Die Sache mit dem Geld

Hier ist Raum für eigene Erfahrungen mit der Abraham-Lehre

Die Sache mit dem Geld

Beitragvon Miracle » 1. Nov 2011, 15:20

Hallo,

ich beschäftige mich schon länger mit dem Thema Wunscherfüllung und Realitätsgestaltung und was mir dabei auffällt, ist dass man in der dazugehörigen Literatur immer lesen muss, dass es schwierig ist, sich Geldwünsche erfüllen zu lassen. Ich frage mich, wieso das so ist?
Es mag an den vielen negativen Einstellungen Geld gegenüber liegen, aber das wird doch nicht der einzige Grund sein, oder?

Hat jemand positive Erfahrungen mit Geldwünschen gemacht?

Freue mich auf einen interessanten Austausch. 8-)

Viele Grüße,
Miracle

Life is not measured by the number of breaths we take,
but by the moments that take our breath away.


G. Carlin
Benutzeravatar
Miracle
 
Beiträge: 13
Registriert: 09.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Die Sache mit dem Geld

Beitragvon Martina Weigt » 1. Nov 2011, 19:07

Das liegt daran, das viele glauben, sie haben nicht genug davon und bestellen es dann.

Sich reich zu fühlen zieht Geld an, sonst lebt man ja von Vornherein im Mangel.
Alles Liebe
Martina

Manchmal hilft es, die Blickrichtung zu ändern.
Benutzeravatar
Martina Weigt
 
Beiträge: 28
Registriert: 10.2011
Wohnort: Bremen
Geschlecht: weiblich

Re: Die Sache mit dem Geld

Beitragvon Miracle » 2. Nov 2011, 16:15

Danke für die Antwort.
Was du schreibst trifft aber meiner Meinung auf alle Wünsche zu. Wenn man sich etwas wünscht aus einem Mangeldenken heraus, erzeugt man nur Mangel. Das gilt für alle Wünsche, nicht nur für Geld.

Viele Grüße,
Miracle

Life is not measured by the number of breaths we take,
but by the moments that take our breath away.


G. Carlin
Benutzeravatar
Miracle
 
Beiträge: 13
Registriert: 09.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Die Sache mit dem Geld

Beitragvon Amadea55 » 2. Nov 2011, 20:05

hat sicher auch viel mit dem kollektiv zu tun zb erziehung, religion, felder, an die man sich anschliesst. dann auch mit dem wert.

wenn es bewusste menschen betrifft, ist es meist ein altes thema. da man sich gewohnheitsmässig immer und immer wieder das gleiche kreiert, ist es manchmal schwierig, sich selbst zu durchschauen. man kennt sich ja nicht anders. dh man ist mehr oder weniger in der gleichen schwingung/vibration und zieht dasselbe wieder an.

lieben gruss
amadea
Amadea55
 
Beiträge: 53
Registriert: 05.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Die Sache mit dem Geld

Beitragvon ZaWo » 2. Nov 2011, 20:34

Martina Weigt hat geschrieben:Das liegt daran, das viele glauben, sie haben nicht genug davon und bestellen es dann.

Sich reich zu fühlen zieht Geld an, sonst lebt man ja von Vornherein im Mangel.


Liebe Martina,

das ist zwar richtig, aber bei weitem nicht die einzige Möglichkeit. Es geht nicht darum, sich reich zu fühlen, sondern ganz präzise darum, sich NICHT arm zu fühlen. Für die Erfüllung sorgt der Strom des Wellbeing, der immer da ist, sofern man ihn nicht durch "arm-fühlen" stört. :tja:

Ich habe dazu schon eine Antwort in einem anderen Thread geschrieben. Diese hier:

Es ist für mich auch nachvollziehbar, dass man aus dem Mangel heraus nicht erschaffen kann.
Habe dennoch noch nicht verstanden, was der richtige Umgang mit dem Mangel ist



Das ist so nicht präzise richtig. Genaugenommen erschaffst du natürlich aus dem Mangel heraus. Denn wäre da kein Mangel, dann wäre da kein offener Wunsch. Es geht jetzt nicht darum, sich den Mangel auszureden (Verleugnung des IST-Zustandes) , sondern den Fokus vom zuvor akzeptierten Mangel wegzunehmen. Und das funktioniert mit entweder einem völlig anderen gutfühlenden Fokus oder mit neuen erleichternden Gedanken zu dem Problem-Objekt.

Das BoPa lenkt deinen Blick auf Gutfühlendes und ist eine Methode für den 1. Fall. Fokus-Wheel oder Generalisierung wären Methoden-Kandidaten für den zweiten Fall. Wirken tun sie alle, sofern sie sich gut anfühlen.

praktische-anwendung-der-abraham-ubungen-f39/verstandnisfrage-mangel-umkehrgedanke-sec-t1218.html#p32114

Es gibt nicht nur einen Weg und die Logik hinter allem ist oftmals weitgreifender. Hey, wir fragen hier weiter.

:hug:
ZaWo
ZaWo
 

Re: Die Sache mit dem Geld

Beitragvon Tschitschimaus » 3. Nov 2011, 08:44

Danke,liebe ZaWo! :loveshower:
Tschitschi :gvibes:
Geduld ist eine Eigenschaft, die Ihr nur dann entwickeln müsst, wenn Ihr Dinge wollt und dazu Widerstand aufgebaut habt.
Benutzeravatar
Tschitschimaus
 
Beiträge: 33
Registriert: 05.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Die Sache mit dem Geld

Beitragvon Miracle » 4. Nov 2011, 15:38

ZaWo hat geschrieben:
Ich habe dazu schon eine Antwort in einem anderen Thread geschrieben.

...

praktische-anwendung-der-abraham-ubungen-f39/verstandnisfrage-mangel-umkehrgedanke-sec-t1218.html#p32114

Danke für Erklärung und Link. :gvibes:

Was isr "BoPa "?

***

Ich würde dann hier also die Schlussfolgerung ziehen, dass Geldwünsche gar nicht so besonders sind. Mit Geld sind nur viele negative Dinge verbunden, und deshalb werden geldwünsche oft als schwierig zu erfüllen dargestellt.

Life is not measured by the number of breaths we take,
but by the moments that take our breath away.


G. Carlin
Benutzeravatar
Miracle
 
Beiträge: 13
Registriert: 09.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Die Sache mit dem Geld

Beitragvon Kia » 4. Nov 2011, 16:43

Book of Positive Aspects - eine der Abraham Methoden.
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich


Zurück zu "Erfahrungsaustausch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 2 Gäste

web tracker