981
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Hypochondrie

Beitragvon lawofattraction » 14. Jul 2010, 15:59




Und hier noch was zur Belustigung zum Thema Alter(n):

Jerry ging zum Augenarzt, und die Sprechstundenhilfe fragte ihn, wie alt er sei und er antwortete "weiss ich nicht", er habe keine Ahnung, wüsste es einfach nicht. Sie wurde richtig wütend und sagte "wie können Sie denn nicht wissen, wie alt Sie sind?" Sie war wirklich sauer und verbarg das auch nicht und behandelte ihn wie ein kleines Kind. "Natürlich wissen Sie, wie alt Sie sind!" Esther musste so sehr lachen, dass sie sich fast in die Hosen machte. Sie fand das absolut lustig, wie die Frau diesen erwachsenen Mann ausschimpfte, von dem Esther schon lange wusste, dass niemand ihn rumkommandierte. Also lehnte sie sich zurück und dachte "ich werde hier nicht eingreifen. Sollen die beiden das miteinander ausmachen."

Die Dame ging raus und kam zurück, ging wieder raus und kam zurück ... ihre ganze Welt war mit einem Schlag zusammengebrochen. Sie konnte nicht mal ein paar Papiere ordnen, sie konnte garnichts tun. Dann kam sie zu einem weiteren Versuch zurück und sagte "wissen Sie denn wenigstens, in welchem Jahr Sie geboren sind?" und Jerry antwortete "Ja, weiss ich." Und sie sagte "könnten Sie das denn bitte hier aufschreiben?", und Jerry kam der Bitte nach. Dann ging sie zurück, rechnete sein Alter aus, kam wieder zu ihm und schrie es ihm ins Gesicht. Und er sagte zu ihr "sobald ich aus dieser Türe rausgehe, werde ich das sofort vergessen."

Mexico Cruise 4/12/07



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8981
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Hypochondrie

Beitragvon LillyB » 14. Jul 2010, 17:21

WOW :danke: für die tollen Posts Ihr beiden. Ich habe für mich beschlossen, das alles so zu nehmen, wie Abraham es lehren. Und es passt mit dem zusammen, was schon andere weise Lehrer in andere Worte gepackt haben und schließt Kreis um Kreis. Wobei gleichezitig immer wieder eine neue Tür geöffnet wird.

Einfach herrlich die Story von Jerry. :kgrhl:

Wunderbar :loveshower: ALOHA
Lilly
Der Himmel ist blau (Die Ärzte)
Benutzeravatar
LillyB
 
Beiträge: 1280
Registriert: 09.2009
Geschlecht: weiblich

Re: Hypochondrie

Beitragvon achim-martin » 14. Jul 2010, 18:50

Hallo,

sicher ist das eine Art Rechtfertigung, was ich jetzt schreibe, möchte es dennoch nicht einfach im Raum stehen lassen.

Mein Post sollte nicht ausdrücken: ich nehme das Altern hin und werde leiden, weil's so ist.
Im Gegenteil, man kann durch viele Aktivitäten inklusive der Aufmerksamkeitslenkung seine gesundheitliche Zukunft in weiten Teilen selbst bestimmen, davon bin auch ich überzeugt. (Glaubenssatz)

Allerdings glaube ich auch, dass wir, bzw. unser aller höheres Selbst ein materielles Universum erschafft, welches im steten Wandel ist. Dem Aufbau folgt der Abbau, alles ist im Fluss, die Schwingungsenergie ist im Fluss. Wehre ich mich dagegen erschaffe ich Blockaden - was die anrichten, kennen wir.
Daher rate ich nicht zur Gleichgültigkeit oder dem Wegschauen, sondern zur Gelassenheit. Diese Basis ist bestens geeignet, durch Bewusstseinssteuerung Besserung zu kreieren.

Esther und Jerry wurden als Beispiele genannt. Das ist sicherlich sehr sympathisch und ich bin einer ihrer Fans, aber selbst mir fällt auf, dass die beiden doch deutlich anders ausschauen als auf den Buchcovern der 80er. Das Jerry in den Siebzigern ist sieht man. Beide sind gealtert.
Ich selbst bin fünfzig und freue mich natürlich, wenn mich Leute für vierzig halten. Schließlich bin ich ja ein Teil dieser "Jugendgesellschaft". Auch fühle ich mich meist wie mitte dreißig, das ändert aber nichts daran, dass ein Alternungsprozess eingesetzt hat. Trotz des festen Glaubens bei jeder neuartigen Gesichtscreme, nun keine Falten mehr zu bekommen... Das ist kein Glaubenssatz, sondern von den von meinem höheren Selbst erschaffenen Genen vorbestimmt. Nicht nur unser menschlicher Wille erschafft, auch unser höheres Selbst.
Auch die Sonne und der frühere Stress haben dem Körper zugesetzt. Da kann ich zwar einiges reparieren - aber ein Baby werde ich wohl nicht mehr werden. Auch Esther nicht und auch nicht ein indischer Guru.
Andererseits werde ich ja ggf. in ein paar Jahren wieder in einen neuen Körper fahren und es geht auf dieser Ebene weiter...

Ich möchte doch nur, dass sich hier niemand der Illusion hingibt, er würde niemals krank und sterben. Erstens sind Krankheiten der oft zitierte Weckruf (auch ein Abrahamianer braucht den), zweitens ist der Tod nur ein Übergang (da hat Abraham ja ebenfalls schon einiges zu gesagt) Es kann sogar mal schmerzhaft sein.
Nehmen wir es als Erfahrung hin und fokussieren uns auf eine beschwerdefreie und glückliche Zeit. Das rate ich, damit man nicht irgendwann krank wird und das als eine grenzenlose Enttäuschung erlebt und sich dann frustriert abwendet.
Ich hoffe, damit bin ich nicht jemandem zu nahe getreten. Übrigens bin ich immer für Wunder offen, wer also hier nachweisen kann, dass er/sie aktuell jünger aussieht als auf einem Bild vor 30 Jahren, und weis, wie es geht, der ist hochwillkommen. :hug:

Na ja, Ihr wisst ja, wie ich das meine.

Liebe Grüße

Achim :ros:
Benutzeravatar
achim-martin
 
Beiträge: 233
Registriert: 04.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Hypochondrie

Beitragvon Kia » 14. Jul 2010, 19:39

Danke, liebe Loa, für die schöne Geschichte von Jerry und für das Zitat.
Also ich mache es auch wie Lilly, was Abraham lehren übernehmen in völligem Vertrauen, ohne eigene Überzeugungen reinzumischen. Sonst ist es verfälscht.

Und Achim, Du siehst wirklich sehr jung aus, gratuliere :ros:
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Nächste

Zurück zu "Erfahrungsaustausch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

web tracker