Gefühl

Hier ist Raum für eigene Erfahrungen mit der Abraham-Lehre

Gefühl

Beitragvon Stine » 9. Mai 2011, 15:13

Hallo Ihr Alle,
ich habe in den letzten Tagen ein komisches Gefühl, das ich nicht recht einzuordnen weiß. Ich kann es auch nicht so wirklich beschreiben, es fühlt sich gut an, mit einem leichten Schmerz.
Es ist das Gefühl der Freihet gepaart mit dem Gefühl der Einsamkeit. So ein Zusammenspiel zwischen beiden.
Und ich frage mich, kann ich nur frei sein, wenn ich die Einsamkeit wähle bzw. bin ich für immer einsam, wenn ich die Freiheit wähle?
Kennt jemand von euch dieses Gefühl? Oder was ist es? Es verwirrt mich ein wenig.

Eure Stine
Ich bin
Stine
 
Beiträge: 79
Registriert: 09.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Gefühl

Beitragvon sophia » 9. Mai 2011, 18:54

hallo stine :-)

ich versuche mal meinen senf dazu abzugeben: ich denke, dass du gerade in einer art parallel-gefühlswelt weilst. eine art übergang sozusagen. bist du denn einsam? hast du dich zurückgezogen von der umwelt? fühlst du dich unverstanden von der aussenwelt, oder ist da einfach nur das gefühl?
mit übergang meine ich, dass du sehr bald die freiheit leben kannst, ohne dich einsam zu fühlen (aber deine "alte" schwingung ist noch irgendwie aktiv...ohhhh das klingt etwas wirr warr :roll: kannst du irgendwie nachvollziehen wie ich das meine?!
na, jedenfalls ist es was positives! wenn du im vortex bist, dann bist du frei!!!!! :loveshower:
es ist schwer genauer darauf einzugehen, da ich jetzt nicht weiss, ob es eine bestimmte situation gab, die dir diese gefühle in dir hervorgerufen haben, oder es sonst was gibt (deine gedanken) die dich zu diesen gefühlen leiten...hmmmm
viell. magst noch was ergänzen?!

lg
sophia
sophia
 

Re: Gefühl

Beitragvon katgirl » 9. Mai 2011, 19:04

Darf vielleicht auch mal meinen Senf dazu geben.

Ich hatte, als ich mich die ersten Tage mit Abraham beschäftigte, ein wenig Angst.
Oh Gott, wenn ich nun anders bin als alle anderen um mich herum, dann bin ich ja alleine ??? :nachdenk:
Meine Gedanken gingen gleich in die Richtung, dass ich dann einsam und alleine dastehe, während Familie und Freunde ihr Leben schön weiterleben.
Und dass da, wo ich dann bin, niemand ist.

Diese Gedanken waren wahrscheinlich das letzte Aufgebot meines Bewußtseins, um mich vom LoA wegzulocken und war natürlich Quatsch.
Vielleicht setzt unser Bewußtsein durch Prägung auch Freiheit mit Einsamkeit gleich. Wenn wir Freiheit sehen, sehen wir den einsamen Tramper oder Almöhi.
Das sind mal wieder Glaubenssätze, die total schief laufen.
Freiheit, Alleinsein und Einsamkeit sind total verschiedene Zustände.

Es sind alle weiterhin da und ich komme mit ihnen besser klar als ohne LoA, Abraham oder Murphy.
Es fühlt sich rund an. :uns:
Freiheit fühlt sich so wunderbar an.

Versuch bitte Dein Gefühl auseinanderzunehmen. Ich glaub ich bekomm' jetzt den Schwenk zum letzten Workshop.
LG
Benutzeravatar
katgirl
 
Beiträge: 1382
Registriert: 03.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Gefühl

Beitragvon ZaWo » 9. Mai 2011, 20:18

Hallo Stine,

ich nehme an, das ist ein Bewusstseinsshift. Wenn man ein neues Plateau betritt, dann tut man das allein...zunächst und fühlt sich ungewiss, was da wohl jetzt so kommt.

Freiheit/Unfreiheit kannst du nicht wählen. Du bist beides und musst schlussendlich zu deinen Wünschen gehen. Wen du mitnimmst, entscheidest - leider und auch GottseiDank - nicht du.

Lieber Gruß
ZaWo
ZaWo
 

Re: Gefühl

Beitragvon lawofattraction » 10. Mai 2011, 06:54




Liebe Stine,

ich meine mich zu erinnern, dass Du hier eingestiegen bist ohne viel Wissen von Abraham. Das hat Dich natürlich mitten in die Diskussionen geworfen, auch solcher Diskussionen, in denen die Lehre auf einer ganz anderen Ebene diskutiert werden.

Das Konzept zum Beispiel, dass wir aus dem Zusammensein mit anderen Menschen die Liebe und Bestätigung und Anerkennung ziehen, die eigentlich nur das Inner Being oder das Grosse Ganze uns geben kann, also die Beziehung des ich mit dem ICH, kann schon Angst machen. Oder das Konzept, dass wir dann, wenn uns ein geliebtes Wesen verlässt, wir nicht dieses Wesen vermissen, sondern die Aufmerksamkeit und Liebe, die wir dadurch erfahren haben, die anderen als "Bringer" dieser Aufmerksamkeit aber im Prinzip überflüssig sind.

Da kann natürlich das ganze Lebenskonzept ins Wanken bringen und wirft unendliche Fragen auf. Und Zweifel. Was ist denn mit den Beziehungen zu anderen? Was ist mit meiner Liebesbeziehung, die mir so viel Freude bereitet? Was mit den Kindern? Was Abraham damit sagen wollen, ist, dass wir uns nicht abhängig machen sollen von der Anerkennung und Liebe anderer, da wir die durch unser IB immer und jederzeit haben, allzeit verdient, egal, was wir tun und wie wir uns verhalten.

Das Verständnis der Diskrepanz zwischen dieser Anbindung und dem Bedingungen stellenden Aussen - und das tut es immer, Bedingungen stellen - kann bei näherer Betrachtung schon verwirren und ziemliche innere Konflikte aufwerfen. Warum sind wir dann mit anderen zusammen, wenn doch eigentlich die Beziehung mit dem ICH die allerwichtigste ist?

Beziehungen zu anderen Menschen dienen der Ausdehnung des Grossen Ganzen ebenso wie der eigenen Ausdehnung. Sie sind der Dreh- und Angelpunkt unserer Evolution und beileibe nicht überflüssig. Sie sind wie das Icing auf dem Kuchen, wunderschön, und es macht Freude, sie zu leben und in ihrer ganzen Fülle auszukosten. Aber es bleibt immer auf einer tieferen Ebene die Tatsache bestehen, dass sie nicht fundamental notwendig sind für unser Glück.

Stine hat geschrieben:Und ich frage mich, kann ich nur frei sein, wenn ich die Einsamkeit wähle bzw. bin ich für immer einsam, wenn ich die Freiheit wähle?


Freiheit ist eine Geisteshaltung, Freiheit hat nichts mit äusseren Bedingungen zu tun. Sie ist eine innere Einstellung, sie ist die aus Erfahrung gewonnene Erkenntnis, dass wir die Schöpfer unserer Realität sind. Und das freudige Anerkennen dieses Schöpfertums. Freiheit ist das Erkennen, dass wir in jedem Moment wählen können. Und dass wir immer jene Gedanken wählen können, die wir zu wählen entscheiden.

Abraham sagen "you are so free, you can choose bondage" - "Ihr seid so frei, dass Ihr Unfreiheit wählen könnt" - also selbst Sklaverei oder Hörigkeit oder was immer Unfreiheit für jeden einzelnen bedeuten mag. Eine solche Unfreiheit ist aber ebenfalls nicht in den Umständen bedingt, sondern auch in den Gedanken. Und das Gleiche gilt auch für die Freiheit.

Die Freiheit kommt also, ungeachtet der äusseren Lebensumstände, aus Dir. Freiheit hat nichts damit zu tun, wer Dich begleitet und wer in Deinem Leben ist. Du hast ja in den vergangenen Monaten viel Bewegung in Dein Leben gebracht, auf vielen Ebenen, und da kann ich mir vorstellen, dass es nicht ganz einfach ist, das alles zusammenzubringen und emotional trotzdem autonom zu sein. Too many moving parts - ganz einfach viele Co-Creators, die da mit gespielt haben.

Ich vermute, dass es einfach eine Zeit der Gewöhnung braucht - auch an die Lehre Abrahams und die daraus gewonnenen Erkenntnisse. Und die dann anzuwenden und zusammen zu bringen mit den ganz alltäglichen Lebensumständen. Eines habe dabei immer präsent: Abraham würden uns nie veranlassen, etwas zu tun, was wir nicht wollen oder uns etwas aufdrängen, zu dem wir noch nicht bereit sind oder mit dem wir uns nicht wohl fühlen. Wir haben die absolute Freiheit unserer Gedanken und unserer Entscheidungen. Immer und in jedem Moment.

Ich könnte mir vorstellen, dass dieses Gefühl in dem Masse verblassen wird, wie Du erkennen wirst, dass wahre Freiheit aus Dir kommt, egal wer Dich umgibt und egal, wie Deine Lebensumstände aussehen.

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8975
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Gefühl

Beitragvon sophia » 10. Mai 2011, 07:14

LOA hat es wunderbar g(b)eschrieben- da gibt es nicht´s mehr hinzuzufügen :gvibes:
sophia
 

Re: Gefühl

Beitragvon katgirl » 10. Mai 2011, 07:34

LOA, das ist phantastisch. :danke:
Mir fehlen leider die Worte für solche einfühlsamen Beschreibungen.
LG
Benutzeravatar
katgirl
 
Beiträge: 1382
Registriert: 03.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Gefühl

Beitragvon lawofattraction » 10. Mai 2011, 07:47




Freut mich, liebe Sophia und liebe Katgirl, dass es in Euch Resonanz hat. :hug:



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8975
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Gefühl

Beitragvon Stine » 10. Mai 2011, 09:36

Ihr Lieben,
herzlichen Dank für eure Antworten, Denkanstöße und Fragen. :danke:
Leider habe ich keine Zeit um länger zu antworten, mein Tag ist so voll.
Mein Leben hat sich in den letzten zwei Jahren sehr verändert und ich denke es ist völlig legitim, dass die Gefühle dabei dann auch mal Achterbahn fahren.
Liebe loa, danke für deine wunderbar gefühlvolle Antwort. Werde mich in Ruhe damit beschäftigen. :danke:
Alles Liebe Stine
Ich bin
Stine
 
Beiträge: 79
Registriert: 09.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Gefühl

Beitragvon Cosmic_Energy » 10. Mai 2011, 10:31

Hi Schatz,
Stine hat geschrieben:Es ist das Gefühl der Freiheit gepaart mit dem Gefühl der Einsamkeit


Ich denke es hängt ganz eng damit zusammen, daß Du jetzt (seit wenigen Tagen) auch endlich offiziell geschieden bist. Auch wenn es nur noch eine Formsache war, kannst Du Dich jetzt (emotional) viel leichter als "tatsächlich" geschieden ansehen. Und es ist doch wirklich eine grosse Sache... 20 Jahre ...
Eine hoffentlich unbändige Freude über die neue Freiheit 8-) passt schon ;-).

Und katgirl hat es schön beschrieben scheint mir: Daß sich das Gefühl der Einsamkeit dabei einschleicht ist viel mehr ein Glaubenssatz als alles andere. Daß die vollzogene Scheidung einige emotionale Wellen wirft, gehört dazu. Aber tatsächlich bleibst Du ziemlich cool dabei. Du schaffst es immer sehr schnell einen Schritt aus Dir herauszugehen und die Stine dann mit Abstand zu sehen so als wärest Du der Beobachter Deiner Selbst.
Respekt!

Schön, daß Du endlich geschieden bist !!! :hug:
Dies ist der Himmel auf Erden
Cosmic_Energy
 
Beiträge: 100
Registriert: 04.2010
Geschlecht: männlich

Re: Gefühl

Beitragvon sophia » 10. Mai 2011, 11:53

[quote="Cosmic_Energy"]
Ich denke es hängt ganz eng damit zusammen, daß Du jetzt (seit wenigen Tagen) auch endlich offiziell geschieden bist.


aha - dieses puzzle hatte gefehlt (für mich zumindest- siehe oben meine fragen)- jetzt erklärt es sich von selbst...

lg
sophia
sophia
 

Re: Gefühl

Beitragvon katgirl » 10. Mai 2011, 11:57

Ja Sophia,

für mich ist es jetzt auch klar.
LG
Benutzeravatar
katgirl
 
Beiträge: 1382
Registriert: 03.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Gefühl

Beitragvon Stine » 10. Mai 2011, 14:53

Ihr Lieben,
jetzt will ich mich zwischendurch doch mal kurz melden!
Mein Gefühl das ich beschrieben habe wollte ich ganz bewusst nicht auf das Außen, also meine Scheidung reduzieren. Deshalb, cosmic-Schätzchen, habe ich es hier nicht damit begründet.
Aber danke, genau das wollte ich vermeiden.
Es mag ja sein, dass auch meine Scheidung ein Grund für dieses Gefühl ist, aber ich wollte wissen wie es bei den anderen ist, die sich täglich dazu entscheiden ihr eigener Schöpfer zu sein. Die ihre Freiheit leben in jedem Moment ihres Dasein selbst zu erschaffen. Ich wollte wissen, ob diese Freiheit uns nicht letztlich allein sein lässt.
Ach blöd, wahrscheinlich versteht ihr gar nicht was ich meine. Sorry!
Meine Gedanken sind einfach im Moment zu verworren.

Stine
Ich bin
Stine
 
Beiträge: 79
Registriert: 09.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Gefühl

Beitragvon katgirl » 10. Mai 2011, 15:10

Natürlich verstehen wir, was Du meinst. :lieb:

Du ziehst die Menschen an, die Deiner Schwingung entsprechen. :hug:
Die Menschen, die nicht Deiner Schwingung entsprechen, werden ihre Bedeutung für Dich verlieren.
Deshalb bist Du aber noch lange nicht alleine oder einsam, weil andere ja nachrücken.

Die Frage stellt sich wahrscheinlich jeder; wenn ich eine höhere Schwingung habe als mein Umfeld, was dann ???

Bei mir ist es so, dass ich ganz froh bin, wenn ich meine Ruhe habe.
Es sind alle da, aber ich nehme mir die Freiheit mich zurück zuziehen.
Ich habe die Freiheit zu entscheiden mit wem ich Kontakt haben will.
Und durch meine verbesserte Schwingung hatte ich auch schon einige neue Bekanntschaften, zwar nur so nebenbei, aber es waren immer sehr nette Kontakte.

Ich versuche es mal mit einem Beispiel:
Wenn Du irgendwo bei Ärger schwingst, und Du gehst z.B. einkaufen, welche Leute und Situationen ziehst Du dann an ???????
Wenn aber Deine Schwingung bei Freude liegt, wie wird dann Dein Einkaufsbummel verlaufen ????? :loveshower:

Es scheint wirklich dieser alte (was weiss ich woher) Glaubenssatz zu sein, dass Freiheit und Einsamkeit das selbe sein sollen.

Wie oben schon geschrieben;
wenn Du im Vortex bist, Deiner Quelle ganz nah, dann bist Du frei; Du fühlst Dich gut, egal ob da noch ein anderer Mensch ist; Du genügst Dir.
Was ich durch Deinen Nachtrag rauslese, ist dass Du zweifelst. Diese Gedanken kannst Du aber nur außerhalb des Vortex haben.
Du kannst nur die Gedanken denken, die Deiner Schwingung entsprechen.

LG :herzen:
Zuletzt geändert von katgirl am 10. Mai 2011, 15:19, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
katgirl
 
Beiträge: 1382
Registriert: 03.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Gefühl

Beitragvon sophia » 10. Mai 2011, 15:17

es ist wohl angst die da mitschwingt, wenn wir etwas zurücklassen und uns aber auch auf etwas freuen, dass wir noch nicht physisch wahrnehmen können.

dies erzeugt dann dieses gemischte gefühl (bei mir zumindest).

wirkliche frei zu sein wurde uns nicht beigebracht, und daher ist es etwas "neues" das wir erfahren und haben angst vor dem, was es mit sich bringt.

so sehe ich das (muss nicht für alle gelten) :gvibes:

lg
sophia
sophia
 

Re: Gefühl

Beitragvon katgirl » 10. Mai 2011, 15:23

Danke Sophia,

das ist auch eine schöne Erklärung. :stimmt:
Unser Physisches hinkt dem Nicht-Physischen wieder mal hinterher.
Oder alles was ich nicht sehen, riechen oder schmecken kann, ist nicht.
Oder was der Bauer nicht kennt, (fr)ißt er nicht. :grllll:

LG
Benutzeravatar
katgirl
 
Beiträge: 1382
Registriert: 03.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Gefühl

Beitragvon Salome » 10. Mai 2011, 15:48

Hallo Stine,

für mich hast Du Dich sehr verständlich ausgedrückt. Als ich, vor langer Zeit, feststellte, dass ich anders denke als die meisten Menschen in meiner Umgebung fühlte ich mich oftmals einsam, obwohl ich nicht allein war. Seit ich Abraham kenne, denke ich ja noch mehr anders, für viele „krauser“, als vorher. Einige Freundschaften wurden ein Auslaufmodell, da war einfach ein gemeinsamer Weg zu Ende. Ich liebe es, mir die Freiheit zu nehmen, die positiven Dinge im Leben zu sehen, statt in Jammertal zu wohnen, dabei bin ich des Öfteren allein, jedoch fühle ich mich niemals einsam. Mein Glaube und die Gewissheit, dass wir letztendlich alle eins sind, lässt das Gefühl der Einsamkeit nicht mehr zu.

Liebe Grüße
Salome :lieb:
Im Optimismus liegt Magie
Benutzeravatar
Salome
 
Beiträge: 396
Registriert: 02.2011
Wohnort: in einem "Dorf" am Rhein
Geschlecht: weiblich

Re: Gefühl

Beitragvon Cosmic_Energy » 11. Mai 2011, 08:32

Hey Schatz,
Stine hat geschrieben:Ich wollte wissen, ob diese Freiheit uns nicht letztlich allein sein lässt.

Da ist noch irgendwo ein Knoten, ich versuche mal an einem anderen Faden zu ziehen:
Wir vermischen 2 verschiedene Dinge. Dein Threadtitel heisst Gefühl, im obigen Zitat möchtest Du wissen ob es zwischen den beiden Gefühlen einen Zusammenhang gibt.

Man kann einsam sein in Unfreiheit.
Man kann einsam sein in Freiheit.

Alles geht. Beide Varianten haben wir -wohl alle- schon erlebt.

"Allein sein" (im Sinne von einsam sein) ist für mich immer nur ein Gefühl.
Faktisch einsam sind wir nie. In grosser, angenehmer gesellschaftlicher Runde kann man sich einsam fühlen. Und dann gibt es Momente, in denen man tatsächlich alleine ist und sich kein Stück einsam fühlt, sondern das "allein sein" richtig geniesst.

Diese beiden Gefühle von "Freiheit" und von "Allein sein" traten nur zufällig zum gleichen Zeitpunkt auf, haben aber keinen Zusammenhang oder gar Kausalität.
Deswegen war es mir wichtig, die Scheidung zu erwähnen, die nun ja erst 2 Wochen zurückliegt. Durch dieses Ereignis kamen 2 Gefühle hoch, die aber nix miteinander zu tun haben müssen.

Auch hier ist Dein Gingkoblatt wieder eine schöne Metapher.
Ob die Wurzel des Gingkoblattes nun eine Partnerschaft oder ein Geschwister oder der freundliche Tankwart ist: In Freiheit fällt es uns leichter das jeweils andere Blatt zu sehen/anzunehmen/erkennen/wertzuschätzen und gleichzeitig die gemeinsame Wurzel.

Unfreiheit sieht tendenziell das arme, eigene Ego, führt nicht zur Selbstermächtigung.

hDgdl
Dies ist der Himmel auf Erden
Cosmic_Energy
 
Beiträge: 100
Registriert: 04.2010
Geschlecht: männlich

Re: Gefühl

Beitragvon lawofattraction » 11. Mai 2011, 08:40

Cosmic_Energy hat geschrieben:Diese beiden Gefühle von "Freiheit" und von "Allein sein" traten nur zufällig zum gleichen Zeitpunkt auf, haben aber keinen Zusammenhang oder gar Kausalität.

Cosmic_Energy hat geschrieben:Durch dieses Ereignis kamen 2 Gefühle hoch, die aber nix miteinander zu tun haben müssen.


Hallo Cosmic,

warum willst Du unbedingt Stine davon überzeugen, dass sie etwas anderes fühlt als das, was sie beschreibt? Vielleicht ist der Knoten ja in Dir, den Du ihr einreden möchtest. Wovor hast Du denn Angst?

Fragt sich
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8975
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Gefühl

Beitragvon Stine » 11. Mai 2011, 16:19

Hallo Ihr Alle,

jeder eurer Posts haben mir zur Entwirrung meiner Gedanken weitergeholfen und hierfür möchte ich mich nochmals ganz herzlich bedanken. :danke:
Im Jahr 2009 (von Abraham u.ähnlichem noch so gar keine Ahnung) schrieb ich folgendes Gedicht, an das ich heute plötzlich wieder erinnert wurde. Ich möchte euch daran teilhaben lassen und mir dann eine Zeit der Ruhe gönnen, vielleicht gelingt mir auch eine Zeit der Gedankenruhe.

Seid frei!

Nun fliegt davon, meine Gefühle,
tanzt in der Wolken Flug,
bezwingt der Winde Kühle,
seid frei das ist genug!

Nun schwimmt hinweg, all meine Träume,
steht an des Schiffes Bug,
befürchtet nicht der Wellen Schäume,
seid frei das ist genug!

Nun zieht dahin, meine Gedanken,
steigt in des Nebels Zug,
ihr dürft aus Angst nicht wanken,
seid frei, das ist genug!


Alles Liebe eure Stine :huhu:
Ich bin
Stine
 
Beiträge: 79
Registriert: 09.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Gefühl

Beitragvon Salome » 12. Mai 2011, 08:04

Liebe Stine,

ich danke Dir für Dein wundervolles Gedicht. :danke: Ich wünsche Dir die Ruhe, die Du Dir wünscht, möge sie Dich erquicken und erlaben.:hregen:

Salome :lieb:
Im Optimismus liegt Magie
Benutzeravatar
Salome
 
Beiträge: 396
Registriert: 02.2011
Wohnort: in einem "Dorf" am Rhein
Geschlecht: weiblich

Re: Gefühl

Beitragvon Kia » 12. Mai 2011, 09:37

Liebe Stine,

danke schön für das schöne Gedicht :danke:


Ihr Lieben alle,

dieses Gefühl von Einsamkeit kenne ich auch sehr gut, hauptsächlich von früher, sowohl innerhalb als auch ausserhalb von Partnerschaft/Familie. Immer wenn ein Wechsel der Ebene stattfand und ich Schwingungsmässig in ein anderes Feld überwechselte schien es, dass erst mal überhaupt niemand bei mir bleibt, der Kontakt war weg und ich konnte mir das, was ihr oben sagt, dass Neue Menschen in mein Leben kommen, nicht vorstellen. Doch jedes Mal war es so. Es kamen neue Menschen herein und manchmal tauchten auch „Alte Freunde“ wieder in frischer veränderter Schwingung auf.

Doch natürlich gibt es keine Massen an der Leading Edge. Aber als Ausgleich ist es ja im Vortex niemals einsam, da die Verbundenheit mit Allem-was-ist da ist. Und die spirituelle Gemeinschaft, die trägt und Inspiration gibt. Ich lebte mein ganzes Leben immer in oder am Rande von spirituellen Gemeinschaften, hatte wenig Freunde aber sehr innigliche nahe Freunde, kostbar wie Juwelen.

Ich habe seit ich stabiler im Vortex verweile nie mehr dieses schreckliche Heimweh-Gefühl gehabt, unter dem ich früher so sehr litt; da ich weiss: mit den Menschen, die ich liebe, bin ich 24 Stunden verbunden, sie sind immer schwingungsmässig bei mir. Ausserdem gibt es die nicht-physischen Wesen, allen voran mein Inner Being, das mich unermesslich liebt.

Und mein Freundeskreis hat sich ausgeweitet auf die ganze Welt, da die Schweiz viel zu klein geworden ist.

Und hinzu kommt noch, dass ich für meine neuen Aufgaben ganz viel Ruhe brauche und allein sein will, da ich nur so spüren kann, was zu tun und zu sein ist. Allein sein: All-eins-sein.

Stine, ich kenne diese Panik, wenn die Bindungen wegfallen. Und nur Liebe fühlbar ist, aber nicht mehr diese energetisch bindenden Stränge, die ja auch Halt gegeben haben. Und dieses Gefühl, dass die Käfigtür nicht nur offen ist, nein der ganze schützende Käfig ist komplett weg. Glaub mir, diese Panik wandelt sich schnell in Freude, auch wenn Du Dir das jetzt nicht vorstellen kannst, vielleicht. :hug: :bussi:

Lieben Gruss

Kia

Und liebe Stine, ich sehe auch sehr wohl Deine In-the-Vortex-Version Deiner selbst, diese unglaubliche Liebe und Freiheit und Fröhlichkeit und innere Gelassenheit, die damit einher geht. Und ich sehe Deine Fähigkeit zu lieben sich steigern ins Unermessliche, da das alles nur noch auf Freiwilligkeit beruht ohne bindende Verpflichtungen.
Liebe atmet und dehnt sich NUR in Freiheit aus. Wird sie eingesperrt, ist sie gleich weg... Diese alte Form von Ehe, aus der Du gerade heraus getreten bist, sie hat nicht so viel Liebe erlaubt überhaupt fühlen zu können.

Freue Dich zwischendurch immer mal auf das Neue das kommt, und das, was schon ist. :loveshower:
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Gefühl

Beitragvon Cosmic_Energy » 12. Mai 2011, 11:51

Danke, liebe Kia für Deinen einfühlsamen und passenden Post!
Ja, Liebe atmet und dehnt sich nur in Freiheit aus! Das war für mich der wichtigste Satz.

Stine's Gedichte finde ich krass toll. Ich kannte einen Teil ihrer Gedichte ja schon, bevor wir uns kannten und lösten Gänsehaut aus ;-) Sie haben eine tolle Melodie, einen einprägsamen Rhytmus und oft den perfekten Spannungsbogen. Sie sind ein toller Beweis dafür, daß das Wort "Lied" sowohl für Lyrik verwendet wird, als auch für Vocals.

Mein kleiner alberner :pfeif: Beitrag: *LACH* ;-)

Nun steig ein, liebe Stine
geniess den ries'gen Zug
lache ob der schnellen, holprigen Fahrt
Steig ein mein Schatz, das ist genug!

:five:
Dies ist der Himmel auf Erden
Cosmic_Energy
 
Beiträge: 100
Registriert: 04.2010
Geschlecht: männlich

Re: Gefühl

Beitragvon Kia » 12. Mai 2011, 12:34

Gerne, lieber Cosmic Energy :five:

diese atmende Liebe, die frei ist, fliesst und sich ständig auf alles und jedes, was lebt, ausdehnt: ist das grösste Geschenk meines Lebens - ich weiss, ich darf nicht dran fest halten, sonst erdrücke ich dieses zarte innere Gefühl, das die grösste Macht der Welt ist.

Und ich erkenne dasselbe in der lieben Stine.
Warte nur, das dehnt sich schön aus :loveshower:
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Gefühl

Beitragvon Luxus » 13. Mai 2011, 13:40

Cosmic_Energy hat geschrieben:Mein kleiner alberner :pfeif: Beitrag: *LACH* ;-) :five:


PS: Albern können nur Menschen erscheinen,
die weder Sorge noch Angst in sich tragen. Dann ist es allerdings keine
herkömmlich betrachtete Albernheit mehr, sondern vielmehr einfach
freie Energie, die sich Wohlgefühl erzeugend sowie Freude gebend *
und für den Ernsten ungewohnt * durch einen Menschen ausdrückt.
Kurz gefasst: Ein kicherbares Geschenk aus Cosmicenergy... :gvibes:
Benutzeravatar
Luxus
 
Beiträge: 139
Registriert: 04.2010
Wohnort: Mittelmeer
Geschlecht: weiblich


Zurück zu "Erfahrungsaustausch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron
web tracker