Contrast wächst mir über'n Kopf

Hier ist Raum für eigene Erfahrungen mit der Abraham-Lehre

Re: Contrast wächst mir über'n Kopf

Beitragvon lawofattraction » 21. Sep 2010, 07:52




Hallo Buti,

Kritik? Ich habe etwas richtig gestellt, was mir nicht richtig erschien. Das tue ich hier nun mal. :102:

Abraham sagen, unsere eigenen Gedanken in Bezug auf andere zu pivoten.

Buti hat geschrieben:.... und es fühlt sich gut an, sie glücklich und froh zu sehen statt unglücklich und leidend.


Das ist natürlich richtig, unbestreitbar, da man sich dann mit dem Teil in ihnen verbindet, der glücklich und froh sein möchte. Es ist aber etwas ganz anderes, als neue Geschichten für jemanden zu schreiben, die immer nur die eigenen Wünsche und Hoffnungen reflektieren können.

Buti hat geschrieben:Abraham: But we do not see ourselves as responsible to help them discover.


Wie gesagt, Vorsicht, wenn man die Welt der anderen reparieren möchte - man handelt erstens aus Mangel und zum anderen spricht man ihnen dadurch genau ihre Schöpferkraft ab.

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8974
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Contrast wächst mir über'n Kopf

Beitragvon Buti » 21. Sep 2010, 07:57

Ja klar, Loa, "darfst" Du hier Dinge richtigstellen.

Ich freue mich darüber, daß ich Dir so am Herzen liege, daß Du Dir Gedanken über mich machst und mir auf die Sprünge helfen möchtest. :kuss:

Kannst Du mir bitte das Abraham-Zitat erklären? Ich habe das offenbar vollkommen falsch verstanden. :102:

When your friend is "dumping on you" as you say, of what value is that to you? But often, when that friend is in the place of negativity, what you are now feeling is responsibility and so, out of your sense of duty in trying to fix the lack, you try to help them -- and they just resist it, anyway! And so what we encourage is not trying to deal with it head-on.

Here is what we do: We pivot on their behalf.In other words, whenever we feel someone feeling negative emotion, we acknowledge that their Inner Being is saying to them, "There is something you want but, that you are focused in opposition to." And then we imagine what it is they want! And it usually boils down to one of three things, or a combination of the three: Freedom and Growth and Joy. They are usually feeling stifled, like they are not moving forward, and so it is out of that feeling of lack that they are offering their negative emotion. And so we just stop and acknowledge that they are absolutely fre. That they are so free that their every thought and feeling attracts unto them, and then we feel better for them. We envision them getting what it is we know that they want!

We envision them moving through life experience and discovering what we have already come to discover. But we do not see ourselves as responsible to help them discover. We just see them as discovering it. AND THEN WE TRY TO BE THE BEST EXAMPLE THAT WE CAN BE FOR THEM TO DISCOVER IT


Also ich hatte das so verstanden, daß Abe sagen, "helfen" bringt eh nix, weil die Leute in diesem Zustand sowieso Widerstand leisten und nicht *verstehen*. (Ich erinnere mich an ein anderes Zitat, wo Abe mal gesagt haben, wenn du aus dem Vortex mit jemandem sprichst und der ist außerhalb des Vortex, dann versteht/hört er dich eh nicht.)

Stattdessen, so habe ich das verstanden, schlagen Abe vor, daß wir on their behalf (in ihrem Namen oder in ihrem Interesse) für sie pivoten. Wir anerkennen, daß ihre negative Emotion dadurch entsteht, daß sie mit ihrem Wunsch nicht im Einklang sind. Und dann stellen wir uns vor, was es ist, das sie wollen. (Freude, Freiheit usw. ...) Und wir anerkennen, daß sie frei sind, und diese Einsicht läßt uns selbst besser fühlen. Wir stellen uns vor, daß sie bekommen, was sie wollen. .......

So habe ich das verstanden und das habe ich für meine Freundinnen "zu machen" versucht. Getreu Abraham.

Was war daran falsch ... bzw. was habe ich falsch interpretiert?

Danke für Deine Geduld und Erläuterung :lieb:
Buti
 

Re: Contrast wächst mir über'n Kopf

Beitragvon Buti » 21. Sep 2010, 08:53

Vielleicht möchte es mir auch jemand anders erklären, damit ich "durchblicke".
Bin für euren Input offen - auf Empfang :ros:
Hinzugefügt: ich möchte es FÜR MICH verstehen können, nicht um mich als "Helfer" zu betätigen :mrgreen:

Vielleicht ist das aus meinen Beiträgen hier im Thread nicht hervorgegangen, aber ich hüte mich normalerweise davor, anderen "helfen" zu wollen. Aus dem Stadium bin ich schon länger raus, das habe ich schon vor Jahren erkannt.

Was ich über meine Freundinnen geschrieben habe (was ich "neue Stories" nannte), umfaßte

- sie bekommen, was sie sich wünschen (Freiheit und Freude)
- sie entdecken und entwickeln ihre Schöpferkraft
- sie sind jetzt in der Lage, sich selbst glücklich zu machen
- dadurch sind sie ermächtigt und manifestieren sich ihre Wünsche
- ich sehe sie als glückliche und ermächtigte Wesen voller Freude
- sie sind stark und heil und ganz

Danke für euren Input dazu, was daran jetzt verkehrt war. Das möchte ich gern begreifen, da es mir im zwischenmenschlichen Kontakt wahrscheinlich immer mal wieder nützlich sein kann.

Thx :ros:
Buti
 

Re: Contrast wächst mir über'n Kopf

Beitragvon Kia » 23. Sep 2010, 09:53

Liebe Buti,

ich dachte, vielleicht antwortet jemand der kurz schreiben kann, da das bisher nicht der Fall war, jetzt mal eine ausführliche Version meines Abrahamverständnisses. Ich halte es ganz allgemein, damit Du – gegebenenfalls das für Dich nehmen kannst, was Du wünschst.

Also Abraham lehrt die absolute Seinsebene von bedingungsloser Liebe.

„Absolut“ bedeutet „ungebunden, ohne Bedingungen, nicht vom Relativen abhängig“. Das eine, absolute Göttliche, die Quelle ist allumfassend, unbegrenzt und offenbart sich deshalb überall und zu allen Zeiten in jeder Religion und Kultur, unabhängig von Ritualen und Schriften, aber kann sehr wohl durch Schriften, wie die Abraham Teachings z.B. Das Absolute beinhaltet das Relative, ohne selber vom Relativen abhängig zu sein oder sich durch das Relative zu definieren. Das Absolute und das Relative (das Spirituelle und das Materielle - Gott und die Welt) sind nicht Gegensätze, sondern Aspekte der Ganzheit Gottes, die sowohl die Einheit als auch die Vielfalt umfasst.

Abraham erweitert die Erkenntnis und Wahrnehmung von Realität und sieht nicht nur die Nondualität, sondern auch die Individualität der göttlichen, allumfassenden Ganzheit. „Individualität“ bedeutet: die Eigenschaft, ein Individuum zu sein. „Individuell“ bedeutet „unteilbar, ungeteilt“, d. h. ewig (= nicht in die Polarität von Vergangenheit und Zukunft aufgeteilt). „Individuum“ bedeutet also: ungeteiltes, ewiges Sein und Bewußt-Sein mit Willen und Wahrnehmung. Dies bezieht sich auf die Ganzheit, d. h. sowohl auf das Relative als auch auf das Absolute, sowohl auf uns, als auch auf das Göttliche. Gott ist „Individuum“: ungeteiltes, ewiges Sein und Bewußt-Sein mit Willen – und wir sind Individuen, unsterbliche bewußte, ewige geistige Wesen, deren Leben nicht auf die Existenz des jetzigen materiellen Körpers beschränkt ist.

Erst wenn wir auch die Individualität Gottes wahrnehmen und erkennen, wird für uns der Wille des Göttlichen zu einer lebendigen Realität. Die Vollkommenheit des Willens ist die Liebe: das bewußte Eins-Sein des Teiles mit dem Ganzen, das bewußte Eins-Sein des relativen Individuums mit Gott. In diesem bewußten Sein sind wir eins und verbunden, individuell und doch nicht getrennt. Dies meinte Jesus, als er sagte: „Ich und der Vater sind eins“ (Joh. 10,30). Er sagte nicht: „Ich bin der Vater“, oder: „In der Einheit gibt es weder mich noch den Vater.“ „Ich und der Vater sind eins“ ist die Realität der Liebe. Nur im Bewußtsein der Liebe können wir diese göttliche Ganzheit und Realität wahrnehmen. Jedes andere Bewußtsein verfehlt diese Realität, ist nicht mehr Ausdruck von Liebe und führt in irgendwelche Formen von Einseitigkeit, Illusion.

Gott als die lebendige, individuelle Ganzheit umfasst drei Aspekte: die All-Gegenwart, die Immanenz und die Transzendenz. Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile. Das Absolute ist nicht einfach die Summe alles Relativen. Es ist nicht so, dass wir alle zusammen „Gott“ sind. Das Absolute, der „individuelle“, lebendige Gott, ist eine unabhängige, allumfassende und allbewußte Realität, so wie Licht unabhängig von allen Schatten und unabhängig von aller Dunkelheit ist und durch Schatten und Dunkelheit nicht begrenzt wird. Das Absolute steht jedoch nicht im Gegensatz zum Relativen. Die lebendige Ganzheit und Einheit von uns und Gott und Gott und Welt wird im Bewußtsein der göttlichen Liebe erkennbar und als Realität erlebbar. Dies hier ist nicht eine Frage von Philosophie, sondern eine Dimension der persönlichen inneren Erfahrung. Anders funktioniert das nicht.

So ist Liebe also die höchste, wirkliche erfahrbare Realität. Dieses Bewußtsein der Liebe und Harmonie „Hingabe“ in Christlichen, im Sanskrit bhakti genannt, im Arabischen islam, oder Christusbewusstsein, Buddhabewusstsein, u.s.w. nennen Abraham Alignment mit Source, und das ist ja der Kern aller Religionen, Lebensphilosophien und Mysterienschulen, jedenfalls wenn sie nicht dogmatisch, fundamentalistisch sind; was leider viele sind.

Abraham sprechen stets von einer inneren Ausrichtung und Geisteshaltung als Ausdruck eines allumfassenden, differenzierten und „vernünftigen“ und zugleich individuell-göttlichen Gottesbewußtseins: Verbindung mit dem Inner Being.

Und wenn du jetzt nochmals den Workshop 48. (Inner Being, Seelen und Reinkarnation - der Workshop erklärt, dass wir nicht nur eine Seele oder Inner Being haben) liest, wird Dir klar, wieso es gar nicht so einfach ist, für andere Menschen Übungen zu machen, da es ja der bedingungslosen Liebe bedarf und noch viele andere Dinge erkennen, die erkannt werden wollen innerlich.

Meines Verständnisses nach kann ich nur in der Liebe zu mir sein, und ich bin alles was ist, das habe ich jetzt so definiert, da ich nicht mehr in das kleine ich freiwillig rein gehe, und ich schnappe die Gedanken und Gefühle auf, die zu meiner individuellen Göttlichkeit, zu meiner Schöpfungsebene passen, im Sinne von, dass ich mich wohl fühle, in der Liebe bin und da drin verweilen kann. Alles andere erledigt das Gesetz der Anziehung. Und die anderen Menschen haben das gleiche Recht, die gleiche Möglichkeit, falls sie das wählen.
Nach dem Motto: Wenn ich denke, dann fühle ich. Und wenn ich fühle, dann sende ich aus. Und wenn ich etwas aussende, dann beeinflusse ich.
Die, die beeinflusst werden wollen nach der freien Wahl, die ich jedem Menschen, genau wie mir zugestehe gemäss dem Gesetz des Allowing.

Im Prinzip kann und will ich also nur meine Gefühle und Gedanken ausrichten, meine Wahrnehmung wählen, gemäss den Einsichten und Weisheit meines Inner Being (was gemäss Workshop 48 teilweise geteilt wird mit anderen Menschen) und Liebe fühlen, Freude fühlen und all die anderen Dinge, die damit einhergehen.

Ausserhalb des Vortex gelten andere Regeln, da andere Seinsebene, da andere Schwingungsebene, da andere Realität, die die mit den 5 Sinnen bereits wahrnehmbar. Das ist aber nur die materialisierte „Kruste“ sozusagen, die alle sehen. Die die aligned sind und die, die es nicht sind.
Und bei uns allen wechselt das immer mal wieder, wir sind ja nicht 24 Stunden aligned oder in bedingungsloser Liebe, also ich noch nicht, doch es ist mein dominantes Bestreben (dominant intent nach Abraham), weil sich alles andere einfach falsch und mühsam und verstrickt und unfrei und mangelhaft und elend anfühlt.
Nicht weil ich ein guter Mensch bin. Diese Illusion habe ich auch schon vor längerer Zeit aufgegeben. Ich denke alle Menschen leben, gemäss ihrer Schwingung im best möglichen, das ihnen zugänglich ist und ich empfinde es so, dass Abrahams Apotheke für alle eine geeignete Medizin bereitstellt, alles nur damit alle Zugang bekommen zu der höchsten Ebene, die ein Divine Being zu sein (Verkörperung von Göttlichkeit in Menschlicher Form) und das auch fühlen zu können.

Ganz herzliche Grüsse, und hoffentlich kannst Du mit dem einen oder anderen Gedankengang etwas anfangen.

Und einen schönen Tag

Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Contrast wächst mir über'n Kopf

Beitragvon Buti » 23. Sep 2010, 10:39

Liebe Kia,

WOW!!! Danke. :ros:

Was für powervolle Worte, wieviel Weisheit! Du bist echt "der Hammer" - und das meine ich jetzt ganz voller Bewunderung und Freude. Dich anzuschauen, ist für mich, wie eine Rose anzuschauen und zu riechen und ihre samtigweichen Blütenblätter zu fühlen, eine wunderschöne orange-gelbe Rose mit ganz zarten pinkfarbenen Rändern an den Blütenblättern. So empfinde ich "Deine Farben".

Vielen Dank, daß Du Dir hier so viel Zeit für mich genommen hast. Daß ich Dir so am Herzen liege, daß Du so einen langen Text für mich schreibst. Darüber freue ich mich sehr :bussi:

Ich war gestern ehrlich gesagt ganz froh, daß mein Gequengel hier so konsequent ignoriert wurde. Ich hätte meine Beiträge gelöscht, wenn ich noch die Möglichkeit gehabt hatte, leider geht das nur bis zu einem bestimmten Zeitrahmen und den hatte ich verpaßt.

Dadurch, daß mir niemand geantwortet und mich *abgelenkt* hat (ich hätte auf Antwroten ja wieder einsteigen und ewig drumdiskutieren können) mußte ich mein Hirn selbst anstrengen und bin auf eigene Erkenntnisse gekommen.

1. War mein Tun "für meine Freundinnen" rosa Soße-Panschen. Ich wollte mir meine Wut nicht eingestehen, da ich kein *schlechter Mensch* sein will und meine Wut auf meine Freundinnen erschien mir ungerechtfertigt und falsch. Also habe ich einen Schlag rosa Soße rübergeschüttet und mein Unwohlsein damit maskiert und mich als "Gutmensch" hingestellt.

2. Bin ich viel zu egoistisch, um etwas "für jemand anderen" zu unternehmen. Mein Rosasoßepanschen sollte dazu dienen, daß *ich* mich besser fühle, nicht meine Freundinnen. Es war Heuchelei.

3. Haben meine Freundinnen ihre Story selbst sehr gut in der Hand und brauchen meine rosa Soße nicht.

4. Bin ich auf diesem Weg noch hinter ganz andere Verstrickungen und Knoten gekommen, die letztendlich für mich viel wichtiger sind und an deren Lösung mir weitaus mehr gelegen ist als an den traurigen Lovestories meiner Freundinnen, die sie selbst sehr gut händeln können.

Liebe Grüße
Bxxx
Buti
 

Re: Contrast wächst mir über'n Kopf

Beitragvon Kia » 23. Sep 2010, 16:07

Liebe Buti,

danke fürs Lesen und für Deine Einsichten, die Du immer so freimütig und offen und ehrlich teilst, was ich sehr schätze. Ich bin natürlich begeistert über Deine Einsichten über Dich selbst, die vielleicht begünstigst wurden dadurch, dass hier niemand geantwortet hat so schnell.
Buti hat geschrieben:1. War mein Tun "für meine Freundinnen" rosa Soße-Panschen. Ich wollte mir meine Wut nicht eingestehen, da ich kein *schlechter Mensch* sein will und meine Wut auf meine Freundinnen erschien mir ungerechtfertigt und falsch. Also habe ich einen Schlag rosa Soße rübergeschüttet und mein Unwohlsein damit maskiert und mich als "Gutmensch" hingestellt.

2. Bin ich viel zu egoistisch, um etwas "für jemand anderen" zu unternehmen. Mein Rosasoßepanschen sollte dazu dienen, daß *ich* mich besser fühle, nicht meine Freundinnen. Es war Heuchelei.

3. Haben meine Freundinnen ihre Story selbst sehr gut in der Hand und brauchen meine rosa Soße nicht.

4. Bin ich auf diesem Weg noch hinter ganz andere Verstrickungen und Knoten gekommen, die letztendlich für mich viel wichtiger sind und an deren Lösung mir weitaus mehr gelegen ist als an den traurigen Lovestories meiner Freundinnen, die sie selbst sehr gut händeln können.


Kenne ich auch alles bestens von mir und es ist grossartig, wie differenziert Du Dich ausdrücken kannst, ein grosser Segen.

Und wie schön, dass Du mich farbig wahrnimmst, also mein Arbeitszimmer hat so viel gelb, sonnengelb, aber Du meinst ja mich :kgrhl:
Ich sehe Menschen auch in Farben und Tönen, und Musik hat für mich auch bestimmte Farben, genauso die Wochentage. Ist eine interessante Ebene, die ich gar nicht so viel beachte ... ausser bei Männern, die mich gern als Partnerin hätten, da schaue ich ganz genau hin jetzt (völlig OFF TOPIC) jetzt, sorry, ich höre auf ...

Herzliche
"Indian Summer" Grüsse

:danke:

Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Contrast wächst mir über'n Kopf

Beitragvon Buti » 23. Sep 2010, 16:19

Danke, liebe Kia.

Du kannst mir glauben, daß ich mich heute alles andere als ... "großartig" ... fühle ;-))))))
Ich kann spüren, daß meine Energie hart und schroff ist, metallisch irgendwie.
Aber es fühlt sich weit besser an als gestern, wo sie jammernd und bettelnd, auf Knien flehend war. Das war der absolute Tiefpunkt und da gehe ich nicht mehr hin. Selbsterniedrigung ist das Schlimmste.

Ich darf Dir Grüße von meinem Krafttier ausrichten, ich habe mit ihm über Dich "gesprochen".
Sein Name ist Rubin und es ist ein großer weiblicher Mäusebussard. Siehe Bild.
http://www.marburger-vogelwelt.de/asset ... rd08-1.jpg
Ich sehe sie jetzt jeden Tag, direkt wenn ich von der Arbeit rauskomme, ist sie schon am Himmel. Heute wirklich direkt vor meinem Büro.

:ros:
Buti
 

Re: Contrast wächst mir über'n Kopf

Beitragvon Kia » 23. Sep 2010, 17:00

Dankeschön für das schöne Bild - sehr kraftvoll. :hug:
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Contrast wächst mir über'n Kopf

Beitragvon Buti » 23. Sep 2010, 18:45

So und jetzt haben wir auch noch ein Video passend zu dem Thema.

http://www.youtube.com/watch?v=_FMcIJiQ ... re=related
Buti
 


Re: Contrast wächst mir über'n Kopf

Beitragvon LillyB » 23. Sep 2010, 21:38

Buti :loveshower:

Das Bild ist sehr erhebend. Und die Videos excellent ausgesucht. You cant controll others. Das sagt alles aus. Die Rollen werden ausgetauscht noch und noch. Es gilt die Schwingung wieder zu finden und zu halten. Wie ich eingangs schrieb - Abstand halten. Alles alles deckt. sich. Das gilt für alle Beziehungen. Wunderbar, dass Du die Videos gefunden hast :kuss:

Und einen :clown: als ALOHA
Liebste Grüße

Lilly
Der Himmel ist blau (Die Ärzte)
Benutzeravatar
LillyB
 
Beiträge: 1280
Registriert: 09.2009
Geschlecht: weiblich

Re: Contrast wächst mir über'n Kopf

Beitragvon Buti » 24. Sep 2010, 07:05

Hallo ihr Lieben,

also ich könnte momentan heulen vor Freude. Meine Quelle schickt mir die wunderbarsten Erkenntnisse, sie prasseln nur so über mich herein. Sogar in der materiellen Welt gehen Wünsche in Erfüllung, obwohl ich darauf momentan gar nicht "aus" bin.

Leider gab es gestern abend noch kurz Contrast mit einer meiner Freundinnen und ich habe voll den Zorn gekriegt, weil meine Grenzen nicht respektiert werden. Habe noch mal deutlich gesagt, ich will mir das nicht mehr anhören. Ich will diese Schwingungen nicht in mein Leben ziehen! Durch meine Gereiztheit der letzten Tage habe ich mir gestern im Büro schon "Zoff" manifestiert. Es reicht!

Das heutige Zitat paßt mal wieder wie die Faust aufs Auge:
<< You cannot continue to beat the drum of things that don't feel good when you beat them—without filling your future experience full of things that don't feel good. At some point, there's going to be a tipping point that's going to become a manifestation. >>

Jetzt bin ich ganz doll am Schwingung-Erhöhen und -Halten und plane für heute nur Gutes zu erleben und mich wohl zu fühlen! :gvibes:

Abraham-Videos sind ein exzellentes Hilfsmittel dafür :gvibes:

Love :loveshower:
Bxxx
Buti
 

Re: Contrast wächst mir über'n Kopf

Beitragvon Sephael » 29. Sep 2010, 22:47

Liebe Buti,

ich bin just aus dem Urlaub zurück und genieße es, wieder hier im Abrahamforum zu lesen und ganz besonders freue ich mich, dass du diesen Thread erschaffen hast: ich bin dir und allen Beitragschreibern zutiefst dankbar, für jede Zeile, den ich kann mit jeder Zeile etwas anfangen. Danke! Ihr seid wirklich wundervoll!
Ich bin im Augenblick noch etwas zuu überwältigt um auf die Details einzugehen - insbesondere, warum mich eure Worte so berühren und meine persönliche Erfahrung dazu - ich mag auch nicht einfach so hier hereinpoltern - und möchte dennoch sofort - als ein Dankeschön - etwas beitragen. Aus einer Urlaubserfahrung will ich morgen einen Faden starten, da gehört das wohl eher hin, was mir noch so durch den Sinn ging.

Also schreib ich hier etwas zu den Vögeln! Die mag ich nämlich auch sehr.

Buti, mir fielen hier deine Vogelsichtungen auf und ich dachte, das hat doch sicherlich eine Synchronizität - und ich habe hier noch ein wunderliches Buch das sich mit Vogelorakelei beschäftigt - ich hab also nachgeschlagen, schau mal her:

Zu dem Bussard (ein habichtartiges Wesen) heißt es, dass derjenige, der diesen Vogel sieht, voller „solarer“ Kraft ist, dass er als spiritueller Katalysator wirkt für andere Menschen und dass die Affirmation für einen Bussard-Seher ist:
„Ich ziehe meine Kreise im Antlitz der Sonne“.

Ich denke auch - du kommst mir tatsächlich wie ein Bussard vor, der über sehr viel Energie verfügt und „der Sonne nah ist“ - natürlich ist es nachvollziehbar, dass sich andere Menschen gern in dieser Wärme und Kraft „sonnen“, die dir anhaftet und wenn du bei dir bleibst dann macht es dir auch nichts aus, dein Sonnenlicht auf andere strahlen zu lassen. Dir kann nichts genommen werden und bedenke, du lässt sicherlich auch niemanden hängen, wenn du als Bussard deine Kreise (Schwingungen) nunmal nah an der Sonne und nicht unterhalb der Wolkendecke aus Sorgen und Angst ziehst. Wer mitkommt und zu dir gehört, der kommt mit, die anderen werden zurückbleiben, das kann keine Macht im Universum aufhalten. Ich finde es so faszinierend, dass du den Bussard wahrnimmst, nimmst du doch in ihm dich selbst wahr.

Dann hast du ein falkenartiges Vögelchen gesehen; der Falke ist ein schlaues Wesen und die Affirmation lautet „In meiner Schnelligkeit und meiner scharfen Sicht liegt meine Stärke“. Wer einen Falken sieht, dem wird geraten, sich mit der Atmung zu beschäftigen und mit dem großen Energieschub (!) umgehen zu lernen, der zum Zeitpunkt der Falkensichtung auftaucht.

Eigentlich ist es ja völlig egal, was in irgendwelchen Orakel-Büchern geschrieben steht, das einzige gültige Orakel ist das, was der eigene Geist aus den Beobachtungen macht. Und wenn du hier eine Zeile gefunden hast, die dich zum Lächeln bringt, dann ist es das einzig gültige Orakel für dich.

Alles Gute für dich (und bitte schreib weiter, du Turboentwicklerin, du ahnst ja gar nicht, wie gut das tut, zu lesen)
Sephael
Benutzeravatar
Sephael
 
Beiträge: 21
Registriert: 08.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Contrast wächst mir über'n Kopf

Beitragvon Buti » 30. Sep 2010, 07:01

Liebe(r) Sephael,

ich heule gleich vor Freude über Dein Posting. Habe am ganzen Körper Gänsehaut :gvibes:

Vielen herzlichen Dank für das, was Du geschrieben hast! :loveshower:

Das Witzige ist, im indianischen Horoskop bin ich Roter Habicht :mrgreen: Und der Habicht ist mein Krafttier.

Weißt Du was? Etwas ganz Wunderschönes ist passiert. Eine meiner beiden Freundinnen (über die ich mich anfangs in diesem Thread beklagte) hat die Kurve gekriegt. Ich hatte ihr den Louise-Hay-Film geschickt und sie dezent auf das Gesetz der Anziehung hingewiesen (Link zu Michael Losiers Website). Inzwischen hat sie sich innerhalb 1 Woche von tränenvollem Unglück zu höchster Freude hinaufgeschwungen. Sie hat sich die erwünschte Beziehung mit ihrem Traumprinzen manifestiert. Ihre letzte Mail war übersprudelnd vor lauter Freude und Dankbarkeit, daß ich ihr diese Tips gegeben hatte. Sie schrieb, sie wird jetzt auf jeden Fall so weitermachen, ich finde das total toll! :loveshower:

Meine andere Freundin hat sich nicht mehr gemeldet. Es paßt momentan halt nicht. Ich gehe nicht auf ihre Schwingung runter und sie kann nicht auf meine hochkommen, weil das gerade für sie nicht paßt. Sie darf ihren Weg gehen und vielleicht treffen sich unsere Wege eines Tages ja wieder. Ich werde sie aber nicht "verfolgen" und ihr meine Weisheiten aufdrängen. Ich möchte das Missionieren jetzt endgültig bleibenlassen :oops: :P

Liebe(r) Sephael, gestern sah ich 2 Bussarde. Ich sehe sie wirklich auf Schritt und Tritt, mitten in der Großstadt. Sie sind überall. Riesengroße Glücksmomente immer für mich, wenn ich einen sehe, der da so majestätisch, total autonom, absolut frei im Himmelsblau seine Kreise zieht. Ich liebe sie so sehr. Niemals werde ich den Tag vergessen, als ich zum ersten Mal ein Bussardküken in den Händen halten durfte. Ich hoffe, daß ich noch ganz viele Bussarde kennenlernen darf.

Danke nochmals für Dein erhebendes Posting :hug:
Buti
 

Re: Contrast wächst mir über'n Kopf

Beitragvon Sephael » 30. Sep 2010, 19:55

Liebe Buti,

es freut mich sehr dass du dich freust :hug: und danke für das Knuddeln :hug:
Ich freu mich auch für deine Freundin mit. Das sind wundervolle Nachrichten! Und wenn ich davon lese, denk ich mir, dass gute Schwingungen nicht einfach so vor sich hin dümpeln in einem Menschen, sondern hochansteckend durch Raum und Zeit zu allen anderen fließen :gvibes:

Übrigens habe ich im Urlaub einen Kolibri gesehen, das erste Mal sah ich einen in freier Natur. Der winzige Exot stand nicht in meinem Orakelbuch, schade. Aber im Netz fand ich dazu wirklich nette Dinge :gvibes:

Alles Liebe,
Sephael
Benutzeravatar
Sephael
 
Beiträge: 21
Registriert: 08.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Contrast wächst mir über'n Kopf

Beitragvon wodny muz » 1. Okt 2010, 00:33

Hallo liebe Vogelfreunde,

eigentlich habe ich mich bisher nicht für Vögel interessiert und kannte ich mich damit auch nicht aus. Da ich aber alle Tiere wertschätze und das in den letzten Jahren immer mehr, erfahre ich natürlich auch immer mehr über Tiere und auch Vögel. Und nach der wunderschönen Unterhaltung mit buti und Lili über Vögel im Zusammenhang mit Abrahams Zitat, interessieren sie mich noch mehr. Und bei euer beider Unterhaltung ist mir gerade eingefallen, dass ich im Winter eine Wasser-Amsel gesehen habe (die mit kompetente Freunde erklärt haben). Das Erlebnis hat mich so beeindruckt, dass ich mich immer noch daran erinnere, wie sie ganz leicht in dem eiskalten Fluss hin- und hergehüpft ist. Absolut leicht und frei. :gvibes:

Vielleicht solltet ihr einen eigenen OT-Thread zu Vogel-Erlebnissen eröffnen?

Liebe Grüße,
wodny muz
Möchtest du glücklich sein oder Recht haben?(Ein Kurs in Wundern)
wodny muz
 
Beiträge: 264
Registriert: 08.2010
Wohnort: Norddeutschland
Geschlecht: männlich

Vorherige

Zurück zu "Erfahrungsaustausch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast

web tracker