Familienbewusstsein

Hier ist Raum für eigene Erfahrungen mit der Abraham-Lehre

Familienbewusstsein

Beitragvon Sonrisa » 19. Aug 2011, 14:08

Hallo zusammen,

ein weiterer Knotenpunkt, der mich beschäftigt und sich an meinen anderen Thread zumindest als Gedankenfolge anschließt, ist die Frage danach, inwieweit wir in familiäre Bewusstsein (oder allg. Gruppenbewusstsein) eingewoben sind oder wie es in der systemischen Therapie heißt, verstrickt sind.
Diese Woche quatschte ich lange mit meiner Schwester am Telefon und uns fiel auf, dass wir alle drei Geschwister relativ ähnlich gelagerte Probleme haben. Als Beispiel wäre da die jahrelange Partnerlosigkeit (nein, ich suche nicht nach Tipps wie ich einen Vortex-Partner anziehen kann ;-) ) und ganz allgemein gesehen das, was ich im anderen Thread "stuckness" schon angesprochen habe: einfach nicht im eigenen Leben anzukommen.
Ich möchte keineswegs einem Schicksalsglauben verfallen, aber die Gemeinsamkeiten innerhalb der Familie sind doch erschreckend. :shock: Es ist im Übrigen nur in unserer Kernfamilie so, nicht in der weitläufigen Verwandtschaft.
Geht es hier um reine Konditionierung und die Ähnlichkeiten sind nur Resultat einer aus ähnlichen Lebensumstände stammenden Prägung?
Abraham sagen zwar, dass niemand anderes in deinem Leben erschaffen kann und eigentlich glaube ich das auch. Ich habe mich eine ganze zeitlang mit Familienstellen beschäftigt und selbst einige Male aufgestellt. Zwar bin ich diesbezüglich skeptisch, aber hängen geblieben ist da doch einiges.

Wie geht es zusammen? Ein eventuelles Verstricktsein und Abrahams Grundsatz des völlig freien Schöpfers, der niemandes Macht unterworfen werden kann außer er lässt es zu?

Lieben Wochenendgruß!

:herzen:
Sonrisa
 

Re: Familienbewusstsein

Beitragvon Flower1973 » 19. Aug 2011, 14:30

Hallo Pamelina,

was ich mich dazu vorstellen könnte ist, dass diese Familienähnlichkeit mit Angewohnheiten zusammen hängen die in einer Familie gelebt werden.
Also ich meine Erziehung die weitergegeben wird, die Anschauung auf gewissen Themen und Verhaltensweisen. Zum Beispiel könnte es so sein, dass man seine Eltern beobachtet in ihrer Beziehung zueinander und daraus Schlussfolgerungen macht. Wenn die Eltern also viel streiten, dass man dann später einmal eine Art "Beziehungsphobie" entwickelt. Aber da jeder anders regiert, wäre das eine Mutmassung.
Es könnte aber so sein, dass man gewissen Dinge eingeimpft bekommt und die im Unterbewusstsein verankert sind und erst aufgearbeitet werden müssen um die Blockade zu lösen. Das Erkennen alleine ist schon ein großer Schritt.

Pamelina hat geschrieben:Abraham sagen zwar, dass niemand anderes in deinem Leben erschaffen kann und eigentlich glaube ich das auch.


Daran glaube ich auch Pamelina. Wenn wir also "Erkennen", dann können wir sofort verändern.

Also an ein Massenbewußtsein glaube ich nicht, ich glaube an Anerziehung, Vorbildhaltung und der gleichen die dann diese Familiengemeinsamkeiten ausmachen. Ich hoffe, ich liege richtig - das sind meine Gedanken dazu :lieb:

LG Petra
Flower1973
 

Re: Familienbewusstsein

Beitragvon tigerdrache » 19. Aug 2011, 14:31

Hallo Pamelina,

ich denke da selber in zwei Richtungen.

Die eine ist klar die, das ich durch das was ich beobachte einen Weg erschaffen.
Also aus unbewusstem denken, dies sei womöglich so eine Manifestation beginne!
Und bei weiterer oder öfterer Betrachtung, formt es sich weiter und nimmt gestallt an.

Die zweite Richtung ist meine Nicht-Physische anfangs Wahl. Ich bin natürlich hier um zur Ausdehnung weitere Erfahrungen zu machen, doch über viele Leben sind viele Erfahrungen gemacht worden und neue Vorstellungen entstanden. So sehe ich den Ort an den ich mich hinein begab (geboren bin) als eine noch intensivere spezifischere Ausgangsbasis.

Wenn ich in meinem Vortex bin und ich mit mir selber ein wenig kommuniziere ergab es sich so zumindest als Antwort. Ich bin in einer Familie aufgewachsen die wie zwei unterschiedliche Polungen haben. Der eine Teil ist wie nur die Harte Wirklichkeit zählt. Der Andere oh die tolle Heiligkeit und Die macht kommt von da draussen von dem ach so heiligen … bla bla

Nach vielen Jahren des immer mal wieder Orientieren´s, sehe ich für mich eine wunderbare Ausgangsplattform zu mir selber und meiner Schöpferkraft zu finden, da gerade aus diesen Gegensätzlichen Extremen unheimlich starke Wünsche entstanden. :mrgreen:

LG
Tigerdrache
Warum sollte ich mich sorgen, wenn mir Freude alles bringt was ich liebe!
Benutzeravatar
tigerdrache
 
Beiträge: 48
Registriert: 01.2011
Wohnort: Limburg a. d. Lahn
Geschlecht: männlich

Re: Familienbewusstsein

Beitragvon lawofattraction » 19. Aug 2011, 14:48



Hallo Pamelina,

auch wenn Abraham oft etwas vage bleiben, ist es auch in ihrer Lehre verankert, dass wir uns vorgeburtlich spezifische Bedingungen in Bezug auf Familie aussuchen. So halte ich es zweifellos für möglich - auch aufgrund vielfacher direkter Beobachtung -, dass es Familienlinien gibt, die immer bestimmten Mustern folgen, bis sich jemand bewusst entscheidet, aus dieser Wiederholungsschleife auszusteigen.

Wenn zum Beispiel Frauen immer wieder Kinder alleine erziehen oder keine Partner haben, so halte ich das nicht für eine Prägung, die rein aus dem vorgelebten Beispiel zu erklären sind.

Pamelina hat geschrieben:Ein eventuelles Verstricktsein und Abrahams Grundsatz des völlig freien Schöpfers, der niemandes Macht unterworfen werden kann außer er lässt es zu?


Wenn die Verstrickung gemeinschaftlich "geplant" wurde, läuft das der freien Lebensgestaltung nicht zuwider. Der wichtige Punkt ist ja die Erkenntnis, die irgendwann gewonnen wird, dass wir keinem Schicksal ausgeliefert sind, sondern auch solche roten Familien-Fäden abschneiden können und selbstbestimmt und frei entscheiden können.

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8974
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Familienbewusstsein

Beitragvon MyWay » 19. Aug 2011, 14:51

Hallo Pamelina,

eine Art „verstrickt sein“ kommt imho durch Konditionierung, durch Glaubenssätze der Familie und ist nichts an dem man festhalten muss oder das einem auf ewig wie Honig am Hintern klebt.

Wir werden ja nicht – plöpp – durch Zufall irgendwo hingeboren. Ich denke, es ist schon vor der Geburt klar, in welche Kontrasterfahrungen man sich reinmanifestiert.

Die systemischen Therapeuten erklären alles, aber auch wirklich alles, auf dieser systemischen Basis. Gut, wenn’s ihnen Spaß macht, warum nicht. Mir gefällt der Gedanke, dass das Umfeld in das ich mich hineinmanifestiert habe, soviel Macht über mich hat, nicht.
Schmeckt mir viel zu sehr nach Opferrolle.

Frag dich doch einfach: Tut dir diese Idee gut? Fühlt sie sich gut an? Macht sie dich happy?

Lieben Gruß
MyWay
MyWay
 

Re: Familienbewusstsein

Beitragvon Sonrisa » 19. Aug 2011, 15:08

Hallo Ihr Lieben,

die vorgeburtlichen Vereinbarungen ... ja klar!!!! :stimmt: Den Aspekt hatte ich bei Abe bisher immer ausgeklammert.

lawofattraction hat geschrieben:Der wichtige Punkt ist ja die Erkenntnis, die irgendwann gewonnen wird, dass wir keinem Schicksal ausgeliefert sind, sondern auch solche roten Familien-Fäden abschneiden können und selbstbestimmt und frei entscheiden können.


Ich denke, da liegt viel Potential in der Erkenntnis. So langsam ist es wohl an der Zeit, dass ich den vorgeburtlichen, nicht-physischen Aspekt mit einbeziehe.

lawofattraction hat geschrieben:dass es Familienlinien gibt, die immer bestimmten Mustern folgen, bis sich jemand bewusst entscheidet, aus dieser Wiederholungsschleife auszusteigen.


Diese bewusste Entscheidung ist denke ich auch die, die die Überzeugung aufbricht, dass wir unbewusste Muster hätten, denen wir mehr oder weniger ausgeliefert sind. Abraham selbst haben sich ja unlängst zu consciousness vs. subconsciousness geäußert. Der Grundtenor: Überzeugungen sind Gedanken, dir wir kontinuierlich denken und können damit gar nicht unbewusst sein.

So, erstmal bis hierhin.

Bis bald. :uns:
Sonrisa
 

Re: Familienbewusstsein

Beitragvon Birdie » 19. Aug 2011, 15:20

lawofattraction hat geschrieben:
Wenn die Verstrickung gemeinschaftlich "geplant" wurde, läuft das der freien Lebensgestaltung nicht zuwider. Der wichtige Punkt ist ja die Erkenntnis, die irgendwann gewonnen wird, dass wir keinem Schicksal ausgeliefert sind, sondern auch solche roten Familien-Fäden abschneiden können und selbstbestimmt und frei entscheiden können.


...versteh ich das jetzt richtig? Doppelpunkt:angenommen ich habe vorgeburtlich nen Deal gemacht innerhalb der zukünftigen Familie oder einen Plan mit einem Freund oder mehreren Leuten(z.B. bei einer "Katastrophe" das Leben zu lassen) - dann, im Laufe des Erdenlebens entscheide ich mich für einen ganz anderen Weg - möglicherweise weil ich merke wohin der Hase läuft(mit Familie, Freund etcpp) und ich möchte das nicht so haben -
ist es mir dann wirklich gestattet NEIN zu sagen und die anderen quasi im Stich zu lassen?
Ist es wirklich möglich einen vorgeburtlichen Plan aufzugeben und etwas ganz andres aus dem Leben zu machen?

manchmal bin ich da wirklich unsicher -......
LG
LB
Mein Herz schlägt für den Vogel - den Gipfel, das Meisterwerk der Schöpfung
Gerald Manley Hopkins
Benutzeravatar
Birdie
 
Beiträge: 461
Registriert: 04.2011
Wohnort: Planet Bird
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Familienbewusstsein

Beitragvon lawofattraction » 19. Aug 2011, 16:16




Hallo Ladybird,

"The Basis of Your Life is Freedom, the Purpose of Your Life is Joy."

Natürlich können wir frei wählen, immer und immer wieder. Genau darum dreht es sich doch bei dem "Spiel". Und das macht natürlich erst mit dem LoA zusammen einen Sinn.

Abraham sagen so oft jemanden "you didn´t come here to find a feathered nest" - wir sind also nicht auf die Erde gekommen, um alles frei von Schwierigkeiten und so einfach wie möglich vorzufinden. Wo wäre da die Herausforderung, wo die Ausdehnung?

LadyBird hat geschrieben:es mir dann wirklich gestattet NEIN zu sagen und die anderen quasi im Stich zu lassen?


So etwas fragst Du nur dann, wenn Du denkst, dass Du das Leben der anderen erleichtern musst und kannst und sie das aus eigenem Antrieb nicht können. Grobe Unterschätzung jedes anderen Mitschöpfers und grobe Überschätzung Deiner Wichtigkeit im Leben anderer Menschen.

Liebe Grüsse
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8974
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Familienbewusstsein

Beitragvon Liebeszauber » 19. Aug 2011, 16:19

ist es mir dann wirklich gestattet NEIN zu sagen und die anderen quasi im Stich zu lassen?

Liebe Ladybird,

da wird niemand im Stich gelassen.

Indem man aus dem Drama aussteigt, wird alles auf eine neue Frequenz erhoben.

Irgendjemand beginnt und legt eine neue Spur, hin zu Frieden, Wohlgefühl und
eben neuem Verständns von Leben. Frei, erfüllt, selbstbestimmt. Dies zieht immer
Kreise, es berührt alle die mit dir Verbundenen, auch wenn unsichtbar, und vielleicht
erst in den weiteren Leben, egal.
Es berührt, es wirkt sich aus, es verändert alte Familiensysteme und deren scheinbare
Unveränderbarkeit.

Lz
Erinnere dich daran, dass Lachen der schnellste Weg ist, deine Seele zu fühlen
Benutzeravatar
Liebeszauber
 
Beiträge: 909
Registriert: 01.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Familienbewusstsein

Beitragvon Birdie » 19. Aug 2011, 17:00

lawofattraction hat geschrieben:



Abraham sagen so oft jemanden "you didn´t come here to find a feathered nest" - wir sind also nicht auf die Erde gekommen, um alles frei von Schwierigkeiten und so einfach wie möglich vorzufinden. Wo wäre da die Herausforderung, wo die Ausdehnung?

das passt ja zu mir! aber ein wenig mehr feathered hätte mein Nest schon sein können....man kanns ja auch übertreiben mit der Härte des Nests :ros:

LadyBird hat geschrieben:es mir dann wirklich gestattet NEIN zu sagen und die anderen quasi im Stich zu lassen?


lawofattraction hat geschrieben:[color=#008000]
So etwas fragst Du nur dann, wenn Du denkst, dass Du das Leben der anderen erleichtern musst und kannst und sie das aus eigenem Antrieb nicht können. Grobe Unterschätzung jedes anderen Mitschöpfers und grobe Überschätzung Deiner Wichtigkeit im Leben anderer Menschen



ja......das macht Sinn....!
LG
LB
Danke auch dir, Liebeszauber---- :ros:
Mein Herz schlägt für den Vogel - den Gipfel, das Meisterwerk der Schöpfung
Gerald Manley Hopkins
Benutzeravatar
Birdie
 
Beiträge: 461
Registriert: 04.2011
Wohnort: Planet Bird
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Familienbewusstsein

Beitragvon Beautiful Mind » 19. Aug 2011, 17:38

Hallo Pamelina,

Abraham lehren ja auch, dass nichts wichtiger ist, als dass wir uns gut fühlen. Und wenn es ein Mittel gibt, dass hilft, ein gutes Gefühl zu bekommen, sich frei zu machen von alten Mustern und für den eigenen Weg, kann es doch nur richtig sein. Und wenn dieses Mittel Familienaufstellungen sind ist das auch richtig.

Ich persönlich möchte auf die Erkenntnisse, die ich aus vielen Aufstellungen gewonnen habe nicht verzichten. Mit einem guten Therapeut/in ist diese Arbeit eine wunderbare Bereicherung auf dem Weg zu sich selbst.

gestern Abend habe ich hier in alten Threads gestöbert und kam auf einen Link zu einem spannenden Bericht eines Mannes, der 90 Minuten lang tot war. Vielen Dank an dieser Stelle an Loa für's Einstellen des Links.

Aus diesem Bericht möchte ich gerne folgende Passage zitieren, denn ich finde, das passt gut zu diesem Thema:

Ich sah, dass Rassen Persönlichkeitsgruppen sind. Nationen wie Frankreich, Deutschland und China haben ihre eigene Persönlichkeit. Städte haben ihre Persönlichkeit, ihre örtlichen Gruppenseelen, die bestimmte Leute anziehen. Familien haben Gruppenseelen. Individuelle Identität entwickelt sich wie Zweige eines Fraktals, die die Gruppenseele in unserer Individualität erforscht. Die verschiedenen Fragen, die jeder von uns stellt, sind sehr sehr wichtig. So erforscht die Gottheit ihr eigenes Selbst - durch dich.


Hier nochmal der Link auf die Website:

http://www.initiative.cc/Artikel/2004_1 ... ahrung.htm

Einen schönen Abend allerseits. :vortex:

Liebe Grüße,

BM
“Gute Gedanken sind die beste Investition in die Zukunft!” (B.J.W.)
Benutzeravatar
Beautiful Mind
 
Beiträge: 510
Registriert: 07.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Familienbewusstsein

Beitragvon MyWay » 19. Aug 2011, 19:40

LadyBird hat geschrieben:...versteh ich das jetzt richtig? Doppelpunkt:angenommen ich habe vorgeburtlich nen Deal gemacht innerhalb der zukünftigen Familie oder einen Plan mit einem Freund oder mehreren Leuten(z.B. bei einer "Katastrophe" das Leben zu lassen) - dann, im Laufe des Erdenlebens entscheide ich mich für einen ganz anderen Weg - möglicherweise weil ich merke wohin der Hase läuft(mit Familie, Freund etcpp) und ich möchte das nicht so haben -
ist es mir dann wirklich gestattet NEIN zu sagen und die anderen quasi im Stich zu lassen?
Ist es wirklich möglich einen vorgeburtlichen Plan aufzugeben und etwas ganz andres aus dem Leben zu machen?



Hallo Ladybird,

man sollte die Flexibilität der Möglichkeiten nicht unterschätzen.

Mal angenommen, du hättest so einen vorgeburtlichen Deal. Konstruieren wir dein Beispiel: Du sollst sterben, weil die Anderen die Erfahrung von Verlust machen wollen. Jetzt entscheidest du dich aber, dass das Leben hier doch ganz schick ist...deswegen bringst du niemanden um die Erfahrung. Es verschwinden doch täglich Leute auf nimmerwiedersehen. Dir könnte zB die Idee kommen, klammheimlich nach Neuseeland auszuwandern. Du kannst da ein glückliches Leben haben und die Anderen haben ihre Erfahrung von Verlust.

Lieben Gruß
MyWay
MyWay
 

Re: Familienbewusstsein

Beitragvon lawofattraction » 20. Aug 2011, 07:59




Aus meinem unerschöpflichen Fundus 8-)


Predestination and free will

Abe: Before you go further -– we will hear you further, but we just want to say one thing to you. There are all kinds of things that many people believe, like cancer, that you don't necessarily want to hold in your consciousness and activate within yourself. And so we really do not see a lot of value in trying to pin the Universe down to "truths." Because the truth of what anyone lives is just the by-product of how they hold their thought. You see?

Q: Yes.

Abe: So we'll go here with you, but we want you to understand that what is, is what someone has held in their consciousness long enough to manifest.

Q: Okay.

Abe: Yes. So there are a lot of "truths" that are true.

Q: For that person.

Abe: For whoever is holding them as a vibrational tendency. Yes.

Q: Okay, so here's my question: before we came into physical form, was it true or is it true that we had our life plan already directed for us and therefore we have no free will?

Abe: It is true in the sense that you are Source Energy coming into a fantastic environment, knowing that you are a deliberate creator, and knowing that the potential for [either] ecstasy or agony [is] there. In other words, you knew that you were a creator and you knew that the environment would inspire your moment-to-moment creation, and you knew that you were worthy, and you knew that it would be a really good time, and you knew that you are eternal beings, and you knew that you would be focused here only momentarily, and you knew that no matter what happened you would re-emerge into the pure, positive energy. So in that sense you had your life planned out because you knew it would be a valuable, exciting, delicious time of adventure on the leading edge of thought.

It is not true that every thought about what this life would be was thought before you came. If that were true, you would not have come. You came forth to let the contrast inspire the new thought because this is a universe that is attraction-based. So until there is an asking, there is no answering, you see. So you said, from your nonphysical God state, "I will go forth into this environment, and I -– the perspective that is me -– will be inspired to new desire that will call forth new life experience." So of course that statement [that we had our life plan already directed for us] is ridiculous. We have never heard anything further from the reality of how it is established. But anyone who wants to believe that will be powerless in their own experience, and they will make it their truth. Cincinnati, OH, 9/23/02


Inner Being, Ibs, Souls, Reincarnation  

GUEST: What is the process of sequence of events that would transpire in relation to reincarnation from the time that one leaves the body to the new birth.

ABRAHAM: We cannot really give you the answer in the way you are asking the question because the premise of your question is flawed, and that's all right. And it's normal because you're asking the question from your physical perspective where the reincarnation takes place from the non physical perspective and it's a different thing than you are perceiving. What we mean by that is as you are here in your physical body, let us begin in this place.

Esther and Jerry awakened in Hawaii a few months ago. And when Esther awakened she laid in the bed smiling, feeling real contentment about the continuity of her physical life experience. Because in her dream state that night she'd been all over the place in different time frames, in different locations. Some of it was so nebulous she wasn't even sure if it was a physical format. And it was so satisfying to awaken remembering how she got in that bed, remembering flying across the ocean, remembering who she was with. And we talked with her a little bit after that.

That the reason for the physical format is because you/we all from our non physical creative perspective found that it was extremely beneficial for a large number of perceivers to come forth into a similar format so that there is a launching pad of familiarity from which we can create. And that's really what this physical time space reality is. It's an agreement of SOME things which serves as a platform from which you can springboard in to further thought.

And so things like the time line, time itself. Things like gravity. Things like the structure of your physical framework are nothing more than beliefs or agreements by this body of beings that is currently inhabiting your bodies as you inhabit this time space reality. So from the non physical perspective, your Inner Being cannot be separated.

From your physical perspective you could not tell the difference between your Inner Being and the Inner Beings that are in vibrational alignment with your Inner Being. In other words it would be difficult for you to separate your Inner Being from Abraham. Because Abraham as you are hearing us here is a conglomerate or a collection or a group of many Inner Beings. So as it comes out in what seems like one voice, that is because we are so in harmony that we speak from your perspective it feels like one voice.

In the same way that from your physical perspective what you seem to see and perceive through your physical senses seems like one experience. The sky is blue, the grass is green, the ocean is big, the mountains are high. You are not deciphering them much differently, you are collectively similar in what you are perceiving. So what we are getting at with all this rambling is that from your non physical perspective, which is the perspective from which you make the intentions to come forth into the physical experience you could simultaneously be experiencing many different time frames at the same time. It's not a linear thing.

Sometimes people will ask us questions like, well Abraham, have you ever been physical? And we say again the question is a bit flawed because that implies that you are physical or non physical, dead or alive, when in reality we are always non physical and sometimes we are focused in a physical framework. Also it is important to understand that we don't have to wait for a new baby to be born in order to perceive in the physical. We can, anytime we are desiring it, which is always and often, we can perceive through physical experience through the tree, through the frog, through the human.

As we are here expressing we are expressing more fully through Esther in this moment than we ever express or experience through a normal being. A normal physical human being in pure spirit or soul form. When that new baby is born and it takes its first breath and the non physical energy expresses through it by the power of the calling of the physical being, more is happening here as we are soaring through Esther than the soul entering that new body.

So we don't have to wait for a new body in order to express or participate, you see. Your Inner Being could simultaneously and by your Inner Being we are talking about the you that you were asking about when I come back into physical experience. That's the Inner Being part of you that you were talking about. That part of you could simultaneously be in one hundred or more physical beings. And so it's not a matter of.

Every now and again we will hear a physical human who finds a particular affinity with an artist or a musician or a landscape architect or an architect. And they will say hmmm, he died in 1927 and I was born in 1928, I wonder if I am him? And we say, you didn't have to wait for him to die before that same energy could come forth within you. It is much easier to understand all of this if you begin to think of the non physical energy as consciousness. Better still as a stream of consciousness rather than clumps of consciousness as you see yourself as clumps of physical bone, flesh and blood.

GUEST: So if your Inner Being could have concurrently be incarnated into a multitude of individuals in the physical format as we know it today, what are the implications of that in relation to your own individuality and stuff like that.

ABRAHAM: Well, you would have full individuality. In fact much of the time if one of those aspects were to run into another one of those aspects you would not even have a recognition of it. It is the true implication of the term soulmate or twin flame. When you are in a moment of true connection which just means that you have no resistance, your cork is floating, your energy is vibrating in that high pure fast place that is natural to you. And you were to bump into one of those other aspects that was the same energy and that physical human also was in a moment of appreciation and connection,
when the two of you rendezvoused, you would have a strong delicious encounter. That's truly what that in love feeling is. That's truly what that feeling of coming home is. You know those people that you've met where you just feel so attracted and so at one that's what it is.

But also, remember our vibrational meter that we talked about yesterday where when there is strong positive emotion, which means passion, which means true connection, which means strong wanting and no resistance and on the other end of that stick is that strong negative emotion, lots of times those people that are the raspiest, most hard to deal with people that you run into, they are soulmates too. And one or the other of you, and usually both of you, are not well connected to Source and when you rendezvous you are on different wavelengths. And so there is a clashing. There is a powerful and strong desire and intent that in this moment is not being satisfied and when the two of you get together and see each other in your disconnection, sparks fly from the friction.

That was really good. Did you write really good? (Laughter) Very clarifying.

GUEST: So the ramifications of someone having an affinity like you said for a particular musical figure or historical figure would that imply that that person was maybe connected to the same Inner Being that you are?

ABRAHAM: Yes. Yes. And you begin to bump into those kinds of things. Often as you are reading something and you are so powerfully drawn to it, it means your getting a soul confirmation. Something more?

GUEST: I can't think of anything more. Thank you very much.

Quelle unbekannt



Why are we born in the specific places and circumstances that we have been born in? 


Guest:  Like Esther says, "If I had an option, I would choose to be born in Malibu." 

Abraham: From your physical place, as you are feeling your discomfort, you say, "I know I wouldn't have chosen this discomfort." 

While the Larger Part of you is not focused on the discomfort, you're still wallowing in it.  The larger part of you is focusing on the becoming that happens as a result of that. 

And so you make the decision to be born as you are born and to have the earlier experiences that you had, because you knew the benefit that contrast would provide.  You gotta understand that the Source within you at the time you made the decision to come forth----Oh, you're really gonna like this----

At the time that you made the decision to come forth, the intention of where you were born  and to who you would be born and what the experience would be about, was because from that nonphysical vantage point you had full sight of the benefit that would give to you.

You were focused completely, even before you were born, upon the vortex , the vibrational escrow that would take place.....Ohhhhh! Hear this!  We're really on to something!  <snip> 

From your nonphysical  perspective, you were able to set forth an  Intention that moved through the Contrast, into the Vibrational Escrow, and anticipate the solution that would be born from a problem that you had not even yet lived.

Guest:  Could you repeat that?

Abraham: We can and we will, because we have never said anything so important.  This is really an exhilirating place to be.

<snip>

First we'll speak it from the Physical vantage point,. Maybe it will be easier for you to hear. 

So ... can you wrap your mind around the idea of eagerly diving IN to a problem,  because you so know the Laws of the Universe, and you know that every problem will produce a solution.    

And you are so eager for the solution, that you don't even mind the problem. 

Because the solution is part of your eternal Expansion, so you say, I am willing to have this relationship with my girlfriend [earlier guest] as it is now because of the relationship that is the future relationship that we will have as a result of this.

Guest: Absolutely. 

Abraham: So, it is the same from Nonphysical.  From that nonphysical vantage point, you knew that the Contrast would produce desires that would cause an Expansion, but from your nonphysical vantage point, you focused only upon the Expansion that would be derived; you did not give any attention to the potential problem. 

And it is from that vantage point that you were not only willing to come forth, but eager to come forth.

Guest:  Wonderful.  But why did I choose to be born somewhere in the East and then move to the West?  What causes that?

Abraham:  Because the desire that is within you now is so much more potent than it would have been [otherwise].  You are more than ......

We want to say something to you, and you didn't like it when your parents said it to you, and we don't blame you, because they're usually wrong - and we're never wrong ...

But when someone says to you, "It's for your own good, " You want to say "grrrrrrr"

We just want to say to you that---Nothing , not one time, ever, no one ever made a mis-step from theier nonphysical intentionality, not one time, ever.

And humans, who disallow the well-being all the time, and get themselves in the most extraordinary "jams," then want to describe "God" as the same "not-paying-attention-to-what-they-are-doing" 'people' " that they are, and it's just not that way.

<snip> [Here Abraham relates the Source-Energy-come-forth-message]

And you now are an Expanded being as a result of what you have lived. It is from that expanded knowingness that you make your next decision. 

And from that Expanded Knowingness that you never, ever, not one time ever, make a lackful choice.  Not ever. You make a confident choice.

We can see how the Inner Being of you would make a confident choice about where you will be born.  And you could be born and say, "Whaaaaa?????  This doesn't seem like the best choice you could have made!"

But out of that is born clarity about what you want, and Source within you knows that all you gotta do is stand wherever you stand, and ask for something different, and Source will deliver the means, and further, Source knows that the journey from where you are to the improved place IS the Joy of Life Experience. 

Not one person,  ever,  has had a joyful experience being born in a situation, and just standing there, forevermore.  Not one, ever.  If there's not movement, towards something, there is not Life!

And some of you chose early beginnings that ask for Greater Expansion, and therefore, more, exaggerated, feeling of Movement in Life!

It's just like some people lay on the beach, and some people get on the surfboard, some people go to the beach where the surf is very mild.

Some people put their surfboard on and airplane and fly to the Surf of All Surfs!  They're not happy with that  surf; they want that surf!  They want the surf that they've got to really be up to speed with, because they've trained themselves into the exhiliration of the big ride, you see. 

And that applies to you.

Guest:  Thank you.

Seattle Workshop, 7/31/08



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8974
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Familienbewusstsein

Beitragvon Kia » 20. Aug 2011, 08:26

Guten Morgen, liebe Loa,

gerade eben in diesem Moment habe ich darüber nachgedacht, wieviel Freiheit wohl bereits in meiner Schwingung verwirklicht ist als g e l e b t e und erfahrene Freiheit und wie viel noch im Kommen ist... Und wollte schon den Thread suchen, in dem Zawo kürzlich Schicksal und Freiheit gegenüber gestellt hat. Und jetzt schenkst Du uns hier diesen Text, den ich jetzt sofort noch lesen werden. Noch bevor ich auf den Markt gehe...

Ich danke Dir herzlich. Ich bin so froh und glücklich, dass Du da bist. Danke für Deine innere Aufmerksamkeit. :gvibes:

Danke :ros: :ros: :ros:

Herzlich
Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Familienbewusstsein

Beitragvon lawofattraction » 20. Aug 2011, 08:39





Liebe Kia,

und ich freue mich an Deinem Hiersein. :bussi:

Kia hat geschrieben:Danke für Deine innere Aufmerksamkeit.


Du weisst doch, dass das immer nur Resonanz sein kann. :gvibes: Ich hatte den Impuls, diese Dinge nachzuschauen und dann ohne Übersetzung hier einzustellen. Danke für den - inneren - Anstoss. :five: Ich denke, die Workshops werden für einige sehr erhellend sein, es gibt dazu noch so viele "Altlasten".

Um Deinen Markt beneide ich Dich - sicher kommst Du wieder mit Armen voller Blumen nach Hause. :gvibes:

Hab einen wunderschönen Tag
Loa :kuss: :lieb:



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8974
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Familienbewusstsein

Beitragvon Kia » 20. Aug 2011, 08:50

Wundervoll :bussi: das lese ich noch öfter dieses Wochenende. Danke nochmals :stimmt:

Ich schicke Dir einen riesigen Strauss - weiss gar nicht welche es jetzt gibt, da ich so lange nicht mehr auf dem Markt war - sondern den ganzen Tag unter Bäumen und Blumen in den Bergen und Bergseen.

Herzliche Wochendgrüsse :hug:

Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Familienbewusstsein

Beitragvon Sonrisa » 21. Aug 2011, 20:11

Guten Abend!

Ich danke euch für den regen Austausch. Ich bin gerade dabei ein wenig über vorgeburtliche Überlegungen zu recherchieren. Der Grund, warum ich das immer ausgeklammert hatte, insbesondere den Punkt mit den Eltern, ist der, dass sich bei mir ein Knoten im Hirn auftut. Wenn ich meine Eltern aussuche, bedeutete das ja, dass es doch so etwas wie DEN Fred geben muss. :pfeif: Sonst nützt mir das Aussuchen ja nichts, wenn meine Eltern nicht mindestenst bis zu meiner Zeugung zusammenbleiben. :mrgreen: Klingt möglicherweise komisch, aber das ist genau der Punkt, wo ich gesagt habe, nee da kann ich (gerade) nichts mit anfangen. Weil ich glaube nicht, dass wir uns DEN einen Partner ausgesucht haben, mit dem wir dann definitiv mal ein Kind haben werden. Und das müsste ja so sein, wenn wir uns tatsächlich die Eltern aussuchen. Kommt noch jemand mit? Das würde ja wiederum bedeuten, dass sich von dem Zeitpunkt der vorgeburtlichen Ideen (mir fällt kein besseres Wort ein) bis hin zu der Erfüllung dieses Vorhabens rein schwingungstechnisch nichts ändern darf und kann. Denn das wiederum könnte zur Folge haben, dass meine Eltern sich doch nicht treffen, ich damit nicht gezeugt würde usw.....
Oder guckt man vor der Zeugung als Seele von oben zu, mal bei diesem Paar, mal bei jenem, denkt sich, "oh, DAS ist genau das was ich für die Expansion gebrauchen kann, da geh ich hin"? Und genau dann passen auch die Schwingungen der beiden Personen dazu, dass ich entstehe und ihr Kind werde?

Schönen Abendgruß!
Sonrisa
 

Re: Familienbewusstsein

Beitragvon Beautiful Mind » 21. Aug 2011, 20:35

Hallo Pamelina,

man darf ja nicht vergessen, dass es außerhalb unserer physischen Welt weder Raum noch Zeit gibt.

Vielleicht suchen wir uns die Eltern auch erst nach der Zeugung aus. :102:

Deine Überlegungen, dass es dann ja auch DEN Fred geben muss, finde ich auf jeden Fall logisch. Ich glaube schon, dass es tatsächlich Paare gibt, die sich schon vor der Inkarnation für eine Partnerschaft verabredet haben. So manches Paar ist ein Leben lang zusammen und wirklich glücklich und unzertrennlich. Doch, ja, ich denke schon, dass es sowas gibt, aber nicht unbedingt bei jeder glücklichen Beziehung der Fall war.

LG, BM
“Gute Gedanken sind die beste Investition in die Zukunft!” (B.J.W.)
Benutzeravatar
Beautiful Mind
 
Beiträge: 510
Registriert: 07.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Familienbewusstsein

Beitragvon Sonrisa » 21. Aug 2011, 20:47

Hallo BM,

bevor wir o/T werden, nur noch dieser Beitrag zu der prebirth Wahl, danach bitte wieder zum Ursprungsthema umschwenken - ich auch. :oops: :P

Daran glaube ich nun nicht, auch nicht in Einzelfällen, dass Partnerwahl vor dem physischen Leben stattfindet. Es widerspricht einfach dem, wie ich nach meinem jetzigen Abe-Verständnis Expansion auffasse - und auch den Punkt freie Wahl. Zwei Menschen, die viele Jahre sehr glücklich miteinander sind, haben es einfach geschafft, möglichst viel in Anbindung an die Quelle zu SEIN und schwingungsmäßig oft auf dem gleichen Dampfer zu sein.

Nun wieder zurück dazu, warum für mich diese vorgeburtliche Elternwahl so wichtig ist. Vielleicht denke ich da zu sehr nach dem irdischen Raum-Zeit-Verstandeskonzept, aber es ist eben der Punkt Elternwahl, der mich stocken lässt, wenn es um vorgeburtliche Vorhaben geht.
Möglich, dass ich mich gerade unnötig an etwas festbeiße.

Ich möchte auf jeden Fall beim Thema Familienbewusstsein bleiben.

Lieben Gruß
Sonrisa
 

Re: Familienbewusstsein

Beitragvon Beautiful Mind » 21. Aug 2011, 21:27

Irgenwo habe ich in letzter Zeit gelesen, dass sich die Eltern verabreden, um genau dieses Kind/diese Kinder zur Welt zu bringen, um ihnen die passenden sozialen und genetischen Hintergründe für dieses Leben und die passenden Erfahrungen zu geben. Ich weiß aber nicht mehr, wo ich es gelesen habe, seit Monaten lese ich eigentlich nur Abraham-Texte.
“Gute Gedanken sind die beste Investition in die Zukunft!” (B.J.W.)
Benutzeravatar
Beautiful Mind
 
Beiträge: 510
Registriert: 07.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Familienbewusstsein

Beitragvon Sonrisa » 21. Aug 2011, 21:40

Beautiful Mind hat geschrieben:Irgenwo habe ich in letzter Zeit gelesen, dass sich die Eltern verabreden, um genau dieses Kind/diese Kinder zur Welt zu bringen, um ihnen die passenden sozialen und genetischen Hintergründe für dieses Leben und die passenden Erfahrungen zu geben. Ich weiß aber nicht mehr, wo ich es gelesen habe, seit Monaten lese ich eigentlich nur Abraham-Texte.



Eben das tue ich auch. ;-) Und mich würde dazu auch ausschließlich die Sicht Abrahams interessieren. Eines kann ich auf jeden Falls fürs Erste aus dem Austausch mitnehmen: dass ich auf mein eigenes Gefühl hören muss. Und dieses sagt mir gerade nur: unstimmig. Ich glaube an solche Verabredungen nicht. Es würde jede Fred-Diskussion /Begegnung überflüssig machen.

Ich werde mal weiter nach Texten und Videos von Abraham dazu suchen.
Sonrisa
 

Re: Familienbewusstsein

Beitragvon bliss » 21. Aug 2011, 22:52

Pamelina hat geschrieben:Wenn ich meine Eltern aussuche, bedeutete das ja, dass es doch so etwas wie DEN Fred geben muss. :pfeif: Sonst nützt mir das Aussuchen ja nichts, wenn meine Eltern nicht mindestenst bis zu meiner Zeugung zusammenbleiben. :mrgreen: Klingt möglicherweise komisch, aber das ist genau der Punkt, wo ich gesagt habe, nee da kann ich (gerade) nichts mit anfangen. Weil ich glaube nicht, dass wir uns DEN einen Partner ausgesucht haben, mit dem wir dann definitiv mal ein Kind haben werden. Und das müsste ja so sein, wenn wir uns tatsächlich die Eltern aussuchen. Kommt noch jemand mit? Das würde ja wiederum bedeuten, dass sich von dem Zeitpunkt der vorgeburtlichen Ideen (mir fällt kein besseres Wort ein) bis hin zu der Erfüllung dieses Vorhabens rein schwingungstechnisch nichts ändern darf und kann. Denn das wiederum könnte zur Folge haben, dass meine Eltern sich doch nicht treffen, ich damit nicht gezeugt würde usw.....
Oder guckt man vor der Zeugung als Seele von oben zu, mal bei diesem Paar, mal bei jenem, denkt sich, "oh, DAS ist genau das was ich für die Expansion gebrauchen kann, da geh ich hin"? Und genau dann passen auch die Schwingungen der beiden Personen dazu, dass ich entstehe und ihr Kind werde?


Hallo Pamelina,

ohne den ganzen Thread gelesen zu haben - nur zu Deinen Fragen kurz meine Gedanken: Ich "denke", dass die Inkarnation der "Seele" im Zeitpunkt der Geburt stattfindet und nicht früher. Und wir wählen "von oben" genau die Situation, die im Zeitpunkt der Geburt besteht.

Lieben Gruß
Bliss
bliss
 

Re: Familienbewusstsein

Beitragvon Sonrisa » 21. Aug 2011, 23:33

Ja, Bliss, das kommt meinem Gefühl von stimmig sehr nahe. Mir kam auch eben der Gedanke, dass es doch auch nach Loa funktionieren muss! In der nicht-physischen Welt gibt es zwar keine Dualität. Die Vorhaben, die wir jedoch prebirth hegen, finden durch das Loa Erfüllung. Es sind ja Vorhaben, die sich schon auf das physische Leben beziehen und in dieses fokussiert werden. Ich habe vor der Geburt ein Vorhaben und werde per Loa zum perfekten Umstand geleitet, der mir dieses Vorhaben ermöglicht.

Ich bin gerade dabei ein Video zu hören. Das Schönste, was ich mir merken konnte, war, dass die wichtigste Vereinbarung die ist, mit der expandierten Version meines Selbst Schritt zu halten. :gvibes: Das versöhnt mich doch gerade sehr mit dem esoterischen Gewäsch, der jahrelang durch meine Ohren geströmt ist. :loveshower:




Gute Nacht!!
Sonrisa
 

Re: Familienbewusstsein

Beitragvon Kia » 22. Aug 2011, 06:53

Pamelina hat geschrieben:Mir kam auch eben der Gedanke, dass es doch auch nach Loa funktionieren muss!


Die universellen Gesetze gelten natürlich im ganzen Universum, dem physischen und dem nicht-physischen. Und ich denke, mit wenig Widerstand, also pre-birth - post-croaking, sind wir stärkere Anziehungsfelder wie im Leben, es sei denn, wir sind im Vortex. Abraham sagen, wenn wir viel im Vortex sind, ist der Fühl-Zustand, ob wir physisch fokussiert sind oder im Nicht-physischen nicht so gross, d.h. wir empfinden keinen so grossen Unterschied.
Für mich eine schöne Vorstellung...

Und danke für das Video. Für mich waren die Fragen zu Bewusstsein alle in den Texten, die Loa eingestellt hat, beantwortet, und hatte mich mal zurückgehalten, da ich nicht fühlen konnte, was Dich noch zusätzlich interessiert.

Lieben Gruss

Kia

Mit universelle Gesetze meine ich: Law of Attraction, Law of Deliberate Creation, Law of Allowing, also die drei, die Abraham immer mit uns teilen in den Teachings.
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Familienbewusstsein

Beitragvon Kia » 22. Aug 2011, 07:02

Und danke für das Teaching. Habe mich köstlich amüsiert und mit Freude festgestellt, dass für mich alle Vorgeburtlichen Absprachen und überhaupt diese ganzen "Commitments" im Leben kein Thema mehr sind. Ich vertraue in der Zwischenzeit schon zu sehr dem Law of Allowing. Für mich heisst das: Wenn ich "who I really am" also die Gesamt-Schwingung dieses Mikro-Kosmos sozusagen (weiss grad kein besseres Wort) zulasse - mehr und mehr widerstandsfrei werde zu der Quelle, dann kann ich auf jeden Fall jeden Moment neu entscheiden - bzw. für mich fühlt sich das eher so an: ich stelle mich der Quelle zur Verfügung: diese freie Wahl für sich gut an.
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Nächste

Zurück zu "Erfahrungsaustausch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker