Frage zum heutigen Zitat

Hier ist Raum für eigene Erfahrungen mit der Abraham-Lehre

Re: Frage zum heutigen Zitat

Beitragvon Tschitschimaus » 29. Mär 2012, 06:33

Guten Morgen ihr Lieben!
Es ist wirklich erfrischend das hier zu lesen-es tut gut!Und ich merke immer öfter,daß ich jeden Menschen das gönne,was er hat.Sogar unsere große Politikerdiskussionen,die bei uns in Ö gerade ein großes Thema sind gehen an mir vorbei-wenn meine Kunden darüber sprechen und ich ganz naiv rüberkomme,weil mich das so überhaupt nicht interessiert ob Dieser oder Jener zur Jagd eingeladen wurde und ich das prinzipiell nicht schlimm finde...wenn er "Blödsinn" gemacht hat,dann wird er es wahrscheinlich früher oder später sowieso ausbaden müssen.Und wenn nicht,auch gut.Derjenige muß selbst damit klarkommen,nicht ich.
Ich war zwar noch nie ein Mensch,der Jemanden etwas nicht gegönnt hat,aber ich war schon manchmal der Meinung,daß gerade die,die am meisten haben,immer mehr bekommen und das ist nicht " gerecht".Und seit einem Jahr wird mir immer klarer,daß gewisse Denkweisen bewundernswert sind und wir es bestimmen wieviel wir zulassen.Was für ein schönes Gefühl!
Danke euch Allen! :uns:

Alles Liebe,Tschitschi :gvibes:
Geduld ist eine Eigenschaft, die Ihr nur dann entwickeln müsst, wenn Ihr Dinge wollt und dazu Widerstand aufgebaut habt.
Benutzeravatar
Tschitschimaus
 
Beiträge: 33
Registriert: 05.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Frage zum heutigen Zitat

Beitragvon Lichtblume » 29. Mär 2012, 07:32

Guten Morgen alle Zusammen

Ein riesiges :danke: für alle tollen Beiträge. Eine Richtige Fundgrube für Fülle ist hier entstanden! So toll!!!

Viele Zeilen, die ihr geschrieben habt, habe in mir eine ganz andere Sicht auf das Thema Fülle geliefert. Danke!

Einen schönen Tag euch allen!
Benutzeravatar
Lichtblume
 
Beiträge: 528
Registriert: 06.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Frage zum heutigen Zitat

Beitragvon Zaungast » 29. Mär 2012, 08:35

HuHu

Um alles nochmal zu untermauern: Ich erzähl euch mal, was danach passiert ist (nach dem Monopoly). Das wird mir jetzt gerade erst so richtig klar. :clown:
Unser Sohn kam bald danach auf die Welt und ich ging in Mutterschutz. Ich bekam etwas Geld und war automatisch und kostenlos krankenversichert. Mein Mann erhielt zeitgleich seine allererste Postdocstelle und wurde über ein Stipendium bezahlt. Er musste sich also selbst krankenversichern.
Und als ich das alles mit der AOK klar machte, fragte ich ganz unschuldig:
Mein Mann ist ja jetzt auch nicht mehr versichert. Können Sie ihn über mich familienversichern? Und die Frau dort meinte: Klar, warum denn nicht. :shock: So waren wir also beide kostenlos krankenversichert.
Nach dem Umzug nach Berlin staunten die nicht schlecht, aber als ich sagte, dass das in HD so ausgemacht worden wäre, haben sie es bestehen lassen, bis zum Ende meiner Mutterschutzzeit... :shock:
(Ich weiß noch, wie ich den Anruf erhielt, dass alles ok sei.)
In Berlin fanden wir eine Wohnung für 500 Euro warm, alles inklusive, da möbliert, 70 qm. Einziges Manko: Dusche quasi in der Küche. Aber das war kein Problem, alles war schön renoviert, die Wohnung hell....
Tja, ohne KV-Beitrag und mit 500 Euro Miete inkl. Strom und Wasser (und einem Stipendium über 2300 Euro plus Erziehungsgeld plus Kindergeld)...haben wir ganz gut gespart. Und von diesem Ersparten eine 1-Zimmer-Eigentumswohnung gekauft, geschmackvoll möbliert, frisch renoviert, bei uns um die Ecke. Für einen Spottpreis.
Das alles war das Monopoly.... :mrgreen:
Jetzt haben wir zwei Kinder und nur noch ein Gehalt (vorerst noch), eine normale Wohnung mit normaler Miete usw.....am Monatsende bleibt jetzt kaum noch was übrig.
Also muss ich jetzt wohl mal wieder spielen... :P

Schönen Tag!

Z.
Zaungast
 

Re: Frage zum heutigen Zitat

Beitragvon Beautiful Mind » 29. Mär 2012, 11:32

Hallo @ all,

mein Fred hatte sich vor einigen Wochen ausgesperrt und musste abends bis 23 Uhr warten, bis ich von einem Seminar zurück kam.

Damit er sich schön warm irgendwo aufhalten konnte und ihm nicht langweilig wurde ist er in so ein Automaten-Spielcasino gegangen (auf die Idee würde ich gar nicht kommen) - und hat dort ganz entspannt 200 Euro gewonnen. :stimmt:

Und ich stelle mir manchmal vor, dass Bill und Melinda Gates meine Eltern sind. In manchen Situationen frage ich mich dann: wie würde ich jetzt handeln, denken, reagieren, wenn ich von derart groß denkenden Menschen erzogen worden wäre. Das ist auch ziemlich spannend.

Schönen Tag allerseits,

BM
“Gute Gedanken sind die beste Investition in die Zukunft!” (B.J.W.)
Benutzeravatar
Beautiful Mind
 
Beiträge: 511
Registriert: 07.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Frage zum heutigen Zitat

Beitragvon Lilith » 29. Mär 2012, 18:12

Ich glaube, dieser Thread hat (zumindest bei mir) einiges an Gedanken angezapft. Die ursprüngliche Frage war, wie werden wir Glaubenssätze über Reichtum los, die für unsere Schwingung nicht dienlich sind. Der erste Schritt ist die Erkenntnis, dass etwas nicht stimmen kann. Man strampelt sich ab und es kommt nix bei raus. Zig Bewerbungen oder 2-3 Nebenjobs oder das Geldende kommt immer vor dem Monatsende. :mrgreen: Für mich war unglaublich wichtig, dass ich festgestellt habe, dass es GANZ ALLEIN AN MIR liegt. ICH ALLEIN sende dieses Signal aus. Diese Einsicht muss kommen, ansonsten verstrickt man sich nur in Schuldzuweisungen und Trommel-Rühren.

Ich war wie gesagt, von der katholischen Bescheidenheit geprägt. Und außerdem gehörte Aufopferung und Plackerei zur Familienphilosophie. Das Verhältnis zu Geld entsprechend neurotisch: Ehrfurcht, wenn es da war, Verachtung wenn es weg war. :mrgreen:

Gestern habe ich einen alten Ordner von mir aufgemacht und festgestellt, dass ich über Wochen Dutzende, Aber-Dutzende von Word-Dokumenten vollgeschrieben habe um meine Schwingung zu reinigen. Wochenlang habe ich meine Schwingung weichgeklopft, dabei die Realität komplett ausgeblendet und ein Mantra nach dem anderen ausprobiert, bis es besser wurde. Es war eine Art Schwingungs-Katharsis. Innerhalb von 6 Wochen waren die Glaubenssätze vollkommen inaktiv. Das habe ich daran gemerkt, dass ich von der Schwingung meines familiären Umfelds vollkommen unabhängig war. Sie sprachen wie Außerirdische. :mrgreen:

Wenn es darum geht, hartnäckige Glaubenssätze zu Reichtum aufzulösen, die man sein ganzes Leben mit sich getragen hat, war es zumindest bei mir ein mehrwöchiger KRAFTAKT, wahrscheinlich, weil ich so störrisch bin. Schwingung konstant halten oder ein wenig erhöhen oder sich sofort besser fühlen, geht jetzt leicht von der Hand.

Das Tolle an einer neuen Schwingung ist, es ist wie Abraham sagen, es ist wie ein neuer Radiosender mit einem vollkommen neuen, viel besseren Lied. Ich singe jetzt das Prada-Lied. :mrgreen:
Ich bin ein Außenposten der Quelle auf dieser Welt.
Benutzeravatar
Lilith
 
Beiträge: 227
Registriert: 09.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Frage zum heutigen Zitat

Beitragvon Beautiful Mind » 29. Mär 2012, 20:58

Mir fällt noch etwas zum Thema Schwingung von Reichtum und Fülle ein.

Habt ihr schon mal den Reichtum und den Überfluss in unserem Alltag gefühlt? Den Wasserhahn aufdrehen und sich bewusst werden wieviel Abermillionen von Tropfen da gerade für mich fließen; den Lichtschalter betätigen und zu sehen, wie auf mein Kommando der elektrische Strom fließt und zwar so lange wie ich das will; den Kühlschrank aufmachen und die riesige Auswahl darin bestaunen (nachdem man gerade vom Einkaufen kommt); das gleiche im Supermarkt, wie prall gefüllt sind die Regale; ein Brot kaufen und sich vorstellen, wie unendlich viele Körner darin verbacken sind; wie satt fühlt es sich an, das Auto so voll zu tanken bis der Tank fast überfließt;... und am allerschönste finde ich es, wenn ich im Herbst durch den Wald gehe, bis zu den Knöcheln durch das Laubmeer wate und dabei denke:"Wow, hier liegen mindestens 100 Milliarden Blätter - und jedes Blatt ist ein Euro!" :gvibes:

Liebe Grüße,

Beautiful Mind
“Gute Gedanken sind die beste Investition in die Zukunft!” (B.J.W.)
Benutzeravatar
Beautiful Mind
 
Beiträge: 511
Registriert: 07.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Frage zum heutigen Zitat

Beitragvon Zaungast » 29. Mär 2012, 21:07

....alles wunderbar. Aber der letzte Gedanke....gruselig. Ich würde den Wald nicht mehr lieben, wenn da überall Euromünzen rumlägen. Die rascheln nicht so schön...

Und Scheine fänd ich auch doof....

Nee nee....lass mal die Blätter im Wald Blätter sein :clown:
(PS: Bei meiner Geschichte meinte ich natürlich "Erziehungszeit"....)
Zaungast
 

Re: Frage zum heutigen Zitat

Beitragvon Beautiful Mind » 29. Mär 2012, 22:09

Liebe Zaungast, das sind dann für mich trotzdem noch Blätter. In meiner Phantasie sind es Euromünzen in Gestalt von wunderschönem, rotbraunem Herbstlaub. :gvibes:
“Gute Gedanken sind die beste Investition in die Zukunft!” (B.J.W.)
Benutzeravatar
Beautiful Mind
 
Beiträge: 511
Registriert: 07.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Frage zum heutigen Zitat

Beitragvon Lichtblume » 30. Mär 2012, 08:08

Lilith hat geschrieben:Gestern habe ich einen alten Ordner von mir aufgemacht und festgestellt, dass ich über Wochen Dutzende, Aber-Dutzende von Word-Dokumenten vollgeschrieben habe um meine Schwingung zu reinigen. Wochenlang habe ich meine Schwingung weichgeklopft, dabei die Realität komplett ausgeblendet und ein Mantra nach dem anderen ausprobiert, bis es besser wurde. Es war eine Art Schwingungs-Katharsis. Innerhalb von 6 Wochen waren die Glaubenssätze vollkommen inaktiv. Das habe ich daran gemerkt, dass ich von der Schwingung meines familiären Umfelds vollkommen unabhängig war. Sie sprachen wie Außerirdische.


Hallo Lilith,

wie hast du das gemacht? Hast du positive Sätze (Affirmationen) aufgeschrieben?

Das mit den Mantra aufsagen, kenne ich auch. Nütz bei mir selber auch zeitweise gut, nur merke ich, dass ich dann ständig in diesen Gedanken festhänge und mich auf andere Sachen nur noch teilweise konzentrieren kann.
Hast du nach dieser wie du schreibst "Schwingungs-Katharsis" gemerkt, dass sich deine Realität verändert hat?

@alle: Glaubenssätze sind doch Gedanken, die man immer wieder wie in einer Endlosschleife denkt und die sich dann in uns verankert haben? Dann sollte es ja auch in die andere Richtung gehen, also bewusst Gedanken denken bei denen wir uns wohl fühlen, so dass dieses Wohl - Fühlen sich so durch mit der Zeit auch manifestieren kann...

Irgendwo im Forum habe ich gelesen (weiss aber nicht wo) dass aber ständiges Affirmationen aufsagen nicht wirklich hilft, wieso? Fehlen dann die Gefühle, also dass diese Affirmationen nur wirksam werden, wenn wir auch "fühlen" was wir sagen?

@Beautiful Mind: Danke für dein Hinweis, dass man die Fülle in der Natur besonders gut sehen und so auch leichter ins Fühlen kommen kann!

@alle: Was machen die Menschen die mehr Fülle zulassen denn anders als die Menschen die die Fülle nicht zulassen? Blenden sie die Realität um sich herum völlig aus (auch alle Mangelgedanken), wenn sie das Gegenteil zeigt, als jene die sie erschaffen wollen? Ich kann mir vorstellen, dass diese Menschen ja auch mal von Anfang anfangen mussten, bzw, dass sie ja auch zuerst Gedanken des Reichtums denken und fühlen mussten... Ausser jene, die schon in so ein Umfeld hineingeboren wurden (was sie ja selber bestimmt haben vor der Geburt)

Was mich gestern noch beschäftig hat, war, dass es einfach heikel sein kann, wenn man diese Menschen die mehr Reichtum zulassen, irgendwie auf ein Podest stellt und denkt, dass sie gar keine Herausforderungen haben. Sie beherrschen die Schwingung Richtung Reichtum perfekt, aber auch sie haben ganz sicher in anderen Themen auch ihre Herausforderung zu bewältigen.

So einen schönen Tag euch allen!

Liebe Grüsse
Lichtblume
Benutzeravatar
Lichtblume
 
Beiträge: 528
Registriert: 06.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Frage zum heutigen Zitat

Beitragvon IAM » 30. Mär 2012, 15:55

Hi,

es muss nicht unbedingt Gold oder Prada sein, oder sonstiges irdisches materiaIistisches
wichtiger sind EWIGE WERTE.

Alles andere ist eh nur kurzlebig.

lg Wally
IAM
 

Re: Frage zum heutigen Zitat

Beitragvon Yvonne » 30. Mär 2012, 16:34

IAM hat geschrieben:...
wichtiger sind EWIGE WERTE.

Alles andere ist eh nur kurzlebig.


Das es mit dieser Geisteshaltung mit Fülle und Wohlstand nichts wird, ist aber schon klar, oder?
Hast Du endlich genug? Willst du eine Antwort auf alle deine Fragen? Oder willst du nur Dampf ablassen?
Was interessiert mich das Problem, wenn sich die Lösung toll anfühlt. IT'S EASY!
Yvonne
 
Beiträge: 25
Registriert: 03.2012
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Frage zum heutigen Zitat

Beitragvon IAM » 30. Mär 2012, 16:40

Nö, ist nicht klar - du musst es SEIN.

Warum meinst DU dass DU es nicht bekommen wirst?
IAM
 

Re: Frage zum heutigen Zitat

Beitragvon IAM » 30. Mär 2012, 17:13

Nochmal:
Das es mit dieser Geisteshaltung mit Fülle und Wohlstand nichts wird, ist aber schon klar, oder?


klar ist mir mein eigenes LEBEN. DARUM berichte ich daraus.
Aus dem was ich erfahren und gelernt HABE:

Du kannst keinen Wohlstand erlangen, wenn du eben genau dem nicht absagst, so konträr es auch klingt.

Lerne dann halt aus deinen eigenen Erfahrungen.

lg WALLY
IAM
 

Re: Frage zum heutigen Zitat

Beitragvon IAM » 30. Mär 2012, 17:33

und zwar noch dazu:

BEDINGUNGSLOS!

DAS kommt noch als wichtigsten Punkt dazu!

Ungeteilt!

lg Wally
IAM
 

Re: Frage zum heutigen Zitat

Beitragvon Yvonne » 31. Mär 2012, 08:20

IAM hat geschrieben:Nö, ist nicht klar - du musst es SEIN.

Warum meinst DU dass DU es nicht bekommen wirst?


ICH habs ja schon ;-)
Hast Du endlich genug? Willst du eine Antwort auf alle deine Fragen? Oder willst du nur Dampf ablassen?
Was interessiert mich das Problem, wenn sich die Lösung toll anfühlt. IT'S EASY!
Yvonne
 
Beiträge: 25
Registriert: 03.2012
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Frage zum heutigen Zitat

Beitragvon lawofattraction » 31. Mär 2012, 09:10

Lilith hat geschrieben:Gestern habe ich einen alten Ordner von mir aufgemacht und festgestellt, dass ich über Wochen Dutzende, Aber-Dutzende von Word-Dokumenten vollgeschrieben habe um meine Schwingung zu reinigen. Wochenlang habe ich meine Schwingung weichgeklopft, dabei die Realität komplett ausgeblendet und ein Mantra nach dem anderen ausprobiert, bis es besser wurde. Es war eine Art Schwingungs-Katharsis. Innerhalb von 6 Wochen waren die Glaubenssätze vollkommen inaktiv. Das habe ich daran gemerkt, dass ich von der Schwingung meines familiären Umfelds vollkommen unabhängig war. Sie sprachen wie Außerirdische. :mrgreen:

Wenn es darum geht, hartnäckige Glaubenssätze zu Reichtum aufzulösen, die man sein ganzes Leben mit sich getragen hat, war es zumindest bei mir ein mehrwöchiger KRAFTAKT, wahrscheinlich, weil ich so störrisch bin. Schwingung konstant halten oder ein wenig erhöhen oder sich sofort besser fühlen, geht jetzt leicht von der Hand.


Moin Lilith,

action journey ..... Du hast genau die Methode angewendet, um Verbesserung zu erzielen, die Du eigentlich überkommen wolltest. Gut, dass Du Erfolg hattest, leicht geht aber anders. :clown:

Was würdest Du mit Deinem heutigen Wissen anders machen?

Lichtblume hat geschrieben:Irgendwo im Forum habe ich gelesen (weiss aber nicht wo) dass aber ständiges Affirmationen aufsagen nicht wirklich hilft, wieso? Fehlen dann die Gefühle, also dass diese Affirmationen nur wirksam werden, wenn wir auch "fühlen" was wir sagen?


Im Zweifelsfalle war ich das. :clown: Die meisten Affirmationen sind aufgepappte Smilies. Wenn man im Mangelmodus ist, kann man schwingungsmässig die positiven Aussagen gar nicht anerkennen, sie ärgern einen im Gegenteil (Abraham machen gerne Witze mit ihren Karten, die aus einer Mangelschwingung nur Widerstand hervorrufen). Ist man nicht im Mangel, braucht man keine Affirmationen.

Lichtblume hat geschrieben:@alle: Glaubenssätze sind doch Gedanken, die man immer wieder wie in einer Endlosschleife denkt und die sich dann in uns verankert haben?


GS sind keine bewussten Gedanken, sondern Teil der schätzungsweise 70.000 täglich gedachten Gedanken, deren Inhalt weitgehend an uns vorbeirauscht.

Lichtblume hat geschrieben:Dann sollte es ja auch in die andere Richtung gehen, also bewusst Gedanken denken bei denen wir uns wohl fühlen, so dass dieses Wohl - Fühlen sich so durch mit der Zeit auch manifestieren kann...

Das ist der Tenor dieses Forums. :lol:

Lichtblume hat geschrieben:Was mich gestern noch beschäftig hat, war, dass es einfach heikel sein kann, wenn man diese Menschen die mehr Reichtum zulassen, irgendwie auf ein Podest stellt und denkt, dass sie gar keine Herausforderungen haben. Sie beherrschen die Schwingung Richtung Reichtum perfekt, aber auch sie haben ganz sicher in anderen Themen auch ihre Herausforderung zu bewältigen.


Don´t put it in your pie. Solche Gedanken kommen oft aus dem Bestreben, anderen was Negatives anzudichten, um den Neid auf das, was sie haben, nicht fühlen zu müssen. Greift voll in die obige Diskussion und geht darüber hinaus Hand in Hand mit dem "Geld macht nicht glücklich". Und dahinter kann ein fieser GS stecken.

Lieben Gruss und schönes Wochenende
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8981
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Frage zum heutigen Zitat

Beitragvon Lichtblume » 31. Mär 2012, 12:20

lawofattraction hat geschrieben:Im Zweifelsfalle war ich das. :clown: Die meisten Affirmationen sind aufgepappte Smilies. Wenn man im Mangelmodus ist, kann man schwingungsmässig die positiven Aussagen gar nicht anerkennen, sie ärgern einen im Gegenteil (Abraham machen gerne Witze mit ihren Karten, die aus einer Mangelschwingung nur Widerstand hervorrufen). Ist man nicht im Mangel, braucht man keine Affirmationen.


:danke: Aber Affirmationen sind doch einfach lediglich bewusst gewählte positive Gedanken? Jeder Gedanke hat ja eigentlich das Potential eine Affirmation zu sein, wenn man ihn oft denkt? Eigentlich finde ich das mit den Affirmationen nicht mal so schlecht. Aber du hast recht.. wenn man Gefühlsmässig im Mangel ist, bez. wenn man sich in der unteren hälfte der Emotionalen - Scala befindet, dann helfen Affirmationen nicht weiter. Jedenfalls bei mir nicht.

Zum gleichen Thema. Warum funktionieren denn die Affirmationen uneingeschränkt bei gewissen starken Befürworter von Affirmationen , wie zum Beispiel Louise L. Hay. Ist sie mit ihren Affirmationen nie auf Widerstand gestossen wenn sie selber im Mangel Zustand war?


Lichtblume hat geschrieben: Lichtblume hat geschrieben:Was mich gestern noch beschäftig hat, war, dass es einfach heikel sein kann, wenn man diese Menschen die mehr Reichtum zulassen, irgendwie auf ein Podest stellt und denkt, dass sie gar keine Herausforderungen haben. Sie beherrschen die Schwingung Richtung Reichtum perfekt, aber auch sie haben ganz sicher in anderen Themen auch ihre Herausforderung zu bewältigen.

lawofattraction hat geschrieben: Don´t put it in your pie. Solche Gedanken kommen oft aus dem Bestreben, anderen was Negatives anzudichten, um den Neid auf das, was sie haben, nicht fühlen zu müssen. Greift voll in die obige Diskussion und geht darüber hinaus Hand in Hand mit dem "Geld macht nicht glücklich". Und dahinter kann ein fieser GS stecken.


Ok. Habe gar nicht gemerkt, dass hinter meiner Aussage etv. ein GS steckt.

Also wenn ich solche GS erkenne, wie kann ich sie auflösen? Oder reicht es einfach, wenn ich sie bewusst mit Gedanken ersetzt die sich besser anfühlen? Werden diese GS dann mit der Zeit inaktiv?

Noch so ein Gedanke. Lassen sich denn die Gedanken, direkt durch die Gefühle steuern? Denn wenn ich mich friedlich fühle, habe ich ja automatisch friedliche Gedanken. Also dann man gar nicht den Weg über die Gedanken macht sondern grad auf ein besseres Gefühl sucht. (Ist das nun mit dem Grid gemeint)

Euch einen schönen Nachmittag.

Liebe Grüsse
Lichtblume
Benutzeravatar
Lichtblume
 
Beiträge: 528
Registriert: 06.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Frage zum heutigen Zitat

Beitragvon Yvonne » 31. Mär 2012, 12:56

Lichtblume hat geschrieben:Aber Affirmationen sind doch einfach lediglich bewusst gewählte positive Gedanken? Jeder Gedanke hat ja eigentlich das Potential eine Affirmation zu sein, wenn man ihn oft denkt? Eigentlich finde ich das mit den Affirmationen nicht mal so schlecht. Aber du hast recht.. wenn man Gefühlsmässig im Mangel ist, bez. wenn man sich in der unteren hälfte der Emotionalen - Scala befindet, dann helfen Affirmationen nicht weiter. Jedenfalls bei mir nicht.

Zum gleichen Thema. Warum funktionieren denn die Affirmationen uneingeschränkt bei gewissen starken Befürworter von Affirmationen , wie zum Beispiel Louise L. Hay. Ist sie mit ihren Affirmationen nie auf Widerstand gestossen wenn sie selber im Mangel Zustand war?


Affirmationen helfen durchaus, vorausgesetzt sie werden als glaubwürdig empfunden.

Beispiel: Wenn im Kühlschrank gähnende Leere herrscht und man nicht weiß wie man die nächste Miete zahlen soll bringt die Affirmation „Ich bin mit Reichtum gesegnet“ wenig (auch nicht, obwohl der Reichtum eine Tatsache ist, die man nur nicht zulässt). Alles in einem wird schreien „So ein Unsinn!“ und es wird sich kein Gefühl der Erleichterung oder Verbesserung einstellen.
Also ist hier die Politik der kleinen Schritte angesagt.
Eine glaubwürdige Affirmation könnte lauten „Es gab schon Zeiten, in denen mein Kühlschrank mit Leckereien gefüllt war und ich halte für möglich, dass es wieder so sein wird“. Da wird sich ein Gefühl der Erleichterung einstellen und darauf kann man dann aufbauen, etwa mit „Ich freue mich auf die Zeit, in der mein Kühlschrank wieder alles enthält, was ich gern mag“. Babyschritte sind das Mittel der Wahl.



Lichtblume hat geschrieben:
Ok. Habe gar nicht gemerkt, dass hinter meiner Aussage etv. ein GS steckt.

Also wenn ich solche GS erkenne, wie kann ich sie auflösen? Oder reicht es einfach, wenn ich sie bewusst mit Gedanken ersetzt die sich besser anfühlen? Werden diese GS dann mit der Zeit inaktiv?Lichtblume


Genau.
Mit dem Wunsch sie aufzulösen werden sie nur festgehalten.

Lichtblume hat geschrieben:
Noch so ein Gedanke. Lassen sich denn die Gedanken, direkt durch die Gefühle steuern? Denn wenn ich mich friedlich fühle, habe ich ja automatisch friedliche Gedanken. Also dann man gar nicht den Weg über die Gedanken macht sondern grad auf ein besseres Gefühl sucht. (Ist das nun mit dem Grid gemeint)


Gefühle lassen sich durch Gedanken steuern, nicht anders herum. Oder besser: Gefühle zeigen dir an, ob du Gedanken wählst, die dir dienlich sind oder eben nicht.
Hast Du endlich genug? Willst du eine Antwort auf alle deine Fragen? Oder willst du nur Dampf ablassen?
Was interessiert mich das Problem, wenn sich die Lösung toll anfühlt. IT'S EASY!
Yvonne
 
Beiträge: 25
Registriert: 03.2012
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Frage zum heutigen Zitat

Beitragvon lawofattraction » 31. Mär 2012, 13:16

Lichtblume hat geschrieben:Aber Affirmationen sind doch einfach lediglich bewusst gewählte positive Gedanken? Jeder Gedanke hat ja eigentlich das Potential eine Affirmation zu sein, wenn man ihn oft denkt?


Hallo Lichtblume

Affirmation bedeutet ja, dass man einen Gedanken bekräftigt. Und ja, sie sind bewusst gewählt. Sind sie aber im Widerspruch zu dem, was wir glauben, dann kann man sie noch so oft runterbeten, wie man will, sie werden nicht "greifen", sondern im Gegenteil noch mehr inneren Widerstand hervorrufen. Wer in seinen Geldbeutel schaut und nur 5 Euro darin findet und dann "Reichtum und Fülle" affirmiert, befindet sich in einem Widerspruch. Wenn zusätzlich unbewusste Glaubenssätze vorhanden sind, dass Wohlstand verwerflich ist und Armut eine Tugend, dann wird ein solcher innerer Konflikt noch verstärkt.

Wäre es so einfach, dass man einfach diese veränderten Gedanken nur immer wieder denken muss, so würden wir uns hier nicht unterhalten. :mrgreen:

Lichtblume hat geschrieben:Warum funktionieren denn die Affirmationen uneingeschränkt bei gewissen starken Befürworter von Affirmationen , wie zum Beispiel Louise L. Hay. Ist sie mit ihren Affirmationen nie auf Widerstand gestossen wenn sie selber im Mangel Zustand war?


Es ist so gut wie unmöglich, etwas dazu zu sagen, was andere Menschen wohl gedacht haben oder auf welchem Weg sie Erfolg hatten. Affirmationen "wirken" dann, wenn eine Bereitschaft zum Glauben bereits besteht. Aber wie ich schon sagte, dann braucht man sie eigentlich auch nicht mehr, sie sind dann nur noch schmückendes Beiwerk. Oder schnellere Gewöhnung an einen bereits vorhandenen Gedanken.

Lichtblume hat geschrieben:Also wenn ich solche GS erkenne, wie kann ich sie auflösen? Oder reicht es einfach, wenn ich sie bewusst mit Gedanken ersetzt die sich besser anfühlen? Werden diese GS dann mit der Zeit inaktiv?


Bei Lilith hat es so funktioniert. Ich denke, es ist ein sehr subjektiv geprägter Vorgang, der unterschiedlich angegangen wird. Bei uns bekannten Glaubenssätzen kann man durch rationales Bearbeiten eine Umkehrung erfahren. Bei den unbewussten ist das schon viel schwieriger.

Daher finde ich die Arbeit mit dem Grid auch so wichtig. Hier wird ja nicht direkt ein Detail angegangen, zuerst einmal weder ein negatives noch ein positives, sondern eine gefühlsmässig allgemeine Basis für positive Manifestation erschaffen. Und da die meisten Menschen ja im Beobachtungsmodus funktionieren, erkennen sie dann eine solche Manifestation, die positiv-widersprüchlich zu ihren negativen GS sein kann und bereiten so den Weg vor für Veränderung.

Beispiel: Jemand meint, er sei ein Pechvogel würde nie einen nennenswerten Betrag auf seinem Konto vorfinden. Bringt er es fertig, einen emotional positiven Grid aufzubauen, ohne auf die Details zu schauen, so ist er schwingungsmässig vorbereitet, dass das LoA ihm einen Geldsegen schickt, da die Nicht-Haben-Schwingung dadurch ausser Gefecht gesetzt wurde. Das gibt ihm dann die Erkenntnis "es ja gar nicht so, wie ich dachte", und er kann auf diese Weise seinen GS durch wissentliches Erkennen, durch Betrachten der Realität, verändern.

Lichtblume hat geschrieben:Noch so ein Gedanke. Lassen sich denn die Gedanken, direkt durch die Gefühle steuern? Denn wenn ich mich friedlich fühle, habe ich ja automatisch friedliche Gedanken. Also dann man gar nicht den Weg über die Gedanken macht sondern grad auf ein besseres Gefühl sucht.


Ja. Das ist die "Bewusstheit" bei der Bewussten Realitätsgestaltung. Gedanken und Gefühle bedingen sich gegenseitig. Wenn Du in der Lage bist, aus einer Mangelsituation heraus trotzdem ein positives Gefühl zu produzieren, weil Du Deine Kinder anschaust, die Du liebst oder die Katze streichelst oder was auch immer, dann verändern sich auch die schwarzen Gedanken, zumindest für den Moment. Je öfter Du das bewusst praktizierst, um so mehr wird es zum Können, den Fokus von Unerwünschtem abzuziehen und etwas anderem zuzuwenden.

Lichtblume hat geschrieben:(Ist das nun mit dem Grid gemeint)


Beim Grid suchen wir das generelle Gefühl, das uns etwas Erwünschtes verschaffen soll. Wenn man dieses Gefühl lange genug aufrecht erhalten kann, verändern sich die gedachten Gedanken (wir denken ja immer), und weitere ähnliche Gedanken mit den begleitenden Gefühlen finden sich ein. Alles potenziert sich, bis der Grid "vollständig ist", so dass das LoA die Details einfüllen kann.

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8981
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Frage zum heutigen Zitat von Loa

Beitragvon Lea » 31. Mär 2012, 17:28

Lilith hat geschrieben: Letztlich setzt sich die Reichtums-Schwingung aus Gedanken und Gefühlen zusammen. Der Zugang zu "reichen" Gedanken ist oftmals schwierig, verhindert durch Glaubenssätze, dass man hart arbeiten muss, dass man sich etwas nicht leisten kann, usw. Vielleicht ist uns erst einmal möglich, intellektuell zu erfassen, dass reiche Menschen dies niemals so denken würden. Es ist eine andere Gedankenwelt. Ich persönlich habe ein paar interessante Bekanntschaftskonstellationen in meinem Leben, Menschen, die in Villen leben, die sie von ihren Eltern geschenkt bekommen haben, Reisen, Konten, materieller Überfluss, usw. Man muss sich einmal anhören, WIE DIE REDEN. WIE DIE DENKEN. WIE SIE SICH ZU GELD VERHALTEN. Ich darf es einmal sagen, es ist fantastisch. Anfangs war ich schwingungsmäßig dann doch davon entfernt, es erschien mir lächerlich, lustig, zum Schmunzeln. Es setzt aber eine ungeheuere Schwingung frei. Und die physischen Manifestationen geben diesen Menschen einfach recht. Punkt aus. Sie machen es richtig. Jemand, der Zehntausende von Euro für Peanuts hält, hat Recht. Sie sind NUR eine Schwingung. Das habe ich begriffen und da will ich schwingungsmäßig hin.



Liebe Lilith,

immer wieder stelle ich fest, dass ich auch hier ähnliche Erfahrungen mit dir teile. Meine Mutti hat einen Cousin, der Multimillionär ist und verschiedene Villen in Europa hat. Wir können dort seit diesem Jahr auch Urlaub machen. Danke Universum !!!! Diese Menschen haben eine unglaublich wundervolle Schwingung. In ihrer Nähe fühlt man die Fülle, die Energie, die Freude, die Lebenskraft. Es wird nie gemeckert oder über andere Leute hergezogen, wie es hier in der Kleinstadt sehr oft vorkommt. In der Nähe dieser Verwandtschaft fühlt man eine andere Qualität des Lebens. Früher hatte ich Angst und zu viel Respekt diese Verwandten zu besuchen. Ich fühlte mich unwürdig und dachte auch, nicht die richtigen Sachen für einen Besuch zu haben. Sie nehmen einen wie man ist und alle diese komischen Gedanken hätte ich mir nie machen sollen. Diese Menschen waren am Anfang ihres Lebens arm, sogar bitter arm, aber nun sind sie so reich, dass die in meiner Anwesenheit an der Bar an einem Abend pro Person mal so 3.000 Euro ausgeben. Sie rauchen teure Zigarren aus Kuba und alles was sie tun, tun sie mit Genuss und Freude. Sie scheinen jede Sekunde des Lebens zu genießen. Es ist phantastisch !!!!
Lea
 

Re: Frage zum heutigen Zitat

Beitragvon Lilith » 1. Apr 2012, 12:20

Entschuldigt, ich war zwischenzeitlich exzessiv outlet-shoppen. :mrgreen:

Liebe Lichtblume,

Affirmationen würde ich das Aufgeschriebene nicht nennen. Ein großer Teil war ehrliche Auseinandersetzung mit der Mehrheit der Gedanken und Glaubenssätze, die ich zum Thema Geld hatte. Ich habe alles einzeln benannt, mich selbst auf der Gefühlsskala erkannt und die Arbeit konnte beginnen.

Beispiel:

"OK. Ich habe kein Geld auf dem Konto. Woran denke ich den ganzen Tag? Dass kein Geld da ist und wie ich Geld beschaffen soll. Wie schwinge ich? Ganz klar, nach Mangel. Alles was ich tue, bringt nichts. Es liegt also nicht an meinen Aktivitäten, es liegt an meiner Schwingung. Ich bin KEIN Geldmagnet, ich bin eine Nörgelliese. :mrgreen: (Allein diese Erkenntnis hat bei mir voll eingeschlagen. :mrgreen: ) Woher kommen diese Mangelgedanken? Ich hab sie bei meinen Eltern aufgesammelt. Die haben auch genörgelt. Blöde Eltern. Wenn sie mich etwas anderes gelehrt hätten, würde ich lockerer mit Geld umgehen. (Wut und Schuldzuweisungen fühlten sich besonders gut an, nach Hilflosigkeit. :mrgreen: ) Moment mal. Meine Eltern schwingen wie sie schwingen. Ihre Eltern schwangen genauso. Sie sind ja nicht böswillig. Sie schwingen einfach nur. Aber ich weiß jetzt, dass ich anders schwingen kann. Moment mal. Ich hab selbst einiges an Geld vom Stapel gerissen, das nichts mit meinen Eltern zu tun hatte. Moment mal. Abraham sagen, wir haben uns unsere Eltern ausgesucht. Also müssen meine Eltern die absolut richtigste Umgebung für mich gewesen sein. Und die Mangelgedanken mussten genau der richtige Contrast sein, damit ich Ausdehnung erfahren kann. Euch zeig ich's! Ich werde die besonderste und die besteste Geldschwingung der ganzen Familie haben!" :mrgreen: (Ich tendierte zu Trotzgedanken, die fühlten sich besser an, die Schuldzuweisungen waren weg, an dieser Stelle trat Entschlossenheit. Hoffnung.) Ich bin hier natürlich nicht stehen geblieben. Das ist nur ein Auszug.

Lichtblume, du hattest nach nachfolgenden Veränderungen in der Realität gefragt. Die erste merkliche Veränderung meiner Realität war das Gefühl. Ich hatte ein anderes Gefühl zu Geld. Es war nicht nur Erleichterung, dass ich selbst über meine Geld-Schwingung bestimmen kann, es war das Bewusstsein, dass ich in jedem Augenblick an einem Freundschaftsverhältnis zu Geld gewebt habe. Ich habe mich mit jedem Euro unterhalten, den ich ausgegeben habe. Ich habe alles, was ich zu der Zeit erstanden habe, alles, was ich besaß, ohne Ende wertgeschätzt. Wenn du nach materiellen Manifestationen fragst: Nach 2, 3 Wochen bekam ich zwei Nebenjobs, die mir riesig Spaß gemacht haben. Nach 8 Wochen bekam ich ein Stipendium, musste überhaupt nicht mehr arbeiten und hatte nur noch Spaß an meiner Dissertation.

Was andere Menschen tun, die mehr Fülle zulassen? Miranda Kerr, Supermodel, schwört auf Affirmationen von Louise Hay und - Abraham. :mrgreen: Dem Lebensratgeber nach zu urteilen, den sie geschrieben hat, hat Miranda Kerr nur Schmetterlinge im Kopf. Ihr Leben gleicht einer Blumenwiese und sie ist mit Legolas verheiratet. :mrgreen:

Liebe Loa,
mit dem damaligen Wissen, das ich hatte, war dieses Hardcore-Vorgehen Glaubenssätze aufzulösen, bei mir persönlich ein absolutes Muss. An Selbstbewusstsein und -überzeugung hatte es mir nämlich nie gemangelt. Jetzt stell dir vor, Mangelgedanken wie „das Leben ist ungerecht“ jahrelang mit absoluter Überzeugung zu vertreten. Ich hatte in meinem Leben unglaublich lange recht, dass wir nicht alle mit demselben silbernen Löffel im Mund geboren wurden, ich sah das jeden Tag bestätigt. Wenn man jetzt so ein selbstgerechter Mensch ist, wie ich es bin, muss man erst einmal davon wegkommen, immer recht haben zu wollen und sich eingestehen, dass man eigentlich viel lieber Reichtum statt Recht in seinem Leben hätte. Heute bin ich wesentlich geschmeidiger in meinem Denken und Fühlen. Die härtesten Glaubenssätze sind inaktiv. Ich brauche keinen Holzhammer, ich webe an meinem Grid und freue mich über immer neuere Fülle-, Reichtum-, und Luxusgefühle. Und selbstgerecht und -überzeugt wie ich bin, sehe ich sie als erste Manifestationen meines neuen Lebens.

Zu den Affirmationen hätte ich auch noch was. „Ich bin ein Geldmagnet“ funzt nicht. Zu allgemein und verglichen mit der Realität, eine Heuchelei. Aber nur wenn man davon ausgeht, dass Geldmagnet gleich Millionen bedeutet. Yvonne hat hier von Baby-Schritten geschrieben. Man ist z.B. genauso ein Geldmagnet, wenn man etwas geschenkt bekommt. Wenn man eingeladen wird. Wenn man sich überlegt, was man in seinem Leben erwirtschaftet hat: "Ich hab 20 Euro in der Waschmaschine gefunden. Zur Kommunion Geldgeschenke bekommen. Ein Auslandsstipendium bekommen...." Plötzlich ist man gar nicht soooo schlecht. Es reicht zu denken, dass man ein ausbaufähiger Geldmagnet ist. Ich mag Affirmationen, aber ich schneide sie auf mich selbst zu. Ich suche nach Hinweisen in all den gelebten Jahren, hole mir die befriedigenden Gefühle, die ich damals hatte, in die Gegenwart. Alle Erfolge. Alle Freuden. Und: bei Affirmationen tendiere ich zu Selbstheroisierung. Bei meinem Ego funktioniert das wunderbar. :mrgreen:

Hallo Lea,

das Liebste an reichen Menschen ist mir ihre Wertschätzung des Geldes anderer Menschen. Kein Neid, kein „das hat er nicht verdient“, nur Anerkennung, Kopfnicken, Schmunzeln, ehrliche Freude. Sie lesen voneinander im Finanzteil der Tageszeitung und freuen sich.

Lieben Sonntagsgruß euch allen! Lilith
Ich bin ein Außenposten der Quelle auf dieser Welt.
Benutzeravatar
Lilith
 
Beiträge: 227
Registriert: 09.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Frage zum heutigen Zitat

Beitragvon katgirl » 4. Apr 2012, 09:10

Hallo Ihr Lieben,
ich habe eben diese starre und immer weiter gegebene Obergrenze in Sachen Reichtum, Macht, Besitz erlebt.
Lotto spielen und gewinnen, Ja; aber bitte nicht zu viel.
Auto haben und fahren, Ja; aber bitte nicht zu groß.
Einkaufen und sich was gönnen, Ja; aber bitte nicht zu üppig.

Ich hätte platzen können angesichts dieses Contrasts.
Man diskutiert über "Treibholz" und kommt zu dem Schluß, dass man dieses Teil, wenn es denn wirklich käme, gar nicht braucht, weil zuviel Kosten, zuviel Platz und zugroße Umgewöhnung.
Was ich wahrnahm war, dass man überfort war, dieses "Treibholz" (Detail) auf sich wirken zu lassen und so die Möglichkeit von vornherein ausschloß. Überforderung fühlt sich schlecht an; also weg mit dem Ding oder erst gar nicht kommen lassen.

Ich kann sie nicht ändern, Ich kann ihnen nur zeigen; dass ich anders kann.
Mir sind damit tausend Kronleuchter aufgegangen.

Bin nun lieber wieder im Allgemeinen Gut-Fühlen, dass fühlt sich tausend mal besser an.

Liebe lilith,
muss man erst einmal davon wegkommen, immer recht haben zu wollen und sich eingestehen, dass man eigentlich viel lieber Reichtum statt Recht in seinem Leben hätte.

Wurde uns nicht seit Jahrhunderten beigebracht, dass Recht haben und Recht bekommen; zweierlei sind und dass das Recht von Reichen und Mächtigen gemacht wird?
Und dabei fühlt sich Reich-Fühlen doch soviel besser an, als seinem Recht hinterher zu laufen. Für mich sind das Berge von Erkenntnissen.
lg
Benutzeravatar
katgirl
 
Beiträge: 1383
Registriert: 03.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Frage zum heutigen Zitat

Beitragvon Lilith » 6. Apr 2012, 12:17

Hallo katgirl,

das ist eine interessante Sache, die du da ansprichst. Mir war gar nicht aufgefallen, dass ich Recht und Reichtum auseinandergehalten habe. Recht haben oder im Recht sein ist für mich genauso eine Schwingung, wie alles andere auch, also nicht in irgendeiner Form von den Reichen und Mächtigen gemacht und den kleinen aufgedrückt. Ich sehe diese Dichotomie mittlerweile nicht mehr. Recht ist Schwingung. Und wer so schwingt, dem wird recht gegeben. Derjenige, der so schwingt, als ob ihm unrecht getan wird, der bekommt es eben nicht. (Wir sollten auch mal über unser Rechtssystem sprechen, das wäre wirklich interessant! )

Eigentlich möchte ich im Recht darüber sein, dass ich stinkreich bin. :mrgreen: Und wenn ich diese Fülle und den Überfluss fühle und dass etwas Wunderbares auf mich zukommt, ist dieses Gefühl des Wohlstands dermaßen unerschütterlich, dass ich tatsächlich vom Universum quasi recht bekomme, dass meine physische Realität so existiert, wie ich in meine Trommel haue. Zunächst und unmittelbar durch Gefühle, anschließend durch Manifestationen.

LG!
Ich bin ein Außenposten der Quelle auf dieser Welt.
Benutzeravatar
Lilith
 
Beiträge: 227
Registriert: 09.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Frage zum heutigen Zitat

Beitragvon katgirl » 9. Apr 2012, 11:31

Hallo Lilith,
der Zusammenhang von Recht und Reichtum war mir spontan gekommen, die Gedanken dazu drängten sicht auf.
Ich hatte hier im Forum auch schon mal das Recht-Haben-Thema. Dazu hatte Loa einen sehr schönen Workshop genannt.
Beim Recht-Haben gibt es nur eine Frage: Konzentriere ich mich auf das, was Ich will?
oder Konzentriere ich mich auf das was Ich NICHT will bzw. was die Gegenseite will?

Wenn Du darüber im Recht sein willst, dass Du stinkreich bist; klingt für mich wie Rechtfertigung sich selbst gegenüber.
Aber ich glaube, ich weiss was Du meinst: ich rechtfertige mich auch gerne und habe das schon mein ganzes Leben lang getan. Auch die Abkehr vom dauerhaften Rechtfertigen erfordert Bewußtheit.
Wobei Rechtfertigen auch wieder vom Verstand geprägt ist. Für das Göttliche bin ich einfach so richtig wie ich bin; in jeder Sekunde.
Besser ist wohl den Verstand beim Thema Reichtum ganz wegzublenden und ihn wirklich nur hervor zu holen, wenn er gebraucht wird und ihn nicht dazwischen quatschen zu lassen.

Ich hatte dieses Wochenende Gelegenheit den Zusammenhang zwischen Fülle und Überforderung nachfühlen zu können.
Wenn ich einen Laden an sich mit allem Inhalt betrachtete, war es Fülle und Wohlstand.
Als ich mir einzelne Dinge ansah, Schuhe, Bücher, Pullis; kam die Überforderung. Das fing schon bei Farbe und Modell an, hatte also noch nicht mal wirklich was mit Reichtum zu tun; sondern es war ausgeweitet auf die Fülle an Farben, Modellen, Stoffen , Möglichkeiten, ...
Dann war es richtig erholsam wieder in die Generalisierung und meine Grundgefühle zu gehen.
Den Buchladen als Ganzes zu betrachten war eine ganz andere Ebene als nach einzelnen Titel zu suchen. Und das obwohl ich Buch- und Zeitschriftenläden liebe.
Ins Detail zu gehen ist irgendwie ein Aktionsgefühl. Mein Verstand soll irgendas entscheiden, was er nur aus Erfahrungswerten beurteilen kann.
Ich sitze im Flughafen und betrachte das Geschehen, fühle die Freiheit, Ruhe, Fülle. Ich genieße. Es fühlt sich herrlich an.
Ich soll dort eine Reise buchen, was nur mit Hilfe meines Verstandes geht. Er kann nur aus Erfahrungen urteilen. Ich war noch nie an diesem bestimmten Flugziel; mein Verstand auch nicht --> Überforderung.
Gehe ich wieder zurück in mein grenzenloses Flughafengefühl bin ich eigentlich schon dort, ich erlebe meine Anfahrt, den Check-In und sitze im Flieger. Und das alles ohne mich nur einen Zentimeter bewegen zu müssen.

lg
Benutzeravatar
katgirl
 
Beiträge: 1383
Registriert: 03.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Frage zum heutigen Zitat

Beitragvon katgirl » 9. Apr 2012, 17:10

So jetzt kann ich weiter schreiben.
Hallo.
Vorhin in der Bahn kamen mir noch einige Gedanken zu Aktion und Reichtum.
Ich liebe Bahnfahren. Ok.
Aber ich suche immer nach den preiswertesten Angeboten. War bisher auch Ok.
Jetzt bin ich an dem Punkt, wo es keine billigeren Bahnangebote mehr gibt, als wie ich sie jetzt nutze. Weitere Einsparmöglichkeiten gibt es nicht; mir wird aber gleichzeitig auch dieses Angebot vom Geldbeutel her zu teuer.
Ich bin also in Bezug auf meine Ausflugs-Fahrkarte handlungsunfähig. Es gibt für mich als Aktion keine weitere Möglichkeit mehr.
Weiter rumsuchen bringt nichts und über die Fahrpreise jammern schon gar nicht. Das haben schon die anderen Leute im Zug erledigt.
Andererseits beschränkte ich mein Denken ja auch nur auf preiswertere Regionalverbindungen.
An diesem Punkt kann ich nur Aufgeben und Loslassen.

Welche Möglichkeit habe ich jetzt??? Umschwenken und auf die 1. Klasse ICE-Direktverbindung konzentrieren bzw. auf das, was ich eigentlich will: Service, Freiheit. Leichtigkeit. Ruhe. Wohlergehen.

Und das ist nur ein Beispiel für Aktivität, was aber schon bei Werbeanzeigen oder der kleinsten Überlegung, ob ich mir das auch leisten könnte oder ob das Angebotsbrötchen nicht auch schmecken könnte, anfängt.
lg
Benutzeravatar
katgirl
 
Beiträge: 1383
Registriert: 03.2011
Geschlecht: weiblich

VorherigeNächste

Zurück zu "Erfahrungsaustausch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast

web tracker