Hin und her mit dem Fred...

Hier ist Raum für eigene Erfahrungen mit der Abraham-Lehre

Hin und her mit dem Fred...

Beitragvon Heartphilia » 23. Nov 2011, 16:15

Ja liebe Mit-Abrahamer, Fredtopics gibt's hier allerhand, aber hier kommt mein ganz persönlicher Fredthread. Weil ich grad einerseits weiß, was ich tun soll und andererseits gar nicht...
Mein Fred und ich sind Februar 2008 zusammengekommen. Er war ganz furchtbar wild darauf mit mir zusammenzusein, weil ich angeblich seine Traumfrau wäre, auf die er gewartet hätte und die er am liebsten gleich heiraten würde. Er hat mich überschüttet mit Zuneigung und allem. So viel wie ich noch nie hatte und wie ichs mir immer gewünscht hatte. Wir haben uns dann auch Ende des Jahre verlobt. Er wollte mich nie hergeben und alles. Mit mir alt werden usw. Wunderschön. Dann ca. ein Jahr später begann er komisch zu werden, eingekehrter, hat mehr Probleme bekommen, was Autofinanzierung anging usw. Dann iwann meinte er per SMS, er will mich nich mehr reinziehen und wir sollten eine Weile getrennt sein und alles. Im Nachhinein erfuhr ich, dass er zu einem Freund meinte, es sei Schluss, aber ich würds nich verstehen. Ein paar qualvolle Monate später (ich war ja am Boden zerstört) haben wir uns angenähert und waren dann wieder zusammen und war wieder so schön. Und dann kam das wieder, dass er eben Schluss machte mit mir per Email, es täte ihm alles so leid, er wolle mir nich wehtun blablabla Geschmalze usw. Ich war einige Wochen offline und nicht erreichbar, da hab ich dann auch von Loa erfahren usw. Habe Mut geschöpft und daran geglaubt, er würde zurückkommen. Er hat mich dann auch vermisst und das überall geschrieben (ich konnts halt unsichtbar sehen) und sowas. Also haben wir uns dann wieder angenähert. Nach einigen Monaten wieder Schluss. Dann erfahr ich wieder von iwem, dass die Beziehung langweilig wäre usw. Dann stell ich ihn zur Rede und er macht mir auf einmal klar und breit, was ich alles falsch gemacht habe. Ohne dass er das davor je angesprochen hätte. Naja es war dann ganz schlimm, dass er mich fast überall gelöscht hätte, weil irgendwer gesagt hätte, ich hätt Schlechtes über ihn erzählt, was nicht stimmt. Und dann war ich einige Tage gar nich erreichbar oder online oder sowas und er hat mir geschrieben, was mit mir los sei und obs mir gut ginge. Ich hab gemeint, ich vermisse ihn und er hat mich gefragt, ob ich bei ihm einen Film mit ihm schauen möchte. Und dann ging das wieder so los, hier Sauna, da übernachten und iwie waren wir wieder "zusammen". Zwischendurch hatten wir ein intensives klärendes Gespräch, das war relief und dann gings richtig gut. Wir haben uns sogar wieder so oft gesehen wie lang nicht mehr und haben sogar wie wir uns lang gewünscht haben, eine Wohnung zusammen gesucht, Pläne gemacht, wie toll es wird, wenn wir mal heiraten und überhaupt war es wieder so schön wie am Anfang eigentlich. Dann hat ihn eine Grundschulfreundin zu einer Hochzeit eingeladen und wir sind hingegangen, ich mir voll die Mühe gemacht mit Kleid und allem, ja und einen Tag nach der Hochzeit war noch alles schön und ich war bei ihm, weil er kuscheln wollte mit mir und alles. Und ein paar Tage später schreibt er mir wieder, er will das alles nicht mehr, das war keine wirkliche Beziehung, wir hätten nix miteinander unternommen (wir haben uns mind 2-3 mal die Woche gesehen, wegen seiner Arbeit gings ned öfter, und immer wenn ich mit ihm was machen wollte, war er müde oder sowas) nach der Hochzeit sei ihm so viel klar geworden, er will einen Schnitt. Und dann behandelt er mich wieder wie eine Fremde von einem Tag auf den anderen... Hab ja gestern in dem Wertschätzungstopic geschrieben wegen der Geburtstags-SMS. Er hat mir einen Tag vorher geschrieben, weil er meinte, er habe wegen längerem Arbeitsaufenthalt sein Handy nicht dabei und gratuliert mir vorher. Da hab ich wunderbar dann wertgeschätzt und so und dann ist er am Tag danach an meinem Geburtstag online und sagt kein Wort zu mir. Und heute sagt eine gemeinsame Freundin, sie habe gestern und heute mit ihm telefoniert und er habe sehr wohl sein Handy bei sich. Und er habe gesagt, es sei Schluss für ihn (wie er schon mind. 2 Mal fest behauptet hat.) Edit: Er meinte auch wieder, er will mich nicht warmhalten und obs mal irgendwann was wird, steht in den Sternen. Er hatte auch schon mal gesagt gehabt, es wird definitiv nix mehr...

Also im Großen und Ganzen weiß ich ja, dass das Wichtigste die Beziehung zwischen mir und mir ist und wenn die stimmt, habe ich die Manifestation des guten Gefühls und dann muss sich alles andere hier materialisieren sozusagen. Ich muss sagen, trotz allem, was war, liebe ich ihn unheimlich, weil wenn ich ihn so betrachte, hat er so gut wie alle Eigenschaften, die ich an einem Mann toll finde. Und wenn ich an diese Eigenschaften und an die Dinge denke, die wir zusammen erlebt haben, an schöne Momente, dann verspüre ich unheimliche Liebe und bin im Vortex und hab auch das Gefühl, it's going to work out. Unter anderem, weil er immer wieder zurückkam, aber andererseits kann man auch sagen, nachdem er so oft zurückkam, wieso sollte er es jetzt noch mal tun, vllt hat er die Schnauze voll. Auf jeden Fall muss ich mich damit abfinden, was jetzt ist. Aber es fällt mir so schwer... Weil ich eben immer diese "Beweise" hab, dass ich ihn online sehe und sehe, wie er mich ignoriert. Ich weiß, wenn ich im Vortex bin, liebe ich ihn so wie er ist, ohne dass er sich auf eine bestimmte Art und Weise verhalten muss. Und den Rest der Zeit fällts mir schwer, ich hab das Bedürfnis immer zu schauen, ob er online ist oder wo er ist, was er macht, online zu gehen in der Hoffnung, er schreibt mir und enttäuscht sein, wenn ers nicht tut. Letztes Mal als er zurückkam oder anfing zurückzukommen, da weiß ichs nicht mehr genau, wie ich das gemacht habe. Ich habe zuerst glaube ich, immer daran gedacht, was ich an ihm liebe und dann als er ganz komisch war, hab ich versucht loszulassen und gerade, wo es angefangen hatte zu klappen, kam er zurück... Jetzt bin ich so unsicher, soll ich loslassen versuchen oder soll ich mir das weiterhin, wie ichs grad gemacht hatte, visualisieren, wie es sei mit ihm zusammenzuwohnen, zusammenzusein, mit ihm in Urlaub zu fahren... Es fühlt sich schon gut an, das zu visualisieren. Aber es ist ja immer iwo diese Angst da, was ist wenn ich mir das visualisiere und das stimmt nicht. Dabei stellt man sich selbst ein Bein, ich weiß. Es gibt da diesen Workshop von Abe, wo ein Mann fragt, is it going to work out? Und Abe sagen da eine Menge dazu. Das hat mir erst ziemlich Mut gemacht. Wenn ich glaube, dass es klappen wird und er zurückkommt, dann wird es so sein. Aber ich bin gerade einfach nur hin und her zwischen der Vortexversion von ihm, die einfach wundervoll ist und perfekt (wie er manchmal auch in rl ist) und eben der kalten herzlosen RL-Person, die sowas von gar nicht das ist, wie er eigentlich ist. Er hatte vor ein paar Monaten mal gemeint, er habe zu einem Kollegen gesagt, er behandle seine Frau fürs Leben (ergo mich) scheiße. Weil ich ihm immer so viel gebe usw. Naja schön, dass er das einsieht. Dass er einsieht, dass in den vier Jahren (was mit Abstand seine längste Beziehung war, wenn auch mit Pausen), es niemanden gab, der - ich sag mal - an mich rankommen würde und er meinte auch, ich wäre die beste Frau für ihn. Deswegen versteh ich ihn gerade überhaupt nicht... wieder mal. Warum er die einzige Person, die immer für ihn da ist, egal was ist, und die immer zu ihm hält und sich um ihn kümmert, von sich wegschubst und behandelt wie eine Fremde. Ich habe auch von Abe gehört, dass Frauen immer Sicherheit wollen und Männer Freiheit und je sicherer die Frau sich fühlen will, desto mehr Freiheit will der Mann. Bloss weiß ich nicht, wo ich Unsicherheit gezeigt hätte. Ich habe ihn auch nicht eingeengt, soweit ich das sehe.

Deswegen... ich weiß nicht, was sagt ihr dazu. Ich weiß eigentlich, was ich tun soll, aber es fällt mir gerade einfach so schwer. Ich mache auch die Meditation jeden Tag und alles und heute war ich auch schon im Vortex und dann hat mich das Gespräch vorhin mit der einen Freundin rausgeschmissen und ich weiß einfach nicht, auf welche Art ich weitermachen soll. Ich kann irgendwie auch so schlecht loslassen, weil ich in ihm schon den perfekten Mann für mich sehe. Es gibt so gut wie nichts, was ich an ihm negativ finde, zumindest lenke ich meine Aufmerksamkeit nicht darauf, sondern auf das, was ich an ihm liebe. Deswegen frage ich mich, warum er so zu mir ist. So urplötzlich. Ich denke, ich habe die letzte Zeit viel in anderen Bereichen gemotzt, wegen meinem Vater und Uni und so und das hat vielleicht das Negative in mein Leben gezogen, aber ich frage mich nun, ob das wieder mit uns werden kann, wenn ich versuche mich immer gut zu fühlen. Ich weiß, es ist "egal", welcher Fred kommt, wenn man es geschafft hat sich gut zu fühlen, aber ich liebe meinen Fred einfach so. Vielleicht sollte ich mich selbst auch so lieben... Ach es ist so schwierig. Bitte um Rat :| Und danke für alle, die soweit gelesen haben...

PS: Das meinte ich oben


Benutzeravatar
Heartphilia
 
Beiträge: 163
Registriert: 06.2011
Wohnort: Augsburg
Geschlecht: weiblich

Re: Hin und her mit dem Fred...

Beitragvon Kia » 23. Nov 2011, 17:26

Liebe Heartphilia,

Du spürst ja, dass es durch ist mit diesem Mann, ich würde in Liebe loslassen und ihn sein lassen und jetzt ganz gut und fürsorglich zu Dir selbst schauen. Und die Essenz des Mannes innerlich fühlen: wie fühlt sich das an, wenn ich geliebt und geehrt und umsorgt bin - und mich ganz fallen lassen kann in die zärtlichen offenen Arme meines Inner Being, dieses inneren Seins, das Dich so sehr liebt, jeden Moment dieses Deines Lebens - unermesslich, unerschöpflich, 7 Tage für 24 Stunden.

Mach Dein Wohlbefinden nicht von irgendjemandem abhängig. Übe das ein. Du kannst kraftvoll und freudig für Dich stehen, Du brauchst nichts von aussen, Du bist nicht bedürftig, Du bist ganz und vollkommen in ständiger freudiger Ausdehnung, Schritt für Schritt. Konzentriere Dich auf Innen: diszipliniere Deine Gedanken und denke Wohlfühl-Gedanken über DICH, lass den Mann aus der Gleichung raus. Lass Deine Gefühle Dich leiten: Was fühlt sich gut an? Was fühlt sich gut an allein? Was fühlt sich gut an zu zweit? Dazu brauchst Du niemand aussen. Das schaffst Du.

Ich hab mal einen Thread "Relationships in the Vortex" begleitet, lies dort noch mal ein wenig. Es ist so erhebend was Abraham da in Kürze und Prägnanz sagen, das

HIER

Aktiviere mal die mütterlichen, fürsorglichen Qualitäten in Dir selbst, d.h. verbringe eine absolute Wellness-Zeit mit Dir. Geh in die Kreativität, singen, tanzen, malen, schreiben - je nach dem, was Dir entspricht - und lass das andere Thema sein.
Das Wichtigste ist ...

Sorry ich schicke das mal ab, ich glaub die Zeit ist um...
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Hin und her mit dem Fred...

Beitragvon Kia » 23. Nov 2011, 17:40

Das Wichtigste ist:

Das Sein und Gewahrsein mit der Quelle in Dir (was Abraham Vortex nennen) - Du hast davon gehört, das ist schon mal super.

Du weisst, dass Du da hinein kommen kannst, wenn Du achtsam Deinen Tag beobachtest und immer mal zwischendurch fühlst: Wann bin ich im Vortex? Wann nicht? Beides ist völlig o.k. spüre einfach nach. Dein Wohlbefinden hängt vom Sein im Vortex ab, nicht von Leuten im Aussen. Lass das nicht mehr zu, diese Abhängigkeit Deines Wohlbefindens von äusseren Umständen, sonst lieferst Du Dich Hinz und Kunz auf der Strasse aus !

Und das Dritte ist: Lass dieses Sein im Vortex Deine erste Priorität sein, sag Dir : Diese Übung und das Sein bei meinem Inner Being, das hilft mir wirklich zu einem glücklichen Leben. Ich bin jetzt Deliberate Creator, also ich gestalte meine Realität bewusst, und ich lasse es nicht mehr zu, dass von aussen andere Leute mein Leben kontrollieren und beeinflussen durch das, was sie machen oder nicht machen. Ich lass den Fokus los auf Zeug, das ich sowieso nicht beeinflussen kann.

Vielleicht kannst Du spüren, wie Dir das Kraft gibt? Statt Dir Kraft nimmt (wie beispielsweise die ganzen Gedanken um das Thema Beziehung). Den Mann lieben innerlich kannst Du ja ein bisschen später immer wieder, lieben im Sinne von wertschätzen für das, was Du durch ihn lernen konntest. Das ist ja ein rechter Contrast dieses Off and On, was er da spielt mit Dir. Weil Du ihn gelassen hast - bis jetzt.

Ich spüre es so, dass er bereits gegangen ist, nur hat er eben Schuldgefühle, das klar zu kommunizieren. Er weiss eben, dass Du Dein Wohlbefinden von ihm (oder der Verlobung mit ihm) abhängig gemacht hast und er hatte das zugelassen... Wie ist egal. Daher die Schuldgefühle natürlich. Ihn kannst Du nicht die EGS hoch schicken. Aber Dich selbst sehr wohl.


Herzliche Abendgrüsse

Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Hin und her mit dem Fred...

Beitragvon Heartphilia » 23. Nov 2011, 17:55

Danke liebe Kia fürs Lesen und für die Antwort,

ich les mal darin. Ich kann nicht sagen, dass ich spüre, dass es mit ihm durch ist, weil ich erst kürzlich doch noch so viel Zuneigung von ihm bekommen habe und er war so fürsorglich mit mir umgegangen. Und auch die Virtuelle Realität hat sich so gut angefühlt mit ihm. Eigentlich fühlt es sich für mich an, trotz allem, dass wir irgendwie zusammengehören. Es gibt einige Dinge, die uns sehr verbinden. Und vielleicht muss er nur selbst in Einklang mit sich kommen, um das auch zu sehen. Es heißt ja auch, you cannot not be loved by someone you truly love.
Gerade das übe ich ja, dass ich mich nicht davon abhängig mache, was er tut oder wie er mich behandelt, aber es fällt mir vor allem in Hinsicht auf Eifersucht sehr schwer. Und Abe meinen ja, dass es in den meisten Fällen so ist, dass der Partner sich gerade deshalb abwendet, weil man nicht mit sich im Einklang war, und wenn man im Einklang mit sich ist, er auch wieder angezogen werden kann. Oder eben je mehr man needy ist, desto weiter rennt der Partner weg und andersherum. Ich habe auch schon gelernt, dass ich mich gut fühlen will, nicht wegen der Manifestation. Ich sehe ein, dass ich die Beziehung mit ihm will, um mich gut zu fühlen. Deshalb sollte ich versuchen mich gut zu fühlen, auch ohne ihn. Wenn ich aber das alles anschaue, was ist, kann ich mich nicht motivieren zum Singen, Tanzen, Malen... Deshalb dachte ich auch, wenn ich nicht darauf schaue, was ist, sondern mir eben vorstelle, wie schön es mit ihm ist, nicht um ihn zu manifestieren, sondern um mich gut zu fühlen, wird über kurz oder lang sowieso alles so, wie ich es möchte. Aber nun weiß ich eben nicht, ob es gut ist mir mich mit ihm vorzustellen oder nicht. Wenn ich mir nämlich einfach so irgendwas vorstelle, fühle ich mich irgendwie alleine. Auch wenn ich weiß, mein Inner Being und Source sind immer da. Wellness-Zeit mache ich schon auch so. Ich mache meine Meditationen und regelmäßig ein langes Bad oder einen schönen Film schauen. Und wenn ich irgendwie mal länger im Vortex bin, fast den ganzen Tag z.B., dann denke ich, oh alles Tolle kommt zu mir, und dann zack kommt was, was mir gar nicht gefällt und ich verstehe gar nicht, womit ichs angezogen habe. Sowie heute zum Beispiel. Eigentlich war es nichts furchtbar Schlimmes, wenn ich so darüber nachdenke. Aber man steigert sich rein, wenn man drüber nachdenkt, drüber redet usw. Deshalb dachte ich... weil wir ja zusammen ein Onlinespiel spielen, dass ich das so selten wie möglich spielen werde und ihm auch meinen Kontakt nicht aufzwingen werde. Das kommt nämlich immer needy, wenn ich ihm ständig schreibe, wies ihm geht und er nicht mal antwortet. Vielleicht sollte ich über das Thema gar nicht mehr nachdenken und es ganz in Ruhe lassen so weit es geht, nicht darüber reden usw.
Ich glaube, das mit dem Loslassen und mich mit mir selbst gut fühlen habe ich letztes Mal versucht und dann hat er sich wieder in meine Realität hineingeschoben. Es ist immer schwierig das von vorne machen zu müssen. Aber ich war dann froh, dass er wieder da war. Hab dann nur versäumt, weiter an mir zu arbeiten, hab es vernachlässigt und damit wohl wieder das Gleiche angezogen.
Also sollte ich beim Visualisieren usw. ihn rausnehmen oder mir höchstens nur das Gefühl des Geliebtseins usw. vorstellen?
Hm... ich weiß nicht, er ist ja schon ein paar Mal "gegangen" und hat dann eingesehen, dass ich ihm wichtig bin und ihm fehle und dass er mich vermisst und dass keine andere so ist wie ich. Deswegen bin ich mir da nicht so sicher. Ich glaube ein bisschen, er mag da auch gern etwas Drama, weil er sich dann als einsamen Cowboy darstellt, der ja doch nur Liebe will und sowas. Es spielt auch ein bisschen rein, dass seine Eltern sich haben scheiden lassen, als er 11 war und ich glaube, dass ihn das vielleicht unsicher macht, was eine lange Beziehung angeht, auch wenn er sich das gleichzeitig wünscht.
Es ist halt ein wenig wie eine Kluft, wenn ich ihn so komplett rausnehme und dann reiß ich damit meine schönen Zukunftspläne irgendwie raus, das was ich mir wünsche, und dann fühl ich mich ziemlich verloren. Das macht mir gleichzeitig auch klar, dass ich mich wieder abhängig mache. Ich wünsche es mir sehr, mich einfach gar nicht darum zu scheren, was irgendwer macht oder denkt, weil ich weiß, wie schön es ist, sich gut zu fühlen und ich strebe es auch an. Z.B. war ich die letzte Zeit eben im Vortex, wenn ich mir gedacht habe, was ich alles an ihm liebe oder was wir für schöne Momente zusammen erlebt haben oder erleben könnten (Urlaub zusammen zb. hatten wir noch nie) oder ich schaue gerne Tiere an. Leider hab ich selbst keine, also müssen Videos herhalten. Das Prinzip ist ja verstanden, ich frage mich nur, warum es so schwierig ist, es umzusetzen. Warum es gerade so schwierig ist sich fallenzulassen und einfach zu sagen, mir ist alles egal außer dem, dass ich mich gut fühle...
Ich höre mir gerade wieder die ganze Zeit Abe an. Die Meditation hat den Klumpen in mir gerade nicht gelöst und ich muss eine Unterrichtsstunde für morgen vorbereiten. Und ich weiß, get into the vortex and then act. Also erstmal Schwingung heben.

Liebe Grüße und danke nochmal

PS: Genau, jetzt weiß ichs wieder. Ich habe mir damals auch eine Realität mit ihm vorgestellt und dann kam was, weswegen sich die Vorstellung mit ihm nich mehr so konfliktlos anfühlen ließ und ich habe mir dann einen abstrakteren Partner vorgestellt, eben dass ich nicht weiß wie er aussieht und wer es ist und ich habe mich nur viel auf das konzentriert, was ich mit diesem Partner fühle. Und dann kam mein Fred wieder zu mir. Und hat diese Gefühle auch erfüllt. Wahrscheinlich war das so go general mäßig, dass ich weniger verkrampft war, obwohls für mich komisch ist, mir jmd anders vorzustellen, va. ohne Gesicht sozusagen. Ich muss vielleicht dazu sagen, dass mein Fred meine erste richtige Beziehung war und naja ich war auch nie so, dass ich mich ständig in irgendwen verliebt habe. Mein Fred dagegen hatte viele Freundinnen, die waren aber immer alle nicht so toll (bis auf mich haha, sagen sogar seine Freunde alle ;) und soweit ichs sagen kann, war mein Fred mir immer treu, auch in den "Pausen". Das schätze ich echt wirklich sehr.

PS2: Was mir noch eingefallen ist (ach mir fällt so viel ein :shock: ), wenn ich im Vortex bin, weiß ich irgendwie, it IS going to work out. Das ist so ein sicheres Gefühl. Das verliert man aber so schnell, wenn man ooV ist. Und gestern als ich im Vortex war, weil ich mich in die Liebe zu ihm hineingefühlt habe, hatte ich die Idee, ich will ein Kinderbuch schreiben. Aber jetzt fällt mir nix ein :oops:
Benutzeravatar
Heartphilia
 
Beiträge: 163
Registriert: 06.2011
Wohnort: Augsburg
Geschlecht: weiblich

Re: Hin und her mit dem Fred...

Beitragvon Amadea55 » 23. Nov 2011, 19:07

ich habe nicht alles gelesen.. kann es sein, dass dieser mann einfach eine riesenangst vor nähe und bindung hat? dass er möchte, doch einfach nicht kann? ich habe einen solchen mann gekannt und habe ihn mit "schweren herzen" frei gegeben, weil ich wusste, ändern wird er sich kaum und damit umgehen kann und will ich nicht. immer wenn es am schönsten war, verschwand er wieder, gab distanz und kam wieder. es entstand wieder eine tiefe nähe und schwups war er wieder weg.

lieben gruss
amadea
Amadea55
 
Beiträge: 53
Registriert: 05.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Hin und her mit dem Fred...

Beitragvon Heartphilia » 23. Nov 2011, 19:18

Hmm ich weiß nicht, ich dachte, er hat diese normale "Angst", was Männer so haben, wenns ums Heiraten geht usw. Ich dachte auch, weil er sein Leben gerade so lebt, dass er eigentlich nur für die Arbeit lebt, kaum Freizeit hat und wenn dann meist immer dann, wenn andere arbeiten. Ich dachte auch, er meint vielleicht, so wie er jetzt lebt, kann er (mir) das nicht bieten mit Umziehen, Heiraten usw. und dass er da erst was ändern muss (was ihm eben nach der Hochzeit der Grundschulfreundin aufgegangen ist). Beziehungsangst hatte er in dem Sinne nie, denke ich. Er hatte schon früh Freundinnen und öfter, war nie aber etwas so langes wie bei mir, auch wenn er sich immer wünschte, jemanden zu finden, den er fürs Leben haben kann, mit dem er Kinder haben und alt werden kann und das war ich seiner Meinung nach und bin es evtl. immer noch. Wir haben btw noch kürzlich über so Dinge geredet wie "wenn wir Kinder haben...". Angeblich sind Männer ja, was das angeht, erst später bereit und flüchten deshalb, wenns ernster wird. Weiß nicht...

Liebe Grüße
Benutzeravatar
Heartphilia
 
Beiträge: 163
Registriert: 06.2011
Wohnort: Augsburg
Geschlecht: weiblich

Re: Hin und her mit dem Fred...

Beitragvon Sonrisa » 23. Nov 2011, 19:25

Hallo,

ich möchte mich gar nicht ausschweifend an dieser Diskussion beteiligen. Nur zwei kleine Hints meinerseits.
Es ist müßig und wenig effektiv das Verhalten eines anderen zu analysieren und erklären zu wollen. Es untersteht nicht unserer Kontrolle, lenkt ab von Wesentlichen (Alignment mit der Quelle) und bringt noch mehr desselben. Heartphilia, wenn du mal etwas Abstand hast davon, lies deine Beiträge nochmal. Sie sind gespickt mit Vorurteilen und Glaubenssätzen über Beziehungen und Männer.

Schönen Abend euch.

:gvibes:
Sonrisa
 

Re: Hin und her mit dem Fred...

Beitragvon Amadea55 » 23. Nov 2011, 19:30

hmm.. und arbeit kann auch eine flucht sein. ist eine gute ausrede, weil in unserer gesellschaft die arbeit geschätzt wird und ein argument, dass oft mit respekt angenommen wird. warum arbeitet er so viel?

lieben gruss
amadea
Amadea55
 
Beiträge: 53
Registriert: 05.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Hin und her mit dem Fred...

Beitragvon Amadea55 » 23. Nov 2011, 19:35

eigentlich ist die frage, willst du und kannst du so mit diesem mann leben. wenn dir seine schwäche oder angst bewusst wird, dann kannst du für dich entscheiden, ob du das so annehmen kannst. ob du damit leben kannst.

lieben gruss
amadea
Amadea55
 
Beiträge: 53
Registriert: 05.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Hin und her mit dem Fred...

Beitragvon Heartphilia » 23. Nov 2011, 19:59

Hallo,

ja Pamelina du hast Recht. Ich habe mich auch schon gefragt, ob es nicht blödsinnig von mir ist, da mehr und mehr drüber zu reden, ich wusste nur nicht, wie ich jetzt weitermache.
Also Amadea, ich liebe ihn eben sehr und ich weiß, dass wenn er im Vortex ist, er wirklich super schwingt und überhaupt ein wundervoller Mensch ist. Ich genieße es sehr mit ihm zusammen zu sein und deshalb würde ich schon gerne mit ihm zusammen leben. Wenn ich z.B. daran denke, wie es eben die Zeit war, bevor er jetzt wieder mit dem Mist ankam, dann wars wirklich toll.

Liebe Grüße
Benutzeravatar
Heartphilia
 
Beiträge: 163
Registriert: 06.2011
Wohnort: Augsburg
Geschlecht: weiblich

Re: Hin und her mit dem Fred...

Beitragvon Amadea55 » 23. Nov 2011, 20:10

hmm... ehrlich, ich denke, es gibt eigentlich nur zwei möglichkeiten. du hörst auf, weil du das so nicht mehr möchtest oder du konzentrierst dich auf seine positiven seiten und bist einverstanden mit seiner art, was immer er tut.

ich weiss aus erfahrung, dass manchmal so eine liebe eine alte liebe ist. dass man sie immer im herzen trägt, doch dass in dieser realität sie so nicht gelebt werden kann, weil man es selbst einfach nicht kann.

doch, das ist meine erfahrung. ich persönlich würde zb beim einschlafen meine seele bitten, mir zu helfen, klar zu werden und mir die situation so zu zeigen, dass ich sie verstehen kann.

lieben gruss
amadea
Amadea55
 
Beiträge: 53
Registriert: 05.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Hin und her mit dem Fred...

Beitragvon Heartphilia » 23. Nov 2011, 20:15

Hm, es hat ja am Anfang auch funktioniert. Ich habe lange nach einem Freund gesucht. Dann habe ich es aufgegeben und schwupps war er da. Und er hatte schon lange nach mir gesucht. Er hatte mich einmal gesehen und sich in mich verliebt. Dann hat er nach mir gesucht und aufgegeben, weil er dachte, ich sei eh vergeben. Und dann haben wir uns an diesem einen Abend zufällig getroffen. Ich denke, wir haben das angezogen, was wir uns lange gewünscht hatten. Und deshalb glaube ich an diese Liebe irgendwie. Ein positiver Gedanke von mir war irgendwie, ich mache das wohl alles mit, um zu lernen mit mir selbst glücklich zu sein. Das ist sozusagen der Grund für diese ganze Sache. Und wenn ich das geschafft habe, wird unsere Beziehung viel toller als je zuvor.
Benutzeravatar
Heartphilia
 
Beiträge: 163
Registriert: 06.2011
Wohnort: Augsburg
Geschlecht: weiblich

Re: Hin und her mit dem Fred...

Beitragvon Amadea55 » 23. Nov 2011, 20:48

wenn diese diskussion dich bestärkt, den weg mit ihm zu gehen, ja ja ja... gehe diesen weg ... tue es:-))

liebe grüsse
amades
Amadea55
 
Beiträge: 53
Registriert: 05.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Hin und her mit dem Fred...

Beitragvon Heartphilia » 23. Nov 2011, 20:59

Nun, den Weg mit ihm gehen würde ich liebend gerne. Auch wenn ich weiß, ich kann andere nicht beeinflussen, kann ich sie doch ein wenig durch meine Schwingung ein bisschen mitreißen. Aber ich weiß auch, ich kann das nicht erzwingen. Deswegen war für mich die Frage, eher loslassen oder bekräftigen. Durch das Bekräftigen driftet man jedoch schnell in dieses needy ich-muss-das-bewirken. Deshalb denke ich jetzt, ich versuche mal etwas mehr loszulassen, etwas weniger die Begegnung mit ihm suchen, etwas mehr für mich tun, Freude und Glück in mir suchen... und mich nicht immer gleich von jeder Kleinigkeit raushauen lassen. Schließlich war die Beziehung zwischen uns schon mal viel schlimmer und ich habs wieder geschafft mit ihm zusammenzufinden. Eigentlich ist alles gut... und durch die Augen der Source betrachtet ist er ganz wundervoll, egal was er macht. Aber ich bins auch. Und deshalb lass ich jetzt auch nicht mehr alles mit mir machen. Was ich aber ganz besonders wichtig finde: ich werde nicht handeln, wenn ich nicht im Vortex bin. Und wenn ich im Vortex sein sollte und ich bekomme den Impuls ihm zu schreiben oder sowas, dann tue ich es. Aber nicht mehr aus dem needy Gefühl heraus.

Liebe Grüße :lieb:
Benutzeravatar
Heartphilia
 
Beiträge: 163
Registriert: 06.2011
Wohnort: Augsburg
Geschlecht: weiblich

Re: Hin und her mit dem Fred...

Beitragvon wenga9 » 23. Nov 2011, 21:16

Liebe Heartphilia,
ich höre heraus, dass es bei euch eine tief gehende Verbindung gibt. Das heißt aber noch lange nicht, dass der Alltag dann immer schön und einfach ist. Du willst ihn aber nicht loslassen und das hat einen Gründe. Wie Amadea schon gesagt hat, denke ich auch, dass du ihn nehmen musst wie er ist. Stell dir die Frage, ob du das willst und ob so eine Form der Partnerschaft zu deinen Vorstellungen passt.

Ich habe einen ähnlichen Fred .Er ist ein liebevoller, fürsorglicher Mann und dann bekommt er seine "Tage" und gibt mir das Gefühl, dass ich ihm völlig egal bin. Dass, das nicht so ist, habe ich auch erst nach langer Zeit und vielen Streitigkeiten heraus gefunden. Er liebt halt seine Freiheit - und ich auch. Wir haben das erkannt und leben das in getrennten Haushalten. Aber ich denke das klappt nur, weil wir älter sind und das Thema Heiraten und Kinder durch haben. Ständige Nähe ist bei uns nicht mehr so wichtig. Eine gewisse Nähe bleibt allerdings auch bei räumlicher Distanz bestehen.

Denke mal drüber nach, ob ein Mann mit so viel Freiheitsliebe als Familienvater geeignet ist.
Wenn du bereit bist ihm seine Freiheit aus ganzem Herzen zu lassen, kann das eine wundervolle Beziehung werden. Männer sind sehr dankbar, wenn man sie bedingungslos liebt.

Mit so einem Mann kann man aber nur leben, wenn man die gleiche Freiheitsliebe hat und in der Lage ist - wie du selbst geschrieben hast- mit sich selbst glücklich zu sein.
Von meinem Fred kommt manchmal die Botschaft: komm zu mir, aber nicht zu nah. Er weiß dann selbst nicht so genau was er will. Aber ich weiß es. Ich will glückllich sein. Das geht auch ohne ihn. Ich sage ihm dann, dass ich ihn liebe und ziehe mich in meine Wohnung zurück und genieße das Alleinsein.

Abraham haben auch schon gesagt: Männer wollen Freiheit und Frauen Sicherheit. Scheinbar unvereinbar. Aber wie wär´s wenn du ihm die Sicherheit seiner Freiheit geben könntest. Vielleicht ist das ein Weg?

Ich wünsche dir von Herzen Klarheit in diesem Thema
LG Wenga
wenga9
 
Beiträge: 7
Registriert: 11.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Hin und her mit dem Fred...

Beitragvon Kia » 23. Nov 2011, 21:49

Da wäre nochmals die Neue Methode, um die Schwingung zu verändern:

Going General: Shifting Energy









Lieben Abendgruss

Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Hin und her mit dem Fred...

Beitragvon Heartphilia » 23. Nov 2011, 21:51

Hallo Wenga,

vielen Dank für die Antwort!
Ja weißt du, er mag Kinder gerne und er hat schon von Anfang an gesagt, er möchte sehr gerne Kinder. Ich denke auch, er wird ein toller Vater. Aber nicht jetzt. Meiner Meinung nach, ist er einfach noch nicht an dem Punkt angekommen, wo er bereit für all das wäre und weil ihm das bewusst ist, hat er sich vielleicht zurückgezogen, ich weiß es nicht. Aber genug Liebe und Güte für die Kinder hätte er. Er beschützt und hilft Menschen gerne. Deshalb ist er Polizist. Gleichzeitig ist das eben so ein Risikojob, wie man bei uns in Augsburg erst kürzlich hören konnte. Ich glaube, das spielt ein bisschen auch mit rein. Klar, Freiheit wollen sie alle. Und wir Sicherheit. Ich bin mir gerade nur nicht sicher, wo ich ihn eingeschränkt haben könnte. Denn er hat zb. angefangen vom Heiraten zu reden und als ich meinte, ich suche mir jetzt eine Wohnung, kam er von alleine damit, suchen wir doch zusammen eine. Deshalb verstehe ich das nicht. Außerdem meinte er zu mir letztens, wo er Schluss machte, wir würden uns nicht so oft sehen und nichts miteinander unternehmen. 1. Haben wir uns wieder öfter gesehen eben 2-3 Mal die Woche meist einen ganzen Tag lang + Nacht, öfter geht es nun mal nicht, wenn er Schichtarbeit hat in einer anderen Stadt. Da kann ich ja nichts dafür. 2. Wenn ich gefragt habe, ob wir was machen, war er meinst zu müde oder hatte keine Lust. Vielleich hätte ich eben mehr nachbohren müssen? Jedenfalls sind das zwei Dinge, die der Freiheit irgendwie widersprechen.
Und ich nehme ihn ja schon so, wie er ist. Ich muss da auch nicht viel tun, weil er eben genauso ist, wie der Partner, den ich mir wünsche. Kleine Makel hat ja jeder, aber er hat wirklich gar nichts, was so gravierend wäre, dass ich nicht drüber sehen könnte. Mir fällt eigentlich so gut wie nichts ein. Bis eben auf die Tatsache, wie er gerade zu mir ist. Aber die Ursache darin muss ja in mir liegen. Außerdem ist das ja kein Charakterzug, sondern ein Verhalten, was er nicht immer hat. Und ändern kann ich das, soweit ich sehe nur damit, dass ich andere Erwartungen an sein Verhalten lege und nicht immer Angst habe, er ignoriert mich oder ist gemein zu mir und eben sage, es ist egal, wie er sich mir gegenüber verhält, es zählt nur, welche Gefühle ich für ihn habe und dass ich darin den Fokus habe und nicht jedes Wort/Verhalten auf die Waagschale lege.
Genau das meine ich, dass das wohl alles nur passiert, weil ich immer noch nicht am Ziel bin, mich selbst zu lieben und mit mir glücklich zu sein, zumindest nicht dauerhaft. Und dass wenn ich das geschafft habe, dass dann die Beziehung die tollste werden kann, toller, als je zuvor.
Was bedingungslose Liebe angeht... einmal habe ich das angesprochen und er sagte, wie könne ich ihn bedingungslos lieben, wenn er sich selbst nicht lieben kann. Ein weiterer Punkt noch ist, nimmt er das nicht einfach für selbstverständlich und langweilig, wenn ich ihm meine Liebe einfach darlege, ohne dass er etwas tun muss? Ich weiß ja, dass die bedingungslose Liebe so funktioniert, aber eben wegen deiner Aussage, Männer haben es gerne, wenn sie bedingungslos geliebt werden.
Würdest du mir also dann sagen, ich soll mich einfach nicht melden, bis er entscheidet von selbst Kontakt mit mir aufzunehmen?

Danke dir liebe Kia :lieb: , ich habe mir die Tage richtig viele Abevideos angehört, aber ich glaube das war noch nicht dabei. Höre ich mir gleich mal an.

Liebe Grüße
Benutzeravatar
Heartphilia
 
Beiträge: 163
Registriert: 06.2011
Wohnort: Augsburg
Geschlecht: weiblich

Re: Hin und her mit dem Fred...

Beitragvon Kia » 23. Nov 2011, 22:09

Liebe Heartphilia


Die Vorgehensweise wäre dann die folgende:

Du gehst als erstes in den Vortex, wie ich oben beschrieb oder auch auf andere Art :clown:

Du kannst das z.B. wie in den beiden Teachings beschrieben

Specifically negativ
(hast Du schon... kannst noch bisschen weiter machen :oops: )
Generally negative ... aufschreiben
Generally positive ... aufschreiben

Dann bist Du nach einer gewissen Zeit im Vortex :loveshower:

Daraus offenbar sich dann für Dich: specifically positiv

Bist Du im Vortex - könntest Du ihn eventuell zu Dir reinrufen: falls er Dich hört.
Wenn er Dich in Deiner Vortex-Version wahrnehmen kann -
dann kannst Du beruhigt sein, da Du dann weisst ... Und er auch.

"You got to feel elation so that the outer world can reflect it."

"Die Welt kann Dir nur das erhebende Gefühl spiegeln, wenn Du es zuerst innerlich spürst", sagt die Frau im Hotseat.

Und Abraham sagen: "You are very wise".

Sicheres Wissen ist nur im Vortex - und zwar wird das im laufe des Prozesses offenbart.

Schlaf gut - sichere Vortex-Zeit :hug:

Kia


Zu beachten: meiner Erfahrung nach:
Die Methode oben funktioniert nur, wenn Du alle Gefühle ehrlich fühlst, sonst machst Du rosa Puderzucker auf die Sachen, und das Ganze fliegt Dir bei der nächst besten Gelegenheit um die Ohren. Und vor allem: Du kommst gar nicht hoch zu Liebe, Freude fühlen u.s.w. Oben fühlt sich sonst so fad an wie unten (auf der EGS). Mental funktionieren diese Dinge nicht. Weil wir Schwingungswesen sind, weil wir fühlende Wesen sind.
Nimm es leicht :herzhpf: Danke für Dein Vertrauen, Dich hier einzubringen.
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Hin und her mit dem Fred...

Beitragvon Summersun » 23. Nov 2011, 22:23

Ich konnte nicht alles lesen, war mir zuviel.

Nur eines:

Heartphilia hat geschrieben:Auf jeden Fall muss ich mich damit abfinden, was jetzt ist. Aber es fällt mir so schwer... Weil ich eben immer diese "Beweise" hab, dass ich ihn online sehe und sehe, wie er mich ignoriert.


Mein Ratschlag als Sofortmaßnahme:

Halte Dich eine Weile fern von allen Online-Plattformen, auf denen er sich ebenfalls rumtreibt. Und wenn du das nicht möchtest, dann kannst du ihn vielleicht auf unsichtbar für dich stellen?

Ich weiß, die Neugierde ist mörderisch, aber gib Dir einen Ruck und blende ihn aus.

Es wird dich sicher darin unterstützen, dich auf dein Alignment zu fokusieren

Gruß von Summersun
Summersun
 

Re: Hin und her mit dem Fred...

Beitragvon Heartphilia » 23. Nov 2011, 22:31

Vielen vielen Dank noch mal liebe Kia, dass du dir so viel Zeit für mich nimmst! :hug:

So ähnlich habe ich es schon heute versucht, weiß aber nicht, obs richtig war.

Specifically negativ: Hab ich ja schon geschrieben, ich bin unzufrieden und unglücklich, weil er mich so behandelt, obwohl ich ihn so sehr liebe und dass er mich ignoriert und diese Beziehung, die so toll sein könnte, nicht will und keine ehrliche Chance geben will (momentan).

Generally negative: Ich fühl mich verarscht, liegengelassen, alleingelassen, verlassen, klein und mickrig, unwichtig und ungeliebt.

Generally positive: Ich bin eigentlich gar nicht alleine. Ich habe eine Familie, die mich liebt. Ich habe Freunde, denen ich wichtig bin und mit denen ich auch Spaß haben kann. Ich habe mich schon oft geliebt und wichtig gefühlt. Auch von ihm habe ich mich schon sehr geliebt und geborgen gefühlt. Ich bin nicht alleine. Ich habe außerdem Source, die immer bei mir ist, deren Liebe mindestens so stark ist, wie meine Liebe zum Fred. Und mein Fred ist am Leben und gesund. Das ist wundervoll!

Specifically positiv: Ich bin mir sicher, dass ich ihm viel bedeute und dass er mich und mein Wesen schätzt und anerkennt, dass er meine Einzigartigkeit anerkennt und dass es sich für ihn bestimmt genauso gut anfühlt, wenn ich ihn liebe, wie für mich. Ich fühle mich gut, wenn ich Liebe verspüre. Liebe fühlt sich gut an, ob ich liebe oder geliebt werde. Ich werde jederzeit geliebt. Ich bin unendlich wertvoll und ich bin es wert geliebt zu werden.

So? Ja mir ist klar, dass das gar nichts bringt, wenn man das nicht ehrlich fühlt. Das ist genauso, wie wenn ich sage, ich tu so, als ob ich loslasse, damit die Manifestation kommt. Klappt niemals!

Ist es eigentlich so, dass wenn ich im Vortex bin, ich sozusagen Schwingungen an andere Menschen "aussenden" kann, egal wo sie sind, dass sie das irgendwie verspüren? Manchmal wenn ich im Vortex bin und eben zum Teil wegen der Liebe, die ihm gegenüber empfinde, tu ich so, als könnte ich diese Liebe zu ihm schicken, damit er sie spürt und sich gut fühlt, so wie ich mich im Moment gut fühle. Ich kann zb auch nie lang sauer auf ihn sein oder sowas. Dafür lieb ich ihn zu sehr. Und deswegen denk ich mir immer, egal wo er ist und was er tut, ich sende ihm Liebe und positive Gefühle und "segne ihn".

Hm ich denke, er könnte mich schon in meiner Vortex-Version wahrnehmen. Obs im Moment so ist, weiß ich nicht, aber ganz zu Anfang, bin ich mir ganz sicher, hat er mich nur so gesehen. Er hat erst dann angefangen, die Makel zu entdecken und dann irgendwann gabs ne Zeit, da hat er nur die gesehen. Ich meinte noch, wenn ich in allen Leuten nur die Makel sehen würde, wäre ich nur genervt. Darauf sagte er "das erklärt einiges..." :rleye:

Siehst du das meinte ich damit, als ich sagte, wenn mich die Liebe zu ihm in den Vortex bringt, dann weiß ich, it is going to work out. Aber vielleicht sollte ich jetzt, wenn ich ihn dazu nehmen sollte, um in den Vortex zu kommen und die Liebe verspüre, sie dann auch auf mich lenken und ein bisschen mehr mich selbst lieben.

Oh ja, ich schlafe zur Zeit sooo gerne. Das ist meine Lieblingsbeschäftigung und ich weiß jetzt auch warum - Abraham: "you paddle, paddle, paddle. and then you go to sleep and oooooooh feeels good" - man lässt da einfach besser los :) Würde allerdings gerne mehr Zeit zum Schlafen haben :lol:

@Summersun: ja habe ich eh. Entweder ich logge mich nicht ein, bin unsichtbar und gehe nur 1-2 Mal wegen anderen Leuten, poste nichts usw. Der einzige Punkt ist, wir spielen WoW zusammen :oops: Ja, ich gebs zu, ich spiel das böse Suchtspiel ein bisschen. Aber mich machts auch nicht süchtig. Ich werd da auch nur ein paar Mal nich so lange on sein (Unsichtbarkeit geht da nich). Naja er ist aber auch selten online und er macht mir es diesmal in der Hinsicht auch sehr leicht, dass er nicht mehr dauernd nen blöden Status postet, über den ich dann ständig nachgrüble, ob es auf mich bezogen ist oder sowas. Und ich gebs zu, ich bin zum Stalken geneigt, aber das unterlasse ich jetzt auch. Ich schau nicht mehr, ob und wem er schreibt, nicht mal mehr, ob er online war. Sowas kann einen in den Wahnsinn treiben! Komischerweise wars bis jetzt auch immer so, wenn ich länger komplett offline war und keinen mucks von mir gegeben hab, dass er sich dann doch gemeldet hat.

Also nochmal vielen Dank euch allen, ich fühle mich schon wesentlich besser, morgen darf ich eine Unterrichtsstunde halten, also mache ich mal eine Meditation und wertschätze mich hier und da ein bisschen in den Schlaf, damit morgen alles schön klappt.

Schlaft gut und liebe Grüße! :loveshower:
Benutzeravatar
Heartphilia
 
Beiträge: 163
Registriert: 06.2011
Wohnort: Augsburg
Geschlecht: weiblich

Re: Hin und her mit dem Fred...

Beitragvon lawofattraction » 24. Nov 2011, 08:28






Ich empfehle noch einmal diese Lektüre Und vor allem diesen Satz:

Eingehende Problembeschreibungen und das Aufführen der Details ist nicht notwendig - eine kurze Darstellung des Themas genügt. Alles andere lenkt nur vom Wichtigen ab und gehört auch nicht hierher, dafür gibt es andere Foren.

Ich schliesse den Thread. Heartphilia, unter Berücksichtigung der Parameter des Forums kannst Du gerne Deine Frage nochmals stellen.



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8972
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich


Zurück zu "Erfahrungsaustausch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste

web tracker