Berufliche...Krise

Hier ist Raum für eigene Erfahrungen mit der Abraham-Lehre

Re: Berufliche...Krise

Beitragvon Glücksfinder » 23. Jul 2015, 20:09

Die Frage war von mir mehr rhetorisch gemeint. Meine Erfahrung ist, wir sind so stark konditioniert, unseren Lebensunterhalt durch Arbeit zu bestreiten, dass es beinahe unmöglich erscheint, dass Arbeit nicht der Hauptantrieb für unser Leben ist.

Obwohl ich mich nun schon so viel damit auseinandergesetzt habe, auch die Zeit dafür hatte, weiß ich bis heute nicht so genau, was ich mache, wenn ich reich bin und nicht mehr arbeiten muss, um leben zu können.

Klar, ich habe ein paar Wünsche, die auch ein bisschen Geld kosten, aber jeden Tag am Pool liegen (mein neues Lieblingszweitzuhause nahe St. Trop: http://www.cotedazur-sothebysrealty.com ... t5550.html) oder im Cockpit sitzen ist vermutlich auf Dauer auch etwas langweilig.

Mir gefällt inzwischen der Gedanke, dass das beste Ziel im Leben ist, Freude zu haben. Für mich, der immer von Visionen regelrecht heimgesucht und derer irgendwann auch überdrüssig wurde, ein schönes neues Lebensziel. Insofern auch interessant, als dass sich dieses Ziel nicht aufdrängt oder dominant verhält. Es ist da und es ist sehr fein und zurückhaltend, so, wie es ich es mag.

Seit Tagen geistert mir der Spruch im Kopf herum: Froh zu sein bedarf es wenig, und wer froh ist, ist ein König. Vielleicht ist es ein schöner Gedanke, nicht nur für die eigene Freude zu sorgen, sondern auch für die von anderen? Es gibt unendlich viele Möglichkeiten, anderen Menschen eine Freude zu bereiten. Vielleicht ist es ein erster Schritt, andere nur daran zu erinnern, dass sie ein Anrecht auf Freude haben? Vielleicht erleben andere diese Freude, wenn man mit der richtigen Stimmung (Schwingung) Brötchen verkauft?
Glücksfinder
 

Re: Berufliche...Krise

Beitragvon backagain » 23. Jul 2015, 21:52

Hallo Lumo

Ich glaube aber, die Frage zielte nicht darauf ab, was man dann mit dem Geld anstellen würde.

Es geht in diesem thread ja um das Finden der passenden, glücklich machenden Tätigkeit.
Und da hilft es - so habe ich das verstanden - den Geldgedanken einfach mal auszuschalten.

Nach Abraham sollte der Gedanke an den Verdienst ja auch kaum eine Rolle spielen bei der Berufswahl, da bei inspiriertem Tun ohnehin immer so viel von Allem da ist, wie eben nötig / gewünscht...

Allerdings ist es für uns nicht immer leicht, daran wirklich in aller Konsequenz zu glauben - bei "Berufswahl" klingelt das Geld immer im Gedankenhintergrund.

Daher ist es sehr spannend zu überlegen, wie man denn gerne tätig wäre, wenn das Monetäre dabei definitiv keine Rolle spielte....

b.
Bild: „Sonnenaufgang penon de ifach“. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons
Benutzeravatar
backagain
 
Beiträge: 281
Registriert: 03.2014
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Berufliche...Krise

Beitragvon Lumo » 23. Jul 2015, 22:06

Ich wollte als 8-jährige schon Schauspielerin werden, reiten, Klavier spielen usw. - da standen Geld-Gedanken nicht an erster Stelle :kgrhl:
Stimmt, ich weiß schon, was damit gemeint ist, was man gern tun würde der Freude wegen ohne Geld-Gedanken im Kopf. Mir fällt da viel ein :stimmt:
Lumo
 

Re: Berufliche...Krise

Beitragvon backagain » 23. Jul 2015, 22:52

Und andererseits ist es bei der Traumtätigkeit dann auch immer interessant, nach dem Wunsch hinter dem Wunsch zu schauen.

Manch einer möchte zum Beispiel "helfen" und wählt dann ein entsprechendes Tätigkeitsfeld. Dahinter steht aber vielleicht der Wusch, selbst Hilfe zu erhalten....

Manch eine möchte gesehen werden oder Anerkennung. Möchte berühmt werden. Oder einfach sich selbst finden. Da sind dann künstlerische Berufe sehr verführerisch....aber auch tückisch.

Manche werden Lehrer, weil sie gerne mal die Bestimmer sein wollen ... :clown:

Auch die Frage sollte man sich also stellen - was steckt eigentlich hinter meinem Wunsch. Ist es wirklich die Liebe zu dieser Tätigkeit und/ oder steckt ein Mangel dahinter. Manchmal ist das so. Und das kann problematisch werden.

Allerdings denke ich nicht, dass das bei Klara irgendeine Rolle spielt... :clown:

LG,

b.
Bild: „Sonnenaufgang penon de ifach“. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons
Benutzeravatar
backagain
 
Beiträge: 281
Registriert: 03.2014
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Berufliche...Krise

Beitragvon Kein_Schnee » 24. Jul 2015, 06:11

Ich fänd es deshalb interessant, einmal das Thema Beruf ganz raus zu lassen, weil sonst, wie hier in der Diskussion, nur auf bereits bestehende Raster zugegriffen wird: Die und die Berufe gibt es, also muss ich daraus wählen und es so gestalten, dass ich selbst da hinein passe.
Dann liegt der Fokus wieder auf: Hauptsache etwas tun.
Das hat aber erst einmal nichts damit zu tun, was ich wirklich gerne machen möchte.
Vielleicht gibt es den Beruf ja noch gar nicht, der für mich passt.
Und vielleicht muss meine Tätigkeit auch gar kein Beruf sein.
Dafür müsste man auch den Verdienst abkoppeln und sich eben vorstellen, dass man auch anderswo Geld herbekommen kann, ohne zu fragen, woher.

Dann fällt auch die Unterscheidung zwischen Freizeit und Arbeit weg, die ja suggeriert: Nur, wenn ich nicht arbeite, bin ich frei und darf mich entspannen und das tun, was ich möchte.

Bei mir war es z.B. so, dass ich durch den völligen Rückzug irgendwann spürte, dass ich wirklich gerne Musik mache.
Nur die Bedingungen, unter denen ich meinen Beruf ausgeübt hatte und von denen ich dachte, sie gehörten dazu, verleideten mir jeglichen Spaß daran.
Ich habe dann nur noch Dinge getan, die mir wirklich Freude machten, ohne darauf zu achten, ob es mir Geld bringt, oder wie ich meinen Beruf nun bezeichne.
Und ich spürte, wie ich vom Universum getragen wurde, auch finanziell.

Für mich war es wichtig, das Kartenhaus komplett einzureissen und mit Bedacht neu zu bauen, nur mit den Karten, die ich auch wirklich drin haben wollte.
Und das Bauen geht immer weiter und manchmal muss ich auch wieder eine Karte rausnehmen, die ich nicht mehr drin haben will.
Aber ich entscheide selbst und mein Haus und ist kein Fertigbau.
Und "Ankommen" bedeutet für mich mittlerweile: Ich weiß, dass ich das, was ich gerade tue, auch wirklich tun möchte. Ob ich es in 5 Minuten noch will, ist völlig unerheblich.

Liebe Grüsse,

KeinSchnee
- no limits -
Benutzeravatar
Kein_Schnee
 
Beiträge: 619
Registriert: 02.2014
Geschlecht: weiblich

Re: Berufliche...Krise

Beitragvon lawofattraction » 24. Jul 2015, 07:06




Lumo - ich habe Deinen Beitrag in Deinen eigenen Thread "Wunschlos glücklich" verschoben, da er nicht das Mindeste mit dem Thema der Threaderöffnerin Klara zu tun hatte.

Ein Beitrag, der so Off Topic ist wie Deiner, stört eine aktive Diskussion massiv - ganz abgesehen davon, dass es nicht sehr freundlich gegenüber Klara ist, so drastisch von ihrem Thema abzuweichen.

Wer in einem Thread schreibt, möge sich vorher bitte nochmal das Thema anschauen, um das es geht und seinen Post dahingehend prüfen, ob er dort überhaupt zum Diskussionsthema beitragen kann. Und die abweichenden Gedanken gegebenenfalls an anderer Stelle veröffentlichen.



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8974
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Berufliche...Krise

Beitragvon Klara » 24. Jul 2015, 12:50

Hallo zusammen :uns: ,
mensch, da ist ja einiges passiert in "meinem" Thread :danke: :stimmt: ! Ich deute dies sehr positiv, dass mein Thread so voller Energie ist?! :gvibes:
Ich will mich jetzt erstmal in Ruhe durch eure Beiträge lesen, mir Gedanken machen und melde mich dann (am WE) wieder :lieb:
Liebe Grüße! Klara
Klara
 
Beiträge: 264
Registriert: 04.2016
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Berufliche...Krise

Beitragvon Klara » 26. Jul 2015, 11:02

Hallo ihr lieben, liebe Loa,
vielen Dank, dass Du dafür sorgst, dass dieser Thread von mir 'klar' bleibt! Denn gerade bei diesem Thema ringe ich um Klarheit und ist mir wichtig, sie zu erlangen. Gerade beim Schreiben denke ich mir, ob ich diese wenig fokussierten OT Beiträge, selbst angezogen habe...was ja meinem inneren Empfinden entsprechen würde :rleye: ohne das jetzt allerdings überbewerten zu wollen. Interessant finde ich es jedenfalls darüber kurz nachzudenken...nach dem Motto: Das Außen zeigt Dir an, wie es um Deine Schwingung zu einem Thema bestellt ist. Danke jedenfalls :lieb:

Deine Frage ist sehr interessant, Glücksfinder! Tatsächlich ist es momentan eine DER Fragen. Ich habe ein Buch bestellt, dies gestern in der Buchhandlung abgeholt und gleich angefangen darin zu schmökern (kein Buch zum Thema Beruf o.ä.)....und worüber stolpere ich im ersten Viertel des Buches? Genau über "Deine" Frage, Glücksfinder :kgrhl: "Die Millionärsfrage"..."Was würdest Du tun, wenn Du soviel Geld hättest um nicht arbeiten zu MÜSSEN?"
Absolut klar war und ist mir von Anfang an, dass ich auf alle Fälle arbeiten möchte bzw. mich weiterbilden möchte. Ich würde mich weiterbilden, Fortbildungen machen (in meinem Beruf) und tatsächlich noch eine zweite Ausbildung anhängen in dem Bereich, den ich anfangs des Threads schon erwähnte :stimmt: Das wäre DIE Erleichterung überhaupt. Und Brötchen verkaufen würde ich auch...allerdings war das ja nur ein Beispiel um aus dieser Situation rauszukommen und was zu machen, was mit meiner Ausbildung nicht das Geringste zu tun hat. Das kann sehr erleichternd sein für eine Weile. Aber das hat Loa ja schon super erklärt und dem stimme ich voll und ganz zu.

Weiter find ich interessant, was mir noch letzte Woche begegnet ist: Eine frühere Chefin von mir meinte auf einmal zu mir: Ich kann Dir nur empfehlen, diese bestimmte Fortbildung zu machen (sehr praxisbezogen). Es war im Biergarten noch eine frühere Kollegin dabei, die genau diese Fortbildung, die ganz hervorragend zu meinem Beruf passt, auch absolviert hatte und diese "Ausbildung/Fortbildung" wird auch noch in meiner Stadt angeboten. Wir haben Telnummern ausgetauscht, so dass sie mir näheres darüber erzählen kann...ihre Augen leuchteten. Das erste Mal eine innere Bewegung in mir...ein "Ja!"...Und nun sind wir wohl beim EIGENTLICHEN Thema angelangt: Geld!
Ich glaube, ich muss einen neuen Thread aufmachen gehen :clown:
Ich fühle mich etwas besser, weil ich es irre finde, dass mir in ein paar Tagen diese zwei Dinge passiert sind (das Buch in dem Glücksfinders Frage aufgegriffen wird und der Hinweis auf die Fortbildung) und beides hat mir geholfen mich darauf zu besinnen, was ich wirklich will...bzw. wollen könnte! Bzw. ist ein weiterer Schritt der Klarheit von mir gegangen worden. Und das ist gut! :P Ein klein bisschen Wehmut, wenn ich an das zweite verpasste Studium denke, schleicht sich trotzdem hin und wieder noch ein. Ich hoffe, dass ich noch einen Weg finden werde, dies nicht als Verlust wahrzunehmen bzw. als verpasste Chance sondern es viell. sogar eine kreative Lösung DAFÜR gibt. Evtl., fällt mir dazu sogar was ein udn ich würde euch auch gerne konkreter einweihen...aber wenn dann mach ich das im Forum, wo nur eingetragene Mitglieder schreiben können. Mir ist oft bewusst, wieviele hier eigentlich mitlesen können :teuflischgut:
Ich wünsche euch einen ganz tollen Sonntag,
Lieber Gruß, Klara
Klara
 
Beiträge: 264
Registriert: 04.2016
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Berufliche...Krise

Beitragvon zimtstern » 27. Jul 2015, 01:07

Klara hat geschrieben:...
Ein klein bisschen Wehmut, wenn ich an das zweite verpasste Studium denke, schleicht sich trotzdem hin und wieder noch ein. Ich hoffe, dass ich noch einen Weg finden werde, dies nicht als Verlust wahrzunehmen bzw. als verpasste Chance sondern es viell. sogar eine kreative Lösung DAFÜR gibt...


Hallo Klara,

ich mache mir im Moment auch sehr viele Gedanken zum Thema Berufswahl und so eine kleiner Aha-Gedanke war dass es ja nicht DEN einen Beruf gibt mit dem ich glücklich werden kann.
Unser IB hat da keine Vorlieben o. Vorbestimmungen, egal ob wir Müllmann, Arzt oder Florist werden, unsere Interessen in der Freizeit ausleben oder daraus eine berufliche Tätigkeit machen, es ist immer "mit uns" wenn wir uns glücklich und "ermächtigt" fühlen.
Unglücklich sind wir nur dann wenn wir uns eingeschränkt fühlen und glauben keine Wahl zu haben. Da spüren wir die Kluft zwischen dem was wir sind und dem was wir glauben zu sein.

Man könnte sogar sagen es ist egal was man tut, entscheidend sind nur die Geanken die man sich dazu macht, - anders gesagt könnte man theoretisch aus jeder Tätigkeit einen Traumjob machen.
(Was nicht heißt dass wir uns mit allem zufrieden geben und irgendwie "schön denken" sollen, wir sind ja hier in der Welt der Contraste um Vorlieben auszumachen, der Leichtigkeit zu folgen..).

Es gibt nichts was man tun oder finden muss, du kannst alles tun (oder sein lassen), hauptsache du bist glücklich dabei.

Lieben Gruß,
Zimtstern
Benutzeravatar
zimtstern
 
Beiträge: 325
Registriert: 12.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Berufliche...Krise

Beitragvon Beautiful Mind » 27. Jul 2015, 21:23

Hallo Klara,

es freut mich, dass du dir die so sehr gewünschte Klarheit manifestieren konntest.

Deine Erleichterung, Begeisterung und Wohlgefühl sind in deinem letzten Post deutlich zu spüren.

Was deine Wehmut für das andere Studium angeht, vielleicht machst du das ja später irgendwann nochmal. Sowas kann man eventuell auch als Fern- oder Abendstudium absolvieren.

Das war jetzt gerade witzig, ich hatte mich zuerst vertippt und Abestudium geschrieben. :gvibes:

Ich erinnere mich gerade an einen Text von Abraham in dem sie sagen, dass wir so viele Wünsche in unserem Vortex haben, dass die für die nächsten 30 Leben reichen würden.

Und das heute Zitat finde ich auch so schön passend für deine Situation. Wenn wir wissen, dass sowieso jeder Wunsch erfüllt wird, dann können wir doch auch einfach die Zeit genießen und geduldig das Eintreffen der Manifestation abwarten.

Du bist nun schon einen großen Schritt weiter, es kommt Bewegung in deine beruflichen Vorstellungen und wenn du jetzt das andere Studium nicht machst - wer weiß, vielleicht in einigen Jahren. Auf jeden Fall wirst du die Zeit bis dahin genießen.

Viel Spaß und Erfolg bei deinen neuen Plänen. :huhu:

Beautiful Mind
“Gute Gedanken sind die beste Investition in die Zukunft!” (B.J.W.)
Benutzeravatar
Beautiful Mind
 
Beiträge: 510
Registriert: 07.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Berufliche...Krise

Beitragvon Klara » 30. Sep 2015, 20:18

Hallo zusammen,

heute ist der richtige Tag für ein kleines Update zum Thema Beruf:

ich hab seit meinem letzten Eintrag die Dinge auf mich zukommen lassen. Ich war nach wie vor so unklar, gar nicht mal so unklar was ich WILL, sondern so unklar, wie sich das bitteschön denn manifestieren soll, dass ich einfach nur allgemein gedacht und gefühlt habe:
ich will:
nette Kollegen
ein Job der mich mehr fordert und
ein Umfeld, in dem ich mich wohlfühle.

Ich hab mir innerhalb von zwei Tagen einen Nebenjob herbeigezaubert, der, wie schon erwähnt vor einigen Posts, nicht das Geringste mit meinem Studium zu tun hatte und es ist folgendes passiert:
Dieser Job hat mich aus meiner Misere gedanklich so rausgebraucht, dass ich mich viel viel wohler fühlte und so steigerten sich die Dinge:
ich verstehe mich ausgesprochen gut mit meinem Nebenjob-Chef! Ich bekomme viel Lob, Kaffee und Kuchen vom Chef serviert, weil er findet, dass ich mich in der Einarbeitsphase, die nicht optimal verlief, so gut geschlagen habe.
Er hat mir einen Job als Leitung angeboten (den ich ausgeschlagen habe, aber tut trotzdem gut :stimmt: ). Die Arbeit ist lustig und es ist NICHT langweilig :stimmt:
Was meinen Hauptjob betrifft, hab ich einfach erstmal meinen Vertrag verlängern lassen (der Weg des Geringsten Widerstandes für mich), wurde in einer anderen Schule eingesetzt, weil da dringend jemand benötigt wurde und auch hier:
ich arbeite mit der "besten" Kollegin zusammen :gvibes:
Die Kids fordern mich dermaßen, dass mir keine Sekunde langweilig wird :stimmt: :stimmt: :stimmt: :gvibes:
Ich werde reich beschenkt mit Blumen, Blättern und Kastanien und vor allen Dingen mit den Herzen der Kinder.

Heute auf dem Heimweg war es so, dass mir auf einmal Tränen in die Augen gestiegen sind, als ich den Arb.tag Revue passieren ließ und die Wertschätzung von ganz alleine geflossen ist.
Und: das allererste Mal seit langer Zeit freue ich mich tatsächlich auf den nächsten Tag um in die Arbeit zu gehen :lieb:

Es ist nur eine Zwischenstation...da ich mich generell trotzdem noch nicht gefordert genug fühle und dennoch hab ich jetzt einen viel besseren Stand um von hier aus weiterzudenken und mich "richtig" zu bewerben :stimmt:

Momentan ein sehr schönes Gefühl :uns:
Alles Liebe von Klara :tja:
Klara
 
Beiträge: 264
Registriert: 04.2016
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Berufliche...Krise

Beitragvon Beautiful Mind » 1. Okt 2015, 07:32

Hallo Klara,

das freut mich, es ist ja immer toll, wenn man das was man liest anwendet und es kommen solche Ergebnisse dabei raus!

Diese Zwischenstation ist dein neuer Setpoint für weitere berufliche Kreationen. Ich bin gespannt, wie es bei dir weiter geht.

Liebe Grüße

beautiful Mind
“Gute Gedanken sind die beste Investition in die Zukunft!” (B.J.W.)
Benutzeravatar
Beautiful Mind
 
Beiträge: 510
Registriert: 07.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Berufliche...Krise

Beitragvon Klara » 1. Okt 2015, 21:31

Liebe BM :-)

Beautiful Mind hat geschrieben:
Diese Zwischenstation ist dein neuer Setpoint für weitere berufliche Kreationen. Ich bin gespannt, wie es bei dir weiter geht.



Genau das meinte ich :stimmt: :danke:

Danke für's mit"fiebern" :-) Ich bin selbst gespannt, wie es weitergeht. Ich fühl momentan Gefühle, die ich in der Form noch gar nicht gefühlt habe (positiv gemeint)...Diese neuen Menschen in meinem Leben fungieren gerade als berufliche Herzöffner...und das ist für meine Verhältnisse erwähnenswert, weil ich ja sonst recht kopfgesteuert bin. Eine ganz andere Ebene als sonst wird bei mir also gerade angesprochen.
Und es ist einfach schön, dass sich wirklich ein paar ganz konkrete Wünsche erfüllt haben, die ich mir in beruflicher Hinsicht gewünscht habe.

LG, Klara
Klara
 
Beiträge: 264
Registriert: 04.2016
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Berufliche...Krise

Beitragvon lawofattraction » 2. Okt 2015, 06:48




Liebe Klara,

das ist eine wunderbare Entwicklung Deines Berufsthemas. :gvibes: Ich bin gespannt, wie es sich weiter gestalten wird und danke Dir, dass Du uns an Deinem Fortschritt teilnehmen lässt.

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8974
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Vorherige

Zurück zu "Erfahrungsaustausch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast

web tracker