Eine Fred und Frida Situation

Hier ist Raum für eigene Erfahrungen mit der Abraham-Lehre

Eine Fred und Frida Situation

Beitragvon tigerdrache » 26. Sep 2011, 12:39

Hallo ihr Lieben … :)

ich steck da in einer Frida Situation und find noch nicht den richtigen Gedanken. Folgendes ist geschehen:

Ich hatte mich in der letzten Zeit vorrangig damit beschäftigt mich gut zu fühlen und habe das sehr gut hinbekommen. Egal was in meinem Leben war ich fand zu allem eine Lösung und die Dinge veränderten sich mehr und mehr zu meinen Vorstellungen. Nebenbei richtete ich mich so wie es mir gefiel auf neue Wünsche und Ideen zum erleben aus, unteranderem eine neue Liebe.

Vor zwei Wochen fasste ich dann den Entschluss, das es jetzt soweit ist. Nächsten Tag passierte es, das eine alte Liebe, der ich vor 19 Jahren einen Liebesbrief schrieb und von der ich damals einen Korb bekam mich über das Internet fand und wir eine Woche lang uns herrlich austauschten und wir uns eine Woche später trafen und einen richtig schönen Tag miteinander verbrachten.

Ich verliebte mich und etliche Bilder oder Vorstellungen die ich hatte bekamen ein Gesicht und alles fühlte sich sehr gut an, wie in meiner Imagination. Von ihr kann ich nicht wirklich sagen was sie empfand, doch Glaube ich, das sie mich mehr als nur mag.

Jetzt ist es aber so, dass sie in ihrem Leben etwas ausprobieren will, bei dem sie den Eindruck hat, das eine Beziehung sie davon abhalten würde. Ich selber Glaube aber nicht eine Beziehung angezogen zu haben, die dieses einschließt. Ich liebe es sich zu entwickeln, Erfahrungen zu machen gemeinsam oder einzeln und den anderen zu beflügeln zu neuen taten. (Ja sicher hier ist natürlich die Option, das sie innerlich selber den drang verspürt sich zu motivieren und das erleben will)

Das Bild das ich habe ist dennoch zu 98% Perfekt und die 2% nur eine kleine Gedachte Zweifelei, dennoch lösbar und eher ein neues erweitern/verändern wert.

Jedenfalls ist es nun so, dass sie sich für die nächsten zwei Jahre weiterbilden will und sich deshalb nicht auf eine Beziehung einlassen möchte, denn sie selber hat die Angst dann nicht passend zu sein. (Sie hat von bewusster Realitätsgestaltung allerdings keine Ahnung)

Wer bin ich aber nun in dem Spiel? Frag ich mich, denn als ich dachte, und so handelte, es ist gut so wie es ist und es ist ja nicht wichtig ob nun diese Liebe oder eine andere, bin ich hin und hergerissen zwischen mich gut fühlen und ein Stein auf meinem Herzen tragen.

Sollte ich nun lieber sagen wie ich eine Beziehung erleben will und das es für mich sogar mein Wunsch ist, das mein gegenüber sich weiter für seine Wünsche interessiert, sie umsetzt und man sich dennoch gemeinsam weiter entwickelt. Oder sollte ich mir lieber noch klarer werden, was ich wünsche, denn die 98 % sind keine Hundert ?! :nachdenk:

Mir kommt halt ständig in die quere: was währe wenn sie in sich einen bestimmten Wunsch hatte, der mit meinem übereinstimmt? Denn in dem was wir uns mitteilten, passte so vieles. Wir begegnen ja niemandem ohne Grund (Schwingungs-Gleichheit), ich richtete mich darauf aus, dem passendem zu begegnen und die Bilder und Gefühle die ich zu ihr habe passen. Die 2% sind im übrigen: sie hat einen Hund und ich zwei Kater… Ich will bewusst erschaffen und mich auch gerne mit einem Partner darüber austauschen. Sie ? steht wo anders, aber ist offen für neues.

Jetzt suche ich halt eine passende Lösung, denn wenn ich aufhöre an sie zu denken fühlt es sich nicht gut an. Und denke ich an eine Partnerschaft mit ähnlichen parallelen, fühlt es sich ok an. Und denke ich an sie, fühlt es sich sehr schön an… (Ist mir hier die Wichtigkeit zu groß geworden und gerate ich dadurch in den Mangel?)

Oder ist da das innere drängen, weil es gut ist uns zu begegnen zusammen zu kommen, weil es einer dieser Wünsche vor der Geburt war? Sicher nichts muss sein, ist klar …

Ich will mich mit meinem Inneren Wesen austauschen, doch bin ich gerade so abgelenkt und unruhig, wie soll ich da mein IB verstehen? :rleye:

Also, das was ich jetzt beabsichtige ist Klarheit darüber zu bekommen, was jetzt gut für mich ist. Klarheit darüber finden, ob es eine, da steh ich gerade Situation war oder eine es währe gut dran zu glauben Situation und sich dahin ausrichten…?!? :102:

Freue mich über eure Antworten, Anregungen und Hilfe

Liebe Grüße :lieb:
Tigerdrache
Warum sollte ich mich sorgen, wenn mir Freude alles bringt was ich liebe!
Benutzeravatar
tigerdrache
 
Beiträge: 48
Registriert: 01.2011
Wohnort: Limburg a. d. Lahn
Geschlecht: männlich

Re: Eine Fred und Frida Situation

Beitragvon Flower1973 » 26. Sep 2011, 16:23

Hallo Tigerdrache,

Schön wieder von dir zu lesen. Ich frage mich, ob es von Anfang an schon klar sein muss für dich, ob ihr länger zusammenbleibt. Ich meine, kann es nicht einfach eine wunderschöne Zeit im Jetzt sein für dich, ohne gleich eure gemeinsame Zukunft zu planen? Ich weiß schon, du weißt nicht, woran du bei ihr bist, aber vielleicht ginge die Beziehung sogar neben der Ausbildung und sie möchte das auch so? Oder betrachte das Zusammentreffen mit deiner Freda als Treibholz für die Freda, die noch kommt und zu 100 Prozent das ist, was du dir erträumst.

Mein Mann ist auch von mir vorher "erschaffen" :clown: worden und vieles ist genauso gekommen wie gewollt, aber ein paar Kleinigkeiten, mit denen ich gut leben kann, sind doch anders gekommen. Ich glaube den 100 prozentigen Partner gibt es nicht. Das wäre ja fast unser Double und das würde wahrscheinlich zu fad werden auf die Dauer :102:

Viel Glück, ich bin schon gespannt über News von dir, wie's weitergeht mit euch - ich drück dir die Daumen,
Lg Flower
Flower1973
 

Re: Eine Fred und Frida Situation

Beitragvon Kia » 26. Sep 2011, 19:07

Guten Abend Tigerdrache,

ich würde an Deiner Stelle die Essenz dieser Liebe und Freude innerlich weiterhin fühlen, die Du gefühlt hast, bevor Du die reale Frau getroffen hast. Das Fühlen dieser Essenz hat sich ja für Dich gut angefühlt, also bleibe dabei. Das Gefühl ist die Manifestation, sagen die neueren Teachings. Und das Gefühl hast Du manifestiert. Schwelge darin, lass es Dir gut gehen darin, klammere Dich nicht aussen an eine bestimmte Person.

Zu Deiner Frida kann ich vielleicht noch sagen: Manche Frauen, ich gehörte da früher auch dazu, nehmen wie ein Chamäleon die "Farbe und Form des Mannes an", den sie lieben, oder glauben zu lieben und kommen, teils mehr, teils weniger von ihrem eigenen Weg ab. Ich erinnere mich an zwei Situationen, in denen ich keinesfalls der oben beschriebenen Situation, mich total anzupassen, in die Hände spielen wollte und mich einsgerichtet auf Ausbildungen konzentriert habe, und verliebt zu sein vehement abgelehnt habe (ist natürlich ganz schön up-stream), aber das wusste ich damals nicht.

Die Abwehrhaltung kostete mich aber so viel Kraft und Zeit, mehr als eine Liebesbeziehung, also nahm ich dann den jeweiligen Mann, der bei mir am Ball geblieben war, aber richtig gestimmt hat es nicht und war auch zeitlich begrenzt. Doch natürlich einfach kostbare Erfahrungen, die ich auch nicht missen wollte. Ich arbeitete dann später daran das Chamäleon in mir zu verwandeln in anderes, das würde hier zu weit führen...

Auf Deine Situation bezogen, würde ich den freien Wunsch von mir selbst und den freien Willen der Frau, unbedingt respektieren. Vertrauen und Respekt sind ja von Liebe nicht zu trennen. Wenn sie sieht, dass Du sie nicht bedrängst, sondern sein lässt, und gut zu Dir SELBST jetzt schaust, könnte das auch etwas in ihr verändern natürlich... Doch von vorne herein auf die Veränderung der Frau zu hoffen, bringt natürlich nichts...

Man wartet sich "dumm und dämlich" bis die anderen ihr Zeug entschieden haben, und das ist keine bewusste Realitätsgestaltung, sondern im Prinzip Manipulation. Die Du ja gar nicht nötig hast.

Ich würde, wie am Anfang gesagt, die Essenz der Schwingung, die Dein ureigenes Wohlbefinden/Ausrichtung auf die Quelle, nährt, beibehalten, noch verstärken und die "bereit-willigen" Fridas (die, die bereits jetzt willig sind eine Partnerschaft IN Freiheit und wechselseitiger Unabhängigkeit und Liebe - ja, geht alles zusammen) ohne Dich festzulegen (auf diese Frida) hereinrauschen lassen. Die eine Frida ist ja nicht ausgeschlossen...

Abraham sagen: Wenn das Gefühl der Essenz, von dem, was Du willst, da ist, Du das fühlst und glücklich bist und zufrieden damit, dann wird die Manifestation erfolgen, es ist Gesetz. Und das umgekehrte funktioniert nicht.

Das fiel mir spontan ein dazu.
Ich wünsche Dir auch viel Glück und: lass die Quelle Dich wieder erfassen. Das Beste, was Du machen kannst, und das einzige, was Spass macht.

Abendgrüsse

Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Eine Fred und Frida Situation

Beitragvon Kia » 26. Sep 2011, 19:17

Important: Enjoy the evolution of your desire!

Es wird besser und besser.




Eben noch gehört :gvibes:
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Eine Fred und Frida Situation

Beitragvon Kia » 26. Sep 2011, 19:46

Nachgedanken...

Was ich mir selbst in Deiner Situation sagen würde:

„Weißt Du (zu mir selbst), ich habe zu viel Liebe zu mir entwickelt, zu dem, der ich wirklich bin, um Halbherzigkeit wohltuend zu empfinden, in mir und in anderen. Deshalb würde das hier nicht funktionieren. Und deshalb ist es das (noch) nicht ganz. (Doch es ist schönes Treibholz.)

Ich liebe mich selbst jetzt so wie ich bin, in diesem Moment – und ich werde das so weiter machen, bis ich vollherzig, ganz natürlich Ja fühlen kann und deshalb dann das "Ja zu mir" auch manifestiere, in Form von einer Frau, die auch vollherzig ja zu mir sagt. Irgendwie sage ich scheinbar noch nicht ganz ja zu mir. Ich schaue mal, was jetzt so geschieht, nachdem mir das hier klar ist.

Dieser Prozess einer wahren Manifestation von gegenseitiger Liebe geschieht ganz anstrengungslos – und wenn ich auch nur die geringsten Zweifel fühle, ist das anstrengend und schmerzlich und kommt für mich nicht in Frage. Das reicht einfach nicht ganz für eine Liebesbeziehung zu "who I really am" (und zu einer Liebesbeziehung zu einer Frau).

Das macht überhaupt nichts, ich liebe mich einfach weiter Moment für Moment so wie ich jeweils gerade BIN und das dehnt sich ja dann aus."
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Eine Fred und Frida Situation

Beitragvon Beautiful Mind » 26. Sep 2011, 23:10

Hallo Tigerdrache,

tigerdrache hat geschrieben:Das Bild das ich habe ist dennoch zu 98% Perfekt und die 2% nur eine kleine Gedachte Zweifelei, dennoch lösbar und eher ein neues erweitern/verändern wert....Jedenfalls ist es nun so, dass sie sich für die nächsten zwei Jahre weiterbilden will und sich deshalb nicht auf eine Beziehung einlassen möchte, denn sie selber hat die Angst dann nicht passend zu sein.

wenn das Bild perfekt ist, gehört es für dich also dazu, dass die Frau deines Herzens keine Beziehung will? Wenn nicht, liegt hier ein Widerspruch vor. Denk vielleicht mal darüber nach, was du wirklich willst.


Und hier beantwortest du dir die Frage schon selbst:
tigerdrache hat geschrieben:Ich selber Glaube aber nicht eine Beziehung angezogen zu haben, die dieses einschließt.



tigerdrache hat geschrieben:Mir kommt halt ständig in die quere: was währe wenn sie in sich einen bestimmten Wunsch hatte, der mit meinem übereinstimmt? Denn in dem was wir uns mitteilten, passte so vieles.

Was sie sich gewünscht hat ist doch für dich in dieser Situation unwichtig, denn es geht hier, wie in allen Kontrastsituationen des Lebens, nur um die Beziehung von dir zu dir selbst, zu deinem Inner Being. Nimm doch das Positive aus dieser Begegnung und bleib dir weiterhin treu, sei gut zu dir, erkenne deine neuen Wünsche, die daraus entstanden sind und freue dich auf eine Partnerin, die fantastisch zu dir passen wird, egal, ob es Frida oder Franziska ist.

Begegnungen mit wundervollem Austausch gibt es täglich, nicht immer ist es gleich die große Liebe, aber immer ein besonderes Geschenk, das das Leben reicher macht.


tigerdrache hat geschrieben: bin ich hin und hergerissen zwischen mich gut fühlen und ein Stein auf meinem Herzen tragen.


Auch hier liegt die Lösung in deinen eigenen Worten. Wenn du ein wenig die Lehre Abrahams verstanden hast, weißt du, dass das Wichtigste ist, dass du dich selbst wohl fühlst - hhmm, mit einem Stein auf dem Herzen geht das sicher nicht so gut, oder?

Also, das was ich jetzt beabsichtige ist Klarheit darüber zu bekommen,


Lieber Tigerdrache, du weißt ganz genau, was dir jetzt gut tut und du siehst eigentlich auch alles schon glasklar - mir kommt es nur so vor, als ob du nun mit aller Macht erzwingen willst, dass diese Frau die Richtige ist und du bewegst dich damit flussaufwärts. Es wäre ja auch so eine schöne Story gewesen, dass sich nach 19 Jahren eine unglückliche Liebe doch noch erfüllt... Du kannst aber auch einfach eine ganz neue Liebesgeschichte schreiben...



Liebe Grüße,

Beautiful Mind
“Gute Gedanken sind die beste Investition in die Zukunft!” (B.J.W.)
Benutzeravatar
Beautiful Mind
 
Beiträge: 510
Registriert: 07.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Eine Fred und Frida Situation

Beitragvon tigerdrache » 27. Sep 2011, 10:10

Guten Morgen und vielen Lieben Dank an euch :genau:

Kia hat geschrieben:die Essenz dieser Liebe und Freude innerlich weiterhin fühlen


Das war was ich gestern versuchte und mir wie ein Stein auf dem Herzen lag, da ich versuchte anstatt zu atmen. Denn so wie Beautiful Mind zum Abschluss schrieb ...

Beautiful Mind hat geschrieben:mir kommt es nur so vor, als ob du nun mit aller Macht erzwingen willst, dass diese Frau die Richtige ist


... ist es in der tat gewesen! Ich ging in den Mangel einer anderen Situation und sah mit ihr die Lösung und vergass mich und meine Vorhaben und wollte etwas erzwingen oder für das richtige halten.

Ich geriet die Tage in einer anderen Schwingung und konnte für mich den Wert nicht sehen und blieb mehr im Verstand obwohl ich von beginn an Infos bekam, die mir das abweichen vom gewünschten signalisierten. :rleye: Manchmal ist es eben noch so, das ich mir etwas Erschaffe, in passende Ausrichtung komme, und dann die bewusste Wahl aus den Augen verlor, da mir etwas gefiel und Augenscheinlich durch Verstandesgründe passend gestaltete. Mich irritierten die guten Gefühle, die ich mit ihr hatte oder wenn ich an sie dachte dermaßen, das ich Glauben wollte es sei das passende. Ich merkte erst mal gar nicht wie ich alles was ich wollte auf die Seite stellte und bereit war einen anderen Weg einzuschlagen.

Es ist schon witzig wie man sich selber in die Irre geleiten kann sobald man unbewusst geschehen lässt und dennoch immer wieder durch nur eine einzige kraftvolle gesetzte Intension wieder auf den Weg findet, sobald man zulässt. Gestern brauchte ich einfach ein, zwei, drei Stufen um wieder klarer zu sehen und zuzulassen und ich danke euch, das Ihr mir diese zur passenden Zeit bereitetet. :lieb:

Hallo Flower, ich kann dir erst ein andermal berichten wie es auch immer weitergeht *smile, denn auch wenn es eine alte liebe war und ich sie sehr schätze und ihr am liebsten helfen möchte, da so wie Kia schrieb, Frida in gewisser Weiße up-stream ausgerichtet ist, kann ich nur für mich selber etwas ändern. Deshalb nehme ich jetzt einen Haufen neue Details, einen Haufen neue weiter gewandelte Absichten und das schöne Gefühl mit in eine neue Erfahrung, die ich mir bewusster Erschaffe und weiß, dass ich damit das beste für alle tue.

Ich Danke euch allen und das es diese Platform zum wunderbaren Austausch gibt! :danke:
Tigerdrache
Warum sollte ich mich sorgen, wenn mir Freude alles bringt was ich liebe!
Benutzeravatar
tigerdrache
 
Beiträge: 48
Registriert: 01.2011
Wohnort: Limburg a. d. Lahn
Geschlecht: männlich

Re: Eine Fred und Frida Situation

Beitragvon Maria » 27. Sep 2011, 13:50

Lieber Tigerdrache,

danke für das eröffnen dieses Beitrags, das zu lesen war sehr interessant und vor allem Kias Ausführungen haben mich sehr an alte Zeiten erinnert – das mit dem Chamäleon kenne ich von früher.

Was mir in letzter Zeit immer wieder in den Sinn kommt (theoretisch, denn ich hatte jetzt, Gott sei dank, eine längere Phase für mich alleine), dass es doch zu schaffen sein müsste einfach nur zu lieben und sich über seine Gefühle zu freuen. Den Moment zu nehmen und gut ist…

- Klar – leichter gedacht als getan, aber steckt hinter dieser Sehnsucht, dass das geliebte Gegenüber mich doch bitte zurück lieben soll, nicht viel mehr eine Art „Versicherung“ für die „Zukunft“? Einer Zukunft, der man/ich nicht recht über den Weg traut?
Damit ich auch sicher weiß, das ich morgen noch was zum lieben habe… Da ich diesen Menschen ja gerade so erfolgreich geliebt habe, kann es mit ihm gut gehen – aber wer weiß ob ich es bei einem anderen schaffe…?!?

Und sind diese Bedenken, angesichts der vielen Menschen, Tiere, Gegenstände, Tätigkeiten, die ich lieben kann, nicht leicht aus der Welt zu schaffen?

Wie gesagt, das sind rein theoretische Gedanken im Moment. Ich bin gespannt ob es mir irgendwann gelingt.

Herzliche Grüße

Maria
Maria
 

Re: Eine Fred und Frida Situation

Beitragvon Kia » 27. Sep 2011, 14:26

Danke Dir auch, Tigerdrache, dass Du so gut auf Empfang warst und schön,
das es Dir so gut geht in dem Ganzen drin. :gvibes: Wir sind alle in dem Ganzen drin, sagen Abraham oftmals am Ende des Teachings.

Lieben Gruss :stimmt:

Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Eine Fred und Frida Situation

Beitragvon Kia » 27. Sep 2011, 14:44

tigerdrache hat geschrieben:Guten Morgen und vielen Lieben Dank an euch :genau:

Kia hat geschrieben:die Essenz dieser Liebe und Freude innerlich weiterhin fühlen


Das war was ich gestern versuchte und mir wie ein Stein auf dem Herzen lag, da ich versuchte anstatt zu atmen. Denn so wie Beautiful Mind zum Abschluss schrieb ...

Beautiful Mind hat geschrieben:mir kommt es nur so vor, als ob du nun mit aller Macht erzwingen willst, dass diese Frau die Richtige ist


... ist es in der tat gewesen!


Ich kenne das gut von mir. Und bei mir ist es dann so, dass ich entweder nicht im Vortex bin (Widerstand gegen das, was ist) oder ich fokussiere aus dem Vortex das nicht-gewünschte (bei Dir hier eine Dich ablehnende Frau) - und schon bin ich draussen, da kein Match zum eigenen Vortex, wo nur kooperative Komponenten zu finden sind.

Nun ja Tatsache ist ja, dass Ich die Schöpferin von mir bin und wenn ich mich noch nicht ganz in einer glücklichen Partnerschaft fühlen kann (auch ohne Manifestation der Partnerschaft), so wie ich mich dann fühlen möchte, weil mir Jetzt noch irgendwas fehlt, das ich fühlen möchte, dann kann ich das Fehlende nur erschaffen, indem ich Allowing praktiziere, von der die ich wirklich bin, denn sie hat alles und IST alles. Und aus diesem Unendlichen Meer potentieller Möglichkeiten kann ich den Fokus richten auf das von mir Bevorzugte.

Doch alles steht und fällt mit dem Frieden schliessen mit dem, was jetzt ist, weil ich mir sonst beim Weg in den Vortex als Hindernis selbst im Weg rumstehe. Was dauernd passiert, doch heute trage ich das mit Humor... :kgrhl:

Kürzlich schrieb mir eine Freundin zu dem Thema etwas, das ich gerne hier teilen will:

"Whenever you want to improve anything in your life, there`s only one place to look: inside you. And when you look, do it with love."

Das wünsch ich Dir auch, Dich mit Liebe anzuschauen und Wertschätzung zu fühlen, für "who you really are". Der Rest entfaltet sich dann, das weisst Du ja gut...

Lieben Gruss

Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich


Zurück zu "Erfahrungsaustausch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron
web tracker