Das Zulassen

Hier ist Raum für eigene Erfahrungen mit der Abraham-Lehre

Das Zulassen

Beitragvon Flower1973 » 19. Apr 2011, 07:00

Guten Morgen Ihr Lieben!

Ich habe schon ein paar Tage hin und her überlegt, ob ich das Thema eröffnen soll.
Da ich ja weiß was ich zu tun habe um das Zulassen zu erleichtern bzw. andere Situationen anzuziehen. Doch jedes Mal ergibt sich das "Problem" wieder. Es fällt mir halt schwer mich brav an alles zu halten was ich weiß in diesem Punkt.
Es geht um meine Schwester. Ich sehe sie so wie sie ist und schaffe es so schwer das Zuzulassen ohne zu meckern. Natürlich ergibt meckern mehr von dem was ich "nicht will" und ich verstärke es etc. Gestern ging es schon in einem anderen Tread um das Zulassen und Kia hat es schon schön beschrieben wie sie es sieht. Trotzdem liegt es mir am Herzen. Zulassen war wohl schon immer ein Thema mit dem ich mir schwerer getan habe als andere Themen. Ich bin eine brave und gute Schülerin zu den Abraham Lehren, doch gerade meine Schwester wird mir täglich vor Augen geführt und darum taucht das Zulassen hier immer wieder auf.

Ich versuche nicht ins Detail zu gehen, aber kurz zur Beschreibung:
Sie (so wie auch ich) hat vor 7 Jahren begonnen alles in Punkto Spiritualität in sich aufzusaugen. So wie auch ich hat sie ihre Lieblinge die sie bevorzugt gerne liest und was ihr am sympathischsten ist bzw. am meisten am Herzen liegt. Die ersten paar Jahre haben wir das gemeinsam getan. Wir lasen die gleichen Bücher und unterhielten sich darüber. Wir hatten also eine Gemeinsamkeit, die meiner Schwester sehr wichtig war. Sie braucht immer einen zweiten mit dem sie sich austauschen kann. Irgendwann ging es bei ihr in eine Richtung die meinem Interesse nicht mehr glich. Sie lerte und las von Atlantik, von Jan van Helsing, alles über 2012, lernte jeden Engel auswendig und wofür man wem anruft und vieles mehr. Ich hingegen kam zu den Lehren Abrahams und von da brachte mich keiner mehr weg. Klar kann man von allem ein bisschen etwas herausnehmen und Abraham würden uns nie sagen, dass etwas anderes falsch ist. Ich fühle mich hier bei Abraham aber angekommen. Ich fühle mich hier gut aufgehoben. Abraham lernen uns alles was ich brauche, mehr will ich gar nicht mehr wissen. Also seit wann es den Menschen gibt und wo sie überall leben und welche Elementarwesen es noch gibt (Feen, Elfen etc.). Abraham sind für mich das um und auf. Seit ich Abraham lese, lerne und liebe bin ich gesund geworden, und angekommen. Ich verstehe die Lehren und ich liebe sie. Ich will jetzt einfach nicht mehr!

Vieles was Abraham lehrt ist für meine Schwester nicht stimmig und sie findet es egoistisch und kalt, wenn sie Abraham liest. Sie mag es einfach nicht. Ist ok, muss sie auch nicht. Damit habe ich kein Probelm, aber sie ist unglücklich, dass ich hier angekommen bin, sie wünscht sich, dass ich an das glaube was sie glaubt. Se will allen Menschen helfen, kann nicht akzeptieren, dass sie sich ihre Erfahrungen selber aussuchen, dass sie daran wachsen. Sie sieht sich das Ende des Stocks an, das weh tut und verstärkt das dann für sich und den Menschen den sie ansieht. Sie sieht das Leid, den Kummer, die Armut, ..... Sie sieht schlecht aus, ist voll Sorgen, ist sichtbar unglücklich. Sie sagt aber das ist ihr Weg und ich bin kalt, herzlos und sie versteht mein Denken einfach nicht. Mitgefühlt und Hilfe steht für sie an erster Stelle, aber nicht objektiv, nein sie steigert sich rein und verschlimmert alles noch. Unsere Gemeinsamkeit ist nur noch die Tatsache, dass wir beide Spirituell orientiert sind.

Jetzt tue ich mir schwer zuzulassen wie sie mich kritisiert, wie sie zusehentlich schlecht ausssieht und unglücklich ist. Gestern erst hatten wir eine Diskussionen am Telefon. Mein Sohn hatte ein Problem mit seinen Mitschülern, ich will ihm in eine Richtung lenken, dass er die Dinge so sieht wie er sie will. Und meine Schwester will ihn bemitleiden, Streicheleinheiten geben und alle anderen die ihm das angetan haben aus dem Weg räumen. Das Problem an der Wurzel packen. Also die anderen sind schuld für sie. Ich denke, dass er selbst diese Erfahrung angezogen hat und nun lernen muss seine Erahrung in einer andere Richtung zu lenken. Ich will dass er der Herr seiner Realität ist und den Fehlen nicht bei den anderen oder im Außen suchen. Das Gespräch ging so aus, dass ich kalt bin für sie. Womöglich eine schlechte Mutter etc.
Mal abgesehen davon tut sie mir auch schon leid, da ich sehe wie sie unter den Problemen anderer leidet und sich nicht um die Burg elfen lassen will. Das ist wohl der Punkt. Hier akzeptiere ich sie nicht und das macht mich zu einem schlechten Zulasser. Hmmmm.... könnte noch lange weiterschreiben und viele Beispiele anführen, ich höre aber jetzt auf. Ich weiß, dass es meine Sache ist sie so zuzulassen wie sie ist. Es soll kein Kapmpf werden wer glaubt was, sie soll nur bitte meinen Sohn nicht einreden, dass die Schuld an den andreren liegt. Ich weiß, dass er seine Erfahrungen selbst herbeiführt und will ihm liebevoll aufzeigen, dass er seine Gedanken über seine Mitschüler ändern soll.

LG Petra - die es nun leider schon eilig zu einen Termin hat - danke für´s zuhören :gvibes:
Flower1973
 

Re: Das Zulassen

Beitragvon lawofattraction » 19. Apr 2011, 08:55




Hallo Flower,

was Abraham dazu sagen, weisst Du ja und kannst dazu in den Workshops und Videos einiges finden, und das würde ich erst einmal wirklich verinnerlichen. Auch in Deinem Konflikt wirkt das Gesetz der Anziehung - im Masse, wie Du zulässt, dass Deine Schwester ihr Leben nach Ihren Vorstellungen gestaltet, auch wenn es so gar nicht Deinen eigenen Überzeugungen entspricht, wirst Du in ihr eine Saite anklingen lassen, die ebenfalls auf Zulassen ausgerichtet ist. Veränderung, die wir wünschen, kommt immer aus uns selbst, und wir sollten das nie von einem anderen Menschen erwarten und ihm die Verantwortung für unser Wohlgefühl durch das Verlangen einer Änderung ihres Verhaltens übertragen. Wir müssen uns eben immer wieder ins Gedächtnis rufen, dass wir uns schwingungsmässig ausrichten auf das, was wir wünschen.

Und dann gibt es zwei Möglichkeiten. Du kannst den Kontakt mit ihr abbrechen, wenn das Zusammensein nur noch schlechte Gefühle verursacht. Oder Du kannst mit ihr sprechen im Sinne von: "Wir haben nun einmal ganz gegensätzliche Ansichten in Bezug auf das, was uns wichtig ist und was wir glauben. Ich bin davon überzeugt, dass niemand einen anderen von seiner Sichtweise überzeugen kann, der dafür keine Bereitschaft zeigt. Und das ist vollkommen in Ordnung, da ich auch weiss, dass jeder das Recht auf die eigenen Gedanken, Ansichten, Überzeugungen, Glauben und Ideen hat. Das gilt also für Dich genau so wie für mich. Ebenso, wie Du nicht möchtest, dass ich versuche, Dir Deine Ansichten auszureden, möchte ich das auch nicht für mich. Gleiches gilt auch für meinen Sohn, der ein Anrecht hat, sich seine eigenen Ansichten und Glaubensinhalte aufgrund seines gelebten Lebens zu formen und nicht, weil wir als angeblich besser Wissende ihm einen Weg vorgeben möchten.

Ich sehe für uns eine Möglichkeit, in Frieden und Freude miteinander zu leben, und das ist die, jegliches Thema von Ideologie oder Glauben auszuklammern. Es gibt ja noch so viele andere gemeinsame Punkte, die wir haben und über die wir uns unterhalten können. Am Anfang wird das ein kleiner Balanceakt sein, da wir sicher immer mal wieder eines dieser Reizthemen berühren, aber wir können ein Codewort vereinbaren, das Du oder ich sagen, wenn wir wieder versucht sind, Überzeugungsarbeit zu leisten und uns dann anderen Themen zuwenden. Ich liebe Dich und lege grossen Wert darauf, dass wir einen schönen Kontakt miteinander haben. Und daher möchte ich auch weiter mit Dir zusammen sein, aber unter der Voraussetzung, dass wir einige der Themen, zu denen wir unterschiedlich denken, ausklammern. Sieh es als eine Auszeit an, und vielleicht treffen wir uns ja irgendwann an einem gemeinsamen Punkt, so dass wir auch wieder über spirituelle Themen sprechen können." So oder ähnlich würde ich mit ihr sprechen.

Wenn Du im Vortex bist, dann hast Du Verständnis für Deine Schwester, dann liebst Du sie trotz ihrer anderen Ansichten. Du verstehst dann, dass sie viele Step 1-Momente durchlebt. Und Du versteht, dass sie Anbindung sucht. Sie hat nur noch nicht herausgefunden, wie sie die Verbindung herstellen kann und ist dabei, auszusieben und zu betrachten, zu beurteilen und zu finden. Wer auf der Suche ist, hat dabei gerne Begleitung, daher versuchen manche Menschen, andere mit in ihr Boot zu holen. Wer sicher ist in seinem Glauben, hat es garnicht nötig, dass auch nur ein anderer Mensch das bestätigt.

In Dir zu ruhen und keine Notwendigkeit zu haben, sie von anderem zu überzeugen, wird ihr ein Beispiel sein, und Deine Ausrichtung darauf, dass sie ihre Anbindung zur Quelle finden wird, kann ihr dabei ganz enorm helfen. Leise und ohne Worte - nur durch Deine Schwingung.

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8981
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Das Zulassen

Beitragvon lawofattraction » 19. Apr 2011, 09:07




Und hier ist ein sehr schöner Workshop "Das grösste Geschenk, das Ihr einem Kind machen könnt". Und die nachfolgenden Workshops 41 und 42 sind ebenfalls eine wunderbare Unterstützung beim Zulassen, dass Kinder ihren eigenen Weg gehen.



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8981
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Das Zulassen

Beitragvon Kia » 19. Apr 2011, 09:10

Liebe Petra,

ich kann das Dilemma, in dem Du bist gut verstehen. Sowohl Deine Position ist mir vertraut, als auch die Deiner Schwester. Ich denke wir waren alle jahrelang in irgendwelchen spirituellen Schulungen und manche von uns in esoterischen Gruppen, die uns gar nicht gut getan haben.

Ich denke zu Abraham rüberwechseln kann jeder nur von innen entscheiden, wenn nichts mehr geht, alles ausprobiert ist, alles gescheitert.

Denn Abraham sind sehr radikal: Du bist der Schöpfer Deiner Realität. Und es gibt keinerlei Ausreden mehr.
Aber Deine Schwester muss wohl noch ein Stück Weg gehen, bis sie ihre eigenen Erkenntnisse gewinnt und sich neu entscheidet - gegen das Leiden müssen und für die Freude.

Diese jahrtausende alte Leidens-Dunkle-Nacht-der-Seele Konzept steckt tief in unserer kollektiven Erfahrung.

Heute - im 3. Jahrtausend - dürfen wir den einfachen Weg gehen, der Freude und Liebe im eigenen Herzen folgen, wenn wir das wählen. Für andere wählen können wir allerdings nicht. Und solange Deine Schwester identifiziert ist mit ihren Gefühlen, kommst Du nicht zu ihr hin, sie hat eine andere Schwingung, recht weit unten auf der EGS, sie hört Dich gar nicht. Du kannst ja nur hören, was Du innerlich BIST.

Meiner Ansicht nach sind die Vortex-Teachings nur umzusetzen, wenn ein Mensch schon eine kleine Erfahrung hat in der Wahrnehmung des Göttlichen Gewahrseins, sei es aus der eigenen Meditationspraxis oder im Alltag.

Dieser Grosse Geist jenseits der dualen polaren Welt zeigt sich erst, wenn ich ihm die 1. Priorität im Leben gebe.

Ich habe lange gebraucht, um zu erkennen, dass die Vereinigung mit dem Göttlichen und das Getrennt-Sein vom Göttlichen im menschlichen Körper, beides Gott ist. Also dieses Ehren des Göttlichen und das Ehren des Menschlichen mit all den Contrasts - BEIDES IST GOTT.

Und wenn es einem Menschen schlecht geht körperlich, dann ist das ein sicheres Zeichen, dass an dem Weg etwas nicht stimmt. Denn der Körper blüht auf und gedeiht auf dem spirituellen Weg, er verkümmert nicht. Wie sollte das auch gehen? Alle Zellen jubeln doch, wenn sie endlich an diesen Strom des Wohlbefindens angeschlossen sind.

Wenn ich ganz tief in mich hineinblicke und keine Wertung mehr habe zwischen vereint mit dem Göttlichen (im Vortex) oder getrennt (ganz im physischen Körper und in contrastreicher Umgebung), dann offenbart sich mir eine Dimension, die beides in sich hält. Einfach DAS. Jetzt. Genau so wie es ist, sich ständig ausdehnend.

Also aufzuhören mit dem Vollkommenheits-Stress. Wir sind ja in dieser Unvollkommenheit vollständig vollkommen. Weil wir diese sich ausdehnenden Wesen sind, mit Gefühlen ausgestattet, die den Weg weisen in Richtung Freude und Liebe als Seinszustand. Darum geht es, das zu erkennen. Und das ist eine individuelle innere Erkenntnis, die von aussen nur beeinflusst werden kann, wenn ich mich öffne und beeinflusst sein will, z.B. von einem Spirituellen Lehrer oder Lehrerin. Wenn ich mich nicht öffen will, geschieht nichts, ausser dass ich leide, so wie Deine Schwester das jetzt wählt im Moment. Aber das kann sich morgen auch schon ändern.

Du kannst ja offen bleiben und ihr Hinweise geben, FALLS SIE DIESE ERBITTET. Ohne ihre ausdrückliche Bitte, kannst Du nichts machen, sie macht sonst noch mehr zu, um sich zu schützen.

Was mir noch aufgefallen ist bei Deiner Schwester: sie ist noch gefangen in dieser Spaltung von Körper und Geist. Die Religionen, auch die christliche Religion z.B., verehrten oft den Geist, während sie die Materie ablehnten als etwas, das überwunden werden muss, anstatt zu erkennen: Was ist, das ist.
Das sind uralte esoterische Märchen mit dieser Trennung. Und nur der Geist soll entwickelt werden.
Heute verstehen wir, dass Geist und Materie nicht zwei sind, wir können die Materie wirklich heiligen, weil sie im Kern nichts anderes ist als Geist, nur auf einer anderen Schwingungsfrequenz.

Deine Schwester hat noch diese alte Auffassung, sonst würde sie ja merken, dass ihr physischer Körper leidet und nach Erleicherung ruft. Der Körper ist auch göttlich, hat eine wunderbare ihm innewohnende Intelligenz, ist eine brillante Kreation der Evolution, kann sich komplett erneuern, ist auch fliessend, ein riesiges göttliches Geschenk, das es zu ehren gilt.
Aber wie gesagt, von aussen kannst Du nur für Deine Schwester da sein, wenn sie Dich ruft. Und das tut sie nicht im Moment.

Ich lasse es mal so stehen - da ich langsam, den Text abschicken sollte hier...

Bis gleich ...
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Das Zulassen

Beitragvon Kia » 19. Apr 2011, 09:16

Jetzt sehe ich gerade, dass Loa das schon erledigt hat; ich wollte noch was schreiben wegen Deines Sohnes, doch jetzt ist alles gesagt :clown:

Lieben Gruss

Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Das Zulassen

Beitragvon Kia » 19. Apr 2011, 09:59

"Das Wichtigste, das Ihr Euren Kindern beibringen könnt, ist die Tatsache, dass Wohlergehen im Überfluss vorhanden ist. Und dass Wohlergehen immer auf natürlichem Weg zu ihnen fliesst. Und dass, wenn sie entspannt sind und sich gut anfühlende Gedanken denken und ihr Bestes tun, um wertzuschätzen, es weniger wahrscheinlich ist, das Wohlergehen von ihnen fort zu halten und es wahrscheinlicher ist, dass sie erlauben, dass es in ihre Erfahrung einfliesst. Lehrt sie die Kunst des Zulassens." (Meine Hervorhebung)

Das Tageszitat von heute sagt mal wieder die Essenz.
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Das Zulassen

Beitragvon Sunflower » 19. Apr 2011, 10:15

Hallo Flower 1973,
Ich habe etwas ähnliches gehabt .Meine Tochter(19) fand mich nur doof und hat mit mir lange (ca 1 Jahr ) nicht gesprochen weil....
Naja irgendwann habe ich ein Foto von ihr rausgekramt und hab es bei mir ins Zimmer gestellt und jedesmal wenn ich dran vorbei kam mich gefreut und ein tiefes Gefühl der Liebe empfunden .Oft habe ich auch zu ihr "gesagt" Du bist so ein wundervoller Mensch .(Ich habe alles was sie mir vorgeworfen hat ,weggelassen)und nur ihre Essenz zugelassen .Ich wollte einfach wieder eine Verbundenheit haben ,ob "real " oder nur in Gedanken.
Zu meinem Erstaunen hat sie sich so nach 6 Wochen gemeldet .Dann ging es nochmals so 4 Wochen und jetzt telefonieren wir jeden Tag .
LG Sunflower
Zuletzt geändert von Sunflower am 19. Apr 2011, 10:16, insgesamt 1-mal geändert.
Guten Morgen,
hier spricht das Universum.Ich werde mich heute um all deine Probleme und Wünsche kümmern.
Dazu werde ich deine Hilfe nicht brauchen.
Also genieße den Tag
Benutzeravatar
Sunflower
 
Beiträge: 543
Registriert: 09.2009
Geschlecht: weiblich

Re: Das Zulassen

Beitragvon Kia » 19. Apr 2011, 10:15

Liebe Loa,

ganz wunderbar Dein Text, danke Dir herzlich. Ich finde, Du hast noch einen wichtigen Punkt erwähnt, nämlich dass wir durch unser SEIN, so wie wir sind, eine gute Möglichkeit haben, liebevoll anderen Hinweise zu geben und das ist natürlich das Wirksamste überhaupt, das freudige eigene Leben. Wir Menschen sind soziale Wesen und übernehmen so viel von anderen, dadurch dass wir mit ihnen zusammen sind und ausprobieren, wie das für uns ist, wenn wir sie nachahmen - z.B. das mit dem gutes Wasser trinken und tief atmen übernehmen viele Menschen sehr gerne, da es ihnen schnell besser geht. Es gilt natürlich immer die persönlichen Vorlieben zu berücksichtigen und nicht ungeprüft Sachen übernehmen.

Doch z.B. auch das Wertschätzen von allem, was sich zeigt im Alltag, ist so offensichtlich ein Wohlfühl-Mittel, das wird auch noch so gerne von vielen Menschen genommen und von ihnen selbst praktiziert. Dies sind ja Dinge, die erfahrbar sind. Ich finde die Abraham-Teachings sind auf jeden Fall Erfahrungs-Teachings, die danach rufen, umgesetzt zu sein und Du hast recht, die Schwingung des Wohlfühlens auszuschwingen genügt völlig.

:danke: und lieben Gruss
Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Das Zulassen

Beitragvon Flower1973 » 19. Apr 2011, 11:59

Hallo Ihr Lieben!

Ich danke euch ganz herzlich für eure ausführlichen Antworten und dass ihr euch so intensiv meinem Thema annehmt!
:danke:

Gerade heute wo ich diesen Schritt gemacht habe euch von meinem "Problem" zu erzählen, habe ich ein Meeting nach dem anderen und daher zu wenig Zeit mich euren Antworten zu widmen. Morgen früh habe ich Zeit für mich alleine (vielleicht schon heute abend?) und da werde ich mir den Workshop ansehen für Kinder und nochmals jede Einzelne Antwort in Ruhe verinnerlichen.

Was ich bisher aufgenommen habe von euren Beiträgen kann ich nur ganz kurz drauf eingehen, liebe Loa deine Vorschläge wie ich weiterhin mit meiner Schwester umgehen kann, habe ich innerlich auch schon durchgespielt und auch schon gewagt ihr dies vorzuschlagen. Sie hängt sich allerdings so sehr an mich, dass sie sich erhofft/erwartet dass ich ihr Denken übernehme und mir lediglich antwortet, dass ich einfach kein Interesse mehr an ihr habe und an dem was sie glaubt. Dass ich mich so vrändert habe, dass sie mich nicht mehr erreicht. Aber liebe Loa, so bleibt das natürlich nciht stehen. Ich lese mir deinen Beitrag nochmals ganz genau durch und arbeite an mir. Denn ich weiß ja, dass ich für ihr Entgegenkommen mit gegenüber selbst verantwortlich bin ;-).

Liebe Kia, ein Beitrag von dir auf den ich auch unbedingt noch 1-2 Mal lesen möchte bevor ich dazu etwas sage, aber vorerst ist mir ein Ansatz sehr entgegengesprungen von dir. Ja meine Schwester will weg hier. Sie ist nicht glücklich auf der Erde in der menschlichen Gestalt. Sie empfindet hier alles als Leid und alles als Prüfung und wenn man fortgeschritten genug ist, dann kommt man irgendwann einmal ins Paradies wo man dann bleiben darf. Aber ich gehe spätestens morgen genau auf alles ein.

Liebe Sunflower, ganz toll wie du das hinbekommen hast mit deiner Tochter :gvibes: . Ich freue mich für euch!

Herzliches Dankeschön nochmal und habt bitte ein bisschen Geduld mit mir. Ich freue mich so über eure wertvollen Tipps, dass sie meine ganze Aufmerksamkeit benötigen und nicht so eine begrenzte Zeit wie heute.

Bis später,
lg Petra
Flower1973
 

Re: Das Zulassen

Beitragvon Kia » 19. Apr 2011, 19:02

Liebe Sunflower,

ich freue mich auch mit Dir. Das hast Du wunderbar gemacht, diese "Meditation" über die Essenz Deiner Tochter. Und dass diese reagiert hat auf Deine gefühlte Liebe, das zeigt mal wieder wie sehr wir alle verbunden sind in dieser Eins-Sein-Ebene. Ich empfinde es so: wir können auf diese Art alle unsere Beziehungen geniessen, indem wir das Nicht-Essenzielle, einfach weg lassen. Und was übrig bleibt als Gefühl ist diese liebende Güte der Verbundenheit, die Essenz des Universums selbst. Wie wunderbar ist das, dass wir die eigene Essenz nähren, indem wir die Essenz der anderen Menschen genau so ehren.
Ich finde Dich wundervoll :hug: :danke: fürs Mitteilen.
Herzliche Abendgrüsse
Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Das Zulassen

Beitragvon wodny muz » 19. Apr 2011, 23:42

Liebe Petra,

ich kenne zwei Fälle, bei denen es mir ähnlich geht.

Mein Fau und ich sind auch die spirituelle Entwicklung gemeinsam gegangen. Bei Abraham "schieden sich dann die Geister", vielleicht auch wegen der vermeintlichen Kaltherzigkeit. Ich habe für ich erkannt, dass es mich ja nicht betreffen oder berühren würde, wenn ich nicht ein schwingungsmässiges Match dazu wäre. Vermutlich habe ich die gleichen Probleme damit, auch wenn ich intellektuell 100%ig hinter den Abraham-Lehren stehe. Wäre es anders, würde ich ja niemandem begegnen, der ABraham deswegen ablehnt oder kritisiert.

Bei meinem Bruder war es so, dass es uns nicht entwzeit hat, aber er mir zeigt, wie Abraham intuitiv und entspannt angewendet werden kann. Er kann die Essenz umsetzen und ohne viel Vorlauf und Theorie direkt in den Vortex gehen. Das hat, so habe ich gemerkt, bei mir eine Bewunderung (oder Neid oder geringeren Wert) hervorgerufen. Da es einfach ist mit ihm darüber zu sprechen, weil wir eigentlich einer Meinung sind, haben wir herausgefunden, dass wir beide einen gewissen Neid (vielleicht auch nur "Über-Respekt") füreinander haben, der die schwingunsmäßige Entsprechung darstellt. Innerhalb der Familie gibt es ja viele "alte Geschichten". Bisher hatten wird das gar nicht mehr bemerkt, weil unser Verhältnis sehr gut ist, aber daran wurde es uns deutlich (sehr wohltuend, weil jetzt erledigt).

Also ohne ein Match würden wir ja gar keine Dissonanz erleben bzw. bemerken.

Liebe Grüße,
wodny
Möchtest du glücklich sein oder Recht haben?(Ein Kurs in Wundern)
wodny muz
 
Beiträge: 264
Registriert: 08.2010
Wohnort: Norddeutschland
Geschlecht: männlich

Re: Das Zulassen

Beitragvon lawofattraction » 20. Apr 2011, 06:46

wodny muz hat geschrieben:Vermutlich habe ich die gleichen Probleme damit, auch wenn ich intellektuell 100%ig hinter den Abraham-Lehren stehe. Wäre es anders, würde ich ja niemandem begegnen, der Abraham deswegen ablehnt oder kritisiert.


Guten Morgen, lieber Wodny,

dazu möchte ich gerne etwas sagen. Das sogenannte Spiegelgesetz, das Du hier anwendest, hat schon viele Missverständnisse und auch viel Kummer verursacht, wenn es 1:1 ausgelegt wird. Da steht dann jemand und fragt sich "ich soll so sein und so - weil das Gegenüber so ist und mir das aufzeigt?" Und kann das nicht verstehen und solche Eigenschaften gar nicht in sich finden.

Die Frage ist auch oft berechtigt. "That Which Is Like Unto Itself Is Drawn" - das wird ganz einfach viel zu vordergründig und eng ausgelegt. Das LoA führt immer gleiche Schwingungen zusammen. Also zB Schwingung von Angst mit Schwingung von Angst, Freudeschwingung mit Freudeschwingung und Schwingung des Zweifels mit Zweifel - warum jemand ängstlich oder freudig ist oder zweifelt, ist egal. Es muss kein Sticker draufstehen "Freude wegen ....Angst wegen .... Zweifel an ....".

Dann gibt es die andere Komponente des LoA, das zusammenführt, was an den beiden entgegengesetzen Endes des Sticks ist. Das, was man befürwortet genauso wie das, was man ablehnt oder sich ihm entgegen stellt. Also könnte die gemeinsame Ebene, die Euch bei dem Thema Abrahamlehre und ihre vermeintliche Kaltherzigkeit verbindet, auch sein, dass Deine Frau Abraham deswegen ablehnt und Du die Lehre vielleicht innerlich oder nach aussen verteidigst oder verteidigt hast. Auch dann ist die gemeinsame Komponente der Anziehung gegeben. Zwei Seiten des gleichen Themas. Ablehnung und Verteidigung.

Oder sie hat Zweifel, und Du hast auf einem anderen Gebiet Zweifel, der vielleicht gar nichts mit Abraham zu tun hat. Dann habt Ihr den gemeinsamen Anziehungsfaktor Zweifel. Und so gibt es endlose Varianten der Schwingungs-Matches, die zwei Menschen zusammenbringen.

Liebe Grüsse
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8981
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Das Zulassen

Beitragvon Flower1973 » 20. Apr 2011, 07:03

Meine Lieben!!

Ich bin gerade fassungslos. Ich habe einen sehr lange Beitrag an euch verfasst und gehe auf abschicken und jetzt ist er weg???? Oh nein, das ist jetzt wirklich sehr demotivierend. Es war wirklich viel Text. Ich wollte nun endlich entsprechend antworten auf eure lieben Beiträge :cry:

Es tut mir so leid, wie schade :hä:

Ich hätte ihn speichern sollen, das war mir eine Lehre.

Alles Liebe
Petra
Flower1973
 

Re: Das Zulassen

Beitragvon Flower1973 » 20. Apr 2011, 07:14

Ich möchte trotzdem nochmals danke sagen.

Ich habe die Workshops gelesen und es war nochmals eine Bestätigung, dass ich es richtig mache, so wie ich es mache und meinem Sohn etwas Gutes damit tue ihn so sein zu lassen wie er ist und zu akzeptieren, dass er seine Erfahrungen machen muss. Je früher er sie macht um so besser für ihn. Ich liebe ihn und verstehe ihn sehr gut. Ich erinnere mich noch so gut an meine Erfahrungen in seinem Alter.

Ich denke in Liebe an meine Schwester und wir erreichen uns mit unseren unterschiedlichen Schwingungen derzeit nicht, so wie du liebe Kia das auch schon geschrieben hast.

Liebe Loa, das Gespräch mit meiner Schwester wird nochmal wiederholt.

Liebe Sunflower und ich sehe mit jetzt täglich ihr Foto an und sende ihr Liebe und sage mir was für ein wundervoller Mensch sie ist.

Lieber Wodny, auch bei uns ist sicher Konkurenz im Spiel ab und zu ;-). Meine Schwester ist 18 Jahre älter als ich, da ergibt sich soetwas maches Mal.

So gerne hätte ich euch meinem Beitrag gesendet, aber leider schwirrt er jetzt irgendwo herum und hat uns hier nicht erreicht :nachdenk:

:danke:
Ich drücke euch,
Petra
Flower1973
 

Re: Das Zulassen

Beitragvon lawofattraction » 20. Apr 2011, 07:16

Flower1973 hat geschrieben:Oh nein, das ist jetzt wirklich sehr demotivierend.


Hallo Flower, :hug:

das passiert mir auch gelegentlich. Nur sehe ich das dann ganz anders. Nämlich dass das Geschriebene in der Form nicht so da stehen "wollte". Es geschieht nichts ohne Grund, auch hier ist das LoA am Werk, selbst wenn wir mal einen falschen Key benutzen und unser Geschriebenes verschwinden lassen.

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8981
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Das Zulassen

Beitragvon Flower1973 » 20. Apr 2011, 07:19

Liebe Loa!

Das habe ich mir auch gedacht! Es hat nicht sollen sein :genau: Es wird einen Grund gehabt haben.

Danke,
lg Petra
Flower1973
 

Re: Das Zulassen

Beitragvon Kia » 20. Apr 2011, 07:35

Danke, liebe Loa,

dass Du das nochmals so einleuchtend erklärst. Ich habe vor Abraham auch manchmal auf mich eingeschlagen, weil ich einfach nicht herausfinden konnte, wo ich ein Match bin, zu jemandem der lügt, z.B. Ich weiss definitiv, dass ich immer meine Wahrheit des Moments authentisch kommuniziere, alles andere wäre ein riesiger Stress für mich, den ich mir gar nicht antun kann, es geht ja gar nicht. Aber ich habe dabei übersehen, dass diese absolute Wahrheitsliebe für meine Wahrheit, dieses bestehen darauf, regelrecht beim anderen Menschen hervorgerufen hat grundsätzlich mal das Gegenteil zu behaupten und zu schauen, was mit mir geschieht. Ein Ausleben der beiden Extreme des Stocks. Heute kann ich immer bei allem, was ich sage einen Schritt zurücktreten und den anderen Menschen sein lassen, ihm seine Wahrheit lassen, einfach dieses Allowing praktizieren und vor allem erwarte ich von niemandem mehr, meine Wahrheit zu teilen - ich geniesse vielmehr die ganz andere Wahrnehmung der anderen Menschen, ich geniesse ihre Einzigartigkeit, ich geniesse die ganzen Teilaspekte ihrer Göttlichkeit und käme gar nicht mehr auf die Idee, sie zu kritisieren, wenn sie anders fühlen oder denken oder wahrnehmen.
Und ich bin nie mehr angelogen worden. Das Thema existiert gar nicht mehr. Aber es hat mich Jahre gekostet, in denen ich verzweifelt mich bemühte, mir auf die Schliche zu kommen... Ohne das geringste Ergebnis.

Dieses Spiegelgesetz kann natürlich auch benutzt werden - und viele Menschen machen das auch - um lieblos und schlecht mit sich umzugehen, sich zu kritisieren und sich von sich selbst abzuwenden. Genauso das Karma-Gesetz, ein beliebtes Mittel, um die eigene Unwertigkeit zum Glücklich sein zu betonen, um sich Leuten zur Verfügung zu stellen, die allerhand einfordern an Zeit, Energie, Zuwendung, denen ich gar nicht zur Verfügung stehen will.

Wenn ich meine Göttlichkeit im Vortex zulasse - sind alle Probleme weg, mit mir, mit den anderen, mit dem Karma, mit dem Spiegelgesetz. Es ist Moment für Moment ein inneres Wissen da, in dem Moment, in dem es gebraucht wird, ist es spontan da, und offenbart sich mit Liebe und Harmonie und dem Gefühl, dass alles gut ist und alles da ist für alle.

Lieben Gruss
und guten Tag euch allen :danke:

Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Das Zulassen

Beitragvon lawofattraction » 20. Apr 2011, 07:55

Kia hat geschrieben:Aber ich habe dabei übersehen, dass diese absolute Wahrheitsliebe für meine Wahrheit, dieses bestehen darauf, regelrecht beim anderen Menschen hervorgerufen hat grundsätzlich mal das Gegenteil zu behaupten und zu schauen, was mit mir geschieht. Ein Ausleben der beiden Extreme des Stocks.


Guten Morgen, liebe Kia,

danke für Deine wie immer schönen Ausführungen. Wenn jemand ein Prinzip stark verteidigt und als Tugend hochhält "ich sage immer die Wahrheit, das ist das Wichtigste für mich ich mag keine Menschen, die lügen und verachte sie", dann wird er ausreichend Gelegenheit bekommen, sich mit Lügnern und Lügen zu befassen. Genau das ist die Schwingungsenergie, die das Gegen-Andrücken und die Verurteilung nämlich auf den Plan ruft. Das LoA bringt das, was gleich ist und das, was wir am anderen Ende des Stockes als Gegensatz finden.

Dieses so falsch verstandene Spiegelgesestz bringt ja die Kritiker der Abrahamlehre auf den Plan, weil gar nicht verstanden ist, wie sich zum Beispiel Täter und Opfer gegenseitig anziehen können. Wir leben in einem Universum des Einschlusses, und eine bestimmte Schwingung zieht das ihr Gleiche genau so an wie dessen Gegensatz.

Dir und Euch allen einen wunderschönen Tag
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8981
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Das Zulassen

Beitragvon Flower1973 » 20. Apr 2011, 08:25

Oh ja ihr habt so recht, ihr sprecht mir aus der Seele und es erleichtert mich unheimlich von euch darüber zu lesen!
:loveshower: :danke:

Ich selbst habe dieses Spiegelgesetz auch früher falsch verstanden. ich kam nicht dahinter wie das zusammen passen soll. Jetzt weiß ich es. Ist es nicht unheimlich erlösend diese Mißverständnisse auszulösen!!!

Weise müsste man die Steine hören die mir vom Herzen fallen :kgrhl:

Lg Petra
Flower1973
 

Re: Das Zulassen

Beitragvon Kia » 20. Apr 2011, 08:33

Liebe Loa,

wunderbar gesagt, einfach fantastisch

und Petra, ja mir geht das genau so, es ist jeden Tag immer wieder erleichternd, die Konsequenzen der Anwendung dieser Teachnings von Abraham zu fühlen in meinem Leben. Es gibt ein leichtes, fröhliches Herz, das unbelastet in Freude schwingt.
:danke: Euch.
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Das Zulassen

Beitragvon Sunflower » 20. Apr 2011, 08:38

@ Kia :loveshower: Ich finde es einfach wundervoll ,dass ich hier sagen kann was ich lebe ,wie ich übe ,wobei sich das so schwer anhört ,dabei ist es ganz leicht und heiter.
Viele Dinge sind so drin ,dass sie mir erst auffallen ,wenn jemand zu mir sagt , du machst immer irgendwie nix und doch klappt alles :lol:
@ Loa ,danke Dir dass Du immer wieder Stolpersteine ausräumst.

@ Flower ,lass es zu..... die Situation ändert sich .Oft wenn ich mich geärgert fühle von jemand ,dann sage ich mir ich lasse zu,dass xy so und so ist .Dadurch ist bei mir die heisse Luft raus und die Situation hat eine neue Möglichkeit.

:ros: Einen wundervollen Tag wünsche ich Euch
Guten Morgen,
hier spricht das Universum.Ich werde mich heute um all deine Probleme und Wünsche kümmern.
Dazu werde ich deine Hilfe nicht brauchen.
Also genieße den Tag
Benutzeravatar
Sunflower
 
Beiträge: 543
Registriert: 09.2009
Geschlecht: weiblich

Re: Das Zulassen

Beitragvon wodny muz » 20. Apr 2011, 08:54

Liebe Loa,

danke für Erinnerung, ich hatte es seit dem Beispiel mit der Frau und der Brücke auch so verstanden, war aber in diesen Fällen wohl etwas enger in der Auslegung. Es ist immer wieder schön, nicht im eigenen Saft schmoren zu müssen. :danke:

Liebe Grüße,
wodny


PS:
Flower1973 hat geschrieben:So gerne hätte ich euch meinem Beitrag gesendet, aber leider schwirrt er jetzt irgendwo herum und hat uns hier nicht erreicht

Die geschriebenen Text sind nicht verloren, da sie i.d.R. ja in auf deinem Rechner in einem Cache stehen. Immer wenn es mir passiert ist, hat die Kombination aus "Zurück" und "Aktualisieren" irgendwann den Text wieder vollständig angezeigt. Manchmal musste ich 5, 6 Mal auf Zurück (und evtl. auch wieder Vor) klicken und immer wieder aktualisieren (F5) bis er wieder da war. Der Text ist meist weiterhin im Universum vorhanden (zumindest des Rechners) :lol:.
Möchtest du glücklich sein oder Recht haben?(Ein Kurs in Wundern)
wodny muz
 
Beiträge: 264
Registriert: 08.2010
Wohnort: Norddeutschland
Geschlecht: männlich

Re: Das Zulassen

Beitragvon Flower1973 » 20. Apr 2011, 09:21

Hallo Wodny,

Ja stimmt, an das hatte ich nicht gedacht.

Jetzt ist der Lapi schon wieder bei meinem Sohn, der irgend ein Spiel spielt. Ich denke mir, dass es schon irgend einen Grund hatte, das nicht auszuweiten. Ich hatte wieder vieles über meine Schwester geschrieben, vielleicht häte ich das gar nicht sollen. Zwecks Energie und nochmal aufrollen und so.

Ich schreibe gerade am iPad. Wir wechseln immer hin und her zwischen iPad, iPhone und Laptop. so kann jeder mal ins Internet :five:

Hatte gerade ein Telefonat mit meiner Schwester und als sie anfing mir über dies und das zu erzählen, bekam ich einen schlimmen Hustenanfall. Als hätte ich es einfach nicht hören wollen. Das war nicht der richtige Zeitpunkt für ein Gespräch. Ich war Schwingungsmäßig ziemlich weit weg. Sie fühlte sich so gestört von meinen Gehuste, dass wir beide den Faden verloren haben überhaupt weiterzureden :tja:

So jetzt werde ich mal den Staubsauger aktivieren und dann den Garten genossen es ist so schön draußen.

:loveshower:

Lg Petra
Flower1973
 

Re: Das Zulassen

Beitragvon Kia » 20. Apr 2011, 19:20

Garten genossen?

Also - giessen oder geniessen :kgrhl: Na egal, so herzig, war ja ein Tag für wohl beides :clown: :ros:
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Das Zulassen

Beitragvon Flower1973 » 20. Apr 2011, 22:03

:kgrhl: jaja das iPad verdreht mir die Wörter mit diesem Rechtschreibprogramm

Den Garten geniessen und dann später giessen :-)

Schreib ich es mit ß, bessert er es aus auf genossen.

Schlaft gut :ros:
Flower1973
 


Zurück zu "Erfahrungsaustausch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

web tracker