Chaos in der Lady

Hier ist Raum für eigene Erfahrungen mit der Abraham-Lehre

Chaos in der Lady

Beitragvon ladygoon » 17. Mai 2013, 22:55

Hallo Ihr Lieben,

ich beschäftige mich seit ca 1 Monat mit Abraham, eigentlich müsste es mir besch..... gehen was sich gerade so seit ca 3 Tagen sehr unangenehm in meinem Leben aufblättert. Ich kann aber dank Abraham besser damit umgehen als wie vor einem Jahr ( ähnliche Herrausforderung bzw. Thema ). Ich meine jetzt das es mir sehr hilft wenn ich mich euch anvertraue da ich an der Grenze laufe zwischen totaler Überforderung und Zuversicht. Ich bin noch Neuling bezüglich Abraham beschäftige mich seit ca 9 Jahren mit spirituellen Themen, ich habe Abraham schon einmal berührt in dieser Zeit und war da schon sehr begeistert aber meine Ohren waren noch nicht völlig geöffnet diesbezüglich. Jetzt bin ich nun mit in der Runde derer die den Wert dieser Lehre erkennen und zu schätzen wissen. Ich bin eine die gerne schreibt und redet und bemühe mich für euch mich kurz zu fassen, um das Thema um das es geht einzuleuten. Ich habe schlimme Selbstwertdefizite soll aber jetzt mit leeren Taschen und einem Sammelsorium an Gegenständen diverser Art ( gross wie klein ) ausziehen, sagt mein Partner und irgendwie auch ich. Ich schäme mich sehr dafür und gleichzeitig möchte ich diese Herrausforderung aber auch annehmen.

Seit vielen Jahren geht es in meinem Leben permanent um andere, das stört mich schon sehr lange. Es sieht so aus das ich völlig glücklich und zeitvergessen bin wenn ich anderen Menschen zu Diensten sein kann doch wenn ich Interessen oder Bedürfnisse habe bin ich nicht fähig sie durchzusetzen. Ich helfe aber anderen Ihre Interessen durchzusetzen. Die Fähigkeit/Kraft ist schon da in mir jedoch nutze ich sie nicht richtig für mich oder anders ich kann Sie nicht richtig für mich nutzen die Betonung liegt hierbei auf richtig. Ich gebe Sie gerne lieber anderen, innerlich. Dieses mich für mich durchsetzen/einsetzen können mache ich wenn, dann in undiplomatischer Art und Weise, teilweise agressiv und völlig unberechenbar für andere, wenn es wirklich gar nicht mehr anders geht, oder aber ziemlich verspannt und merkwürdig wie ein Eigenprödler der auf andere Menschen keinen Wert legt. Meine Reaktion wirkt, nicht nur für mich im nachhinein auch sicher für andere, übertrieben und oder nicht nachvollziebar. Ich mag es nicht. Hier tickt etwas gegen meine wahren Wünche.

Ich habe erkannt das ich diese Durchsetzungsprobleme nur bei Personen habe die Ihre männliche Energien angenommen haben. Ich habe meine nicht angenommen und halte mich deshalb von der Quallität dieser Energie bewusst außen vor. Ich projeziere meine Kraft des wollens, könnens, aktiv seins nur auf andere, nutze sie für mich speziell nur bis zu einem gewissen Punkt positiv. Ich habe erkannt das ich davor sehr viel Angst habe. Da ich einfach diese Erfahrung meine Kraft bewusst für mich dauerhaft positiv einzusetzen noch nie gemacht habe bzw. ist es gefühlt, sehr lange her, habe ich keine Ahnung was dabei herrauskommt und das überfordert mich. Ich habe Angst ich könnte "etwas kaputt" machen. Das ist schlimm für mich. Schlimm ist auch für mich das ich mit einem Mann zusammen bin der sowas von männlich ist und in einer Frau nur totale Weiblichkeit akzeptiert. Der absolute Grobian. Ich habe am Anfang unserer Beziehung nur eines gewusst pass auf das Du in dieser Beziehung keinen Männerhass etablierst, ich vermute er ist zu einem guten Stück bereits in mir. Was meine Lage nicht einfach macht. Ich habe also jetzt auch noch einen driftigen Grund Angst davor zu haben das man damit einen Menschen zerstören kann. Ich habe mir viel angehört, ich wollte wohl diese Energien anfänglich transformieren, annehmen war unmöglich, und bin dann weiter rein in die Beziehung zu diesem Mann statt einfach auszusteigen. Ablehnung hätte doch wohl gereicht. Ich habe viel gedreht und gehändelt kopftechnisch, habe alles kontrolliert, erkannt,durchdacht und erleuchtet. Ich habe viel gelacht und Freude gehabt in dieser Beziehung mit Ihm zusammen, habe aber auch Rückschläge erlebt, was sein musste wie ich jetzt erkenne, da ich trotz allem abgelehnt habe. Vielleicht hat sie mich sogar auch stärker gemacht, die Beziehung zu diesem Mann, und nun will ich mir nicht eingestehen wie viel stärker. Dieser Mann wurde nun vor Tagen handgreiflich, ich bin unverletzt aber es hat mich enorm erschüttert. Sehr erschüttert. Ich vermute ich baue echt Obermisst und habe mich verrannt? Ich möchte mich euch anvertrauen da mich die Klischees nicht interessieren die da wären, Frau wird von Mann schlecht bis mega schlecht missachtet, misshandelt, und Mann ist ein schlechter Mensch durch und durch.

Ich habe mich nun nach 3 Tagen zu ein paar Momenten reiner Liebe durchgearbeitet, ( die sah so aus: er ist einer von Milliarden Mitmenschen und mir fällt nichst mehr ein wofür ich Ihn oder einen anderen Mann gebrauchen könnte außer Freude erleben, kommunizieren, lachen einfach Spass haben, er oder ein anderer netter Mensch, ( ich nutze absichtlich das Wort gebrauchen ) ich könnte darauf aufbauen, aber ich glaube nun ich brauche hierbei hilfe, wenn diese Liebe denn angebracht wäre, wegen der derzeit doch sachlich betrachtet sehr schlechten "Kommunikation" zwischen mir und meinem Freund, hierbei bin ich hin und her gerissen. Wenn meine Familie das erfahren würde, würde sie die Hände über dem Kopf zusammenschlagen wie blöd ich bin, das ich nicht einfach meine Sachen packe und gehe egal wohin egal wie. Und wie recht sie einerseits hat. Doch mich interessiert auch warum mir das geschieht, ein wenig habe ich euch einen Absatz höher auch schon erste Antworten darauf schreiben können, wenn es denn welche sind. Im Moment komme ich mir wieder sehr schwach vor. Ich weiß das ich gehen möchte, doch da ich meine Stärke abgebe habe ich keine für mich die mich vorwärts bringen könnte hin zu einer wenn dann erfüllten Partnerschaft. Schreibt mir bitte ein paar klare Worte ein paar Kernpunkte ein paar Lichtpunkte ein paar Sterne am Himmel wenn Ihr, anders wie ich, gerade auf ruhigem überschaubarem Meer segelt. Ich bin nach meiner Einschätzung im Moment sehr instabil und ich möchte nicht impulsiv reagieren oder überstürzt um dann alles im nachhinein zu bereuen doch ich komme bisher auf noch keinen konstanten Nenner mit mir. Ich habe mir vielleicht zuviel vorgenommen denn ich erkenne auch gerade das Kontrollschema in mir wieder, scheinbar immer noch nicht gänzlich abgelegt....manomann so viele Baustellen. Ist das vielleicht ein Abraham-Effekt von dem ich erfahren sollte grins? Bin das alles ich? Oh Mann harte Nummer...Vielen vielen Dank für eure Antworten :danke:

p.s. wenn ich mein Thema in der falschen Kategorie abgelegt habe bitte ich um entschuldigung ich war mir unsicher, weil Abraham ja, doch Erfahrung mit der Abraham Lehre? Ja Nein ? Ich habe keine Ahnung im Moment.
ladygoon
 
Beiträge: 14
Registriert: 05.2013
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Chaos in der Lady

Beitragvon ladygoon » 17. Mai 2013, 23:33

Ich habe mir gerade noch einmal meinen Text angeschaut.... Würdet Ihr sagen ich bin auf der richtigen Spur bezüglich Abraham und seiner Inhalte wenn ich meine ca 3 Jahre Beziehung kurz und bündig als Manifestation von meiner Ablehnung von Aggression, Gewalt, Grobheit, betrachte? Ich sage dazu auch Schattenseiten der männlichen Energie, die kann ich im ganzen spüren und ich lehne sie völlig ab. Die männliche Energie hat aber auch positive Seiten, die lässt Menschen für sich selber einstehen. Wieso blendet ein Mensch sowas aus? Ich vermute ich bin durch andere Lehren auf einen völlig falschen Dampfer geraten. Ich war vor dieser Parterschaft allerdings mit einem Menschen zusammen der die Sanftheit in Person war, ich habe Ihn verlassen weil er zu wenig männliche Eigenschaften besessen hat, oder anders der jetzige Partner hat mich angezogen weil er so Tatkräftig war, so aktiv. Also habe ich doch schon in der Partnerschaft vor dieser Partnerschaft meine männliche Seite ignoriert. Ich kann mich noch erinnern wie ich zu mir sagte oh...ich habe mich noch nie so vollkommen gefühlt, so komplett eins. Er komplettiert mich. . :nachdenk: .. naja. Was meint Ihr zu meinen wilden Vermutungen. :lol: Lass es gut sein. Oder ? ...Liebe Grüße :danke:
ladygoon
 
Beiträge: 14
Registriert: 05.2013
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Chaos in der Lady

Beitragvon lawofattraction » 18. Mai 2013, 08:03




Hallo Ladygoon,

ganz spontan nach dem Lesen Deines Beitrages fällt mir eines auf, ohne mich sonderlich auf die Einzelheiten zu konzentrieren, die ohnehin aus der Sicht Abrahams nicht wichtig sind: Du gibst allem eine Etikette, versuchst das Geschehen in irgendein Schema zu pressen und suchst nach Erklärungen über rationale Betrachtungen, die Dir Klarheit bringen sollen.

Mein Rat: Lass das alles einmal für einige Zeit unberücksichtigt, denn es ist egal, ob es sich um männliche oder weibliche Energien handelt, die Dich im Moment so in Unruhe stürzen. Wenn man erst einmal anfängt, Gefühle zu analysieren und sie zu beschreiben und ihnen Labels zu geben und irgendwohin einzuordnen, ist man mit seinen Gefühlen auch schon nicht mehr in Kontakt und begibt sich in einen endlosen Strudel von sich fortsetzenden Gedanken und Gefühlen und deren Analyse.

Geh doch mal auf die ganz einfache und einzig richtige Stufe: Fühlt sich etwas gut an oder schlecht? Das ist die Frage: Gut oder schlecht? Das ist der beste und direkte Weg der Erkenntnis, was wirklich in Deinem Leben vor sich geht. Wenn Du das eine Weile konsequent durchführst, kommst Du wieder mit Deinen Gefühlen statt deren Interpretation in Kontakt und wirst viel mehr Einsicht in das Geschehen und auch eine neue Entscheidungsfreiheit finden.

Liebe Grüsse
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8979
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Chaos in der Lady

Beitragvon ZaWo » 18. Mai 2013, 08:18

Ach du Herrgott Kruzifix Ladygoon,

ich würde da ja jetzt gerne mal bei dir auf Reset drücken. :heartsmiel: Alle System runterfahren und zurück zu deiner Basis. Lass mal dieses spirituelle männliche Energien-Geschwurbel beiseite, damit kannst du, wenn es denn unbedingt sein muss, dich noch in 6 Wochen beschäftigen.

Du hast starke Wünsche und das ist auch gut so.

Zunächst:
Ich kann Heftigkeit deiner häusliche Situation nicht beurteilen, aber Abraham empfehlen nachdrücklich einen Ortswechsel, wenn es zu physischem oder psychischem Missbrauch kommt.
So ist es einfacher die vertrackte Situation nicht andauernd vor Augen zu haben und du kannst dich dann besser auf die Erhöhung deine Schwingung konzentrieren. Wie gesagt, ob deine Schilderungen eher in den Bereich der Dramatisierung oder der Verniedlichung gehören, musst du dir selbst eingestehen - ich kann es nicht beurteilen und will es auch nicht.

Mir sind einige verdrehte Annahmen von dir aufgefallen:
Es gibt keine große Entscheidungen, nur ganz viele kleine und solltest du die gemeinsame Wohnung verlassen, um dich neu auszurichten, heißt das nicht zwangsläufig das Ende deiner Beziehung. Handeln hat keine und nie Konsequenzen. Alles geschieht durch Schwingung und die lässt sich jetzt und in jedem Augenblick der Zukunft ändern.

Sich sich selbst zuzuwenden kostet keine Kraft, wenn du dich führen lässt und nicht zu große Schritte versuchst. Was du da oben als für dich eingestehen beschreibst, ist in Wirklichkeit ein Gegenangehen und das kostet selbstverständlich Kraft, weil es geballter Widerstand ist.

Soviel zunächst dazu.

Liebe Grüße
ZaWo
ZaWo
 

Re: Chaos in der Lady

Beitragvon ladygoon » 19. Mai 2013, 20:47

Hallo liebe Loa, liebe ZaWo,

vielen Dank das Ihr mir so schnell geantwortet habt. :danke: Eure Beiträge waren sehr hilfreich für mich. Ich lass sie und es hat gleich klick klick klick gemacht ... und dann ging es mir gut.

Ich versuchte in der Tat meine 1000 Schematas abzugrasen um mein Chaos abzufangen. Es war absolut hilfreich für mich das Du mich darauf aufmerksam gemacht hast. Man darf es nicht übertreiben und ich habe es gefühlt übertrieben. :danke: für eure Stoppschilder und klaren Worte. :loveshower: Ich weiß nicht mehr genau was mir noch alles half es klickte wie gesagt dann so vor sich hin und Ruhe stellte sich ein. :P

Als ich zur Ruhe kam, konnte ich wieder klarer sehen was ich eigentlich vor hatte.
Mein männlich/weiblich Energie Geschwafel sollte bei meiner Klärung nur einen kleinen Beitrag leisten, absolut individuell für mich. Ein Teil aus dem Werkzeugköfferchen. Eine Vorstufe wie ich heute weiß für mich, für das was ich erkennen wollte/sollte. Ich möchte es kurz erklären.

Ich fühle mich schlecht und deshalb Finger weg finde ich fantastisch ich kenne es, so entsteht Frucht so entsteht Leben/Wachstum.
Manchmal funktioniert bei mir fallen lassen aber nur wenn ich mir bewusst bin was. Ich habe beobachtet das es mir auch Erfüllung bringt wenn ich mich dann in die andere Richtung wende es fühlt sich für mich gut an deshalb mache ich das dann um zu schauen und herrauszufinden warum dieses schlechte Gefühl entstand. Ich bin dabei nicht verfangen in einem bestimmten Schema. Es ist vielmehr so das ich mit meinem Werkzeugköfferchen die Bewusstwerdung dessen was ansteht annehme. Das gelingt mir immer besser und wird mir auch immer mehr bewusst. Ich bin dabei frei, gehe intuitiv vor weiß einfach das es so weitergeht. Es ist kein aktives herangehen ich weiß nie was als nächstes kommt auf meiner Reise, ich habe nur beobachtet das es mir nach jedem Abstecher noch besser geht und ich noch freier bin, Eine 360 Grad Drehung war schon immer mein Traum ohne stehen zu bleiben und in welche Richtung ich auch will. Freude.

Mir ist nun heute bewusst geworden was es genau ist, im Kern das mir mein Freund seit 3 Jahren spiegelt, was ich in mir ausgeblendet und doch ausagiert habe. Dagegensein, ich will nicht Dagegensein. Und doch bin ich immer dagegen gewesen dagegen zu sein, dagegen hier dagegen da, das nicht, dieses nicht, das muss weg, das mag ich nicht, das ist nicht schön, das ist übel, oh nein wie schrecklich, dagegen sein gegen dieses und jenes. Dieses Dagegensein das sich immer wieder zeigte, unterschwellig oder deutlicher. Ich hasste es, nicht wirklich bewusst.

Das ist meine Aggression, und ich wurde immer aggressiver umso weiter ich mich entwickelt habe weil es doch immer weniger Sinn ergab dagegen zu sein, und bestand nicht der Sinn meines tuns nicht darin eben nicht dagegen zu sein. Ich bin so erleichtert jetzt. Diese Blase ist geplatzt. Herrlich. Ich danke euch für eure Hilfe in dieser für mich schwierigen Phase. :danke:

Liebste Grüße Franzi :danke:
ladygoon
 
Beiträge: 14
Registriert: 05.2013
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Chaos in der Lady

Beitragvon lawofattraction » 20. Mai 2013, 08:16

ladygoon hat geschrieben:Ich fühle mich schlecht und deshalb Finger weg finde ich fantastisch ich kenne es, so entsteht Frucht so entsteht Leben/Wachstum.


Hallo Franzi,

wir haben ein sogenanntes "Emotionales Leitsystem", das unser absolut treuer und unbestechlicher Begleiter ist und anzeigt, ob wir uns in die Richtung bewegen, die unseren Wünschen entspricht. Ohne zu wissen, was wir nicht wollen, wissen wir auch nicht, was wir wollen, daher ist es ein ganz wichtiges Tool.

ladygoon hat geschrieben: Ich habe beobachtet das es mir auch Erfüllung bringt wenn ich mich dann in die andere Richtung wende es fühlt sich für mich gut an deshalb mache ich das dann um zu schauen und herrauszufinden warum dieses schlechte Gefühl entstand.


Das ist wohl wahr, Lösung fühlt sich immer gut an, und die Befreiung aus einer schwierigen Situation kann ein absolutes Hochgefühl bringen. Allerdings ist es nicht notwendig, den Grund dessen zu finden, was das Problem verursacht hat. Das Wissen um das "warum" bringt aber meist keinen Schritt weiter, sondern stürzt oft durch das erneute Durchleben der unangenehmen Erinnerungen wieder in ein schlechtes Gefühl. Und per LoA bringt uns das dann bei genügend langer Beschäftigung wieder genau das, von dem wir uns eigentlich befreien wollten. Allenfalls mit Abstand und ohne emotionale Beteiligung könnte man eine solche Situation nach Glaubenssätzen durchforsten wollen.

Genau daher ist es so wichtig, das Erkennen der Alarmglocken der schlechten Gefühle zu üben, so dass du sofort merkst, wenn Du wieder abrutschst.

ladygoon hat geschrieben:Das ist meine Aggression, und ich wurde immer aggressiver umso weiter ich mich entwickelt habe weil es doch immer weniger Sinn ergab dagegen zu sein, und bestand nicht der Sinn meines tuns nicht darin eben nicht dagegen zu sein. Ich bin so erleichtert jetzt.


Aggression per se ist ja nichts Schlimmes. Aggression ist eine Ur-Stosskraft und von äusserster Wichtigkeit. Jede Pflanze drückt sich aggressiv durch die Erde, wenn sie aus dem Samenkorn wächst. Das tut auch jedes Blatt am Baum, das sich aus seiner Umhüllung drängt. Das Küken oder das Vogeljunge, das aus dem Ei heraus kommt. Jedes Baby und jede Gebärende setzen bei der Geburt eine unwahrscheinliche Aggression frei. Das, was in das Sein kommen möchte, kommt dahin oft durch Stosskraft = Energie = Aggression.

Im Zusammenleben mit anderen hilft uns Aggression, uns gegen jemanden abzugrenzen, der Freiräume beschränkt, wobei das natürlich anders formuliert werden müsste: dem wir erlauben, unsere Freiräume einzuschränken. Und dann ist Aggression ganz einfach unsere Macht, nach eigenem Gutdünken zu handeln.

Wenn aber jemand Macht mit Gewalt gleichsetzt, dann wird er es für nötig halten, normale Aggressivität im eigenen Verhalten zu regulieren; und wer Macht für gewalttätig haltet, wird dann auch mehr oder weniger Angst vor dem Handeln haben. Oft wird Machtlosigkeit als Aggressionslosigkeit und fast als Tugend betrachtet und Macht mit etwas Schlechtem gleichgesetzt. Und dann weigert man sich, dieser Aggression ins Auge zu sehen, lenkt sie nach außen und überträgt sie auf Bereiche oder Menschen, die sie für uns sichtbar machen.

Hier findest Du eine interessante Diskussion zum Thema Spiegelgesetz.

Und noch ein Wort dazu, Gefühle zu interpretieren und ihnen ein Etikett aufzukleben. Durch das sofortige Interpretieren verlieren wir mit der Zeit auch die Fähigkeit, unsere Intuition zu hören und in diese Richtung zu agieren. Sowie sich die Ratio einschaltet und Erklärungen finden möchte, sind wir mit der leisen inneren Stimme, die uns als Richtungsgeber ganz wertvolle Hinweise gibt, nicht mehr verbunden.

In einem anderen Thread habe ich einmal einen kleinen Exkurs in den Unterschied zwischen Emotionen und Gefühlen gemacht, der verdeutlicht, wie man sich auf eine intellektuelle Interpretationsebene begibt, wenn man Gefühle sofort durch einen Gedankenfilter laufen lässt, um sie zu beschreiben. Wenn man die beiden Ebenen - Emotionen und Gefühle - vermischt, fühlt man sich in der Tat hilflos und ausgeliefert. Das Verständnis macht klar, dass das nicht so ist, dass wir unsere Emotionen also durch die fokussierten Gedanken verändern können.

Ein Gefühl ist etwas, was wir als "Bewegung" im Inneren wahrnehmen. Über unsere Sinnesorgane tritt etwas als Impuls und Empfindung in unser Bewusstsein, das Empfinden bringt körperliche Symptome hervor, die ihrerseits wieder Emotionen verursachen. Ein Gefühl erlebt keine Bewertung. Es wird einfach festgestellt, da ist etwas, ohne ein Urteil darüber zu fällen, ob das gut oder schlecht, angenehm oder unangenehm ist.

Eine Emotion ist etwas, was als Reaktion auf ein Gefühl entsteht, ist also ein nach aussen gerichtetes Gefühl, das eine Bewertung erfahren hat. Wobei eine solche Bewertung natürlich oft ganz unbewusst ist. Die Bewertung ist aber nicht in sich selbst begründet, sondern geschieht als Reaktion aufgrund unserer Konditionierungen, Erfahrungen, Glaubenssätze und Überzeugungen.

Beispiel: Wenn jemand einen attraktiven Menschen sieht, so ist das Gefühl Anziehung, die körperliche Reaktion Herzklopfen, Rotwerden, Verwirrung, die Emotion Freude oder Angst - je nach Erlebniswelt. Oder ein Fast-Zusammenstoss mit einem anderen Auto. Gefühl: Schreck, darauf folgende körperliche Reaktionen wie Herzklopfen oder Schweissausbruch und als Ergebnis eine Emotion Angst oder Wut oder Erleichterung.

Vielleicht hilft das noch ein wenig weiter.

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8979
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Chaos in der Lady

Beitragvon ladygoon » 21. Mai 2013, 19:16

Vorsicht Laaaanger Text... :lieb:

Hallo Liebe Loa,

da bin ich wieder. Habe alles bisher geschriebene setzen lassen. ZaWo hat geschrieben das es nichts zu entscheiden gibt das hat mir sehr geholfen in den letzten Tagen. Dein letzter Beitrag war mir eine Hilfe als Leitplanke als Richtschnur. Die Erklärung bezüglich Emotion und Gefühl war für mich aufklärend bezüglich Begriffswahl, ich werde die Begriffe übernehmen. Deine Erklärung über Aggression war für mich weiterführend. Vielen Dank für eure Hilfe. Ich denke das Thema ist für mich allein einfach zu groß. Ich bin es schon öfter angegangen aber allein, ich habe es einfach nicht geschafft all die Jahre. Eure Hilfestellung von außen tut mir sehr gut. :danke: :danke: :danke:

Ich beschreibe mal wie ich die Dinge jetzt sehe. Ich erkenne einen Zusammenhang es wird wieder ruhiger in mir. Ich habe mir gewünscht die Aggression nicht mehr abzulehnen. Ich habe mir gewünscht das ich sie loslassen kann. Ich habe mir sicherlich Frieden auch gewünscht aber doch nur deshalb weil ich keiner Aggression mehr begegnen möchte. Also hielt ich es für sinnvoll mir erstmal zu wünschen kein Problem mehr mit Aggression zu haben. Aggression ist vielleicht nicht einmal in voller Höhe nötig wenn man volle Verantwortung für sein Leben übernimmt und das dazu nötige Werkzeug nicht ablehnt. Abgrenzen, sich abgrenzen, das ist mir nicht wirklich gelungen bisher. Ich weiß nun das beides miteinander zusammenhängt. Wie konnte ich mich auch abgrenzen wenn ich das dazugehörigen "Gefühl" ablehne? Mein Partner kann das sehr gut und hat auch überhaupt kein Problem damit. Wann er es für nötig hält sich "abzugrenzen" hat mich anfänglich auf den Holzweg gebracht. Er beschimpft Gegenstände und Situationen, ich für mich nehme es wie es ist ich habe andere Hintergründe. Daher bin ich auch nicht auf die Idee gekommen das es manchmal nötig bzw. normal für einen Menschen ist. Ich fand sein Verhalten eher lästig und sehr sehr unangenehm und helfen konnte ich ihm auch nicht wirklich da es immer etwas neues gab. Ich glaubte man müsse ihm einfach helfen, damit er nicht immer dieses ( für mich ) schreckliche Gefühl haben muss. Dieses helfen müssen verhalf mir in eine Abhängigkeit bezüglich seines Befindens. Gehts ihm gut, hoffentlich regt er sich nicht auf, und das wiederrum beraubte mich meiner Freiheit, was mir alles bewusst war. Mir war nur nicht bewusst was der wirkliche Urheber dieser verdrehten Geschichte ist. Und ich bekam sogar Angst vor Ihm. Wenn er nur einfach aufhören würde dachte ich mir. Und all das machte mich schwach. Er hat selbstverständlich nicht aufgehört, er hat mir sogar zu verstehen gegeben das er das braucht und für ihn völlig normal ist, sich Luft zu machen. Mir fällt gerade ein das ich am Anfang unserer Beziehung sogar noch glaubte er ist so aufgebracht weil ihn etwas an mir stört was er nicht direkt mit mir austragen will. So musste ich das ja sehen wenn ich Aggression/Konfrontation ablehne. Auch wenn das alles wenig mit den Abraham Lehren zu tun hat, sind doch meine letzten Tage ein Beispiel dafür wie so ein Wunsch in Erfüllung gehen kann.

Mein Wunsch bezog sich auf innere Gegebenheiten durch äußere gezeigt und angeregt. Mein Mühle. Aggression, Durchsetzungskraft, Macht von mir abgelehnt und doch herbeigesehnt. Ich kann noch gar nicht alles sehen ich kann nur spüren das es mir besser geht. Ich gebe nun meine Macht nicht mehr ab, ich bin mir meiner endlich bewusst genug um darauf aufzubauen. Ich habe meine und mein Freund oder ein anderer Mensch hat die seine. Er kann den Job nicht für mich übernehmen, das will ich auch gar nicht, das habe ich schon längst gemerkt, er kann sich nicht für mich und gleichzeitig für sich durchsetzen. Ich meine Situationen wo die Interessen eben auseinander gehen. So logisch wie sich das doch für mich jetzt anhört habe ich doch zeitweise anderes erwartet und zeitweise habe ich es dann auch abgelehnt wenn er es gemacht hat. Wenn er z.b. für mich mitbestimmt hat. Oh man was für ein durcheinander... :roll: Ich bin froh das ich in den Misthaufen hineingestochen habe und er sich nun abbaut.

Im Moment bin ich erschöpft, ich sehe bereits im außen das sich Bedingungen verändert haben, und jetzt brauche ich es gar nicht mehr so dringend, es ist jetzt richtig wie es ist so hätte es immer sein sollen. Ausziehen bzw weglaufen ist jetzt gar nicht mehr wichtig ein bisschen bin ich irritiert, diese leere in meinem Kopf bezüglich meines Partners finde ich im Moment eigenartig. Das warum er die ganze Zeit in meinem Kopf war ist nun weg, ich glaube ich bin deshalb jetzt traurig weil das alles nichts mit Liebe zu tun hatte. Ich erinnere mich gerade an ZaWo´s Worte ist es verniedlichung oder übertreibung? Ich denke im moment ich habe sehr gelitten unter dieser Sache.

Noch was anderes..in Bezug zu wenn man dann zu weit rein geht schwingt man das was man ja eigentlich nicht will, also wenn man es untersucht.
Ich habe mir einmal sehr intensiv Schuld angeschaut, ich bin in das Gefühl und habe mich total darauf konzentriert also auf das Gefühl wie es sich anfühlt wie es "aussieht", ich war zu der Zeit der Meinung das es dadurch weggeht weil das aktives Annehmen ist ( um es loszuwerden!). :roll: :| .
Am nächsten Tag überrollte es mich, ich fand mich vor, wie ich, weinend und falsch verstanden fühlend, zu meinem Lieblingsplatz unter der alten Eiche lief. Als ich mich eine Weile "warum nur warum schiebt man alle Schuld auf mich womit habe ich das verdient" sagen hörte, kam auch gleich die Antwort. Wahnsinn dachte ich mir, meine Tränen waren von einem Moment auf den anderern völlig unwichtig, so begeistert war ich, wieder eine Entdeckung gemacht zu haben. Ich konzentriere mich seither nicht auf die negativen Gefühle um sie "loszuwerden". Ich weiß nicht genau was ich mache, aber wenn ich mich z.b. wie die Tage mit Aggression auseinandersetze bin ich lösungsorientiert, wenn ich sie mir anschaue dann aus Interesse ich will Sie nicht loswerden ich will mich in meinem Fall daran gewöhnen.

Seit dem Vorfall von letzter Woche bin ich keiner mehr begegnet ich fühle mich auch nicht aggressiv, ich hatte nur einen Vorfall damit habe ich gerechnet und es galt zu Übungszwecken bezüglich meiner Durchsetzungskraft, ich habe gesagt was ich nicht möchte und es ist auf Nichtgefallen gestoßen, ich habe gespürt das es kochendrot in mir wurde total hitzig nachdem ich es völlig ruhig ausgesprochen habe, ich habe es so hingenommen. Ich war stolz auf mich. Man hat mir danach sogar die Tür aufgehalten, früher wäre ich eingebrochen unter diesem Gefühl ich hätte dem Wiederwillen des anderen nachgegeben und wäre stinksauer, oder ich wäre einfach nur stinksauer gewesen das der andere überhaupt wiederwillen aufbringt und es überhaupt zu dieser Konfrontation kommt.

Ich deute das als gutes Zeichen, heute habe ich Blumen bekommen und sitze schon seit mehreren Stunden hier in meinem Zimmer und schreibe euch ohne Vorwürfe ohne Knurren weil ich mir Zeit für mich nehme. Irgendwie freue ich mich nur am Rande darüber ich bin eher traurig darüber wie mal alles war.... :ros: Liebste Grüße
ladygoon
 
Beiträge: 14
Registriert: 05.2013
Geschlecht: nicht angegeben


Zurück zu "Erfahrungsaustausch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast

web tracker