Gesunde Lebensführung

Hier ist Raum für eigene Erfahrungen mit der Abraham-Lehre

Gesunde Lebensführung

Beitragvon vibration » 30. Jan 2011, 09:52

Hallo Ihr Lieben alle,

ich habe eine Frage, die ich schon von allen möglichen Seiten "beleuchtet" habe, aber irgendwie komme ich auf keinen grünen Zweig damit... es geht im Wesentlichen um den bekannten Glaubenssatz: "Alkohol und Nikotin rafft die halbe Menschheit hin."... Aber eigentlich geht es noch weiter - nämlich auch um Ernährung, Bewegung, Schlaf etc. also alles, was unter "gesunde Lebensführung" gepackt werden kann

Also: Der obige Glaubens- (oder Erfahrungs-? :shock: )satz geht ja davon aus, dass Materie auf Materie wirkt... beim Alkohol sogar umgekehrt, dass nämlich Materie auf den Geist wirkt... jeder, der schon mal Alkohol getrunken hat, wird diese Erfahrung auch gemacht haben. 8-) Nur... ich habe vor einiger Zeit von einem Versuch gehört, bei dem an einem normalen Abend in einer Kneipe an alle Gäste heimlich alkoholfreies Bier ausgeschenkt wurde... und zu üblicher Stunde waren alle ebenso (mehr oder weniger) an- bzw. betrunken, wie sie es mit "echtem" Bier gewesen wären. Dann folgte die Aufklärung... und in Nullkommanix waren alle nüchtern. (An dieser Stelle wollte ich den "Mr. Green" Smiley setzen... wieso funktioniert der denn nicht? :102: )

Ich finde das sehr spannend, denn "eigentlich" dürfte Alkohol ja nun wirklich keine Wirkung im Körper haben können, die wir ihm mit unseren Gedanken nicht zuordnen, entsprechend der Abraham-Aussage, es sei egal, was wir essen. Andererseits sagen Abraham (in "Kurze Zitate") sinngemäß: "Wir wollen nicht, dass ihr euch betäubt oder mit Alkohol in den Vortex bringt." :hä: Diese Aussage kann ich mir nur so erklären, dass Abraham wissen, dass "wir" noch viel zu weit weg sind von dem "Wissen" (und der Fähigkeit, es auch anzuwenden)... dass nämlich Alkohol gar keine Wirkung haben kann, die wir ihm nicht zusprechen... :nachdenk:

Ich trinke recht viel und gern Alkohol und rauche auch ziemlich viel. Und befinde mich in einem wahren Eiertanz zwischen dem Glaubenssatz einerseits (und der irgendwie daraus resultierenden Notwendigkeit, das doch sein zu lassen) und dem Gedanken, dass es mir egal ist (bzw. wäre, wenn ich eben diesen Glaubenssatz nicht verinnerlicht hätte). Hm, so langsam komme ich mir auf die Schliche... Wenn doch Alkohol und Zigaretten keine Wirkung hätten, warum sollte ich sie dann konsumieren wollen? Rein "aus Spaß" zu rauchen, ohne irgendwelche auf Körper und Emotionen einwirkende Resultate zu erwarten, würde ja bedeuten, dass es die reine Betätigung ist, die mir so irren Spaß macht, dass ich es über den Tag verteilt immer und immer wieder machen möchte. :grllll:

Tataaa! Ich will also gern an die "angenehme" Wirkung meines Dope glauben, aber nicht an die unangenehmen und "angeblich" krankmachenden zugeschriebenen "Nebenwirkungen". Hm, hier scheint irgendwie das Dilemma zu liegen... Ich müsste wohl sämtliche damit im Zusammenhang stehenden Glaubenssätze "deinstallieren" und durch neue ersetzen.

Und es geht weiter... Eine kürzlich vorgenommene Ernährungsumstellung hat mir einige körperliche, aber auch seelische Verbesserungen beschert, die ich nicht erwartet hatte. Hm, tja, das ist jetzt schwierig... mag natürlich sein (und war sicherlich auch zu einem großen Teil so), dass ich mir mit dieser Ernährung "zufällig" erlaubt habe, meinem Körper endlich wieder die Stoffe zuzuführen, auf die er aus Kopfsteuerungsgründen zuvor (zu) lange hat verzichten müssen... Hmhmhm... damit wäre ich dann wieder auf der Ebene "Materie wirkt auf Materie"... :rleye: Wie machen es denn die Menschen, die "Lichternährung" betreiben. :hä: Die führen ihren Körpern überhaupt keine Stoffe zu... und zerfallen auch nicht zu Staub.

Und dann die anderen Elemente gesunder Lebensführung... Sport z. B. oder genügend Schlaf... und eigentlich ist es egal, welchen Aspekt ich mir da herauspicke... Also, irgendwie geht es insgesamt um die Frage, ob nicht eigentlich ALLE diese Wirkungen reine Placebo-Effekte sind... sein müssen, wenn ich den Lehrsatz "Thoughts become things" zugrunde lege. Und ja, "theoretisch" bin ich davon überzeugt, dass es so ist... aber praktisch hakt es noch gewaltig... wirken die verinnerlichten Glaubenssätze ungebremst und ungefiltert... und zeigen ihre Wirkung in der Manifestation erster Glaubenssatz-konformer Körpersymptome.

Hat vielleicht jemand eine Idee für mich, wie ich den "Praxisteil" hinkriegen kann? Ich habe das Gefühl, dass ich nur noch einen Mini-Schritt davon entfernt bin... In puncto Liebe und Geld habe ich es bereits geschafft, meine Wunschraketen loszuschicken und zur Seite zu treten... nee, ich trete nicht zur Seite, sondern lehne mich - genüsslich abwartend und beobachtend - zurück und freue mich darüber, wie sich alles fügt... Nun steht der dritte und letzte Teil an, mein Körper... und da fällt mir das Zurücklehnen verdammt schwer... er ist irgendwie doch ziemlich nahe... :kgrhl:

Liebe Grüße und einen schönen Sonntag!
vibration

P.S. Nach dem Absenden meines Postings bin ich schnurstracks zu den Abraham-Zitagen rübergehüpft... war ja zu erwarten, dass ich meine Antwort "automatisch" bekomme... :loveshower:

lawofattraction hat geschrieben:
Materie ist die Evolution von Energie. Zuerst ist da der Gedanke, dann Gedankenform und dann Materie. Materie ist ganz einfach nur ein Gedanke, der häufiger gedacht wurde.
vibration
 

Re: Gesunde Lebensführung

Beitragvon lawofattraction » 30. Jan 2011, 10:34

vibration hat geschrieben: Also, irgendwie geht es insgesamt um die Frage, ob nicht eigentlich ALLE diese Wirkungen reine Placebo-Effekte sind... sein müssen, wenn ich den Lehrsatz "Thoughts become things" zugrunde lege


Yes, yes, yes!

Liebe Vibration, ich liebe Deine Gedankengänge und das Schauen hinter das Offensichtliche.

vibration hat geschrieben:Ich habe das Gefühl, dass ich nur noch einen Mini-Schritt davon entfernt bin... In puncto Liebe und Geld habe ich es bereits geschafft,


Der Unterschied scheint mir zu liegen in den doch relativ leicht :clown: veränderbaren persönlichen Belangen und den Themen wie in Deinem Beitrag angesprochen, die jahrhundertelanges kollektives Denken zementieren. Selbst bei beabsichtigter Nichtachtung dieser Themen bleibt es nicht aus, dass man trotzdem mit den Annahmen des Kollektiv immer wieder in Kontakt kommt. Und sei es hier im Forum. :mrgreen: (Zweimal drauf klicken, da hat sich irgendetwas geändert.)

Daher kommt es darauf an, wie gut es Dir gelingt, diese Themenkreise von kollektiven Glaubensannahmen zu befreien und andere Glaubenssätze dazu für Dich zu installieren. Die Herausforderung scheint dabei zu sein, woher Erfahrungswerte nehmen, die ja für uns immer die Grundlage für jedweden Glauben sind. Du musst also einen "Vorschuss" auf spätere Beweise geben und fest annehmen, dass es so ist.

Ich habe seit vielen Jahren, seit ich mich mit den Themen der Glaubenssätze beschäftige, einiges de-installiert. Gut gelungen ist mir das im Bereich der Gesundheit, der aber auch in gewisser Beziehung ein Mischgebiet kollektive Annahmen/persönliche Erfahrung ist. Die Wirkung von Alkohol oder Nikotin zB sind wohl eher Themen, bei denen wir uns relativ blind auf Aussagen anderer - Studien und Erhebungen - verlassen. Wo deren Ergebnisse doch auch nur Produkt von Glaubensannahmen gemäss der Absicht, was gefunden werden will, sind.

Grundsätzlich einmal ein Anlass, zu hinterfragen, wie bereitwillig wir etwas als gegeben annehmen, solange es auf Papier steht, im Internet, Büchern, der Zeitung oder den Nachrichten zu finden ist. "Ich habe das irgendwo gelesen/gehört/gesehen" - manchmal von dem Zusatz begleitet "wo, weiss ich nicht mehr". :rleye:

Hier Bewusstsein schaffen, dass alles, was wir an Information bekommen, immer nur eine ganz individuelle Interpretation von Schwingung ist, der sich eben nur viele angeschlossen haben, scheint mir ein erster Schritt zu sein. Dass viele Menschen eine bestimmte Annahme glauben oder sich einer einmal gemachten Meinung anschliessen, macht sie dadurch nicht wahrer.

Lieben Gruss und danke für das interessante Thema
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8975
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Gesunde Lebensführung

Beitragvon lawofattraction » 30. Jan 2011, 10:40




Was mir gerade noch so als Nach-Gedanke einfällt: Wer bestimmt denn eigentlich, was "gesunde Lebensführung" ist oder nicht? :nachdenk:



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8975
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Gesunde Lebensführung

Beitragvon vibration » 30. Jan 2011, 11:35

Danke liebe Loa,

die wichtigste Unterstützung bei der De-Installation von unerwünschten (weil "falsche" Ergebnisse liefernden) Glaubenssätzen sind wohl andere Visionäre, die ebenfalls von der Toyota-Werbung überzeugt sind. "Nichts ist unmööööööööglich!" :mrgreen:

lawofattraction hat geschrieben:Daher kommt es darauf an, wie gut es Dir gelingt, diese Themenkreise von kollektiven Glaubensannahmen zu befreien und andere Glaubenssätze dazu für Dich zu installieren. Die Herausforderung scheint dabei zu sein, woher Erfahrungswerte nehmen, die ja für uns immer die Grundlage für jedweden Glauben sind. Du musst sie also als "Vorschuss" für spätere Beweise ansehen und fest annehmen, dass es so sein wird.


Hm, der Punkt ist der, dass ich im Grunde genommen... sofern ich bewusst daran denke... davon überzeugt bin, dass "thoughts become things" in allen Bereichen, also logischerweise auch in diesem, zutrifft. "Ich" WEISS, dass ich ruhig fünf Schachteln Zigaretten am Tag rauchen könnte, ohne davon krank zu werden, weil ich weiß, dass es unsere Gedanken sind, die uns krank machen - und nicht die vermeintlich schädlichen Stoffe, die wir unserem Körper zuführen. Nichtsdestotrotz "generiere" ich Körpersymptome...

Mag ja sein, ist sogar wahrscheinlich, dass ich zu vehement denke, dass Rauchen NICHT krank macht... :kgrhl: ...und zwar immer dann, wenn ich mit entsprechenden kollektiv verankerten Glaubensmustern anderer Menschen konfrontiert bin. Hm, nein, das stimmt so aber auch nicht... solche Äußerungen anderer Menschen betreffen mich nicht wirklich, bringen meinen Glauben nicht ins Wanken. Aber was ist es dann? :nachdenk: Inzwischen ist es ja so, dass ich - sobald mir "aus Versehen" (denn ich lese ja keine Zeitung, sehe nicht fern... bin aber doch viel im Netz unterwegs) irgendwelche Meldungen über Krankheiten und deren Ursachen begegnen, gleich denke "die spinnen ja"... ich bin insofern eine absolut Ungläubige geworden. Dennoch... allein schon die Tatsache, dass ich mich mit Ernährung befasse, zeigt ja, dass da noch ein nicht zu verachtender Rest an "Materiegläubigkeit" vorhanden ist.

Scheint so, dass ich zwar in vielen Detailbereichen "neu denke", dass aber auch noch sehr viele alte Denkstrukturen vorhanden sind, die ungehindert in mir vor sich hin wabern.

lawofattraction hat geschrieben:
Was mir gerade noch so als Nach-Gedanke einfällt: Wer bestimmt denn eigentlich, was "gesunde Lebensführung" ist oder nicht? :nachdenk:


Ich würde da durchaus noch einen Schritt weitergehen. Ich meine, grundsätzlich sind es ja die sogenannten "Experten", die glauben zu wissen, was gesund ist und was nicht. Das Brett vorm Kopf haben sie aber in all den Fällen, wo ihre Empfehlungen nicht greifen... entweder bei Menschen, die sich danach richten und trotzdem krank werden... oder bei Menschen, die sich nicht danach richten und trotzdem gesund bleiben. Die Arroganz, mit der diese Empfehlungen zu Naturgesetzen erhoben werden, macht es dann notwendig, bei Regelausnahmen irgendwelche fadenscheinigen Argumente zu bemühen.

Meine Frage nach gesunder Lebensführung resultierte ja daraus, dass ich einerseits weiß, dass man all diese Empfehlungen getrost in der Pfeife rauchen kann... ich aber andererseits mit scheinbaren Beweisen dieser Empfehlungen (bei Nichteinhaltung) konfrontiert bin. Was mir - glaube ich - tatsächlich fehlt(e), ist(war) zweierlei: Einerseits die Bestätigung anderer Visionäre (s.o.)... und andererseits die Wachheit darüber, dass all die Symptome, die ich jetzt an mir feststelle, Ergebnisse meiner früheren Gedanken sind. Ich weiß das natürlich grundsätzlich, aber es ist eben dieser Prozess, in dem "man" bei ausreichender Verstrickung wieder auf die Manifestationen starrt wie das Kaninchen auf die Schlange... dieses Vergessen immer wieder... Vergessen der eigenen Macht.

Als nachgerade fatal erlebe ich allerdings die Konsequenz des Wissens um den Placebo-Effekt in allem: Methoden, die ich vormals erfolgreich anwenden konnte, um mir zu helfen (z. B. EFT) wirken nun nicht mehr... weil ich den Glauben daran verloren habe. Ich befinde mich insofern in einem gewissen Vakuum... das Alte greift nicht mehr und das Neue noch nicht. Ärgs!

Trotzdem liebe Grüße erst mal...
vibration
vibration
 

Re: Gesunde Lebensführung

Beitragvon lawofattraction » 30. Jan 2011, 12:09



Hallo Vibration,

ja, die Sprache verrät uns ...

vibration hat geschrieben: "Ich" WEISS, dass ich ruhig fünf Schachteln Zigaretten am Tag rauchen könnte,


Könnte - oder KANN?

Ein negativer Glaubenssatz ist dann nicht mehr aktiv, wenn er keine Präsenz mehr im Denken hat. Solange sie vorhanden oder auch nur Gegenstand von Überlegungen sind, hat man ja noch eine Issue mit denen.

vibration hat geschrieben:Was mir - glaube ich - tatsächlich fehlt(e), ist(war) zweierlei: Einerseits die Bestätigung anderer Visionäre


Dann hängen wir aber wieder in der Schleife drin, Erfahrungen Dritter als eigene anzunehmen. Wer garantiert denn, dass diese Visionäre nicht eine Wahrnehmung haben, die mit Deiner nicht übereinstimmt?

Es kristallisiert sich daher heraus, dass wir auch hier ganz auf uns alleine gestellt sind. Jeder macht seinen Prozess, am besten ohne auf die zu schauen, mit denen man nicht mehr die gleiche Überzeugungsbasis hat und ebenfalls nicht auf die, die anscheinend mit uns gleiche Erfahrungen machen (möchten).

Bekanntlich lehren Worte nicht, und aus den Erfahrungen anderer kann man allenfalls theoretisch lernen, nie aber praktisch. Das geht einen ganz anderen Weg.

vibration hat geschrieben:Als nachgerade fatal erlebe ich allerdings die Konsequenz des Wissens um den Placebo-Effekt in allem: Methoden, die ich vormals erfolgreich anwenden konnte, um mir zu helfen (z. B. EFT) wirken nun nicht mehr... weil ich den Glauben daran verloren habe. Ich befinde mich insofern in einem gewissen Vakuum... das Alte greift nicht mehr und das Neue noch nicht. Ärgs!


Ich nenne das "Wandler zwischen zwei Welten", das eine gilt noch nicht, das andere nicht mehr. Scheint ein Charakteristikum unserer Generation zu sein. Abraham sprechen in der letzten Zeit von den Kindern, die nun geboren werden und sich mit solchem "Kleinkrams" garnicht mehr befassen wollen. Dort, wo er ihnen trotzdem versucht wird, aufzuzwingen, gehen sie entschieden in die Rebellion. Sie wissen, was sie wissen und erlauben auch nicht mehr, dass ihnen das jemand ab-erzieht.

In gewisser Weise habe ich mich damit abgefunden, dass mir eine umfassende Fähigkeit der Veränderung der kollektiven GS in dieser Existenz nicht möglich sein wird. Ich mache mich mit solchen Gedanken nicht mehr verrückt. Das Lustige ist ja, dass - zumindest meiner Erfahrung nach - nicht das Gedankenwälzen schliesslich Veränderung bringt, sondern das Loslassen der Gedanken. Also können neue Erkenntnisse kommen oder auch nicht. Ich muss kein Klassenziel erreichen, und je weniger ich mich in der Beziehung stresse, um so besser geht es mir. Ich bin auch jetzt schon hoch zufrieden mit dem, was ich bis heute verinnerlicht habe.

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8975
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Gesunde Lebensführung

Beitragvon Kia » 30. Jan 2011, 12:20

Liebe Vibration,


ich habe nichts geschrieben, weil ich innerlich spürte, ich will Dich da weg ziehen von sogenannten falschen Verhaltensweisen, aber ich weiss natürlich, dass es gar keinen falschen Verhaltensweisen gibt. Es gibt nur den Vortex und von dort eine Wahl, zu treffen und dann ist immer alles gut.

Dies zu bestätigen, lieferte mir das LoA gleich ein schönes Video, das ich hier mal einstelle, in dem Abraham einem Mann erklären, wieso es nicht nötig ist, sich nach einem Fest, bei dem viel getrunken wurde, schlecht zu fühlen und einen Kater zu haben. Es ist sehr witzig, viel Spass.




Ich möchte noch sagen, dass es mir auch so viel leichter fällt, mir bestimmte Dinge, zu erlauben, wenn Abraham die Erlaubnis geben :kgrhl: Ich weiss, lächerlich, es ist aber noch so im Moment. Ehrlichkeit ist da angesagt.

Vorher war das auch schon manchmal so:
Viele Jahre nach Privatem Yoga-Unterricht bei einem ausgezeichneten Lehrer rief ich ihn mal an, wir sahen uns gelegentlich noch und ich buchte ihn als Supervisor für bestimmte Projekte :kgrhl: , da ich es so definierte, dass er mehr "sieht" als ich selbst, also ich rief ihn an und fragte um Erlaubnis von etwas "Schlimmem"... :teuflischgut: Aus heutiger Sicht war es ganz harmlos, wie sich die Zeiten doch ändern, da sich die Glaubenssysteme ändern. In dem Moment, in dem ich fragte, wurde mir der Wahnsinn dieser Frage klar und er antwortete, egal was Du fragst, von mir erhältst Du grundsätzlich die Erlaubnis. Danach rief ich ihn nicht mehr an :kgrhl: :kgrhl: :kgrhl:

Schönen Sonntag
Herzlich
Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Gesunde Lebensführung

Beitragvon vibration » 30. Jan 2011, 13:04

Hallo Loa,

lawofattraction hat geschrieben:
ja, die Sprache verrät uns ...
vibration hat geschrieben: "Ich" WEISS, dass ich ruhig fünf Schachteln Zigaretten am Tag rauchen könnte,

Könnte - oder KANN?

Uuups, nur nicht konkret formuliert... ich meinte "könnte, wenn ich wollte" (will ich aber gar nicht). Ich habe mit dieser Menge von fünf Schachteln pro Tag absichtlich übertrieben, um deutlich zu machen, dass mir bewusst ist, dass es völlig egal ist, wieviel man raucht... Es ist nicht das Rauchen bzw. sind nicht die Inhaltsstoffe der Zigaretten, die krank machen. Auf den Packungen sollte stehen: Gedanken über das Rauchen können tödlich sein. :genau: :lol:

lawofattraction hat geschrieben:Ein negativer Glaubenssatz ist dann nicht mehr aktiv, wenn er keine Präsenz mehr im Denken hat. Solange sie vorhanden oder auch nur Gegenstand von Überlegungen sind, hat man ja noch eine Issue mit denen.


Wow, hach! Warum braucht man für das Naheliegendste so oft einen eye opener?

lawofattraction hat geschrieben:
vibration hat geschrieben:Was mir - glaube ich - tatsächlich fehlt(e), ist(war) zweierlei: Einerseits die Bestätigung anderer Visionäre


Dann hängen wir aber wieder in der Schleife drin, Erfahrungen Dritter als eigene anzunehmen. Wer garantiert denn, dass diese Visionäre nicht eine Wahrnehmung haben, die mit Deiner nicht übereinstimmt?

Es kristallisiert sich daher heraus, dass wir auch hier ganz auf uns alleine gestellt sind. Jeder macht seinen Prozess, am besten ohne auf die zu schauen, mit denen man nicht mehr die gleiche Überzeugungsbasis hat und ebenfalls nicht auf die, die anscheinend mit uns gleiche Erfahrungen machen (möchten).


Hey! Damit führst Du doch aber die Lehren Abrahams, das Engagement der Hicks und auch dieses Forum ad absurdum... denn diese Art von Visionären meinte ich. :five:

lawofattraction hat geschrieben:[color=#008000]Bekanntlich lehren Worte nicht, und aus den Erfahrungen anderer kann man allenfalls theoretisch lernen, nie aber praktisch. Das geht einen ganz anderen Weg.


Ist mir auch klar. Ich - wie die anderen User/Innen hier wohl auch - suche doch hier nichts anderes als Gedankenaustausch... mit anderen Visionären eben. Keinesfalls will ich Verantwortung abwälzen oder Erfahrungen nachahmen oder ähnliches.

lawofattraction hat geschrieben:In gewisser Weise habe ich mich damit abgefunden, dass mir eine umfassende Fähigkeit der Veränderung der kollektiven GS in dieser Existenz nicht möglich sein wird. Ich mache mich mit solchen Gedanken nicht mehr verrückt. Das Lustige ist ja, dass - zumindest meiner Erfahrung nach - nicht das Gedankenwälzen schliesslich Veränderung bringt, sondern das Loslassen der Gedanken. Also können neue Erkenntnisse kommen oder auch nicht. Ich muss kein Klassenziel erreichen, und je weniger ich mich in der Beziehung stresse, um so besser geht es mir. Ich bin auch jetzt schon hoch zufrieden mit dem, was ich bis heute verinnerlicht habe.


Naja, Du hast wahrscheinich auch schon mehr integriert als ich. Bei mir ist der Punkt, an dem ich mich zufrieden geben kann, noch nicht erreicht... da geht noch mehr. Aber natürlich... letztlich versuche ich dann doch wieder, Wirkungen "wegzumanifestieren"... hoffnungslos. Insofern ist die Eröffnung dieses Fadens meine "Flucht nach vorn"... damit will ich mich ja gerade aus diesem alten, überholten Gedankenkarussell rauskatapultieren... und mich auf das einschwingen, was ich wirklich will... nicht "nicht krank sein" sondern "gesund sein". Ich habe zuletzt zu einem ganz anderen Thema aus dieser Geschichte "das andere Ende des Stockes" eine kleine Übung gebastelt... die wirklich umgehende Wirkung hatte. Ich will das nun auch zu diesen ganzen Körperthemen mal machen... war halt nur irritiert über Aussagen Abrahams bezüglich Alkohol... oder auch bezüglich Wasser. Das ist (bzw. war) für mich noch nicht so ganz rund. Aber ich bin jetzt bereit, den ganzen Kram loszulassen. Ja... Glaubens- oder Vertrauensvorschuss ist nötig... da war ich auch schon mal... und habe "irgendwie" damit kürzlich meinen drei Jahre lang andauernden Haarausfall gestoppt...

Weiter geht's. Dank Dir für Deine Kommentare. :ros:

Lieben Gruß
vibration
vibration
 

Re: Gesunde Lebensführung

Beitragvon Mar » 30. Jan 2011, 13:14

Hallo Vibration,

ganz lieben Dank Für dieses Thema.

Ich mache mich zwar nicht (mehr) verrückt damit. Doch so gelegntlich tauchen bei mir auch mal Zweifel bezüglich der Handhabung auf. *ggg*

So nehm ich mal die Qualmerei.
Seit knapp 3 Mon. wird in meinen heiligen Hallen - sprich Wohnung - nicht mehr geraucht.
Meine Pflanzen danken es mir in Verbindung mit Tageslichtlampen mit einem wahrlich urwaldmäßigen Wachstum!

Etliche Male wollte ich schon ganz mit Qualmen aufhören. Was jedoch nicht gelang. Heute mache ich mir nur noch sehr selten große Gedanken darüber. Bin dazu übergegangen, mir aus voller Überzeugung sowas zu sagen wie: 'Hach, ne gute Tasse Kaffee und dazu 'ne gute Zigarette!' Draußen auf dem Balkon zu mir genommen, das ist für mich was Feines!

Bei derartigen Gedankengängen muß ich wirklich immer ganz dolle Lachen. Also haben sie schon ihre Richtigkeit für mich.

Mit den Ernährungsdingen ist es ähnlich.
Mag sein daß auch eine Rolle spielt daß ich, seit ich 17J. bin sogut wie nie nach der Uhr - sondern nach dem Hunger Esse. Und mir auch meist das zuführe, worauf mein Körper Appetit hat. Wenn's nachts um 23:00 eine Riiiiiieeesenportion Pommes ist. Dann ist das eben so. Hab trotzdem (oder grade drum?) mit meinen 55 Lenzen ohne große sportliche Betätigung noch eine prima Figur. :teuflischgut:

Ich lass das jetzt einfach mal so stehn.

Allen einen schönen restlichen Sonntag wünsche!

Liebe Grüße

Mar
Mar
 
Beiträge: 14
Registriert: 12.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Gesunde Lebensführung

Beitragvon vibration » 30. Jan 2011, 13:50

Liebe Kia,

ich habe auch erst mal gezögert, diesen Faden zu eröffnen... eben weil ich keine Lust hatte auf "judgement of my behaviour"... das ist genau der Punkt. Danke auch für das Video... ja klar, es geht immer darum, dass sich unsere Erwartungen bestätigen... die Frage ist nur: Warum wird "man" von Alkohol überhaupt betrunken... Das scheint so als "Naturgesetz" dazustehen... da fehlt mir irgendwie noch der Hinweis, dass auch das nur aufgrund unserer Erwartung eintritt. Alles andere ergibt für mich keinen Sinn.

Kia hat geschrieben:Ich möchte noch sagen, dass es mir auch so viel leichter fällt, mir bestimmte Dinge, zu erlauben, wenn Abraham die Erlaubnis geben :kgrhl:


Mir geht es nicht um Erlaubnisse, sondern nur um Klarheit. Entweder...oder. Entweder wirkt ausschließlich der Geist auf die Materie... dann kann es durch egal was auch immer nicht zwangsläufig zu Materie-Materie-Wirkungen kommen... und eben auch nicht zu Betrunkenheit... sondern nur durch die Erwartung dessen (oder den Glauben daran)... oder...


Liebe Mar,

danke für Dein Posting. Es bringt mich noch mal auf einen ganz wichtigen Aspekt zurück: Bei allem, was wir tun, kann es nur darum gehen, ob es uns Spaß macht oder nicht. Erhoffte oder befürchtete Wirkungen treten einzig und allein wegen unseres Glaubens ein - je länger ich mich damit befasse, umso tiefer sackt diese intellektuell längst gewonnene Erkenntnis als wahres Wissen in mein Inneres...

Ich werde mich nun mit dem "anderen Ende des Stockes" beschäftigen... hoffentlich habe ich noch genügend Zeit, bevor mein Sonntagsnachmittagskaffeebesuch hier eintrudelt...

Euch allen erst mal einen schönen Nachmittag, bis später.
Liebe Grüße
vibration
vibration
 

Re: Gesunde Lebensführung

Beitragvon LICHT » 30. Jan 2011, 17:58

hallo vibration,

du hast ein sehr interessantes thema angeschnitten. :ros:

ich habe auch die wörter <gesund sein> aus meinen für mich persönlichen wortschatz rausgenommen, -- ICH BIN --

also ganz einfach - SEIN -

meine zellen wissen besser als ich, was sie zu tun haben, ich lasse sie in ruhe ihre arbeit tun und rede ihnen nicht rein.


hallo mar,


Mar hat geschrieben:mit meinen 55 Lenzen ohne große sportliche Betätigung noch eine prima Figur


das ist klasse, und wenn du jetzt das <noch> wegläßt dann bleibt das auch so. :five:

liebe grüße

LICHT
Sorget Euch nicht
Benutzeravatar
LICHT
 
Beiträge: 171
Registriert: 10.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Gesunde Lebensführung

Beitragvon vibration » 30. Jan 2011, 18:24

LICHT hat geschrieben:ich habe auch die wörter <gesund sein> aus meinen für mich persönlichen wortschatz rausgenommen, -- ICH BIN --

also ganz einfach - SEIN -

meine zellen wissen besser als ich, was sie zu tun haben, ich lasse sie in ruhe ihre arbeit tun und rede ihnen nicht rein.


Hallo Licht,

das ist schön, wenn Du gesund bist... Aber was machst Du, wenn Du plötzlich wie der Ochs vorm Berg stehst, weil Du massive Veränderungen an Deinem Körper wahrnimmst, die auf eine Schieflage - wie auch immer - hinweisen? Ich picke mal zwei Veränderungen raus: den Haarausfall sowie Besenreiser an den Beinen - beide waren kein Thema für mich... aber ich hatte beides "plötzlich".

Wenn ich mir ein Haus wünsche und manifestieren will, dann muss dieses Haus aus Ziegeln, Beton und/oder anderem bestehen... sonst wird es ein Luftschloss. Ich denke, gleiches gilt auch für den Körper. Hätten wir noch "Ernährungsinstinkte", dann könnten wir wohl allein über den Appetit unserem Körper genau die Baustoffe zur Verfügung stellen, die er braucht... bräuchten über gesunde Ernährung oder gesunde Lebensführung nicht nachzudenken...

Das gilt natürlich nur für "Zauberlehrlinge"... die Meister können auf rein geistigem Wege Materie generieren. :lol:

Lieben Gruß
vibration
vibration
 

Re: Gesunde Lebensführung

Beitragvon Pink » 30. Jan 2011, 18:55

Hallo vibration,

Aber was machst Du, wenn Du plötzlich wie der Ochs vorm Berg stehst, weil Du massive Veränderungen an Deinem Körper wahrnimmst, die auf eine Schieflage - wie auch immer - hinweisen? Ich picke mal zwei Veränderungen raus: den Haarausfall sowie Besenreiser an den Beinen - beide waren kein Thema für mich... aber ich hatte beides "plötzlich".


Plötzlich geschieht nichts, würde ich meinen. Die Prozesse, können anfangs ganz unmerklich im Körper ablaufen, ohne das man äußerlich gleich etwas sieht und wahrnimmt.
Viele Krankheiten basieren auch auf Ängsten/Lebensängsten, Zweifel, Entmutigung, Stress, Unverzeihlichkeit, ...
Bei Haarausfall könnte es sein, das der Körper unter Spannung steht. Vielleicht traut man dem Prozess des Lebens nicht so ganz, ist ständig auf der Hut. Oder man ist bemüht, alles unter Kontrolle zu halten.

Auch Besenreiser kommen nicht über Nacht, genauso wenig, wie Falten.

Sicher kann sich jeder alles manifestieren.
Falls ich falsch liege, bitte ich um Korrektur oder Richtigstellung.
Mit dem Gedanken fängt alles an. Aber die Schritte im Außen dürfen nicht vergessen werden. Wenn ich einen Tee trinken möchte, reicht es nicht nur, wenn ich mir vorstelle, wie toll der schmeckt. Ich muss selbst Wasser kochen und mir diesen leckeren Tee nach Wahl zubereiten oder es gibt möglicherweise jemanden, der diese Arbeit für mich übernimmt.
Tue ich es nicht, wird es ein anderer tun müssen. Aber handeln muss immer irgend einer. Egal ob ich oder xy.

Viele Grüße,
Pink
Zuletzt geändert von Pink am 30. Jan 2011, 19:01, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Pink
 
Beiträge: 206
Registriert: 10.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Gesunde Lebensführung

Beitragvon Mar » 30. Jan 2011, 18:56

LICHT hat geschrieben:
hallo mar,


Mar hat geschrieben:mit meinen 55 Lenzen ohne große sportliche Betätigung noch eine prima Figur


das ist klasse, und wenn du jetzt das <noch> wegläßt dann bleibt das auch so. :five:

liebe grüße

LICHT


Grinsel Licht,

da bin ich mir in die Wort-Falle getappt. Gefühlsmäßig(und Gedankenmäßig) war dieses <noch> nicht als Einschränkung gemeint. Im Gegenteil. Ich bin immer wieder angehm überrascht von meiner Figur.

Danke Dir für's Aufmerksam machen! :gvibes:

Lieben Gruß

Mar
Mar
 
Beiträge: 14
Registriert: 12.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Gesunde Lebensführung

Beitragvon LillyB » 30. Jan 2011, 20:53

Hallo Ihr Lieben,

das wird alles sehr viel einfacher, ich liebe die Einfachheit - sobald ich mir gewahr bin, ich bin ein Schwingungswesen. Und hier bin ich der Ausdruck meiner Quelle. Der größere Teil von mir ist in meiner Quelle, ist die Quelle. Der Teil, der hier sichtbar ist, ist der schwingungsmäßige Ausdruck inwieweit ich mit meiner Quelle in Verbindung stehe.

Darum gibt es nichts Wichtigeres als meinem Wohlgefühl zu folgen, dem folgt dann auch meine Gesundheit. Alles andere ist Zeichen dafür, dass ich im Widerstand dazu bin. Also deshalb :gvibes: auch wenn es mich zwischendurch raushaut, suche ich immer in erster Linie die Verbindung zu mir und MIR.

Die Übung führt mich dann weiter. Ich habe mein absolutes Wunschgewicht, Alter existiert für mich nicht. Den Thread empfinde ich sehr erhellend. Da wieder einmal die ganzen Bedingungen aufgeführt werden. Es ist nicht was ich denke, außer es definiert das Gefühl, welches ich dabei habe. Universum spricht Gefühl, Quelle spricht Gefühl.

Alles definiert sich über meine Schwingung. :clown: Ich liebe das :loveshower:

ALOHA

Lilly
Der Himmel ist blau (Die Ärzte)
Benutzeravatar
LillyB
 
Beiträge: 1280
Registriert: 09.2009
Geschlecht: weiblich

Re: Gesunde Lebensführung

Beitragvon vibration » 30. Jan 2011, 22:35

Hallo Pink,

Pink hat geschrieben:Plötzlich geschieht nichts, würde ich meinen. Die Prozesse, können anfangs ganz unmerklich im Körper ablaufen, ohne das man äußerlich gleich etwas sieht und wahrnimmt.


deshalb habe ich "plötzlich" ja auch in Gänsefüßchen gesetzt. "Plötzlich" war das Gewahrwerden der sichtbaren Veränderung, die natürlich etwas Zeit gebraucht hat, um sich zu manifestieren.

Viele Krankheiten basieren auch auf Ängsten/Lebensängsten, Zweifel, Entmutigung, Stress, Unverzeihlichkeit, ...
Bei Haarausfall könnte es sein, das der Körper unter Spannung steht. Vielleicht traut man dem Prozess des Lebens nicht so ganz, ist ständig auf der Hut. Oder man ist bemüht, alles unter Kontrolle zu halten.


Hm, nein, glaube ich nicht. Entweder das LOA stimmt... dann sind es unsere Gedanken, die die Realität erschaffen... oder es stimmt eben nicht - und nur dann können solche seelischen Gegebenheiten Auslöser für Krankheiten sein. Allerdings weiß ich natürlich nicht, welche Informationen ich unbewusst abgespeichert habe, die dann zum Auftreten solcher Symptome geführt haben...

Ich meine damit folgendes... ich mache mal ein Gedankenspiel: Vielleicht habe ich irgendwann, irgendwo mal die Information aufgeschnappt, dass langes Stehen die Venen belastet und sich diese Belastung in Form von Besenreisern zeigen kann (= Gedanke). Dann war ich (tatsächlich) in der Situation, dass ich über einen längeren Zeitraum täglich lange stehen musste. Natürlich werde ich darüber nachgedacht haben, vielleicht nur kurz, vielleicht öfter und länger, dass ich nun jeden Tag viel stehen muss... Und ganz vielleicht habe ich mich für einen Sekundenbruchteil daran erinnert, dass langes Stehen als Folge Besenreiser zeigen kann. Anders kann ich es mir nicht erklären, denn Besenreiser waren für mich ansonsten niemals Thema.

Letztlich führt mir das alles aber - das merke ich gerade - doch viel zu weit. Ursachenforschung führt nicht wirklich weiter, weil zuviele "Vielleichts" beteiligt sind... und weil ich doch anerkennen will, dass meine heutigen Erlebnisse das Ergebnis früherer Gedanken sind - bis zu einem gewissen Punkt... Denn nach wie vor stellt sich mir die Frage, inwieweit die Baustoffe des Lebens auch eine Rolle spielen - wie gesagt, ein Haus, das nicht aus Stein, Beton, Holz gebaut ist, ist ein Luftschloss.

Lieben Gruß
vibration
vibration
 

Re: Gesunde Lebensführung

Beitragvon vibration » 30. Jan 2011, 22:42

Hallo Lilly,

LillyB hat geschrieben:Es ist nicht was ich denke, außer es definiert das Gefühl, welches ich dabei habe.


ich kann das vollends nachvollziehen. Aber: Ich hatte weder zu Besenreisern noch zu Haarausfall ein Gefühl, bevor ich beides an meinem Körper entdeckte. Dann aber...! :rleye: Ich bin immer noch auf der Suche nach dem missing link.

Lieben Gruß
vibration
vibration
 

Re: Gesunde Lebensführung

Beitragvon LillyB » 31. Jan 2011, 06:16

Schon klar vibration,

aus meiner Erfahrung reicht a) meist das Label. b) Leute beobachten, denen es ähnlich geht c) dabei Gefühle entwickeln. Wie "Bloß ich nicht etc".

Um Widerstand aufzubauen und so etwas überhaupt bei sich zu entdecken. Sonst hätte es die Bedeutung gar nicht.

ALOHA und wonderful day

Lilly :ros:

Von Abe gelernt: Alles vorübergehend
Der Himmel ist blau (Die Ärzte)
Benutzeravatar
LillyB
 
Beiträge: 1280
Registriert: 09.2009
Geschlecht: weiblich

Re: Gesunde Lebensführung

Beitragvon lawofattraction » 31. Jan 2011, 08:16



Morgen Ihr Lieben, liebe Lilly,

LillyB hat geschrieben: Es ist nicht was ich denke, außer es definiert das Gefühl, welches ich dabei habe. Universum spricht Gefühl, Quelle spricht Gefühl.


aus meiner Erfahrung reicht a) meist das Label. b) Leute beobachten, denen es ähnlich geht c) dabei Gefühle entwickeln. Wie "Bloß ich nicht etc".


Wir wollen doch unsere Newbies nicht verwirren - es sind NUR unsere Gedanken, die die Realität gestalten, die Gefühle sind "lediglich" der untrügerische Anzeiger, ob das, was wir denken, Wohlgefühl verursacht oder das Gegenteil. Und diese Gefühle bestimmen wiederum, welche Gedanken wir weiter denken, was wiederum Gefühle hervorbringt. Ewiger Kreislauf.

Hotseater: "Wenn ich das richtig verstehe, dass wir unsere Realität gestalten, in Bewegung gesetzt durch unsere Gefühle ...

Abraham - unterbrechen ihn: Nicht angetrieben durch Eure Gefühle, sondern angezeigt durch Eure Gefühle. Der Gedanke ist die Macht. Und vereinte Gedanken werden immer machtvoller. Und das LoA, das darauf antwortet, ist die Maschine. Gefühle sind nur Anzeiger.


Aus dem Video "Abraham Abroad: The England and Ireland Tour - How Source Sees Natural Disasters"

Ich wünsche Euch allen eine beschauliche Woche
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8975
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Gesunde Lebensführung

Beitragvon lawofattraction » 31. Jan 2011, 08:33




vibration hat geschrieben:Ich meine damit folgendes... ich mache mal ein Gedankenspiel: Vielleicht habe ich irgendwann, irgendwo mal die Information aufgeschnappt, dass langes Stehen die Venen belastet und sich diese Belastung in Form von Besenreisern zeigen kann (= Gedanke). Dann war ich (tatsächlich) in der Situation, dass ich über einen längeren Zeitraum täglich lange stehen musste. Natürlich werde ich darüber nachgedacht haben, vielleicht nur kurz, vielleicht öfter und länger, dass ich nun jeden Tag viel stehen muss... Und ganz vielleicht habe ich mich für einen Sekundenbruchteil daran erinnert, dass langes Stehen als Folge Besenreiser zeigen kann. Anders kann ich es mir nicht erklären, denn Besenreiser waren für mich ansonsten niemals Thema.


Hallo Vibration,

es spannt sich doch viel, viel weiter. Wir sind tagtäglich Information ausgesetzt. Manche nehmen wir bewusst herein, andere ignorieren wir komplett und wieder andere geht ungefiltert ins Unterbewusstsein. Ignorieren tun wir das, was für uns keinen Sinn macht, da wir dazu keine Erfahrung, keinen Aufhänger, haben. Ungefiltert übernehmen tun wir das, was bereits eine Schublade hat, auf der das Label steht, wir dazu also bereits Information aufgenommen haben.

Zu Deinem obigen Beispiel ein Beispiel: Vielleicht bist Du als 6-jährige mit am Tisch gesessen und hast gehört, wie sich die Oma mit der Mutter unterhalten haben und von den Besenreisern gesprochen haben. Die Beschreibung hat Dich beeindruckt, auch wenn Du nicht verstanden hast, worum sich das handelte. Zwar wusstest Du nicht, was das war, aber es war Information. Vielleicht als "ab einem gewissen Alter ist das halt so" oder, noch besser :clown: "in unserer Familie haben alle Frauen das, das ist erblich, hat die und die und die ... bla bla bla ...." Beim Friseur oder in anderen Wartesituationen liest Du Zeitschriften, die über Besenreiser sprechen. Es mag nur ein Blick darauf sein, ein gelesener Satz. Es klingelt aber die gespeicherte ursprünglichen Information (Oma) an und heftet sich daran. Du gehst an einer Apotheke vorbei und siehst einen Aufbau von Medikamenten, die dagegen helfen sollen - mehr Eindruck. Im Sportstudio unterhalten sich Frauen dazu und zeigen sich gegenseitig ihre Beine.

Und dann kommst Du in die Situation, in der Du selbst sowas haben könntest, und der ganze Wust fängt an zu arbeiten. Und sehr wahrscheinlich unbemerkt von Dir. Dann kommt noch anderer Unsinn hinzu wie, dass es "normal" ist, dass mit zunehmendem Alter Gesundheitsbeeinträchtigungen eintreten etc. pp. Bei schätzungsweise 70.000 Gedanken täglich ist es einfach unmöglich, nachzuhalten was wir denken.

So entwickeln sich kollektive und individuelle Glaubenssätze. Aus allem, was wir beobachten. Hier was gelesen, da was gehört. Wenn wir sie bewusst aufnehmen würden, dann hätten wir sehr wahrscheinlich viel weniger GS. Das ist aber unmöglich, da viel zu viel Information auf uns einstürmt. Es sind die kleinen unbewusst aufgenommenen Fetzen, aus denen sich das grosse Tuch webt. Ungefiltert akzeptiert. Und dann wundern wir uns, wo das alles herkommt.

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8975
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Gesunde Lebensführung

Beitragvon vibration » 31. Jan 2011, 09:01

Moin Loa,

danke für die Richtigstellung... so habe ich es bisher auch verstanden, hatte insbesondere auch die von Dir zitierte Korrektur aus dem Workshop im Gedächtnis (und hatte es doch vergessen und war wieder mal irritiert zu lesen, es seien unsere Gefühle, die den Ausschlag geben). Jetzt noch mal ganz langsam zum Mitschreiben, bitte... :ros:

Thoughts become things - und zwar zunächst mal unabhängig davon, ob zu dem entsprechenden Gedanken bereits ein Gefühl vorhanden ist oder nicht. Richtig? Es kann doch sein, dass ich mir etwas manifestiere, zu dem ich zum Zeitpunkt des Gedankens noch gar kein Gefühl habe... Letztlich, gerade wenn es etwas noch nicht Dagewesenes ist, habe ich ja keine Erfahrung darüber, wie sich das, was nun gerade auf dem Weg zu mir ist, anfühlen wird. Das würde für mich auch insofern einen Sinn ergeben, als wir ja nun nicht hier sind, um immer wieder zu wiederholen, sondern um neue Erfahrungen zu machen. Bewährtes wiederholen, ja... und bei Unbekanntem (aus rein menschlich-irdischer Perspektive) herausfinden, wie es sein wird... wenn es sich schlecht anfühlt, verwerfen - und wenn es sich gut anfühlt, als wiederholenswert mitnehmen.

Und im Grunde reicht schon die aufmerksame Beobachtung von irgendwas, um es ins eigene Erleben zu ziehen...

Für mich ergibt das alles jetzt noch mal einen ganz anderen Sinn. Natürlich, der Knackpunkt ist, dass ich vor meinem Kontakt mit dem LOA immer fleißig Unerwünschtes mit Aufmerksamkeit versorgt und genährt habe (und diese kontraproduktive Gewohnheit noch nicht ganz abgelegt habe... aber das wird schon...) Ich habe heute Morgen den Workshop Nr. 15 "Gebt einfach auf" gelesen... Woher wusste ich nur, dass das genau das ist, was ich jetzt brauche? :lol:

Also, ich geh dann jetzt mal aufgeben... und habe im Hinterkopf immer die letzten Sätze von Esther Hicks aus Where are you going " ...and you'll feel the wind in your ears and you'll know that you're on your way... eternally on your way to who you are."

Dir und allen einen wundervollen Tag!

Liebe Grüße
(good) vibration :gvibes:
vibration
 

Re: Gesunde Lebensführung

Beitragvon vibration » 31. Jan 2011, 10:00

Hallo Loa,

Dein zweites Posting hatte ich noch gar nicht gesehen, als ich mein erstes heute Morgen an Dich abgeschickt habe. Ja, Du hast es sehr ausführlich beschrieben, wie es gehen kann... in dieser Richtung stelle ich es mir auch vor... und habe ja gestern Abend auch schon geschrieben, dass es mir letztlich zu weit führt, wirkliche Ursachenforschung (zu einem speziellen Thema) zu betreiben, weil viel zu viele Vielleichts - 70.000 Gedanken und noch viel mehr ungefiltert auf uns einströmende Informationen pro Tag - eine Rolle spielen, die "man" mit unserem beschränkten Bewusstsein ja gar nicht mehr aufdröseln kann. Meine Suche nach dem "missing link" ist ja immer noch, das Prinzip zu verstehen... und zu differenzieren, falls es was zu differenzieren gibt, ob und inwieweit "Körperbaustoffe" eine Rolle spielen.

In dem Zusammenhang finde ich das Thema Lichtnahrung auch wirklich spannend... Wer das betreibt, dessen Stoffwechsel müsste nach meinem Verständnis einfach "stehen bleiben"... keine Ausscheidungen mehr, logischerweise... aber auch Haare und Fingernägel dürften nicht mehr wachsen, selbst die Haut dürfte nicht mehr abschuppen... So, nun sagen Abraham ja, es sei egal, was wir essen... nur sollten wir genügend Wasser trinken. DAS ist für mich der Fingerzeig, dass "wir" selbstverständlich (noch) bis zu einem gewissen Grad auch den "materiellen Naturgesetzen" unterworfen sind... bis zur vollkommenen Meisterschaft vielleicht, die uns dann befähigt, tatsächlich auf rein geistiger Ebene Materie zu erschaffen, nicht nur anzuziehen. Bis dahin braucht es dann vielleicht doch Baumaterial, um Häusle (oder Körper) zu bauen.

Ich möchte an dieser Stelle auch noch eines sagen: Ich bin sehr, sehr froh, dass ich hierher ins Forum zurückgekommen bin und sehr, sehr dankbar und hocherfreut, dass ich so offen und warm wieder aufgenommen wurde. :ros:

Liebe Grüße
vibration
vibration
 

Re: Gesunde Lebensführung

Beitragvon vibration » 31. Jan 2011, 11:13

Mir kommt gerade noch so eine Erkenntnis:

Solange ich daran glaube, dass mein Körper in seiner jetzigen Form das Resultat meiner früheren Handlungen ist, habe ich keine Chance, ihn nach meinen Wünschen zu verändern... jedenfalls nicht kurzfristig... weil die früheren Handlungen geschehen sind. Nur zu einem sehr kleinen Teil sind die Baustoffe relevant - wenn überhaupt - den wesentlichen Anteil haben meine Gedanken.

Nun denn, ich weiß ja, dass meine Gedanken frei sind... frei, mir den Körper zu erschaffen, den ich haben möchte. Ich liebe diesen Körper, dieses Wunderwerk der Natur... mit dem ich so wunderbare Sinneserlebnisse haben kann. Ich brauche mich nicht anzustrengen, um irgendetwas zu verbessern. All is well. Ich kichere und schmunzle über meine törichten Versuche, mit dummen Gedanken meine Vollkommenheit schmälern zu wollen. :lol: Schildbürgerstreich von mir gegenüber MIR.

:loveshower: :loveshower: :loveshower:

...gänsehäutige Grüße... nicht nur wegen der winterlichen Temperaturen...
(Gänsehaut steht mir auch nicht schlecht... Gagaaaaaa! :grllll: )
vibration
vibration
 

Re: Gesunde Lebensführung

Beitragvon LillyB » 31. Jan 2011, 12:43

vibration hat geschrieben:Ich liebe diesen Körper, dieses Wunderwerk der Natur... mit dem ich so wunderbare Sinneserlebnisse haben kann. Ich brauche mich nicht anzustrengen, um irgendetwas zu verbessern. All is well.


Zack und eingeschwingt schon verschwinden die Zipperlein :loveshower: Toll, bin total fasziniert.

ALOHA & a Danceday***Her mit der Musik***

Lilly
Der Himmel ist blau (Die Ärzte)
Benutzeravatar
LillyB
 
Beiträge: 1280
Registriert: 09.2009
Geschlecht: weiblich

Re: Gesunde Lebensführung

Beitragvon vibration » 31. Jan 2011, 12:59

Gern, hier: Bitteschön.




Text einfach überhören... ich mag den sound... Ist Popowackeln Sanaei vorbehalten oder dürfen das auch andere?

:loveshower:
vibration
 

Re: Gesunde Lebensführung

Beitragvon LillyB » 31. Jan 2011, 13:14

WOWWW ich liebe diesen Song :loveshower: Der ist super zum Popowackeln. Ich denke, wir dürfen alle reihum Popowackeln. :kuss:

ALOHA klappt doch

Lilly :herzhpf:
Der Himmel ist blau (Die Ärzte)
Benutzeravatar
LillyB
 
Beiträge: 1280
Registriert: 09.2009
Geschlecht: weiblich

Nächste

Zurück zu "Erfahrungsaustausch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron
web tracker