"Fred" - loslassen? was heißt das?

Hier ist Raum für eigene Erfahrungen mit der Abraham-Lehre

"Fred" - loslassen? was heißt das?

Beitragvon SecretPotion » 17. Sep 2011, 12:32

Hallo ich hab ne Anfängerfrage :pfeif:
Ich habe das "Fred" Problem!
Es gibt da einen ganz bestimmt "Fred" für mich. Ich "kenne" ihn schon seit Jahren allerdings nur vom sehen er weis nicht das es mich gibt bzw. nicht bewusst! Dazu kommt noch das er mittlerweile seit längerem nicht mehr hier wohnt! Deswegen war natürlich der Fred Thread einer der ersten die ich hier gelesen hatte! Da ich mir dabei aber anscheinend etwas selbst im Weg stehe habe ich angst ob das alles so funktioniert....
Es heißt doch man solle loslassen und sich fliesen lassen dann kommt man zu "Fred" (einfach ausgedrückt) nur wie stelle ich das an? Muss es mir egal werden ob ich ihn bekomme oder nicht? Ist das dann kein Widerspruch zu meiner Überzeugung das ich ihn schon habe? Oder muss ich es einfach nur sehr stark verinnerlichen das ich ihn JETZT bekomme und alles andere ausschalten?? Wenn ja wie soll ich das anstellen?
Ich hab in letzter Zeit gemerkt das wenn ich kurz unbewusst an was denke und es unabsichtlich gleich wieder verwerfe dann tritt dies ein ob das nun gut für mich ist oder nicht! Diese Gedanken sind meist ohne bemerkbare Gefühle naja jedenfalls mit einem...wie soll ich sagen...gleich bleibenden Gefühl das weder bewusst negativ noch positiv ist komisch zu beschreiben! Meint man das damit?

Bitte entschuldigt wenn ich mich etwas komisch ausdrücke oder auch vllt was falsch verstanden habe ich bin erst gestern auf Abraham gestoßen und kannte vorher nur "The Secrets" :oops:
SecretPotion
 
Beiträge: 9
Registriert: 09.2011
Geschlecht: nicht angegeben

Re: "Fred" - loslassen? was heißt das?

Beitragvon Phenix » 17. Sep 2011, 19:26

Ich haben "meinen" losgelassen. Wenn du nachlesen magst lies mal weiter unten meinen Beitrag von gestern im Thread "Schwingungen sauber halten."

Alles Liebe für dich! :loveshower:

Phenix
Phenix
 
Beiträge: 12
Registriert: 09.2011
Geschlecht: weiblich

Re: "Fred" - loslassen? was heißt das?

Beitragvon bliss » 17. Sep 2011, 20:41

Liebe SecretPotion (was bedeutet das?),

willst Du allen Ernstes einen Mann in Dein Leben ziehen, von dem Du nichts kennst als seine Optik? Na, Du musst es wissen... der optische Eindruck ist ja immer der erste, den wir von einem Menschen bekommen. Loslassen... Dein Wunsch, ihn näher kennen zu lernen ist ja längst abgeschickt... Nun kümmere Dich um Dich selbst, lass es Dir so gut wie möglich gehen - und vertraue darauf, dass "Dein Wille geschehe". Wenn Du an ihn denkst, dann in Vorfreude auf Euer näheres Kennenlernen. Wenn Du dabei bleibst, wird es geschehen - und dann wirst Du ja sehen, ob er "Dein Fred" ist...

Viel Glück!
Bliss
bliss
 

Re: "Fred" - loslassen? was heißt das?

Beitragvon SecretPotion » 19. Sep 2011, 18:07

:danke: euch zwei!
Ich gebe mein bestes und versuche darauf zu vertrauen!

:loveshower:
SecretPotion
 
Beiträge: 9
Registriert: 09.2011
Geschlecht: nicht angegeben

Re: "Fred" - loslassen? was heißt das?

Beitragvon Daisy » 12. Okt 2011, 17:14

SecretPotion hat geschrieben:Ich hab in letzter Zeit gemerkt das wenn ich kurz unbewusst an was denke und es unabsichtlich gleich wieder verwerfe dann tritt dies ein ob das nun gut für mich ist oder nicht!


Das nennt sich Subthought und ist vor einigen Jahren im alten internationalen Secret-Forum ausgiebig behandelt worden. Ein Mitglied hatte einen Freund, der aus dieser Zufallsentdeckung (vielen von uns fällt irgendwann auf, dass es sich so verhält) eine Methode gemacht und ist damit zum Millionär geworden. Einige haben versucht, es ihm gleich zu tun und mit Subthought zu manifestieren, mehr oder minder erfolgreich.

Subthought ist aber nicht das, was Abraham allgemeinhin als Loslassen bezeichnen. Abraham meinen mit Loslassen - besonders im Fred-Workshop - dass man sich um andere Dinge kümmern soll, die nichts mit der Situation zu tun haben. Dinge, die einen glücklich machen und nicht an Fred denken lassen, da man ja genug "Schwung" in seiner Escrow hat, um Fred zu manifestieren.
Da den wenigsten dies aber gelingt (Denk mal nicht an nen rosa Elefanten...) empfehlen sie, sich die Beziehung mit Fred so ausführlich, schillernd und lebendig auszumalen, als wäre sie bereits Wirklichkeit. So dass man sich beim "Tagträumen" so gut fühlt, dass man völlig vergißt, dass Fred ja noch gar net da ist. Und dass es einem dadurch völlig schnuppe wird, ob mans nun real erlebt oder nur in der Phantasie bzw nicht-physischen Ebene.

Es freut mich übrigens, dass der Fred-Workshop, den ich einst mühsam herangeschafft habe, nach wie vor so vielen etwas gibt. Ich selbst habe übrigens damals eine Entdeckung gemacht: Auch wenn ich dachte, ich habe den lieben langen Tag nur Fred im Kopf gehabt und an gar nichts anderes denken können (man meint das immer, wenn man verliebt ist), habe ich bei bewußtem Mal-drauf-Achten bemerkt, dass ich eben nicht den ganzen Tag an Fred dachte. Da sind viel viel mehr Gedanken, die sich nicht mit dem Thema befassen. Und dann habe ich mir mal bewußt die Aufgabe gesetzt, wirklich einen ganzen Tag lang nur an Fred zu denken. Und es war gar net so einfach, wie man sich das denkt. Wäre vielleicht mal einen kleinen Test wert - probiers aus und sieh was passiert.

LG
Daisy
 


Zurück zu "Erfahrungsaustausch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

web tracker