Entscheidungen treffen – Kinderwunsch

Hier ist Raum für eigene Erfahrungen mit der Abraham-Lehre

Entscheidungen treffen – Kinderwunsch

Beitragvon Zauberwichtel » 11. Nov 2010, 10:36

Zunächst möchte ich mich bei allen bedanken die dieses Forum zu dem machen was es ist!!

Ich habe mich hier vor einigen Monaten angemeldet weil ich mich gleich „angekommen“ fühlte….. seitdem gab es KEINEN Tag an dem ich nicht hier war…. Ich habe seitdem das Gefühl viele von Euch auf „anderer Ebene zu kennen“…

Allerdings habe ich schon nach 2-3 Beiträgen gemerkt dass ich es nicht schaffe meine Entschicklung mit Worten ein Einklang zu bringen….

Ich liebe Euch für Eure Fähigkeit das zu können – ich profitiere so ungemein von den Beiträgen hier…

Zum ersten mal in meinem Leben habe ich das Gefühl auf dem richtigen Weg zu sein…. Der Nebel lichtet sich immer mehr und ich sehe wo ich lang laufe… :P

Aber es gibt eine Sache in meinem Leben wo ich seit 2 Jahren im Dunkeln bin und auch jetzt – nach so intensiver innerer Arbeit – einfach nicht vorwärts komme…

Es geht um das Thema Kinderwunsch

Für mich war immer irgendwie klar dass ich Kinder möchte – mit 29 kam der Kinderwunsch dann ganz plötzlich und ziemlich übermächtig (in der Beziehung lief es so la la….beruflich war ich erfolgreich selbständig) und wir „legten los“ es war eine sehr angespannte Zeit und wenn ich an diese 2 Jahre denke dann gab es da nur dieses eine Thema…. Kinderwunsch….
Nur das Leben im Rhythmus „Eisprung – Regel“ ….
Als ich dann beruflich neue Herausforderungen hatte (und das Thema Baby mal einen Monat weniger aktuell war) klappte es….

Die Schwangerschaft, Geburt und die ersten 2 Jahre danach habe ich wie einen Orkan erlebt… es war alles so anders wie ich mir das vorgestellt hatte….
Im Nachhinein war es eine riessen Contrast-Situation – ich habe mich in alle Richtungen ausgedehnt….(zunächst natürlich körperlich :kgrhl: ) und habe jetzt – 4 Jahre nach der Geburt ein völlig neues Leben.
Die Partnerschaft ist viel stabiler als damals, meine Selbständigkeit ist noch erfolgreicher als damals, ich konnte für uns ein Traumhaus schaffen, wir sind glücklich mit unserem Kleinen und alles könnte so schön sein …

Wenn er nicht wieder da wäre: der Kinderwunsch
Und – obwohl ich soviel gelernt habe – wieder genau so penetrant und fordernd wie damals…. Nur mit dem Unterschied dass ich jetzt weiss was auf mich zukommen würde wenn ich ihm nachgebe – mit Baby UND Selbständigkeit (plus erstes Kind, Haushalt usw….)

Und seit 2 Jahren schlage ich mich mit diesem inneren Konflikt herum und komme einfach nicht weiter…

Zunächst entschied ich rein vom Verstand, dass ich diese Herausforderung nicht noch einmal annehmen möchte. Dass ich nicht noch mal bereit bin 2 Jahre im 24-Stunden-Dauer-Einsatz zu verbringen. Dass ich nicht noch einmal bereit bin eine Geburt zu erleben mit dem anschliessenden Wickel- Still- Wäschewasch- Arbeits-Marathon….

Meine Firma kann und will ich nicht aufgeben – und mehr Personal kann ich mir auch nicht leisten

Soweit so gut – Ein Kind, Haus, Mann und Firma reichen ja auch….. und dann bleibt da auch noch Zeit für mich…..

ABER: mein Gefühl gibt mit dieser Lösung keine Ruhe!!
Das grösste Glück was ich in meinem Leben erlebt habe und was mich in meiner Entwicklung so weit gebracht hat – ein neues Leben zu schaffen – das schliesse ich für die Zukunft aus…. Ich gebe einem neuen Leben nicht die Chance an unserem tollen Leben teil zu nehmen…. Ich empfand mich als egoistisch weil ich mit meiner Entscheidung meinem Sohn und Partner ein weiteres Familienmitglied vorenthalte…..

Also musste eine neue Lösung her – das war dann ca. 1 Jahr später….letztes Jahr.
Ich hatte inzwischen Abraham kennen gelernt und fing an mich auf all das zu konzentrieren WAS ich möchte….
Ich habe begriffen WARUM ich damals alles so schlimm empfunden habe – wollte nun noch einmal Schwangerschaft, Geburt und erste Baby-Zeit MIT dem Abraham-Wissen neu erleben….
Ich rief mir ins Gefühl dass es Frauen gibt die mehrere Kinder haben UND beruflich erfolgreich sind….. dass das möglich ist wenn ich das möchte …
Ich stellte mir vor wie es wäre mit noch einem Kind….
Es gab viele Situationen wo mir das gut gelang (immer wenn wir als Familie zusammen waren, oder ich mit meinem Sohn spielte…)
Aber es gab auch viele Situationen wo ich mir das gar nicht vorstellen konnte
Abends beim Ins-Bett-Bringen die Vorstellung „jetzt müsste ich noch eines bettfertig machen“, oder beim Wäsche-waschen (die Berge reichen mir auch so…) usw…
Ich hatte irgendwann (nach ca. 4 Monaten zwanghaftem „Schwanger-Werd-Wollen“) das Gefühl ich kippe über alles nur rossa Soße und red mir das ganze schön….

Damit waren beide Entscheidungs-Wege ausprobiert (gedanklich) doch ich weiss einfach nicht welchen Weg ich gehen soll…. (ich geb zu – Entscheidungen treffe ich auch bei anderen Dingen äusserst ungern…. )

Ich zog es dann zum ersten mal in Erwägung Euch um Rat zu fragen….. da las ich ein Posting von Kia das genau auf meine Situation passte – ich habe es für mich nur etwas umgeschrieben und mir täglich durchgelesen:
Lass das Thema mal ganz los. Geniesse das Leben. Dein Wunsch ist dem Universum, dem Göttlichen in Dir Befehl.
It is done. Wirklich. Kein Handlungsbedarf. Keine Sorge. Alles ist gut.
Die Dimension, auf der Du in höchster Ebene bist, sie weiss genau, was Du willst. Es ist schon alles da. Auf dieser Ebene ist es erledigt.

Schwinge Deine Schwingung da hin, wie Du Dich fühlst, wenn Du mit Deiner Familie zusammen bist.
Imaginiere. Lass innere Filme ablaufen. Kümmere Dich nur darum, wie Du Dich fühlst.
Sei glücklich. Und die Sache ist bereits gelaufen.

Und zusätzlich nutze die Babyfreie Zeit sinnvoll für Dich selbst, um Liebe reinster Art für Dich zu fühlen.


Das gab mir ein gutes Gefühl…. Tut es immer noch wenn ich diese Zeilen lese….

Aber dennoch schaffe ich es nicht abzuschalten….. 2 mal im Monat werde ich INTENSIV an mein Dilemma erinnert……
Eisprung: sollen wir oder nicht…..
Regel: bin ich schwanger oder nicht….

die Hoffnung dass es geklappt hat liegt direkt neben der Erleichterung wenn es wieder nicht geklappt hat.
Ich hoffe jedes Mal dass ich schwanger bin und mir das Schicksal damit die Entscheidung abgenommen hat (ja…. Ich hab das schon begriffen dass ich mein Schicksal bin :P )
Und wenn ich dann merke dass ich nicht schwanger bin – dann bin ich total erleichtert – glücklich – weil ich noch „Schonfrist“ bekommen habe….

Diese Zerrissenheit macht mich fertig… ich habe das Gefühl dass da mehrere Widerstände und innere Themen zusammen hängen und ich den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sehe….

Was es für mich natürlich nicht leichter macht: zum Baby gehören ja schliesslich 2 :P
Ich will jetzt nicht all zu viel über meinen Partner schreiben – er hat ja seine Sicht der Dinge – und das kann ich mittlerweile auch gut aktzeptieren!
Er hat 2 Jahre gesagt dass er sich so was nie mehr antun wird… er war (wie gesagt…. Nur aus meiner Sicht!!) kein toller Baby-Vater und war mir kaum Hilfe. Auch das Modell er Geld verdienen – ich Baby – funktioniert mit ihm nicht. Jetzt – wo es nix mehr zum Wickeln gibt und die Nächte wieder ruhig sind ist er der beste Papa den ich mir für mein Kind nur wünschen kann! Und seitdem will er unbedingt noch eines.

Ich schätze Eure Sichtweise der Dinge so sehr und würde mich sehr freuen wenn ihr mir Denksanstösse geben könnt

Und ich verspreche: sobald sich mein neues Wissen gefestigt hat, meine Energie von Widerständen noch mehr gereinigt ist, und ich in der Lage bin mich darüber auszutauschen – werde ich mich aktiv hier im Forum beteiligen :loveshower:
Benutzeravatar
Zauberwichtel
 
Beiträge: 24
Registriert: 06.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Entscheidungen treffen – Kinderwunsch

Beitragvon Sanaei » 11. Nov 2010, 10:53

hallo Zauberwichtel,

mein erster Impuls war - ob ihr wohl noch ein Baby adoptieren könntet... ? Ich weiss nicht, ob das für Dich und Deinen Partner in absoluter no-go-Ferne liegt... aber es kam mir beim Lesen Deines Postes grad so in den Sinn...

Ich freue mich das Du da bist und heisse Dich herzlich Willkommen ... :ros: und falls ich Dich jetzt brüskiert haben sollte - tut mir das leid - ich bin manchmal sehr pragmatisch und wirke daher nicht immer einfühlsam.

Aber dennoch, dann hättest Du den Stress mit der Schwangerschaft nicht, und dennoch hättet ihr ein zweites Kind... wäre das mal ein Gedanke, wo ihr Euch einfühlen könntet?

liebe Grüsse,
Sanaei
Auf die Dauer der Zeit nimmt die Seele die Farbe Deiner Gedanken an... (Marc Aurel)
Benutzeravatar
Sanaei
 
Beiträge: 1941
Registriert: 09.2009
Wohnort: in mir...
Geschlecht: weiblich

Re: Entscheidungen treffen – Kinderwunsch

Beitragvon Zauberwichtel » 11. Nov 2010, 11:14

Liebe Sanei,

vielen lieben Dank für den Hinweis....

nein - das kommt für uns beide überhaupt gar nicht in Frage... zumal wir ja für ein zweites Kind auf Dauer gar keinen Platz hätten :P es also dauerhaft wieder einen Umzug mit sich bringen würde....

das einzige was mich ja überlegen lässt das ganze noch einmal zu machen ist dieses "Wunder des Entstehens und Lebens" - so habe ich es erlebt...

danke trotzdem :kuss:
Benutzeravatar
Zauberwichtel
 
Beiträge: 24
Registriert: 06.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Entscheidungen treffen – Kinderwunsch

Beitragvon LillyB » 11. Nov 2010, 11:15

Herzliches Willkommen liebe Zauberwichtel :lieb:

das Universum, die Quelle kennt viele Wege. Spüre doch Deinem Wohlgefühl einmal mehr nach. Dahinter verbergen sich die Gedanken und das Gefühl ist der Wegweiser zu Deiner Quellenkraft.

Bei dieser Co-Creation sind ja mindestens 2 bzw. 3 dabei :gvibes: Und ich sage gern und ich habs schon vor den ABE-Teaching gesagt: Die Götter, die geboren werden wollen, kommen immer.

Dein Widerstand zeigt Dir, dass Du versuchst Kontrolle über das WIE zu bekommen. Diese gibt es nicht in dem Sinn, sondern nur über deine Gefühle zu DIR. Wie sich Umstände äußern ist erstmal gar nicht wichtig, da die Quelle eine Million Wege kennt, es zu DIR zu bringen.

Liebste ALOHAs :loveshower:

Lilly
Der Himmel ist blau (Die Ärzte)
Benutzeravatar
LillyB
 
Beiträge: 1280
Registriert: 09.2009
Geschlecht: weiblich

Re: Entscheidungen treffen – Kinderwunsch

Beitragvon Zauberwichtel » 12. Nov 2010, 08:52

Liebe Lilly,

vielen lieben Dank für Deine Antwort über die ich jetzt lange nachgedacht habe....

ich glaube - ansatzweise - habe ich es verstanden. Es geht also um meine Verbindung zu MIR - und alles andere (also die äusseren Umstände) passen sich dem an. Und ich versuche immer noch "von aussen" an die Sache ran zu gehen....

was ich aber gar nicht verstanden habe war dieser Satz von Dir - wäre super wenn du ihn mir noch erklären könntest - vielen lieben Dank :kuss:


Dein Widerstand zeigt Dir, dass Du versuchst Kontrolle über das WIE zu bekommen. Diese gibt es nicht in dem Sinn, sondern nur über deine Gefühle zu DIR.
Benutzeravatar
Zauberwichtel
 
Beiträge: 24
Registriert: 06.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Entscheidungen treffen – Kinderwunsch

Beitragvon LillyB » 12. Nov 2010, 10:08

Hallo liebe Zauberwichtel,

Kontrolle über die Umstände zu bekommen (der richtige Zeitpunkt, das Geschäft, der Partner, das Haus, die Zeit dafür zu haben), der ganze Rattenschwanz an Bedingungen, die Du stellst, bescheren Dir den Widerstand, die Zweifel.

Für Kinder und alle reine Herzenswünsche (wenn...dann...) gilt für mich: Es gibt nie einen richtigen Zeitpunkt, abgesehen davon dass die Quelle, die Kraft, die reine Liebe keine Zeit kennt.

Darum mein Vorschlag, die Gedanken etwas zur Ruhe zu bringen und Anbindung nach innen zu suchen. So kommst Du in die Empfangsfrequenz. Da ist die Antwort. Deine Liebe zu DIR weist den Weg. Und Du kannst so auch sehr gut Dich selbst und Deinen Wünsche fühlen lernen. Sorge dafür, dass es Dir gut geht. Alles andere folgt dem.

So wie oben beschrieben von Dir, haben Abraham es erklärt: Wir schicken den Wunsch ab und gleich hinterher ein "Nein doch nicht". Wunschrakete - Widerstand. Andere haben es mal so ausgedrückt: Der Wille (Verstandesweg) auf dem Weg ist das Hinderniss zum Ziel):

Entspannung ist angesagt. Genieße doch das was JETZT da ist. Vielleicht meldet sich sogar auf Deinem Weg der inneren Reise das Wesen bei Dir. Die Antwort ist innen. :loveshower: Füße stillhalten. Glücklich sein. Genießen.

Liebste ALOHAs
Lilly
Der Himmel ist blau (Die Ärzte)
Benutzeravatar
LillyB
 
Beiträge: 1280
Registriert: 09.2009
Geschlecht: weiblich

Re: Entscheidungen treffen – Kinderwunsch

Beitragvon Kia » 12. Nov 2010, 11:11

LillyB hat geschrieben:Der Wille (Verstandesweg) auf dem Weg ist das Hinderniss zum Ziel):


Wie wunderbar gesagt, liebe Lilly,

das "ich will" verhindert das "ich habe, ich bin", solange die Trommel geschlagen wird von "ich will", kann das, was gewollt wird, niemals herein kommen, falsche Schwingung.
So wohltuend daran erinnert zu werden :kuss:

Liebe Zauberwichtel, ich wünsche Dir ganz viel Loslassen, Vertrauen und Entspannung.

Herzlich
Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Entscheidungen treffen – Kinderwunsch

Beitragvon wesernixe1 » 12. Nov 2010, 16:51

Zauberwichtel hat geschrieben:Liebe Sanei,

vielen lieben Dank für den Hinweis....

nein - das kommt für uns beide überhaupt gar nicht in Frage... zumal wir ja für ein zweites Kind auf Dauer gar keinen Platz hätten :P es also dauerhaft wieder einen Umzug mit sich bringen würde....

das einzige was mich ja überlegen lässt das ganze noch einmal zu machen ist dieses "Wunder des Entstehens und Lebens" - so habe ich es erlebt...

danke trotzdem :kuss:


Liebe Zauberwichtel.
bitte verzeih mir meine Direktheit :kniefall: -mir ist aufgefallen,dass Du Dir innerhalb von 20 min selbst Deine Frage beantwortest hast.
Oder geht es Dir darum,ein leibliches Kind enstehen zu lassen?

Dein letzter Satz beschreibt was wir Tag für Tag tun:
Step1-3 Jeden Tag dieses Wunder des Enstehens und Lebens... :vortex:


Viel Glück welchen Weg Du auch gehen magst~~~~~~NixenGruß~~~~~~ :fee:
Die Vergangenheit gehört der Erinnerung-die Zukunft gehört der Sehnsucht -Osho-
wesernixe1
 
Beiträge: 20
Registriert: 07.2010
Wohnort: bremen
Geschlecht: weiblich

Re: Entscheidungen treffen – Kinderwunsch

Beitragvon shaoli » 13. Nov 2010, 11:33

Hi liebe Zauberwichtel,

ich habe die Erfahrung anders herum gemacht. Ungewollt auf eine Weise schwanger geworden, die vom Standpunkt des Verstandes aus betrachtet nichts Gutes für mich oder auf diese Welt bringen kann, noch dazu hatte ich damals nichts, nicht einmal ein Bett. Als ich von einem Beratungsgespräch über Adoption kam, lag der allererste Hauch Frühling in der Luft, der Schnee glitzerte so schön und ich dachte mal wieder, das man immer nur den ganzen Schneehaufen sieht, nie die einzelne Flocke, die sich von allen anderen unterscheidet ( ich hatte im Winter oft draußen übernachtet und sehr viel Zeit gehabt, einzelne Schneeflocken auf meiner Kleidung schmelzen zu sehen )und plötzlich war da der Gedanke: " DAS LEBEN IST SCHÖN " . Ich dachte: " Okay, es ist wirklich NICHT schön, vor Kälte und Angst bibbernd nachts sehnsüchtig auf gemütlich beleuchtete Fenster zu schauen, niemanden zu haben, der einen liebt und überhaupt immer nur Sehnsucht und Löcher im Herzen. Aber das ist nur MEIN Leben. DAS Leben ist perfekt, ich könnte es diesem kleinen Menschen zeigen. Ist das viel oder wenig ? Und meine innere Stimme sagte: es ist das EINZIGE.

Ich weiß nicht, wo es damals her kam, ganz viele Jahre, bevor ich begann, mich mit RG, dem LoA und auch nur mit MIR auseinanderzusetzen.
Aber meine Tochter ist inzwischen 18 und auf dem allerbesten Weg, eine wunderbare Frau zu werden. Sie ist bildschön, schreibt gerade Abi, geht danach ins Ausland.

Ich schreibe dir das, weil ich denke, das die Entscheidung für ein Kind eine Entscheidung für das Leben sein sollte, so,wie es sich jeden Tag vor unseren Augen ausbreitet, aus Freude daran und aus Liebe dazu.

Vieles, wovon wir meinen, das Kinder es brauchen, brauchen in Wirklichkeit wir, um die Entscheidung für ein Kind zu rechtfertigen, vor uns selber und der Gesellschaft, die vorschreibt, was Kinder brauchen. Bei meinen anderen beiden Kindern hatte ich die finanziellen Mittel, um die allerliebste Ausstattung zu kaufen, eine Wiege bauen zu lassen, die von Hebammen empfohlenen Fläschchen zu benutzen, pädagogisch wertvolles Spielzeug zu schenken, nur um ein paar Jahre später festzustellen, das ich das alles nur für MICH getan habe. Weil ICH es schön finde. Und das ist auch okay, solange man den Kindern nicht böse ist, weil sie das pädagogisch wertvolle Spielzeug in die Ecke knallen und auf dem Misthaufen spielen gehen...

Ups, aus Versehen halber Text weg, also edit: das ist das Wunder des entstehens, des werdens, des seins. Aber auch die Entscheidung, kein Kind, ein Kind oder zwölf Kinder zu bekommen ist ein entstehen, ein werden, ein SEIN, nämlich das eigene und kann genauso tiefe Liebe zum Leben ausdrücken. Und die schönsten Wendungen, Erfahrungen und Bereicherungen habe ich immer dann erfahren, wenn ich mich in dieses Gefühl begeben und mich gefragt habe, wohin ich meine Liebe heute fließen lassen möchte.

Liebe Grüße
Shaoli
Wo der Gedanke ist, da ist der Denkende.
Benutzeravatar
shaoli
 
Beiträge: 351
Registriert: 09.2009
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Entscheidungen treffen – Kinderwunsch

Beitragvon Zauberwichtel » 14. Nov 2010, 20:22

:danke:

Euch allen...... ich sehe jetzt meinen Weg wieder deutlicher vor mir :kuss:

liebe Grüsse
Zauberwichtel
Benutzeravatar
Zauberwichtel
 
Beiträge: 24
Registriert: 06.2010
Geschlecht: weiblich


Zurück zu "Erfahrungsaustausch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker