eine kleine Geschichte ....

Hier ist Raum für eigene Erfahrungen mit der Abraham-Lehre

eine kleine Geschichte ....

Beitragvon Flower1973 » 23. Mai 2011, 14:42

Hallo Ihr Lieben! :ros:

Ich muss bei unserem Vortex Thema an eine kleine Geschichte denken, die ich mit euch teilen möchte, weil ich weiß, dass ihr auch versteht, was der Erzähler sagen will.
Ich hab sie aus einem Buch von Rene Egli, das Lola heißt, aber schon vor gut 4 Jahren gelesen, daher weiß ich nicht mehr genau wie die Erzählung begann.

Aber die Pointe bekomme ich schon noch hin – also eine Frau raucht einen Joint und fühlt sich danach unheimlich glücklich. Sie fühlt nur wie wahnsinnig glücklich sie ist und wie wunderbar sie sich fühlt. Sie hat das Bedürfnis aufzuschreiben, was sie so glücklich macht, dass sie es am nächsten Tag auch noch weiß und wieder dieses herrliche Gefühl erreichen kann. Sie nimmt einen Zettel und schreibt was sie so glücklich macht.

An nächsten Tag wacht sie auf und erinnert sich daran, dass sie sich aufgeschrieben hat, warum sie sich soooo gut gefühlt hat. Sie nimmt den Zettel zur Hand und da steht ein Satz: ICH SITZE HIER UND SCHREIBE.

Das war´s. Das Gefühl brauchte keine Taten, es brauchte keine Dinge, keine Worte, es war einfach. Und sie konnte es gar nicht anders beschreiben, als ich sitzte da und schreibe, denn sie tat ja nichts anderes :loveshower: :loveshower:

Ich will hier nicht sagen, dass es an diesem Joint lag :clown: , ich will sagen, das ist es was wir fühlen, wenn wir im Vortex sind. Sie hat sich halt dorthin geraucht – aber letztlich sind wir da.

Ich hoffe, ich konnte mich gut ausdrücken. :hug:

LG Petra
Flower1973
 

Re: eine kleine Geschichte ....

Beitragvon Torch » 23. Mai 2011, 18:41

:P :P

Also mir gefällts
Wenn man immer den Kopf in den Sand steckt muss man sich nicht wundern, wenn man irgendwann vor lauter Dreck in den Ohren nichts mehr hört.
Benutzeravatar
Torch
 
Beiträge: 65
Registriert: 04.2011
Geschlecht: männlich

Re: eine kleine Geschichte ....

Beitragvon Flower1973 » 23. Mai 2011, 19:59

Äh, ich wollte hier nicht auf Drogen hinweisen, sondern nur darauf wie schön es ist einfach glücklich zu sein.

Ich glaube, das war wohl nicht das richtige Beispiel, für absolutes Wohlfühlen, weil dieser doofe Joint störend ist. Ich hab's halt anders gesehen.
:oops: :oops: isr mir irgendwie peinlich. :oops: :oops:

Lg euer Blümchen
Flower1973
 

Re: eine kleine Geschichte ....

Beitragvon sophia » 23. Mai 2011, 20:07

ICH hab´s GENAU SO verstanden, wie du es gemeint hast :stimmt:

:gvibes:
sophia
sophia
 

Re: eine kleine Geschichte ....

Beitragvon Flower1973 » 23. Mai 2011, 20:25

:danke:

Danke liebe Sophia, das finde ich schön. Ich habe echt das Gefühl hier ins Fettnäpfchen getreten zu sein :oops:

Aber die Tatsache, dass du es verstehst, baut mich wieder auf :loveshower: :lieb:

Guts Nächtle

Lg Flower- Petra
:bussi:
Flower1973
 

Re: eine kleine Geschichte ....

Beitragvon Salome » 23. Mai 2011, 21:16

Hallo Flower,

nein Du bist nicht ins Fettnäpfchen getreten. Es kennen ja noch mehr Leser ds LOL²A-Prinzip. Als ich Egli las und er empfahl, lieben was ist, hab ich ganz schön geschluckt.
Die Texte von Abraham haben für mich den riesigen und unschätzbaren Vorteil, dass ich aus diesen Worten eine unglaubliche Liebe empfange und mich wertgeschätzt fühle. :loveshower:

Schönen Abend
Salome :herzen:
Im Optimismus liegt Magie
Benutzeravatar
Salome
 
Beiträge: 396
Registriert: 02.2011
Wohnort: in einem "Dorf" am Rhein
Geschlecht: weiblich

Re: eine kleine Geschichte ....

Beitragvon lawofattraction » 24. Mai 2011, 06:35




Hallo Flower, dear All,

die Geschichte ist insofern interessant, als es einen grossen Unterschied gibt zwischen einem Vortex-Aufenthalt aus Freude, aus Angebundenheit heraus und Vortex-Zeit aufgrund von bewusstseinserweiternden Substanzen.

Abraham haben schon oft darüber gesprochen, dass Drogen im weitesten Sinne - also auch Alkohol - ein Versuch sind, in den Vortex zu kommen, wenn das auf "natürlichem" Wege nicht geschehen kann. So, wie sie nichts verurteilen, verurteilen sie auch den Gebrauch von Drogen nicht, machen aber klar, dass jemand, der auf anderem Weg nicht glücklich sein kann, schwingungsmässig etwas "off" ist. Und die Klarheit, die im Vortex erreicht wird, ist nach Abklingen der Wirkung auch wieder verschwunden. So wie die Dame, die gar nicht mehr verstehen konnte, warum dieser Satz für sie Glücksgefühle bedeutete.

Liebe Grüsse
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8975
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: eine kleine Geschichte ....

Beitragvon Flower1973 » 24. Mai 2011, 09:10

Liebe Salome,

auch ich empfinde nur Liebe und Glücksgefühle bei dem was uns Abraham weitergeben bzw. lehren.

Danke für deine Worte.

Liebe Loa,

du hast es auf dem Punkt gebracht und genau daher war es nicht das, was ich euch weitergeben wollte. Ich wollte sagen, hey Leute, das ist es, das ist das Gefühl, das ich habe, wenn ich im Vortex bin. Ich sitzte einfach da und bin glücklich, oder ich schreibe, singe, egal was, es muss nichts aufregendes sein, ich bin einfach nur glücklich.

Aber du hast da einen Punkt angeschnitten, der mir auch schon zu denken gegeben hat. Ich hatte in meiner Jugend eine Phase in der ich das eine oder andere versucht habe an Drogen. Ich war jung und beeinflusst von Freunden und wollte einfach wissen, was steckt dahinter. Erst kürzlich habe ich nachgedacht, dass ich mich damals auch so gut gefühlt habe in dem Zustand. Dann habe ich nachgedacht, dass es wunderbar ist, dies so zu erleben. Es ist ein Geschenk sich so wunderbar zu fühlen ohne irgendwelcher Dogen. Ganz im Gegenteil, früher habe ich auch gerne etwas getrunken bei Party´s. Heute stört es mich in meinem Glück. Mit Alkohol fühle ich mich in meinem Glück gestört. Ich verzichte jetzt lieber ganz auf alle bewußtseinsstörenden Mittel.

Einfach glücklich sein, ganz so wie man ist, das ist das schönste was es gibt!!!!
:loveshower: :gvibes: :hug:


Alles Liebe
Petra
Flower1973
 

Re: eine kleine Geschichte ....

Beitragvon Peak » 24. Mai 2011, 11:18

Hallo Flower-Petra, :ros:

ich find auch, Du bist nicht ins Fettnäpfchen getreten.
Ich erkenne in der Geschichte das, was ich aus dem NLP als „Anker setzen“ kenne. Wenn man zuweilen „out of the Vortex“ ist, „soll“ man überlegen, „Wann hab ich mich in einer Beziehung, Job, Familie am besten gefühlt? Wann hab ich mich sehr geliebt gefühlt? Wann war ich in der Kindheit richtig glücklich, im Job wohl gefühlt, Spaß gehabt? Usw. usf. – Reinfühlen, spüren, Bilder laufen lassen ... und ANKER setzen... .
So gelingt es möglicherweise, wieder „in the Vortex“ zu kommen ...
Das Tageszitat (hab ich gerade gelesen) sehe ich heut auch so.
:danke:
Liebe Grüße
Pe :tja:
Peak
 

Re: eine kleine Geschichte ....

Beitragvon Flower1973 » 24. Mai 2011, 20:35

Liebe Peak,

ja das mit dem Anker setzten mache ich auch so, wenn´s grad mal nicht so gut läuft, dann an diese schönen Dinge denken und eben die ES hinaufklettern :gvibes:

:danke: LG Petra
Flower1973
 


Zurück zu "Erfahrungsaustausch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron
web tracker