Frage zum Zitat 20.4.14

Hier ist Raum für eigene Erfahrungen mit der Abraham-Lehre

Frage zum Zitat 20.4.14

Beitragvon Kavaja Varna » 22. Apr 2014, 18:04

Aloha

das ist mal ein wundervolles Zitat. Nur die Umsetzung, da brauche ich doch mal ein wenig Input.

Für meine 3jährige Tochter ist zur Zeit Wohlbefinden bzw. Wohlsein, wenn sie Micky Maus Wunderhaus guckt oder sich natürlich Süßigkeiten wünscht.
Und da kommt dann der Knackpunkt. Würde ich ihr das Zitat vermitteln (und das möchte ich sehr gerne) und sie äußert einen Wunsch, den ich einfach abschlagen muss, weil ich es für ihr Alter einfach besser und gesünder finde, zeige ich ihr doch damit wiederum, daß Wohlergehen weit entfernt ist.

Wer kann mir also einen Ratschlag geben? Denn eigentlich geht es doch um Wohlbefinden/Wohl-Sein ja darum, daß es von "innen" heraus kommt.
Wie erklärt man das einem 3jährigen Kind?

Ich freue mich sehr auf Ratschläge.

Danke sehr und einen schönen Dienstag Abend
Kavaja Varna
 

Re: Frage zum Zitat 20.4.14

Beitragvon katgirl » 22. Apr 2014, 19:18

Hallo Kav,
mach doch ein Spiel draus.
Sie soll Dir erklären WARUM sie jetzt das Süße haben will und
wie es ausssieht,
wie es schmeckt,
welche Farbe,
welches Papier.
welche Form usw.

Vielleicht kannst Du mit ihr ja auch schon über Gefühle reden? Das würde ich spannend finden. Wie erklärt sie Dir, was sie empfindet, weil Du kannst ja nur von außen durch ihre Reaktion erschließen, ob sie gut oder schlecht drauf ist.

Und dann ist der Punkt, dass diese gesund-ungesund-Kinder-Erziehungsgrundsätze im Prinzip angelernt, aufgeschnappt und nachgeplappert sind. Nicht von Deiner Tochter, sondern von Dir bzw. von uns allen. Also ändern wir daran erst mal was.
Schoki ist gesund, weil es viel Eisen hat (zum Bleistift) :teuflischgut: und sie kennt ganz genau ihre Anbindung, sie ist immer noch natürlich näher dran und kann sich noch viel besser an Source erinnern. :gvibes:

lg
Benutzeravatar
katgirl
 
Beiträge: 1382
Registriert: 03.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Frage zum Zitat 20.4.14

Beitragvon ZaWo » 22. Apr 2014, 19:31

Ich finde die Frage ziemlich theoretisch und von hinten aufgezäumt. Wenn sich deine Tochter was wünscht und du schlägst es ihr ab und sie grämt sich deswegen, dann war sie vorher nicht im Vortex und hat es per Schwingung angezogen. Also stimmt hier doch das Zitat.
Ist sie in Alignment, dann fragt sie nach erfüllbaren Dingen - wie auch immer und zieht erfreuliches Verhalten deinerseits an.

Bist du in Alignment, dann kommst du ebenfalls nicht in die Situation zu meinen, deine Tochter von ihrem Wohlgefühl abzuschneiden, indem du deinem Wohlgefühl folgst. Bist du in Alignment, dann fällt dir auch eine geeignete Vorgehensweise ein, wie du die zukünftige Situation harmonisch meisterst.

Machst du dir jetzt Gedanken über ein zukünftiges Problem, dann kommt es wegen deinem Fokus und nicht weil es immer kommt und nicht lösbar ist.

Ich habe meinem Sohn sicherlich nicht immer alles erlaubt. Bisher konnten wir das aber meist einvernehmlich lösen. Würde ich immer situativ entscheiden. Meist habe ich ihm ehrlich gesagt, warum ich das so gerne hätte. (Weil ich mich dann besser fühle.) Das habe ich auch schon im Kleinkindalter getan. Vielleicht verstehen sie nicht die Worte, aber die Intention kommt immer rüber. Kinder - auch Kleinkinder - mache da dann oft tolle Vorschläge.

Liebe Grüße
ZaWo
ZaWo
 

Re: Frage zum Zitat 20.4.14

Beitragvon Kavaja Varna » 23. Apr 2014, 07:43

Aloha

@katgirl :mrgreen: Das Spiel wird sehr interessant. Warum willst Du die Schokolade? Antwort: Weil ich das so will. :grllll: .
Sie kann sich schon recht toll ausdrücken, doch bei Warum-fragen wird es oft sehr anti-informativ. Das wird lustig.
Vom Prinzip gebe ich Dir recht. Ich selbst habe als Jugendliche viel Süßes gegessen, daneben aber auch gesündere Dinge. Meine Zähne sind super und über Gewichtszunahme kann ich mich bis heute nicht beklagen.
Der Papa kocht nur gerne und sehr gut und meist ißt sie dann nicht mehr mit. Das finde ich dann sehr schade.Die ganze Mühe dann für die Katz.
Und ich erkläre ihr das auch. Doch nach einem Bissen kommt dann "ich mag nicht mehr" (Kinder beherrschen mit diesen Worten alle den gleichen Tonfall, ist das göttlich :clown: ).

@ZaWo
Och, das Zitat finde ich toll und ich behaupte auch nicht, daß es nicht stimmt. Leider ist meine Große sehr oft nicht im Vortex. Ihre Wutanfälle sind nämlich legendär und waren bis vor einigen Wochen so gehäuft, daß ich es nicht mehr schaffte selbst in eine gute Schwingung zu schwingen :rleye: . Ja, ich verstehe, meine Tochter ist da nicht schuld dran, es liegt ganz bei mir.

Mich würde vielmehr interessieren, wie ich es schaffe meinem Kind das Zitat zu vermitteln. Kindgerecht. Und wie schaffe ich es, meine Tochter dahin zu führen, öfter in den Vortex und ins Wohlgefühl zu finden?
Das hat sie scheinbar seit der Babyzeit kaum geschafft. Wenn ich mir ihre kleine Schwester angucke (gerade mal 3 Monate jung), die lächelt viel und ist schnell zufrieden zu kriegen. Während die große im Babyalter fürchterlich viel geschrien und gezetert hat. Ja, es war nicht leicht heraus zu finden, was ihr Problem war.
Also noch mal, das Zitat ist wunderbar. Ich wäre nur für Anregungen dankbar, dieses Kindgerecht umzusetzen. Oder gilt auch hier, erst mal ein gutes Vorbild sein?

lieben Dank

Kav
Kavaja Varna
 

Re: Frage zum Zitat 20.4.14

Beitragvon lawofattraction » 23. Apr 2014, 08:06

Kavaja Varna hat geschrieben:@katgirl :mrgreen: Das Spiel wird sehr interessant. Warum willst Du die Schokolade? Antwort: Weil ich das so will. :grllll: .
Sie kann sich schon recht toll ausdrücken, doch bei Warum-fragen wird es oft sehr anti-informativ. Das wird lustig.



Hallo Kav,

kennst Du den WS177? :pfeif: Jegliches Diskutieren hält die Schwingung da fest, wo Du sie nicht haben willst.

Kavaja Varna hat geschrieben:Mich würde vielmehr interessieren, wie ich es schaffe meinem Kind das Zitat zu vermitteln. Kindgerecht. Und wie schaffe ich es, meine Tochter dahin zu führen, öfter in den Vortex und ins Wohlgefühl zu finden?


Nur durch Dein eigenes Beispiel. Du kannst niemandem in den Vortex verhelfen, das kann jeder ausschliesslich ganz alleine für sich machen. Alles andere ist Happy Face Stickering.

Lieben Gruss
Loa

P.S. Vielleicht fällt Dir das nicht auf, aber das Vergleichen Deiner beiden Töchter kann für Deine grosse Tochter nur negativ ausfallen und Deine Gedanken dahin lenken, wo Du sie sicher nicht haben willst.



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8973
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Frage zum Zitat 20.4.14

Beitragvon Kavaja Varna » 23. Apr 2014, 08:18

Liebe LoA

Das Vergleichen war hierfür jetzt nur notwendig um meine Kinder und deren Unterschiede zu veranschaulichen. Sonst mache ich das höchst ungerne, weil ich es für jedes Kind demütigend finde, es mit einem anderen Kind zu vergleichen. Jeder hat seine Qualitäten. Ich fühle nur, daß ich der Kleinen bisher nichts vorleben muss, da sie selbst sich gut zufrieden bekommt.

Gutes Beispiel also. Na, da habe ich mir ja was vorgenommen. Vielen Dank für die Antwort.

:uns:
Kavaja Varna
 


Zurück zu "Erfahrungsaustausch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker