Die Reaktionen anderer

Hier ist Raum für eigene Erfahrungen mit der Abraham-Lehre

Die Reaktionen anderer

Beitragvon Sonrisa » 30. Jun 2011, 21:48

... kann ich nicht kontrollieren. Das weiß ich. Aber ich würde gerne etwas gegen meine kreisenden Gedanken darüber machen, wie jemand reagieren könnte und die damit einhergehende Angst.

Nachdem ich meine Aufschieberitis überwunden habe, war mein Vorhaben eigentlich, die letzten Vorleistungen zum Abschluss meines Studium entspannt anzugehen. Ich bin fleißig am Lesen und Schreiben. Aber der ständige Gedanke an die Reaktionen derer, die mich hinterher bewerten müssen, letztlich das Zepter in der Hand haben, sind erdrückend, und zwar inzwischen so sehr, dass es sich körperich niederschlägt.

Ich möchte mein Studium beenden - und zwar mit Erfolg, mit Freude und mit Leichtigkeit.

Was kann ich tun gegen meinen widerstrebenden Wunsch, andere kontrollieren zu wollen? In other words, how can I make others irrelevant? :gvibes:
Sonrisa
 

Re: Die Reaktionen anderer

Beitragvon katgirl » 30. Jun 2011, 22:12

Hallo Pamelina,
nimm die anderen aus der Gleichung raus.
Mach Dir bewusst, was an Deiner Arbeit toll und bewundernswert ist. Wertschätze und liebe den Wert Deiner Arbeit und Deine Arbeit selbst; ebenso wie Dich selbst.
Entwickle das Gefühl, dass Deine Arbeit das Tollste ist, was es zu dem Thema gibt, habe Spass daran.
Als Hilfestellung kannst Du Dir ein Stoppschild aufbauen (allgemeine Gedanken, Affirmationen, Fokus abziehen, Durchatmen)
Wenn Du Deinen Fokus auf die Prüfer legst, indem Du dich ausgeliefert fühlst, wirst Du auch ausgeliefert sein.
Sieh sie anders, wertschätze ihr Wissen und ihr Objektivität. Es findet sich bestimmt etwas, was Du wertschätzen kannst und wenn es nur der Kugelschreiber des Prüfers ist. Und entwickle daraus allgemeine positive Gedankenstraßen, soweit bis Du wieder konkret bei Deiner erfolgreichen Arbeit bist.
LG
Benutzeravatar
katgirl
 
Beiträge: 1382
Registriert: 03.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Die Reaktionen anderer

Beitragvon Sonrisa » 1. Jul 2011, 10:17

katgirl hat geschrieben:Sieh sie anders, wertschätze ihr Wissen und ihr Objektivität. Es findet sich bestimmt etwas, was Du wertschätzen kannst und wenn es nur der Kugelschreiber des Prüfers ist. Und entwickle daraus allgemeine positive Gedankenstraßen, soweit bis Du wieder konkret bei Deiner erfolgreichen Arbeit bist.


Dankeschön. Das finde ich eine schöne Idee und auch gar nicht so schwer. :P

Schwieriger finde ich eher, meine Arbeit toll zu finden und sie selbst in den Himmel zu loben. Ich glaube, das käme momentan einem quantum leap gleich.
Eigentlich wissen wir ja alle, das Selbstwertschätzung das Schwierigste auf der Welt ist. Jo, naja, mal sehen.

Gruß
Pamelina
Sonrisa
 

Re: Die Reaktionen anderer

Beitragvon Salome » 1. Jul 2011, 10:24

Liebe Pamelina,

ja, wir haben auf die Reaktionen anderer keinen Einfluss. Was wir tun können, ist uns gedanklich auf gewünschte Ergebnisse einzustimmen. Hier ein aktuelles Beispiel dazu.

Ich hatte für ein Amt eine Auflage zu erfüllen und war der Meinung sie auch entsprechend erledigt zu haben. Was noch fehlte war die Meldung an das Amt. Gestern kam die Erinnerung dazu und ich erschrak fürchterlich, weil ich erkannte, das meine Ausführung nicht so war wie sie sein sollte. :hä:

Meine wundervolle Tochter ermutigte mich dem Mitarbeiter mein Versehen genau so zu schildern und er würde bestimmt eine gute Lösung finden. :gvibes:

Bevor ich Heute telefonierte, setze ich mich erst einmal hin, um mir selbst Mut zu machen und so schrieb ich:

Was hilft mir die mutige Frau in mir zu finden und zu fördern?
Da sind alte Bedenken die ich gerne loswerden möchte. Habe gedankliche Hürden aufgebaut, ziemliche Altlasten, ich will sie gar nicht mehr auseinander nehmen, also wieso, warum, woher u. s. w.
Was kann ich JETZT tun um die Hürden abzutragen?
Wie möchte ich, dass die Angelegenheit ausgeht?
Ich muss nicht sofort und auf der Stelle reagieren.
Ich will mich auf einen positiven Ausgang einstimmen.
Ich will die passenden und angemessenen Worte finden um meine Situation zu schildern.
Ich will sicher und freundlich auftreten.
Ich will mir größtes Wohlwollen und Entgegenkommen ausmalen.
Letztendlich wünsche ich mir, dass der gute Mann ein Auge zudrückt und fünfe gerade sein lässt.

Dann telefonierte ich, der Mitarbeiter war sofort zu sprechen und genauso wohlwollend wie ich es mir gewünscht hatte.
Mailen sie mir ihre Unterlagen und dann kriegen wir das schon hin und wünscht mir ein schönes Wochenende.

Hach, welche Erleichterung :loveshower:

Ich wünsche Dir die besten Gedanken für einen positiven Ausgang und einen wohlwollenden Prüfer. :stimmt:

liebe Grüße
Salome :lieb:
Im Optimismus liegt Magie
Benutzeravatar
Salome
 
Beiträge: 396
Registriert: 02.2011
Wohnort: in einem "Dorf" am Rhein
Geschlecht: weiblich

Re: Die Reaktionen anderer

Beitragvon Sonrisa » 4. Jul 2011, 14:42

Liebe Salome,

ich habe deine Worte mit Genuss und Freude mehrmals gelesen. Ich mag diese strukturierte Herangehensweise und praktische Beispiele. Seit vier Tagen bin ich krank und mir tut das offenbar gut, weil ich so widerstandsfreier werde. :pfeif: Kias letzter Beitrag im Thread über Konditionierungen hat sein Übriges getan und mich das erste Mal überhaupt Teachings nicht mehr nur nach Punkt 1 (Verändern wollen) zu hören. Seit gestern höre ich dieses hier rauf und runter http://www.youtube.com/watch?v=s6Tc57dX3CU und auch wenn ich noch nicht alles begriffen habe, es macht Spaß es zu hören.

Gruß undd schönen Tag.
Sonrisa
 

Re: Die Reaktionen anderer

Beitragvon Salome » 4. Jul 2011, 16:27

:danke: liebe Pamelina,

Deine Freude ist auch meine Freude. :hug:

Pamelina hat geschrieben:Kias letzter Beitrag im Thread über Konditionierungen hat sein Übriges getan und mich das erste Mal überhaupt Teachings nicht mehr nur nach Punkt 1 (Verändern wollen) zu hören.


Als ich mit Abraham begann waren meine Absichten ähnlicher Natur – Ergebnis orientiert.
Es sollte eine ganze Weile dauern bis mir ein Licht – ein ganzer Kronleuchter – aufging. :gvibes:

„ Alles was Du Dir wünschst, hat den Hintergrund, dass Du Dich besser fühlen möchtest und Dir von der Wunscherfüllung genau diese besseren Gefühle versprichst. Deine veränderten Gefühle sind der Beweis, dass sich etwas verändert hat.
Habe den Wunsch Dich besser zu fühlen, um Dich besser zu fühlen, aber nicht um ein bestimmtes Ergebnis hervor zu bringen. Lass dies Dein oberstes Ziel sein.
Absichtslosigkeit in der Absicht.“


Wo ich mir das abgeschrieben habe, kann ich Dir nicht mehr sagen, aber dass das mein Schlüssel zum besseren Verstehen war, das kann ich Dir sagen.
Dazu schrieb ich: Der Wunsch mich gut zu fühlen bringt das Ergebnis und nicht der Wunsch nach dem Ergebnis.

Nun wünsche ich Dir viele, viele schöne Gedanken zum Wohlfühlen. Es wird immer leichter. :stimmt:

Liebe Grüße
Salome :herzen:
Im Optimismus liegt Magie
Benutzeravatar
Salome
 
Beiträge: 396
Registriert: 02.2011
Wohnort: in einem "Dorf" am Rhein
Geschlecht: weiblich

Re: Die Reaktionen anderer

Beitragvon Sonrisa » 4. Jul 2011, 17:42

Liebe Salome,

weißt du, das Gute daran, dass ich durchs Kranksein gerade in meinen (Kopf-) Aktivitäten eingeschränkt bin, ist, dass ich mich aufs Wesentliche konzentrieren kann. Der Wunsch, den ich jetzt gerade am intensivsten verspüre, ist der, mich besser zu fühlen. Nicht nur körperlich. Gestern vorm Einschlafen, hatte ich mir für heute ein volles Programm überlegt und prompt ging es wieder abwärts mit meinem körperlichen Wohlbefinden und ich habe viele viele Stunden geschlafen. :gvibes: Ich glaube, dass Schlafbedürfnis dem Wunsch nach Alignment und möglichst wenig Widerstand zu haben, gleichkommt.

Dein Kleingerucktes hatte ich auch mal wo gelesen. Aber natürlich sieht man darüber schnell wieder hinweg und konzentriert sich doch wieder auf das Erlangen von Ergebnissen. Ich möchte mich einfach nur noch wohlfühlen, möchte, dass es mir immer so gut geht, wie es in dem Augenblick möglich ist. Ich erforsche gerade den Vortex-Seinszustand als den natürlichen Zustand, in dem wir uns eigentlich befinden. Nichts tun zu müssen, um dieses Sein zu erreichen, sondern mit den Dingen aufzuhören, die mich davon abhalten, im Vortex-Sein zu bleiben. Ich glaube, es ist ein großes Missverständnis, zu glauben, dass man etwas tun müsste, um das Vortexsein erleben zu können. Wenn es unser natürlicher Zustand ist, geht es doch eher darum, etwas zu unterlassen, was uns daran hindert, im Vortex-Sein zu sein. Stop doing that thing that you are doing. Das sagen Abraham häufiger.
Etwas tun zu müssen, um etwas (dafür) zu erhalten, ist ein riesiges flawed premise, ein Missverständnis, ein Irrweg.

:lieb: :lieb: :lieb: :lieb: :lieb: :lieb: :lieb:
Sonrisa
 

Re: Die Reaktionen anderer

Beitragvon Kia » 4. Jul 2011, 19:07

Liebe Pamelina,

wollte Dir nur was Schönes zum Hören schicken - damit Du Deine kleine Pause besser geniessen kannst :bussi:

Lass es Dir gut gehen :ros:




Ist bisschen OFF Topic, aber der Zusammenhang mit Deinem Threadtitel ist der: wenn wir wirklich bei uns innen bleiben und die Gefühle fühlen, die da sind, bin ich so damit beschäftigt, mich immer wieder auszubalancieren, dass ich gar nicht gross auf die anderen schauen kann, was die so machen und denken. Sie zu lieben geht noch am einfachsten und unaufwendigsten :oops:

Lieben Gruss

Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Die Reaktionen anderer

Beitragvon Salome » 5. Jul 2011, 10:07

Liebe Pamelina,

Pamelina hat geschrieben:Ich glaube, dass Schlafbedürfnis dem Wunsch nach Alignment und möglichst wenig Widerstand zu haben, gleichkommt.


Dazu ist mir aus LoA Liebe, das ich jetzt schrittweise lese, in Erinnerung: „Dir fiel schon damals ein, noch bevor Du sprechen oder gehen konntest, dass es nicht ihre Aufgabe war, Dich mit einer behaglichen Zuflucht harmonischer Energie zu versorgen. Du wusstest. Dass Du heraus finden würdest, wie das geht. Und inzwischen konntest Du Dich mühelos in die Harmonie mit Deinem Einssein zurückziehen – und so schliefst Du. Oft.“

Ich glaube schon lange, dass wenn wir uns zu viel zumuten und aus dem Gleichgewicht geraten sind, unser Körper eine Erholungspause einfordert und wir dann wirklich schlafen so viel wie sich gut anfühlt, und nicht gleich wieder planen.

Was mir noch dazu einfällt ist Workshop 35

Und alles ist ein ständiger Lernprozess, immer und immer wieder. Abraham sagen uns ja, dass wir nie fertig werden. Aus dem Vortex rausfliegen - überlegen - mich neu ausrichten und wieder reingehen…

Na, ja ein bisschen musste schon „tun“, Dich gut fühlen wollen… :teuflischgut:


Liebe Grüße
Salome :lieb:
Im Optimismus liegt Magie
Benutzeravatar
Salome
 
Beiträge: 396
Registriert: 02.2011
Wohnort: in einem "Dorf" am Rhein
Geschlecht: weiblich

Re: Die Reaktionen anderer

Beitragvon Sonrisa » 5. Jul 2011, 15:35

Liebe Kia,

das Video war ein wahrer Genuss. Diesmal gefiel mir sogar die Musik im Hintergrund. :gvibes: Ich habe mich gestern auch nochmal im Thread über kond. Reaktionen eingelesen und ich liebe :loveshower: diese Erkenntnisse dort. Mir macht es großen Spaß mich selbst zu erforschen jenseits von allem Äußeren. Ich mag es gerade einfach nur zu fühlen, immer ein bisschen mehr, und nicht mehr nur zu denken.

Liebe Salome,

inzwischen mag ich das Schlafen. Und zu wissen, dass danach noch Zeit genug für alles andere ist. Witzigerweise ist es wirklich so, dass wenn ich viel plane und mir vornehme, ich auf der Stelle müde werde und meinen Wecker morgens nicht mehr höre. Ich habe gestern über den Tag verteilt bestimmt 15 Stunden geschlafen und in der Nacht zwei Seiten geschrieben. So produktiv war ich nie, wenn ich es mir vorgenommen hatte. Aber ja doch, ich schrieb ja gestern schon, dass es mein innigster Wunsch und mein Bestreben ist, dass es mir gut geht. Das hat aber gar nichts mit Tun zu tun. :lol: Es ist eine bewusste Ausrichtung des Fokus, ein Weg hin zum Alignment oder besser es ist das Alignen selbst. Es ist so eine tiefe Erleichterung, wenn es knurrt und murrt im Magen und der Kopf seine alten Gedankenkreise wieder ziehen will, nicht mehr zu fragen "oh mein Gott, was ich jetzt nur tun? Wie kann ich das ändern? Was mus ich anders machen?" , es ist einfach nur dieses kurze, knappe, dieses profunde "Ich will mich besser fühlen. Ich will mich gut fühlen, genau JETZT". Immer weniger kontrollieren zu wollen, was nicht zu kontrollieren. Dafür Kontrolle darüber zu erlangen, wo sie wahrhaftig und tiefgreifend ist - beim eigenen Fühlen.

Schönen Tag!
Sonrisa
 

Re: Die Reaktionen anderer

Beitragvon Kia » 5. Jul 2011, 21:08

Wunderbar, das machst Du so gut :gvibes: Pamelina :hug:
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Die Reaktionen anderer

Beitragvon Salome » 6. Jul 2011, 08:52

Ach Pamelina,

Pamelina hat geschrieben: Dafür Kontrolle darüber zu erlangen, wo sie wahrhaftig und tiefgreifend ist - beim eigenen Fühlen.


das hast Du so schön gesagt :loveshower:

ich wünsche Dir einen wundervollen Tag

Salome :herzen:
Im Optimismus liegt Magie
Benutzeravatar
Salome
 
Beiträge: 396
Registriert: 02.2011
Wohnort: in einem "Dorf" am Rhein
Geschlecht: weiblich


Zurück zu "Erfahrungsaustausch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker