Ein schlechtes Gewissen beim "Mich-gut-Fühlen"

Hier ist Raum für eigene Erfahrungen mit der Abraham-Lehre

Ein schlechtes Gewissen beim "Mich-gut-Fühlen"

Beitragvon Yogini09 » 11. Apr 2011, 07:58

Ihr Lieben,

mir ist an mir ein seltsames Phänomen aufgefallen:

immer, wenn ich in der Realität etwas tue (!), was ich gerne mag (also mit dem Ziel, mich gut zu fühlen) stellt sich pronto ein schlechtes Gewissen ein und Schluß ist mit "im-Vortex sein" :rleye:

Gründe dafür würden mir als alter Psychotante schon einige einfallen, aber eigentlich möchte ich aus dieser Nummer raus! Sprich, in die Lösung, nicht wieder ins Problem zurück.

Habt Ihr und Abraham Ideen dazu?

alles Liebe
Gabriele,
die jetzt trotz schlechtem Gewissen raus in die Sonne geht und sich heute selbst einen dicken, fetten Kuchen backt :hug:
Benutzeravatar
Yogini09
 
Beiträge: 57
Registriert: 04.2011
Wohnort: Berlin
Geschlecht: weiblich

Re: Ein schlechtes Gewissen beim "Mich-gut-Fühlen"

Beitragvon Flower1973 » 11. Apr 2011, 10:49

Hallo liebe Gabriele!

Wo das herrührt ist ja nicht deine Frage, von daher werde ich nicht weiter darauf eingehen, außer zu erwähnen, dass das alte Glaubensätze sind, wie du sicher weißt. Gedanken die aus einer alten Überzeugung herrühren, entweder von den Eltern eingeimpft oder von anderen Menschen aus deinem Umfeld. Eventuell einfach abgeschaut und gar nicht eingeimpft. In deinem Umfeld so beobachtet und als eigenen Glaubensatz übernommen. Wenn du das nicht möchtest, dann gehen wir nicht weiter auf dieses Thema ein ☺.
Aber nun das Wichtige für dich, wie änderst du das .....
Das Bewusstwerden wie es entstand ist insofern für dich persönlich wichtig, da du nun leichter daran arbeiten kannst, es als Irrtum zu betrachten und einen neuen emotionalen Setpoint zu entwickeln.
Ich persönlich erarbeite am besten alles schriftlich. Weil ich mich da besser einleben und konzentrieren kann. Ich schreibe mir auf wie das Problem lautet und schreib dann drunter was ich will. Dann begründe ich warum ich es will und schreib drunter warum ich glaube dass ich bekomme was ich will.
In deinem Fall könnte das so aussehen:
Problem: Ich fühle mich schuldig, wenn es mir gut geht.
Was will ich: ich will, dass ich mich wohl fühle, wenn ich etwas tue, was ich gerne tue. Ich will mich frei fühlen dabei und mein Glück bedingungslos genießen können. Ich will mich so richtig freuen dabei. Ich will vor Freude tanzen und springen können. Ich will dabei NUR an mich denken und ich will es nur für mich tun!! Ich darf mir das erlauben. Jeder Mensch hat das Recht darauf sich Glück und Freude zu erlauben. Wir alle sind dafür hier her geboren worden. Wir sind als Mensch auf die Erde gekommen um glücklich zu sein. Das ist unser Lebensziel gewesen schon bevor ich hierher kam!!
Ich weiß, dass ich bekomme was ich will, weil ich von ganzen Herzen davon überzeugt bin, dass es mir zusteht und weil ich Gott/dem Universum/mir selbst (das nicht körperliche Selbst vertraue!! Ich vertraue dem Fluss des Lebens. Alles ist gut so wie es ist.

Ich hoffe dir einen guten Leitfaden gegeben zu haben!
Fühl dich super gut den ganzen Tag !!! :loveshower:

Alles Liebe
Petra
Flower1973
 

Re: Ein schlechtes Gewissen beim "Mich-gut-Fühlen"

Beitragvon Yogini09 » 11. Apr 2011, 11:43

((Petra)),

ich danke Dir!!

Ja, es sind alte - falsche - Glaubenssätze, die dem zugrunde liegen.
Ich hatte eine überstrenge, kontrollierende - und doch sehr liebevolle Mutter, die obendrein noch die Frechheit besaß, plötzlich zu versterben, als ich 10 Jahre alt war.

Das hier viele meiner Glaubenssätze herkommen, weiß ich schon sehr lange - aber die alten Gefühle löst es nicht auf.
Die Idee, es schriftlich zu versuchen, gefällt mir - so habe ich viel zwischen mir und meinem im September-Ex-Ehemann auflösen können :hug:

alles Liebe
Gabriele
Benutzeravatar
Yogini09
 
Beiträge: 57
Registriert: 04.2011
Wohnort: Berlin
Geschlecht: weiblich

Re: Ein schlechtes Gewissen beim "Mich-gut-Fühlen"

Beitragvon Flower1973 » 11. Apr 2011, 12:05

Liebe Gabriele,

da du weißt wo es herkommt, könnte dir auch noch helfen deine Mama in deinen Gedanken in den Arm zu nehmen und ihr zu sagen, dass du sie lieb hast und sie verstehen kannst warum sie dir gewisse Dinge weiter gegeben hat, die nicht gut für DICH sind. Diese Dinge können gut gewesen sein für SIE, aber du möchtest andere Erfahrungen machen und darfst das auch. Denn das Wichtigste ist, dass DU glücklich bist, dann ist/wäre auch deine Mama glücklich. Sie liebt dich und sie will und wollte immer das Beste für dich.
Es wird vielleicht eine Weile dauern, dass du das Gefühl hinbekommst reine bedingungslose Liebe zu empfinden für alles was deine Mama dir weitergegeben hat. Akzeptiere sie so wie sie war und lasse ihre Erfahrungen dann für dich los.
Oder gehe gedanklich mit ihr spazieren, nimm sie mit dorthin wo du Spaß haben willst und zeig ihr was so schön für dich daran ist. Stell dir vor, wie sie dich jetzt verstehen kann, dass es dir gefällt. Stell dir vor, wie sie mit dir lacht und dir sagt, dass es schön ist, dass du jetzt Erwachsen geworden bist und was aus dir geworden ist. Sie wäre stolz auf dich zu sehen wie gut du dich entwickelt hast. Sie ist immer dann glücklich, wenn du glücklich bist. Überhaupt da wo deine Mutter jetzt ist, ist sie reine Liebe. Auch ihr Ziel ist es nur glücklich zu sein und Spaß dabei zu haben. Sie wäre jetzt stolz auf dich, wenn DU es schaffst Spaß an deinem Leben zu haben. Denn nichts anderes wollte diene Mutter auch haben hier auf Erden.

Ich hoffe ich bin nicht zu persönlich geworden und ich habe dir nicht weh getan damit so Nahe an deine Mutter heranzugehen. Das ist eine sehr persönliche Sache zwischen dir und deiner Mutter, die Gedanken und die Gefühle an sie gehören dir ganz alleine.

Alles Liebe
Petra
Flower1973
 

Re: Ein schlechtes Gewissen beim "Mich-gut-Fühlen"

Beitragvon LICHT » 11. Apr 2011, 12:39

hallo Yogini,

ich habe sehr lange gehadert mit meiner mutter und warum sie so ist, wie sie ist. und bei dir kommt da noch mehr hinzu - der verlust der mutter - in jungen jahren.

vor längerer zeit lernte ich den spruch kennen:" wir sind nicht auf der erde um so zu sein, wie unsere eltern uns gerne hätten."(hat meine nichte auf ihrem T-shirt stehen) :genau: der spruch hat unglaublich viel in mir bewirkt.

etwas später kam mir dann in den sinn, daß meine mutter nicht auf dieser erde ist, um so zu sein, wie ich sie gerne hätte.

das ist sehr befreiend für alle parteien.

liebe grüße

Licht
Sorget Euch nicht
Benutzeravatar
LICHT
 
Beiträge: 171
Registriert: 10.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Ein schlechtes Gewissen beim "Mich-gut-Fühlen"

Beitragvon Yogini09 » 11. Apr 2011, 13:19

Ihr Lieben,

jetzt habe ich Tränen in den Augen - das tut gut!

Wißt Ihr, dass ich zu dem Zeitpunkt, als Ihr die Beiträge geschrieben habt, ein Ho'oponopono mit meiner Mutti gemacht habe?

Meine Mutter hat mir ganz tolle Sachen mit in diese Welt gegeben: die Liebe zu Pflanzen, zum Kochen und Backen, zum Handarbeiten.
Genau die Dinge, mit denen ich mich heute vormittag beschäftigt habe! Und plötzlich war sie mir so nah, dass der Wunsch nach einem Vergebungsritual,(in dem ich sie für all den Groll, den ich ihr gegenüber gehegt habe, um Verzeihung gebeten habe, da war.

Dies im Freien zwischen Pflanzen, Sonnenschein und schnurrender Katze zu tun, war :loveshower: pur.

Ich DANKE Euch :danke: :hug: :danke:

Gabriele
Benutzeravatar
Yogini09
 
Beiträge: 57
Registriert: 04.2011
Wohnort: Berlin
Geschlecht: weiblich


Zurück zu "Erfahrungsaustausch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker