Das "Warum" einer (krachenden) Manifestation?

Hier ist Raum für eigene Erfahrungen mit der Abraham-Lehre

Das "Warum" einer (krachenden) Manifestation?

Beitragvon Sephael » 30. Sep 2010, 23:24

Ihr lieben und geehrten Mitschöpfer,

ich bitte euch um Rat und Anregung, denn ich sitz wie ein Ochs vorm Berg.
Hab den ganzen Tag folgende Frage im Hinterkopf:

Wieso kracht es in letzter Zeit immer wieder in meiner unmittelbaren Nähe?
Menschen "krachen" sich, ich bekomme das mit. Maschinen "krachen" zusammen. Dinge fallen herunter. Menschen lassen Sachen krachend fallen. Stühle fallen krachend um. Es ist wie verhext.
Ich erlebte in letzter Zeit Unfälle - nein, nicht ich selbst - doch es kracht auch bei Autos buchstäblich vor meiner Nase. Als Zeuge eine Aussage beisteuern, das ist ja nun nicht das Schlimmste. Aber ... mir ist so, als ob mich ein Wirbel umgibt und ich bin und bleibe unversehrt, bis auf den Schreck, ich zucke jedesmal so zusammen ... ich dachte erst, das kann ja mal passieren ... doch:
Es häufte sich. Es nervt. Und es wird - haha, natürlich, kaum ist es registriert ... es wird schlimmer. Größer. Lauter.

Vor einigen Tagen dann - segelte ein Radfahrer ins Auto - also genau vor meine Nase, nur die Autoscheibe (ich war auf dem Beifahrersitz) war zwischen mir und dem entsetzten Gesicht des armen Typen, der offenbar - ohne zu gucken - mit voller Geschwindigkeit auf das stehende Auto fuhr und sich mit beiden Händen an der Scheibe festhielt. In dem Moment dachte ich nur: lieber Gott, der ist hoffentlich gesund geblieben. Das war der lauteste und spektakulärste Krach bisher. Immerhin: Er war gesund und so geistesgegenwärtig, sofort wegzuradeln, mein Schreck und auch der Schreck des Fahrers bescherte uns dann die Situation, dass wir den Schaden bezahlen mussten. Hmpf.

In Vor-Abraham-Zeiten hätte ich ja einfach gelacht und gesagt - was für Idioten, die sind schuld, ich bin ein zu schreckhaftes Wesen, die passen nicht auf und denen passiert das halt - aber heute denke ich - hm. Ich erschaffe das doch mit. Auch den Schrecken. Wenn Ihr Manifestationen erlebt und bereits wisst, dass ihr das erschaffen habt - fragt ihr euch nach der Ursache, damit ihr gezielt eine Schwingung bereinigen könnt? Oder sagt ihr euch, nee, damit manifestiere ich doch noch mehr davon, also konzentriere ich mich besser auf angenehme Dinge ? -

Was würdet ihr mir raten?

Ich komme derzeit nicht davon los, es funktioniert gerade einfach nicht. Ich will wissen, warum sich vor meiner Nase diese Zusammenstöße (die mir immer näher rücken) ereignen. Ich will wissen, an welcher Schwingung ich zu arbeiten habe, damit ich eine unfallfreie Umgebung habe. Immerhin habe ich es schon geschafft, selbst nicht mehr verletzt zu werden bei Unfällen - das ist Vergangenheit.

Aber es tut mir auch leid um die Leute, denen das passiert, auch wenn ich weiß, dass sie das selbst miterschaffen.
Ich will auch nicht, dass ständig was kaputtgeht. Was ist denn bloss los. Hmpf. Vielleicht denke ich zu kompliziert und hab mich hier verrannt. Einfache, kurze Sätze helfen mir vielleicht wieder, den Rückwärtsgang in dieser Sackgasse einzulegen und wieder in den Strom zu manövrieren.

Wieso kracht es andauernd in meiner unmittelbaren Nähe? Habt ihr eine Idee?

Liebe Grüße und nun in Träumen nach leisen Lösungen fahndend

Sephael
Benutzeravatar
Sephael
 
Beiträge: 21
Registriert: 08.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Das "Warum" einer (krachenden) Manifestation?

Beitragvon Kia » 1. Okt 2010, 08:03

Guten Morgen liebe Sephael,

ich habe nur eine Eingebung: Je mehr Du im Flow bist, in Alignment, um so weniger kannst Du Widerstand dulden. Und deshalb wird durch diese Crashes, das sofort von höherer Stelle (in Dir) wieder in Ordnung gebracht. Nichts Dramatisches also; ich täte an Deiner Stelle öfter in den Vortex gehen. Und von dort aus die Themen, um die es Dir geht, an einen sich besser anfühlenden Ort bringen.
Ich hatte auch mal so eine Phase, paar Jahre ging das, ohne schlimme Konsequenzen. Aber ja es ist besser das Etikett da runter zu nehmen, sag nicht Unfall, ist Stress auslösend, ich hörte Abraham einmal Energy Crashes sagen. Hört sich besser an. Also Energie-Zusammenstösse. Energie Ausbalancierungen. Und die kannst Du auch, wie oben beschrieben, vornehmen - geistig also.

Schönen Tag

Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Das "Warum" einer (krachenden) Manifestation?

Beitragvon LillyB » 1. Okt 2010, 09:27

Hallo Sephael,

Kia's Ausführungen schließe ich mich an. Energie-Crash :teuflischgut: . Weiterhin möchte ich wieder ans Licht holen, dass Du in dem Du die Gegenwart beoabachtest (Workshop Nr.62), Dir Vergangenheit ins Haus holst. Das sind vergangene Gedanken, immer interpetierte Realität Du jetzt siehst. Vielleicht magst Du ja gern auch etwas die Virtuelle Realität üben? Dort wird nämlich sofort umgeswitcht. Entweder heißt das bei mir: "Ist nie passiert" oder ich sehe alle gesund, wenn sowas passiert. Schrecken herausnehmen, Label weg, Bewertung weg.

Das was wir so schnell als "schlecht" oder "schlimm" bezeichnet herausnehmen - ab in einen Luftballon oder wie auch immer.

ALOHA und einen ruhigen angenehmen Tag
Lilly
Der Himmel ist blau (Die Ärzte)
Benutzeravatar
LillyB
 
Beiträge: 1280
Registriert: 09.2009
Geschlecht: weiblich

Re: Das "Warum" einer (krachenden) Manifestation?

Beitragvon Kia » 1. Okt 2010, 09:51

Danke, liebe Lilly, für die Erinnerung an Workshop 62; ich beginne - glaub ich - wieder von frisch mit 30 Tage Virtuelle Realität üben. Ist besser, habe leider etwas nachgelassen. :oops:
Dir auch einen wunderbaren Tag :hug:
und Euch allen natürlich :loveshower:

Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Das "Warum" einer (krachenden) Manifestation?

Beitragvon Sephael » 1. Okt 2010, 10:00

Kia hat geschrieben:Guten Morgen liebe Sephael,

ich habe nur eine Eingebung: Je mehr Du im Flow bist, in Alignment, um so weniger kannst Du Widerstand dulden. Und deshalb wird durch diese Crashes, das sofort von höherer Stelle (in Dir) wieder in Ordnung gebracht. Nichts Dramatisches also; ich täte an Deiner Stelle öfter in den Vortex gehen. Und von dort aus die Themen, um die es Dir geht, an einen sich besser anfühlenden Ort bringen.
Ich hatte auch mal so eine Phase, paar Jahre ging das, ohne schlimme Konsequenzen. Aber ja es ist besser das Etikett da runter zu nehmen, sag nicht Unfall, ist Stress auslösend, ich hörte Abraham einmal Energy Crashes sagen. Hört sich besser an. Also Energie-Zusammenstösse. Energie Ausbalancierungen. Und die kannst Du auch, wie oben beschrieben, vornehmen - geistig also.

Schönen Tag

Kia


Liebe Kia, danke,
bei deiner Eingebung kam mir der Vergleich von Abraham in den Sinn, dass es einen Unterschied gibt, ob man mit 10 Stundenkilometern oder mit 100 Stundenkilometern unterwegs ist; die Widerstände in einem sind möglicherweise weniger und kleiner und doch, bei einer höheren Geschwindigkeit - sind sie natürlich deutlicher. Ich danke dir auch für den wichtigen Hinweis, dass ich mein "Urteil" über diese Situation sanfter angehe, weil jedes "Urteil" bzw Etikett ja neu manifestiert.
Das ging bei dir ein paar Jahre so? Oh. Aber du hast es offenbar geschafft und es ist nichts Schlimmes passiert. Das nehme ich jetzt als Beruhigung an. Also heißt meine Devise, dass ich öfter in den Vortex gehe und geistig heikle Themen nur von dort aus betrachte - am besten meditierend in einer Umgebung, in der ich mich wohl fühle (und während ich diesen Hinweis von dir in mir sacken lasse, wird mir bewusst, dass ich genau das nicht getan habe als es geschah ... !).
Ich danke dir.

Liebe Grüße,
Sephael
Benutzeravatar
Sephael
 
Beiträge: 21
Registriert: 08.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Das "Warum" einer (krachenden) Manifestation?

Beitragvon Sephael » 1. Okt 2010, 10:12

LillyB hat geschrieben:Hallo Sephael,

Kia's Ausführungen schließe ich mich an. Energie-Crash :teuflischgut: . Weiterhin möchte ich wieder ans Licht holen, dass Du in dem Du die Gegenwart beoabachtest (Workshop Nr.62), Dir Vergangenheit ins Haus holst. Das sind vergangene Gedanken, immer interpetierte Realität Du jetzt siehst. Vielleicht magst Du ja gern auch etwas die Virtuelle Realität üben? Dort wird nämlich sofort umgeswitcht. Entweder heißt das bei mir: "Ist nie passiert" oder ich sehe alle gesund, wenn sowas passiert. Schrecken herausnehmen, Label weg, Bewertung weg.

Das was wir so schnell als "schlecht" oder "schlimm" bezeichnet herausnehmen - ab in einen Luftballon oder wie auch immer.

ALOHA und einen ruhigen angenehmen Tag
Lilly


Liebe Lilly,
ich danke dir für den Hinweis auf den Workshop, und damit starte ich heute meinen letzten Urlaubstag. Ja, ihr zwei habt mir mit den "Energy-Crashes" ein Licht aufgehen lassen, danke!
Das mit dem "Umswitchen" in der Virtuellen Realität ist mir sogar letzte Nacht im Traum "gesagt" worden, doch ich habe es erst jetzt verstanden, nachdem ich hier gelesen habe.
Ich ging an einem Haus vorüber und überlegte, was darin vor sich geht, denn man hörte Geräusche. Es kamen Menschen an mir vorbei und jeder sagte etwas anderes, was darin sei; mal war ich erstaunt, mal belustigt, mal beunruhigt. Ich wollte dann selbst in das Haus gehen und auf niemanden hören, sondern selbst sehen, unvoreingenommen. Aber ich kam nicht bis in das Haus. Als ich wach wurde, dachte ich: "Nanu, was war denn nun in dem Haus?"
Nun lese ich hier und mir wird klar: Dinge geschehen einfach, und wir haben alle zig Meinungen und Urteile und Etiketten dafür, was geschehen ist. Es gibt kein absolutes Geschehen, nur Ansichten darüber (repräsentiert durch die "Meinungen", die mir gesagt wurden im Traum, wohl alles Stellvertreter für mögliche Perspektiven).

Ich danke dir für den Wunsch eines ruhigen Tages, er hat bereits schön ruhig angefangen und ich genieße das sehr.

Liebe Grüße
Sephael
Benutzeravatar
Sephael
 
Beiträge: 21
Registriert: 08.2010
Geschlecht: nicht angegeben


Zurück zu "Erfahrungsaustausch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gast

web tracker