Der Grid und 17/68 Sekunden Fokus

Hier ist Raum für eigene Erfahrungen mit der Abraham-Lehre

Der Grid und 17/68 Sekunden Fokus

Beitragvon Lichtblume » 16. Apr 2012, 14:30

Abgetrennt aus diesem Thread:


ZaWo hat geschrieben:
heartwave hat geschrieben:Gleichzeitig fühlt es sich für mich wie ein Verrat an dem eigentlich erwünschten Zustand an und baut eine Menge Widerstand auf


Das liegt vermutlich daran, dass du noch ein wenig an das aktive Wünschen glaubst oder meinst es nur durch Visualisierung/Willenserklärungen hereinholen zu können. Das ist aber nicht so.

Alle Wünsche kommen von alleine, wenn wir keinen Widerstand dagegen setzen. Da ist also eine aktive und vollautomatische Flussbewegung in deine Richtung, ohne dass du da irgendwas ankurbelst - der sogenannte Strom des Wohlseins (stream of wellbeing). Daher empfehlen Abe ja auch immerzu die Paddel loszulassen. Downstream, downstream, downstream. :P Ich persönlich finde die Strom-Analogie in den meisten Fällen bzgl. Zulassen plastischer als die Vortex-Analogie. Vielleicht öfter mal wieder rauskramen?

Also angenommen, du hast eine Villa mit Dienstboten und eine kleine, eigene Fabrik in deinem Vortex, dann reicht es völlig dich auf auf deinen leckeren Morgenkaffee zu konzentrieren, wie von sunflower empfohlen. Wichtig ist nämlich, dass solche Dinge wie "OGottoGott, wie soll ich das Riesen-Haus putzen?" oder "Was wenn ich mich als Unternehmerin lächerlich mache?" nicht in deinen Gedanken sind. :tja:

Du musst dich um nichts kümmern. Alles ist vollautomatisch unterwegs und zwar schon bevor du überhaupt merkst, dass du es willst.

Kein Verrat - genau andersrum - endlich konkretes, wirksames Tun.

Lieber Gruß
ZaWo


Liebe ZaWo,

ich habe schon seit längerem dein Text gelesen und will nun endlich mal dich dazu noch etwas fragen.

Wenn man einen Wunsch hat, ist dann aktives Wünschen hinderlich? Baut man dann Widerstand auf? Du sprichst davon, dass man eigentlich auch nicht visualisieren muss, sondern einfach, dass man schaut sich gut zu fühlen?

Konkretes Beispiel: Uns steht ein Wohnortwechsel bevor, da mein Mann die Arbeitsstelle wechselt. Jetzt wünschen wir uns ein Haus eingebettet in der Natur... Genügend Platz für unsere Projekte etc. Ein grosser Wunsch wäre natürlich ein eigenes Haus ganz nach unseren Wünschen bauen zu können, nur merke ich, dass ich da zu viel Widerstand aufbaue im Bezug auf die finanzielle Seite. Kann ich diesen Wunsch trotzdem umsetzen, bez. wie baue ich Widerstand ab? Mit Stromabwärts Gedanken, als Paddel loslassen?

Wenn ich das jetzt mit dem Grid anpacken will... Brauche ich ein generelles Gefühl? Also in diesem Thema, Freiheit, Geborgenheit, Spass, Lebensfreude etc. Oder?

Und dann schaue ich, dass ich in diesen Gefühlen bleiben kann wenn ich an den Wohnortwechsel denke?

Also ich mache mir bewusst, wie sehr ich die Natur liebe, wenn ich jetzt aus dem Fenster sehe... Ich wertschätze, dass sich hinter unserem jetzigen Haus ein Wald befindet? Ich wertschätze, dass es soviel Spass macht im Wald zu spielen zu meditieren, die Natur zu entdecken und einfach im "Jetzt" zu sein.Also ich suche am jetzigen Wohnort alles Dinge die ich "jetzt" schon wertschätzen kann und nehme diese Wertschätzung mit zum den Grid bauen?

Wenn ich mir dann aber vorstelle wo genau das Haus stehen soll, wie es aussieht (also, wenn ich es würde visualisieren) nach gehe ich schon zu sehr ins Detail... bez. ich würde das Universum evt. sogar behindern, dass es mir das bringen kann was ich mir (oder wir uns) wünschen?

Noch eine andere Frage. Wenn man den Grid aufbaut, hat man ja eigentlich eine starke Erwartungshaltung die sich ja eigentlich erfüllen muss.

Ich danke dir.

Einen schönen Nachmittag wünsche ich dir und allen anderen.

Liebe Grüsse
Lichtblume
Benutzeravatar
Lichtblume
 
Beiträge: 528
Registriert: 06.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Verständnisfrage: Mangel-Umkehrgedanke-68 sec ?

Beitragvon Lichtblume » 17. Apr 2012, 15:39

Hallo Zusammen,

da kommt mir zu den bereits schon oben gestellten Fragen nochmals Fragen auf. Wie schafft man es, das Paddel loszulassen, bez. den Widerstand auf zu geben. Ich ertappe mich ständig da bei, dass ich versuche "aktiv" eine Lösung zu finden und zu handeln, anstatt meine Schwingung auszurichten und dann den Rest dem Universum zu überlassen.

Also wie hört man auf, zu handeln und ständig zu versuchen im Kopf eine Lösung zu finden?

Denn ganz klar ich will im "jetzt" Leben und das "jetzt" geniessen. Ich will mich entspannen und vertrauen, dass genau das kommt, was meinem Wohl Gefühl entspricht. Ich vermute aber auch, dass das nur dann kommen kann, wenn ich loslassen, oder?

Vielen Dank.

Liebe Grüsse
Lichtblume
Benutzeravatar
Lichtblume
 
Beiträge: 528
Registriert: 06.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Verständnisfrage: Mangel-Umkehrgedanke-68 sec ?

Beitragvon Summersun » 17. Apr 2012, 21:16

Lichtblume hat geschrieben:
Also wie hört man auf, zu handeln und ständig zu versuchen im Kopf eine Lösung zu finden?



In dem man einfach das Handeln (das spezielle Handeln im Bezug auf das Thema) einstellt, zurückstellt, pausiert?

In dem man z.B. keine Entscheidung trifft, die nicht unbedingt JETZT sofort getroffen werden müssen. Abwarten. Ablenken, ablenken, ablenken. Das Thema einfach mal zur Seite legen und ruhen lassen.

So viele Problemchen in meinem Leben haben sich einfach in Luft aufgelöst. Aussitzen ist nicht immer eine Lösung, aber manchmal eben doch.

So viel zum Handeln.

Schwieriger finde ich den Part mit dem "im Kopf eine Lösung zu finden".

Auch da hilft mir immer wieder: Ablenkung, Ablenkung, Ablenkung. Einfach dafür sorgen, dass es einem gut geht. Singen. Spazieren gehen. Einen schönen Film schauen.

Grüße von Summersun
Summersun
 

Re: Der Grid und 17/68 Sekunden Fokus

Beitragvon lawofattraction » 18. Apr 2012, 07:06




Hallo Lichtblume,

Lichtblume hat geschrieben:Wenn ich das jetzt mit dem Grid anpacken will... Brauche ich ein generelles Gefühl? Also in diesem Thema, Freiheit, Geborgenheit, Spass, Lebensfreude etc. Oder?


Yes.

Lichtblume hat geschrieben:Und dann schaue ich, dass ich in diesen Gefühlen bleiben kann wenn ich an den Wohnortwechsel denke?


Yes.

Lichtblume hat geschrieben:Also ich suche am jetzigen Wohnort alles Dinge die ich "jetzt" schon wertschätzen kann und nehme diese Wertschätzung mit zum den Grid bauen?


No. Wertschätzen ist kein Vorbereitungs- oder Reparaturmechanismus, Wertschätzen wird um seiner selbst getan, um die Freude zu erfahren, nicht um .... zu .... Wertschätzen sollte idealerweise so in unser tägliches Leben integriert sein, dass es ein fester Bestandteil davon ist und wir gar nicht erst in die Versuchung kommen "jetzt wertschätze ich mal, damit .....". Man sollte garnicht merken, dass man dauernd wertschätzt. Generelles ständiges Wertschätzen ist eine Manifestationsautobahn.

Lichtblume hat geschrieben:Wenn ich mir dann aber vorstelle wo genau das Haus stehen soll, wie es aussieht (also, wenn ich es würde visualisieren) nach gehe ich schon zu sehr ins Detail... bez. ich würde das Universum evt. sogar behindern, dass es mir das bringen kann was ich mir (oder wir uns) wünschen?


Wenn Du beim Visualisieren oder Imaginieren der Details ein gutes Gefühl hast, nur zu. Aber leider passiert dann oft - vielleicht dann, wenn Du Dir die Badewanne aus Bergkristall vorstellst :mrgreen: (Hi, Kat :huhu2: ) oder Du an die Grundstückspreise denkst - dass Du automatisch in hinderliche Gedanken rutschst. Die haben wir nämlich so oft geübt, dass sie unerkannt einfliessen und dann die Imaginerie zer-stören.

Auch wenn 17 Sekunden wie eine kurze Zeitspanne erscheinen, so sind 17 Sekunden unveränderter Fokus lange. (Hier gibt es einen 17/68 Sekunden-Timer, der sehr hilfreich ist, diese Zeitspanne zu erfassen und damit zu üben.) Wir haben nun mal die Eigenart, dass unsere Gedanken fliessen und sie irgendwo an einem Gedanken andocken und von dort an eine ganz andere Richtung nehmen. Und dann fragt man sich, wie zum Kuckuck man denn von der Hausvisualisierung zu der Erinnerung einer Ohrfeige in Kindertagen gekommen ist.

Auch wenn wir immer in Termi sprechen "das Universum füllt ein" etc., so versuche mal in Deinen Gedanken klar zu stellen, dass es nicht so ist, dass eine Universums-Instanz etwas bringt. Da draussen ist niemand, es ist alles Dein Tun. Bringen tut es die schwingungsmässige Anziehung des Law of Attraction, das dann, wenn Du einen stabilen Grid installiert hast, co-operative Komponente in Form von anderen Menschen, kreativen Gedanken, "zufälligem" Lesen einer Anzeige oder eines Buches oder dem Anschauen einer Fernsehsendung und vielem mehr als Details herbeischafft, damit sich der Wunsch manifestieren kann.

Es ist ja nicht so, dass wir die Hände in den Schoss legen und bumm steht das schöne Haus da. Ist aber der Grid stabil, spricht jemand zu Dir von einem fähigen kreativen Architekten, Du hörst von einem tollen Grundstück, eine Erbtante hinterlässt Dir eine Summe Geldes - es geschehen dann Dinge, die eine Manifestation möglich machen, ohne dass Du Dir über das wer, wo, wie, warum und so Gedanken machst.

Inspirierte Aktion, also das Handeln aus dem inneren Wissen "jetzt" heraus, ist sicherlich immer Bestandteil einer gelungenen Manifestation.

Lichtblume hat geschrieben:Noch eine andere Frage. Wenn man den Grid aufbaut, hat man ja eigentlich eine starke Erwartungshaltung die sich ja eigentlich erfüllen muss.


Nein, das ist genau nicht der Sinn des Grid. Der Grid ist das warme weiche Bett, das Du schaffst, um Dich da abends reinzulegen. Was in dem weichen warmen Bett alles geschehen kann, ist Deine Erwartung. :teuflischgut:

Erwartung ist ein State of Mind aufgrund Deiner Glaubenssätze und Überzeugungen. Hast Du im Leben schon des öfteren erfahren, dass aus irgendeiner Ecke unverhofft z.B. Geld geflossen kommt, so ist eine Erwartung, dass das wieder geschieht, realistisch.

Lieben Gruss
Loa

Ich empfehle wärmstens den Workshop 115 Emotion als ultimative Manifestation


P.S. Ich habe das Thema abgetrennt, da es nicht mehr viel mit dem Ursprungsthema zu tun hatte. Bitte lieber etwas strukturierter zu jedem Thema einen neuen Thread aufmachen statt sich irgendwo anzuhängen.



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8973
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Der Grid und 17/68 Sekunden Fokus

Beitragvon katgirl » 18. Apr 2012, 07:41

Auch :huhu:
lawofattraction hat geschrieben:
Wir haben nun mal die Eigenart, dass unsere Gedanken fliessen und sie irgendwo an einem Gedanken andocken und von dort an eine ganz andere Richtung nehmen. Und dann fragt man sich, wie zum Kuckuck man denn von der Hausvisualisierung zu der Erinnerung einer Ohrfeige in Kindertagen gekommen ist.

Der Satz ist genial.
Und diese Andockstellen sollen sich auflösen oder durch eine andere Andockstelle ersetzt werden, damit man nicht immer wieder automatisch das alte Lied singt. Die eingefahrenen Gedankenpfade zurückbauen.

Das Zitat von heute passt perfekt dazu und hat mir einen ganzen Haufen von Fragen beantwortet.
lawofattraction hat geschrieben: Die meisten von Euch werden immer, fast immer, wählen, negative Emotionen zu erfahren statt keiner Emotionen. Weil Emotionen von Wünschen zeugen. Das ist aufregend!

lg
Benutzeravatar
katgirl
 
Beiträge: 1382
Registriert: 03.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Der Grid und 17/68 Sekunden Fokus

Beitragvon lawofattraction » 18. Apr 2012, 07:51

katgirl hat geschrieben:Und diese Andockstellen sollen sich auflösen oder durch eine andere Andockstelle ersetzt werden, damit man nicht immer wieder automatisch das alte Lied singt. Die eingefahrenen Gedankenpfade zurückbauen.


Also das halte ich für nicht sehr wahrscheinlich, da wir unsere täglichen Gedanken nicht kontrollieren können. Und es macht ja auch keinen Sinn, Amnesie in Bezug auf das komplette vergangene Leben zu wünschen. Wie in meinem obigen Beispiel sind das keine linearen zu einem Thema gehörenden Gedanken, sondern wir fangen beim Wetter an und enden bei der Zellulitis. :teuflischgut:

Gedankenassoziationen werden immer geschehen, daher ist das Emotional Guidance System ja so wichtig. Und im Gegensatz zur Gedankenkontrolle ist es durchaus möglich, einen Gefühls-Beobachtungs-Modus zu erlernen, so dass wir aus diesen automatischen Gedankenfahrbahnen aussteigen können, wenn wir ein Abrutschen der Gefühle bemerken.



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8973
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Der Grid und 17/68 Sekunden Fokus

Beitragvon Lichtblume » 18. Apr 2012, 13:29

Liebe LOA.

:danke:

lawofattraction hat geschrieben:
Generelles ständiges Wertschätzen ist eine Manifestationsautobahn.


Aus dieser Sicht habe ich das gar noch nicht gesehen... Ganz am Anfang, als ich angefangen habe, mich mit den Lehren von Abraham auseinander zu setzten habe ich den Workshop gefunden wo es um das Thema Dankbarkeit - Wertschätzung geht. Es hat eine Weile gedauert, bis ich wirklich begriffen habe, oder besser gesagt, bis ich selber den Unterschied gespürt habe zwischen Dankbarkeit und Wertschätzung. Ich merke nun wirklich, dass die Wertschätzung eine höhere Stufe darstellt als die Dankbarkeit. Früher habe ich ständige Dankbarkeit geübt, nun fühlt sich für mich Wertschätzung viel besser an.

lawofattraction hat geschrieben:

Lichtblume hat geschrieben:Also ich suche am jetzigen Wohnort alles Dinge die ich "jetzt" schon wertschätzen kann und nehme diese Wertschätzung mit zum den Grid bauen?


No. Wertschätzen ist kein Vorbereitungs- oder Reparaturmechanismus, Wertschätzen wird um seiner selbst getan, um die Freude zu erfahren, nicht um .... zu .... Wertschätzen sollte idealerweise so in unser tägliches Leben integriert sein, dass es ein fester Bestandteil davon ist und wir gar nicht erst in die Versuchung kommen "jetzt wertschätze ich mal, damit .....". Man sollte garnicht merken, dass man dauernd wertschätzt. Generelles ständiges Wertschätzen ist eine Manifestationsautobahn.


Ich Hörbuch "Geld" von Abraham - Hicks mag ich mich erinnern, dass sie dort gesagt haben, dass man nicht etwas "Neues" erschaffen kann, wenn man dem "Alten" keine Wertschätzung entgegenbringt. Dort ging es um das Thema Arbeitsstelle. Man könne nicht eine "Neue" Stelle erschaffen, wenn man ständig an der "Alten" etwas aus zu setzten hat.

Aus diesem Grund, war ich der Annahme, dass die Wertschätzung bei der Manifestation hilft, bez. dass ich jetzt zuerst mal alles anschauen soll, was mir bei dem Wohnort/ Haus in dem wir "Jetzt" wohnen gefällt, bevor ich mich mit den Wünschen für den neuen Wohnort /Haus beschäftige.

lawofattraction hat geschrieben:
Auch wenn wir immer in Termi sprechen "das Universum füllt ein" etc., so versuche mal in Deinen Gedanken klar zu stellen, dass es nicht so ist, dass eine Universums-Instanz etwas bringt. Da draussen ist niemand, es ist alles Dein Tun. Bringen tut es die schwingungsmässige Anziehung des Law of Attraction, das dann, wenn Du einen stabilen Grid installiert hast, co-operative Komponente in Form von anderen Menschen, kreativen Gedanken, "zufälligem" Lesen einer Anzeige oder eines Buches oder dem Anschauen einer Fernsehsendung und vielem mehr als Details herbeischafft, damit sich der Wunsch manifestieren kann.


Dann füllt das Universum gar nichts ein... bez. es kann nur das bringen, aufgrund von unserer Schwingung die wir in das Universum aussenden. Also wenn ich das mal ein wenig farblich darstelle um mir das vorstellen zu können. Wir färben das Grundnetz des Grids jetzt z.B. in einem wunderschönen Sonnengelb. Dann senden wir die ganze Zeit die Farbe des Sonnengelbes ins Universum. Das Universum antwortet auf unsere "Farbschwingung" und bringt uns Farben in unseren Grid die mit dem Sonnengelb harmonisieren. Also füllt das Universum als Antwort auf unsere Schwingung unseren Grid mit weiteren Farben auf die auf der selben Ebene Schwingen wie das Sonnengelb.
Also kann uns das Universum dann nicht plötzlich die Farbe Schwarz oder Braun bringen.... Könnte das so stimmen? Oder bringt es evt. diese Farben doch als so zusagen den Kontrast, damit wir immer besser bestimmen können, welche Farbe wir ins Universum senden... Denn wir haben ja mehrere Grids, wenn ich das richtig verstanden habe. Und die Grids beeinflussen sich auf untereinander.

Noch eine Frage zu dem Grid. Es gibt doch sicher auch einen Allgemeinen Grid? Und dieser Grid beeinflusst alle anderen... Wie kann man dann einen Stabilen, starken Allgemeinen Grid erschaffen? Indem man sich fragen soll, wie das Allgemeine Grundgefühl sein sollte, dass man den grössten Teil des Tages fühlen will?

lawofattraction hat geschrieben:
P.S. Ich habe das Thema abgetrennt, da es nicht mehr viel mit dem Ursprungsthema zu tun hatte. Bitte lieber etwas strukturierter zu jedem Thema einen neuen Thread aufmachen statt sich irgendwo anzuhängen.


Danke, werde ich das nächste mal machen :five:

Die 17/68 Sekunden Methode: Da geht es doch darum, dass man 17/68 Sekunden ein reines klares Gefühl aussendet, oder?

Liebe Grüsse
Lichtblume
Benutzeravatar
Lichtblume
 
Beiträge: 528
Registriert: 06.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Der Grid und 17/68 Sekunden Fokus

Beitragvon lawofattraction » 19. Apr 2012, 07:34

Lichtblume hat geschrieben:Ich Hörbuch "Geld" von Abraham - Hicks mag ich mich erinnern, dass sie dort gesagt haben, dass man nicht etwas "Neues" erschaffen kann, wenn man dem "Alten" keine Wertschätzung entgegenbringt. Dort ging es um das Thema Arbeitsstelle. Man könne nicht eine "Neue" Stelle erschaffen, wenn man ständig an der "Alten" etwas aus zu setzten hat.


Liebe Lichtblume,

ja, das ist genau so richtig. Und zwar aus dem Grund, weil man die Schwingung durch einen Wechsel nicht automatisch verändert und auch in einer neuen Situation weiter "pflegen" wird. Dann findet man die gleichen Probleme wieder, weil die Schwingung nicht bereinigt wurde. Schwingung bereinigen bedeutet, zu etwas neue Gedanken denken und daher auch neue Gefühle zu empfinden. Wer im Job "faule Kollegen" verurteilt und nicht in der Lage ist, auch wertschätzende Punkte zu finden, nimmt diese Schwingung mit in den nächsten Job und findet die Faulen in anderer Gestalt wieder.

Lichtblume hat geschrieben:Aus diesem Grund, war ich der Annahme, dass die Wertschätzung bei der Manifestation hilft, bez. dass ich jetzt zuerst mal alles anschauen soll, was mir bei dem Wohnort/ Haus in dem wir "Jetzt" wohnen gefällt, bevor ich mich mit den Wünschen für den neuen Wohnort /Haus beschäftige.


Wenn Du mal davon ausgehst, dass Manifestation nur bei Mangellosigkeit, also Widerstandsfreiheit, geschehen kann, so wird schnell klar, dass das bewusst angestrebte Wertschätzen in dem Fall den Weg frei machen soll für das Neue. Es ist also der latente Gedanke da "wenn ich das nicht wertschätze, wird auch das andere nicht kommen". Und hier wird wieder dorthin geschaut, was nicht da ist.

Im Grunde ist das bei jeder Schritt 3 Methode der Fall, wenn sie zum Ziel hat, einen Mangel auszuräumen. Wertschätzen wird um seiner selbst getan, wegen der Freude, die es bereitet, jemanden oder etwas zu schätzen. Ohne Absicht. Abraham werden da oft ganz falsch verstanden. Aber sie betonen immer wieder, dass Manifestation erst in dem Moment geschehen kann, wenn wir sie nicht mehr brauchen, weil wir beim emotionalen Beschäftigen damit bereits so glücklich sind, als hätte sie schon statt gefunden. Siehe Workshop 115 und die Hausgeschichte von Esther´s Tochter Tracy.

Die Nuance ist absolut fein, aber das Wertschätzen "damit ich nun meinem Wunsch näher komme" bringt ihn nicht näher. Abgesehen davon, begib Dich mal in eine solche Situation tief hinein und Du wirst feststellen, dass Wertschätzen gar nicht forciert getan werden kann. Ebenso wenig wie man Liebe auf Knopfdruck herstellen kann. Wertschätzen ist das Betrachten eines Menschen oder Objektes oder eines Zustandes, das uns ohne unser bewusstes Zutun in einen fast-euphorischen Zustand versetzt, ganz einfach weil sein Vorhandensein uns so viel Freude beschert. Es geht also um das emotionale Erkennen von Schönheit und die reine Freude an der Existenz von etwas. Wertschätzen ist das Schauen durch die Augen der Quelle.

Ein solch häufiges und absichtsloses Wertschätzen hat nicht zuletzt auch einen bleibenden Eindruck auf unser Empfinden von Überfluss und Fülle. Wenn wir uns wertschätzend umschauen und in der Lage sind, die Fülle überall zu sehen - in dem Lächeln der Menschen, der Vielfalt und Fülle der Natur und selbst in unseren Möbeln und anderen Dingen, dann wird sich dieses Fülle-Empfinden fest installieren. Und wer Fülle empfinden kann, wird immer weniger zum Mangel hinschauen.

Lichtblume hat geschrieben:Dann füllt das Universum gar nichts ein... bez. es kann nur das bringen, aufgrund von unserer Schwingung die wir in das Universum aussenden.


Das Law of Attraction füllt die Details ein. Das Law of Attraction ist ein Wirkgesetz, das unserer Existenz unterliegt und besagt, das Gleiches Gleiches anzieht. Das Universum ist Synonym für Alles-Was-Ist, und da wir Teil sind von Allem, was ist, sind wir auch das Universum. In der "Wünsche-Literatur" wird es als eine Instanz hingestellt, die Wünsche entgegen nimmt und sie dann liefert. Das hat viele so verwirrt, dass sie das Universum als eine von sich selbst getrennte Lieferinstanz von Wünschen betrachten. Diese anscheinende Getrenntheit aber beschneidet das Verständnis der eigenen Schöpferkraft.

Niemand anderer übrigens, der ja ebenfalls Teil von Allem ist, wird etwas in Deine Grids einfüllen, was Du nicht schwingungsmässig eingeladen hast, da die nur Dir "gehören" und abhängig von Deiner Schwingung mithilfe des LoA erschaffen.

Lichtblume hat geschrieben:Denn wir haben ja mehrere Grids, wenn ich das richtig verstanden habe. Und die Grids beeinflussen sich auf untereinander.

Noch eine Frage zu dem Grid. Es gibt doch sicher auch einen Allgemeinen Grid? Und dieser Grid beeinflusst alle anderen... Wie kann man dann einen Stabilen, starken Allgemeinen Grid erschaffen? Indem man sich fragen soll, wie das Allgemeine Grundgefühl sein sollte, dass man den grössten Teil des Tages fühlen will?


Wenn man sich klar macht, dass die Grids aus Emotionen "gewebt" sind, dann wird klar, dass sie sich gegenseitig beeinflussen. Man kann sich das so vorstellen, dass jedes Thema einen eigenen Grid hat. Wenn wir in Bezug auf ein Thema emotional in den Keller sausen und deprimiert sind, wird auch ein anderer Grid währenddessen nicht mit freudigen Gedanken genährt. Unsere Emotionen beschäftigen sich ja immer punktuell mit nur einem Thema. Wir können nicht in dieser Minute glücklich sein über ein Geschenk und gleichzeitig traurig sein, weil wir im Job Probleme haben.

Was wir fühlen, ist also sequentiell; sind wir traurig können wir nicht glücklich sein, können aber auf glücklich fokussieren. Aber immer nur eines zum jeweiligen Zeitpunkt. Da sich nun die Grids gegenseitig beeinflussen, wird klar, wie wichtig solche Fokuswechsel auch im Hinblick auf andere Manifestationen sind. Wer den ganzen Tag in den schwarzen Gedanken zum Thema X hängt, wird beim Thema Y zumindest in der Zeit auch keine Manifestation erfahren.

Unsere Grundstimmung ist unserer genereller Grid. Ist der weitgehend von Freude bestimmt, dann "profitieren" auch alle anderen davon. Daher sagen Abraham ja auch "nothing is more important than that you feel well". Eine freudige Grundstimmung erlaubt dem LoA, in alle Grids die Details einzuweben.

Lichtblume hat geschrieben:Die 17/68 Sekunden Methode: Da geht es doch darum, dass man 17/68 Sekunden ein reines klares Gefühl aussendet, oder?


Die Methode ist eine Visualisierungs- bzw. Imaginations-Methode. Mit allen Sinnen versetzt Du Dich dabei in eine Wunschsituation und hälst die dazu reinen Gedanken so lange wie möglich. Gedanken bedingen Gefühl, das wiederum Gedanken. Und da wir unseren Gedanken immer hinterherhinken, d.h. erst viel später merken, dass wir wieder mal im weiten Bogen abgeschweift sind, haben wir das Emotional Guidance System, das uns bereits viel früher darüber informiert, wenn das geschieht.

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8973
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Der Grid und 17/68 Sekunden Fokus

Beitragvon Lichtblume » 19. Apr 2012, 08:15

lawofattraction hat geschrieben:Wertschätzen ist das Betrachten eines Menschen oder Objektes oder eines Zustandes, das uns ohne unser bewusstes Zutun in einen fast-euphorischen Zustand versetzt, ganz einfach weil sein Vorhandensein uns so viel Freude beschert. Es geht also um das emotionale Erkennen von Schönheit und die reine Freude an der Existenz von etwas. Wertschätzen ist das Schauen durch die Augen der Quelle.

Ein solch häufiges und absichtsloses Wertschätzen hat nicht zuletzt auch einen bleibenden Eindruck auf unser Empfinden von Überfluss und Fülle. Wenn wir uns wertschätzend umschauen und in der Lage sind, die Fülle überall zu sehen - in dem Lächeln der Menschen, der Vielfalt und Fülle der Natur und selbst in unseren Möbeln und anderen Dingen, dann wird sich dieses Fülle-Empfinden fest installieren. Und wer Fülle empfinden kann, wird immer weniger zum Mangel hinschauen.


Guten Morgen LOA,

:lieb: Dieser Abschnitt hat mir am besten gefallen :danke: Vielen Dank!

So, nun habe ich mal genügend zum darüber nach zu denken :lol:

Ich wünsche dir von ganzem Herzen einen wunderschönen Tag!

Liebe Grüsse
Lichtblume
Benutzeravatar
Lichtblume
 
Beiträge: 528
Registriert: 06.2011
Geschlecht: weiblich


Zurück zu "Erfahrungsaustausch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker