Erleichterung finden im Familienleben

Hier ist Raum für eigene Erfahrungen mit der Abraham-Lehre

Erleichterung finden im Familienleben

Beitragvon Lichtblume » 12. Jul 2014, 07:35

Hallo Zusammen,

irgendwo hat Abraham mal geschrieben (weiss jetzt nicht mehr genau wo) , dass es unmöglich ist ständig die Bedürfnisse von andern erfüllen zu können und schon gar nicht wenn es dann mehrere Personen sind.

Nun aber wie ist das in einer Familie? Wie kann ich als Mami für die Bedürfnisse meiner Kinder sorgen und mich selber nicht vergessen?

So sehr ich meine Kinder liebe und die Tage mit ihnen geniesse so sehr macht sich auch ständig eine grosse Erschöpfung bemerkbar, weil ich ständig Bedürfnisse erfüllen muss (darf)

Wenn ich mit mir Verbunden bin, dann merke ich wie einfach alles ist... aber eben wenn ich nicht verbunden bin... wenn ich ständig müde bin weil ich vielleicht wochenlang nur 3-4 Stunden geschlafen habe, mir sorgen mache etc. dann ist es einfach nur mühsam ständig auf Abruf zu sein. Tag und Nacht.

Wo bleibe ich als Mensch? Wo bleibt die Partnerschaft? Ruhige Gespräche mit meinem Mann?

Wie kann ich voll im Familienleben stehen und mein Wohlgefühl nicht davon beeinträchtigen lassen von aussen?

Ich weiss es ja selber ich muss mich wieder verbinden, aber eben wie macht man das wenn von allen Seiten Mami gerufen wird, Mittagessen gekocht werde sollte, die Wäsche zusammengelegt werden muss, das Telefon klingelt etc.

Wo bleibe ich mit meinen Gedanken stecken?

Danke für eure wertvollen Denkanstösse :lieb:

Liebe Grüsse
Lichtblume
Benutzeravatar
Lichtblume
 
Beiträge: 528
Registriert: 06.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Erleichterung finden im Familienleben

Beitragvon Lichtblume » 12. Jul 2014, 09:54

Ich habe meine Zeilen nochmal gelesen.... Wie gut es tut das einfach mal zu schreiben. Schreiben hilft mir oft, mir klar zu werden wo ich ansetzen kann.

Die Grundlagen sind mir klar. Dass ich in der Situation, wenn das Auto voll am fahren ist, das fahrende Auto nur noch schwer bremsen kann, ist logisch. Die Schwingungsarbeit muss in einer ruhigen Minute geschehen. Nur manchmal stosse ich stark an meine Grenzen, da es diese ruhigen Minuten fast nicht gibt und wenn dann ist es in der Nacht und dann bin ich oft zu müde.

Und immer noch bin ich dran zu versuchen, Dinge und Situationen reparieren zu wollen, anstatt einfach zurückzutreten und los zu lassen. Arbeite mehr durch handeln als mit Hilfe der Schwingung. Tja, das alles weiss ich.... Das umsetzen von wissen braucht mehr Zeit als ich manchmal Geduld habe....

Sorry.... Morgensternchen ruft..

Bis bald

Lichtblume
Benutzeravatar
Lichtblume
 
Beiträge: 528
Registriert: 06.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Erleichterung finden im Familienleben

Beitragvon Viereichen » 12. Jul 2014, 10:25

Liebe Lichtblume,

ich starte mal den Versuch einer Antwort, die du dir wünscht. Ob es bei dir als Empfängerin ankommt... ich habe da keine Ahnung.

Obwohl ich ein geschiedener, als Single lebender, in Teilzeit arbeitender Mann bin - also vielleicht so etwas wie einen 'scharfen Kontrast' zu deiner Situation darstelle - kenne ich diese Sätze, diese Worte, welche du schreibst.
Ich selber hatte vor längerer Zeit einen burn-out; deine Schilderungen erinnern mich daran. Mein Leben hatte ich unter anderen Vorzeichen - ähnlich am Laufen. Viel für andere - wenig bis ganz wenig für mich.

Da du Abraham kennst ist dir die Tatsache vertraut, dass du jeden Aspekt dieser Lebensschöpfung selbst kreirt hast.
Dich, den Mann, die Kinder, das Umfeld, die Wohnung/das Haus, die Verwandten, die Freunde, die berufliche Auszeit./evtl.Teilzeit, das Einkaufen, das Putzen, das Essen geben, alles, alles mit seinen vielen Details und Variationen. Ein wahrer Reichtum. Nur kann dieser Reichtum auch schwindelig machen; ist es nicht so?...

Da vermute ich fast schon, dass die Uhr dein größter Feind ist. Wo bleibt Zeit für dich?

Und da interpretierst du für mein Gefühl in Abraham einen weiteren Anspruch von aussen an dich:
Lichtblume hat geschrieben:Ich weiss es ja selber ich muss mich wieder verbinden

Darin erspüre ich einen inneren Widerstand, der zunächst sehr natürlich auftritt. Ich würde ja gerne, mir ist alles so sonnenklar, nur ich KANN NICHT.
Dieser Widerstand ist rational völlig logisch und klar und zunächst sicherlich nicht leicht auflösbar. (Manchmal braucht es auch die Hilfe von aussen....) Viele Menschen leiden unter den unter dem modernen Wort in Ausdruck gebrachten 'Sachzwängen', erschaffenen Kontrast.
Nur - was ist dein alltägliches Tun wert, wenn es nicht aus der Mitte deiner Verbundenheit im Inner Being getragen wird? An der persönlichen Beantwortung dieser Frage würde ich ansetzen. Mehr wüde ich momentan nicht ändern. Mir vielleicht meditativ (das geht auch in ein paar Minuten - immer mal wieder am Tag...) diesen Satz massieren.

Ob dann noch ein imperatives "Ich müßte eigentlich....." als Anspruch an ein Leben mit Abraham übrig bleibt? Ich könnte mir vorstellen, dass es dann verschwindet und die Beziehung von Ich&ich, von Liebe zu mir - und Liebe in mir einen neuen Blütenkelch hervorbringt. Das dritte universelle Gesetz: "Ich bin wie ich bin und...." bekommt dann eine wunderbare Buntfärbung. Ich bin wunderbar und fühle mich sehr, sehr wohl in meiner Haut.

Alles Gute für diesen Tag!
Viereichen


Daran setze ich auch selber immer wieder an, denn es gibt kein Ende im Erschaffen von Kontrast.
Viereichen
 

Re: Erleichterung finden im Familienleben

Beitragvon LiveToPaint » 12. Jul 2014, 21:40

Hallo Lichtblume,

da ich aus Erfahrung deine Situation gut nachvollziehen kann, möchte ich dir den ein oder anderen Hinweis niederschreiben der dir eventuell Erleichterung verschaffen wird.

Ähnliche Erfahrung habe ich mit dem Erfüllen von Kundenbedürfnissen und Mitarbeiter in meiner eigenen Firma gemacht. Und als ich vor 2,5 Jahren Vater geworden bin, kamen noch mehr Bedürniss Erfüllungen dazu.
Plötzlich reduzierte sich das einkommen meiner Frau, und zudem gingen die Kosten der Haushaltskasse in die Höhe.

Aua Ha, und das auch noch in einer Situation,wo die finanzielle Situation meiner Firma bergab ging, eine Entlassung stand an (noch mehr Arbeit für mich) und ich sah mich nach 8 Jahren Selbständigkeit nun kurz davor das Handtuch zu werfen.
Was ich damit sagen will, Druck von allen Seiten und für meine Bedürfnisse kein Platz mehr.

Zu der Zeit wußte ich schon, das ich kraft meiner Gedanken alles ändern könnte, doch es fehlten noch Puzzleteile um dieses A: zu glauben und B: auch wirklich hinzubekommen wie gewünscht.
Zudem Zeitpunkt trat dieses Forum und somit die Lehren Abrahams in mein Leben, und ich kann dir versichern, bleib am Ball, studiere jedes Wort aus diesen Lehren, und es wird der Tag kommen an dem du erkennen wirst wie deine Anziehung funktioniert und wie du sie zu deinem Vorteil verändern kannst.

Jetzt ist es fast genau 2 Jahre her, als ich mich hier angemeldet habe, ich studiere weiterhin schriftlich, gedanklich, meditierend und beobachtend die Lehren Abrahams. Meiner Firma geht es stetig besser, ich habe mehr Zeit für mich und meine Familie, ja unglaublich, die Auftragslage hat sich positiv gewandelt, trotz des geringeren Einkommens meiner Frau geht es uns Finanziell immer besser. Ich arbeite nicht mehr von 7.00 Uhr bis oftmals 22.00 Uhr, sondern von 08.30 bis spätestens 18.30 Uhr. Ab 20 Uhr habe ich "Sofatime" mit meiner Frau, oder für was auch immer Zeit zur Verfügung.

So genug der Prahlerei ;) wie kann ich dir den besten Gedankenanstoß in die Erleichterung bieten:


Lichtblume hat geschrieben:wenn das Auto voll am fahren ist, das fahrende Auto nur noch schwer bremsen kann, ist logisch. Die Schwingungsarbeit muss in einer ruhigen Minute geschehen.


Schau mal, was dir deine Worte über den Inhalt des Films auf deiner Leinwand des Lebens verraten.
Von Elias (auch eine gechannelte Wesenheit) habe ich mal einen sehr aufschlußreichen Satz gelesen:
Gedanken erschaffen deine Realität nicht, sie übersetzen nur die Energie die du ausstrahlst.
Gedanken sind wie deine Gefühle Werkzeuge. Dein Gefühl (gut oder schlecht) zeigt dir an in welche Richtung du erschaffst, Gedanken übersetzen dies in Sprache und somit kannst du sehr genau ermitteln was du dir für eine Erfahrung erschaffen hast, oder im Stande bist zu erschaffen...

Aus dem obigen zitierten Satz meine ich herauslesen zu können, das du dich von den Ereignissen überfahren fühlst, und meinst du könntest im Moment nichts daran ändern weil du eh keine Zeit hast.
Schlau von mir das zu wiederholen was du selbst erkannt hast 8-)

Ich möchte nicht Provozieren oder als Schlaumeier auftreten, nein, auch ich habe mich mal als Opfer der Umstände gefühlt und kam genau das immer und immer wieder in genau der Nuance gespiegelt die ich angeboten habe.
Zum beispiel fand ich es doof, plötzlich früher Feierabend machen zu müssen/ sollen weil die Umstände es erforderten. Ich fand es blöd, Windeln zu wechseln und nachts wegen eines schreiendes Babys wach zu werden. Es gab Wochen da hatte ich viel Arbeit zu bewältigen und sehr wenig Schlaf, auch das fand ich doof. Ich könnte noch viel mehr „doofe“ Situationen hier aufzählen, auch wie doof ich es fand das das „Gesetzt der Anziehung“ für mich nur doofes zu bieten hatte. Naja, nicht nur doofes, es gab ja auch viel gutes, doch das habe ich nicht so stark wahr genommen.

Trotz allem doofem ; ) , ich Studierte in meiner wenigen Zeit immer wieder die Worte Abrahams, erhielt hier im Forum hilfreiche Impulse auf gestellte fragen und so langsam lichtete sich der schleier, ich schrieb Erkenntnisse nieder, schrieb listen über Dinge die ich mag, schrieb mir "Traumhafte Drehbücher"
Und ja, warum tat ich das nicht in jeder Situation, warum nur in den wenigen freien Minuten kurz vor dem schlafen gehen oder in der Mittagspause ?
Abraham sprechen auch davon, in jedem Augenblick nach Positiven Aspekten Ausschau zu halten, also warum nur in „freien Zeiten“ ?
Also fing ich an beim wechseln der Windeln die Stahlenden Augen meiner wundervollen Tochter zu bemerken, ich entschied mich dafür, ein guter und aufmerksamer Vater zu sein und die Zeit mit Ihr zu genießen. Ich entschied mich dafür es zu genießen auch mal frürher Feierabend zu machen (ich war schon so Arbeitskrank, das ich weniger arbeit doof fand),
ich bemerkte auf dem Weg nach Hause die tolle Strecke die ich täglich mit dem Auto fahre, bemerkte die tollen Wolken etc etc…..

Genau das ist für mich der Schlüssel gewesen und er ist es immer mehr und mehr und mehr..
Entscheide dich dafür all diesen widerstand auszuatmen, liebe jede Situation so gut wie du kannst, und du wirst die Magie spüren die du dir von den Lehren Abrahams versprichst…

Ich hoffe mein kleiner Beitrag hilft dir beim finden deiner Schlüssel zur Tür der Erleichterung.

In diesem Sinne, euch allen noch einen schönen Abend

L-to-P
Worüber immer Ihr auch nachdenkt - es ist ganz genauso, als würdet Ihr ein zukünftiges Ereignis planen. Wenn Ihr Euch sorgt, dann plant Ihr. Wenn Ihr wertschätzt, dann plant Ihr.

Was planst Du gerade?

Abraham
LiveToPaint
 
Beiträge: 93
Registriert: 08.2012
Geschlecht: männlich

Re: Erleichterung finden im Familienleben

Beitragvon Lichtblume » 13. Jul 2014, 03:50

Hallo Ihr Zwei,

zuerst ein grosses Danke für eure Antworten... :lieb:

mal schauen wie weit ich mit Schreiben komme :gvibes:

@Viereichen: Auch wenn du in ganz anderen Lebensumständen lebst, kann ich viel mit deinen Zeilen anfangen. Denn im Grunde handelt es sich ja ums gleiche. Einfach anders verkleidet...

Viereichen hat geschrieben:Daran setze ich auch selber immer wieder an, denn es gibt kein Ende im Erschaffen von Kontrast.


Diese Zeilen von dir sind mit grad ins Auge gesprungen.

Lange Zeit war ich im Glauben, dass das "Vermeiden" von Kontrast das höchste Ziel sei. Denn Kontrast schaute ich lange als störend an. Durch den ganzen Prozess den das Auseinander setzen mit den Lehren Abrahams aber Schrittweise mit sich bringt, habe ich erkannt, dass der Kontrast ja nötig ist und nicht vermieden werden kann. Sondern ein Sprungbrett ist für neue Wünsche. Nur kann man den Kontrast nicht immer gleich locker nehmen. Wenn ich mich besonders körperlich wohl fühle (also z.B. genug geschlafen habe) dann kann ich mit Kontrast deutlich besser umgehen, als wenn die ständige Müdigkeit auch noch zu bewältigen ist. Denn dann würde man auf die Stelle am liebsten auf den Boden liegen und schlafen :lol:

Viereichen hat geschrieben:Da du Abraham kennst ist dir die Tatsache vertraut, dass du jeden Aspekt dieser Lebensschöpfung selbst kreirt hast.
Dich, den Mann, die Kinder, das Umfeld, die Wohnung/das Haus, die Verwandten, die Freunde, die berufliche Auszeit./evtl.Teilzeit, das Einkaufen, das Putzen, das Essen geben, alles, alles mit seinen vielen Details und Variationen. Ein wahrer Reichtum. Nur kann dieser Reichtum auch schwindelig machen; ist es nicht so?...

Da vermute ich fast schon, dass die Uhr dein größter Feind ist. Wo bleibt Zeit für dich?


Du hast den Nagel auf den Kopf getroffen. Eben grad weil ich weiss, dass ich das "alles" selber kreiert habe, also, dass das alles meinem Fokus und meinen Wünschen zu verdanken ist, bringt für mich die Herausforderung mit sich nun mit allem umgehen zu können und wo der Kontrast auftaucht mich dann auf meine Wünsche besinnen zu können und alles andere liegen zu lassen und dann nicht immer wie eine Schallplatte zu wiederholen (Kontrast)

Ich merke nun dass ich irgendwie nicht so ganz die Worte finde, die ich eigentlich schreiben möchte...

Melde mich später wieder!

Euch allen noch eine restliche gute Nacht und DANKE!

Liebe Grüsse
Lichtblume
Benutzeravatar
Lichtblume
 
Beiträge: 528
Registriert: 06.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Erleichterung finden im Familienleben

Beitragvon Lichtblume » 13. Jul 2014, 03:56

Ha HA HA.... :kgrhl: Ich merke grad, wenn ich immer von Müdigkeit Schreibe und die daraus entstehenden Herausforderungen, kann mir das Universum ja nichts anderes bringen, als noch weniger Schlaf....

Erkenntnisse kommen auf leisen Sohlen, aber dafür um so einleuchtender...
Benutzeravatar
Lichtblume
 
Beiträge: 528
Registriert: 06.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Erleichterung finden im Familienleben

Beitragvon kima » 26. Jul 2014, 09:40

Liebe Lichtblume.
Für "schnelle Hilfe " in Deinem Alltag wären einige der 22 Methoden bestimmt hilfreich.
Einmal fällt mir da das abschnittsweise intendieren und das Wertschätzen ein. Das holt Dich ganz schön in den Moment zurück.... Du mußt nicht in jeder Sekunde des Tages die komplette to-do-Liste im Kopf wälzen. Wenn Du auf dem Weg in den Kindergarten bist z.B., kannst Du noch so sehr an Deine ungebügelte Wäsche denken - sie wird dadurch einfach nicht gebügelter.... Du kannst aber in diesem Moment bemerken, wie gut Dir die frische Luft draußen gerade tut, wie schön es ist, dass die Blumen blühen und die Vögel zwitschern, etc. Wenn Du 'Dich auf jeden Abschnitt Deines Tages mit einer bestimmten Absicht einstellst und Dich auf den jeweiligen Abschnitt auch einläßt, kann Dir das Erleichterung bringen.
Weiterhin könntest Du Dich, wenn Du so in Gedanken Deine to-Do-Liste durchgehst, auch an Deinen universellen Manager wenden, dem Du Aufgaben überlassen kannst. Während Du an diesem Tag ein tolles Essen kochst, nachmittags in die Krabbelgruppe gehst, könnte der UM sich zB. um das Geburtstagsgeschenk für Tante Anna kümmern .
Außerdem kannst Du Dir in einer ruhigen Minute mal das Vergnügen gönnen und reinspüren, was Du da tatsächlich so an Absichten ausschwingst, die Ergebnisse siehst Du ja tagtäglich. Könnte es eventuell sein, dass die Essenz Deiner Schwingung "ich will es allen Recht machen" ist
? Oder "ich will alle glücklich machen'"? Dann bekommst Du nämlich genau das in Dein Leben: die Gelegenheit, es allen Recht zu machen. Heute 5 Gelegenheiten, morgen 10 und übermorgen 15 .....

ein lieber Gruß von kima, die Deine Situation aufgrund dreier kids gut nachvollziehen kann :bussi:
kima
 


Zurück zu "Erfahrungsaustausch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast

cron
web tracker