Frage zu Bärbel Mohrs Tod bzw. Rückkehr zur Quelle

Hier ist Raum für eigene Erfahrungen mit der Abraham-Lehre

Frage zu Bärbel Mohrs Tod bzw. Rückkehr zur Quelle

Beitragvon Glückspilz13 » 9. Nov 2010, 08:29

Guten Morgen ihr Lieben,

erstmal noch ein dickes Dankeschön für eure lieben Antworten auf meine "Raus aus dem Sumpf" Frage!

Ihr habt mir sehr geholfen!!! :ros:

Jetzt zu meiner eigentlichen Überschriftfrage:

Die bekannte "Bestellung beim Universum" Autorin ist vor ein paar Tagen an Krebs gestorben oder besser gesagt in die Quelle ganz zurückgekehrt!

Jetzt meinte gestern schon eine Freundin die von dem LOA "fast" nichts hält: "Wie kann ein so super Experte vom Wünschen es nicht schafffen, sich den Krebs wegzuvisualisieren? Klappt wohl doch nicht ganz so einfach, was"?


Ich wusst nicht, was ich antworten sollte und deshalb frage ich euch, was ihr dazu meint bzw. wie man auf so eine (irgendwie berechtigte) Frage antworten kann?

Euch einen herrlichen Vortex-Tag und ich bin schon sehr auf eure Antworten gespannt!

Eure Glückspilz13
Benutzeravatar
Glückspilz13
 
Beiträge: 48
Registriert: 04.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Frage zu Bärbel Mohrs Tod bzw. Rückkehr zur Quelle

Beitragvon Sanaei » 9. Nov 2010, 08:38

liebe Glückspilz,

ketzerische Frage meinerseits: was geht mich das an? Was geht es mich an, was jemand in seinem Leben macht oder noch besser erfahren möchte? Also, wenn Frau Mohr sich die Erfahrung Krebs manifestiert hat - dann ist das doch ihr Weg... also kann ich da gar nichts antworten.

Auch wenn ich mich mit meiner Antwort gewaltig in die Nesseln setze - ich hab grundsätzlich aufgehört mich zu fragen, weshalb sich Menschen diese oder jene Erfahrung manifestieren (wollen) und dann die Konsequenzen davon tragen... es nutzt nichts mich das zu fragen. Es ist und bleibt ihr Weg, den sie gehen wollen...

Wenn mich jemand das fragt, würde ich genau das zur Antwort geben. Woher nehme ich mir das Recht, einen anderen Weg zu kritisieren? Woher will ich denn wissen, warum der andere das so möchte? Vielleicht ist es was, was der andere braucht - auch wenn ich es mir überhaupt nicht vorstellen kann, wozu das nütze ist - dem anderen nützt es was.

Und genau hier liegt manchmal unsere menschliche Überheblichkeit... wir setzen aufgrund unserer eigenen Erfahrungen, Werte, Moralvorstellungen voraus, was für den Rest der Menschen gut sein soll... und richten, urteilen, beurteilen, verurteilen... statt einfach akzeptieren, dass es pro Mensch hier auf dieser Erde einen Weg gibt, der für seine Glückseeligkeit der Richtige ist.

Wie Loa schon schrieb, es ist egal woher wir kommen, von welchem Sprungbrett wir springen, wie wir an die Sache herangehen - was uns vereint ist die Erfahrung, die wir hier machen, die Expansion - was wir nicht hören, sehen oder erfahren - das gibt es einfach nicht. Und jeder Mensch, der was anderes hört, sieht oder erfährt, der löst aus in uns, das wir weiter expandieren können... weil wir etwas Neues in unsere Welt "rein-ziehen"...

Es gibt Fragen, die können wir nicht beantworten - die Frage Deiner Freundin gehört für mich dazu. Aber es zeigt mir auf, wie wenig manche Menschen verstehen (deine Freundin), von was eigentlich die Rede ist.

Dir einen wunderschönen Tag und liebe Grüsse,
Sanaei
Auf die Dauer der Zeit nimmt die Seele die Farbe Deiner Gedanken an... (Marc Aurel)
Benutzeravatar
Sanaei
 
Beiträge: 1944
Registriert: 09.2009
Wohnort: in mir...
Geschlecht: weiblich

Re: Frage zu Bärbel Mohrs Tod bzw. Rückkehr zur Quelle

Beitragvon Abigail » 9. Nov 2010, 08:57

Guten Morgen,
diese Frage, warum konnte Frau Mohr sich nicht selber helfen - die höre ich auch von allen Seiten -
und nicht wenige sind deswegen anscheinend nur zu gerne bereit ALLES was Frau Mohr jemals schrieb nur aufgrund der Tatsache, dass sie sich "nicht selbst heilen konnte"über Bord zu werfen!

Als ob ihr Tod alles Lügen straft.

Wobei ich zu Sanaeis Beitrag nicht s mehr hinzufügen möchte, außer dass ich das auch so sehe.....
wie kurzsichtig!
Als ob jeder Mensch nur ein gutes Leben hatte wenn er steinalt und kerngesund diese Welt verlässt,
liebe Grüße
Abigail
Abigail
 

Re: Frage zu Bärbel Mohrs Tod bzw. Rückkehr zur Quelle

Beitragvon lawofattraction » 9. Nov 2010, 09:12




Gut gesprochen, liebe Sanaei und Abigail. Was mir dazu noch einfällt - Menschen, die sich derart mit dem Leben anderer Menschen beschäftigen, haben oft Angst, sich wirklich mit sich selbst auseinanderzusetzen. Sie versuchen dann, für das eigene Leben Rückschlüsse zu ziehen aus den Erfahrungen anderer. Und das kann niemals funktionieren, da niemand wissen kann, welche Gedanken zum Beispiel Bärbel Mohr gepflegt hat, welche Absichten sie hatte etc.

Es war vorherzusehen, dass sich nun diejenigen, die solche Fragen stellen, etwas näher mit den Hintergründen des LoA beschäftigen und dazu endlose Fragen haben. Die Diskussionen in den einschlägigen Foren bestätigen das. Es scheint so zu sein, dass nun die "Wünschlinge" anfangen, hinter die Oberfläche zuschauen und bereit sind, etwas tiefer zu graben. Das offensichtliche Beispiel von Bärbel zu nehmen, ist verständlich. Denn hier fängt aus der Situation ein ganzer Fragenkomplex an. Den man aber sehr gut angehen kann, ohne sich konkret mit einer bestimmten Person und den Spekulationen über sie zu beschäftigen.



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8981
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Frage zu Bärbel Mohrs Tod bzw. Rückkehr zur Quelle

Beitragvon Kia » 9. Nov 2010, 09:23

:danke: liebe Sanaei für Deinen Kommentar hier.

Ich wollte noch eine eigene Erfahrung hier anmerken.
Ich habe durch meine sogenannten Misserfolge viel mehr gelernt als durch meine sogenannten Erfolge und meine Krankheiten, Einbrüche, Versagen (das gibt es für mich gar nicht, doch von aussen sieht es für die Menschen so aus) waren meine besten, gründlichsten Lehrmeister.
Diese gesellschaftlichen Konventionen und Zuschreibungen sind bei mir schon lange auf den Müll geworfen, da unbrauchbar für mich und meinen Weg.
Und dennoch ist es natürlich nicht immer leicht mit den Menschen, die gebunden sind in gesellschaftlichen Meinungen des Kollektiv-Bewusstseins zu kommunizieren. Sie hören und sehen nichts.

Im Moment habe ich glücklicherweise niemand in meinem Umfeld, der mich fragen könnte "wieso hast Du das und das manifestiert". Es ist eine sehr begrenzte, einengende Sichtweise, wie Sanaei, das sehr treffend beschreibt. Die Göttliche Seele hat andere Sichtweisen wie die menschlichen, die ja nur Kollektiv-Bewusstsein einer bestimmten Zeitepoche spiegeln.
Und der INNERE ZEUGE, das Inner Being hat den Überblick, alle äusseren Zeugen/Menschen der Zeit, "sehen" so gut wie nichts, ausser ihre eigenen mentalen Begrenzungen. Ja, wir leben in einer Zeit, in der das Spektrum riesig ist, aus dem wir wählen. Wir können völlig degenerierte enge Meinungen zu uns herein nehmen und sagen, so ist es, oder uns der Göttlichen Dimension öffnen. Dort sieht die Sache dann vielfach genau umgekehrt aus, wie es nach aussen erscheint. Das, was ist, und das was erscheint nach aussen, sind zwei paar Schuhe.

Und die gesellschaftliche Meinung, bei Krankheit sei dann viel zu reparieren, kommt langsam an eine Grenze. Es wird ja immer ersichtlicher, dass, je mehr repariert wird, um so mehr Schaden entsteht oftmals.

Ich jedenfalls finde einen kranken Menschen, genau wie einen gesunden, vollständig ermächtigt, ganz und heil im Grösseren Sinne, und es ist nichts zu reparieren. Mir ist klar, dass ich da auf weiter Flur alleine stehe, was mich gar nicht stört. Tatsache ist für mich, dass ich todkrank der Göttlichen Seele manchmal sehr nahe war, da alle Zuschreibungen plötzlich weg waren und nur noch zählte, dass ich Sein kann und Atmen und das Leben erkennen, das ich ewig bin. Und aufhören konnte, mich mit diesem begrenzten physischen Körper zu identifizieren. Der Körper ist ein Teil von MIR, der Körper ist in mir drin, nicht umgekehrt, ich bin im Körper. Nach der Lektüre von Abraham, was mein inneres Gewahrsein bestätigt, ist es geradezu lächerlich für mich, den Körper als Masstab zu nehmen für Gesundheit. Bei jeder Krankheit ist das Inner Being bereits rasend schnell auf dem Weg zu besserer, besserer Gesundheit, Abraham sagen, dass bei viel Krankheit sehr sehr viel Gesundheit im Sein bereits entstanden ist. So wohltuend für mich zu hören, denn es entspricht ganz genau dem, wie ich es wahrnehme innerlich.

Schönen Tag ihr Lieben
Herzlich
Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Frage zu Bärbel Mohrs Tod bzw. Rückkehr zur Quelle

Beitragvon Kia » 9. Nov 2010, 09:25

Oh, liebe Loa, wir haben wieder auf die Minute fast abgeschickt hier ... hatte es nicht gesehen :lieb: :gvibes:
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Frage zu Bärbel Mohrs Tod bzw. Rückkehr zur Quelle

Beitragvon Sanaei » 9. Nov 2010, 09:29

Kia hat geschrieben::danke: liebe Sanaei für Deinen Kommentar hier.


gerne geschehen ...

Kia hat geschrieben:Bei jeder Krankheit ist das Inner Being bereits rasend schnell auf dem Weg zu besserer, besserer Gesundheit, Abraham sagen, dass bei viel Krankheit sehr sehr viel Gesundheit im Sein bereits entstanden ist. So wohltuend für mich zu hören, denn es entspricht ganz genau dem, wie ich es wahrnehme innerlich.


damit hast Du mir jetzt mehr gegeben, als ich für mich erfassen kann...

herzlichst,
Sanaei

und sorry für OT...
Auf die Dauer der Zeit nimmt die Seele die Farbe Deiner Gedanken an... (Marc Aurel)
Benutzeravatar
Sanaei
 
Beiträge: 1944
Registriert: 09.2009
Wohnort: in mir...
Geschlecht: weiblich

Re: Frage zu Bärbel Mohrs Tod bzw. Rückkehr zur Quelle

Beitragvon LillyB » 9. Nov 2010, 09:31

Liebste Kia :hug:

wundervolle Antwort :lieb: Voll aus dem Vortex.

Diese Frage setzt voraus, dass der "Tod" existiert. Es existiert jedoch kein Tod. Sondern ewiges Sein.

ALOHA

Lilly
Der Himmel ist blau (Die Ärzte)
Benutzeravatar
LillyB
 
Beiträge: 1280
Registriert: 09.2009
Geschlecht: weiblich

Re: Frage zu Bärbel Mohrs Tod bzw. Rückkehr zur Quelle

Beitragvon Kia » 9. Nov 2010, 09:44

:uns: wir sind jetzt auch "leading edge co-creators" und haben uns ausgedehnt :ros:
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Frage zu Bärbel Mohrs Tod bzw. Rückkehr zur Quelle

Beitragvon Marian » 9. Nov 2010, 13:01

Hallo Ihr Lieben,

eigentlich wollte ich nichts zu Bärbel Mohr schreiben, denn ich oute mich jetzt einmal als jemanden, der mit ihren Büchern überhaupt nichts anfangen konnte. Sie haben mich nicht angesprochen. Und als ich gelesen habe, dass sie zur Quelle zurückgekehrt ist, konnte ich mit der Betroffenheit und der Verständnislosigkeit nichts anfangen, weil ich das exakt so sehe wie Sanaei. Ich sehe das also keineswegs als "Ketzerei" sondern als Standpunkt, mit dem ich mich voll und ganz identifiziere. Wieso braucht man eine Rechtfertigung oder Erklärung für den Weg eines anderen? Es ist doch der eigene Weg, dem die ganze Aufmerksamkeit gelten sollte.

Außerdem kommt mir gerade der Gedanke, dass Bärbel Mohr für viele auch eine Art Guru-Funktion hatte. Das spielt vielleicht auch noch mit hinein in die allgemeine Konfusion.

In diesem Sinne, Hut ab, liebe Sanaei. Du sprichst mir aus der Seele. :lieb:

Liebe Grüße,

Marian
.: When you change the way you look at things, the things you look at change :.
Benutzeravatar
Marian
 
Beiträge: 115
Registriert: 08.2010
Wohnort: am Rhein
Geschlecht: weiblich

Re: Frage zu Bärbel Mohrs Tod bzw. Rückkehr zur Quelle

Beitragvon Stine » 9. Nov 2010, 13:51

Hallo Ihr Lieben,

ich stecke noch in den Kinderschuhen und mit manchen Threads habe ich noch kleine Berührungsängste.
Aber hier möchte ich doch meine Gedanken mitteilen.
Mit Bärbel Mohr hatte ich wenig Berührungspunkte. Ich denke, dass sie einigen Menschen jedoch Inspiration war.
Ist ja ok so!
Mehr interessiert mich, warum die Menschen solche Aussagen treffen, dass sie ihre Krebserkrankung manifestiert hat.
Und das ist meiner Ansicht nach deren ureigenste Angst vor dem Tod. Und mit ihren Aussagen wollen sie uns beweisen, dass wir auf einem falschen Weg sind. Hören wir sie einfach nicht! Lassen wir es an uns vorbei ziehen.
... und tschüss!

Weiß ich was Bärbel Mohr manifestierte? Will ich es wissen? Muss ich es wissen? Bringt es mich weiter?...?
Nein!

Nein, es war und ist Bärbel Mohr eigenes Ding!
Vielleicht wollte sie ja auch gehen. Wissen wir das?

Liebe Grüße
Stine
Ich bin
Stine
 
Beiträge: 79
Registriert: 09.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Frage zu Bärbel Mohrs Tod bzw. Rückkehr zur Quelle

Beitragvon yukon » 9. Nov 2010, 14:36

Hallo ihr Lieben,

ich bin noch ziemlich neu hier, und bin auch erst seit knapp zwei Monaten mit dem LOA vertraut. Hatte aber meinen ersten AHA Effekt vor circa 9 Jahren mit Bärbel Mohr.

Sie hat mir damals sehr geholfen, wirklich zu verstehen, was Gedanken erschaffen. Irgendwann hat es stagniert und ich kam mit ihren Büchern, nicht mehr weiter. Ich habe dann Gespräche mit Gott gelesen und diverse andere tolle Bücher und kam dem Verständnis immer näher, habe es aber nicht gefühlt . Die ganz große Verwirrung kam dann mit Wie oben so unten. Toll geschrieben, aber danach war ich sowas von verwirrt, weil ich nicht wußte, wie ich es umsetzten konnte. :102:

Bis ich dann auf den Film The Secret gestoßen bin, purer Zufall :kgrhl: natürlich! :danke:
Nach zwei Wochen bin ich dann auf LOA aufmerksam geworden und seitdem, fühle ich all das, was ich schon lange gedacht, verstanden zu haben. :loveshower:

Aber ich wollte ja eigentlich was zu dem Thema schreiben :genau: . Ich habe die tollen Antworten von euch aufgesaugt und fand sie so ehrlich und bemerkenswert.
Ich habe mich auch gefragt, warum so eine Pionierin des Positiven Denkens sich nicht geheilt hat, eben auch weil sie zwei Kinder hat, die einen doch mehr am Leben hängen lassen, als den eigenem Weg zu folgen.

Dann habe ich mir die Frage gestellt, warum ist Jesus am Kreuz gestorben, obwohl er die Macht hatte. Er hatte es so gewählt, damit wir glauben, nachdenken, auch Zweifel haben und diese selber ausräumen. Und das hat er ja auch erreicht. Warum zweifelt man jetzt so an Bärbels Worten? Mich fordert ihr frühes gehen nur raus. Ich habe sie bewundert und bin ihr sehr dankbar, deswegen, hat ihr Weg für mich persönlich etwas schönes. Und es regt mich selber zum weitergehen an. MICH!
Wenn man sich immer auf den Weg und die Worte anderer verläßt, oder abhängig davon wird, kann man doch seinen eigenen Weg nicht finden. Oder?????. Deswegen, wie schon von euch gesagt, jeder geht seinen Weg, und keiner weiss warum und kann bzw. sollte nicht urteilen.

Habt ihr den Brief von ihr an ihren Mann, auf ihrer Kondolenzseite gelesen, so himmlisch wunderschön :loveshower:

Juhuuu,ich habe hier noch nie was geschrieben, habe mich nicht getraut, immer nur begeistert gelesen. Ich freu mich.

Grüße an alle hier :loveshower:
Benutzeravatar
yukon
 
Beiträge: 10
Registriert: 11.2010
Wohnort: 56077 Koblenz
Geschlecht: weiblich

Re: Frage zu Bärbel Mohrs Tod bzw. Rückkehr zur Quelle

Beitragvon LICHT » 9. Nov 2010, 16:08

menschen geben der krankheit krebs die wertung

menschen geben den anzahlen an lebensjahren die wertung

werte wer will


LICHT
Sorget Euch nicht
Benutzeravatar
LICHT
 
Beiträge: 171
Registriert: 10.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Frage zu Bärbel Mohrs Tod bzw. Rückkehr zur Quelle

Beitragvon Sanaei » 9. Nov 2010, 16:22

Yukon - einfach weiter so... wo es für Dich stimmt, da schreib was. Lass uns teilhaben an Deinen Gedanken, Zweifeln, Freuden - eben, nur so entwickeln wir uns weiter, expandieren, lernen... ich finde diesen Thread wieder mal genial für die Gedankenöffnungen, die wir alle damit haben können.

liebe Grüsse,
Sanaei
Auf die Dauer der Zeit nimmt die Seele die Farbe Deiner Gedanken an... (Marc Aurel)
Benutzeravatar
Sanaei
 
Beiträge: 1944
Registriert: 09.2009
Wohnort: in mir...
Geschlecht: weiblich

Re: Frage zu Bärbel Mohrs Tod bzw. Rückkehr zur Quelle

Beitragvon Sunflower » 9. Nov 2010, 16:39

Ihr Lieben,
für mich ist es völlig unerheblich wann Bärbel Mohr verstorben ist . Es war ihr Weg und hat irgendwer gesagt derjenige der sich mit positivem Denken auseinandersetzt muß Wunder vollbringen ? Können ja aber müssen ?

Vielleicht war Bärbels Mohr´s Wunder eben dieses für uns frühe Sterben.Ihr Weg war ,so wie wir es sehen zu Ende ,wer weiss was nun für sie weiter geht .
Ich fand sie sehr beeindruckend ,sie hat viel von dem gelebt was sie gesagt hat und das ist für mich wichtig .Authentizität indem was ich tue und sage.
Ich habe ihre Bücher schon lange und sie auch erlebt ,für mich war sie ein wichtiger Meilenstein auf meinem weg .Dafür möchte ich ihr danken.
:ros: Sunflower
Guten Morgen,
hier spricht das Universum.Ich werde mich heute um all deine Probleme und Wünsche kümmern.
Dazu werde ich deine Hilfe nicht brauchen.
Also genieße den Tag
Benutzeravatar
Sunflower
 
Beiträge: 543
Registriert: 09.2009
Geschlecht: weiblich

Re: Frage zu Bärbel Mohrs Tod bzw. Rückkehr zur Quelle

Beitragvon yukon » 9. Nov 2010, 18:54

Liebe Sanaei

:danke: :hug:


Yukon
Benutzeravatar
yukon
 
Beiträge: 10
Registriert: 11.2010
Wohnort: 56077 Koblenz
Geschlecht: weiblich

Re: Frage zu Bärbel Mohrs Tod bzw. Rückkehr zur Quelle

Beitragvon Shiva » 9. Nov 2010, 20:22

Guten Abend Ihr Lieben,

vielen Dank für Eure guten Antworten - gerade Sanai und Abigail haben mir aus dem Herzen gesprochen. Als erstes möche ich (auch für mich - ich bin noch am lernen) klarstellen, dass ich nicht urteilen möchte und darf.

Jedoch trennt sich für mich hier der Spreu vom Weizen. Ich hatte eine Auseinandersetzung im Mohr-Chat. Die "großen" Esoteriker ein Teil - stellen sich hin: "Wie kann nur sie.. bla bla" Aber Sie ist auch nur ein Mensch - mit Anlagen, veilleicht auch mt einer bestimmten Vorrausbestimmung..

Wir haben nicht das Recht zu urteilen und zu starkt daüber nachzudenken. Wie viele hier, war B. Mohr für mich der Einstieg - gefolgt von The Secret - Abraham und vielen anderen. Ich beschäftige mich auch mit Menschen, die das Gesetz der Resonanz ganz wissenschaftlich ansehen und da wird oft vor einem Tunnelblick gewarnt. Ich finde es schade, dass es Leute gibt, die jetzt vieles in Frage stellen. Statt froh zu sein, bestimmte Dinge zu wissen, erlebt zu haben usw. fragen sie nur.

Loa hat mir da auch sehr geholfen. Sie hat meine tiefe Achtung, denn als es mir Anfang des Jahre gesundheitlich auch nicht gut ging, gab sie mir Mut und ganz stinknormale Ratschläge, die die Freundin von nebenan geben würde.

In meiner Selbstständigkeit sehe ich immer wieder, wie die Menschen begeistert sind von Erfolgen, gesundheitlich und finanziell - aber wehe es geht mal nicht - auch hier trennt sich der Spreu vom Weizen. Stark ist für mich jemand, der egal in welcher Situation zu der Sache hält, zu den Menschen usw. an die er glaubt und nicht immer das Fähnchen in den Wind hängt.

Ich habe für mich eine Lehre gezogen...: "Shiva.. überleg wo Deine Gedanken sind - und sehe immer nach vorn und sei Dankbar.

Liebe Grüße Shiva :tja:
Energie folgt der Aufmerksamkeit
Benutzeravatar
Shiva
 
Beiträge: 540
Registriert: 09.2009
Wohnort: mitten drin ;-))
Geschlecht: weiblich

Re: Frage zu Bärbel Mohrs Tod bzw. Rückkehr zur Quelle

Beitragvon lawofattraction » 10. Nov 2010, 07:59




Moin Ihr Lieben,

Shiva hat geschrieben: Ich finde es schade, dass es Leute gibt, die jetzt vieles in Frage stellen. Statt froh zu sein, bestimmte Dinge zu wissen, erlebt zu haben usw. fragen sie nur.


ich weiss nicht, liebe Shiva, ob ich Dir da so uneingeschränkt folgen möchte. Ich sehe darin eine ganz grosses Potential und die Chance für viele Menschen, die nächste Wissensstufe hoch zu klettern. Die "Wünscherei" hat ja das Gesetz der Anziehung auf einer recht oberflächlichen Ebene behandelt, die für viele Menschen ein Einstieg in die Themen war, die sich nicht gleich mit dem Gesetz vollumfänglich auseinandersetzen konnten oder wollten. Und für die waren die Bücher und das Wissen, das Bärbel Mohr vermittelt hat, goldrichtig. Wie Louise Hay zu Esther und Jerry sagte "I teach the babies".

Bärbel hat, wie man heute sieht, sehr viele Bewunderer, die sich nun - eben aufgrund dieser angeblichen Diskrepanz, die sie aufgrund ihres eingeschränkten Wissens erkennen zu meinen, die de facto aber garnicht existiert - genauer mit den Themen auseinandersetzen und versuchen wollen, diese anscheinenden Widersprüche zu erklären. Und sie werden dann hoffentlich etwas Wichtiges feststellen, dass es nämlich überhaupt keinen Widerspruch gibt.

Insofern geht vielleicht (in Deutschland) nun eine recht grosse Gruppe von Menschen, eben weil sie Bärbel bewundert haben und sie gerne die scheinbare Diskrepanz zwischen Wissen und Geschehen erklären möchten, den Schritt ins weitere Verstehen der universellen Gesetze.

Wenn ich das so betrachte, hat Bärbel möglicherweise ihren Bewunderern zweimal einen grossen Dienst erwiesen: Einmal durch die leicht verpackte Information in ihren Büchern, die eine Beschäftigung mit den Themen auf verständlicher Ebene ermöglicht, und nun durch die Unvereinbarkeit der Information in den Büchern mit ihrer Krankheit und ihrem Tod, was als angeblicher Widerspruch beobachtet wird. Es kann also durchaus der Einstieg sein in vertieftes Wissen.

Wer weiss, vielleicht war das sogar ihre Absicht. Passt irgendwie in die Energie um das Jahr 2012, oder? 8-) Bewusstseinssprünge auf einer breiten Ebene.

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8981
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Frage zu Bärbel Mohrs Tod bzw. Rückkehr zur Quelle

Beitragvon Abigail » 10. Nov 2010, 09:38

Jo, das kann passen...........
was mir so dazu noch einfiel ist das "Argument", Frau Mohr hat doch zwei kleine Kinder....wie kann sie die mutterlos zurücklassen........ich habe einen kleinen AUgenblick selbst so gedacht, aber nicht wegen der "Unvereinbarkeit", sondern um etwas mehr den Schleier zu lüften...........und mir fiel augenblicklich ein, dass es keine Rolle spielt - auch wenn sich das für die meisten Menschen schlecht oder herzlos anhört, wenn man das laut aussprechen würde - das Gefühl was ich dabei hatte kann ich allerdings nicht beschreiben, diese plötzliche Antwort in mir hatte aber nichts Herzloses an sich...
naja,
liebe Grüße
Abigail
Abigail
 

Re: Frage zu Bärbel Mohrs Tod bzw. Rückkehr zur Quelle

Beitragvon LillyB » 10. Nov 2010, 10:12

Guten Morgen Ihr Lieben :ros:

es ist meine Annahme, mein Gefühl sagt mir, dass Menschen, die so "schnell" leben und so "schnell" gehen, auch "schnell" wieder kommen und insbesondere das eine Synchronizität mit genau ihren Absichten spiegelt. Bärbel hatte ihren Plan erfüllt, der der einen Bogen bzw. Kreis schließt. Sehr jung erfolgreich und das Wünschen ins Rampenlicht gebracht. Sehr weit verbreitet diese Eingangsstufe zum Law of Attraction. Sehr weit die anliegenden Felder (Quantenphysik) und deren Verbreiter mit bekannt gemacht. Sie war wie eine Ausgräberin. In ihrem sicherlich meist hoch lichten Leben, hat sie gleich Zwillingen das Leben geschenkt und den Herzensmann gefunden, der ihr Werk weiter führen kann.

Wenn das kein supererfolgreiches Leben sein soll in der Kürze ihrer Erdenzeit, na - ich weiß nicht. Weiterhin denke ich, dass ihre nächste Absicht, nämlich fortzuführen bereits in ihrem Vortex existiert, gelebt und für Erdenzeit vorbereitet ist. So sehe ich es in der Nachbetrachtung.

Warum jemand dann sich den Weg des Übergangs wählt, das ist nicht einsehbar, vielleicht einfühlbar, denen, die ihr ganz nahe stehen.

ALOHA

Lilly
Der Himmel ist blau (Die Ärzte)
Benutzeravatar
LillyB
 
Beiträge: 1280
Registriert: 09.2009
Geschlecht: weiblich

Re: Frage zu Bärbel Mohrs Tod bzw. Rückkehr zur Quelle

Beitragvon Glückspilz13 » 10. Nov 2010, 11:50

Ohhh LillyB, du bist einfach total genial :loveshower:

Vielen lieben Dank für deine wunderschöne Nachricht!!!

Habe alle antworten gelesen und du hast es für mich auf den Punkt gebracht!

Sogar mein Zwergerl im Bauch hüpft vor lauter Freude über so eine wundervolle Antwort!
Wenn das keine Bestätigung für die Wahrheit ist :lol:

:danke:

Sonnige Grüße von eurer Glückpilz13
Benutzeravatar
Glückspilz13
 
Beiträge: 48
Registriert: 04.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Frage zu Bärbel Mohrs Tod bzw. Rückkehr zur Quelle

Beitragvon LillyB » 10. Nov 2010, 18:41

Wow danke liebe Glückspilz das klingt ja wunderschön :ros:

Alles Liebe Euch :ros: ALOHA *freu

Lilly
Der Himmel ist blau (Die Ärzte)
Benutzeravatar
LillyB
 
Beiträge: 1280
Registriert: 09.2009
Geschlecht: weiblich

Re: Frage zu Bärbel Mohrs Tod bzw. Rückkehr zur Quelle

Beitragvon Kirsche » 10. Nov 2010, 18:45

Sanaei hat geschrieben:liebe Glückspilz,

ketzerische Frage meinerseits: was geht mich das an? Was geht es mich an, was jemand in seinem Leben macht oder noch besser erfahren möchte? Also, wenn Frau Mohr sich die Erfahrung Krebs manifestiert hat - dann ist das doch ihr Weg... also kann ich da gar nichts antworten.

Auch wenn ich mich mit meiner Antwort gewaltig in die Nesseln setze - ich hab grundsätzlich aufgehört mich zu fragen, weshalb sich Menschen diese oder jene Erfahrung manifestieren (wollen) und dann die Konsequenzen davon tragen... es nutzt nichts mich das zu fragen. Es ist und bleibt ihr Weg, den sie gehen wollen...

Wenn mich jemand das fragt, würde ich genau das zur Antwort geben. Woher nehme ich mir das Recht, einen anderen Weg zu kritisieren? Woher will ich denn wissen, warum der andere das so möchte? Vielleicht ist es was, was der andere braucht - auch wenn ich es mir überhaupt nicht vorstellen kann, wozu das nütze ist - dem anderen nützt es was.

Und genau hier liegt manchmal unsere menschliche Überheblichkeit... wir setzen aufgrund unserer eigenen Erfahrungen, Werte, Moralvorstellungen voraus, was für den Rest der Menschen gut sein soll... und richten, urteilen, beurteilen, verurteilen... statt einfach akzeptieren, dass es pro Mensch hier auf dieser Erde einen Weg gibt, der für seine Glückseeligkeit der Richtige ist.

Sanaei


Aha, Frau Mohr wollte also den Krebs und Ihre Kinder somit ohne Mutter aufwachsen lassen - interessant.
Tue dir und der Menschheit eine gefallen und lasse dich selbst einweisen. Du bist der beste Beweis dafür, welchen Schaden Abraham und Co. anrichten kann.

Mir fehlen dir Worte, einen solchen Mist habe ich wirklich selten in meinem Leben gehört/gelesen.
Kirsche
 
Beiträge: 10
Registriert: 07.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Frage zu Bärbel Mohrs Tod bzw. Rückkehr zur Quelle

Beitragvon ranna » 10. Nov 2010, 18:52

@Kirsche: "Mir fehlen dir Worte, einen solchen Mist habe ich wirklich selten in meinem Leben gehört/gelesen."

Warum liest Du es dann? Wenn ich Dich wäre, würde ich mich, um mir diesen Ärger zu ersparen, schnellstens wieder ausloggen. :lol:
Entweder man versteht, oder halt auch nicht
ranna
 
Beiträge: 175
Registriert: 10.2009
Wohnort: CH
Geschlecht: weiblich

Re: Frage zu Bärbel Mohrs Tod bzw. Rückkehr zur Quelle

Beitragvon Sanaei » 10. Nov 2010, 20:09

hallo Kirsche,

ich sehe, Du hast immer noch nicht verstanden, was das LoA ist.

Aufgrund Deines Verhaltens erteile ich Dir hiermit einen scharfen Verweis. Noch einmal hier einfach reinschneien, nichts nachlesen und noch beleidigende Kommentare schreiben und Du wirst einfach gelöscht und gesperrt.

Danke für Deine Kenntnisnahme und einen schönen Abend noch...
Sanaei
Auf die Dauer der Zeit nimmt die Seele die Farbe Deiner Gedanken an... (Marc Aurel)
Benutzeravatar
Sanaei
 
Beiträge: 1944
Registriert: 09.2009
Wohnort: in mir...
Geschlecht: weiblich

Nächste

Zurück zu "Erfahrungsaustausch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast

web tracker