Brauche etwas Hilfe

Hier ist Raum für eigene Erfahrungen mit der Abraham-Lehre

Re: Brauche etwas Hilfe

Beitragvon katgirl » 13. Nov 2017, 11:49

lawofattraction hat geschrieben:Ich habe im Laufe meines erkenntnisreichen Lebens festgestellt, dass es manchmal so etwas wie ein Crescendo gibt, eine übertriebene Neu- oder Wiederauflage alles Bisherigen, was weh tat und in dem Moment tut, um dann endgültig ad acta gelegt werden zu können, um Neuem Platz zu machen. Sozusagen als letzter Paukenschlag einer nun überholten Erfahrungskette. Mit diesem Höhepunkt ist es ausgereizt und braucht keine Neuauflage mehr.

Echt? :hä: Du machst mir Hoffnung.
Benutzeravatar
katgirl
 
Beiträge: 1381
Registriert: 03.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Brauche etwas Hilfe

Beitragvon lawofattraction » 13. Nov 2017, 13:05

katgirl hat geschrieben:Echt?


Ja, echt. Es ist so ein "jetzt habe ich die Nase aber voll"-Moment, der neue Weichen stellt. Ein letztes Aufbäumen des Drachen der immer wieder erinnerten psychischen und physischen Schmerzen. Ähnlich dem Frieden schliessen. Dann ebbt das Bedürfnis ab, Altes immer wieder aufzukochen und neu betrachten zu wollen.

Das macht für mich jetzt noch mehr Sinn, da ich Abraham sagen hörte, dass das IB uns manchmal auch zu etwas hin schubst, was nicht gerade nach Rosen riecht, um diesen Moment zu erreichen und dann ganz bewusst zu beschliessen, aus dem Jetzt nach vorne statt nach hinten zu schauen. Es hilft natürlich ausserordentlich, auch gezielt ein wenig Gedankenhygiene zu betreiben und nicht weitgehend auf Autopilot zu laufen. 8-)



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8946
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Brauche etwas Hilfe

Beitragvon katgirl » 13. Nov 2017, 13:41

lawofattraction hat geschrieben:Es ist so ein "jetzt habe ich die Nase aber voll"-Moment, der neue Weichen stellt.

Das kann ich im Moment gut nachvollziehen. Ich habe einfach keine Lust mehr mich schlecht zu fühlen. Der Unterschied zwischen den Gefühlen wird immer krasser.

lawofattraction hat geschrieben:Das macht für mich jetzt noch mehr Sinn, da ich Abraham sagen hörte, dass das IB uns manchmal auch zu etwas hin schubst, was nicht gerade nach Rosen riecht, um diesen Moment zu erreichen und dann ganz bewusst zu beschliessen, aus dem Jetzt nach vorne statt nach hinten zu schauen.
:rleye: Also Klarheit hab ich jetzt wirklich genug. Das müsste erst mal reichen für die nächsten 100 Jahre. Mein Ibilein könnte sich dann jetzt mal endlich um das kümmern, was ich will. Das wissen wir ja jetzt durch diese Aktion genau. :pfeif:

Sorry, Birdie, dass ich hier bei Deiner Geschichte zwischenrein hüpfe. :lieb: Nähere Ausführung lasse ich auch lieber sein.
Benutzeravatar
katgirl
 
Beiträge: 1381
Registriert: 03.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Brauche etwas Hilfe

Beitragvon Birdie » 14. Nov 2017, 09:23

katgirl hat geschrieben:Sorry, Birdie, dass ich hier bei Deiner Geschichte zwischenrein hüpfe. :lieb: Nähere Ausführung lasse ich auch lieber sein.


Null Problemo!
Es passt doch irgendwie.
Loa spricht etwas an was mich zum Nachdenken bringt, denn ich sehe einige Aspekte in meinem Leben, die immer und immer wieder auftauchen, so dass ich schon wie Homer Simpson sagen möchte: laaaaaangweilig! Aber der Sch*** taucht wieder und wieder auf. Und versetzt mich in Angst und Schrecken. Auf Einige Begebenheiten reagiere ich wie der pawlowsche Hund....nur dass ich nicht sabbere sondern schlottere vor Angst auf Knopfdruck.
Wie ich schon gestern schrieb - und dann erkenne ich :hey, das ist doch schon wieder diese alte Kiste und du fällst schon wieder darauf rein!
Habe mir damit den letzten Freitag verdorben, als mal wieder ein Knopf gedrückt wurde, der bereits sehr alt ist. (Kontoauszug=Schnappatmung=Angst und Entsetzen=ich bin ja so hilflos)
Dazu passt auch die ständig wieder gedrückten Knöpfe was unser Haus betrifft, wo immer wieder mit hohem Lärmeinsatz gebaut und gewerkelt wird. (irgendwie fallen mir da die Mäuse von Poe ein)
Was will mein IB mir sagen???
Bin ich so blöd? Begreife ich es nicht? :rleye:

Birdie
Mein Herz schlägt für den Vogel - den Gipfel, das Meisterwerk der Schöpfung
Gerald Manley Hopkins
Benutzeravatar
Birdie
 
Beiträge: 461
Registriert: 04.2011
Wohnort: Planet Bird
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Brauche etwas Hilfe

Beitragvon Birdie » 14. Nov 2017, 10:29

Krankenhaus, die Zweite:
Unübersehbar: allgemein zum Thema Krankheit ohne Widerspruch akzeptierte "Tatsachen" und ebenso, für mich schon fast schmerzhaft anzuhörende Tatsachen zum Thema alt sein und alt werden.
In meinem Vierbettzimmer lagen zwei sehr betagte Damen. Eine 93jährige und eine 97jährige. Beide sehr eingeschränkt in ihrer Bewegungsfähigkeit. Die älteste Dame zudem sehr schwerhörig und in ihrem sozialen Verhalten recht eigenwillig, um es mal schonend zu umschreiben.(was sich dann eindeutig für mich als ein Schrei nach Zuwendung herausstellte)
Mit mir gab es noch eine jüngere Frau im Zimmer.
Wir unterhielten uns, die 93jährige erzählte munter aus ihrem bewegten Leben und wirkte recht positiv, trotz ihrer Leiden und dazu gehörte aber trotzdem Klagen wie es ist alt zu sein und wie es ist, wenn alles nachlässt und der Körper schlapp macht.
Kennt man ja alles.
Und ich bemerkte das Entsetzen in dem Gesicht und in den Worten meiner jüngeren Bettnachbarin und ihre Kommentare, die davon zeugten, dass sie fest überzeugt ist, dass all diese Tatsachen auch später auf sie zukommen werden.
Und damit steht sie ja nicht alleine. Fast alle Menschen glauben das. Glauben blind alles, da sie ja nichts anderes erleben in ihrem Umfeld.
ich beschäftige mich immer wieder mit diesem Thema, ja klar, denn auch ich bin ja schon sooo alt und muss mir manchmal anhören: also, für dein Alter bist du ja noch sehr dies oder das....ich hätte nie gedacht, dass du schon so alt bist!
Da könnte ich antworten mit Stolz in der Stimme, ja, und ich kann immer noch dies oder das. Und genau damit würde ich alles bestätigen, was als Tatsache gilt.

Ganz immun bin ich trotzdem nicht für dieses Geschwätz und die "Tatsachen", aber es ist mir über die letzten Jahre gelungen, alles zu ignorieren oder schnell zu bereinigen und ich lebe einfach, ohne einen Gedanken an mein "Alter" zu verschwenden und was "angemessen" ist in meinem Alter.Ich weiß zwar wie alt ich bin, aber es bedeutet nichts, das merke ich ja. Und das ist ungeheuer befreiend, aber ich komme mir oft vor wie eine bunte Kuh unter lauter schwarz/weißen. Ziemlich einsam.Und leider kann man diesem Gerede nicht gänzlich ausweichen. Denn es gehört zum Alltag, wie andere "Tatsachen" Geld oder Beziehungen oder Arbeit betreffend.
Ich weiß nicht warum ich selbst die unscheinbarsten Fallstricke zu diesem Thema erkenne.
Die scherzhaft gemeinten T-Shirts z.B. wo draufsteht: ich bin 40 geworden. Sprecht jetzt bitte lauter mit mir....
Sprüche und nur so flüchtig hingeworfene Sätze.Bei mir macht es sofort Bäng, bullshitter alert!!
Fast alle Menschen wollen alt werden, aber es kursieren felsenfeste Überzeugungen über den körperlichen und geistigen Zustand alter Menschen, die eigentlich nur den Schluss zulassen, möglichst kurz nach dem 60igsten Lebensjahr ins Gras zu beissen, denn spätestens ab dann geht es schnurgerade abwärts mit Körper, Geist und Seele und das ist peinvoll und schmerzhaft.Alt werden ist nichts für Feiglinge, noch so ein Spruch.
Irgendwie schizophren.
Was wollte ich mit diesem Post eigentlich sagen?
Ich würde mir wünschen, dass mehr und mehr Menschen, möglichst schon in jungen Jahren erkennen wie dumm und gefährlich und lebensfeindlich letztlich diese Tatsachen sind und wie sehr sie sich damit ihr zukünftiges Leben versauen können.
Abe sagen ja, wenn ein Wunsch wie eine Rakete abgefeuert wird, dann besteht gleichzeitig auch die Erfüllung dieses Wunsches.
Wer wünscht sich nicht einen gesunden, voll funktionstüchtigen Körper und Verstand nicht nur "bis ins hohe Alter", sondern bis zum Ende!
Es liegt wohl am nicht zulassen dieses Wunsches, dass so viele Menschen etwas ganz anderes erleben und damit beißt sich die Schlange wieder in ihren eigenen Schwanz, denn sie "beweisen" was als Tatsache angenommen wird.
Was mich angeht gewinne ich allmählich Gelassenheit was dieses Thema betrifft. Es hat mich immer so aufgeregt, dieses "dumme Geschwätz". Allmählich kann ich es zulassen, dass es eben so ist wie es ist und ich es halt anders sehe und erlebe.Und damit gehe ich dann zu anderen Dingen über. Aber, wirklich einfach ist es nicht!

Birdie
Mein Herz schlägt für den Vogel - den Gipfel, das Meisterwerk der Schöpfung
Gerald Manley Hopkins
Benutzeravatar
Birdie
 
Beiträge: 461
Registriert: 04.2011
Wohnort: Planet Bird
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Brauche etwas Hilfe

Beitragvon katgirl » 14. Nov 2017, 11:23

Birdie, Du bist großartig :stimmt:

Im schlimmsten Fall, hole ich dann immer Abraham raus: 'Ich habe keine Ahnung, was diese Leute sich alles zusammen gedacht haben. Ich weiss ja noch nicht mal mehr, was ich heute morgen gedacht habe. Ich kenne deren Geschichten nicht.'
LG :lieb:
Benutzeravatar
katgirl
 
Beiträge: 1381
Registriert: 03.2011
Geschlecht: weiblich

Vorherige

Zurück zu "Erfahrungsaustausch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker