Bad-Hair- und sonstiger Tag...

Hier ist Raum für eigene Erfahrungen mit der Abraham-Lehre

Bad-Hair- und sonstiger Tag...

Beitragvon Sanaei » 8. Nov 2009, 22:31

hallo zusammen,

ich möchte hier mal meinen gestrigen Tag ausbreiten... einerseits hatte ich wirklich einen Bad-Hair-Day und andererseits eine gewaltige Lektion gelernt.

Also, am Morgen fing alles an mit einer missverstandenen SMS an meinen Liebsten... daraus resultierte ein absolut unbefriedigendes Gespräch auf beiden Seiten... er musste gestern arbeiten und zwar grad 13 Stunden. Ich wollte gestern auch ins Geschäft, ging auch, konnte dann aber vieles nicht erledigen, weil ich dann doch nicht in die Systeme reinkam, in die ich hätte rein sollen... leise vor mich hinfluchend, versuchte ich die Kollegin zu erreichen, die ebenfalls versprochen hatte zu kommen - weil ich dann anderes, wichtiges hätte erledigen können... die kam jedoch auch nicht und um 11.30 Uhr gab ich genervt auf.

Ich fuhr dann ins Einkaufszentrum wo mein Liebster arbeitet, eigentlich hoffte ich, das er Zeit hat für einen Kaffee und ein auf-klärendes Gespräch. Gut, Einkaufszentrum am Samstag aber so was von voll... ich bekam zwar meinen Parkplatz dort wo ich wollte, aber eben - es war proppenvoll...

So, wie sah es innerlich in mir aus? Völlig neben mir, absolut bad drauf, völlig genervt und was bekam ich? Genervte Familienväter, die ihre Kinder anschrieen, überforderte Mütter mit schreienden Kindern, aggressive Jugendliche, die andere rumschubsten, lange Schlangen an den Kassen und natürlich - mein Liebster hatte keine Zeit.

Ich war wirklich absolut genervt. Versuchte den nächsten sich besser anfühlenden Gedanken zu finden, fand einen, es hielt ca. 5 Sekunden an und baff war ich wieder im alten Muster... so, jetzt muss ich dazu sagen, dass ich manchmal einfach noch mit ca. 3 Hirnzellen das Spiel ganz genau mitbekam. Also, ich beobachtete mich in dem Sinne selber, wie ich genervt war und nach einem Gedanken suchte, der sich besser anfühlte, mich darüber freute - und gleich danach wieder im Sumpf abdriftete... es war wie ein Wechselbad zwischen allen Gefühlen...

Ok, dann kam ich auf die gloriose Idee in den Feinkost-Laden zu gehen und dort ein wenig einzukaufen... und das war dann die Freude pur. Es ist eine der Sorte Läden, die Feinkost aus allen Herren Ländern anbieten, einen wirklich super Service bieten und überhaupt, überall kann man feines degustieren... ich kam dann auf die Idee, meinem Liebsten feines frisches Sushi zu kaufen und ihm zu bringen, damit er etwas essen kann, sonst wäre es ein Hamburger gewesen oder halt gar nichts... und kaufte eine Flasche Champagner für heute (passte super zum Wunsch-Box basteln), feine Käse, Wurst, einen Zopf und diverses an Gemüse und Obst... eben, es war herrlich und es machte Riesenspass...

Nun gut, ich dann rauf, Richtung Arbeitsstelle von meinem Liebsten und fand dort die Türe offen, die normalerweise geschlossen wäre, rief ihn an und er erklärte mir den Weg zu ihm... Treppe rauf und meinen Liebsten mit dem Sushi und einem Dessert überrascht... und er freute sich sehr... und danach hatte er dann auch Zeit und wir hatten die Möglichkeit uns auszusprechen... das tat unheimlich gut und vieles löste sich auf.

Auf jeden Fall war nachher meine Laune wieder in Höchstform, ich war gut drauf und wieder völlig "ausgeglichen". Hatte zwar immer noch keine schönen Haare, aber ich war wirklich wieder 100% bei mir. Ich durfte gestern noch meine Mutter vom Flughafen abholen und in der Wartezeit, bis sie ankam, war ich am flirten... habe was Schönes für die Augen gesehen - und er hatte ein umwerfendes Lächeln... und freute mich sehr darüber, weil es mir einfach anzeigte, dass ich wieder im Flow war. Die Rückfahrt zu meiner Mutter war gut, dann haben wir noch ausgetauscht, was die letzten 3 Wochen gelaufen war und ich war sogar noch vor meinem Liebsten daheim... und wir genossen dann noch einen Kaffee zusammen - und eben, bereiteten alles vor, was wir heute zum Wunsch-Box basteln brauchen...

Fazit ist, der Wechsel von absoluter Miss-Stimmung mit allen Konsequenzen darauf bis zum Flow in einem Tag... ein Wechselbad, welches ich gestern von morgens früh bis abends spät aktiv an mir selber mitverfolgen konnte und heute, als ich darüber nachdachte, bekam ich Lachkrämpfe über mich und mein Verhalten... es war heute wie eine Erlösung einfach über mich zu lachen und festzustellen, dass ich solche Phasen früher über Tage und Wochen gehabt habe und heute, mit dem was ich heute weiss, dauern sie noch einen halben bis dreiviertel Tag. Es war spannend, mich zu beobachten, wie die Umwelt auf mich reagierte - ob ich nun leise vor mich hinfluchte und mies drauf war oder aber in bester Laune locker flockig flirtend...

Ich hab gestern einfach DIE Erfahrung gemacht - für mich war es unheimlich spannend und wertvoll. Und ich weiss jetzt für mich, dass ich das nächste Mal auch keinen halben bis dreiviertel Tag mehr brauchen werde, bis ich mich wieder aufgefangen habe, sondern sicher nur noch Stunden - und bis irgendwann werden es Minuten sein... und bis am Schluss werde ich überhaupt nicht mehr solchen Schwankungen ausgesetzt sein - bzw. ich werde sie einfach anders bewerten...

aufgestellte Grüsse, Sanaei
Auf die Dauer der Zeit nimmt die Seele die Farbe Deiner Gedanken an... (Marc Aurel)
Benutzeravatar
Sanaei
 
Beiträge: 1944
Registriert: 09.2009
Wohnort: in mir...
Geschlecht: weiblich

Re: Bad-Hair- und sonstiger Tag...

Beitragvon Wondera » 9. Nov 2009, 17:04

Toll Sanaei, weiter so! :gvibes:

Herzliche Grüsse, Wondera
Ein gutes Herz mit einem wachen Geist ist eine Schönheit, die nie verwelkt.
Wondera
 
Beiträge: 17
Registriert: 09.2009
Wohnort: CH
Geschlecht: weiblich

Re: Bad-Hair- und sonstiger Tag...

Beitragvon Sanaei » 9. Nov 2009, 20:12

:danke: Wondera
Auf die Dauer der Zeit nimmt die Seele die Farbe Deiner Gedanken an... (Marc Aurel)
Benutzeravatar
Sanaei
 
Beiträge: 1944
Registriert: 09.2009
Wohnort: in mir...
Geschlecht: weiblich

Re: Bad-Hair- und sonstiger Tag...

Beitragvon Shiva » 9. Nov 2009, 20:45

Danke, liebe Sanai,

für Deinen wundervollen Beitrag. Ich war richitg mit Dir im Feinkostladen. Wenn ich sowas lese, bin ich immer wieder glücklich und Dankbar "das hier" gefunden zu haben. Immer wieder kommen Situationen wo ein kleiner :teuflischgut: in mir rumwurschtelt und ich mir den Tag selber versaue oder lasse.

Ich hatte heute auch so eine Berg und Talfahrt. Als ich in die Arbiet kam, kam ein super netter Mann einer Firma, dessen Produkte wir verkaufen. Ich war sofort ihm im Fluss und habe mit ihm geplaudert. Er brauchte einen herrlichen Präsentkorb mit, mit lauter Leckerein. Bei mir auf der Arbeit vermisse ich solche Gespräche.. es war echt sehr schön. Eine Kollegin guckte dann schon böse und riss demonstrativ die Tür nach draußen auf. (das machen sie manchmal, weil ich im Zweijob u.a. Parfum vertreibe, so nach dem Motto "die stinkt"... ich habe die Message verstanden.. Egal. Der Mann ist weg - wir waren vorher fremd und er hat mich mit einer Umarmung verabschiedet..

Die Kollegin war zwischenzeitlich weg, und ich sollte ihr was von einem Kunden von ihr ausrichten. Sie kam rein ich wollte es sagen, da giftetet sie mich richtig böse an.. ich weiß gar nicht mehr mit welchen Worten. (Zu ihrer Entlastung, irgendwie ist der Man ins Krankenhaus, aber das weiß ich offiziell nicht) ABER.. ich habe heute, als ich auf Arbeit bin 2 lieben Kollegen in anderen Städten und meiner Chefin diess Gedicht geschickt.

(Ich hoffe, ich darf es hier rein schreiben, habe es aus der Bild der Frau, wenn es verboten ist, bitte rauslöschen)

Überlass es der Zeit

Erscheint dir etwas unerhört
bist du tiefsten Herzens empört,
bäume nicht auf,
versuchs`s nicht im Streit,
berühr`es nicht,
überlass es der Zeit

Am ersten Tag wirst du feige
dich schelten,
am zweiten lässt du dein Schweigen
schon gelten,
am dritten hast Du´s überwunden;
alles ist wichtig nur auf Stunden.

Ärger ist Zehrer und Lebensvergifter,
Zeit ist Balsam und Friednsstifer...

Gedicht von Theodor Fontane
1819-1898

... ich bin kein Feigling... aber diesen Menschen könne mir nicht mehr soviel anhaben wie früher... auch wegen Menschen wie Euch.. Danke, dass es das hier alles gibt.

Eure Shiva
Energie folgt der Aufmerksamkeit
Benutzeravatar
Shiva
 
Beiträge: 540
Registriert: 09.2009
Wohnort: mitten drin ;-))
Geschlecht: weiblich

Re: Bad-Hair- und sonstiger Tag...

Beitragvon lawofattraction » 10. Nov 2009, 09:19

Shiva hat geschrieben:... ich bin kein Feigling... aber diesen Menschen könne mir nicht mehr soviel anhaben wie früher...


Danke für das schöne Gedicht, liebe Shiva. :ros: Wenn ich mich früher mit meinen Geschwistern stritt, hörte ich öfter von meiner Mutter "der Klügere gibt nach", und das ist so ähnlich wie die Aussage von Fontane. Wenn sich bei einer Auseinandersetzung nicht einer abwendet, wird das immer weitergehen und sich immer weiter hochschaukeln. Wer das eingesehen hat, hat wirklich als erster verstanden.

Wir können andere Menschen nicht kontrollieren. Sie werden immer das tun, was sie möchten. Kontrolle über andere ausüben zu wollen würde bedeuten, das eigene Leben einzuschränken in dem Bestreben über etwas zu herrschen, was garnicht beherrschbar ist. Da sich auch die Bedingungen zu jedem Moment ändern können.

Aber wir können unsere Gedanken und Gefühle in eine bestimmte Richtung schicken und dadurch unsere Schwingung erhöhen, damit es uns gut geht - und dann wird es mit der Zeit immer unwichtiger, wie sich andere verhalten.

Liebe Grüsse
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8981
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Bad-Hair- und sonstiger Tag...

Beitragvon Shiva » 10. Nov 2009, 22:28

Liebe Loa,

vielen herzlichen Dank für Deine lieben Worte.. die haben so gut getan, dass ich fast Pipi in den Augen hatte. Du glaubst gar nicht wie Du mir damit hilfst. Auf der einen Art will man sagen, bis dahin und weiter nicht... (gut gebrüllt Löwe) und auf der anderen Art "einfach rausgehen"...

Mir fällt es dann immer wieder schwer, meine Gedanken auf was schönes zu lenken, ich bin dann einfach so verletzt, und begreif es nicht, weil ich nicht so bin. Und wenn ich mich mal in meinem Ton vergreife, habe ich auch (meist) die Größe zu sagen: "sorry... aber dies und das".

Mir hilft es, dass ich einen neuen Weg gehe (geschäftlich gegenüber meiner Festeinstellung), mir hilft es zu wissen, dass ich tolle Menschen in meinem Umfeld habe. Wer mich so kennt, denkt sicher, dass ich vor Selbstbewusstsein strotze, aber in Wirklichkeit ist es so, dass ich immer sehr an mir arbeite und darum bin ich froh darüber, hier bei Euch sein zu können, als stiller Leser der Abraham Zitiate uvm. Als Erschaffer dessen, wohin ich will.. ich bin schon, nur saß ich lange in einem Dornröchen-Schloss - nett, klein und unscheinbar auf einer Art. Jetzt wo ICH raus komme, muss ich halt auch mit solchen "Angriffen" rechnen - und ich werde nicht daruf eingehen. Ich denk einfach an Dich :ros: (Z.B. :five: ) Schließlich will auch ich nicht geändert werden... Aber.. ich bin auch kein Fußabtreter

Ich drücke dich einfach mal .. Liebe Grüße Shiva aus ähm... der Mitte in dem Sinne der Geograhie.. :tja:
Energie folgt der Aufmerksamkeit
Benutzeravatar
Shiva
 
Beiträge: 540
Registriert: 09.2009
Wohnort: mitten drin ;-))
Geschlecht: weiblich

Re: Bad-Hair- und sonstiger Tag...

Beitragvon Sanaei » 14. Nov 2009, 07:36

guten Morgen allerseits,

ich möchte noch was zu meinem gestrigen Tag erzählen... :ros:

Nach dem letzten Samstag habe ich diese Woche das Augenmerk darauf gelegt, was sich grad besser anfühlt und bin dann dem gefolgt - ob es nun ein Gefühl, ein Weg oder ein Wort war... ich für mich habe mich dabei wohl gefühlt, es ging mir gut, auch wenn ich diese Woche den einen oder anderen "Dämpfer" in Form von Kritik an meinem Team bekommen habe. Konnte diese Dämpfer aber gut wegstecken, weil sie betreffen nicht mich direkt. Auch wenn als Teamleiterin doch zwischendurch auch betroffen bin - es sind keine Dämpfer an mich und meine Person und auch nicht an das Team generell - es betrifft einzig und alleine meine Mitarbeiter. Für mich ein wahrer Schatz zu erkennen, dass ich wohl einen Teil Verantwortung für das Team innehabe, aber nicht für jede Person einzeln (sprich deren Leben) verantwortlich bin. Ein klares Plus für mich, ein Bestell-Erfolg... :gvibes:

So, dann rief gestern meine Freundin an. Sie kam gestern nach 4 Wochen von Namibia zurück und erzählte mir, wie es ihr ging... viel Schönes, viel Gefreutes - aber innerlich leer... keine echte, wahre Freude, keine tiefergehenden Momente... es war, wie wenn sie erwartet hätte, nach diesen 4 Wochen als neuer Mensch zurückzukommen und feststellt, dass es eben nicht so ist. Erstens habe sie zugenommen und wisse nicht, was sie am Montag anziehen könne, dann sei ihre Freundin so schön und so glücklich, sie sei sich wie ein Mauerblümchen vorgekommen (die Freundin ist verheiratet und arbeitet in Namibia-hat dort mit ihrem Mann ein Ressort), dann habe diese Freundin zwar auf ihren Geburtstag mitten in der Wüste eine Überaschung aufgebaut, aber ausgerechnet ihr Mann habe das Geschenk zu Hause vergessen und dann seien die Koffer auch nicht zurück gekommen mit ihnen und zu guter Letzt habe die Mutter auch nicht gratuliert und sie nach den Ferien mit der Nachricht des Todes ihres Onkels überfahren und dann gab es noch einen weiteren Vorfall hier bei ihr zu Hause ........... :nachdenk: ............

Ich war geschlagene 30 Minuten am Telefon, hörte zu, gab Antwort - aber ich komme nicht mehr an meine Freundin ran. Ich bin in einer ganz anderen Welt als sie, es ist mir schlicht und ergreifend unverständlich, was sie hat oder worum es geht.

Gut, abends zu Hause, Telefon mit meiner Mutter, ob ich schon wisse, meine Schwester habe Probleme mit dem Arbeitsamt... hä? Ja, sie ist arbeitslos, das stimmt, aber Probleme?...... dann erzählte meine Mutter den Vorfall und ich merkte wieder - ich komme da nicht mehr mit. Ich habe innerlich keinen Bezug mehr zu diesen Problemen.

Nach diesem Gespräch redete ich mit meinem Liebsten darüber... es ist mir schon klar, dass ich auf einer ganz anderen Schwingung reite als viele in meinem Umfeld. Es ist mir schon klar, dass es mir massiv besser geht als vielen in meinem Umfeld. Aber ich habe auch aktiv was dafür getan. Ich habe mich entschieden, mich besser zu fühlen, ich habe mich entschieden, den nächsten sich besser anfühlenden Gedanken zu suchen und fühle mich danach auch besser.

Irgendwo in diesem Forum ist was mit "Vortex verlassen und helfen" und/oder "Vortex nicht verlassen und auch helfen"... und welche Hilfe ist hilfreicher... ich habe diesen Thread gestern nicht mehr gefunden - es kann auch ein Workshop gewesen sein.... aber genau das kam mir in den Sinn - und vorallem gingen mir dabei die Lichter auf, was der Unterschied ist.

Früher hätte sich Sanaei ins Zeug gelegt, hätte Lösungen gesucht und auch gefunden, diese präsentiert und sich für die anderen auf deren Niveau (der Probleme) abgerackert.... heute kann ich wohl zuhören, Antwort geben, aber ich bleibe emotional passiv, sprich in meinem Vortex und kann "keine Hilfe mehr sein", weil ich anders argumentiere als früher. Und diese Argumente, die von Eigenverantwortung und Selbstliebe sprechen - die helfen dem anderen nicht viel weiter, weil ja das genau das ist, was der andere nicht hören will - weil der andere einen anderen Kanal eingestellt hat und mich gar nicht empfängt.

Und ich habe diese Woche wirklich klar und deutlich gemerkt, dass es mir in meinem Vortex, in meiner Verbindung zu meinem IB wirklich besser geht - und muss dabei einfach feststellen, dass sich mein Freundeskreis absolut verkleinert hat, dass ich heute mir gerecht reagiere und nicht mehr fern-gesteuert, das ich viel besser bei mir bleiben kann und mir Gutes tun kann - auch in solchen Momenten.

Was mich aber gleichzeitig noch erschreckt ist, dass ich wirklich emotionsloser reagiere - im Gegensatz zu früher. Ich will jetzt nicht wieder "das alte" aufleben lassen - aber ich bin manchmal noch ein wenig hilflos in dieser Situation, sprich, ich habe sie noch nicht allzuviel geübt und bin daher noch unsicher - so im Sinne von: Emotionslos = desinteressiert oder abgehoben arrogant. Es ist also noch ein schmaler Grat, auf dem ich mich bewege - aber er wird Schritt für Schritt breiter.

:kl: :kl: :kl: :kl: :kl: :kl: :kl:

Für mich war es wieder eine der Wochen, in welcher mir mein Leben täglich, mit Freude und mit Spass und Lachen Momente bescherte, in welchen ich entscheiden konnte, wie ich mich fühle, was ich glaube und ob ich zu mir stehen kann... es war eine der Wochen, die arbeitsmässig voll geladen waren (ich gehe nachher auch noch) aber gleichzeitig hoch befriedigend war. Momente, die sich als Dämpfer anfühlten, kehrten sich nachher in die Momente um, die im Nachhinein erhebend waren... ein Gefühl von Dankbarkeit für mich, Selbstverantwortung und Eigenliebe durchströmt mich seit gestern abend... und die Sicherheit, für mich Puzzle-Teil für Puzzle-Teil zusammenzufügen und zu gucken, ob ich irgendwann ein Bild erkenne...

Für mich der ultimative Beweis, dran zu bleiben, bei mir zu bleiben, mich hochleben zu lassen...

:loveshower:

Ich halte Euch auf dem Laufenden....

liebe Grüsse, Sanaei
Auf die Dauer der Zeit nimmt die Seele die Farbe Deiner Gedanken an... (Marc Aurel)
Benutzeravatar
Sanaei
 
Beiträge: 1944
Registriert: 09.2009
Wohnort: in mir...
Geschlecht: weiblich

Re: Bad-Hair- und sonstiger Tag...

Beitragvon lawofattraction » 14. Nov 2009, 09:14

Sanaei hat geschrieben:Irgendwo in diesem Forum ist was mit "Vortex verlassen und helfen" und/oder "Vortex nicht verlassen und auch helfen"... und welche Hilfe ist hilfreicher... ich habe diesen Thread gestern nicht mehr gefunden - es kann auch ein Workshop gewesen sein.... aber genau das kam mir in den Sinn - und vorallem gingen mir dabei die Lichter auf, was der Unterschied ist.


Hallo Sanaei,

bei Dir ist aber sehr viel in Bewegung gekommen ... 8-)

Wenn Du Dich aus Deinem Vortex heraus begibst auf Problemebene, dann machst Du Dich zum Teil des Problems und kannst keine Hilfe sein bzw. bist nicht Teil der Lösung des Problems. Und wenn Du drin bleibst, dann wirst Du kein Problem erkennen, sondern hast Deinen Fokus auf das immense Potential der Menschen gerichtet. Leider, leider, muss ich sagen - 30 Minuten zuhören bedeutet aber auch, ausserhalb des Vortex zu sein. Das wäre dann der nächste Schritt, die Jammergeschichten einfach nicht mehr anhören. Sagen "weisst Du, ich kann mir vorstellen, dass Dich das bedrückt, aber solche Sachen ziehen mich immer enorm herunter, und dann sind wir beide deprimiert. Und wenn ich zusammen mit Dir deprimiert bin, geht es mir nicht gut und Dir nicht besser. Ich habe daher festgestellt, dass ich jemandem, der Sorgen hat, am liebevollsten unterstützen kann, wenn ich ganz bei mir bleibe und habe beschlossen, das auch so in der Zukunft zu tun. " Manchmal kann man auch einen zarten Hinweis anbringen, dass das darüber Reden nur die Zeit verlängert, die man sich schlecht fühlt und anstossen nachzudenken, das aktiv zu beenden und sich nun freundlichen Gedanken zu zuwenden.

Ein kleines wenig Rütteln an den eingefahrenen Verhaltensweisen, von denen Du ja ein Bestandteil bist, da Du früher ja mitgemacht hast, ist auch gelegentlich hilfreich. Einfach mal den Ball zurückspielen und fragen: Nun, jetzt hast Du mir also erzählt, dass dies und das passiert ist. Was kann ich ganz konkret dazu beitragen, dass es anders wird? In den seltensten Fällen steckt hinter dem Jammern der Wunsch, konkrete Hilfe zu bekommen, sondern man soll einfach zum Teil des Problems werden, sich auch schlecht fühlen. Du kannst weder den Besuch Deiner Freundin im Nachhinein schöner gestalten noch den Onkel wieder zum Leben erwecken noch (sehr wahrscheinlich) die Probleme der Schwester klären. Die ja auch noch über eine dritte Person erzählt werden! Viele Menschen spulen ihre Programme - in dem Fall alles Negative immer wieder erzählen - so unbewusst ab, dass sie gar nicht merken, wie sehr sie sich selbst damit schaden und immer wieder selbst runterziehen. Sie sind meist nicht deprimiert, weil etwas passiert ist, sondern weil sie sich selbst immer wieder daran erinnern.

Du veränderst im Moment Bedingungen, die lange Zeit ungeschriebenes Gesetz waren, Du hast in dem Spiel mit gespielt und veränderst ohne Abstimmung mit den anderen die Grundlagen des Zusammenseins. Das wird oft sehr schwer akzeptiert, da Du einseitig die Bedingungen veränderst. Die anderen wollen ja weiter machen wie bisher .... und Du hast einen anderen Weg genommen. Daher kommt Dir Dein Verhalten vielleicht auch etwas "emotionslos" vor. Was es wohl auch sein mag, wenn man sich klar macht, dass ein Pol der Emotionen immer kleiner wird - nämlich der, die ganz unten auf der Emotional Guidance Scale stehen!

Es ist sicher kein einfacher Weg von einem "Fix-It-All" zu jemandem zu werden, der sich selbst und das eigene Wohlergehen an erste Stelle setzt. Aber Du bist ja wirklich schon gut auf dem Weg, und je weiter Du Dich darauf bewegst, um so weniger Jammerer werden auch um Dich rum sein, weil sie dann garnicht mehr in Deinen Bereich der Schwingung kommen.

Vielen Dank, dass Du uns immer an Deinen Gedanken und Überlegungen teilhaben lässt - ich freue mich immer, wenn ich Deine Posts lese.

Liebe Grüsse
Loa :bussi:



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8981
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Bad-Hair- und sonstiger Tag...

Beitragvon Sanaei » 14. Nov 2009, 10:25

Loa schrieb:
Leider, leider, muss ich sagen - 30 Minuten zuhören bedeutet aber auch, ausserhalb des Vortex zu sein. Das wäre dann der nächste Schritt, die Jammergeschichten einfach nicht mehr anhören. Sagen "weisst Du, ich kann mir vorstellen, dass Dich das bedrückt, aber solche Sachen ziehen mich immer enorm herunter, und dann sind wir beide deprimiert. Und wenn ich zusammen mit Dir deprimiert bin, geht es mir nicht gut und Dir nicht besser. Ich habe daher festgestellt, dass ich jemandem, der Sorgen hat, am liebevollsten unterstützen kann, wenn ich ganz bei mir bleibe und habe beschlossen, das auch so in der Zukunft zu tun. " Manchmal kann man auch einen zarten Hinweis anbringen, dass das darüber Reden nur die Zeit verlängert, die man sich schlecht fühlt und anstossen nachzudenken, das aktiv zu beenden und sich nun freundlichen Gedanken zu zuwenden. .

hab vielen Dank, Loa, :bussi:

Genau hier happert es noch bei mir - hier fehlt noch ein Puzzle-Teil... die direkte "Konfrontation" im Moment des Geschehens... hier klingt noch was nach von früher... auch hier kommen immer mehr Erfahrungen, die mich genau das üben lassen... manchmal klappt es ganz gut, manchmal überhaupt nicht - aber was ich ganz sicher festgestellt habe, ist, ich bin MIR beim Nicht-Klappen nicht mehr böse, ich akzeptiere es und nehme mir vor, es das nächste Mal besser zu machen. Also nicht mehr das Gefühl von Total-Versagen, sondern von Aussetzern haben.... :gvibes:

Loa schrieb:
Du veränderst im Moment Bedingungen, die lange Zeit ungeschriebenes Gesetz waren, Du hast in dem Spiel mit gespielt und veränderst ohne Abstimmung mit den anderen die Grundlagen des Zusammenseins. Das wird oft sehr schwer akzeptiert, da Du ja einseitig die Bedingungen veränderst. Die anderen wollen ja weiter machen wie bisher .... und Du hast einen anderen Weg genommen. Daher kommt Dir Dein Verhalten vielleicht auch etwas "emotionslos" vor. Was es wohl auch sein mag, wenn man sich klar macht, dass ein Pol der Emotionen immer kleiner wird - nämlich der, die ganz unten auf der Emotional Guidance Scale stehen!

Es ist sicher kein einfacher Weg von einem "Fix-It-All" zu jemandem zu werden, der sich selbst und das eigene Wohlergehen an erste Stelle setzt. Aber Du bist ja wirklich schon gut auf dem Weg, und je weiter Du Dich darauf bewegst, um so weniger Jammerer werden auch um Dich rum sein, weil sie dann garnicht mehr in Deinen Bereich der Schwingung kommen.


Das ist eine weitere Feststellung, nämlich, das mein Bekannten- und Freundeskreis immer kleiner wird... und zwar nahm der die letzten 6 Monate rapide ab. Auch Treffen mit Bekannten werden entweder ganz kurzfristig abgesagt oder nicht eingehalten - ich gehe davon aus, dass ich mit meinen Schwingungen schon im vornherein klarmache, dass ich keine Klagemauer mehr bin. Manchmal bin ich ein wenig konsterniert darüber, aber je länger je mehr schätze ich das... eben, es wird mir bewusst - das was ich mir gewünscht habe vor langer Zeit, geht in Erfüllung und das Zulassen geht ganz einfach - es geschieht einfach. Ich muss jetzt nichts mehr dazu tun.

Im Moment bin ich im Geschäft und schreibe die Qualifikationen meiner Mitarbeiter. Es fällt mir leicht... es sind gute Qualifikationen, die ich geben kann, Verbesserungen sind immer und überall möglich, aber es macht mir dieses Jahr Freude, die Wertschätzung und die Dankbarkeit besonders rüberzubringen... es beflügelt mich richtig. Und ich glaube, dass es genau das ist, was mich im Moment so im Flow sein lässt... Dankbarkeit und Wertschätzung. Für mich geht so richtig das Herz auf.

Und wenn die Jammerer eben jammern, ich sehe sie wirklich als Menschen voller Potenziale, die ihren Weg gehen, ihre eigenen Potenziale zu entdecken. Es ist nicht an mir das zu beschleunigen, oder zu korrigieren oder sogar richtig zu stellen. Es sind die Wege dieser Menschen, die sie gewählt haben - und diese Wege sind nicht mehr meine. Es ist ein Akzept, der als "Preis" für die eigene Wertigkeit, die Eigenverantwortung zu zahlen ist. Tönt jetzt blöd... ich meine damit, dass ich mich entschieden habe, mir und meinem Wohlbefinden den Vorzug zu geben, und dafür halt nicht mehr alles mitbekomme oder schon gar nicht mehr verstehe, wo der andere nun wirklich sein Problem hat. Ich bekomme das schon noch auf die Reihe... und erzähle dann wieder weiter...

habt einen schönen Tag, hier drückt die Sonne durch und es wird ein herrlicher Tag werden...
Sanaei
Auf die Dauer der Zeit nimmt die Seele die Farbe Deiner Gedanken an... (Marc Aurel)
Benutzeravatar
Sanaei
 
Beiträge: 1944
Registriert: 09.2009
Wohnort: in mir...
Geschlecht: weiblich

Re: Bad-Hair- und sonstiger Tag...

Beitragvon lawofattraction » 14. Nov 2009, 11:17




Liebe Sanaei,

der Übergang von der Theorie in die Praxis ist wohl ein ziemlich aufwendiger Schritt und von einiger Unsicherheit und auch von Trauer geleitet. Man lässt oft Leute zurück, die einem lieb waren, weil weder das Denken noch das konkrete Verhalten weiter übereinstimmen. Und so reduziert sich der Kreis der Menschen, mit denen man noch affin ist und die eigene Welt wird in dieser Hinsicht kleiner. Aber trotzdem reicher. Das ist eine Entscheidung von Qualität versus Quantität. Es kann aber auch etwas anderes passieren, dass nämlich das eigene autenthische Verhalten in anderen nachklingt und sie über das, was wir vorleben, nachdenken.

Ich erinnere mich, dass ich vor ziemlich genau einem Jahr mit jemand sehr Liebem aus meiner Familie diskutierenderweise zusammensass, der es ganz schrecklich fand, dass ich meine Gefühle auf der Wichtigkeitsskala über seine stellte, und zwar ganz konkret bezogen auf eine Situation, in der ich Entscheidungen für mein Leben getroffen habe, die anderen aufgrund der drastischen Konsequenzen weh taten (es ging um meine damalige Scheidung). Ich konnte nicht verstehen, dass jemand von mir (wenn auch im Nachhinein, aber das war halt das Beispiel zur Diskussion) im Ernst verlangte, ich hätte meine Ehe aufrecht erhalten sollen, damit die Familie weiter glücklich mit einer "stabilen" Situation sei und keine "Angst um meine Zukunft" haben müsse. Und er verstand nicht, dass ich so egoistisch denken konnte, "nur" auf meine Bedürfnisse zu achten.

Die Wogen schlugen ziemlich hoch und viel Emotionalität war im Spiel. Ich erinnere mich an meine Hilflosigkeit, als ich als "egoistischer, selbstbezogener Mensch" wie ein geprügelter Hund die Runde verliess. Traurig, dass eine solche Diskussion überhaupt entstanden war und traurig, dass ich nicht verstanden hatte, meinen Punkt rüber zu bringen, dass wir immer die für uns wichtigste Person sein sollen und auch nur aus einer solchen Überzeugung mit anderen ein wirklich liebenswertes Miteinander schaffen können. Aber mir wurde auch klar, dass der grösste Liebesbeweis ist, andere nicht verändern zu wollen und sie so sein zu lassen, wie sie es für sich als richtig empfinden.

Wir sahen uns gelegentlich, tanzen aber wie zwei Boxer vorsichtig umeinander herum, da wir beide eine weitere Konfrontation vermeiden wollten. Aber wir wussten auch beide, dass die unterliegende Liebe nicht durch so etwas gestört werden konnte und wir einfach Zeit brauchten. Und kürzlich - wir sind eine Familie, die viel Kommunikation hat und den Austausch liebt - sassen wir wieder einmal zusammen und das Thema kam in anderer Variation wieder auf. Und ich glaubte, meinen Ohren nicht zu trauen, als ich meinen Bruder das sagen hörte, was ich damals als meine Meinung vertreten hatte und er das für sich nun richtig fand.

Das war ein anschauliches Beispiel, wie ohne Überzeugungsarbeit und ohne Druck das Beispiel - in dem Moment das konsequente Verfolgen und auch Vertreten meiner tiefen Überzeugungen - in anderen Wiederhall findet, weil sie auf verschiedenen Ebenen für sich raus gefunden haben, dass auch sie mit einer solchen Einstellung viel besser leben.

Da haben wohl unsere Inner Beings gut miteinander ko-operiert, und das bestärkt mich, immer weniger aktiv einzugreifen und die höhere Intelligenz machen zu lassen. :gvibes: Dann findet sich für mich wie von selbst das, was wirklich zu mir passt und die Anderen finden auch was für sie Passendes.

Liebe Grüsse und Good Vibrations :five:
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8981
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Bad-Hair- und sonstiger Tag...

Beitragvon Sanaei » 14. Nov 2009, 18:55

so, noch ein Nachtrag zum heutigen Post...

Nach dem Arbeiten fuhr ich heim, holte meinen Liebsten und wir brachten einen Stuhl in unser Massage-Zimmer... dort noch einen kurzen Schwatz mit der Besitzerin, dann zurück zum Auto - am Blumenladen vorbei - dort noch drei Mini-Amarylis gekauft. Dann die Liege geholt, geladen und wie Schildkröten (die Liege kam über Kopfstütze heraus) zu meiner Mutter gefahren.

Dort werkelte mein Liebster am Laptop meiner Mutter, ich hatte ein sehr, sehr gutes Gespräch mit meiner Mutter und meiner Schwester... es war, wie wenn der Knoten platzte... ich sah meine Schwester in ihrem höchsten Potenzial, erfreute mich daran - und was passierte? Alles ist im Lot, alles ist klar, das Gespräch war fruchtbar und gelöst... meine Schwester verstand plötzlich etwas, was sie vorher wirklich über Jahre nie verstanden hatte... plötzlich war es ihr klar. Und dies löste wiederum aus, dass bei mir ein Knoten platzte, nämlich der - das ich mich nicht mehr schuldig fühle, wenn ich andere Ziele im Leben habe, als sie - selbst wenn sie mich dafür manchmal anneidet... es ist einfach nicht mehr mein Bier. Und diese Klarheit liess heute einfach alles fliessen... es war absolut genial gut. :gvibes:

Danach machten mein Liebster und ich auf dem Heimweg in ein Einkaufszentrum, kauften dort noch was kleines ein und wollten was für meine Mutter bestellen... Bestellen konnten wir nicht, aber einen Moment lang durch's proppenvolle Zentrum flanieren... und ich merkte, da wir keinen Stress hatten, war sogar das noch schön...

Danach heim, alles verräumen und einen Kaffee trinken... dabei rief ich meine Freundin zurück. Ihr geht es massiv besser... auch sie sah ich gestern und heute immer wieder in ihrem höchsten Potenzial, voll von Freude, Spass und Kraft... die Koffer sind da, Kleider für ins Geschäft hat sie auch noch welche und die Sache mit dem Geburtstag ist abgehakt. Sie hat sich dann noch bedankt, dass ich ihr gestern so geduldig zugehört hatte... sie habe für sich jetzt alles sortieren können und habe gemerkt, dass sie da einfach nur noch überreagiert hätte... es sei heute wie ein Räumen aller Dinge - was gehört wohin... was kann weg, was muss später nochmals angeschaut werden und was ist wirklich dringend zum Erledigen... also auch hier ein geplatzter Knoten ihrerseits und meinerseits die absolute Freude darüber... dann erzählte sie voller Begeisterung von den Tieren, die sie gesehen hatte, den Landschaften, den Begegnungen mit den Menschen... :gvibes:

So, nach den vielen geplatzen Knoten fühle ich mich bestätigt... es geht mir so gut, dass ich mitdemPopowackenddurchdieWohnungtanze und mich einfach nur noch meines Lebens erfreue... und ich freue mich auf weitere Erfahrungen und Knoten die platzen...

liebe Grüsse,
Sanaei
Auf die Dauer der Zeit nimmt die Seele die Farbe Deiner Gedanken an... (Marc Aurel)
Benutzeravatar
Sanaei
 
Beiträge: 1944
Registriert: 09.2009
Wohnort: in mir...
Geschlecht: weiblich

Re: Bad-Hair- und sonstiger Tag...

Beitragvon Sunflower » 15. Nov 2009, 13:06

Gestern hatte ich auch so einen Bad -Hairday eigentlich hätte ich glücklich sein müssen ,meiner Mam geht es wieder besser sie ist von der Intensiv Station nach ihrer schweren Operation wieder auf die normal Station verlegt.Aber dennoch kam ich mir vor als ob ich durch einen Sumpf liefe meine Gedanken gingen runter und ich habe einen anderen Gedanken gesucht der sich besser anfühlte püh besser ....und dann wieder runter immer hin und her das war vielleicht ein Zirkus .
Und das gemeine ist ,dass ich mir dann einfach eine andere Baustelle gesucht habe über die ich mich schlecht fühlen konnte . :rleye: Ganz schön blöd ,ich hab es gemerkt und bewusst dagegen gesteuert ,immer wenn ich die Aufmerksamkeit von besseren Gedankenk suchen weg genommen hab gings runter .Irgendwann hab ich mir dann was zum ablenken gesucht und heute geht es mir besser .
Für mich ist nochmal klarer geworden,wenn ich in einer abwärtsbewegung bin hilft nur wenigstens auf dem Level bleiben und nicht noch weiter runter gehen.Es hilft wenn ich mich mit etwas interessantem ablenke ,damit meine Gedanken mit was anderem beschäftigt sind
Guten Morgen,
hier spricht das Universum.Ich werde mich heute um all deine Probleme und Wünsche kümmern.
Dazu werde ich deine Hilfe nicht brauchen.
Also genieße den Tag
Benutzeravatar
Sunflower
 
Beiträge: 543
Registriert: 09.2009
Geschlecht: weiblich

Re: Bad-Hair- und sonstiger Tag...

Beitragvon LillyB » 15. Nov 2009, 20:40

Ich liebe den Begriff: Bad-Hairday :kgrhl: . Sagt eigentlich alles aus und noch viel besser als alle Begriffe, die ich bisher kenne. Für: :teuflischgut: Der kuckt mal wieder über die Schulter. Auf der anderen Seite sitzt :engel2:

Und was ich daraus mache ist :vortex:

ALOHA

Lilly
Der Himmel ist blau (Die Ärzte)
Benutzeravatar
LillyB
 
Beiträge: 1280
Registriert: 09.2009
Geschlecht: weiblich

Re: Bad-Hair- und sonstiger Tag...

Beitragvon Shiva » 15. Nov 2009, 20:55

Danke Ihr Lieben für Eure Beiträge, jeder einzelne gibt mir zu denken und hilft mir.


Erstmal Sunflower.. alles alles Gute für Deinen Mann und für Dich viel Kraft und viele schöne Dinge.. die Dir über den Weg hüpfen und Dein Leben versüßen.. und denke daran.. Wenn was passiert, was nicht so schön ist, wird es meistens umso besser. Klingt im ersten Moment für Dich sicher unglaublich... ist aber oft so :ros:
liebe Sanai, ich konnte mich mega gut in das, was Du geschieben hast hineinversetzen. Voriges Jahr war bei mir irgendwie "die Spitze des Eisberges" erreicht. Ich habe dann immer gesagt: "Toll, habe ich nen Zettel auf der Stirn, erzähl mir alles"... Als es mal soweit ging, das ich dann von der Arbeit kam und mir eine Geschickte soweit ging bzw. mir zu Herzen, dass ich heulen musste, dachte ich.. so, jetzt reicht es..

Ich glabue, gerade wir Frauen neigen dazu "zu Nettigkeit" erzogen, uns einiges reinzuziehen.. "Ja.. ohje,, wirkich.. ich glaub es nicht.. ach.. wie Schlimm" usw.

Wir können anderen nur helfen, wenn WIR stark sind und nicht immer gleich vor Mitlied zerfliesen und (am Helfersymdrom leidend) immer gleich für andere eine Lösung perat zu haben. Ich bin jetzt in der Situation wie Sanai... ich höre es mir an.. begreif nicht wovon die "labern" (Leute, denen es wirklich gut geht, Haus, Urlaub, Kinder, toller Mann alles Paletti) Aber jammer jammer jammer.. Hä?

Ich versuche es damit, mich darauf zu konzentrien, was ich liebe, was ich toll finde, wofür ich dankbar bin. Den Menschen so zu lassen wie er/sie ist... Ich glaube, so beim schreiben.. dann bieten wir nicht mehr soviel Angriffläche und werden so was wie ein Vorbild.. oder auch nicht.

Liebe Grüße Eure Shiva :tja:
Energie folgt der Aufmerksamkeit
Benutzeravatar
Shiva
 
Beiträge: 540
Registriert: 09.2009
Wohnort: mitten drin ;-))
Geschlecht: weiblich

Re: Bad-Hair- und sonstiger Tag...

Beitragvon Sunflower » 15. Nov 2009, 21:04

Liebe Shiva ,danke :) ähh nur es ist meine Mam (=Mama ) nix Mann , da kommt erst noch der Perfekte für mich .Vielleicht back ich mir einen Bild
Trotzdem danke für die Wünsche ,das tut gut
:ros: Sunflower
Guten Morgen,
hier spricht das Universum.Ich werde mich heute um all deine Probleme und Wünsche kümmern.
Dazu werde ich deine Hilfe nicht brauchen.
Also genieße den Tag
Benutzeravatar
Sunflower
 
Beiträge: 543
Registriert: 09.2009
Geschlecht: weiblich

Re: Bad-Hair- und sonstiger Tag...

Beitragvon Shiva » 15. Nov 2009, 21:12

...ups... so lese ich wieder.. na dann erstrecht mega liebe positive Shvia Energien schick.. :lieb:

Ja, mit den Männern ist das so ne Sache.. am besten backen und schnell aufessen da ist er wech :kgrhl: (Geht sonst nicht so schnell) hihi

Beim Thema Mann bin ich wohl der weltschlechtste Ratgeber.. :oops: wenn ich so recht überlege.. backen ist schon gut.. ähm erstmal :hug:

Liebe Grüße shiva
Energie folgt der Aufmerksamkeit
Benutzeravatar
Shiva
 
Beiträge: 540
Registriert: 09.2009
Wohnort: mitten drin ;-))
Geschlecht: weiblich


Zurück zu "Erfahrungsaustausch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast

web tracker