Das Beziehungsthema mal wieder

Hier ist Raum für eigene Erfahrungen mit der Abraham-Lehre

Das Beziehungsthema mal wieder

Beitragvon Malea » 5. Nov 2010, 16:35

Hallo,

es wird ja immer gesagt, man muss mit sich selbst glücklich sein, damit es mit einer Beziehung klappt, doch ich kann mich einfach nicht damit abfinden, Single zu sein. Es gibt zwar Tage, da finde ich alles ganz schön, wie es ist, doch an anderen Tagen, wie beispielsweise an einem verregneten Freitag wie heute, da sehne ich mich nach Nähe.
Doch inzwischen habe ich gar keine Ahnung mehr, wie ich es anstellen soll, einen neuen Mann kennenzulernen.
Ich habe ja noch diese etwas komplizierte Freundschft/Affäre/Beziehung, mit der ich mich so abgefunden habe, wie sie ist. Seitdem ich gelassener geworden bin, gbt es gar keine Streitereien mehr und alles könnte schön sein, doch wir sehen uns für meinen Geswchmack zu wenig. Doch auch dies akzeptiete ich nun einfach, was jedoch in mir hin und wieder den Drang auslöst, mich nach neuen Bekanntschaften umzuschauen.
Doch die Frage ist eben wie... Job scheidet schon mal aus, da ich in einem typischen Frauenberuf arbeite.
Einfach viele Männer übers Internet daten, wie ch es früher getan habe, mag ich auch nicht mehr so richtig. Zwar hatte ich in der Vergangenheit oft gute Erfahrungen auf diese Art gemacht, doch oft musste ich dann auch erstmal viele viele treffen, bis ich mich für einen mehr interessiert habe. Und mittlerweile habe ich den Eindruck, dass ich zu sehr weiß, was ich will, bzw mich nicht mehr so einlassen kann wie früher.
Ich habe einfach keine Motivation mehr, so viel zu treffen oder die Männer besser kennenzulernen, die ich zwar nett finde, mit denen ich mir jedoch auf Anhieb auch nicht mehr vorstellen kann. Dabei weiß ich, dass ich fast immer einig Monate brauchte, bis ich mich verliebt habe, Männer, mit denen ich zusammen war, erstmal immer vorher ausgeschlossen hatte und es gar nicht so eine bewusste Entscheidung war, dass ich sie doch weiter kennengelernt habe. Ich war früher so, dass ich gar nicht allein sein konnte und lieber irgendwen um mich hatte, und bei manchen ergab sich dann mit der Zeit mehr, was ich niemals gedacht hätte.
Jetzt weiß ich durch meine Erfahrungen noch mehr, was ich will, und habe leider an jedem was auszusetzen...
Am liebsten hätte ich es so, dass mich jemand auf Anhieb umhaut, dabei war ich noch nie so ein Typ, und brauchte immer viel Zeit...
Habe das Gefühl, ich stehe mir selbst im Weg, bin viel zu wählrisch, mag nicht verkniffen suchen, mich auch nicht auf jeden einlassen, doch irgednwie muss ich ja die Gelegenheiten suchen...
Malea
 
Beiträge: 178
Registriert: 08.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Das Beziehungsthema mal wieder

Beitragvon Daisy » 5. Nov 2010, 19:10

Wegen einiger Veränderungen in meinem Leben habe ich vor kurzem angefangen, Dinge zu entsorgen, die nichts mehr mit meinem jetzigen Leben zu tun haben. Darunter waren Tagebücher. Auf den letzten Seiten habe ich mir manchmal Sätze notiert gehabt, die ich irgendwo gelesen oder gehört hatte und die ich gern behalten wollte. Einer davon lautete:

Wenn Sie Ihn suchen, wie soll Er Sie dann finden?

Vielleicht hilft er dir ja.
Auch aus eigener Erfahrung sage ich heute, dass man die Liebe nicht suchen sollte, sondern sich von ihr finden lassen ♥
Daisy
 

Re: Das Beziehungsthema mal wieder

Beitragvon Malea » 5. Nov 2010, 19:22

Das denke ich mir ja auch, deshalb will ich es nicht suchen nennen ,und mag nicht jeden Tag verkniffen ein Date vereinbaren , doch irgendwie muss ich ja zumindest die Gelegenheiten schaffen... Dass der Traumprinz einfach so bei mir klingelt, glaube ich nun auch nicht.. Daher ja auch das Durcheinander in meinem Kopf, ich mag nicht nichts tun und ich mag auch nichts tun..
Manchmal denke ich, dass es total hinderlich ist, dass ich so genau weiß, was ich will, früher, als ich es noch nicht so wusste, war ich viel offener..
Malea
 
Beiträge: 178
Registriert: 08.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Das Beziehungsthema mal wieder

Beitragvon Daisy » 5. Nov 2010, 19:27

Malea hat geschrieben:Dass der Traumprinz einfach so bei mir klingelt, glaube ich nun auch nicht..


Und da liegt der Hund begraben.
Daisy
 

Re: Das Beziehungsthema mal wieder

Beitragvon Pink » 5. Nov 2010, 20:36

Huhu Daisy und Malea,

sich von der Liebe finden lassen, dass hat was. :ros:

Aber wenn alle sich nur noch finden lassen sollen, wer sucht dann?

Lukas 11,
9 Und ich sage euch auch: Bittet, so wird euch gegeben; suchet, so werdet ihr finden; klopfet an, so wird euch aufgetan.
10 Denn wer da bittet, der nimmt; und wer da suchet, der findet; und wer da anklopfet, dem wird aufgetan.

Da gibt es ja einige Menschen, die tagsüber an der Tür klingeln: Zeugen Jehovas (hin und wieder auch ein Mann dabei), Postbote, einer von UPS, GEZ, Zeitungsverkäufer, Vertreter, ..
Nach dem Weg wird wohl keiner fragen, aber wer weiß, möglich ist alles.
Sind wir offen dafür?

"Glück ist, wenn Vorbereitung auf Gelegenheit trifft."

Hilfreich ist das innere Tun, wenn man wertschätzt und dankt.
Fred-Workshop. :gvibes:

Beste Grüße,
Pink
Benutzeravatar
Pink
 
Beiträge: 206
Registriert: 10.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Das Beziehungsthema mal wieder

Beitragvon Malea » 5. Nov 2010, 21:03

Da ist ja schon etwas Wahres dran, dass ich vielleicht mehr Vertrauen ins gefunden werden haben sollte. Mich nervt es ja auch so an, auf der Suche zu sein, daher habe ich mir ja auch so lange mit dem letzten Mann gesagt, es soll eben so sein, hat auch seine Vorteile, wenn ich so weit bin, werden sich die Dinge schon ändern. Und im Moment ist s einfach so, dass sich zwar Dinge geändert haben, ich aber nun sehr viel Zeit habe, die erstmal gefüllt werden muss. Und schon immer mal wieder einen gewissen Mangel spüre, nach kuscheln z.b., das kann ich mir leider nicht selbst geben.
Und früher waren Männer ein bißchen mein "Hobby", nur bin ich jetzt nicht mehr so wie damals, und daher so unschlüssig, wie ich das alles denn nun halten soll. Mag mich nicht mehr auf Abenteuer einlassen, mag mich nicht mit Männern rumärgern, die in mich verliebt sind, die ich jedoch nicht will. Eines jedoch scheint sich nicht geändert zu haben, dass ich nämlich immer noch sehr lange brauche, bis sich bei mir Liebe entwickelt. Anscheinend zu lange im Vergleich zu anderen. Und nu? Trotzdem warten, bis es auf Anhieb funkt? Sich gar nicht mehr mit dem Thema Männer beschäftigen, auch wenn ich nicht so richtig weiß, wie das auf Dauer funktionieren soll? Oder doch wieder auf Männer einlassen, die mich nicht umhauen, mit dem Wissen, dass ich immer so ein "Spätzünder" war in Sachen Gefühl? Ich glaube ich hätte noch nie eine Erfahrung mit einem Mann gemacht, wenn ich früher nicht einfach so locker gewesen wäre, einfach drauflos getestet hätte. Aber diese Zeiten sind nunmal vorbei..
Malea
 
Beiträge: 178
Registriert: 08.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Das Beziehungsthema mal wieder

Beitragvon Liebeszauber » 6. Nov 2010, 14:34

Sich gar nicht mehr mit dem Thema Männer beschäftigen, auch wenn ich nicht so richtig weiß, wie das auf Dauer funktionieren soll?


D a s klingt spannend... die Interessanteste von allen Optionen, die du aufgelistet hast.
Ja, gehe ein Wagnis ein. :fee:

Bringe ein bisschen Spannung in dein Leben, ein bisschen Neugier, ein bisschen Wagemut.
Von jedem etwas.

Traue dir etwas Neues zu. Es ist Zeit. Zeit für eine Veränderung, und die kannst du sanft in dein Leben rufen.

Im Moment empfinde ich dich als nörgelnd und unzufrieden mit dem was ist. Mit manchem, was war, und mit dem, was sein kann.

Das Warten auf eine Veränderung blockiert sie nur.

Mache deinen Frieden mit dem, was jetzt ist.

Und dann...tue alles, was dich in Stimmung bringt, damit du deinen Traumprinzen auch empfangen kannst. Lass es zu, fühle dich bereit. Tue alles, was dir gut tut. Zur Abwechslung kannst du das Thema Partner auch mal loslassen. Umso schneller kommt es zu dir zurück :lol: . Und das alte Lied: Hab` Spass.


Ich wünsche dir Hingabe, Freude, Begeisterung . Bei was auch immer. :gvibes:
Liebeszauber-in
Erinnere dich daran, dass Lachen der schnellste Weg ist, deine Seele zu fühlen
Benutzeravatar
Liebeszauber
 
Beiträge: 909
Registriert: 01.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Das Beziehungsthema mal wieder

Beitragvon Kia » 6. Nov 2010, 16:54

Liebe Malea,

ich möchte Wasser auf die Mühlen von Liebeszauberin fliessen lassen hier. Wo sie recht hat, hat sie recht.

Lass das Thema mal ganz los. Geniesse das Leben. Dein Wunsch ist dem Universum, dem Göttlichen in Dir Befehl.
It is done. Wirklich. Kein Handlungsbedarf. Keine Sorge. Alles ist gut.
Die Dimension, auf der Du in höchster Ebene bist, sie weiss genau, was Du willst. Es ist schon alles da. Auf dieser Ebene ist es erledigt.

Schwinge Deine Schwingung da hin, wie Du Dich fühlst, wenn Du mit Deinem süssen Schatz zusammen bist.
Imaginiere. Lass innere Filme ablaufen. Kümmere Dich nur darum, wie Du Dich fühlst.
Sei glücklich. Und die Sache ist bereits gelaufen.

Und zusätzlich nutze die Partnerfreie Zeit sinnvoll für Dich selbst, um Liebe reinster Art für Dich zu fühlen. Es ist ja sehr vorüber gehend, das allein sein. Geniesse es, dass Du so viel Zeit hast. Am Anfang ist es ungewohnt. Doch je mehr Spass Du Dir erlaubst, um so besser ist es. Geniesse es mit Dir zusammen zu sein. Wenn Du es nicht geniessen kannst mit Dir zu sein, kann es sonst auch niemand.
Und in dem Moment, in dem Du ganz vergessen hast, was Du glaubtest zu brauchen, steht Dein Mann vor Dir.
Er kommt erst, wenn Du mit Dir vollständig glücklich bist. Dein Glück nicht mehr von aussen abhängig machst.

Viel Spass beim das Leben geniessen. :loveshower: :gvibes: :ros:

Herzlich
Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Das Beziehungsthema mal wieder

Beitragvon Malea » 6. Nov 2010, 18:27

Das ist ja auch alles richtig, ich muss auch nicht sofort jetzt den Mann fürs Leben haben, doch genau das ist es ja, ich muss mich wohl fühlen, und ich weiß gerade nicht so richtig, wie ich mich am besten wohl fühle.

Ich habe zu viel Zeit und irgendwie zu wenige Bekanntschaften. Und Männer waren immer mein Mittel, wenn ich mich einsam gefühlt habe, ich habe dann gar nichts erwartet, nur getroffen und mich auf diese Art besser gefühlt, war alles so einfach.
Ich flirte einfach gerne und lerne gern neue Leute kennen, doch es ist immer so eine Sache, ob mir das gut tut.
Mal freut es mich einfach, von Männern angehimmelt zu werden, auch wenn ich weiß, dass sie nicht für mich in Frage kommen,mal frustriert es mich jedoch wieder. Dann, wenn mir jemand hinterher rennt, mit dem ich es eigentlich auf anderer Ebene belassen wollte, Angst habe ihn zu verletzen, oder wenn ich mal wieder feststelle, dass ich zu wählerisch bin, und es mir keiner Recht machen kann.

Gestern sind mir nach dem Schreiben dieses Textes schon Dinge eingefallen, die ich tun könnte, und die erstmal nichts mit Männern zu tun haben, z.b. im Fitnessstudio anmelden oder irgendwelche Kurse besuchen.
Doch diese Frage, reiße ich einen Mann auf oder nicht, die bleibt, und ich weiß leider nie, wie ich mich anschließend fühlen werde...
Ich glaube ich habe immer mal wieder so sehr den Drang danach, damit ich nicht den vermisse, den ich eigentlich gern häufiger sehen würde. Diesbezüglich bin ich nämlich sehr froh, dass ich ihn inzwischen so nehmen kann, wie er ist und es dadurch so harmonisch ist,und nur noch manchmal denke, wieso kann dieser Blödel sich denn nicht mal häufiger melden...
Und beim zu hause sitzen bin ich nicht glücklich mit mir, zumindest nicht, wenn ich zu viel zu Hause sitze, dann fühle ich mich so einsam...
Malea
 
Beiträge: 178
Registriert: 08.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Das Beziehungsthema mal wieder

Beitragvon Kia » 6. Nov 2010, 21:47

Liebe Malea,

das Gefühl von Einsamkeit kommt von dem Gefühl der Trennung von dir und DIR. Du vermisst nicht einen Mann zum lieben, Du vermisst DICH und das berauschende Gefühl ganz eins mit Dir zu sein. Dich von ganzem Herzen zu lieben. Solange Du Dich nicht von Herzen liebst, benutzt Du automatisch andere Menschen, um die Leere zu füllen. Aber die Lückenbüsser gefallen Dir gar nicht. Du willst Dich vollständig fühlen, ganz und heil. Und das kannst Du nur, wenn Du Dich innerlich umarmst, liebst, gut zu Dir bist. Diese Leere, die Du fühlst, wenn Du einsam bist, die will gefüllt werden mit Deiner Essenz, die Du bist. Wenn Du Dich erfüllt fühlst von Liebe zu Dir, wird erst die Erfüllung von aussen sich Dir auch offenbaren. Umgekehrt funktioniert es einfach nicht.



Folgende falschen Annahmen liegen dieser inneren Leere zugrunde:

Ich bin unvollkommen. Mit mir stimmt etwas nicht.
Ich bin wertlos.
Ich bin unfähig, etwas zu tun
Ich bin unzulänglich, ein Versager
Ich bin nicht da. Ich existiere nicht. Oder: Ohne andere, bin ich nichts
Ich bin allein.
Ich bin unvollständig.
Ich bin machtlos.
Ich bin ohne Liebe.

Und die falschen Schlussfolgerungen aus dem oben gesagten:

Ich versuche zu beweisen, dass mit mir alles in Ordnung ist und handle, als ob ich vollkommen wäre.
Ich versuche zu beweisen, dass ich nicht wertlos bin und handle, als ob ich wertvoll wäre.
Ich handle, als ob ich in der Lage wäre, hohe Leistungen zu erfüllen, um das Gegenteil zu beweisen.
Ich versuche, meine Fähigkeiten unter Beweis zu stellen, und handle, als ob ich allem gewachsen wäre.
Ich handle, als ob ich da und von Bedeutung wäre.
Ich handle, als ob ich Bindungen hätte.
Ich versuche zu beweisen, dass ich nicht unvollständig bin, und handle, als ob ich mich ganz fühlen würde.
Ich versuche zu beweisen, dass ich nicht machtlos bin, und handle, als ob ich Macht hätte.
Ich versuche zu beweisen, dass ich nicht ohne Liebe bin, und handle, als ob ich mich liebenswert fühlen würde.

Wenn Du das alles, oben gesagte innerlich loslässt, entsteht automatisch die, die Du bist. Denn Dein Essentieller Kern, das Göttliche in Dir, es ist:

VOLLKOMMEN
SEHR WERTVOLL FÜR DIE AUSDEHNUNG DES GÖTTLICHEN
DU BIST FÄHIG DAS ZU LEBEN, WAS FREUDIG UND MIT LIEBE DURCH DICH ENTSTEHT
TATKRÄFTIG DURCH INSPIRATION, GUT GENUG
DU BIST HIER AUF DIESER ERDE, DU EXISTIERST, DAS REICHT VOLLSTÄNDIG AUS
DU BIST NIE ALLEIN
DU BIST VOLLSTÄNDIG, GANZ, HEIL, BRAUCHST NICHTS ZU REPARIEREN
MACHTVOLL
DU BIST LIEBE, DEIN SEIN IST LIEBE

Ich bin durch diese Liste oben bei weitem noch nicht durch, doch als ich erkannte, ich bin Liebe, also nur eine falsche Annahme aufgegeben habe, nur eine, da sind die anderen falschen Annahmen wie ein Kartenhaus in sich zusammen gestürzt.

Finde irgendeinen roten Faden für Dich, der Dich gut fühlen lässt, und die Schlecht-Fühl-Dinger fallen mit der Zeit von alleine weg.

Herzlichen Gruss
Kia


Wenn Du es für möglich hältst, geh mal in Dein inneres Gewahrsein (Vortex) und schau Dich von dort an, mit den Augen der Quelle, sie liebt Dich und findet Dich wunderbar. Genau dort, wo Du die grösste schlimmste Leere in Dir fühlst, dort ist eigentlich Dein grösstes Potential.

Ich dachte einen grossen Teil meines Lebens, ich sei unfähig zu lieben und daher hätte ich gar keine Daseinsberechtigung, geschweige denn das Recht, dass mich jemand liebt; heute empfinde ich das Gegenteil ist der Fall. Die innere Leere war bei mir: Wo ist die Liebe, wo ist die Liebe, ich brauche Liebe? Sonst bin ich nichts. Und kann nicht leben.
Nachdem ich überall nachgeschaut hatte aussen, entdeckte ich, die Liebe ist dort, wo ich nie suchte. In meinem eigenen Herzen. :gvibes:
Ich bin immer noch dabei, ihr nachzuspüren, um sie besser fühlen zu können. Jetzt natürlich innen. :teuflischgut:
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich


Zurück zu "Erfahrungsaustausch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron
web tracker