Bessere Lösung finden beim Thema Zähne u. Behandlung

Hier ist Raum für eigene Erfahrungen mit der Abraham-Lehre

Bessere Lösung finden beim Thema Zähne u. Behandlung

Beitragvon Dunkelelfe » 9. Jan 2015, 06:17

Hallo,

ich möchte eine Lösung für mich finden, mit der ich mich wohl fühle und die mir meine derzeitige Situation erheblich erleichtert und bestenfalls eine Alternative bietet, die sich für mich gut anfühlt. Vielleicht hat jemand noch eine Idee oder einen positiven Gedanken, der weiterhilft.

Ich war beim Zahnarzt - ein Stück Zahn war rausgebrochen, da wollte ich einfach eine Füllung. Habe mir dazu die Absicht formuliert, dass ich einen kompetenten und verständnisvollen Zahnarzt finde.
Stattdessen bekam ich nun die Diagnose: Wurzelbehandlung und dazu noch einige Karieslöcher an anderen Zähnen. Vor lauter Schreck habe ich schonmal an dem abgebrochenen Zahn bohren und mir ein Medikament reinmachen lassen. Die eigentliche Wurzelbehandlung steht noch an.

Im Nachhinein fühle ich mich mit allem total unwohl und mir wurde bewusst, dass das Thema Zähne noch immer stark negativ besetzt ist und ich da was dran ändern will.

Wurzelbehandlungen kenne ich schon zur Genüge, aber bislang nur welche mit mikroskopischer Behandlung - die wollte ich eigentlich hinter mir lassen - vom Thema Kosten mal ganz abgesehen (auch noch ein Thema auf meiner Wunschliste, um dafür positivere Gedanken zu finden...). Nun sind bei mir Zweifel, ob ein "normaler" Zahnarzt, das überhaupt gut kann. Und ob die Diagnose und Behandlung überhaupt gerechtfertigt sind.

In einem anderen Thema habe ich schon den Vorschlag gelesen, sich erstmal eine Zweitmeinung einzuholen. Denn an dem Zahn selbst hatte ich eigentlich keine Schmerzen. Auf den Röntgenbildern sehe ich als Laie nur, dass da halt eine dunkle Stelle ist.
Laut Abraham und meinem eigenen inneren Wissen, soll es ja möglich sein, alles zu heilen. Ich schaffe es, mich bei guter Laune auf gesunde Zähne zu konzentrieren, sie zu zu visualisieren und spüre im Mund ein Kribbeln. Aber es sind auch noch eine Menge Zweifel da.

Ich wende momentan die Emotionale Leitskala an, um in höhere Schwingung zu kommen.
Und versuche herauszufinden, was jetzt für mich Sinn macht, was ich will und was mir leicht fällt zu glauben. Z.B. hoffe ich darauf, dass mir jemand aus meinem Bekanntenkreis einen alternativen Zahnarzt nennt. Noch schöner wäre es, wenn ich bis zur Zweitbegutachtung, daran glauben könnte, dass Zahn und Zahnwurzel gesund sind.

Alles Liebe,
Eure Dunkelelfe
Benutzeravatar
Dunkelelfe
 
Beiträge: 64
Registriert: 08.2013
Geschlecht: weiblich

Re: Bessere Lösung finden beim Thema Zähne u. Behandlung

Beitragvon lawofattraction » 9. Jan 2015, 08:15

Dunkelelfe hat geschrieben:Noch schöner wäre es, wenn ich bis zur Zweitbegutachtung, daran glauben könnte, dass Zahn und Zahnwurzel gesund sind.


Hallo Dunkelelfe,

genau hier liegt eine der Hürden der Realitätsgestaltung. Glauben ist nicht Wissen. Wissen impliziert, dass Du etwas ohne Wenn und Aber als richtig akzeptierst, das Du mit rationalem Überlegen nicht "beweisen" kannst und für das Du keine nachvollziehbaren Argumente hast. Wissen ist die unerschütterliche gedankliche und gefühlsmässige Verankerung in Dir, dass etwas so ist, wie Du das aussagst.

Du siehst also, dass bereits hier klar wird, warum das für die meisten Menschen so schwer ist, gerade in den Angelegenheiten, die so gut wie niemand "beweisen" kann. Zwar gibt es immer einmal wieder Berichte von Menschen, die auf dem Gebiet der Gesundheit erstaunliche Heilerfolge realisieren konnten, aber Mainstream möchte das erst einmal in hoher Beweis-Prozentzahl erkennen können, bevor das auch für sie ein akzeptables Prinzip wird.

Gerade bei einem Thema wie Spontanheilungen betrachten die meisten Menschen das immer noch mit Staunen und setzen es mit sogenannten Wundern gleich. Das zeigt, wie wenig es in den kollektiven Gedanken - und damit auch in den individuellen Gedanken - verankert ist. Daher haben solche positiven Beispiele auch keine grosse Überzeugungskraft auf kollektiver Ebene.

Ein anderer Punkt ist der, dass der Beginn einer eigenen Glaubens-Wissens-Arbeit angefangen haben muss, lange bevor eine gesundheitliche Störung vorliegt. Allein die Tatsache, dass etwas schmerzt, ist ja bereits der Beweis, dass ein solcher Wissen/Glaube nicht existiert.

Wer in einer akuten Situation mit Affirmationen und Beteuerungen versucht, zu reparieren, hüllt sich selbst in einen Nebel. Eine solche Arbeit muss lange und langsam geschehen, und zwar idealerweise ohne irgendeine körperliche Kondition, die durch Schmerz oder auf andere Weise ständig daran erinnert, dass etwas "nicht in Ordnung" ist. Deine Kondition hat bereits viel zu viel Momentum, um in dem Moment gestoppt und vor allem revidiert zu werden.

Hier wird jeder seinen eigenen Zugang finden müssen. Wer äussere Beweise braucht, kann entsprechende Literatur lesen, von der es genügend gibt. Oder versuchen, die hinderlichen Glaubenssätze durch andere zu ersetzen. Wobei wir wieder beim Glauben sind, denn eigentlich hätte ich sagen müssen "durch das neu errungene Wissen zu ersetzen".

Ich würde auch da ansetzen, einen ZA zu finden, der die Angelegenheit auf die beste Weise regeln kann. Den Weg, ihn über Bekannte zu finden, würde ich dem LoA nicht vorschreiben, denn der Wege gibt es unendliche. Vielleicht hörst Du zufällig eine Unterhaltung von Unbekannten, liest etwas, hörst etwas im Radio oder kommst auf eine Art und Weise mit der Information in Kontakt, die Du Dir heute noch nicht vorstellen kannst. Offenheit für die Wege und die Bereitschaft, die Information durch Inspiration zu erhalten ist das das Schlüsselwort.

Und da das Momentum schon den Weg in Deinen Mund gefunden hat :mrgreen: würde ich mich auf das Fühlen konzentrieren. Immer wieder Dich fragen, wie Du Dich mit dieser Angelegenheit fühlen willst und solche Fühl-Worte in Deinem täglichen Ablauf immer wieder aufrufen, um das gute Gefühl zu etablieren. Oder, wenn es denn über gedankliche Veränderung sein sollte, in der ganz allgemeinen bis vorsichtig positiven Generalisierung ein wenig experimentieren. Mit einer vorherigen Absicht, sofort wieder auf die allgemeine Ebene zu gehen, wenn Du auch nur das geringste Unwohlseinsgefühl bei einer Aussage hast.

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8973
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Bessere Lösung finden beim Thema Zähne u. Behandlung

Beitragvon lawofattraction » 9. Jan 2015, 08:26





Höchst interessant und tiefgründig scheint mir auch in diesem Zusammenhang das Zitat zum Zweifeln, das ich in einem anderen Thread eingestellt habe:


Du musst verstehen, dass es der Zweifel ist, den Du überwinden musst. Es geht nicht darum, das zu erreichen, von dem Du glaubst, es nicht erreichen zu können. Verstehst Du?

Deine Arbeit ist es, Deinen Weg aus diesen Gefühlen des Zweifels heraus zu führen und nicht das Erreichen dessen, von dem Du anzweifelst, dass Du es erreichen kannst.

Das ist so gross.



Abraham sind schon oft gefragt worden, wie denn mit Zweifeln umzugehen sei. Sie antworten: Werd sie los, bevor sie auftauchen. :clown:

Das Zitat oben, übertragen auf diese Zahnsache, sagt folgendes: Es geht nicht darum, daran zu glauben, dass Zähne sich selbst reparieren können. Es geht nicht darum, etwas zu glauben, von dem man jetzt meint, es noch nicht zu glauben.

Denn die meisten versuchen, das Thema, zu dem sie Zweifel haben, so zu verändern, dass sie an ein positives Ergebnis glauben. Das gilt fürs Lottospielen genau so wie für Zahnschmerzen oder die Fähigkeit, chinesisch zu lernen und zu schreiben.

Stattdessen gilt es mit dem Zweifel zu arbeiten und ihn zu überwinden. Das Gefühl, die Gedanken des Zweifels müssen ausgeräumt werden, ungeachtet der Tatsache, welches das Thema ist, zu dem Zweifel existieren.

In der Tat, dass ist gross, ist eine ganz immense Information. :gvibes:



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8973
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Bessere Lösung finden beim Thema Zähne u. Behandlung

Beitragvon katgirl » 9. Jan 2015, 10:40

Hallo.
Kleiner Erfahrungsbericht zum Thema Zähne.
Ich hatte eine Füllung, die nicht richtig saß. Es hat öfters gemuckert. Bei jedem Muckern war sofort der Gedanke, dass das was größeres werden könnte und dann die Kosten :hä:
Dann kam es wie es kommen musste; Müsliriegel & Bröselzahn.
Schock. Schock. Zahndoc war auch nicht greifbar.
Vor lauter Schreck habe ich eine Zahnversicherung abgeschlossen, die sofort gegriffen hätte.
Da ging es mir dann schon mal besser. Das war Erleichterung.
Der Termin beim Doc am nächsten Tag war dann ganz relaxed. Er hat einfach provisorisch zugeschmiert.
Nun hält das Provisorium schon mehr als 2 Jahre :102: und ich habe keine Ahnung, ob da noch mal irgendwann irgendwas dran gemacht wird.
Da ich in der Kindheit ziemlich schlechte Erfahrungen mit Zahndocs hatte, ist da einiges an Gedanken zusammen gekommen. Ich habe herausgefunden, dass wenn ich vor den Terminen eine Schmerztablette und Bachblüten nehme, es einfach besser geht. Ich bin relaxed, der Doc ist relaxed und finden tut er auch nichts.
lg
Benutzeravatar
katgirl
 
Beiträge: 1382
Registriert: 03.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Bessere Lösung finden beim Thema Zähne u. Behandlung

Beitragvon Dunkelelfe » 9. Jan 2015, 19:03

@katgirl Danke für deinen Erfahrungsbericht! :danke: Das mit dem "Finden tut er auch nichts" habe ich gleich mal in meine gedankliche Positiv-Kiste gepackt.
Aus meinem Umfeld bekam ich gleich noch zwei andere Erfahrungsberichte mit positivem Ausgang. :gvibes: Das hat mir jetzt gut geholfen, noch leichter das Positive wieder wahrzunehmen.

@LoA Vielen lieben Dank für deine Antwort! :danke:
Das hat mir mein grundlegendes Gefühl und meine Annahmen zu der Sache bestätigt. Danke, jetzt sehe ich wieder klarer.

Ich denke mir bei den ganzen Abraham-Übungen, die ja den Widerstand auf sanfte Weise mildern, dass ich mich damit an die gewünschte neue Realität, bzw. die Vortex-Realität langsam gewöhne. Ich habe das so verstanden, dass damit auch die Zweifel automatisch geringer werden. Und diese neue Realität glaube ich dann irgendwann, so wie ich glaube, dass ich gerade vor einer Tastatur und einem Bildschirm sitze. Bzw. ich weiß, dass es so ist. Stimmt, letzteres ist ohne Zweifel. Und was ich momentan noch weiß, ist, dass es im Moment wirklich zu früh ist, die "großen Wunder" vollbringen zu wollen.

Denn die meisten versuchen, das Thema, zu dem sie Zweifel haben, so zu verändern, dass sie an ein positives Ergebnis glauben. Das gilt fürs Lottospielen genau so wie für Zahnschmerzen oder die Fähigkeit, chinesisch zu lernen und zu schreiben.

Stattdessen gilt es mit dem Zweifel zu arbeiten und ihn zu überwinden. Das Gefühl, die Gedanken des Zweifels müssen ausgeräumt werden, ungeachtet der Tatsache, welches das Thema ist, zu dem Zweifel existieren.

Bei dem ersten Absatz stehe ich noch auf dem Schlauch. Was wird dabei versucht wie zu verändern?
Das mit dem Zweifeln ausräumen denke ich, dass ich es so richtig mache, mit den Abraham-Übungen. Vor allem beim Workshop des Erschaffens merke ich, wenn etwas noch klemmt. Dann kann ich mir, das was ich will, gar nicht richtig vorstellen und keine starken positiven Gefühle dazu finden. Und dann versuche ich mit anderen Übungen erstmal wieder mehr ins Positive zu kommen.

Ich bin schon wirklich glücklich darüber, dass sich meine körperliche Gesundheit insgesamt erholt. Und ich durch die täglichen Abraham-Übungen so leicht wieder ins Positive gelange. Es hat sich so viel getan! Das hat mir diese negativ erscheinende Situation sehr deutlich gemacht. :gvibes:

Und da das Momentum schon den Weg in Deinen Mund gefunden hat :mrgreen: würde ich mich auf das Fühlen konzentrieren. Immer wieder Dich fragen, wie Du Dich mit dieser Angelegenheit fühlen willst und solche Fühl-Worte in Deinem täglichen Ablauf immer wieder aufrufen, um das gute Gefühl zu etablieren. Oder, wenn es denn über gedankliche Veränderung sein sollte, in der ganz allgemeinen bis vorsichtig positiven Generalisierung ein wenig experimentieren. Mit einer vorherigen Absicht, sofort wieder auf die allgemeine Ebene zu gehen, wenn Du auch nur das geringste Unwohlseinsgefühl bei einer Aussage hast.


Das finde ich toll! Ich fühle mich auch innerlich total angetrieben, mich in dieser Situation so wohl wie möglich zu fühlen und nach dem zu schauen, was sich für mich besser anfühlt und nur noch dafür zu sorgen, dass ich mich wohl fühle. Mir kamen schon ein paar "Was wäre wenn...?"-Gedanken, die mich sehr aufgebaut haben.

Ich weiß, man soll dem Universum Freiraum lassen mit der Erfüllung. Mir dümpelten aber im Hinterkopf noch ein paar Erinnerungen herum, dass dieser eine Bekannte genau so jemanden kennt, den ich suche und so habe ich heute einen Zahnarzt genannt bekommen, der sich sehr darum bemüht, Zähne zu retten, auch mit alternativen Methoden. Und das fühlt sich gerade sehr sehr gut an. Vielleicht war das schon die Eingebung vom Uni? Ich kann das noch nicht genau feststellen.

Und mir kam auch endlich wieder in den Sinn, was mein früherer Zahnarzt gesagt hatte. Das konnte vermutlich jetzt erst wieder auftauchen, weil ich mich mit dem Thema beschäftige und meine Schwingung erhöht habe.
Und zwar, dass der Zahnnerv durch mein Zähneknirschen überfordert ist, dabei aber die Chance besteht, dass er sich wieder erholt. Vor allem, wenn das Knirschen weniger wird. (Sobald mir etwas gegen den Strich geht, merke ich, wie ich die Zähne an genau der Stelle zusammenbeiße...) Und es war ausgemacht, dass der Zahn unter Beobachtung bleibt und ich nur kommen soll, wenn ich Schmerzen hätte. Die hatte ich aber nie!!!
Ich will jetzt nicht zu viel rumvermuten. Aber diese Erklärung fühlt sich nunmal viel besser an. So dass ich mir vorstellen kann, dass der Zahn, bzw. was noch von ihm übrig ist, eigentlich gesund ist und nur "genervt" ist, weil er es abbekommt, wenn ich genervt bin.
Kein Wunder, dass sich "Wurzelbehandlung" total falsch anfühlt und bei mir die Alarmglocken schrillten.
Auch zu den Verfärbungen an meinen Zähnen hatte mein früherer Zahnarzt gemeint, dass das nur Verfärbungen seien und ich mir da keine Gedanken drum machen bräuchte.
Wäre es nicht schön, wenn neue Zahnärzte erst einmal die ganzen Unterlagen über den bisherigen Behandlungsverlauf einsehen würden? Oder noch besser, wenn ich mich ab sofort an das alles erinnere, mir dessen in Gegenwart von Ärzten voll bewusst bin und das voller Selbstvertrauen berichte.

Auf jeden Fall bin ich nun bestärkt darin, mir eine Zweitmeinung zu holen!
Ich beabsichtige, nächste Woche einen Termin zu bekommen, bei einem supertollen Zahnarzt, der genau begreift, was mein früherer Zahnarzt schon gesagt hat. Dass mein Zahn seine lang haltende normale Füllung bekommt und sich dann ganz in Ruhe erholt und fröhlich weiterlebt. :herzhpf:
Benutzeravatar
Dunkelelfe
 
Beiträge: 64
Registriert: 08.2013
Geschlecht: weiblich

Re: Bessere Lösung finden beim Thema Zähne u. Behandlung

Beitragvon Klara » 9. Jan 2015, 19:34

Hallo Dunkelelfe,

Ich hatte vor einiger Zeit auch ein Problem mit einem Zahn und war darüber alles andere als erfreut. Eine große Behandlung war unausweichlich und nur das Abe Wissen um einen eigentlich perfekten Körper incl. Zähne hat mir meine Laune gerettet. Und als ich aufgrund dieses Wissens Friede mit meiner Zahngeschichte geschlossen hatte (jeder Wunsch wird erfüllt :teuflischgut: ), hatte ich die mehrstündige Behandlung mit einem sehr fürsorglichen, lustigen und perfekt arbeitenden Zahnarzt mehr als gut, sogar heiter, überstanden :gvibes: ! So gut, dass ich nach nicht endend wollender Wertschätzung an der Arbeit des Zahnarztes mir selbigen privat in mein Leben gezogen habe :kgrhl: (war null beabsichtigt, die Wertschätzung echt und die Freude über die tolle Arbeit des Arztes immens :stimmt: ). Mit dem Zahn ist bis heute alles wieder in bester Ordnung :stimmt: .
Ich will Dir nur damit sagen: ich hatte es zwar auf die Schnelle nicht hinbekommen mein Ursprungsziel (neuen Zahn nachwachsen lassen) zu manifestieren :teuflischgut: , aber die Behandlung und alles was danach kam lief sooo heiter und reibungslos und lustig und einfach schön, dass ich da auch eine ganz tolle Schöpfung und Manifestation vollbracht habe. Also, Zahnarzt muss nicht immer nur fürchterlich und schrecklich sein... :clown:
Viel Erfolg...ich wünsche Dir, dass Du die Geschichte locker und viell. ein ganz klein wenig humorvoll nehmen kannst...Alles weitere wird sich dann in Deinem Sinne ergeben :lieb:
Alles Liebe, Klara
Klara
 
Beiträge: 264
Registriert: 04.2016
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Bessere Lösung finden beim Thema Zähne u. Behandlung

Beitragvon lawofattraction » 10. Jan 2015, 15:03

Dunkelelfe hat geschrieben:
lawofattraction hat geschrieben:Denn die meisten versuchen, das Thema, zu dem sie Zweifel haben, so zu verändern, dass sie an ein positives Ergebnis glauben. Das gilt fürs Lottospielen genau so wie für Zahnschmerzen oder die Fähigkeit, chinesisch zu lernen und zu schreiben.

Stattdessen gilt es mit dem Zweifel zu arbeiten und ihn zu überwinden. Das Gefühl, die Gedanken des Zweifels müssen ausgeräumt werden, ungeachtet der Tatsache, welches das Thema ist, zu dem Zweifel existieren.


Bei dem ersten Absatz stehe ich noch auf dem Schlauch. Was wird dabei versucht wie zu verändern?


Verändert wird der Zweifel an der Fähigkeit zu manifestieren, nicht der Zweifel an der Fähigkeit XYZ zu manifestieren. Auch wenn letzteres der Weg ist, den die meisten wählen, die sich mit der bewussten RG beschäftigen. Zuerst muss das unverrückbare Wissen um ein Funktionieren des LoA und der eigenen Manifestations-Fähigkeit gegeben sein.

Zweifel ist in diesem Fall viel allgemeiner als ein spezifischer Wunsch. "Ich weiss, dass das LoA so funktioniert, wie das erklärt wird", "ich weiss, dass ich manifestieren kann, da ich das schon Tausende Mal im Leben gemacht habe - bewusst oder unbewusst". Danach können der Lottogewinn oder das Auto oder die Partnerschaft oder gesunde Zähne ins Auge gefasst werden.

Nicht den Zweifel am Wirken des LoA über den Beweis einer konkreten Manifestation ausräumen wollen. Hier stolpern ganz viele, weil sie die Manifestation von etwas als Beweis für ein wirkendes LoA sehen wollen.



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8973
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Bessere Lösung finden beim Thema Zähne u. Behandlung

Beitragvon katgirl » 10. Jan 2015, 15:15

Ich fühle, dass ich nicht einig bin mit meinem Wunsch. Ich tue und mache, dass der Wunsch passend wird und es dann klappen könnte. Tief im inneren bin ich aber nicht stimmig mit dem ganzen System, sodaß ich das bestätigt bekomme.
Also ich versuche bessere Gedanken zum Zahn zuhaben und tue an der Baustelle rumdenken. Zweifle aber innerlich an, daß ich überhaupt erschaffen kann, mächtig bin oder dieses Gesetz existiert. Lg
Benutzeravatar
katgirl
 
Beiträge: 1382
Registriert: 03.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Bessere Lösung finden beim Thema Zähne u. Behandlung

Beitragvon lawofattraction » 10. Jan 2015, 15:24

katgirl hat geschrieben:Ich fühle, dass ich nicht einig bin mit meinem Wunsch.


Das muss nicht unbedingt so sein. Ich kann einen ganz starken Wunsch haben, bin einig mit ihm und visualisiere ihn, beschäftige mich auch mit allen möglichen Methoden und so weiter.

Trotzdem manifestiert er sich nicht. Weil die Grundlage wackelig ist. Ich zweifle an der Wirkung des LoA. Daher kann ich noch so viel am Wunsch arbeiten, der Zweifel wird die Manifestation nicht zulassen. "Ich will unbedingt auf den Gipfel, aber ich traue dem Weg nicht, den ich dahin nehmen muss."

Die Grundlage = zweifelsfrei die Gewissheit um das Funktionieren des LoA erfahren = muss zuerst da sein, damit mit den Details, den Wünschen, Erfolg verzeichnet wird.



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8973
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Bessere Lösung finden beim Thema Zähne u. Behandlung

Beitragvon Viereichen » 10. Jan 2015, 17:39

Liebe Dunkelelfe,

ein Teil der Lösung steckt bereits in deiner Threadüberschrift . Ich habe mal bei Louise Hay nachgesehen: Zähne stehen für Entscheidungen. Irgendwie leuchtet das ja ein. Es geht hier um Biss. Und ein Biss trennt bekanntlich eine "Entscheidung" von lat.: decedere = scheiden, vielleicht auch "zwei"-schneiden, trennen.

Das ist möglicherweise auch ein Brennpunktthema in deinem Leben.

Welche Entscheidungen sind offen?
Was wird vorn her geschoben?
Was hindert mich, klare Entscheidungen zu treffen und Zweifel zu hegen?


Ich hatte auch einmal einen entzündeten Backzahn, so vor 20 Jahren ungefähr. Ich sah nur auf den Zahn. Folge: Gang zum Zahnarzt. Wegen einem Umzug mußte ich mir einen neuen, fremden Zahnarzt suchen. Der veranstaltete zweimal eine Fehldiagnose (gleich und gleich zieht sich auch hier an: der Zahnarzt hatte zwei Fehlentscheidungen getroffen). Ergebnis: Hohe Rechnungen (für neue Goldkronen) und kein Ende der Schmerzen. Ich ging zu meinem alten Zahnarzt (mit langer Reise verbunden) und der hatte sehr schnell den richtigen Backenzahn gefunden. Nervabtötung über ein kleines Loch in der Goldkrone: Ergebnis: Ende der Schmerzen und keine Rechnung!

Das mein Weg damals zur Zahnentzündung und falschen Entscheidungen führte ist kein Zufall. Ich hatte auch sonst in meinem Leben alles andere als Entscheidungsfreiheit.

Mit lieben Grüßen in den Sonntag,
Viereichen
Viereichen
 

Re: Bessere Lösung finden beim Thema Zähne u. Behandlung

Beitragvon Dunkelelfe » 12. Jan 2015, 19:53

Erstmal wieder danke für eure Antworten! Das ist so toll, dadurch andere Blickwinkel auf solch ein Thema zu erhalten! :ros:

Danke dir lawofattraction, jetzt verstehe ich das besser mit dem Zweifel. Und kann das auch gut durch meine eigenen Erfahrungen nachvollziehen.

Bisher klappte das Manifestieren bei mir eher über Wertschätzung, wie es Klara beschrieben hat. Oder radikales und komplettes Loslassen des Wunsches, der vorher mit bester Laune lange und detailiert visualisiert wurde. Denn ich kam irgendwann an den Punkt: "Dann soll es halt jetzt nicht sein. Kein Hoffen und Erwarten mehr. :(" - Und ein paar Wochen später kam meine große Bestellung einfach. :nachdenk:
An die eigene Macht und das Wirken des LoA zweifelsfrei glauben - JA! Da will ich hin!!! :genau:


@Viereichen
Ja, das stimmt, das mit den Entscheidungen treffen, ist ein Thema bei mir.
Ich gehe seit einer Weile einige meiner größten Negativthemen an und verändere sie nun so gut es geht ins Positive. Da wundert es mich nicht, dass da nach und nach der ganze alte Mist auftaucht und sich erstmal bemerkbar macht. Zweifel, Selbstzweifel, Angst vor Menschen, vor falschen Entscheidungen, vor dem Arbeitsleben, etc. etc.

Ob ich bezüglich Zähne und Zahnärzte die richtige Entscheidung treffe oder mir gerade zu viel Stress damit mache, weiß ich momentan nicht. Nur dass mich das alles ziemlich kirre macht. Viel in mir aufwühlt und ich dadurch Wunschraketen abschieße. Und nebenbei versuche ich noch die ganzen anderen großen Themen unter einen Hut zu bringen und dahingehend Entscheidungen zu treffen.
Aber was ich weiß, ist, dass es irgendwie weiter geht und ich egal, was in nächster Zeit passiert, weiter mache. Ich versuche das zu akzeptieren was ist und was kommt. Und so viel gute Laune zu haben, wie möglich. 8-)
Benutzeravatar
Dunkelelfe
 
Beiträge: 64
Registriert: 08.2013
Geschlecht: weiblich

Re: Bessere Lösung finden beim Thema Zähne u. Behandlung

Beitragvon Dunkelelfe » 17. Jan 2015, 18:32

Aktueller Stand bei mir: die zweite Diagnose deckt sich mit der ersten...

Da an dem einen Zahn schon gebohrt wurde und ich keine Ahnung habe, wie sich das jetzt auf Nerv und Wurzel auswirkt, werde ich die Behandlung machen lassen. Allerdings spüre ich enormen Widerwillen dabei.
Was mir so zu schaffen macht, ist, dass ich nunmal keine Schmerzen hatte und habe!!! Wenn es nicht mehr anders ginge, dann hätte ich Verständnis dafür. Aber wäre nichts abgebrochen, wäre ich gar nicht zum Zahnarzt gegangen!!!

Ob es sich anderweitig körperlich auswirkt, kann ich nicht sagen, da mein gesundheitlicher Zustand noch nicht der beste ist und die Ärzte mir nie sagen konnten, was da bei mir genau los ist. Ist mir mittlerweile auch egal. Ich habe erlebt, dass es mir besser geht, wenn ich für längere Zeit in höherer Schwingung bin. Also werde ich da auch weiter machen.

Ich fühle mich halt solchen Ärzten total ausgeliefert. Einerseits lese ich bei Abraham davon, dass sich die Zähne bei Karies regenerieren können. Andererseits machen die Zahnärzte einen auf Panik, weil es bei mir schon so viel und weit fortgeschritten sei und wollen gleich alles wegbohren. Da fällt mir das Vertrauen schwer, wenn ich selbst nichts davon merke und nur gesagt bekomme, dass da was "Schlimmes" sei. -.-
Wenigstens habe ich noch etwas Zeit, bis diese erste Prozedur fertig sein wird. Ob ich an den anderen Zähnen was machen lasse, kann ich bis dahin in Ruhe entscheiden. Und bin bis dahin hoffentlich positiver drauf.

Der einzige Trost, den ich gerade finde, ist, dass ich ohnehin nicht mehr viel an originalem Zahnmaterial im Mund habe. Und rein spaßeshalber stelle ich mir vor, wie eine komplette Zahnregeneration ablaufen könnte und welche Details ich dabei gerne hätte (z.B. wäre es mir lieb, wenn ich dabei noch normal essen kann und einer nach dem anderen sich erneuert :mrgreen: ) .

Das mit dem Zweifeln am LoA beschäftigt mich weiterhin. Mich hatte da zuerst etwas verwirrt. Aber ich glaube, jetzt habe ichs: Dass ein Körper sich generell regenerieren und völlig gesund sein kann, das weiß ich. Aber dass mein menschlicher Körper auf dieser Welt in diesem Leben sich völlig regnerieren und gesund sein kann, das weiß ich nicht. Das zweifel ich tatsächlich noch vom Kopf her an.
Und die Macht des LoA, selbst nachdem ich jetzt schon zig Erlebnisse hatte, die mir das Wirken beweisen.
Irgendwie kann ich darüber gerade nur noch lachen, weil alles so absurd ist. :shock:
Benutzeravatar
Dunkelelfe
 
Beiträge: 64
Registriert: 08.2013
Geschlecht: weiblich

Re: Bessere Lösung finden beim Thema Zähne u. Behandlung

Beitragvon lawofattraction » 17. Jan 2015, 18:39




Hallo Dunkelelfe,

Du baust immer noch ein grosses Momentum weiterhin auf. Die Situation ist da, der Wagen rollt den Abhang herunter. Geh mal auf die ganz generelle Ebene und sprich Dich in Erleichterung rein. Auch über negativ generell, dann neutrales Generalisieren. Und das am besten vielmals am Tag, bis Du die Erleichterung wirklich spüren kannst. Weg von den Details, beschäftige Dich mit denen nur dann, wenn es absolut unerlässlich ist.

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8973
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Bessere Lösung finden beim Thema Zähne u. Behandlung

Beitragvon Dunkelelfe » 17. Jan 2015, 18:49

Hallo lawofattraction,

der Gedanke kam mir heute tatsächlich, bzw. dass ich bemerkt habe, dass ich zu sehr an den Details klebte. Wollte das eigentlich auch in meine vorige Antwort schreiben, aber dann bin ich wohl doch wieder in die Details abgerutscht. :roll:

Ok, also Erleichterung und das Generalisieren anwenden.
Etwas Erleichterung habe ich immerhin heute schon gespürt. Und es kam die Idee, dass ich neben der Erleichterung gerne Gewissheit hätte und Vertrauen.
Danke, dann probiere ich das weiter.
Benutzeravatar
Dunkelelfe
 
Beiträge: 64
Registriert: 08.2013
Geschlecht: weiblich

Re: Bessere Lösung finden beim Thema Zähne u. Behandlung

Beitragvon Dunkelelfe » 25. Jan 2015, 14:37

Yippie, es gelingt mir wieder, aus guten Gefühlen hier etwas zu schreiben!!! :hurrrra:
Letztes Wochenende hatte ich ein ganz starkes "Back to the Basics"-Gefühl. Und erinnerte mich an das, was im Law of Attraction-Buch steht. Das Konzentrieren auf das, was man will, die Übungen dazu und dass es immer nur darum geht, so freudig wie gerade möglich im Leben zu sein. :loveshower:

Eigentlich immer das gleiche Prinzip. Nur in solchen Situationen bin ich dankbar für jeden Augenöffner. Und das schließt die tollen Beiträge hier ein und die vielen anderen genialen Themen. :danke:

Das Generalisieren habe ich immerhin einmal hinbekommen. :mrgreen: Der Widerstand fühlte sich aber einfach noch zu groß an.
Da kam das "Back to the Basics" - denn bevor das Thema Zähne aufkam, hatte ich mich täglich wunderbar in hohe Schwingung geübt und mich auf Wünsche konzentriert, die für mich im Moment einen größeren Stellenwert einnehmen. Und da merke ich jetzt, dass es viel wichtiger ist, erst einmal generell wieder meine Grundschwingung zu erhöhen und von da an nahm das Thema Zähne gar keinen großen Raum mehr ein. Ich bin happy, dass mir das klar geworden ist! :gvibes:

Das Positive ist, dass ich mit meiner Zahnärztin ganz offen reden kann. Ich habe mich getraut ihr alles zu sagen, was mir auf dem Herzen lag und ich fühlte mich wunderbar angenommen. Aus ihrer Sicht wird die weitere Behandlung einfach und gut gelingen.

Was ich mir jetzt noch wünsche, ist eine vollkommen schmerzfreie Behandlung. Und freue mich, dass ich ansonsten weiterhin völlig schmerzfrei bin.

Und egal, ob die Behandlung sinnig ist oder nicht, ich mag den Workshop 61 "Lasst die Euch bekannte Realität hinter Euch und geht in Eure schwingungsmässige Realität" und im Vortex sind ja bereits meine vollkommen gesunden Zähne. Hihihi.
Benutzeravatar
Dunkelelfe
 
Beiträge: 64
Registriert: 08.2013
Geschlecht: weiblich


Zurück zu "Erfahrungsaustausch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker