Eine Frage für das bessere Verständnis ....

Hier ist Raum für eigene Erfahrungen mit der Abraham-Lehre

Eine Frage für das bessere Verständnis ....

Beitragvon Lichtblume » 7. Mär 2012, 13:35

Hallo Zusammen,

im Moment habe ich das Gefühl, dass ich ständig auf neue Frage stosse. Ist aber auch toll wenn ich dann auch eine Antwort darauf finde... :lol:

So meine Frage, weil ich versuche das LOA besser zu verstehen.

Wenn mich ein Thema sehr stark beschäftig und es ungute Gefühle in mir weckt, und ich das Gefühl habe, dass ich unbedingt darüber reden muss, hilft es dann wenn ich das Thema bespreche oder ziehe ich dann durch das LOA noch mehr Themen und Gefühle an die sich nicht gut anfühlen?

Ich bin damit aufgewachsen, dass wir zu Hause ständig über Dinge gesprochen haben, die uns belasteten. Jedenfalls hat meine Mutter immer gesagt, dass ich sagen soll wenn es mir nicht gut geht und warum...

Nur habe ich so langsam meine Zweifel, dass ein über Probleme reden auch wirklich die Lösung darstellt. Oder ist der Haken da, wenn man das Problem benannt hat und dann noch weiter dabei hängen bleibt. Also immer und immer wieder darüber spricht....

Nur warum fühle ich mich dann besser wenn ich die Probleme aussprechen, bzw. aufschreiben kann. Ein Gefühl, ich bin nun nicht mehr alleine damit, ich kann es nun loslassen etc. ... Wisst ihr was ich meine?

Wie löst ihr das, wenn euch etwas stark beschäftig? Vergeht das wenn ich euch versucht auf positives zu konzentrieren?


Ich bin gespannt auf eure Antworten.

Einen schönen Nachmittag.

Liebe Grüsse
Lichtblume
Benutzeravatar
Lichtblume
 
Beiträge: 528
Registriert: 06.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Eine Frage für das bessere Verständnis ....

Beitragvon Winner » 7. Mär 2012, 16:13

Hi Lichtblume,

Lichtblume hat geschrieben:Wenn mich ein Thema sehr stark beschäftig und es ungute Gefühle in mir weckt, und ich das Gefühl habe, dass ich unbedingt darüber reden muss, hilft es dann wenn ich das Thema bespreche oder ziehe ich dann durch das LOA noch mehr Themen und Gefühle an die sich nicht gut anfühlen?

Ja genau, du wirst ähnliche sich schlecht fühlende Gedanken anziehen - Gleiches zieht Gleiches an.

Lichtblume hat geschrieben:Nur habe ich so langsam meine Zweifel, dass ein über Probleme reden auch wirklich die Lösung darstellt. Oder ist der Haken da, wenn man das Problem benannt hat und dann noch weiter dabei hängen bleibt. Also immer und immer wieder darüber spricht....

Es ist gut, dass du nun diese Zweifel darüber hast, das heißt das du nun dein Inner Being deutlicher rufen hörst :gvibes: Wenn du über ein Problem sprichst und es in allen Einzelheiten beschreibst, dann schließt du weiterhin "Schlechtes" in deine Schwingung, aber die gewünschte Lösung kann nur zu dir kommen, wenn du dich nicht mehr auf das Problem fokussiert oder besser, wenn du dich dabei nicht schlecht fühlst.

Lichtblume hat geschrieben:Nur warum fühle ich mich dann besser wenn ich die Probleme aussprechen, bzw. aufschreiben kann. Ein Gefühl, ich bin nun nicht mehr alleine damit, ich kann es nun loslassen etc. ... Wisst ihr was ich meine?

Es ist ganz normal, dass man sich ab und an mal so richtig dreckig fühlt und das sollte man dann auch zulassen. Es mag sein, dass man anfängt zu denken, man solle z. B. keinen Hass spüren, da man sonst ja Schlechtes manifestiert, aber das Ziel ist es sich mit der Zeit besser zu fühlen. Wenn man Hass spürt kann man danach nicht plötzlich Freude spüren...sonder eher Rache, und das ist eben ein sich besser fühlendes Gefühl.
Aber man sollte eben auch das Ziel des Wohlgefühls verfolgen - nichts ist Wichtiger als das! Ein Problem in allen Einzelheiten zu beschreiben und sich dabei schlecht zu fühlen bringt nicht die gewünschte Veränderung, nach der man ja eigentlich strebt!

Lichtblume hat geschrieben:Nur warum fühle ich mich dann besser wenn ich die Probleme aussprechen, bzw. aufschreiben kann. Ein Gefühl, ich bin nun nicht mehr alleine damit, ich kann es nun loslassen etc. ... Wisst ihr was ich meine?

Ist doch ok, wenn du dich so besser fühlst, das Wichtige ist aber, dass du nicht immer und immer wieder das Problem fokussierst. Ich persönlich arbeite auch mal mit der EGS. Schau mal hier wird es beschrieben.
Ich bin grad bzgl. eines Thema von Entmutigung auf Schuldzuweisung hoch geklettert und WOW das hat sich richtig geil angefühlt :kgrhl: Und dann musste ich sooo lachen, weil ich ja weiß, das niemanden Schuld hat und konnte somit immer weiter nach oben klettern..also Schritt für Schritt...

Oder aber Go General! -> Specifically Negative | Generally Negative | Generally Positive | Specifically Positive - wie gesagt arbeitet man sich Schritt für Schritt daran sich besser zu fühlen.

Suche im Forum mal Generalisierung, Deconstruct Thought, suche danach in den Workshops oder täglichen Zitaten - hier wurde diesbezüglich schon soviel Hilfreiches geschrieben!

Liebe Grüße
Winner :lieb:
~It's not about the creat-ion, it's about creat-ing!~ Abe
Benutzeravatar
Winner
 
Beiträge: 322
Registriert: 02.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Eine Frage für das bessere Verständnis ....

Beitragvon katgirl » 7. Mär 2012, 22:31

Hallo Lichtblume,
manchmal gauckelt uns unser Verstand etwas vor, damit wir uns besser fühlen, weil er objektiv auch keine Lösung anbieten kann.
Dazu gehört mMn, dass wenn wir Probleme verbal teilen, meinen, dass diese kleiner werden.
Auch wenn wir im Gespräch erfahren, dass andere auch Probleme haben, läßt uns das erst mal besser fühlen. Durch dieses Bewerten können wir das Thema einordnen bzw. hoffen auf Hilfe.

Der Knackpunkt ist nun der; solange wir in der Problemschwingung sind, finden wir keine Lösung. Dazu müssen wir erst in die Lösungsschwinung wechseln.
Wenn man immer wieder das Problem durchkaut, leiert man immer und immer wieder das Problem runter und verstärkt dieses energetisch. Die Lösung liegt aber ganz woanders, man kann sie aber nicht finden, weil das Problem im Mittelpunkt steht.

Wir hatte das Thema hier schon einige Male. Hier ist der Workshop 102 post29141.html#p29141
Und hier ist die Diskussion dazu. abraham-hicks/abraham-workshop-102-t1114.html?hilit=102

Wenn Du das Bedürfnis hast, dass Du ein Problem los werden willst, dann versuch es doch mal lösungsorientiert aufzuschreiben. Schreib auf, worum sich das LoA/Universum kümmern soll. Du definierst dabei erst mal was Du willst und wo die Reise hingehen soll. Es hat auch den Vorteil, dass Du Dir das Problem nicht ständig merken und das Gemerkte überprüfen musst, weil Du es ja aufgeschrieben hast. Wenn Du Dich besser fühlst, kannst Du einen neuen Anlauf wagen und noch mal darüber nachdenken.
Mir hilft immer die ...Ich weiss, was ich nicht will-Thematik.

Vielleicht kommt das den Gesprächen Deiner Kindheit näher. Nicht auf dem Problem rumkauen; sondern das Thema loslassen. Also Problem benennen und zur Kenntnis geben; abhaken und auf die Lösungsebene begeben.

lg
Benutzeravatar
katgirl
 
Beiträge: 1382
Registriert: 03.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Eine Frage für das bessere Verständnis ....

Beitragvon Summersun » 7. Mär 2012, 22:54

Hallo,

ich glaube, dass es keine sehr pauschale Antwort auf diese Frage gibt. Bzw. dass man genau hinsehen sollte, wo der Weg zum Wohlgefühl lang geht.

Ich habe früher über alles ausführlichst und wiederholt geredet. Vor allem, wenn mich etwas empörte oder ängstigte.

Aber wie oben schon geschrieben: diese Methode ist oft kontraproduktiv. Aber nicht immer.

Über Unerwünschtes zu reden... ist es immer so? Ich habe auch schon oft über das Unerwünschte geredet und war hinterher froh, dass ich es getan habe. War erleichtert. War bereichert. Bereichert um die Sichtweise meines Gesprächspartners und/oder um seine lösungsorientierten Kommentare. Und schwups die schwups konnte ich meine Worte neu einordnen: Offensichtlich hatte ich nicht gejammert und geklagt sondern um Lösungen gebeten, sonst hätten ja diese positiven Effekte nicht eintreten können.

Manchmal jammern und klagen wir nur um dann festzustellen, dass es anderen genauso geht. Auch das Gefühl, nicht alleine mit dem Problem zu sein, KANN erleichternd sein. Und nur darum geht es: Um Relief, Erleichterung. Das ist nur ein erster Schritt, aber immerhin.

Aber es gibt auch das in meinem Leben, seit Neuestem:
Mir ist kürzlich morgens auf dem Weg ins Büro etwas passiert, das mich erschreckte und sogar erschütterte. Früher hätte ich das - kaum im Büro angekommen - sofort jedem erzählt. Aber mir was an diesem Morgen einfach danach, den Vorfall einfach mir NIEMANDEN zu besprechen. Ich wollte das einfach durchziehen lassen.

LG, Summersun
Summersun
 

Re: Eine Frage für das bessere Verständnis ....

Beitragvon Lichtblume » 11. Mär 2012, 13:55

Ich danke euch für eure Zeilen! Ich werde zu einem späteren Zeitpunkt mehr noch schreiben. Momentan viel los bei uns zu Hause. Bis dann!

Liebe Grüsse
Lichtblume
Benutzeravatar
Lichtblume
 
Beiträge: 528
Registriert: 06.2011
Geschlecht: weiblich


Zurück zu "Erfahrungsaustausch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast

web tracker