eine kleine Hilfe...........??????????

Hier ist Raum für eigene Erfahrungen mit der Abraham-Lehre

eine kleine Hilfe...........??????????

Beitragvon labelle » 5. Sep 2013, 19:54

Hallo liebe Foris,

ich weiss gar nicht wie ich beginnen soll, mein Thema in meinem Leben ist häufig Wut, dahinter steht Schmerz und Traurigkeit,
ich würde gerne noch einmal wissen, wie Abe das mit tief verwurzelter Wut themantisieren.
Ich habe meine Wut ganz ganz tief in mir,
ich hatte die ganze Woche schon viele verletzende abwertende Situationen mir gegenüber , ich versuche meine Wut mit wehren einigermassen in den Griff zu bekommen,
aber ich merke, dass die Wut ein Fass ohne Boden ist.

Und ehrlich gesagt weiss ich nicht wie ich das verändern soll, vielleicht kann mir jemand einen Denkanstoss geben.
Vor allen Dingen auch mit Abraham.

Ich möchte auch nicht mein Leben hier gross ausbreiten , ich hoffe , dass diese kurze Ausführung ausreicht um mir ein paar Tips zu geben.

Liebe Grüße
labelle
sich LEBENDIG fühlen- und sein- ist alles was zählt
Benutzeravatar
labelle
 
Beiträge: 232
Registriert: 10.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Re: eine kleine Hilfe...........??????????

Beitragvon lawofattraction » 6. Sep 2013, 07:25



Hallo Labelle,

Zorn oder Wut sind immer ein Anzeichen, dass wir unser natürliches Wohlergehen nicht erlauben. Wir denken über Situationen oder Personen anders, als das unser viel grösserer nicht-physischer Teil, unsere Quelle, tut, und diese Diskrepanz macht sich schmerzvoll in uns als Gefühle der Machtlosigkeit oder der Wut bemerkbar. Es ist also nicht das Aussen, was Dich wütend macht, sondern es sind Deine eigenen Gedanken.

Wut hat auch immer damit zu tun, dass ein gewisses Opferdenken vorhanden ist, das anderen die Schuld an Situationen zuschieben möchte. Deren Reaktion darauf gibt Dir wiederum das Gefühl, dass Du Dich wehren musst, um keine weiteren Verletzungen zu erfahren. Übersehen wird dabei aber, dass Du durch Deinen Widerstand, Dein Wehren, genau das in anderen Menschen provozierst, was Du ja eigentlich vermeiden möchtest.

Wenn Du Dir die Emotional Guidance Scale anschaust, dann wirst Du feststellen, dass Schuldzuweisung, Entmutigung, Wut, Rache, Hass/Zorn ganz nahe beieinander angesiedelt sind. Es ist in Ordnung, nach Erleichterung zu suchen, indem jene Emotionen ausgespielt werden, die diesen Relief bringen. Endgültig aus dem Teufelskreis holt Dich das aber nicht heraus. Denn wenn Du Dich eine Weile lang in solchen Gefühlen aufgehalten hast, hast Du auch einen Set-Point eingeübt, und es ist ganz logisch, dass Du immer wieder zu diesem Gefühlspunkt zurück kommst.

Einmal würde ich mir klar machen, dass jede zwischenmenschliche Situation eine Co-Creation ist. Wir sind niemals nur Opfer und niemals nur Täter. Eines bedingt das andere, und je klarer dieses Bild wird, um so klarer wird auch das Verständnis, dass jede Deiner Reaktionen auf das, was andere tun oder sagen, im Grund gegen Dich selbst gerichtet ist. Das ist es, was Deinen inneren Frieden zerstört, und es schmerzt Dich mehr, als andere Dir weh tun können und mehr, als Deine Reaktion jemals andere schmerzen könnte. Denn das ist der Hintergrund des "Wehrens" - anderen so weh zu tun, wie wir zugelassen haben, dass sie es mit uns machen. Wobei die Betonung klar auf dem Zulassen liegt, da eine von anderen empfundene Verletzung durch unsere Abwehr und unseren Widerstand erst ermöglicht wird.

Es gibt ja viele Methoden bei Abraham zu finden, die die gesuchte Erleichterung bringen können. Go general wäre ein guter Ansatzpunkt, da jede Situation, die wir aus einer Metaposition betrachten, sich relativiert und durch Ignorieren der Details kein weiteres Momentum erhält. Das heisst, es konsequent zu üben, denn genauso, wie Du Deinen augenblicklichen Setpunkt eingeübt hast, ist das auch mit einem Gefühlszustand möglich, der Dich immer näher zur Freude und Deinem inneren Frieden bringt.

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8975
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: eine kleine Hilfe...........??????????

Beitragvon Viereichen » 6. Sep 2013, 17:34

Hallo liebe labelle,

über meinem Schreibtisch habe ich einen eingerahmten Abraham Text aus einem Buch von Esther und Jerry aufgehängt:

Wenn du verzweifelt bist,
sinne auf Rache;
sie führt stromabwärts.

Wenn du zornig bist, folge deiner Frustration;
sie führt stromabwärts.

Wenn du Hoffnung empfindest,
ist die Wertschätzung nicht mehr weit.


Das die Richtung so - und nicht anders verläuft, ist vielleicht nicht auf den ersten Blick zu sehen. Ich hatte ursprünglich eine Weile gebraucht um diesen Text zu verstehen. Doch er beinhaltet sehr viel......


So kann ich dir nur an einem Punkt aus deinem ersten Absatz (aus meiner Erfahrung ) widersprechen: Ich habe den Eindruck, du willst gegen diese Wutgefühle möglichst schnell, angehen. Sie in den "Griff" bekommen. Die Wut ist kein Fass ohne Boden, das ist nur eine häufig, in starken Wutsituationen gefühlte Angst. Eine Angst, dass sie - wenn einmal freigelassen - in´s bodenlose laufen könnte. Das Gegenteil ist der Fall. Ich habe das in eigenen und in Situationen anderer Menschen immer wieder erlebt. Niemand ist daran zerbrochen - oder wurde gar zum Mörder. Es braucht zum Fühlen dieser Gefühle manchmal einen geschützten Rahmen, zum Beispiel in einer Bondinggruppe. Ob das auf dich zutrifft, kann ich nicht beurteilen. Als ich einmal keine Bondinggruppe mehr hatte und dennoch mit eigener Wut konfrontiert war fuhr ich mit dem Auto auf einen Waldparkplatz und schrie meinen ganzen Frust einmal so richtig raus. Jemand anderes braucht vielleicht eine Matraze, um die mal richtig durch zu prügeln. Keine Ahnung, was auf dich passen möge.

Mit dem Gefühl "Wut" bewegst du dich immerhin auf der EGS bereits in die richtige Richtung. In diesem Sinne ist das bereits mehr, als in den von dir beschriebenen Gefühlen "Schmerz und Traurigkeit" zu verharren. Die Angst, möglicherweise durch Setzen von Setpoints immer wieder auf Wutgefühle fixiert zu sein, halte ich ebenfalls für unbegründet. Zulassen von Gefühlen heißt - stromabwärts - zu fließen. Ist diese, in Körperzellen gebundene Energie einmal freigesetzt, ist die Liebe tatsächlich nicht mehr weit. Der Ursprung des Sein.
Magst du das annehmen?

Herzliche Grüße
Viereichen
Viereichen
 

Re: eine kleine Hilfe...........??????????

Beitragvon labelle » 7. Sep 2013, 08:30

Guten Morgen,

Danke Euch beiden für Eure ausführliche Antwort,
ich werde erst mal nachspüren !!!!!!!!!!!!!!

Und dann hoffe ich das ich weiter komme......

Liebe Grüße
labelle
sich LEBENDIG fühlen- und sein- ist alles was zählt
Benutzeravatar
labelle
 
Beiträge: 232
Registriert: 10.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Re: eine kleine Hilfe...........??????????

Beitragvon Lobo » 12. Sep 2013, 12:54

Hallo Labelle,

ich weiß nicht, ob ich Dir raten kann aber ich erzähle einfach wie ich mit meiner Wut umgegangen bin. Letztendlich konnte ich mit niemandem darüber reden. Zum einen wollte ich es nicht und zum anderen, wusste ich auch nicht, wie ich es hätte erklären können.

Meine Wut hatte mich über Jahrzehnte begleitet. Anfangs wusste ich gar nicht, dass dieses Gefühl Wut war, die mich tagein und tagaus begleitete und die ständig in meinen Gedanken war. Ich war irgendwie immer aggressiv, selten nach außen aber immer nach innen. In meinen Gedanken habe ich gegen alle diejenigen gekämpft, die gegen mich waren.

Ich war auch schon auf meinem neuen Weg, als ich immer noch damit zu tun hatte und das war es dann auch, was ich nicht verstanden hatte. Ich hatte begonnen mein Leben selbst in die Hand zu nehmen und kam keinen Schritt voran. Im Gegenteil, es ging sogar noch schlechter. So habe ich mich allerdings auch selbst gefunden. Ich glauben, ich war monatelang auf der Suche nach den Gründen. Geholfen haben mir Affirmationen. Irgendwann entdeckte ich Affirmationen mit denen ich den Menschen in meinem Umfeld, die mir sehr schadeten, begann zu verzeihen und letztendlich habe ich auch mir selbst vergeben. Im Nachhinein habe ich damit begonnen meine Wut zu beenden.

Es war nicht leicht und es ging nicht schnell, sondern es war ein Prozess des Umdenken. Ich habe festgestellt, dass die Wut in meiner Kindheit begann. Sie war in vielen Jahren für mich wie ein Ventil, mit dem ich Dampf ablassen konnte aber auf der anderen Seite schuf ich mir immer neue Probleme damit.

Heute ist die Wut kein Thema mehr und ich empfinde auch keinen Hass mehr auf die Menschen, die mir schadeten. Ich habe nichts mit ihnen zu tun. Wenn andere Menschen sich über mich ärgern, ist es deren Ärger, nicht meiner. Ich begegne den Menschen heute mit einem Lächeln und das habe ich zwar auch getan aber heute ist das Lachen in mir. Ich habe meinen Frieden mit den Menschen gefunden. Die Menschen, die mir schadeten habe ich selbst zu mir gezogen, durch meine Gedanken, meine Wut, Aggression und Arroganz. Der Unterschied, den ich heute auf meinem Weg bemerke, ich begegne Menschen, die mich weiterbringen und die Interesse an mir und meiner Arbeit haben. Den Menschen mit denen ich Altlasten habe, diese bringe ich in Frieden und mit Liebe zu Ende. Diesen Menschen werde und vor allem "will" ich nicht mehr begegnen. Treffe ich sie doch hin und wieder, schaue ich sie mir in Frieden und aus der Entfernung an und ich kann von ihnen einfach fortgehen, ohne weitere Gedanken an sie zu verlieren.

Wie ich schon am Anfang sagte, weiß ich nicht, ob Dir meine Zeilen helfen können. Nur Du selbst kannst aus der Wut heraus kommen. Du musst es einfach für Dich selbst erkennen, wohin die Wut Dich bringt. Eines war für mich sehr wichtig und das war mir selbst zu vergeben. Jeden Tag und immer wieder. Solange Du für Dich weißt, dass Du dieses Thema beenden willst, machst Du keine Fehler, sondern Du machst jeden Tag neue Erfahrungen. Die Erfahrungen sind erstmal weder gut noch schlecht, bewerte sie nicht sondern nimm sie einfach nur hin.

Liebe Grüße
Lobo
Lobo
 
Beiträge: 13
Registriert: 08.2013
Geschlecht: nicht angegeben

Re: eine kleine Hilfe...........??????????

Beitragvon labelle » 7. Okt 2013, 17:09

Hallo Ihr LIeben,

ich habe zu meinem Thema noch einmal eine Frage,
weil ich mir selber darauf nicht wirklich eine Antwort geben kann.

Warum verstehe ich das ganze rational , kann es aber emotional nicht greifen,
und deshalb auch nicht umsetzen,
d.h. ich weiss es geht um Eigenliebe, und natürlich um einige andere Dinge, aber in erster Linie geht es um Selbstliebe.
Wenn mein inner Being mir doch immer sagt, ich liebe Dich , schau hierher...
warum gehe ich immer weg von diesem Weg oder komme erst gar nicht dahin.
Weil das Ego sagt, Du bist mit anderen Dingen identifiziert,
Du hast seit Jahren eine andere Rolle?

Warum ist es so schwer, diesen Weg zu gehen..............??????????????

Liebe Grüße
labelle
sich LEBENDIG fühlen- und sein- ist alles was zählt
Benutzeravatar
labelle
 
Beiträge: 232
Registriert: 10.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Re: eine kleine Hilfe...........??????????

Beitragvon Viereichen » 8. Okt 2013, 09:56

Hallo liebe labelle,

ich schreibe ja nicht oft. Hier möchte ich jedoch erneut darauf reagieren, da mir deine grundsätzliche Haltung und Ehrlichkeit die ich bei dir meine zu erspüren, großen Respekt hervorbringt: Keine lange Litanei, sondern das Wesentliche pointiert herüber bringen. Das mag ich.

So versuche ich mal zu schreiben, einfach eine Rückmeldung aus meiner Sicht. Ohne Belehrungsabsicht. Und hoffe, dass es so ankommen mag.

Wenn ich dich recht verstanden habe, hat dein Denken durchaus ein Bezug zu den universellen Gesetzen. Du kannst rational alles einordnen, es begreifen. Nur emotional kommst du an einen anderen Punkt, an dem dir "Vortex" und "Inner Being" eher wie Fremdwörter erscheinen mögen. Schlicht gesagt, du fühlst dich nicht gut - in vielen Fällen. Trifft es das? Kürzlich schrieb mir eine Frau in einem anderen Forum, dass die Abrahamlehre im Grunde so leicht und dann doch wieder so schwierig sei.......

Heute steht im Zitat des Tages, dass alles psychosomatisch sei. Jegliche Krankheit oder Erkrankung. Das stimme ich überein. Ein großer Fehler wäre es jetzt allerdings, wenn ich automatisch die Tun-Forderung in mir aufstellen würde: Wenn ich richtig denke, die Abraham-Gesetze perfekt anwende, dann werde ich maximale Gesundheit, maximales Glück in den verschiedensten Lebenssituationen erfahren. Das ist altes Denken! Warum? Weil ich weiterhin denke, dass ich etwas richtig tun muss - dann wird auch das richtige Ergebnis entstehen. Das Alte schleicht sich in neuem Gewand durch die Hintertür ein. So haben wir es (in der Regel) alle mal als Kinder gelernt, sind so als Jugendliche in die Schule gegangen und lassen uns in beruflichen und alltäglichen Dingen sehr häufig jeden Tag erneut auf diese Denke ein. Das wurde von Generation zu Generation so weitergetragen und manifestiert. Ich sage gerne dazu: Das ist preussisches Denken, doch es ist auch kant´sches Denken.... man könnte da noch tiefer gehen...oder anders ausgedrückt. In unserer Kultur ist das fast schon in Beton gemeißelt. Ich finde das sehr tragisch. Doch in jedem Contrast liegt ja bekanntlich eine Chance. Zum Glück.

Nicht wenige Menschen in spirituellen Foren bekommen die ein oder andere Neurose, weil sie vor lauter Kausaldenken in der Form, " Mensch, ich kenne doch die jeweilige Lehre und die Gesetze, bei anderen scheint das zu klappen, warum funktioniert es bei mir noch nicht... ? , in eine Falle tappen.

Das Problem liegt nicht in der "Lehre". Die universellen Gesetze Abrahams sind so klar ausgedrückt, da mag die Tragik vielleicht noch größer erscheinen. So vielleicht in der Form von: Wenn es doch so klar ausgedrückt ist, warum klappt es dann nicht einfach auf Knopfdruck - oder zumindest auf zwei Knopfdrücken?! Das so zu erleben ist Schmerz pur....behaupte ich mal.

Die Auflösung ist tatsächlich schon inwendig in den drei universellen Gesetzen. Das klingt jetzt einfach. Ist es jedoch nicht. Vielleicht sollte man an dieser Stelle mal die Reihenfolge der universellen Gesetze ändern, ich tue es jetzt einfach mal:

1. universelles Gesetz: Zulassen. Ich bin so, wie ich bin. Ich bin bereit, alle anderen so sein zu lassen, wie sie sind.
2. universelles Gesetz: Das was sich gleicht, zieht sich an.
3. universelles Gesetz: Das, was ich denke, glaube oder erwarte, das ist.

Ich habe das deshalb gemacht, weil das den Druck raus nimmt - mit Zulassen zu beginnen.
Damit begebe ich mich flußabwärts. Wie? Das mag jede(r) für sich raus finden. Auf jeden Fall jenseits der Tastatur an einem ruhigen Ort. Wenn mir das jetzt wirklich wichtig ist, dann finde ich den Rahmen. Die Zeit, den Ort, die Ruhe. Und ich werde mich da nicht verstecken, wenn an diesem Ort plötzlich Wut, Trauer oder Tränen kommen, dann kommen diese Gefühle. (s. meine Rückmeldung vom 6.9.) So sind bei mir gestern Tränen gekommen - und dann waren die plötzlich weg und ich fühlte mich leicht. Möglicherweise verspüre ich auch nur all die schönen Gefühle doch ich werde mich hüten, mit eine Zwangsjacke zu irgend einem Gefühl hin anzuziehen. Etwa nach dem Motto: Vortex bei Fuß! Das ist beileibe keine Wertschätzung sich selbst gegenüber. Frei nach dem Motto: Die guten Gefühle die mag ich - die schlechten Gefühle, die können mir beileibe gestohlen bleiben.
Natürlich bete ich sie (die "schlechten" Gefühle) nicht herbei, doch wenn sie da sind, sind sie da. Sie sind aus einer großen Liebe da, weil sie mir etwas mitteilen wollen. Klingt verrückt, nicht wahr?... Doch die Liebe ist auf den ersten Blick manchmal verrückt. Habt ihr das nicht auch schon erlebt?....

Die universellen Gesetze zwei und drei schließen sich unmittelbar an. Ich gehe da nun nicht auch noch darauf ein. Da gibt es viele gute Beiträge zu in diesem Forum.

Liebe labelle, es sollte nur ein Denk- oder besser gesagt ein Kontemplationsanstoss sein. Du entscheidest, was du damit jetzt machen willst. Wie immer. Ich wünsche dir viel "stromabwärts" dabei....


Herzliche Grüße
Viereichen
Viereichen
 

Re: eine kleine Hilfe...........??????????

Beitragvon Maria » 8. Okt 2013, 12:33

Hallo Liebe Labelle,

Gefühle sind unsichtbar und man kann sie nur von innen erspüren. Deine Fingerkuppen können sie nicht tasten.

Ich befasse mich jetzt schon seit ein paar Jahren mit dieser emotionalesn Leistkala und fand es lange Zeit schwierig meine Gefühle zu benennen und sie in der emotionalen Leitskala zu finden. Von dort dann Schritt für Schritt nach oben zu gehen erscheint mir eine Gedulds- und Geschicklichkeitsspiel in dem ich nicht sehr gut bin.

Ich gehe lieber ins Generelle, oder lenke mich ab. Was bei mir funktioniert ist Meditieren und aus der Ruhe heraus ein unbeschwertes positives Thema an zu gehen, dann habe ich einen Faden, der mich weiter führt. Ich befasse mich mit den positiven Gefühlen und versuche mich dann langsam an die positiven Seiten meines „Problemthemas“ heran zu tasten.

Sich der Wut zu widmen ist schwierig, denn die Gefahr besteht sie weiter zu zementieren. In dem folgenden Video sprechen Abraham über die Schwierigkeit sich selbst zu lieben, wenn man auf die Abwesenheit von Selbstliebe fixiert ist:




Ich würde mich der Liebe/Güte/Wertschätzung widmen und die Wut erst mal da lassen wo sie ist. Irgend wann bist Du bei dem Liebethema so eingeübt, dass es sich ergibt, dass auch andere Themen davon angesteckt werden. Lass die Liebe wuchern und die Wut verdorren. Das ist etwas, dass ich nicht nur bei Abraham, sondern z.B. auch bei Thich Nhat Hanh finde: Den richtigen Samen gießen und den anderen verdorren lassen.

Im Buddhismus gibt es eine Meditation, die sich Metta-Meditation nennt, dort übt man Liebe und Güte ein. Im Buch „Hirnforschung und Meditation“ spricht Matthieu Ricard (buddhistischer Mönch) davon, dass wir Liebe immer wieder einüben müssen. Also selbst Menschen, die viele Stunden ihres Tages verschiedenen Meditationstechniken widmen (die zum Teil auch Gefühle zum Objekt ihres Fokus haben) müssen ein-üben.

In unserer Kultur ist es noch nicht üblich, dass wir uns den Luxus von Kontemplation leisten. Wenn ich erzähle, dass ich täglich meditiere bekomme ich oft entweder ein verwirrtes und verwundertes Kopfschütteln oder ein: Das nehme ich mir auch immer wieder vor aber ....

Es fällt schwer der Einzige/Erste zu sein in seiner Umgebung. Es ist viel leichter wenn es Vorbilder gibt, dennoch hast Du ja uns hier und je öfter Du Dich diesem Thema aktiv widmest, desto leichter und gewohnter wird es. Die Theorie bringt uns nicht so viel weiter.

Ich wünsche Dir viel Freude auf Deinem Weg.

Herzliche Grüße

Maria
Maria
 

Re: eine kleine Hilfe...........??????????

Beitragvon labelle » 8. Okt 2013, 14:27

Danke Euch Beiden,

ja lieber Viereichen, ich bin auch im realen Leben , eher direkt und schnell auf den Punkt kommend........ :pfeif:
Danke für den ausführlichen Post , ich bin wie immer erstmal aufs hineinspüren aus.

Liebe Maria,
Danke für das einstellen des Videos ....
ja , der Satz die Wut verdorren lassen, -- obwohl ich, wenn ich daran denke, schon wieder Wut bekomme, unglaublich. Da fühlt sich so viel bedroht,
aber das ist so eingeübt bei mir,
mein Setpoint , und ich versuche immer wieder bei bestimmten Situationen einfach vor mich her zu lächeln..........

Ich werde weiter üben und trainieren

LIebe Grüße
labelle
sich LEBENDIG fühlen- und sein- ist alles was zählt
Benutzeravatar
labelle
 
Beiträge: 232
Registriert: 10.2010
Geschlecht: nicht angegeben


Zurück zu "Erfahrungsaustausch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker