Frust

Hier ist Raum für eigene Erfahrungen mit der Abraham-Lehre

Frust

Beitragvon Sonrisa » 15. Apr 2011, 11:26

Hallo liebes Forum,

ich habe Frust und zwar so richtig. Ich habe Workshops 61 & 62 gelesen bis zum Umfallen und trotzdem, ich bin ganz ehrlich, dauerhaft kriege ich es nicht hin, nicht mal nachzusehen, ob die Realität schon eine andere ist. Was soll ich denn tun? Ich habe doch diese Wünsche und hätte sie auch gerne mal in echt erfüllt und nicht nur eingebildet in der Virtuellen Realität. *seufz* Ich mag mir nicht mehr ständig gut zureden und die Durchhalte-Parole im Kopf rauf- und runterbeten. Irgendwie könnte ich auch sagen, bei kleinen Dingen klappt's, die Größeren sind im Sankt Nimmerleinsland. :| Ich habe keine Lust mehr auf nur einen virtuellen Partner, virtuelles Geld und eine virtuelle Karriere. Mir geht es schon gut, aber eben nur wenn ich mir die Realität nicht ansehe, trotzdem fällt mir ja zwischendurch immer wieder auf, dass die Realität nicht so ist, wie ich sie gerne hätte und dann macht es plumps. :shock: Mir dauert das alles zu lange. :cry:

Gerade ziemlich gefrustet und entmutigt,
Pamelina
Sonrisa
 

Re: Frust

Beitragvon Flower1973 » 15. Apr 2011, 13:25

Liebe Pamelina!

Rein menschlich gesehen, verstehe ich diese Art von Frust natürlich sehr.

Wie du aber weißt ist jeder dieser kleiner Frustgedanken dafür verantwortlich, dass sich das Ziel nach hinten verschiebt. Jedes Mal wenn wir ungeduldig oder frustig sind, ziehen wir Ungeduld und Frust an und das Gewünschte kann nicht zu uns kommen. Diese Gefühlen fühlen sich ja auch ganz schön schlecht an, daher sagt uns unser inneres Wesen "halt" so kannst du das nicht anziehen, es muss sich schon gut anfühlen. Aber das weißt du sicher und ist sicher nicht das was du jetzt hören willst ;-).

Kopf hoch, es kommt!!!!!! Vertraue und glaube daran ganz fest!!!

Ich warte auch schon lange auf eine Bestellung im Universum und jedes Mal wenn ich denke es dauert so lange, dauert es um Stück länger :-(. Also: es ist schon da, ich fühle es, ich freu mich drüber, ich schätze es, ich liebe es, ich bedanke mich dafür!!!!

Alles Liebe Petra
:loveshower:
Flower1973
 

Re: Frust

Beitragvon Sonrisa » 15. Apr 2011, 13:37

Danke, liebe Petra. :ros: Ja ja, ich weiß das alles, bin aber nur gerade in ein Loch gewandert.

Um mich herum sind so viele Leute, die mir eher das Gegenteil bestätigen von dem, was ich mir wünsche. Von langjährigen, gefrusteten Singles bis hin zu Geldnöten und Pessimismus gegenüber Karriereaussichten. Auch die habe ich in mein Leben gezogen und sie spiegeln mir nur mein eigenes Denken. Mir fehlt es so an Erfolgsberichten anderer, die mich ein wenig ermutigen würden.
Sonrisa
 

Re: Frust

Beitragvon Flower1973 » 15. Apr 2011, 13:42

Liebe Pamelina!

Schau doch nochmal kurz in die Treads der Manifestationserfolge und hol dir positive Geschichten und Gefühle :gvibes:

Du weißt ja, finde einen Gedanken, der sich nur ein bisschen besser anfühlt und dann findest du noch einen und dann ziehst du ganz viele an und dann bist du wieder draußen aus dem Loch *schwup*

Ich drück dich :hug:

LG Petra
Flower1973
 

Re: Frust

Beitragvon Sonrisa » 15. Apr 2011, 13:52

Mir fehlen DIE Berichte. Ich finde sie irgendwie dünn gesät oder ich übersehe sie aufgrund meiner Schwingung, aber wie oft ist hier denn die Rede von dem großen Coup in Sachen Finanzen, Beruf und Partnerschaft. :nachdenk:

Es kann wirklich sein, dass ich diese Berichte nicht wahrnehme. Kleine Dinge passieren mir auch und ja, das ist natürlich auch sehr schön und erfreulich. Stattdessen treffe ich Leute, die ihr Studium mit einem sarkastischen "Auf zu Hartz4" beenden oder die seit 8 Jahren! :shock: *glucks* Single sind und darüber mehr als frustriert oder auch nicht frustriert, aber trotzdem ungewollt partnerlos.

Ich will nicht nur positive Gedanken anziehen, sondern auch gerne mal Manifestationen jenseits "das Kleid, welches ich mir schon immer gewünscht habe" und der Bäckersfrau, die mir netterweise einen Gratisberliner eingepackt hat. Ja, das ist auch schön, wirklich ernsthaft, aber eine Partnerschaft mit einem Kleid finde ich wenig erstrebenswert und ein Gratisberliner macht keine erfolgreiche Karriere.

Ich gebe auf und sterbe als verarmte Nonne. :teuflischgut: Ich habe gerade für mich selbst auch nur Sarkasmus übrig.

Danke, Petra. :bussi:
Sonrisa
 

Re: Frust

Beitragvon Flower1973 » 15. Apr 2011, 14:07

Also gut liebe Pam dann bekommst du hier an dieser Stelle von mir einen Erfolgsbericht. :genau:

Also ich habe mir gewünscht immer genug Geld zu haben um meine Zahlungen bezahlen zu können und dass mir immer noch etwas über bleibt für Urlaub, Hobby und Spaß. Ich habe seit Monaten genau das erlebt. Ich habe meine Rechnungen bezahlt und es blieb immer genug über für alles was ich wollte. Einmal bekam ich Geld vom Finanzamt, dann bekam mein Mann eine Sonderzahlung, dann bekam ich eine Sonderzahlung. Ich weiß zwar nicht von welcher Quelle das zusätzliche Geld weiter kommt, aber da mache ich mir besser keine Gedanken drüber. Ich bitte das Geld nur dankbar zu mir und bitte darum, dass es niemanden anderen fehlen soll oder schaden soll. Sondern ich verteile das Geld dann gerne weiter an andere, damit es fließt. :loveshower:

Oder meinen Job, den habe ich auch manifestiert und auch meinen Mann!! Jawohl. Wo fange ich an ....

Ich wollte einen Job ganz bei mir in der Nähe, im Grünen, mit einem Garten in einer kleinen, netten familiären Firma und wo ich ordentlich entlohnt werde. Am 1.2.2010 war es so weit. Ich gehe zu Fuß in die Firma, die Firma hat einen Garten, die Gegend ist sehr schön. Sie besteht aus 9 Mitarbeitern und ich habe alle gerne hier und verdiene gut!

Vor ca. 13 Jahren habe ich mir einen Mann gewünscht, der liebeswert ist, mit dem ich Kinder habe, der gewisse Eigenschaften hat, die ich hier nicht nennen will ;-) .... :teuflischgut:
Es dauerte ca. 6 Monate und er war da. Wir heirateten 11/2 Jahre später und ich habe einen wunderbaren Sohn mit ihm. Die Ehe ist wunderbar und ich möchte sehr gerne noch viele, viele Jahre mit ihm glücklich sein.

Klar ich habe mich jetzt kurz gefasst, aber du siehst es geht. Mann, Job und Geld und die Erfolge sind doch wirklich sehenswert!!

LG Petra
:five:
Flower1973
 

Re: Frust

Beitragvon Malea » 15. Apr 2011, 14:18

Hallo Pamelina,

diesen Frust, diese Ungeduld kenne ich natürlich auch zu gut :lol:

Doch ich muss sagen, er tritt immer seltener auf, weil es wirklich immer voran geht. Bei mir hat es erst so richtig in den letzten Wochen angefangen, dass sich die kleinen Dinge immer mehr so fügen, genau, wie ich es mir gewünscht habe. Und wenn es mit den kleinen Dingen funktioniert, liegen die großen Erfolge doch ganz nah, und ich spüre schon, wie sie sich anbahnen.
Als Erfolg sehe ich es auch, dass ich immer schneller frustigen Gedanken entgegensteuern kann, weil es doch im Grunde so viel einfacher ist und viel weniger Energie kostet, als sich im Unglück zu wälzen.
Früher dachte ich, es wäre umgekehrt, es war mir oft zu anstrengend, positiv zu denken, weil ich das nicht kannte.
Und ich finde, man sollte sich nicht gerade in so einer Frustphase sagen, dass es so noch viel länger dauert mit der Wunscherfüllung, das frustet ja nur zusätzlich. Ich habe für mich entdeckt, dass es mich manchmal sogar einen riesigen Schritt weiter gebracht hat, wenn ich eine Krise hatte. Denn man übt ja auf diese Art ständig, aus dem Vortex heraus wieder hinein zu gehen, und das ist doch das tollste Gefühl überhaupt, wenn sich der Blickwinkel plötzlich völlig verändert und man es ganz allein, ohne äußere Einflüsse geschafft hat :gvibes: Jedenfalls kamen oft Überraschungen, wenn ich so eine Frustphase wieder einmal bewusst überwunden habe, von daher sehe ich nun auch gelegentlichen Frust gelassener.

Und bei dir war ich sowieso immer erstaunt, wie weit du schon gekommen bist in so kurzer Zeit der Abraham Beschäftigung, da konnte ich mir oft eine Scheibe abschneiden :gvibes:
Und wenn selbst ich jetzt endlich auf dem richtigen Weg bin, wirst du dich doch ganz schnell wieder fangen und über deinen Frust lachen können :kgrhl:

Liebe Grüße
Malea
Malea
 
Beiträge: 178
Registriert: 08.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Frust

Beitragvon schwimmerin » 15. Apr 2011, 15:25

Hallo Pamelina
ich verstehe und kann mitfühlen, bei mir ist es oft am WE, wenn ich mal entspannen könnte, dann kommen die Gedanken, die ich nicht (mehr) will, bei mir betrifft es die Partnerschaft. Und je mehr ich das betrachte, was ich nicht will, desto mehr ziehe ich es an.

Aber ich weiß, daß die Methoden funktionieren - und schlechte Tage und miese Stimmungen gehören bei mir immer noch dazu, nur, ich komme schneller wieder raus. Wir sind Schwingungswesen, denk dran - ich merke fast sofort, dass ich in solchen Zuständen viel Mist anziehe. Habe ich Mangeldenken, ziehe ich bedürftige Personen an, zum Beispiel.

Mein Leben ist doch sehr viel reicher geworden durch Abe... nie mehr zurück in diese alten selbstgebastelten Verstrickungen und Muster.

Das mit meinem Partner mache ich jetzt genauso wie mit meinem Berufswunsch (der hat sich schließlich manifestiert, hat genau 1 Jahr gedauert), du weißt doch, wir können nichts falsch machen, und eine falsche Entscheidung ist immer noch besser als gar keine

Ich wünsche dir alles Liebe und eine oder mehrere alsbaldige Manifestationen
Schwimmerin
:gvibes:
schwimmerin
 

Re: Frust

Beitragvon Sonrisa » 15. Apr 2011, 15:54

Ihr seid süß. Danke. Ich gestehe mir meinen Frust jetzt zu. Ja, es hat sich vieles bewegt in positiver Weise. z.B. hat sich die Lage am Arbeitsplatz entspannt. Mein Leben ist auch reicher geworden durch Abe. Ich bin sehr ehrgeizig und will immer alles sofort und jetzt und hier und möglichst in allergrößtem Ausmaß. Ich kann mir den Frust zugestehen und weiß auch, dass ich da wieder rauskomme, aber Hoffnung oder positive expectations interessieren mich auch nicht mehr. Weil dann fange ich wieder an zu gucken und sehe, es ist immer noch nicht da. Ich kann mir nicht vorstellen, "nur" glücklich, aber ohne die großen Manifestationen in transition zu gehen. Ich finde nicht, dass Glücklichsein ein hoher Preis ist für die Manifestationen, aber ich finde, dass ich als Preis mal Manifestationen bekommen könnte. Noch bin ich jung und knackig ... Am liebsten wäre es mir, mir wären meine Wünsche egal.
Sonrisa
 

Re: Frust

Beitragvon ZaWo » 15. Apr 2011, 19:51

Liebe Pamelina,

wenn ich mich so fühle, wie du es beschreibst, erinnere ich mich mal mehr oder auch mal weniger schnell daran, dass alle Klarheit im Vortex ist. Fast ein Mantra bei mir. :P Somit ist alle Unklarheit, Unlogik außerhalb des Vortex. Ungeduld ist ein Gefühl und zwar eins außerhalb des Vortex. Bitte nicht mit einer Faktenlage verwechseln.

Ich mache gute Erfahrungen damit, mich außerhalb des Vortex inhaltlich nicht ernst zu nehmen. Alles was ich da denke und innerlich rumblubbere ist schlicht nicht wahr, verquer, panne, unlogisch. Auf das was wahr ist, kann ich per Wirkweise des Schöpfungsprozesses out-of-vortex überhaupt nicht kommen. Also nicht nach Klarheit suchen, wo keine sein kann.

Ein gut anfühlender Gedanke könnte sein: "Im Vortex fällt es (was auch immer) mir ein".....oder so ähnlich.

Wenn du die Augen zu hast, versuchst du ja auch nicht zu sehen, sondern öffnest sie zuerst.

Lieber Gruß
ZaWo
ZaWo
 

Re: Frust

Beitragvon Kia » 15. Apr 2011, 20:34

Pamy, schau mal noch dieses Video, wenn Du magst



Ich finde nämlich das Wünschen im Sinne von Fühlen im Vortex ist angenehm, während das Sich Sehnen nach etwas, das nicht da ist, schmerzlich ist, und daher verständlich Deine Ungeduld.

Mir hat das Yearning versus Desire sehr geholfen innerlich mich umzustellen und in diese Sehnsucht gar nicht mehr einzusteigen. Ich finde nämlich, Du hast recht, wenn diese Sehnsucht erst mal aktiviert ist, scheusslich, sie wieder loszuwerden. Und der Wunsch gar keine Wünsche mehr zu haben, ist absolut verständlich so, weil Du in dieses Dich Sehnen eingestiegen warst.

Lass das los, es ist echt total mühsam. Da, wenn Dein Sehnen erfüllt, Du von dem Zeug abhängig wärst, und dann wäre sofort die Angst da, es wieder zu verlieren, den Partner, das Geld u.s.w.
Viel besser ist es, sich frei zu erfreuen an den Dingen; ohne sich abhängig zu machen. Und das geht im Vortex sehr wohl. Und wenn Du dann raus kommst, ist es Dir wirklich egal, was manifestiert ist, und was nicht. Welche Realität ist denn wichtiger, die virtuelle in der Du glücklich bist oder die Tast-Riech-Schmeck?

Die Menschen, die innerhalb der Dualität diese Dinge, Partner, Geld u.s.w. haben, im Bewusstseinszustand Nicht-Vortex, glaub mir mit denen wolltest Du nicht tauschen, denn sie leben in der ständigen Angst, dieses Zeug wieder zu verlieren. Ständige innere Unruhe. Und es stimmt ja, solange sie "out of Vortex" leben, kann immer ständig alles verloren gehen. Der grösste Reichtum, die schönste Frau, der tollste Mann. Es ist alles auf Sand gebaut in der Dualität.
Was Du willst, ist beständiges Glück, das gibt es nur in dem anderen Bewusstseinszustand Vortex, dieser Fliess-Realität, die sich ständig ausdehnt.

Die, in der Du glücklich bist einfach mit Deinem Sein ist doch wichtig oder? Und mit dem knackig wollte ich noch sagen: Manche Menschen altern nicht, sie bleiben ewig jung, da sie sich ständig ausdehnen und lebendig sind. Entscheide doch einfach mal, dass Du zu denen gehörst.
Das nimmt schon mal den Druck, wie schnell die Dinge zu laufen haben.
Du hast massenhaft Zeit jetzt Deine Vortex-Schwingung einzufädeln und sie in Dir stabil zu verankern. Vielleicht würde ein Mann oder viel Geld Dich ja hindern und abhalten, Deine Dinge in Ruhe einzufädeln? Auf jeden Fall wirst Du glücklicher sein mit Mann, Liebhaber oder Familie, wenn Du stabil im Vortex bist. Diese Leute können Dich ja sowieso nicht glücklich machen, wenn Du es nicht selbst bereits bist, oder?

Nur so meine Überlegungen dazu ...

Geniesse die kurze Zeit, in der Du für Dich allein Dich fühlen und lieben kannst :danke:

Grüsslis

Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Frust

Beitragvon laugh » 15. Apr 2011, 21:34

Hallo Pamelina

Also erstmal: Ich mag Dich total gerne, wenn Du sarkastisch bist. :mrgreen: Irgendwie steht Dir das super gut :clown:

Aber mal abgesehen davon: Ich kann auch mit einigen ziemlich dicken und fetten (finde ich) Erfolgsstorys dienen - jedenfalls etwas dicker als der Gratisberliner (vielleicht nicht fetter..). Allerdings sind die meisten vor meiner (irgendwie-) Abraham-Zeit und sogar vor der Bärbel-Mohr-Lektüre passiert, und manche widersprechen den abraham-teachings auch ein bisschen. Aber ich kann ja mal erzählen:

Also: Wohnung hat immer geklappt. Aber das Schönste war zu Studienbeginn: Ich wollte mit einer Freundin zusammenziehen, dachte dann aber, dass sie doch sehr (ich nur ein bisschen) unordentlich wäre und wie sich das wohl aufs WG-Leben auswirken würde und wie wir das bloss lösen könnten. Zudem waren wir beide Musiker. Binnen kürzester Zeit stellten sich zwei nette und günstige Ein-Zimmer-Wohnungen genau übereinander in einem Musikerhaus ein. Vortex war schon durch die Aufbruchstimmung- erste eigene Wonung - total gegeben.

Die andere coole Wohnungsgeschichte war nach einem Umzug ins Ausland: Ich war ebenfalls dauerhigh weil neugierig auf Neues, aber sehr zweckpessimistisch, Und es kam alles viel besser als erwartet. Toll eingerichtete Wohnung mit Flügel drin, zentral gelegen - ohne Miete 8-) , nur gegen Nebenkosten und ein paarmal Babysitten - bei einer Musikerfamilie, die mir noch dazu sofort Schüler verschaffte.

Partner: An einem netten Frühsommertag auf der Terrasse bestellt (mein Partner soll das und das haben und vor allem viel Humor) und etwa vier Monate später ausgeliefert. Das war vor elf Jahren. Es geht zwar immer noch gelegentlich hoch her, aber das könnte eventuell auch ein bisschen an mir liegen... :mrgreen:

Geld: Nun ja, zwischenzeitlich nie ein Problem gewesen, da ich immer genügend Schüler hatte. Aber seit den Kindern arbeite ich nicht mehr wirklich....Mein Mann verdient allerdings ganz gut. Und so hatten wir irgendwann mal eine Summe gespart, die nicht sehr gross aber auch nicht mehr ganz klein war . Und ich habe eine Form gefunden, dieses Geld so anzulegen, dass es ungefäḧr 10 Prozent Zinsen im Jahr bringt. Das war ein unglaublicher "Zufall" ... Und eigentlich hätten wir noch einen Bausparvertrag abschliessen müssen. D.h., wir haben es sogar getan, hatten aber zwei Wochen Zeit, davon zurückzutreten. Und zwei Tage vor Ablauf dieser zwei Wochen rechnete ich nachts und dachte dann :Oh....sch.......eeeeee...mit der Tilgung von diesem Vertrag, und wenn dieses und jenes nicht läuft, haben wir uns total übernommen.

Das war komplett out of vortex - ich hab die halbe Nacht nicht geschlafen und krampfhaft überlegt, wer uns das Geld leihen könnte. Und mir Vorwürfe gemacht undundund...

Am nächsten Tag kam aus einer absolut unerwarteten Richtung (mehr als absolut - völlig undenkbar) derjenige, der uns das Geld privat geliehen hat :shock: . Die Augen, die der Bankmensch bei dem Rücktritt vom Kredit gemacht hat, werde ich nie vergessen. :mrgreen:

Ach, einmal hab ich auch ein Auto geschenkt bekommen...einen Golf, total in Ordnung. Von ehemaligen Klavierschülern, die keine Zeit mehr hatten, ihn zu verkaufen, bevor sie nach Japan zurückgingen....

Allerdings hatte ich letztes Jahr trotzdem mal wieder eine totale Sinnkrise, durch die ich dann längerfristig hier landete. Und das hat mir dann bisher zumindest eine Idee beschert, die mir immer noch gefällt (Ideen hatte ich immer, aber meistens waren nach einer Weile die Zweifel riesig). Und jetzt arbeite ich langsam an der Umsetzung, aber alleine schon die Idee macht mich total glücklich!!!

Wenn ich drüber nachdenke, dann haben sich die grösseren Manifestationen alle erst eingestellt, nachdem ich mein Musikstudium beendet hatte und zum ersten Mal das Gefühl hatte, mein Leben wirklich in die Hand zu nehmen. Damals habe ich in mein Tagebuch geschrieben: "Wenn man auf dem richtigen Weg ist, wird einem geholfen.
(Und: Du sollst Dich nicht zum Sklaven dessen machen, der Du zu sein glaubst. )

Aber was der richtige Weg ist...
Naja, nach Abraham sagt Dir genau das Dein Gefühl. Und das stimmt. Für mich ist ein Schlüsselwort der letzten Tage: Erleichterung. Das trifft es voll und ganz: Wann immer ich vorher Erleichterung verspürt habe, lief danach alles besser.... und es kamen nette Dinge in mein Leben.
Ich strebe nicht mehr nach "Wohlgefühl" sondern nach Erleichterung (ist auch ein Abraham-Terminus!!!).

Ganz lieben Gruss an die sarkastische Pamelina von einer fröhlichen laugh ( das Erzählen hat mich gerade beschwingt - danke, dass Du das sozusagen ermöglicht hats, auch wenns jetzt sehr laaaaaaaaang geworden ist.)
laugh
 

Re: Frust

Beitragvon laugh » 15. Apr 2011, 21:43

Ach, nochwas ganz Wichtiges, das erst in die letzten Monate und somit auch ins bewusste Bestellen/Kreieren/ Manifestieren fällt und bei mir so ein Thema war, wie bei anderen Partnerschaft. Seit ich mich hier mal über Freundschaften ausgelassen habe, läuft das rundherum viel besser.

Irgendwie war ich bei Freundschaften immer verspannt. Das habe ich gelöst - bin viel mehr ich selbst - und habe gerade in der letzten Zeit total nette Leute kennengelernt, bei denen es einfach groovt. Und eine Freundin, bei der ich immer sowas wie eine Barriere gespürt habe, ist plötzlich viel offener geworden und wir sind uns menschlich noch ein ganzes Stück näher gekommen...
laugh
 

Re: Frust

Beitragvon Maria » 16. Apr 2011, 07:53

:danke: Danke liebe Pamelina, dass Du das Thema eröffnet hast!!!

Wow, da haben einige Puzzelsteine in meiner Lebenserfahrung wieder an den „richtigen Platz“ gefunden. Ja, ich hatte in den letzten Tagen auch Frust mit dem Thema Partnerschaft und Sex usw. Ist eben schon einige Jahre her, dass mit beidem und manchmal frage ich mich, ob ich nicht wieder zur Jungfrau werde, wenn das so weiter geht... :kgrhl:

Ich hatte mal viele Singlefreunde und –freundinnen, die mittlerweile alle einen netten Partner/in gefunden haben. Und jetzt habe ich eben ein paar Freunde mehr....

Die Geschichten untermalen ein wenig das was Laugh geschrieben hat – nämlich, dass Frust manchmal der Erleichterung Platz macht und es dann ziemlich schnell gehen kann.

Eine Freundin war jahrelang Single und hat dann einen Mann kennen gelernt, der sie so richtig belogen und betrogen hat. Die Geschichte ging allerdings nicht lange und es war auch keine große Liebe im Spiel. Die beiden hatten nur keine Lust mehr alleine zu sein, aber er hat so getan als ob es bei ihm Liebe wäre und hat sich heimlich dennoch weiterhin umgesehen und sogar die Freundinnen angebaggert, in der Hoffnung sie merkt es nicht. Als die Geschichte aber doch heraus kam, war er so dreist und hat versucht ihre Singlefreundinnen auf seine Seite zu ziehen, wohl in der Hoffnung auf Sex mit der einen oder anderen.. Lange Rede... sie hatte dann endgültig die Nase voll von solchen Spielchen und sich eine Aus-Zeit genommen. Schon zuvor hatte sie ihre Ansichten und Ansprüche überdacht und nun, nach dieser herben Geschichte beschlossen, dass es eben nicht mehr sein muss – Partnerschaft oder große Liebe. „Ich bin auch alleine Glücklich“ war der neue Satz in ihrem Leben. Da sie ein fröhlicher und humorvoller Mensch ist, ist ihr das auch bald gelungen und violà drei Monate später stand ein Ex-Freund von vor 13 Jahren von der Tür und nun sind sie seit vier Jahren glücklich verheiratet (und ich war bei der Hochzeit eingeladen).

Ein anderer Freund hatte sich unglücklich in eine Frau verguckt, die nichts von ihm wollte. Er meinte: „Was soll`s ich bin jetzt schon so lange alleine, mir reicht es Freundschaften zu pflegen und öfter als früher weg zu gehen.“ Sprach`s und fand ein paar Wochen später seine jetzige Freundin und sie sind nun 6 Jahre zusammen und immer noch glücklich.

Also plötzlich platzt der Knoten bzw. wir machen das Thema nicht mehr zum bestimmenden und halten den Korken nicht mehr unter Wasser, so dass die Gefühle sich nach oben begeben können. – So habe ich es jedenfalls verstanden.

Mit der Job-Bestellung hat es vor ein paar Jahren bei mir prima geklappt. Ich habe einen gut bezahlten Halbtagsjob (also im Vergleich zu anderen Halbtagsstellen) in 5 Busminuten Entfernung, unbefristet, viel Urlaub, nette Arbeitsatmosphäre, leichte Tätigkeit mit Zeit dazwischen und vielen netten Kolleginnen und Kolleginnen. Davor hatte ich immer mal wieder Jobs bei denen es nicht so schön war. Das war ein ziemliches hin und her, aber die schönen Stellen haben sich immer mehr durchgesetzt, bis ich schließlich bei meinem jetzigen Arbeitgeber gelandet bin. Rückblickend würde ich sagen, es hat sich „hoch geschaukelt“ bis es dann sehr gut war.

Allerdings merke ich, dass diese „leichte Tätigkeit“ auch ziemlich stressig werden kann – wenn ich nicht gut drauf bin. Also zu glauben irgendwann ist mal alles im grünen Bereich und rückt nicht mehr davon ab, ist eine Illusion – wäre ja auch langweilig.

Im Moment erfülle ich mir einen lang gehegten Wunsch (seit ich 11 Jahre bin wünsche ich mir das): Ich schreibe an einem Roman.

Dieses Mal fühlt es sich so an, als ob die Faszination bis zum Ende anhält. Es ist eine Geschichte mit spannenden Charakteren, einem interessanten Wissensgebiet, das es zu vertiefen gilt und einem Rätsel, dass die Hauptdarsteller (und die Leser) lösen müssen (können). Viel Stoff, um mich selbst an der Stange zu halten. Und auch das (deswegen erwähne ich es) hat sich so hoch geschaukelt – mit vielen halb erdachten Romankonzepten, die in der Schublade gelegen sind, Anekdoten aus meinem Leben, die meine Freunde zum Lachen gebracht haben, Skripten über Sachthemen, die ich zu einem Buch machen wollte und dem Entschluss ein Fernstudium zur Schriftstellerin zu machen (das sich letztes Jahr auch abgeschlossen habe). Also auch hier Entwicklung und nicht plötzlicher, aus heiterem Himmel kommender Erfolg.

Und dazu passt, dass Abraham manchmal die Teachings abschließen mit: We remain incomplete – so habe ich es jedenfalls mit meinem immer besser werdenden Englisch verstanden.

Euch allen ein wunderschönes Wochenende!

Herzliche Grüße

Maria
Maria
 

Re: Frust

Beitragvon Lea » 16. Apr 2011, 08:41

Maria hat geschrieben: :danke: Danke liebe Pamelina, dass Du das Thema eröffnet hast!!!
Wow, da haben einige Puzzelsteine in meiner Lebenserfahrung wieder an den „richtigen Platz“ gefunden. Ja, ich hatte in den letzten Tagen auch Frust mit dem Thema Partnerschaft und Sex usw. Ist eben schon einige Jahre her, dass mit beidem und manchmal frage ich mich, ob ich nicht wieder zur Jungfrau werde, wenn das so weiter geht... :kgrhl:


Mir geht es ebenso liebe Maria,ich bin aber bemüht nicht gefrustet zu sein. Meine Freundschaft zu meinem "Traum-Freund" ist eher virtueller Natur, bestehende aus Telefon und Internet. Er wäre mein Traum-Prinz den ich sofort heiraten würde, aber leider muss ich mich seit 9 ! Jahren nur auf diese glücklicherweise existierende moderne Technik beschränken, weil mein Traum in einer Beziehung lebt, die ich akzeptiere und nicht zerstören will. Weil er das Beste in meinem Leben ist , trotz dieser Einschränkung, bleibt mir nur die Vision und diese virtuelle Realität werde ich mir wohl erhalten bis ans Ende meines Erdenlebens, falls nicht ein Wunder geschieht. Kein anderer Mann käme für mich jemals in Frage !! Wir sehen uns nur 1 x im Jahr für 7 Tage. Aber auch diese glückliche Fügung mit dem Treffen gibt es erst seit letztem Jahr, vorher war gar nichts. Was würde Abraham dazu sagen? Bin ich noch zu retten? Ich habe die Traumwelten, Visionen zu diesem Thema so verinnerlicht, dass ich nur noch selten traurig bin oder neidisch auf Paare. Es ist meine Realität und da wir fast täglich telefonieren, kommt es mir oft so vor, als ob wir zusammen leben. Natürlich bleibt die Körperlichkeit auf der Strecke, aber wer braucht das schon? Ich kämpfe nicht mehr, ich weine nicht mehr, ich begehre nicht mehr gegen diesen Umstand auf. Ich habe es vollkommen akzeptiert und meine Visualisierungen helfen mir sehr über den Tag, falls ich mich doch einmal einsam fühle.

Liebe Grüße,
Lea ^^
Lea
 

Re: Frust

Beitragvon laugh » 16. Apr 2011, 08:51

Hallo Maria und Pamelina

Schöne Geschichten sind das :-). Maria - viel Erfolg bei Deinem Roman!!!

Ja, gestern war ich mehr so im Erzählmodus. Aber was Du sagst ist richtig: So den ganz plötzlichen Erfolg gabs eher selten. Und zu der Sache mit der Eleichterung oder dem Korken: Genau so ist es. Aufhören zu kämpfen, egal wo und wie - ist das Ding. Paddel loslassen!
Das hat in meiner Beziehung gerade auch wieder unheimlich Anschub Richtung positiv gegeben, nachdem ich neulich mal wieder voller Grimm war.... Jetzt tu ich vor allem eins: Sobald da irgendein Frust,schlechte Stimmung oder sonstwas ist: Loslassen (versuchen).
Und wenn das auch stresst...ach...dann...das Loslassen loslassen und den Frust rauslassen. Mich ihm hingeben, drin suhlen....wenn das das Loslassen gerade erfordert, dann ist das auch ok. Solange es nicht in Richtung von Anderen geht.
Aber im Allgemeinen ist das immer weniger nötig. Und wenn ich in meiner Beziehung loslasse, dann tun sich jedesmal unglaublich viele Türen auf. :genau:

Wunderschönes Wochenende euch allen!

laugh


PS: Oh, lea...das klingt traurig...und schön und romantisch....
Es gibt einen Film mit genau dem Inhalt Deiner Beziehung: Jedes Jahr um diese Zeit, oder so ähnlich heisst er. Die beiden treffen sich auch einmal im Jahr....
Alles Gute auch Dir!!!
laugh
 

Re: Frust

Beitragvon Pink » 16. Apr 2011, 10:42

Hallo @ all, :gvibes:

Lea hat geschrieben:
Natürlich bleibt die Körperlichkeit auf der Strecke, aber wer braucht das schon?

Jeder Mensch braucht das. Der eine vielleicht mehr und ein anderer abgeschwächter und dosierter.
Für Babys sind zärtliche und liebevolle Berührungen unendlich wichtig. Wir Erwachsenen können uns alles einreden und abtrainieren und fest überzeugt sein, dass wir dies und jenes nicht brauchen.
Selbstverständlich sollten wir niemanden "brauchen" und Forderungen stellen. Dennoch ist es uns Menschen ein Bedürfnis zu lieben und geliebt zu werden. Man kann sich nicht selbst in den Arm nehmen oder sich selbst kitzeln. Will man lachen, kann man sich natürlich eine Komödie ansehen oder ein lustiges Buch lesen. Man kann alleine in Urlaub, für sich selbt die tollsten Gerichte zaubern, das schönste Gedeck auflegen und im Kerzenschein dinnieren. Mit einem geliebten Menschen, bekommen die Dinge eine andere Wertigkeit und einen besonderen Glanz.
Kia hat dies in ihren Thread ganz wunderbar beschrieben und erklärt.

Bitte nicht falsch verstehen, aber ich habe den Eindruck, dass nach Bärbel Mohr im Universum bestellt und nach Pierre Frankh gewünscht wurde und teilweise "wartet" man heute noch auf die Lieferungen.
Auch ich verstehe nicht immer alle Abraham-Workshops und dennoch habe ich den Eindruck, dass es hier viel tiefer, ehrlicher und auch bewusster, an die Essenz geht. Hier wird nicht nur an der Oberfläche gekratzt.

Loslassen und Blockaden sind typische Eso-Wörter, die mehr anrichten, als helfen. Genauso, wie nicht und kein. Positiv gesprochene Affirmationen sind sicher wichtig und richtig, aber manche Menschen haben ja schon mittlerweile Angst und fragen ständig nach, wie man einen bestimmten Wunsch formulieren soll, dass er auch wirklich in Erfüllung geht.
Im Glossar, sind Step 1, 2 und 3 bestens erklärt.

In einem anderen Thread hat Salome geschrieben:
Lass dies dein oberstes Ziel sein, Absichtslosigkeit in der Absicht.

Einfach so, just for fun, sollten wir uns die wundervollsten Dinge vorstellen, damit spielen und im Vortex verweilen.
"Weil ich es mir Wert bin." Wertschätzen üben und für die schönen Glücksmomente dankbar sein.
Vieles im Leben ergibt sich von ganz alleine, ohne das wir ständig darin rühren oder gar verbessern wollen. Und in der Zwischenzeit kann man sich freuen, wegen all den schönen Dingen, die man bereits hat und das ist oft ´ne ganze Menge und ehe man sich versieht kommt der geliebte Partner ins Leben gerauscht oder eine Sonderzahlung, die optimale Wohnung, die lukrative Selbständigkeit, die gewollte Handtasche, die tolle neue Freundschaft, der besondere Kaffeeautomat, "Nespresso, what else?" :loveshower: :gvibes:

Wünsche allen ein ganz wunderbares, sonniges Wochenende.
Pink
Benutzeravatar
Pink
 
Beiträge: 206
Registriert: 10.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Frust

Beitragvon Lea » 16. Apr 2011, 11:07

Pink hat geschrieben:Hallo @ all, :gvibes:
Lea hat geschrieben:
Natürlich bleibt die Körperlichkeit auf der Strecke, aber wer braucht das schon?

Jeder Mensch braucht das. Der eine vielleicht mehr und ein anderer abgeschwächter und dosierter.
Für Babys sind zärtliche und liebevolle Berührungen unendlich wichtig. Wir Erwachsenen können uns alles einreden und abtrainieren und fest überzeugt sein, dass wir dies und jenes nicht brauchen.
Selbstverständlich sollten wir niemanden "brauchen" und Forderungen stellen. Dennoch ist es uns Menschen ein Bedürfnis zu lieben und geliebt zu werden. Man kann sich nicht selbst in den Arm nehmen oder sich selbst kitzeln. Will man lachen, kann man sich natürlich eine Komödie ansehen oder ein lustiges Buch lesen. Man kann alleine in Urlaub, für sich selbt die tollsten Gerichte zaubern, das schönste Gedeck auflegen und im Kerzenschein dinnieren. Mit einem geliebten Menschen, bekommen die Dinge eine andere Wertigkeit und einen besonderen Glanz.
Kia hat dies in ihren Thread ganz wunderbar beschrieben und erklärt.

Super Pink, aber was soll ich nun tun ? Ich will nur diesen Einen und sonst Keinen ! :nachdenk:
Lea
 

Re: Frust

Beitragvon Lea » 16. Apr 2011, 12:50

Diese Diskussion hat in mir ein großes Unbehagen entstehen lassen. Ich kam gar nicht mehr zur Ruhe und musste noch einmal Abraham befragen im Buch Law of Attraction Liebe. Jetzt erst fand ich meinen Seelenfrieden wieder und möchte nun den Einsamen unter uns und mir selbst folgendes vorlesen bzw. abschreiben:

Eine Frau, die sich über unseren Vorschlag ärgerte, dass sie erst glücklich werden und sich dann einen Partner suchen sollte, sagte einmal zu uns:"Ihr wollt, dass ich mich selbst glücklich mache, indem ich mir vorstelle, mein Partner sei hier, obwohl er nicht hier ist. Ich glaube, euch ist ganz egal, ob er überhaupt irgendwann kommt." In gewisser Hinsicht hat sie recht: Wir wissen, dass sie nur dauerhaft glücklich zu sein bräuchte und schon würde das, was sie sich wünscht, eintreten (so will es das Gesetz), und zwischenzeitlich wäre sie bereits ununterbrochen glücklich.

Wir finden es amüsant ,dass die Menschen anscheinend oft den Vorbehalt haben, Glück sei ein sehr hoher Preis für das erfolgreiche Ergebnis. Wir finden es deshalb besonders amüsant, weil wir wissen, dass der Grund für jeden Erfolg, nach dem sie streben, der Glaube ist, dass sie glücklicher sein werden, wenn sie ihn erlangt haben.

Wenn ihr feststellt, dass euer Glück nicht vom Erfolg anderer abhängt, sondern das es einfach das Ergebnis eurer bewussten Absicht ist, werdet ihr endlich den Frieden finden, der eurer größter Wunsch ist. Und mit dieser Einsicht wird sich auch alles andere einstellen, was ihr euch jemals gewünscht habt oder jemals wünschen werdet. Die Kontrolle über eure Gefühle, über eure Reaktion auf die Dinge, über eure Reaktion auf andere und eure Reaktion auf Situationen ist nicht nur der Schlüssel zu eurem dauerhaften Glück, sondern auch zu allem was ihr euch wünscht. Es lohnt sich wirklich, sich darin darin zu üben.

Einfach ausgedrückt: Wenn du nicht glücklich mit dir oder mit deinem Leben bist,wird die Anziehung eines Partners den Missklang nur verstärken, denn jede Handlung,die von einem Ort der Abwesenheit aus erfolgt, ist immer kontraproduktiv.

Habt ihr gerade keinen Partner, seid ihr in der perfekten Situation, um euch erst in Harmonie zu bringen, bevor ihr jemanden anzieht, der zweifellos die Art, wie ihr euch fühlt, verstärken wird. Doch selbst wenn ihr mitten in einer Beziehung steckt, die oft unangenehm ist, könnt ihr trotzdem damit anfangen, euch auf eine befriedigende Beziehung hin zu bewegen, denn ihr könnt von jedem Ort, an dem ihr seid, an jeden Ort gelangen, an dem ihr sein wollt.

Wenn ihr also gerade nicht den Partner habt, den ihr wollt, ist es erheblich besser, mit dem Ort, an dem ihr seid, Frieden zu schließen: zu beginnen, die Notwendigkeit von allem und jedem zu betonen, von anderen positiven Dingen, die sich in eurem Leben gerade ereignen, zu beginnen, euer Unbehagen über die Abwesenheit eures gewünschten Partners zu zerstreuen, das Beste aus eurem Leben zu machen, wie es gerade ist, Listen der guten Dinge anzufertigen und euch selbst größere Wertschätzung entgegenzubringen. Wir versprechen euch, dass euer Partner kommen wird, sobald ihr anfangt, euch wirklich selbst zu mögen, und aufhört euch ständig der Abwesenheit eures Partners bewusst zu sein und deshalb Unbehagen zu empfinden. Auch dies will das Gesetz so.


(nachzulesen im Buch: The Law of Attraction Liebe von Esther und Jerry Hicks Seite 109-110)
Lea
 

Re: Frust

Beitragvon Pink » 16. Apr 2011, 15:34

Hallo liebe Lea,

hm, ich weiß nicht genau, ob das Pamelinas Thema ist und ihre Absicht, dass wir hier in ihrem Thread weiterschreiben... bitte sage bescheid, Pamelina. Danke.

Lea hat geschrieben:
Super Pink, aber was soll ich nun tun ? Ich will nur diesen Einen und sonst Keinen !

Ich kenne das Buch, Law of Attraction Liebe. Das ist schon wirklich super und gibt ganz tolle Einsichten und Hinweise. Gesetz, klingt ein wenig so für mich, als wäre es haargenauso und nicht anders. 1:1 übertragbar. Ich meine nicht, dass es ganz so ist. Unser menschliches Dasein ist ein ständiges Auf und Ab und auch "ununterbrochen glücklich", können wir Menschen nicht sein. Ständiger Sonnenschein heisst irgendwann Wüste, karges Land, wenig Leben.
Niemand kann uns versprechen, wenn wir nur glücklich sind, dass dann DER Partner kommt oder das er uns morgen, nächste Woche, an Weihnachten oder gar in 5 Jahren über den Weg läuft.
Die Wahrscheinlichkeit ist aber sehr, sehr groß, wenn wir niemanden brauchen und unbedingt wollen, gerade dann, ein möglicher Partner in unser Leben schneit.
Ich finde Abraham spannend und sehr faszinierend, aber nicht alles ist für mich in Stein gemeiselt.

Was Du tun sollst? Lea, ganz ehrlich, ich weiß es nicht. Ich kann Dir nur sagen, was ich tun würde. Und ich würde mich von ihm verabschieden. Selbst, wenn ich ihn in mein Leben gezogen habe, warum auch immer, ich würde nun für mich beschließen und die feste Absicht dazu haben, neue Erfahrungen zu machen. In einer wahren und liebevollen Partnerschaft.
Jeder definiert Liebe und Beziehung anders. Für manche ist eine Verbindung auf Distanz Befriedigung genug.
Frage Dich, ob es Dir reicht und richte Dich neu aus, falls nötig.
Du willst nur diesen Einen und sonst keinen! "Schmacht!" Hier, ein paar Blümchen, :lieb: .
Du begrenzt Dich selbst, denn es gibt zig Männer, die ganz wunderbar und vielleicht noch viel, viel besser zu Dir passen als er. Wäre er dieser eine ganz Spezielle, dann würdest Du bereits eine tolle Beziehung mit ihm führen.
Manchmal kann man sich auch in Träumen und Illusionen verlieren und den Blick für das Wesentliche, völlig außer Acht lassen. Man hofft, dass es eines Tages doch anders kommt.

Ich würde nicht auf ihn warten.
Richte Dich so ein, dass Du gut mit Deinem Leben zurecht kommst. Ohne ihn. Schaue, was in Deinem Leben bereits bestens läuft und wertschätze all diese Dinge. Male Dir in den schillerndsten Farben aus, wie es wohl wäre, mit einem fabelhaften Mann zusammen zu leben. Was würdet Ihr jetzt gemeinsam unternehmen? Was würdest Du ihm alles sagen? Stell Dir vor, wie schön es wäre, gemeinsam mit ihm zu kochen, auf einer Wiese zu liegen, die warmen Sonnenstrahlen auf der Haut zu spüren, das weiche Gras unter sich zu fühlen und zu spüren, wie er leichte Küsse auf Dein erhitztes Gesicht haucht, ...

Er wird Deine neue Schwingung sicher irgendwie wahrnehmen und möglicherweise ganz anderes auf Dich reagieren. Vielleicht bewegt er sich ganz in Deine Richtung, oder aber, er entschwindet ganz aus Deinem Leben und ein Neuer taucht auf. Alles ist möglich. Sei offen und mach´ es Dir schön, in Deinem Leben. :loveshower:

Liebe Grüße
Pink
Benutzeravatar
Pink
 
Beiträge: 206
Registriert: 10.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Frust

Beitragvon Sonrisa » 16. Apr 2011, 15:46

Ui, so viel in den letzten Stunden. :danke: Wie es aussieht, konnte ich über Nacht etwas Widerstand loslassen. In Sachen Partnerschaft geht es natürlich auch um die körperliche Komponente.

Maria hat geschrieben: Ja, ich hatte in den letzten Tagen auch Frust mit dem Thema Partnerschaft und Sex usw. Ist eben schon einige Jahre her, dass mit beidem und manchmal frage ich mich, ob ich nicht wieder zur Jungfrau werde, wenn das so weiter geht...


Meine Rede oder eher meine Gedanken. Sicherlich machen Sex und körperlicher Austausch auch im Alter Spaß, das mit "jung und knackig" schrieb ich, weil ich eben so lange auch nicht mehr "pausieren" will. :oops: Dazu noch die biologische Uhr, die sich eben gedanklich nicht austricksen lässt, zumindest wollte und will ich nicht um kurz vor knapp Kinder bekommen. Für mich ist die Vorstellung nicht schön.
Lea, danke fürs Zitat. Ich hatte das drüben bei Kia schon mal auf Englisch eingetragen. Klar, ja, es ist alles so richtig und erleichternd. Einsam fühle ich mich nicht. Ich mag ja das Alleinsein - nicht als Gegensatz zur Partnerschaft, sondern einfach mal für mich sein, wenn ich am laufenden Band mit Menschen zu tun hatte. Aber es gibt vieles, das ich gerne in einer Partnerschaft teilen und austauschen würde. Liebe, Kreativität, Freude, Spaß, Abenteuer und so vieles mehr. Glücklichsein ist toll, aber glücklichsein dauerhaft alleine? Never ever! Ich kann diesen Idealismus nicht, ständig glücklich durch die Gegend zu latschen und mir nicht mal zu genehmigen zu sagen, dass ich es ..... finde, dass meine großen Wünsche sich nicht materialisiert haben. Und ich finde das sehr idealistisch, dauerglücklich zu sein ohne mal frustriert, sauer, hoffnungslos, verzweifelt zu sein, weil die großen Sache schlicht nicht geschehen. Ja, manchmal habe ich dann keine Lust mehr, zuzusehen wieder die ESG hochzuklettern, weil ansonsten vermassel ich mir meine Manifestationen, die doch auch mit Dauergrinsen bis dato nicht passiert sind. Ich bin nicht heilig, ich kann das nicht. :cry:

Und das mit dem Geld und der Karriere sind für mich vorgezogene Sorgen. Die ersten meiner Freunde und Bekannten schließen langsam ihr Studium ab und keiner von ihnen zieht mit Optimismus in die Welt hinaus. Es dominiert allerorten die bohrende Frage "Und was jetzt?" Also ich weiß schon sehr genau, was ich danach machen will. Ich habe große Visionen. :gvibes: Aber wer weiß, ob ich nicht in knapp einem Jahr selbst dasitze und nicht mehr so locker flockig vom Sofa aus in die berufliche Zukunft träumen und visionieren kann und unterdessen Anträge fürs Arbeitsamt ausfüllen muss?! Geldlich reicht es bei mir momentan, mal mehr, mal weniger. Es geht. "Es geht" langt mir jedoch nicht dauerhaft.

Pink, ich weiß nicht, ob du mich meintest. Aber mit Franckh und Mohr habe ich nichts am Hut.

Bis hierhin erstmal liebe Grüße
Zuletzt geändert von Sonrisa am 16. Apr 2011, 16:12, insgesamt 1-mal geändert.
Sonrisa
 

Re: Frust

Beitragvon Pink » 16. Apr 2011, 16:06

Pamelina, nein, damit habe ich nicht Dich gemeint. Es war allgemein gehalten und niemand persönlich treffend. Aber ich habe "bestellen" und "wünschen", in letzter Zeit hier immer öfters gelesen. Aber wie gesagt, es war nur eine Anmerkung und nicht böse gemeint. :ros:

Ich denke, die meisten Dinge oder auch Menschen kommen und rauschen dann in unser Leben, wenn wir sie, am wenigsten erwarten. Es ist komisch, aber ich denke, da ist wirklich etwas dran.

Pamelina, vielleicht hift Dir ein wenig Abstand von den Teachings, von der EGS, usw. Manchmal hilft es, wenn wir alle Theorie mal sein lassen und unserem Gehirn eine kreative Pause gönnen.

Beste Grüße
Pink
Zuletzt geändert von Pink am 16. Apr 2011, 16:17, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
Pink
 
Beiträge: 206
Registriert: 10.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Frust

Beitragvon Sonrisa » 16. Apr 2011, 16:11

Mich stört es grundsätzlich nicht, wenn ihr beiden hier euch unterhaltet. Auch wenn das Thread nicht nur aufs Thema Partnerschaft bezogen war. Ich bin offen für eine positive Weiterentwicklung des Threads und kann auch aus eurem Austausch etwas mitnehmen.

Niemand kann uns versprechen, wenn wir nur glücklich sind, dass dann DER Partner kommt oder das er uns morgen, nächste Woche, an Weihnachten oder gar in 5 Jahren über den Weg läuft.


Genau so. Mir wird seit Jahren gesagt, sei mit dir selbst glücklich, richte dir dein Leben ein und der Rest kommt von ganz alleine. Aha. :roll:

Klar will ich nicht irgendeine Partnerschaft. Aber bei dem Glücklichsein, welches man langfristig auf sein Konto einzahlt, wären auch mal ein paar Zinsen drin. :genau:

Es ist schwer, die Waage zu halten zwischen absichtslosem Glücklichsein und auf die großen Manifestationen zu schauen, welche noch nicht da sind. Wie will man nicht nicht erwarten? 8-)

Im amerikanischen Forum hat eine Userin einen phänomenalen Beitrag eingestellt, der mir sehr gelegen kam.
http://www.abeforum.com/showthread.php? ... aysprune=7

Pink, ich habs nicht böse aufgefasst, wollte nur klarstellen. :lieb:
Sonrisa
 

Re: Frust

Beitragvon Pink » 16. Apr 2011, 16:44

Hallo liebe Pamelina,

Mir wird seit Jahren gesagt, sei mit dir selbst glücklich, richte dir dein Leben ein und der Rest kommt von ganz alleine. Aha.

Ja, dass kenne ich, aber dem kann ich nicht zustimmen. Ich bin der Meinung und das gilt sicher nur für mich und will damit niemandem zu nahe treten, dass auch Dinge geschehen, die uns nicht so besonders schmecken. Bewusst oder unbewusst. Wir können nicht all unsere Gedanken unter Kontrolle haben und immer ganz genau wissen, was wir wollen und was uns gut tut.
Das wir selbst die Verantwortung für unser Leben tragen, dass ist mir völlig bewusst, wir denken und gestalten unser Leben selbst, aber eben nicht 1:1.
Ich meine, dass wir nicht ständig und permanent aus uns selbst heraus Glück erzeugen können.
Selbst wenn wir in die Natur gehen und uns daran erfreuen, ist es etwas von Außen, dass uns eben in diesem Moment, ein Wohlgefühl verursacht.
Auch eine frischgebackene Mama, deren Glücksgefühle Purzelbäume schlagen, ist hin und wieder schlecht gelaunt, genervt, zweifelt und hat Ängste. Aber auch das ist völlig normal und davon wird ihre Realität nicht gleich schwarz gefärbt.

Es heisst, man soll die Schwingung verändern. Aber das ist nicht etwas, dass man greifen und sichtbar (ver)ändern und wandeln kann. Ich glaube, dass macht es so schwierig.
Klar, den Fokus abziehen und die Gedanken in eine andere Richtung lenken. Dennoch sind wir mit gewissen Dingen verhaftet und können nicht immer und ganz so leicht die Blickrichtung wechseln. Dazu gehört auch ein wenig Disziplin und Übung.

Möchte man eine glückliche Partnerschaft und ein Baby, ist das sicher grundsätzlich möglich. Man kann die Voraussetzung in seinem Inneren dazu schaffen, sich darauf ausrichten mit allen Sinnen. Aber eine Garantie ist das nicht, dass es so kommt. Und selbst wenn es so kommt, heisst das noch lange nicht, dass anschließend alles gut ist und noch besser wird.

Es gibt Höhen und Tiefen im Leben. Vielleicht ist die Frage, wie wir mit den Tiefen und Krisen umgehen?
Würde man die Sache mit dem ständigen Glücklichsein weiterverfolgen, würde man ja täglich glücklicher und glücklicher werden. Das Glück würde sich ins Unermessliche steigern, verdoppeln und verdreifachen und dieser Mensch würde nur noch die tollsten Erlebnisse in seinem Leben verbuchen. Paradies auf Erden. Endloses, dauerhaftes Glück. :hä:
Ich weiß es ja auch nicht. :nachdenk:

Grüßlis,
Pink
Benutzeravatar
Pink
 
Beiträge: 206
Registriert: 10.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Frust

Beitragvon Pink » 16. Apr 2011, 17:12

Will man sein Leben aber bewusst gestalten und nicht gestalten lassen, ist es sicher von großer Bedeutung, sich auf die gewollten Dinge auszurichten und darauf vertrauen, dass es so kommt oder das sich ganz ähnliche Dinge im Außen zeigen. :gvibes:

Beste Grüße
Pink
Benutzeravatar
Pink
 
Beiträge: 206
Registriert: 10.2010
Geschlecht: weiblich

Nächste

Zurück zu "Erfahrungsaustausch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

web tracker