Eigene Erfahrung zu "kein Nachlassen"

Hier ist Raum für eigene Erfahrungen mit der Abraham-Lehre

Eigene Erfahrung zu "kein Nachlassen"

Beitragvon sonnenschein » 12. Nov 2011, 04:31

Liebe Summersum und Liebe Zimtstern,

danke fuer das tolle Video und fuer das Einstellen des englischen Textes :P .

Ich bin genau an diesem Punkt in meinem Leben angekommen, wo ich einfach nicht mehr laengere Zeit ooV sein moechte und mir sind die vielen Moeglichkeiten bewusst, die wir haben, schnell wieder einen Weg hineinzufinden. Yuhuuuu, dass ist soooo genial. :loveshower:

Ich kanns gar net in Worte fassen, weil ich einfach so uebergluecklich ueber meine persoenliche Entwicklung bin. Ueber so viel Klarheit und Bewusstheit. Es gibt nichts Schoeneres zu wissen, dass man in jedem Moment einen Weg finden kann, gluecklich zu sein, egal was um einen herum passiert. Egal was die Anderen tun, egal was Andere denken. Ich finde es so wunderbar, mir das Recht einzuraeumen fuer mich in meinem Leben die Nummer Eins zu sein und meinen Wuenschen, meinem Leben treu zu sein. Die Erlaubnis, die Erfahrungen in meinem Leben zu machen, die ich persoenlich erfahren moechte. Mir ist es auf einmal EGAL was Andere tun, was Andere denken, was sie sich wuenschen...ich bleibe meinen eigenen Wuenschen treu und verbessere und probiere aus und verfeinere und fuehle mich einfach nur super super wohl in ganz ganz vielen Momenten. :gvibes:

Ich gebe mir die Erlaubnis ich zu sein, mich zu akzeptieren ,genauso wie ich bin :P mit allem drum und drann :loveshower: omg das ist so wunderbar...denn das ist fuer mich Neu, ein ganz neues Gefuehl. Ich bin immer schon sehr viel Zeit meines Lebens im Vortex und mit der Quelle auf meine ganz persoenliche Weise verbunden. Eingehuellt sein in das Licht der Liebe ist das wunderbarste, tiefste Gefuehl, was man empfinden kann und ich weiss wie es funktioniert mich damit zu verbinden, jedoch hatte ein ganz wichtiger Schritt in meinem Prozess gefehlt....mich als Nummer Eins in meinem Leben zu sehen...ich war immer Nummer 2 in meinem Leben und das hat sich jetzt geaendert :clown: und ich fuehle mich super gut damit. yippie yeah. Und deshalb macht es mir jetzt noch mehr Spass in jedem Moment bewusst einen Weg zu finden, mich gluecklich zu fuehlen...

:P

Im Moment fuehle ich mich ganz stark mit der Liebe verbunden und sie fliesst so schoen durch mich hindurch....sooo ein schoenes Gefuehl. :gvibes:

Eure Sonnenschein
Benutzeravatar
sonnenschein
 
Beiträge: 86
Registriert: 09.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Eigene Erfahrung zu "kein Nachlassen"

Beitragvon sonnenschein » 12. Nov 2011, 15:44

Jetzt hab ich sogar schon nen 2 Treat. War ich mal wieder am Thema vorbei? :mrgreen: Ich dachte es gehoert zu dem Thema in dem anderen Treat. :hä:

Beim naechsten Mal wird alles besser :P

LG Sonnenschein
Benutzeravatar
sonnenschein
 
Beiträge: 86
Registriert: 09.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Eigene Erfahrung zu "kein Nachlassen"

Beitragvon Summersun » 12. Nov 2011, 17:25

sonnenschein hat geschrieben:Jetzt hab ich sogar schon nen 2 Treat. War ich mal wieder am Thema vorbei? :mrgreen: Ich dachte es gehoert zu dem Thema in dem anderen Treat. :hä:

Beim naechsten Mal wird alles besser :P

LG Sonnenschein



Hallo Sonnenschein,

lass Dich erstmal virtuell drücken :uns:

Du warst weder am Thema vorbei noch ist es irgendwie "schlimm", dass Du einen 2. Thread augemacht hast. (Wenn es die Mods wünschen, können Sie Dich ja bei mir anhängen)

Du schreibst so wunderbar, so authentisch, dass ich rein durch das Lesen Deiner Zeilen in den Vortex reingezogen wurde. I am pleased :loveshower:

Zum Inhalt schreibe ich morgen etwas, ich kann heute nicht solange....

Ganz liebe Grüße,
Summersun
Summersun
 

Re: Eigene Erfahrung zu "kein Nachlassen"

Beitragvon lawofattraction » 12. Nov 2011, 17:31




Eigene Erlebnisse und Erfahrungen haben ihren Platz im Erfahrungsaustausch - sie gehören nicht in die A-H-Diskussion, die Themen auf allgemeiner Diskussionsbasis aufgreift.

sonnenschein hat geschrieben:Beim naechsten Mal wird alles besser :P


Das würde mich - und Dich - erfreuen. 8-)



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8977
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Eigene Erfahrung zu "kein Nachlassen"

Beitragvon Kia » 12. Nov 2011, 20:43

Liebe Sonnenschein,

so wunderschön im Fluss geschrieben und ich freue mich, dass Du Dich an die 1. Stelle setzt und den Überschuss an Liebe, der daraus resultiert weiter fliessen lässt, auch zu uns hier. :gvibes: :loveshower:

Mir ging es wie Dir, habe auch erst durch Abraham gelernt - und durch Euch hier im Forum - dass meine ganzen Ressourcen nur durch Source und das halten der Verbindung zu meinem Inner Being, der Quelle, fliessen können. Und dass ich dieser Verbindung immer wieder die meiste Zeit des Tages und der Nacht widmen will. Und ohne diese Verbundenheit, hätten sowieso auch die anderen Menschen nicht so viel von mir, denn abgeschnitten von der Quelle, fühle ich mich ungeniessbar :oops: komisch nur, dass mir das früher gar nicht so oft aufgefallen ist.

Es braucht eben die eigene Erfahrung: Nothing is more important than - that you feel good. (frei zitiert).
Mein Lieblingszitat von Abraham, das immer wieder das Vertrauen zu mir/MIR in Connection with Source in den Mittelpunkt meines Lebens stellt.

:danke: Kia :uns:
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Eigene Erfahrung zu "kein Nachlassen"

Beitragvon sonnenschein » 13. Nov 2011, 07:31

Kia hat geschrieben:Liebe Sonnenschein,

so wunderschön im Fluss geschrieben und ich freue mich, dass Du Dich an die 1. Stelle setzt und den Überschuss an Liebe, der daraus resultiert weiter fliessen lässt, auch zu uns hier. :gvibes: :loveshower:

:danke: Kia :uns:


Liebe Kia,

ich fuehle mich verbunden :uns: Soooo ein schoenes Gefuehl. :P
Benutzeravatar
sonnenschein
 
Beiträge: 86
Registriert: 09.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Eigene Erfahrung zu "kein Nachlassen"

Beitragvon sonnenschein » 13. Nov 2011, 07:35

[quote="Summersun]

Hallo Sonnenschein,

lass Dich erstmal virtuell drücken :uns:

Du warst weder am Thema vorbei noch ist es irgendwie "schlimm", dass Du einen 2. Thread augemacht hast. (Wenn es die Mods wünschen, können Sie Dich ja bei mir anhängen)

Du schreibst so wunderbar, so authentisch, dass ich rein durch das Lesen Deiner Zeilen in den Vortex reingezogen wurde. I am pleased :loveshower:

Zum Inhalt schreibe ich morgen etwas, ich kann heute nicht solange....

Ganz liebe Grüße,
Summersun[/quote]

Hallo liebe Summersun,

Wir beide haben ja nen aehnlichen Nickname gewaehlt…wie schoen :P

Ich schreibe immer einfach drauf los und der Text entwickelt sich waehrend ich so schreibe, weil mir das am leichtesten faellt und am meissten Freude bereitet aber meine Wertschaetzung gilt auch ganz vielen hier im Forum, die das Talent besitzen, sich auf Quellen zu beziehen und die herausgefunden haben, wie es funktioniert, Videos reinzustellen, die Verlinken koennen und dieses Forum mit so viel Wissen, Farben und Liebe fuellen.

:danke:
Benutzeravatar
sonnenschein
 
Beiträge: 86
Registriert: 09.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Eigene Erfahrung zu "kein Nachlassen"

Beitragvon sonnenschein » 13. Nov 2011, 07:38

lawofattraction hat geschrieben:


Eigene Erlebnisse und Erfahrungen haben ihren Platz im Erfahrungsaustausch - sie gehören nicht in die A-H-Diskussion, die Themen auf allgemeiner Diskussionsbasis aufgreift.

sonnenschein hat geschrieben:Beim naechsten Mal wird alles besser :P


Das würde mich - und Dich - erfreuen. 8-)




Liebe LOA,

Du hast ja so Recht, mein Text ist auf jeden Fall besser im Erfahrungsbereich aufgehoben. Danke fuer den Aufwand, alle Texte immer zu lesen und richtig im Forum zu plazieren…glaub mir, meine vollste Wertschaetzung fuer Dich und diejenigen, die taeglich diesen Aufwand auf sich nehmen, die Themen zu steuern und nicht alles wahllos aus den Fugen geraten zu lassen …
:lieb:

Lg Sonnenschein
Benutzeravatar
sonnenschein
 
Beiträge: 86
Registriert: 09.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Eigene Erfahrung zu "kein Nachlassen"

Beitragvon lawofattraction » 13. Nov 2011, 07:52



:five:

Hab einen schönen Sonnenschein-Sonntag :hug:



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8977
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Eigene Erfahrung zu "kein Nachlassen"

Beitragvon Maria » 13. Nov 2011, 10:34

Liebe(r) Sonnenschein,

es ist eine supertolle Idee diesen Thread zu eröffnen – finde ich, auch wenn Du ihn gar nicht gezielt, sondern mehr zu-fällig eröffnet hast. Es bringt mich nämlich (oder hält mich) in meinem Vortex, darüber nachzudenken wie unermüdlich und mit wieviel Freude ich an der Lehre dran bleibe. :danke:

Klar gibt es Tage, an denen ich mich immer noch (scheinbar) vom Außen mitreisen lasse... dennoch der Morgen gehört als aller erstes dem Vortex, meinem Wohlgefühl, meinem Körper. Es ist Routine für mich jeden Morgen die Verbindung zum (Körper-)Gefühl herzustellen und verschiedene Gefühle in mir abzurufen. Und wenn ich abends Verspannungen in meinem Rücken wahr nehme, dann atme ich tief und mache meine NLP-Übungen oder stelle mir meine strahlend glücklichen Freunde vor, oder den Fred, in den ich gerade verliebt bin. Mittlerweile stört es mich überhaupt nicht mehr, dass er meine Gefühle nicht erwidert. Ich bin ihm einfach nur dankbar, dass er ein Katalysator für mich ist und ich spüren kann wie mein IB sich freut über ihn. :stimmt:

Ich halte mich auch nicht mehr lange damit auf darüber nach zu denken, warum der Tag heute manchmal ooV war, sondern ich denke darüber nach was heute abend noch alles geht und wie ich morgen meinen Tag im Vortex leben kann.

Dazu nutze ich das Thema Mitmenschen sehr gerne. Ich stelle mir sie strahlend und glücklich vor, denn ich teile meinen Tag gerne so ein, dass ich das Zusammensein mit anderen als Zeitabschnitt sehe. Das hilft mir sehr und macht mir Freude.

Neulich kam ich drauf, die Kollegin, die gerne schon am Morgen Alkohol trinkt in einer früheren Version vor mir zu sehen – als sie noch dieses glückliche Strahlen und diese selbstbewusste Ausstrahlung jeden Tag hatte. Tatsächlich haben wir dann beim nächsten Zusammensein viel gelacht. Sie hat gesagt, dass sie in ihrer Raucherpause raus geht und die Sonne hervor lockt. Ich habe mich darauf konzentriert (und nicht wie manchmal, dass ich sie im Verdacht habe draußen auch zu trinken). Tatsächlich kam die Sonne auch heraus, als sie draußen war. Bei dem nächsten Päuschen hat sie gesagt: „Jetzt schiebe ich die Wolken noch ein wenig auseinander.“ Und auch das hat funktioniert – wir waren beide sehr glücklich und ich habe ihr gesagt, dass sie mit dieser Technik bald sehr viel Geld verdienen wird. Es hat Spaß gemacht unsere Phantasie zu nutzen.

Manchmal sagt auch ein Freund zu mir: „Du bist unermüdlich und hartnäckig, so viele Jahre bist du schon dabei dich positiv auszurichten.“ Und mittlerweile freut mich das, im Gegensatz zu früher, wo ich diesen Satz eher als Vorwurf gesehen habe (so viel Aufwand und so wenig Ergebnis). Mittlerweile ist es auch so, dass viele wissen wollen wie ich das mache – denn offensichtlich bin ich viel glücklicher als früher...

Es ist so schön vorwärts zu streben. Ich schätze das. Ich schätze, dass ich eine strahlende, wunderbare Zukunft habe. Ich schätze es die „Kleinigkeiten“ zu lieben, die mir den Tag erhellen. Ich liebe es, nicht mehr resigniert nach den großen Zielen zu schielen, sondern zu wissen, dass diese Highlights nicht genossen werden können, wenn ich die Technik des Genießens nicht studiert habe.

Also genieße ich und schätze ich und habe viel Spaß! Ich liebe es in diesem Forum zu lesen und zu sehen wie andere ihre Beiträge schreiben und mir beschreiben was noch alles kommt, weil sie voran gehen und mehr erfahren und wissen und erleben mit den Lehren Abrahams. :lieb:


Vielen Dank ihr Lieben! :hug:

Herzliche Grüße

Maria
Maria
 

Re: Eigene Erfahrung zu "kein Nachlassen"

Beitragvon Summersun » 13. Nov 2011, 17:21

Mädels, ihr seid so wunderbar! :hug:

Wie schön, dass dieses Thema doch noch in Schwung gekommen ist. :stimmt:

Seid ich mich mit diesem Video*(siehe unten), das den Anstoss zu diesem Thread gegeben hat, so intensiv beschäftige, sind Veränderungen bei mir passiert.

Ich habe wunderbare Beweise dafür erlebt, wie schnell alles geschieht:

Ich hatte - wider besseres Wissen, wider mein Bauchgefühl - ein Telefonat mit einer Person herbeigeführt, bei dem ich eigentlich schon von vorneherein hätte wissen können, dass mich der Inhalt und die Energie des Telefonats ooV bringen würde. Und so war es dann auch. Anstatt dann meine Schwingung zu bereinigen und mit wieder itV zu bringen, habe ich es einfach schleifen lassen. Aus Laschheit, aus Unbewusstheit.

Und die Kettenreaktion wurde in Gang gesetzt: Ich war keine halbe Stunde später in Konflikt mit einem Familienmitglied, und dieser Konflikt hatte eine negative "Qualität", wie ich das mit diesem Familienmitglied schon seit mehreren Wochen nicht mehr erlebte.

Es war genau, wie Abraham es im Video sagen: Ich spürte es einfach, viel mehr und intensiver als früher.

Das wunderbare daran war, dass ich mich deswegen nicht verurteilte (so wie ich es früher getan hätte), sondern dass ich diesen Beweis freudig begrüßte. Ein Beweis dafür, wo ich stehe. Dafür, wie ich Instant-Manifestation erlebe. Dieser sehr offensichtliche Beweis war mir ein Ansporn, am Ball zu bleiben und die Zügel nicht locker zu lassen.

Im anderen Thread hatte Zimtstern geschrieben:

[quote=zimstern]Für mich ist das auch eine Art Motivation nicht nachlässig zu sein,
ich habe für mich zwar nie gesagt "ach es fällt mir jetzt eh so leicht in den Vortex zu kommen, es ist nicht schlimm wenn mal eine Weile ooV bin", aber es gibt diese Phasen wo es mir zu anstrengend vorkommt mich jetzt in den Vortex "zu bemühen" .. eigentlich verrückt, aber wohl typisch ooV :lol: Der innere Schweinehund ist sogar zu faul um sich wohlzufühlen, an was schönes zu denken... [/quote]


Darüber habe ich auch viel nachgedacht. Wie kann es denn sein, dass wir zu faul sind, unsere Wohlgefühl zu suchen? Das ist irgendwie unglaublich, aber wahr.

Mein sich besser anfühlender Trost zu diesem Gedanken:
Dank Abraham müssen wir nicht unbedingt halbe Stunde meditieren oder schriftliche Prozesse durchführen, die mehrere Minuten dauern oder erst komplizierte Techniken auf Wochenend-Seminaren erlernen.

Wir wissen heute, dass wir einfach ein paar Sekunden innehalten können und uns auf etwas konzentrieren können, das uns Freude macht.

Für mich war das ganze Jahr 2011 unter dem Motto "Bewusster leben". Und nun ist das Jahr bald zu Ende. Im Frühjahr und Sommer waren meine Themen u.a. Ernährung und Sport, und meine Gedanken habe auch die eine oder andere Veränderung, bewusste Entscheidung in diesen Bereichen herbeigeführt.

Nun sind mit Abraham die Kreise um mich herum näher geworden. Mehr als je zuvor ist mir klar, dass ich nur noch bewusst leben kann und will. Das unbewusste Leben auf Autopilot hat (noch) Raum in meinem Leben, aber dieser Raum wird erfreulicherweise immer kleiner. So will ich es, so macht es mir Freude.

Und zu diesem neuen Niveau an bewusstem Leben gehört eben auch, dass ich mich um meine Schwingung kümmere. Und dazu passt das Video eben einfach ganz genau.

Grüße, Summersun

*siehe hier der Thread aus den A-H-Diskussionen, darin auch eine englische Mitschrift des Videos:
http://www.abrahamforum.org/abraham-hicks/kein-nachlassen-t1441.html

* siehe hier das Video:

Summersun
 

Re: Eigene Erfahrung zu "kein Nachlassen"

Beitragvon zimtstern » 15. Nov 2011, 01:32

Liebe Summersun,

Summersun hat geschrieben:
Zimstern hat geschrieben:Für mich ist das auch eine Art Motivation nicht nachlässig zu sein,
ich habe für mich zwar nie gesagt "ach es fällt mir jetzt eh so leicht in den Vortex zu kommen, es ist nicht schlimm wenn mal eine Weile ooV bin", aber es gibt diese Phasen wo es mir zu anstrengend vorkommt mich jetzt in den Vortex "zu bemühen" .. eigentlich verrückt, aber wohl typisch ooV Der innere Schweinehund ist sogar zu faul um sich wohlzufühlen, an was schönes zu denken...


Darüber habe ich auch viel nachgedacht. Wie kann es denn sein, dass wir zu faul sind, unsere Wohlgefühl zu suchen? Das ist irgendwie unglaublich, aber wahr.


Ich habe da jetzt noch mal drüber nachgedacht, vermutlich steckt hinter Faulheit immer eine andere Emotion.
Faulheit gibt es ja eigentlich nicht, es gibt immer einen Grund warum man scheinbar zu faul ist etwas zu tun.
Gedanken die Widerstände erzeugen bezüglich der aktuellen Situation bzw. dem was man vorhat zu tun.

Kennt ihr das, dass man spontan eingeladen wird und sich nicht dazu aufraffen kann... aber schon oft die Erfahrung gemacht hat dass es, wenn man sich erst mal durchgerungen hat, dann doch schön war?

Hätte man schon vorher gewußt dass es so schön wird, hätte man wahrscheinlich auf die Einladung hin ganz anders reagiert und sich gefreut.
Zwei unterschiedliche Gedanken/Erwartungen und zwei ganz unterschiedliche Emotionen. Ganz unterschiedliche Energieniveaus.

Es muss also an unserer Erwartung liegen dass wir uns so ausgebremst fühlen.

Ich habe mich in letzter Zeit oft gefragt "wie fühle ich mich eigentlich? bin ich im Vortex?" Ich konnte gar nicht genau sagen ob ich mich gut oder schlecht fühle, ob da Gedanken des Widerstands sind oder nicht.
Ich habe dann beschlossen dass jeder Gefühlszustand der nicht eindeutig gut ist (wenigstens "zufrieden"), auf jeden Fall ooV, also verbesserungswürdig ist.

Früher bin ich oft unnötig lange in diesem Zustand verharrt, indem ich unbedingt wissen wollte was ich grade denke, ich dachte das wäre nötig um meine Gedanken dann gezielt umzulenken... :clown: Ist es natürlich nicht.
Aber vermutlich war man in diesem unbewußten "Beobachtungs-Modus", und das was man beobachtet hat und dazu "dachte", war vielleicht nicht daramtisch schlimm (das hätte man gemerkt), aber eben auch nicht gut.

Irgendwie ist es doch so als würden wir uns vor den Fernseher setzen und dann einfach vor irgendeinem Programm ausharren, als gäbe es nur dieses eine Programm.

Ich glaube diese unbewußten Zustände im Beobachtungs-Modus werden mit der Zeit weniger, aber bis dahin kann es hilfreich sein sich immer wieder "wecken" oder erinnern zu lassen.
So wie wir uns Zettel schreiben dass wir noch dies oder jenes erledigen wollen oder uns den Wecker stellen weil wir noch nicht geübt genug darin sind früh genug von alleine aufzuwachen,
so können wir uns auch an die guten Gedanken erinnern lassen.
(Wichtig ist nur dass das wirklich "leicht zu denkende" gute Gedanken sind, und nichts dass sich wie eine Herausforderung anfühlt, bspw. "In den Vortex" oder "Wohlfühlen!" :mrgreen: das löst nur Widerstände aus).

Das fiel mir grade so dazu ein,

ganz lieben Gruß,

Zimtstern :lieb:
Benutzeravatar
zimtstern
 
Beiträge: 325
Registriert: 12.2010
Geschlecht: weiblich


Zurück zu "Erfahrungsaustausch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker