Frage Schulden / Kein Geld mehr

Hier ist Raum für eigene Erfahrungen mit der Abraham-Lehre

Frage Schulden / Kein Geld mehr

Beitragvon svendale » 5. Aug 2015, 12:54

Guten Tag ihr lieben.
Ich hatte bereits einen anderen Beitrag geschrieben, der bereits unbeantwortet ist. So habe ich mal einen wichtigen Teil herausgeschrieben, der mir wichtig ist und mir euer Feedback weiterhelfen würde.

Ich habe folgendes Sache. Ich bin wieder neu im Geschäft als Dienstleister, der für Kunden Internetsoftware programmieren möchte. Ich habe einige Schulden abzubezahlen an das Finanzamt 30.000€. Mein Konto war durch eine vorherige Pleite schon gepfändet. Aber durch eine gütliche Einigung wurde es aufgehoben, wenn ich eine sehr hohe Rate im Monat zahle (Ab November).

Ich habe nun meine aktuelle Vorstellung, wieviele Aufträge ich im Monat umsetzen möchte und wieviel Geld ich damit verdienen möchte. Ich habe wochenlang versucht, neue Aufträge zu bekommen (durch direktes Anschreiben). Ich habe immer nur Zusagen bekommen, bei Aufträgen, wo ich total unter Wert arbeiten würde. Hier bekomme ich auch ein totales negatives Gefühl und einen hohen Widerstand in mir, wenn ich für "zu wenig" Geld arbeiten würde.

Nur leider türmen sich die Schulden, und materiell würde ich bald auf der Straße sitzen, wenn ich keine Aufträge mehr bekommen. Ich war bereits mal damit erfolgreich und hatte das Geschäfts für ein neues Geschäft aufgegeben.

Jeden Tag, wenn mir negative Gefühle hochkommen, versuche ich mir vorzustellen, entsprechende Aufträge zu bekommen mit der entsprechenden Preisklasse (Wo sich das lohnt und ich die Schulden abbezahlen kann und gut leben kann). Danach fühel ich mich immer super. Ich kann immer die Situation drehen, im Gefühl. Aber wenn ich dann z.B Einkaufen gehe, und grad genug Geld habe, um mir das Nötigste zu kaufen, durchläuft mein Körper jedesmal ein starkes negatives Gefühl. Das dauert dann erstmal, bis ich es wieder durch Visualisierung und durch Annahme meiner Situation drehen kann. Mein Grundgefühl ist ein laues Glücksgefühl, was mehrmals pro Woche durch die Umstände mit massiven negativen Emotionen überdeckt wird. Also Grundlegend habe ich ein gutes Gefühl seit ungefähr 2 Monaten. Davor hatte ich eine Art Krise mit meiner vorherigen Firma.

Ich habe es oft so, das ich kein Geld auf dem Konto habe. Mir etwas leihen muss, etc.

Was schlagt ihr vor? Bin ich auf dem richtigen Weg? Einfach weiter drauf vertrauen das die Aufträge kommen, und mir positive Gefühle machen? Was ist, wenn ich kein Geld mehr habe? Ich möchte mir nichts leihen, da dies auch ein negatives Gefühl erzeugt und nicht dem SELBST entspricht, was ich mir vorstelle und immer mehr Form annehmen will.

ich schwanke immer zwischen, es wird kommen, es wird kommen, es wird kommen, wie würde ein reicher Mensch agieren (keien Sorgen machen). Dann kommen Umstände, und es zieht mich jedesmal massiv ins Negative...Ich muss jedesmal mich kontrollieren, das ich dann nicht in die Negativspirale abgleite.

DANKE euch! =)
svendale
 

Re: Frage Schulden / Kein Geld mehr

Beitragvon svendale » 5. Aug 2015, 12:59

Nachtrag:

Also, wenn ich Aufträge bekomme die gut bezahlt sind, und auch in meiner Visualisierung, habe ich ein gutes Gefühl
Wenn ich Aufträge annehmen würde und mir vorstelle, die total unterbezahlt sind. Blockt mein Körper total und erzeugt, tiefe, negative Gefühle, und einen Kloßgefühl im Hals...Zudem würden mir unterbezahlte Aufträge nicht aus meiner Situation helfen
svendale
 

Re: Frage Schulden / Kein Geld mehr

Beitragvon LiveToPaint » 5. Aug 2015, 15:56

Hallo Svendale;

also ich kann dir aus eigener Erfahrung sagen, das wenn du so unter "Druck" stehst und aus dieser "Not" heraus versucht durch Visualisierung Geld "herbei zu zaubern", das echt schwierig werden wird.

Ich kann deine Situation nachvollziehen, ich bin nun seit 2003 Selbstständig tätig und stand schon oftmals mit dem Rücken zur Wand wie man so sagt.
Und um die laufenden Kosten bedienen zu können, habe ich auch mehr als genug unterbezahlte Aufträge angenommen.
Und während ich sie abgearbeitet habe, habe ich mir vorgestellt wie ich immer besser in meinem Handwerk werde, das ich diesen unterbezahlten Auftrag so effektiv wie möglich erledige. So hatte ich zumindest Lerngewinne und konnte mich bei der Arbeit um bessere Gedanken und Gefühle kümmern.

Natürlich gab und gibt es auch bei mir eine Gürtlelinie, wenn es wirklich um unverschämte Dumpingpreise ging, habe ich den Auftrag auch nicht angenommen....

Mehr kann ich aus Zeitgründen grade nicht schreiben, vielleicht hilft es dir ein wenig weiter.
Ich schaue später noch mal rein.

M f G

L-to-P
Worüber immer Ihr auch nachdenkt - es ist ganz genauso, als würdet Ihr ein zukünftiges Ereignis planen. Wenn Ihr Euch sorgt, dann plant Ihr. Wenn Ihr wertschätzt, dann plant Ihr.

Was planst Du gerade?

Abraham
LiveToPaint
 
Beiträge: 93
Registriert: 08.2012
Geschlecht: männlich

Re: Frage Schulden / Kein Geld mehr

Beitragvon svendale » 5. Aug 2015, 17:02

Hallo L-to-P,

vielen dank für deinen Beitrag.
Ich kann nachvollziehen was du meinst. Was ich nicht verstehe ist, man soll doch seinem Gefühl folgen. Und wenn mein Gefühl sagt, ich muss xyz nehmen pro Std und ich es dann trotzdem mache, handel ich doch gegen mein Selbst und kann das neue Selbst (Reichtum) nicht annehmen. Ich hatte mal das "Reichtumsbewusstsein", verlor es während der schwierigen Zeit und jetzt bin ich mental wieder drin. Nur die Umstände reissen mich immer wieder zurück.

Es ist auch so, das ich schonmal ein traumhaftes Leben hatte. Ich hatte ein Firma, die mir passives Einkommen brachte. Nebenbei habe ich Kundenaufträge abgewickelt zu einem sehr guten Stundensatz. Dann hatte ich beschlossen ich konzentriere mich voll und ganz auf das passive Einkommen Projekt. Ich tat mich mit einem Partner zusammen und kappte alle Kunden, die ich aufgebaut hatte.

Nach 1 Jahr stürzte dann meine Firma ab. Ich nahm es an und ich habe derzeit unzählige Ideen, wie ich neue Firmen nach dem guten Gefühl aufbauen kann, die mir passives Einkommen bescheren. Aber ich benötige nur einen größeren Startfunken, damit alles ins Rollen kommt. Dafür wäre NUR ein lukratives Projekt nötig. Ich habe auch während der letzten schweren Zeit ein Buch geschrieben (Hab mich immer auf mein Gefühl verlassen).

LG

Svendale
svendale
 

Re: Frage Schulden / Kein Geld mehr

Beitragvon Beautiful Mind » 5. Aug 2015, 21:45

Hallo Svendale,

ich finde, wenn du erzählst, kommt sehr viel Frust rüber. Vielleicht solltest du zunächst da ansetzen und akzeptieren was passiert ist. Du kannst die Vergangenheit nicht rückgängig machen, aber du kannst von diesem Punkt aus neu starten.

L-to-P sagte es schon: momentan versuchst du aus einer Mangelschwingung heraus zu erschaffen, das funktioniert nicht. Wie könntest du wertschätzende Gedanken für deine Situation bekommen? Ich versuchs mal, schau, ob du damit in Resonanz gehen kannst:

- 30.000,- Steuerschulden, das ist viel Geld und das macht mir auch etwas Angst, aber die Summe ist nicht so hoch, dass ich sie nicht abarbeiten könnte. In Raten ist das sehr gut möglich. Vielleicht könnte ich mit dem FA nochmal sprechen und die Raten verkleinern über eine längere Laufzeit. Steuern zu zahlen ist gut, denn ich trage damit zu unserem sozialen System bei. Schulen, Kindergärten, Straßenbau und vieles mehr werden damit finanziert.

- ich bekomme Aufträge, das ist toll. Ich hätte zwar gerne eine bessere Bezahlung, aber momentan ermöglichen diese Aufträge mir, meinen finanziellen Verpflichtungen nachzukommen und die Schulden abzuzahlen. Die Arbeit macht mir Spaß und ich wertschätze meine Kunden, die meine Dienstleistungen buchen.

- mir geht es gut, ich bin gesund, ich sehe den Luxus, den ich mir leisten kann ...

- unabhängig von meiner finanziellen Lage bin ich fähig einfach glücklich zu sein. Nichts ist wichtiger als dass ich mich glücklich fühle. Ich weiß, dass mein Leben sich von Tag zu Tag verbessert, ich verdiene alles was ich mir wünsche, einfach nur weil ich existiere. Ich bin die Liebe und Teil des großen göttlichen Ganzen. Alles ist gut. Ich kann nichts falsch machen. ...

Auch wenn der Geldstrom unabhängig von der Arbeit ist, die man tut, wäre momentan der Sprung womöglich zu groß, dich gedanklich mit finanzieller Freiheit zu beschäftigen. Der Wunsch wäre aus der Bedürftigkeit heraus geboren, sodass diese Schwingung noch mehr Bedürftigkeit hervorbringt. Konzentriere dich besser auf die Gefühle, die du mit finanzieller Freiheit verbindest: Leichtigkeit, Freiheit, Freude, Liebe, Luxus, Wohlbefinden...

Liebe Grüße,

Beautiful Mind
“Gute Gedanken sind die beste Investition in die Zukunft!” (B.J.W.)
Benutzeravatar
Beautiful Mind
 
Beiträge: 511
Registriert: 07.2011
Geschlecht: weiblich


Zurück zu "Erfahrungsaustausch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker