Erfahrungen mit Beziehungen im Vortex

Hier ist Raum für eigene Erfahrungen mit der Abraham-Lehre

Erfahrungen mit Beziehungen im Vortex

Beitragvon Kia » 8. Feb 2011, 10:00

Ihr Lieben,

hatte eben die Idee, es wäre noch gut einen Raum zu haben, in dem Erfahrungen zum Diskussionspunkt
Vortex Relationships, Beziehungen im Vortex, diskutiert werden können.
Da in dem anderen Thread die Diskussion ja um die Teachings selbst geht. Also Fragen zu klären, Klarheit im Textverständnis zu schaffen.

Also ich stelle es mal hier ein, vielleicht will jemand es nutzen. Sonst später vielleicht.

Lieben Gruss und schönen Tag

Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Erfahrungen mit Beziehungen im Vortex

Beitragvon Kia » 8. Feb 2011, 10:42

Gestern habe ich noch ein Video gefunden mit der Erfahrung einer Frau, das mich sehr gestärkt hat.
Und Abraham erklären darin so schön anschaulich, wie die Frau die Situation kehren kann, damit sie aus dem Vortex neu sehen kann. Es ist ein gutes Bespiel und hat mir sehr geholfen meine Schwingung neu auszurichten.
Vielleicht kann sonst noch jemand etwas damit anfangen.


"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Erfahrungen mit Beziehungen im Vortex

Beitragvon la joie » 10. Feb 2011, 15:05

Danke Kia, ich kann sehr wohl etwas damit anfangen. Mein Englisch ist etwas eingerostet, aber ich glaube, ich habe verstanden um was es geht!

Liebe Grüße
la joie
la joie
 
Beiträge: 32
Registriert: 01.2011
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Erfahrungen mit Beziehungen im Vortex

Beitragvon Kia » 11. Feb 2011, 20:51

Ihr Lieben,

heute hatte ich Haushaltstag :loveshower: und die Wohnung ist wieder wunderschön und mit vielerlei Blüten geschmückt. Zwischendurch gab es verschiedene Cappuchinos und Teachings hören, einfach so intuitiv zum Thema Relationships, Beziehungen.

Hier sind die vier besten, die wirklich sehr witzig sind.

Viel Spass und ein wundervolles Wochenende :uns:


Hier die Erfahrungen einer Frau:








Und hier die Erfahrungen eines Mannes durchmischt noch mit Esthers Erfahrungen mit Jerry, sehr inspirierend :gvibes:







Herzliche Wochenendgrüsse

Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Erfahrungen mit Beziehungen im Vortex

Beitragvon Stadtfrau » 12. Feb 2011, 01:23

Hi,
danke für alle Videos.
Momentan finde ich - unter anderen - das gerade gut für mich:



Ich wünsche allen ein schönes Wochenende!
(egal, wie das Wetter "draussen" aussieht :) )
lg Stadtfrau
Stadtfrau
 

Re: Erfahrungen mit Beziehungen im Vortex

Beitragvon Kia » 14. Feb 2011, 14:31

Ihr Lieben,

ein Knopf hat sich gelöst und ich möchte mal eine Zwischenetappe in Worte fassen:

Ich habe meine Wertesysteme innerlich neu geordnet.

Zwischen mir und dem geliebten Mann muss für mich immer eine gewisse Distanz sein. Denn: zuerst kommt die göttliche Liebe, die Liebe von mir zu MIR, dann die Liebe der Frau für den Mann. Dies deshalb: Wenn ich den Mann zuerst mal liebe als Freund, oder wie meinen Bruder, oder Vater oder die Vögel und Tiere, die Umwelt, überhaupt die ganze geschaffene Welt, dann geschieht folgendes: Wenn die menschliche Liebe vergeht, der Mensch stirbt, mich im Stich lässt, beleidigt, betrügt, belügt, dann bleibt dieses innere Gefühl der Liebe ja unberührt. Und das ist das Wichtigste für mich persönlich. Das Wichtigste ist aus der Liebe nicht mehr herauszufallen. Das ist in der Zwischenzeit viel zu Schmerzhaft.

Die Schwingungen, die für mich offensichtlich sind, habe ich sicherlich bereinigt, all dieses Zeug sollte also gar nicht mehr passieren, klar, sowie ich JETZT fühlen kann. Doch Sicherheit ergibt sich erst beim DIREKTEN ERLEBEN, das heisst jetzt im Moment gibt es diese Sicherheit nicht. Vielleicht nie. Ich weiss es nicht. Ich kann nur neue Schwingungen einüben und das mache ich von morgens bis abends. Und neue Set-Points zu den verschiedenen Unterthemen dieses Themas Partnerschaft.

Auf jeden Fall hilft es mir sehr zu verstehen, dass die Prinzipien, Ethik, Normen, Werte, Fähigkeiten, Talente von Mensch zu Mensch unterschiedlich sind und es keinen Gott gibt, der das ganze Universum untersucht hat und die richtigen und die falschen Dinge festlegte.

siehe Annahme: 16 „Falsche Annahme Nr. 16: Durch das Sammeln von Daten über die Manifestationen oder Ergebnisse der Art und Weise wie die Menschen auf der Erde gelebt haben und leben, kann man effiziente Möglichkeiten ableiten, sie in richtige und falsche Stapel zu sortieren...

Richtige Annahme Nr. 16: Jeder Mensch bewegt sich durch die Daten und weiß, was er nicht will und was er will. Der Wert von all diesen Übungen des Sichtens von Material ist im Vortex versammelt. Das sich bewegen durch die Stapel von Manifestationen gibt nur Beweise dafür, worauf zuvor Menschen ihre Aufmerksamkeit gerichtet haben. Das sich Bewegen durch die Stapel im Vortex bringt Dich zu der Anhäufung von all dem, was gewünscht wird.

Du kannst niemals gegen etwas andrücken und es beseitigen. Je mehr Du andrückst gegen das, was Du nicht willst, umso mehr von dem, was Du nicht willst, ereignet sich, entsteht. Wahre Annahme: Du bekommst das, woran Du denkst, ob Du es willst oder nicht. Richtige Annahme: Worauf immer Du Deine Aufmerksamkeit richtest, das hältst Du aufrecht in Deiner Schwingung. Und es wird sich Dir häufig zeigen, so lange, bis Du überzeugt bist, dass die Welt voll davon ist. Sogar wenn die Welt nicht voll davon ist, Dein eigenes Leben wird es sein.“

Und Annahme Nr. 14

„14. Falsche Annahme: Es gibt einen Gott, der – nachdem er alle Dinge in Betracht gezogen hat - zu einem endgültigen und einzig korrekten Schluss gekommen ist über alles, was es gibt.

Abraham: Richtige Annahme: Wegen der Arbeit, die ihr hier tut, dehnt sich das, was ihr Gott nennt, freudig aus.“

Zitate aus Workshop 90 bzw. aus dem Buch The Vortex.

Einerseits erleichtert mich das alles sehr, andererseits braucht es eine gewisse Zeit jetzt für das Up-date.

Glücklicherweise habe ich hier vier Abe-Freunde, der Quelle sei dank, mit denen ich gut sprechen kann über die NEUE Version des Themas.

Und das Forum hier ist natürlich auch Gold wert.

Ich danke Euch allen ganz herzlich.

Lieben Gruss

Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Erfahrungen mit Beziehungen im Vortex

Beitragvon Kia » 14. Feb 2011, 14:42

Ihr Lieben,

mir ist völlig klar, dass Abraham zu dem obigen Text sagen: Get into the Vortex und fertig.
Mir ist das sonnenklar. Weil dort sind alle von mir jetzt mühsam erarbeiteten Komponenten sowieso da, alles ist berücksichtigt, Millionen von Faktoren, an die ich selbst sowieso niemals denken könnte.

Ausserdem wird dort nur gefühlt und das hat den Vorteil, dass da kein Betrug möglich ist, d.h. Gefühle, Schwingungen sind durch nichts zu überlisten, auszutricksen und so weiter.

Ausserdem bin ich schon lange nicht mehr die Person von vor drei Jahren, die die und die Probleme hatte mit einer Beziehung. Diese Person existiert gar nicht mehr, keine einzige Zelle. Und mein Bewusstsein hat sich riesig ausgedehnt dank Abraham-Studien über ein Jahr. :danke:

Doch ich bin Wissenschaftlerin und habe in diesen Paradigmen 40 Jahre gelebt und anerkenne und akzeptiere, dass ich meinem gut geschulten Mind irgendein Futter füttern muss, damit er überhaupt kooperiert - also mich schön in den Vortex laufen lässt ohne mir Vorhaltungen zu machen, wie chaotisch dort alles immer ist.

Im Moment hält er schön still - da ich mich geistig auf all die guten reibungslos verlaufenden Beziehungen meines Lebens ausrichte und für den Moment behalte ich das mal bei, da ich sowieso nichts anderes tun kann.

Und in der Zwischenzeit übe ich im Vortex verweilen, es gibt da für mich in der Zwischenzeit ganz viele unterschiedliche Stufen und Schwingungen und das ist ein viel interessanteres Thema, den Vortex zu untersuchen und zu fühlen, als auf meinen vermeintlichen oder tatsächlichen Fehlern rumzureiten; ich werde es nie alles heraus finden und das Ding dehnt sich Moment für Moment aus.

:loveshower: :gvibes:

Schönen Valentins-Tag, ist ja genau der richtige Tag für so Gespräche !


Kia, in love with life in all its Divinity
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Erfahrungen mit Beziehungen im Vortex

Beitragvon Kia » 14. Feb 2011, 17:55

Jetzt bin ich in einer zweistündigen Pause mal in dieses Gewahrsein Vortex gegangen und habe meine ganzen Beziehungen: Frau zu Frau und Mann zu Frau angefühlt und eine erstaunliche Feststellung gemacht. In meinen Frau zu Frau Beziehungen kann ich alle Kulturen, Religionen, Glaubenssysteme, spirituellen Systeme, Berufe, Rollen u.s.w. und so fort geniessen, finde das alles sogar hoch interessant und kann die unterschiedlichsten Frauen gern haben und grösste Hochachtung empfinden vor ihnen als menschlich-göttliches Wesen und auch Respekt vor ihrem eigenen Weg. Es kommt praktisch nicht vor, dass Schwierigkeiten auftreten und wenn doch, so gehe ich humorvoll damit um und bin schnell bereit mich auszudehnen. Ohne wischi-waschi zu werden selbst, d.h. ich verliere nicht meinen essentiellen Kern.

In den Mann Frau Beziehungen, also ich und ein Mann fühle ich allgemein gesagt grosse geballte Energien, die ich identifiziert habe als riesige Glaubenssysteme, die seit Tausenden von Jahren sich gebildet haben über die Gedanken wie ein Mann ist, wie eine Frau ist. Ich kann damit gar nichts wirklich anfangen, da das viel zu abstrakt ist und ich mich nicht wirklich persönlich betroffen fühle, wenn ich im Vortex bin also Verbindung mit der Quelle habe. Diese sich ablehnenden Glaubensysteme fühlen sich in meinem Körper schmerzlich an und ich will sie noch nicht mal untersuchen. Ich ändere die Schwingungsfrequenz. Plötzlich bin ich im Weltall und in einer Situation, in der ich fühlen kann: Liebe zu dem Göttlichen, die ich im Körper wahrnehme als Liebe zu dem Mensch und der Welt. Mann oder Frau spielt dabei keine Rolle. Es fühlt sich gut und richtig an, das Göttliche in den anderen Menschen und Tieren und der Natur zu lieben. Es fühlt sich ganz natürlich an.

Ich formuliere jetzt den Satz oben mal um und werde dem nachspüren:

In meinen Beziehungen zu Frauen und meinen Beziehungen zu Männern kann ich alle Kulturen, Religionen, Glaubenssysteme, spirituellen Systeme, Berufe, Rollen u.s.w. und so fort geniessen, finde das alles sogar hoch interessant und kann die unterschiedlichsten Frauen und Männer gern haben und grösste Hochachtung empfinden vor ihnen als menschlich-göttliche Wesen und auch Respekt vor ihrem eigenen Weg.

Es fühlt sich gut an.

Doch das Buffet ist jetzt riesig und ich bin grad bisschen überwältigt, weshalb ich es für heute mal gut sein lasse so.
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Erfahrungen mit Beziehungen im Vortex

Beitragvon Kia » 14. Feb 2011, 18:20

Nachtrag: Es ist scheinbar nicht möglich mich im Vortex zu verwurzeln, statt in der Dualität, und dann das Thema Mann Frau auszuklammern, und zu sagen: o.k. für alle Themen des Lebens orientiere ich mich im Vortex und fokussiere von dort aus, aber das Thema Mann Frau ist mir zu schwierig, da bleibe ich dann in der Dualität. Es geht so nicht, und deshalb habe ich mich auch so hin und her gerissen gefühlt. Nun ja, jetzt ist das durch, jedenfalls empfinde ich es so. Für den Moment. Es ist ja immer nur der Moment.
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Erfahrungen mit Beziehungen im Vortex

Beitragvon Kia » 14. Feb 2011, 18:30

"You are the constant generator of your point of attraction" :kgrhl:


"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Erfahrungen mit Beziehungen im Vortex

Beitragvon ZaWo » 14. Feb 2011, 22:16

Hallo Kia,

so wie ich das verstehe probst du neue Sichtweisen und vergleichst alte Sichtweise gegen neue. Ich finde auch einen Vergleich des Verhaltens wichtig. Unerfreuliches kommt ja nicht von irgendwoher, sondern entstand durch Fokus.

Ich untersuche aus diesem Grund, meine früheren "Fehler". Das heißt: "Was habe ich früher gemacht, was mir nicht zuträglich war?" Ich persönlich habe z.B. geglaubt, dass Probleme durch nachdenken zu lösen sind, was mich immer mehr in das Unerwünschte geschoben hat. Das würde ich heute nicht mehr tun. Und das weiß ich genau, weil ich nicht ent-wissen kann.

Ich schreibe dir das, weil ich irgendwie das Gefühl nicht loswerde, dass du dich zu Liebe in allen Punkten zwingen/antreiben möchtest und irgendwie am Gras ziehst, obwohl es längst gewachsen ist. Viele Kontrast-Situationen würden dir heute überhaupt nicht mehr passieren können. Und das liegt eben nicht nur am neuen Setpoint, sondern viel mehr an einer neuen anderen Herangehensweise, die dir bereits IST.

Sorry, wenn ich völlig daneben liege. :hug: Fiel mir nur gerade so ein, weil ich auch mit Beziehungsbereinigung beschäftigt bin und es bei mir im Großen und Ganzen - wie ich kürzlich feststellen durfte - um Mut geht. Die dazu passenden Gedanken lege ich mir die Tage gerade lose zurecht.

Lieber Gruß
ZaWo
ZaWo
 

Re: Erfahrungen mit Beziehungen im Vortex

Beitragvon ZaWo » 14. Feb 2011, 22:30

Ach ja auch das Wunsch-Momentum ist um ein Vielfaches größer, was bedeutet, dass die Führung stärker ist.
ZaWo
 

Re: Erfahrungen mit Beziehungen im Vortex

Beitragvon Kia » 14. Feb 2011, 22:34

Guten Abend liebe Zawo,

das ist so gut hier,

ZaWo hat geschrieben:und irgendwie am Gras ziehst, obwohl es längst gewachsen ist. Viele Kontrast-Situationen würden dir heute überhaupt nicht mehr passieren können. Und das liegt eben nicht nur am neuen Setpoint, sondern viel mehr an einer neuen anderen Herangehensweise, die dir bereits IST.


Das hast Du wunderschön gesagt, und wie wahr. Und ich danke Dir sehr. Bin im Moment ein wenig am Abstand gewinnen von dem ganzen Thema, war so intensiv die Tage.

Und dann eine neue Geschichte schreiben, darauf freue ich mich schon.

Danke fürs Lesen
und lieben Gruss

Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Erfahrungen mit Beziehungen im Vortex

Beitragvon Kia » 15. Feb 2011, 11:05

Wir möchten Euch gerne dieses klare Wissen vermitteln, das wir unser Eigen nennen: Ihr seid nur ein paar Lacher davon entfernt, eine ganze Menge guter Sachen zuzulassen. Ihr seid nur ein paar Küsse davon entfernt, eine ganze Menge guter Sachen zuzulassen. Ihr seid nur ein kleines bisschen Erleichterung entfernt, eine ganze Menge guter Sachen zuzulassen.

Das heutige Tageszitat kommt ja wie gerufen. Es ist gerufen.

:kgrhl:

Schönen Tag, Ihr Lieben alle - Lachen und Küssen ist heute dran. Ich freue mich :loveshower: , trifft sich gut, da ich heute Kurse gebe, mal schauen, wen ich dort kitzeln kann ...
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Erfahrungen mit Beziehungen im Vortex

Beitragvon LillyB » 16. Feb 2011, 09:41

Hallo Ihr Lieben, hallo Kia,

jetzt habe ich ja den starken Verdacht, dass mein Posting gestern bei Dir reingespuckt nicht so okay war, sondern der mehr hier herein gehört? Bitte liebe Mods einfach rausschneiden falls ich das richtig sehe. Denn hier gehts ja um die Erfahrung. Und darum noch ein Kurzzitat aus Kia's heutigen - bin absolut begeistert Auszügen aus der Medi-CD:

Ihr wusstet, dass jedes Problem eine Lösung hervorbringt und dass jede Frage eine Antwort birgt, und ihr wart absolut begeistert über euren Part in der Schöpfung dieser Lösungen und Antworten.


Ja, das wusste ich, und bin immer noch begeistert darüber :hurrrra: Im Vortex aufgewacht, es gibt überhaupt nichts Schöneres und dann zu zusehen wie alle Componenten orchestriert werden.

Wonderful LOA-Day allen und ALOHA

Lilly :loveshower:
Der Himmel ist blau (Die Ärzte)
Benutzeravatar
LillyB
 
Beiträge: 1280
Registriert: 09.2009
Geschlecht: weiblich

Re: Erfahrungen mit Beziehungen im Vortex

Beitragvon Kia » 16. Feb 2011, 13:58

Das passt doch wunderbar, liebe Lilly, ich hab sowieso ein bisschen viel zitiert; war richtig dankbar für Deinen Eintrag ! Meiner Meinung nach passt Dein Eintrag sowohl hier als auch dort.

Lieben Gruss
Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Erfahrungen mit Beziehungen im Vortex

Beitragvon LillyB » 16. Feb 2011, 22:52

Ich danke Dir liebste Kia :danke: Einer meiner Lieblingsposter (Jerry = lifeisgood) im amerikanischen Forum sagte heute sehr Treffendes:

(Betrifft Beobachten der scheinbaren Realität, die ja vorbei ist):

The Reality is like a Tiger without Teeth - Die Realität (was ich draußen beobachte) ist wie ein Tiger ohne Zähne.

Jawoll! :cool2: :kgrhl:

ALOHA und gute Nacht

Lilly :pfeil:
Der Himmel ist blau (Die Ärzte)
Benutzeravatar
LillyB
 
Beiträge: 1280
Registriert: 09.2009
Geschlecht: weiblich

Re: Erfahrungen mit Beziehungen im Vortex

Beitragvon Kia » 17. Feb 2011, 08:14

Tolles Bild, wie wahr, Lilly. Mich ängstigt die Realität nicht mehr, da ich meine Vibrational Reality im Gefühl habe. Dir und Euch, wunderbaren Tag.

Herzlich
Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Erfahrungen mit Beziehungen im Vortex

Beitragvon Kia » 18. Feb 2011, 14:23

Ihr Lieben,

heute morgen bin ich nochmals die ganzen Verratsituationen in meinem Leben durchgegangen, aus der Schwingungswelt des Vortex (hoffentlich!) gefühlt, was da ablief. Also es gab niemals einen Verrat, weder von meiner Seite, noch von der Seite der anderen. Es gab immer nur gefühlte Moment-Wahrheiten, Moment-Teilwahrheit. Es gab immer Wahrnehmungen und ihre Ausdehnung. Und es gab sehr unterschiedliche Wahrnehmungen. Und wenn mir Menschen manchmal vorwarfen: Jetzt hast Du aber genau das Gegenteil von dem gesagt, was Du am Anfang des Gesprächs sagtest, dann hätte ich - aus der heutigen Sicht - sagen können: was stört mich mein Geschwätz von vorhin, ich habe mich eben ausgedehnt durch unser Gespräch. Ich habe viel Deiner Sichtweise verstehen können und vieles diente mir, um mich neu auszurichten. Jeder Kontakt, jede Begegnung ist ja eine Möglichkeit, wahrhaftiger mit meinem SELBST in Verbindung zu treten mit dieser Kraft in Ausrichtung mit meiner Quelle, die im Vortex ist.

Es ist nichts Schlimmes geschehen. In mir gab es stets diese grundsätzliche innere Verpflichtung zur gefühlten Wahrheit im Moment, die gar nicht von aussen auferlegt werden konnte, nur vom Selbst eingegangen werden kann. Und je nach dem wie sattelfest ich im SELBST verankert war, um so besser war die Kommunikation. Um so glücklicher zufriedenstellender für alle Beteiligten. Jetzt wird mir klar, dass meine ganze Kraft gestiegen ist, da ich die authentisch gefühlte Wahrheit im Moment immer als angenehmer, leichter, empfunden habe als diese Prinzipien-Wahrheit, die so anstrengend ist. Die manchmal aber von anderen von mir eingefordert wurde, da ich selbst auch noch bestimmte Prinzipien und Glaubenssätze innerlich hatte. Nur ein Spiegel also.

Und eins ist mir auch ganz klar geworden: Jede Teilwahrheit, Unwahrheit, erst recht Lüge ist dem SELBST bis in alle Verästelungen hinein ohne Unterlass so präsent, es kostet ständig Kraft, während die Wahrheit ganz von selbst geschieht, ganz anstrengungslos, wie das Atmen, es fliesst einfach.

Deshalb, wenn ich merke, dass Menschen unauthentisch sind, z.B. nicht machen, was sie sagen, oder ständig kraftlos, oder nie konkret sagen, was Sache ist, oder unentschieden, was sie wollen, oder blockiert OB sie eine Beziehung wünschen und welche Art von Beziehung, mit welchem Menschen, dann: sind sie out of alignment. Und das wird für mich ab jetzt kein Grund mehr sein, ihnen in dieses out of alignment zu folgen. Niemandem dient das. Und sie zu verurteilen auch nicht, denn wer urteilt geht selbst schnurgerade in das eigene Nicht-Alignment hinein. Konnte das gestern bei mir zweimal mit erleben. Sofort war alle Energie weg. Und einen Moment später wieder da. Konnte einfach kurz die Person umarmen und sagen: Schau, da sind wir einfach komplett unterschiedlich, sehen wir doch, wie der Tag trotzdem schön wird, indem wir schauen, was gemeinsam jetzt möglich ist.

Ich glaube ich bin ein riesiges Stück weiter gekommen und habe keine Angst mehr vor Teilwahrheiten anderer Menschen, geschweige denn Lügen und Verrat, denn
1. Ich kann nur anziehen, was ich ausschwinge. Ohne Selbstverrat kann ich andere nicht verraten, belügen, betrügen; ich habe mich erinnert an den Workshop, in dem dargelegt wird, wir sind sowieso als Energie-Klumpen hier, viele geliebte Menschen sind sogar Teil unseres Inner Being. Und viele Ungeliebte auch. Jeder Zweifel an mir und MIR ist Selbstverrat und ich bin dazu nicht mehr fähig. Der Energieverlust ist riesig. Gestern grad gesehen. Also wozu Angst haben vor diesen Sachen?
Das wäre ja wie Angst haben vor Alignment with Source. Die Ausrichtung auf die Quelle hat Konsequenzen und ich bin bereit sie zu tragen. :clown:

2. Wenn ich Sicherheit und Geborgenheit fühle in dem Göttlichen Selbst zu verweilen (möglichst viel) möglichst dauernd, kann ich folglich nach den Schwingungsgesetzen nur Menschen anziehen die Gleich schwingen. Alles andere führte das Law of Attraction ad absurdum. Und wenn ich an eins mit absoluter Gewissheit glaube, dann an dieses Gesetz, das ich täglich sich entfalten sehe in allem, durch mich und um mich herum.

Ihr Lieben, mir fällt grade eine riesige Last von den Schultern. Ich muss gar nicht mehr aufpassen. Ich gehe in Alignment with Source, das ist mein einziger Job. Und da ist Vertrauen und Stärke und Klarheit und da ist meine sich ständig ausdehnende Wahrheit des Moments. Dieses Endgültige Einzige Wahrhafte, das ich immer suchte, das ist nur die Göttliche Kraft selbst im Vortex, diese Fliess-Schöpfungs-Grundlage, hinter den ganzen sich ständig ändernden Formen, die entstehen DURCH MEINEN FOKUS darauf. Die Formen entstehen aus diesem Göttlichen Raum durch Fokus.

Es ist zu Ende mit dieser ständigen-Realitätsgehalt-von-Aussagen-Vertrauen können, aber auf-Schritt-und-Tritt- misstrauen-müssen-Energie - in Liebesbeziehungen. Es gibt keinen Realitätsgehalt, es gibt nur die Wahrnehmung verschiedener Realitäten im Jetzt vor der Nase, oder im JETZT in der Vibrational Reality, wobei immer das letztere besser ist. Da das, was vor der Nase liegt, ja schon der Schnee von gestern ist.

Das Gesagte möchte ich jetzt mal ein wenig verdauen wieder. Und vor allem die Frage, wieso in Nicht-Romantischen-Liebesbeziehungen, z.B. Freundschaften, Arbeitsbeziehungen, all das oben Gesagte für mich sowieso nie ein Problem war. :teuflischgut: Da ging ich immer vom Vertrauen und der Allumfassenden Liebe, die grundsätzlich da ist, aus und so hat es auch immer gut geklappt. Vielleicht könnte ich das jetzt mal ein wenig ausdehnen? Wahrscheinlich eher ja. :oops: Bestimmt sogar eher ja, da ich sogar Liebesbeziehungen hatte, die grösstenteils im Vortex ganz von allein gut liefen :loveshower: :gvibes:

Freudige Grüsse
Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Erfahrungen mit Beziehungen im Vortex

Beitragvon LillyB » 18. Feb 2011, 14:54

So ein wunderschöner, wundervoller, erkenntnisreicher Text liebste Kia. :danke: :loveshower: Ich bin ganz hingerissen, von diesem traumhaft tiefen hellen Freiheitsgefühl, dass Du damit hier vermittelst.

Kia hat geschrieben:Es gibt keinen Realitätsgehalt, es gibt nur die Wahrnehmung verschiedener Realitäten im Jetzt vor der Nase, oder im JETZT in der Vibrational Reality, wobei immer das letztere besser ist. Da das, was vor der Nase liegt, ja schon der Schnee von gestern ist.


In der Virtuellen Realität ist ECHT-Zeit. Da überschneiden sich alle Filme und das Wahre tiefe Bild gestaltet sich in vollendeter Form mit tiefen Glücks- und Wohlfühlgefühlen.


:ros: ALOHA :ros: Rote Rosen soll es für Dich regnen. :ros:

Lilly
Der Himmel ist blau (Die Ärzte)
Benutzeravatar
LillyB
 
Beiträge: 1280
Registriert: 09.2009
Geschlecht: weiblich

Re: Erfahrungen mit Beziehungen im Vortex

Beitragvon Kia » 18. Feb 2011, 20:52

LillyB hat geschrieben:In der Virtuellen Realität ist ECHT-Zeit. Da überschneiden sich alle Filme und das Wahre tiefe Bild gestaltet sich in vollendeter Form mit tiefen Glücks- und Wohlfühlgefühlen.


Liebste Freundin,

ich verstehe so gut, was Du sagst, jetzt kann ich es noch besser fühlen. Und danke für die Blumen.

An Dich schicke ich einen grossen Strauss der schönsten Tulpen, sie sind wie Kelche zum empfangen Deiner im Innersten gefühlten Wahrheit. Möge die Göttliche Wahrheit im Inneren allen Menschen stets offenbart werden: durch tiefste innere Verbundenheit mit ihrer Quelle, die dafür zuständig ist.

Sei umarmt liebe Freundin
Und schönes Wochenende allen Lesenden hier

Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Erfahrungen mit Beziehungen im Vortex

Beitragvon vibration » 18. Feb 2011, 22:20

Liebe Kia,

ich habe hier nicht alles gelesen... Du schreibst soooo viel und ich bin selbst soooo mit mir und meinen Themen beschäftigt. Allerdings komme ich langsam wieder in ruhigere Gewässer und habe mal wieder hier gelesen. Über eine Äußerung in Deinem Beitrag bin ich gestolpert - und weiß nicht, ob meine Gedanken dazu OT sind oder nicht... Wenn sie für Dich "daneben" sind, kannst Du sie ja einfach ignorieren. Du schreibst:

Kia hat geschrieben:Deshalb, wenn ich merke, dass Menschen unauthentisch sind, z.B. nicht machen, was sie sagen, oder ständig kraftlos, oder nie konkret sagen, was Sache ist, oder unentschieden, was sie wollen, oder blockiert OB sie eine Beziehung wünschen und welche Art von Beziehung, mit welchem Menschen, dann: sind sie out of alignment.


Diese Authentizitätsfrage stellt man sich ja immer wieder mal, auch bei sich selbst... und irgendwie bin ich zu dem Ergebnis gekommen, dass - aus einer gewissen Perspektive betrachtet - jeder immer authentisch ist... auch mit seinen ganzen Widersprüchlichkeiten, Blockierungen, Konditionierungen etc. Mag sein, dass jemand, der schon mehr "Zwiebelschalen" abgeschält hat, als jemand anders, dann nicht so gut mit dem noch mehr "Verzwiebelten" kommunizieren kann... es sind dann gewissermaßen unterschiedliche Ebenen, auf denen man versucht, sich zu begegnen... und somit findet Begegnung unter Umständen nur sehr bedingt und begrenzt statt.

Weiß auch nicht, warum ich Dir meine Gedanken zur Authentizität gern mitteilen wollte. Irgendwie habe ich wohl den Eindruck, dass diese Sichtweise, jemand sei nicht authentisch, den Betrachter ebenso einschränkt wie den Betrachteten... :nachdenk:

Ich glaube ich bin ein riesiges Stück weiter gekommen und habe keine Angst mehr vor Teilwahrheiten anderer Menschen, geschweige denn Lügen und Verrat, denn
1. Ich kann nur anziehen, was ich ausschwinge. Ohne Selbstverrat kann ich andere nicht verraten, belügen, betrügen; ich habe mich erinnert an den Workshop, in dem dargelegt wird, wir sind sowieso als Energie-Klumpen hier, viele geliebte Menschen sind sogar Teil unseres Inner Being. Und viele Ungeliebte auch. Jeder Zweifel an mir und MIR ist Selbstverrat und ich bin dazu nicht mehr fähig. Der Energieverlust ist riesig. Gestern grad gesehen. Also wozu Angst haben vor diesen Sachen?
Das wäre ja wie Angst haben vor Alignment with Source. Die Ausrichtung auf die Quelle hat Konsequenzen und ich bin bereit sie zu tragen. :clown:


Warum auch Angst davor? Letztlich ist es doch Angst, die jemanden hindert, sich so zu zeigen, wie er wirklich ist... die zu Lügen führt. Und Verrat... weißt Du, im Zweifel ist dem unentwickelten Menschen die eigene Haut immer am nächsten. Auch Verrat geschieht letztlich aus Angst - in meinen Augen.

Ihr Lieben, mir fällt grade eine riesige Last von den Schultern. Ich muss gar nicht mehr aufpassen. Ich gehe in Alignment with Source, das ist mein einziger Job. Und da ist Vertrauen und Stärke und Klarheit und da ist meine sich ständig ausdehnende Wahrheit des Moments. Dieses Endgültige Einzige Wahrhafte, das ich immer suchte, das ist nur die Göttliche Kraft selbst im Vortex, diese Fliess-Schöpfungs-Grundlage, hinter den ganzen sich ständig ändernden Formen, die entstehen DURCH MEINEN FOKUS darauf. Die Formen entstehen aus diesem Göttlichen Raum durch Fokus.


Ja, wenn wir mit uns selbst in Kontakt sind, sind wir unverletzlich.

Und vor allem die Frage, wieso in Nicht-Romantischen-Liebesbeziehungen, z.B. Freundschaften, Arbeitsbeziehungen, all das oben Gesagte für mich sowieso nie ein Problem war. :teuflischgut: Da ging ich immer vom Vertrauen und der Allumfassenden Liebe, die grundsätzlich da ist, aus und so hat es auch immer gut geklappt.


Puh, da fallen mir verschiedene Aspekte ein. Der eine ist, dass es - in unserer Gesellschaft und mit unserer Konditionierung - durchaus in Ordnung ist, viele Freunde und viele Arbeitskollegen zu haben... aber viele Geliebte? Die von einander wissen dürfen? :rleye: Also dieser Ausschließlichkeitsanspruch könnte ein Puzzlestückchen sein...

Das andere ist, dass wir in der Regel (ebenfalls Konditionierung) niemanden so nah an uns heran lassen - weder körperlich noch seelisch - wie unseren Liebespartner. Je mehr wir uns öffnen, umso verletzlicher werden wir - solange wir die oben erwähnte Unverletzlichkeit nicht erlangt haben.

Irgendwie - so habe ich es bisher, vor meiner "Befreiung", erlebt - ist da die tiefe Sehnsucht auch, durch dieses nahe Heranlassen wenigstens diesen einen Menschen zu haben, dem man sich wirklich ganz zeigen kann - seelisch... und mit dem Zeigen des eigenen So-Seins auch komplett angenommen zu werden... ansonsten spielt man (noch unentwickelt) nach außen doch eher viele Rollen.

Und wenn sich diese Aspekte auch noch mit einander vermischen - und in der Regel tun sie das wohl in Liebesbeziehungen - kommt auch noch eine gehörige Portion Abhängigkeit dazu. Das Misstrauen erwächst im Grunde der Angst, aus dieser Symbiose rauszufliegen.

Vielleicht könnte ich das jetzt mal ein wenig ausdehnen? Wahrscheinlich eher ja. :oops: Bestimmt sogar eher ja, da ich sogar Liebesbeziehungen hatte, die grösstenteils im Vortex ganz von allein gut liefen :loveshower: :gvibes:


In meiner letzten, doch recht kurzen Liebesbeziehung (Dreivierteljahr nach 8 Jahren Singledaseins) hatte ich kein Problem damit... bis der damalige "Fred" mein gelebtes So-Sein ob der damit einhergehenden Spiegelung seiner eigenen Blockaden nicht mehr ertragen konnte und anfing, sich subtilst vom Acker zu machen. Damals hatte ich noch nicht diesen Grad von Unverletzlichkeit erreicht und fing an zu leiden... was letztlich der Zustand war, "not to be in peace with where I was"... Ich habe dazugelernt... die Zeit arbeitet für uns - die Zeit und unsere ständige Weiterentwicklung.

Was auch eine große Rolle spielt - nach meiner Erfahrung: Je mehr vertraute Menschen ich um mich habe, real oder virtuell, umso unabhängiger werde ich davon, diese emotionalen Aspekte mit einem Liebespartner ausleben zu "müssen". Je mehr ich mich auch anderen Menschen in meinem tiefsten inneren Kern zeigen kann (weil ich weiß, dass ich so, wie ich bin, perfekt bin), umso weniger brauche ich mich einem Mann gegenüber zu verstellen. Habe ich nicht nötig. Die Spiegelung durch Freunde macht die Spiegelung durch einen Liebespartner überflüssig... Und letztlich geht es dann nur noch darum, dass ich mit "Fred" zusätzlich zu dem, was ich mit allen Freunden auch tun kann, das uralte Spiel zwischen Mann und Frau spiele. Das zu verstehen, war für mich eine der erhellendsten Erkenntnisse überhaupt.

Ich weiß nicht, ob Du mit all dem was anfangen kannst - wenn nicht, wirf es einfach in die Tonne; ich wollte Dich nicht stören.

Lieben Gruß
vibration

P.S.: Dass ich (fast) immer in der Ich-Form schreibe, liegt nicht daran, dass ich von mir erzählen will - sondern ist alte Selbsthilfegruppen-Tradition, die "man"-Form zu vermeiden. Ich kann halt nur meine eigenen Erfahrungen und Gedanken anbieten...
vibration
 

Re: Erfahrungen mit Beziehungen im Vortex

Beitragvon LillyB » 18. Feb 2011, 23:30

vibration hat geschrieben:Was auch eine große Rolle spielt - nach meiner Erfahrung: Je mehr vertraute Menschen ich um mich habe, real oder virtuell, umso unabhängiger werde ich davon, diese emotionalen Aspekte mit einem Liebespartner ausleben zu "müssen". Je mehr ich mich auch anderen Menschen in meinem tiefsten inneren Kern zeigen kann (weil ich weiß, dass ich so, wie ich bin, perfekt bin), umso weniger brauche ich mich einem Mann gegenüber zu verstellen.


Liebe Vibration,

das ist meiner Ansicht nach ein Irrtum aus der alten Energie, wo Energien untereinander ausgetauscht und insbesondere, aufgetankt wurden. In seiner Kraft zu sein, im Vortex, dazu brauche ich niemanden. Und das was Du schreibst, hat ja mehr mit Außen zu tun, als mit Dir selbst. Es geht ja nie darum, mich anderen Menschen authentisch zu zeigen, das passiert ja von allein und ist allemal Nebeneffekt.

ALOHA

Lilly
Der Himmel ist blau (Die Ärzte)
Benutzeravatar
LillyB
 
Beiträge: 1280
Registriert: 09.2009
Geschlecht: weiblich

Re: Erfahrungen mit Beziehungen im Vortex

Beitragvon vibration » 18. Feb 2011, 23:55

Lilly, es ist lediglich ein evtl. notwendiger oder sinnvoller Zwischenschritt - und natürlich nicht die Endlösung. Aber ebensowenig, wie man auf der EGS von Null auf achtzehn springen kann, kann man in Beziehungen von vormaliger Abhängigkeit mit einem Schritt in die totale Authentizität springen. Mir hat dieser Zwischenschritt geholfen... es ist nicht falsch, nach einem Beinbruch erst mal mit einer Schiene oder Krücke rumzulaufen, auch wenn das Endziel ist, sich ohne Hilfsmittel fortzubewegen.

:kuss:

vibration
vibration
 

Re: Erfahrungen mit Beziehungen im Vortex

Beitragvon Kia » 19. Feb 2011, 12:16

Guten Morgen liebe Vibration,

ich wollte nur kurz das Zitat hier noch ergänzen:

"Kia hat geschrieben:Deshalb, wenn ich merke, dass Menschen unauthentisch sind, z.B. nicht machen, was sie sagen, oder ständig kraftlos, oder nie konkret sagen, was Sache ist, oder unentschieden, was sie wollen, oder blockiert OB sie eine Beziehung wünschen und welche Art von Beziehung, mit welchem Menschen, dann: sind sie out of alignment."

Das hiess ursprünglich

Kia hat geschrieben:Deshalb, wenn ich merke, dass Menschen unauthentisch sind, z.B. nicht machen, was sie sagen, oder ständig kraftlos, oder nie konkret sagen, was Sache ist, oder unentschieden, was sie wollen, oder blockiert OB sie eine Beziehung wünschen und welche Art von Beziehung, mit welchem Menschen, dann: sind sie out of alignment. Und das wird für mich ab jetzt kein Grund mehr sein, ihnen in dieses out of alignment zu folgen. Niemandem dient das. Und sie zu verurteilen auch nicht, denn wer urteilt geht selbst schnurgerade in das eigene Nicht-Alignment hinein. Konnte das gestern bei mir zweimal mit erleben. Sofort war alle Energie weg. Und einen Moment später wieder da. Konnte einfach kurz die Person umarmen und sagen: Schau, da sind wir einfach komplett unterschiedlich, sehen wir doch, wie der Tag trotzdem schön wird, indem wir schauen, was gemeinsam jetzt möglich ist.


Sonst macht die Aussage für mich keinen Sinn. Ich übe ja Beziehungen zu Menschen im Vortex ein, oder übe mich darin :clown:

Im Vortex ist die Reihefolge für mich:
Being
Feeling
Thinking
Doing

In der Reihenfolge geplant für das Wochenende, deshalb hier nur kurz:

Nach dem Buch „The Vortex“ und dem Buch Getting into the Vortex, das ich noch nicht ganz gelesen habe, ist es für mich so Wichtig geworden das Being zu betonen.
Als Baby, wenn wir auf die Welt kommen, sind wir dieses reine blissful being ohne Absicht, einfach glücklich und so süss.

Für Dich ist ja die Einflussnahme wichtig, ich will das nicht diskutieren, das ist ja ganz normal in der Dualität sind die und die Gesetze, im Einheitsbewusstsein Vortex die und die Gesetze.

Wir brauchen, weil wir unterschiedliche Sichtweisen haben und an unterschiedlichen Punkten unserer Entwicklung stehen, uns nicht gestört fühlen von einander, sondern einander betrachten als Möglichkeit uns in die Richtung auszudehnen, die sich gut anfühlt: Being, feeling. Ist das für mich.

Argumentieren wäre unter thinking, das ist im Moment für mich nicht dran, heute. Brauche etwas Natur – Blumenwiese.

Ich wollte noch eine Kleinigkeit ergänzen, die Lilly immer wieder erwähnt und die so Wichtig ist: Mit der Energie, einmal im dualen Raum-Zeit-Kontinuum und dann im Vortex.
Das Bild kam mir in den Sinn:
Also der Urgrund des Seins bringt ja das Bewusstsein hervor. Der Raum selbst ist Gewahrsein, daraus entsteht alles andere, die Welt, die Objekte, die Menschen, die Raum-Zeit, u.s.w.

Im Göttlichen Raum dort ist gar keine Energie, keine Information, weder Raum-Zeit, noch Objekte. Was ist Dort? Dort sind unendliche Möglichkeiten. Die Diskontinuität ist ein Feld, das Göttliche Feld, fühlbar zwischen zwei Atemzügen, das mit allem verbunden ist und in Harmonie atmet und lebt.
Es ist unbeeinflussbar, vollkommen, unmittelbar. Es ist fühlbar.
Es benötigt keine Energie und keine Informationssignale. Es ist nur alles, was ist. Was heisst nur. Es ist das höchste, das ich SEIN kann, zu wissen, wer ich dort bin, in diesem Feld.

Mit anderen Worten: Wenn es kein bewusstes Wesen gibt, das das Universum betrachtet, dann existiert es auch nicht, sondern bleibt Schwingung. Die Welt entsteht, indem ein Wesen bewusst fokussiert. Jetzt mache ich mal zwei Tage das umgekehrte, ich gehe zurück in den Seinsraum, diesen Urgrund des Seins.

Ich habe diesen Schritt in diese Quantensuppe gemacht und kann noch nicht so gut sprechen im Moment; wäre mehr verwirrend als klärend. Deshalb lasse ich es.
Jedenfalls ist es mir wohl und bequem in dieser ungewissen, chaotischen Situation bei Source-Energy, weil ich weiss, dass ich von dort erschaffe.

Aber Kontrolle habe ich keine mehr, ausser being, feeling, thinking, doing, in der Reihenfolge.
Human Being, Human Feeling, Human Thinking, Human Doing.

Liebe Grüsse
Kia


Hoffentlich kam ein wenig meiner Worte bei Dir an, ich kann wirklich grad nicht denken; ich habe jetzt eine Woche geübt nicht in die Schwingung der anderen Menschen einzusteigen, sondern eine NICHT-REAKTIONSFÄHIGKEIT zuzulassen und den anderen transparent machen und selbst auch fühlen. Immer und immer wieder in diesem Sein mich zurück lehnen und atmen auch in Begegnungen. Looking through the eyes of Source - es ist mir nicht möglich noch mit dem kleinen Zeh in der anderen Realität zu bleiben, weil sonst ziehe ich das dauernd wieder an.

In the Vortex-Welt
Out of the Vortex-Welt
Abraham haben quasi die ganzen Brücken jetzt eingezogen. Mal schauen, wie sich das entfaltet.

Schönes Wochenende Euch allen :loveshower:
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Nächste

Zurück zu "Erfahrungsaustausch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker