Grid auffüllen

Hier ist Raum für eigene Erfahrungen mit der Abraham-Lehre

Grid auffüllen

Beitragvon Lichtblume » 12. Okt 2014, 07:33

Guten Morgen alle Zusammen,

ich habe aus einer Lebenssituation heraus eine Frage zum Grid.

Ich weiss jetzt nicht mehr genau in welchem Workshop Abraham davon spricht, dass man der Versuchung widerstehen sollte den Grid selber aufzufüllen. Wie ist es aber, wenn eine Lebenssituation aus menschlicher Sicht gesehen ein sofortiges Handeln erfordern würde?

Um mich nicht zu sehr wieder in meine für mich (uns) zur Zeit sehr herausfordernde Situation zu verstricken, in dem ich hier alle Einzelheiten beschreibe, versuche ich mich kurz zu fassen.

Vor fast einem Jahr haben sich mein Mann und ich selbständig gemacht. Wir wussten einfach, dass es der richtige Schritt war. Auch wenn die finanziellen Mitteln sehr begrenzt waren haben wir immer wieder zur richtigen Zeit finanzielle Mittel erhalten, damit unser Projekt (unser Traum) weitergehen konnte.

Ich versuche die Lehren Abrahams in diesem Thema anzuwenden. Ich versuche gelassen zu bleiben, auch wenn ich sehe, dass die momentanen Einnahmen nicht reichen um die Rechnungen bezahlen zu können. In letzter Zeit schleichen sich bei mir immer mehr Angst - Gefühle ein.

Der Gedanken, dass mein Mann eine zusätzliche Erwerbsarbeit annimmt wird bei uns immer stärker.
Daneben zieht mich dieser Gedanke aber auch zusammen, da ich das Gefühl habe, versagt zu haben, die Lehren Abrahams nicht umsetzen zu können so dass wir weiterhin unseren Traum leben können. Traum von Freiheit. Traum von Selbstbestimmtheit in der Arbeit die wir tun wollen.

Als wir den Entschied gefallen haben, eine zusätzliche Arbeit anzunehmen, bekam mein Mann letzen Donnerstag die Anfrage ob er noch Zeit uns Platz hat für einen neuen Auftraggeber hätte.

Die Bewerbung für eine offene Stelle ist nun schon geschrieben, müsste nur noch abgeschickt werden. Daneben haben wir nun eben diese Anfrage eines potenziellen neuen Auftraggebers erhalten. Wenn wir die offene Stelle annehmen würden (beim ehemaligen Arbeitgeber von meinem Mann) dann wird es sehr schwierig, dass wir noch zusätzliche Kapazität haben für diesen Auftraggeber.

Wenn wir jetzt aus dieser finanziellen Dinglichkeit heraus diese Erwerbsarbeit annehmen... füllen wir dann den Grid, jener sich am füllen ist, vorschnell selber auf?

Die Erwerbsarbeit würde den finanziellen Druck ein wenig abmildern. Doch ich weiss, dass es nicht die Lösung ist, da ja das Finanzielle auch wieder nur auf unsere Schwingung reagiert.

Wie kann man in solchen Situationen geduldig warten bis sich der Grid selber füllt ohne vorschnell einzugreifen?

Ich wäre froh wenn ihr mir helfen könntet, mein durcheinander im Kopf wieder auf die Reihe zu kriegen.

DANKE

Liebe grüsse
Lichtblume
Benutzeravatar
Lichtblume
 
Beiträge: 528
Registriert: 06.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Grid auffüllen

Beitragvon Lichtblume » 12. Okt 2014, 09:34

Danke Loa :lieb: . Das heutige Zitat passt ja ganz wunderbar zu meinem Thema.

Liebe Grüße
Lichtblume
Benutzeravatar
Lichtblume
 
Beiträge: 528
Registriert: 06.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Grid auffüllen

Beitragvon lawofattraction » 12. Okt 2014, 09:42

Lichtblume hat geschrieben:Wie kann man in solchen Situationen geduldig warten bis sich der Grid selber füllt ohne vorschnell einzugreifen?


Hallo Lichtblume,

es geht nicht um Geduld, es geht um Alignment. Es geht darum, solche Gedanken zu denken, die Deinen Wünschen nicht entgegenstehen, also Gedanken, die in Ausrichtung mit Deinen Wünschen sind. Deine Gedanken und Gefühle bestimmen Deinen Anziehungspunkt.

Und - hast Du Dir die Antwort nicht selbst gegeben? Ich sehe sie hier klar abgezeichnet:

Lichtblume hat geschrieben:Vor fast einem Jahr haben sich mein Mann und ich selbständig gemacht. Wir wussten einfach, dass es der richtige Schritt war. Auch wenn die finanziellen Mitteln sehr begrenzt waren haben wir immer wieder zur richtigen Zeit finanzielle Mittel erhalten, damit unser Projekt (unser Traum) weitergehen konnte.


Lichtblume hat geschrieben: Wenn wir die offene Stelle annehmen würden (beim ehemaligen Arbeitgeber von meinem Mann) dann wird es sehr schwierig, dass wir noch zusätzliche Kapazität haben für diesen Auftraggeber.


Du hast die Bestätigung gehabt, dass es immer weiter geht und zur rechten Zeit die Mittel kamen. Dann habt Ihr Euch - durchaus verständlich - von der Situation so hypnotisieren lassen, dass Ihr aus der Angst heraus eine Entscheidung getroffen habt. Was dazu zu sagen ist, weisst Du selbst. Frage Dich, ob das eine inspirierte Entscheidung war.

Und nun kommt eine Situation, die das erlernte Vertrauen wieder bestärkt - es geht weiter bzw. könnte weiter gehen. Wenn das nicht durch Zweifel und Angst wieder kaputt gemacht wird. Daran würde ich ein wenig feilen, in die Generalisierung gehen und erkennen, wie es immer weiter geht. Und wie es oft genau die Herausforderungen und der Contrast sind, die im Nachhinein betrachtet auch die Geschenke waren. Auf sicheren Pfaden wandern aus Angst vor Arbeitslosigkeit ist sicher ein Ruhekissen, aber die Leidenschaft und Freude und Befriedigung des Verfolgens eines Wunsches wiegt das nicht auf.

Lichtblume hat geschrieben:Daneben zieht mich dieser Gedanke aber auch zusammen, da ich das Gefühl habe, versagt zu haben, die Lehren Abrahams nicht umsetzen zu können so dass wir weiterhin unseren Traum leben können.


Solche Gedanken sind so überflüssig wie Pickel im Gesicht. Du kannst heute nicht wissen, ob genau diese Verzögerungen nicht solche Ergebnisse bringen werden, die das Geschäft boomen lassen, sie aber zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht in Gänze ausgereift sind. Nicht jede zeitliche Wunschfüllung entspricht dem Porsche auf der Autobahn, manchmal geht es gemütlich mit dem Pferdewagen. Durch das eingehende Betrachten und die Kontemplation mit viel Zeit kann man so viel mehr Details, so viel mehr schöne Dinge erkennen, die das Durchrauschen im Schnellverfahren verpasst.

Wäre Euer neues Geschäft bereits morgen auf seinem absoluten Höhepunkt des Erfolges, kämt Ihr damit problemlos zurecht? Manchmal ist eine Zeitverlangsamung genau das Richtige, um Dinge zu lernen, auszuprobieren und sich schrittweise in etwas hinein zu fühlen. Und wo wäre die Freude und Beschwingtheit und Spannung des Träumens und Planens und Wünschens und Ausprobierens, wenn morgen bereits das Erreichbare vorhanden wäre?

Es geht nicht darum, eine Aufgabe zu erfüllen, es geht nicht "um die Umsetzung der Lehre". Es gibt keine Fleisskärtchen und keine Jahresend-Noten. Es geht darum, freudig und inspiriert zu leben und dem guten Gefühl zu folgen, wenn Entscheidungen getroffen werden. Wenn Du beide Alternativen anschaust, welche fühlt sich besser an? Und wenn noch etwas unrund läuft, wo kannst Du besänftigen, indem Du in die Generalisierung gehst?

Wichtig ist auf jeden Fall, dass Ihr hinter einer Entscheidung steht und nicht mit einem Auge auf die andere nicht gewählte Möglichkeit schaut und ihr nachtrauert. Denn glücklich kann man mit beiden werden. Als verpasst empfundene Gelegenheiten und "hätten wir doch ..." sind aber wie Stachel, die in der Haut sitzen und durch den Schmerz ständig an sich erinnern.

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8981
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Grid auffüllen

Beitragvon Lichtblume » 12. Okt 2014, 10:33

Danke Loa :lieb:

Ich lasse deine Antwort mal auf mich wirken....

Bis dann.

Liebe Grüsse
Lichtblume
Benutzeravatar
Lichtblume
 
Beiträge: 528
Registriert: 06.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Grid auffüllen

Beitragvon Lichtblume » 14. Okt 2014, 06:19

Liebe Loa, hallo Zusammen,

ich versuche jetzt so oft es geht generelle Gedanken zu finden. Irgendwie scheint es mir, dass ich es erst anfange zu verstehen, was das mit dieser Generalisierung auf sich hat. :gvibes: Vorher habe ich immer versucht so schnell wie möglich wieder positive Gedanken zu finden. Ich merke nun, dass ich so durch die negativen Gedanken unter den Tisch gewischt habe ohne dafür zu sorgen dass sie sich schrittweise verändern und so wirklich Erleichterung spüren kann und sich so auch meine Realität verändern kann.

Liebe Loa, ich merke, dass deine Antwort sehr tief auf mich gewirkt hat und immer noch am wirken ist.

Ich denke ich brauche eine Weile um meine Gedanken dazu in Worte zu fassen.

Was mich heute Nacht aber ständig immer mal wieder begleitet hat, sind folgende Zeilen von dir.

lawofattraction hat geschrieben:Du kannst heute nicht wissen, ob genau diese Verzögerungen nicht solche Ergebnisse bringen werden, die das Geschäft boomen lassen, sie aber zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht in Gänze ausgereift sind. Nicht jede zeitliche Wunschfüllung entspricht dem Porsche auf der Autobahn, manchmal geht es gemütlich mit dem Pferdewagen. Durch das eingehende Betrachten und die Kontemplation mit viel Zeit kann man so viel mehr Details, so viel mehr schöne Dinge erkennen, die das Durchrauschen im Schnellverfahren verpasst.

Wäre Euer neues Geschäft bereits morgen auf seinem absoluten Höhepunkt des Erfolges, kämt Ihr damit problemlos zurecht? Manchmal ist eine Zeitverlangsamung genau das Richtige, um Dinge zu lernen, auszuprobieren und sich schrittweise in etwas hinein zu fühlen. Und wo wäre die Freude und Beschwingtheit und Spannung des Träumens und Planens und Wünschens und Ausprobierens, wenn morgen bereits das Erreichbare vorhanden wäre?

[/color]


Du sprichst hier die Zeitverlangsamung an oder eben die Verzögerungen.

Damit ich es mit besser vorstellen kann… wie erschafft man sich so eine Verzögerung?
Denn mein Wunsch ist ja nicht unbedingt eine Verzögerung sondern eben, dass wir unseren Traum leben können und auch dabei finanzielle Freiheiten haben.

Ich danke dir!

Liebe Grüsse
Lichtblume
Benutzeravatar
Lichtblume
 
Beiträge: 528
Registriert: 06.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Grid auffüllen

Beitragvon lawofattraction » 14. Okt 2014, 07:29




Hallo Lichtblume,

Lichtblume hat geschrieben:Damit ich es mit besser vorstellen kann… wie erschafft man sich so eine Verzögerung?
Denn mein Wunsch ist ja nicht unbedingt eine Verzögerung sondern eben, dass wir unseren Traum leben können und auch dabei finanzielle Freiheiten haben.


hast Du schon einmal den Ausspruch gehört "der Weg ist das Ziel"? Wir sagen das gerne, ohne in der Tat über den tiefen Sinn nachzudenken, aber es beinhaltet so viel Wahrheit. Man kann viele Metaphern dazu finden: Wir setzen uns an einen liebevoll gedeckten Tisch und schauen voller Freude auf all die schönen Dinge, haben den Teller mit den Speisen vor uns stehen und warten erst mal einen Moment und atmen den Duft ein, um dann genüsslich das zu essen, was uns serviert wurde. Meine Hunde schauen in ihren Topf und nach einer halben Minute ist das Essen verschlungen. Das ist der Unterschied zwischen der Freude auf dem Weg und dem Erreichen des Ziel.

Abraham haben eine Menge Metaphern dazu, wie auch die Frage, warum wir eine Reise machen. Wir starten an unserem Ort, reisen Tage, Wochen oder Monate und kehren an unseren Wohnort zurück. Also, könnte man sich fragen, warum überhaupt reisen, wenn das Ziel doch bereits erreicht ist? Aber - was würden wir alles verpassen, wie viele schöne Begegnungen, gute Gespräche, herrliche Natur, imposante Bauwerke, sinnliche Freuden, köstliches Essen und viel mehr, als mir jetzt einfällt. Das Ziel, wieder zuhause zu sein, ist nach einer Reise schön, aber dann, wenn wir unterwegs Schönes erlebt haben - es ist sicher nicht der Höhepunkt. Der liegt in jedem kleinen Abschnitt, jedem bewussten Erfahren dessen, was uns unterwegs begegnet.

Du zitierst zwei Abschnitte aus meinem Post, gehst aber nicht weiter darauf ein. Da habe ich nämlich auch die wichtige Frage gestellt, ob Du heute bereits in der Lage wärst, richtig viel Geschäft zu handeln bzw. ob es nicht auch bei jeder neuen Unternehmung wichtig ist, dass man hinein wächst, die unvermeidlichen Fehler dann macht, wenn sie noch keinen riesigen negativen Effekt haben und langsam zusammen mit den neuen Aufgaben zu wachsen, statt sich in etwas zu stürzen, was möglicherweise in vollem Umfang heute überfordern würde.

Und eine andere Frage kannst Du Dir stellen. Ziel erreicht - und dann? Was kommt dann, wenn die Spannung und die Freude, die aus dem Aufbau von etwas Neuem bezogen wird, einer Routine und vielleicht auch gleichen Abläufen weicht und der Wunsch nach Neuem entsteht? Jedes erreichte Ziel birgt wieder Contrast in sich und spornt zu neuen Zielen an. Wer aber will von schnell erreichtem Ziel zu einem neuen Projekt hetzen, ohne auch die Köstlichkeit von erreichten Zwischenstufen, gemeisterten Hürden und der Freude auch an kleineren Fortschritten zu geniessen?

Zum Glück erfüllen sich Wünsche nicht mit Fingerschnippen. Bedauern wird das nur der, der die Zeit zwischen der Erfüllung als unnötige Wartezeit betrachtet und damit die ganzen Freuden von der Idee zum Erfolg mit Modifizierungen, Ausprobieren, Zwischenerfolgen und weiterem Feintunen nicht auskosten kann.

Ich sehe das so oft, wie Verzögerungen und Hindernisse sich im Nachhinein als das Allerbeste herausstellen. Geschäftlicher Erfolg zum Beispiel ist auch davon abhängig, ob wir die richtigen Menschen zu uns ziehen können. Die co-operativen Komponenten. Nun mag da eine Person wichtig für Dich sein, aber selbst noch nicht bereit, in dieser wichtigen Rolle aufzutreten, weil sie vorher noch Dinge erledigen muss. Diese co-operativen Komponenten stelle ich mir wie einen Riesenmechanismus vor, von dem wir ein Teilmechanismus sind, in dem alle Rädchen zum Gelingen perfekt in einander greifen müssen. Das aber erfordert Finetunen, hier ein wenig Schmiere, da ein wenig Justieren, hier ein Rädchen ersetzen - und dann läuft es wie erwünscht.

Du kennst doch die Sequenzen: Wunsch, sofort erfüllt wird er im Vortex für Dich "aufgehoben", das heisst, das Nicht-Physische ist Platzhalter dafür. Deine Aufgabe ist einmal keine Widerstandsgedanken zu denken und zum anderen mit Deinen Gedanken des Alignment das Momentum zu beschleunigen. Ohne Momentum keine Manifestation. Und mit diesen Gedanken des Alignment er-leben wir bereits die Situation, die im Vortex auf uns wartet, erfahren das Erreichen des Wunsches gefühlsmässig bereits vorweg, da sie das Vehikel sind, das den Erfolg der Manifestation bringt. Alignment ist das freudig erfahrene, nicht durch Störgedanken kontaminierte, Erleben der erwünschten Sache in unserer Imagination. Das ist der Schlüssel zum Vortex, so dass die ganze Maschinerie aller notwendigen Rädchen in Gang gesetzt wird, die letztendlich zur Manifestation führt.

Lieben Gruss
Loa




*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8981
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Grid auffüllen

Beitragvon Lichtblume » 14. Okt 2014, 08:08

Liebe Loa,

danke Loa.

Wie schon geschrieben, deine Antworten lösen viel in mir aus und ich brauche Zeit die Gedanken im Kopf zu sortieren und vor zu auf`s Papier zu bringen (kann auch nicht in einem Rutsch schreiben, da die Kids immer wieder mal rufen) Ich werde deine Fragen gerne noch beantworten.

Bis dann :lieb:

Liebe Grüsse
Lichtblume
Benutzeravatar
Lichtblume
 
Beiträge: 528
Registriert: 06.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Grid auffüllen

Beitragvon lawofattraction » 14. Okt 2014, 08:14




Mach Dir keinen Druck, liebe Lichtblume. Und eigentlich habe ich das falsch formuliert - nicht mir sollst Du die Fragen beantworten, sondern Dir.

Viel Spass mit den Kiddies. :five:



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8981
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Grid auffüllen

Beitragvon Lichtblume » 14. Okt 2014, 08:39

Das habe ich schon richtig verstanden :bussi:

Im Kopf schreibe ich ständig an der Antwort herum.... mal schauen wenn sie im PC landet. :kgrhl:

Alles Liebe
Lichtblume
Benutzeravatar
Lichtblume
 
Beiträge: 528
Registriert: 06.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Grid auffüllen

Beitragvon Lichtblume » 16. Jan 2015, 08:30

Hallo Zusammen, liebe Loa,

ich will nun versuchen Schrittweise meine Gedanken zu diesem Thema aufschreiben.

Deine Zeilen, liebe Loa, wirken auch heute noch nach. Ich denke oft darüber nach was du geschrieben hast.

Besonders der folgende Abschnitt löste in mir sehr viel aus:

lawofattraction hat geschrieben:
Wäre Euer neues Geschäft bereits morgen auf seinem absoluten Höhepunkt des Erfolges, kämt Ihr damit problemlos zurecht? Manchmal ist eine Zeitverlangsamung genau das Richtige, um Dinge zu lernen, auszuprobieren und sich schrittweise in etwas hinein zu fühlen. Und wo wäre die Freude und Beschwingtheit und Spannung des Träumens und Planens und Wünschens und Ausprobierens, wenn morgen bereits das Erreichbare vorhanden wäre?


Wenn ich nun zurück denke an die Anfangszeiten unseres Geschäftes, dann wird mir ganz klar, dass so wie du schreibst ich damit vermutlich nicht zurecht gekommen wäre. Ich glaube ich hatte auch Angst vor Überforderung, da ich nicht wusste wie ich die Arbeit unseres Geschäftes mit den Kindern, Haushalt und meinen Bedürfnissen unter einen Hut bringen soll.

Da sich unser Geschäft nun langsam entwickeln konnte, hatte ich Zeit um aus zu probieren. Hatte Zeit wie ich die Administration und den Telefonischen Kundenkontakt mit dem Tagesablauf unserer Kinder und mir gestalten kann.
Ich hatte Zeit langsam in diese Aufgabe hineinzuwachsen. Rückblickend gesehen, war es so durch ein Segen.

So später mehr... Bis bald

Liebe Grüsse
Lichtblume
Benutzeravatar
Lichtblume
 
Beiträge: 528
Registriert: 06.2011
Geschlecht: weiblich


Zurück zu "Erfahrungsaustausch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

web tracker